Skip to main content

Full text of "Zeitschrift für Instrumentenkunde"

See other formats


Dlgitizto : , v.oogle 



^' V, lltrilV---''-'S 




ZEITSCHRIFT 

INSTRUMENTENKUNOE 

Organ 

ftir 

MitthaüMgw IUI dam ^asammtaa Gebiete der lisseiiaMUcbiD TeciulL 



HeraiiBgegobeii 

unter Mitwirkung der 

PkjvUutliMb'TecbBiiielien BAiehsaiutteit 

«OB 

E. Abba iu Juiui, Fr. Arzbarger tu Wieu, S. Czapski io Jena, W. Foerater iu £«rliu, R. Fiiaas in Berlin, 
E. Hanmitr in Stattgart, H. Kr«»MlMr in Barn, H. Krfiss in Hanbnig, H. LMdoH in BtcÜD, V. v. Lang 
in Wien, 8. v. Mert in MBnohen, Q. NcwiMyer in Hunburg, A. Rapa in Berlin, J. A. RepaoM in Hunboig, 

A. Rnnpraeht in Wien, k. Weetphal b Berlin. 



Redaktion: Prof. Dr. 8L Uaiaek in Oliaxiottnbug-Bwlk. 

Zwanzigster Jahrgang 1900, 

Mit Beiblatt: l>eut8che Meckaiilker-Zeituuir* 




Berlin. 

Verlag von Julius Springer. 
1900. 



Digitized by Google 



Inhaltsverzeichniss. 



Ueber eiDipo Methoden um\ Appnrati» zur Bostimmung der optischen Konstanten des Fernrohrs. 


8«il« 




. 38 


Bemerkungen über den Ban und die Jastirunf; von Spckti>igni|ilien. Von J. Hartmann 17. 47 




nr> 




78 




Ueber die AbhänKiKiceit der speziSschen DrebuDg des Zuckers von der Temperatur. Von 










12'.* 


Die Tiiätigkijit der Physikalisch-Technischen Reiohsanstalt in der Zeit vom Februar 1899 bis 






172 


Ueber L. v. SeidePs Formeln zur Dorchrechnaof; von Strahlen durch ein zentrirtes Linsensystem, 






161 


1 ' ' 


193 


D Q 1 - iL l ' 


205 


Ueber eine Neuerung an Wtiagen mit autoniatiiicher GewiclitsvertanschunK. Von H. Stadthagen 


206 




225 




f>3() 


Eitiijjo Hoiuorkunjjon zu dem Aufsatze des Hrn. B. W:in;icli : Uel<or L. v. Sciders Formeln zur 


















m 


Neue Apparate zur Prüfung photograpliisclier Momentverschlüsse. Von R. Nerrlicli .... 


269 


Ueber die Prüfung von Tlioraioelemcnten für die Messung hoher Temperaturen. 1. Von 






os-, 




21>!> 


Ueber die Unregelmässigkeiten Weston'scher Kadmium -Elemente (mit HfB'Vo-igem Amalgam) 






317 




325 


Neuer Tachymetcrtheodolit zur unmittelbaren Lattcnablesang von Uorizontaldistanz und Höben- 
unterschied. Von K. Hammer 


»28 


BestimmuiifT der Ausdehnung de» Wasscrä für die zwischen 0** und 40* liegenden Temperaturen. 






345 




357 


Ein nnuf>» Winkelmessinstrument. Von ,1. Dom k e 


mo 


|{<.fV.iiifi.. 




lT»»b»»p flifi MfiüiiA Ainns KuhikHnKimntor Wnüser 


27 


Ueber absolute Bestimmungen der Wärmestrahlung mit dem elektrischen Koropensatious- 






28 




29 

30 



Ein Doiior Apparat zur objektiven DAr^telloo}( der Monicntanwerthe von Wechselstromknrven 


31 




59 


Kechenticheibe 


'•9 




39 


Veri'leicliuni' von Temperaturskulcn mit Rücksicht auf die Be&timinaDg des mechanischen 






59 




61 


Ueber die Zerlegung eines Stromeft von hoher Spannune in eine Reihe disruptiver EntladuoEen 


6-> 


Verfahren zur Ant^üleichunir von Beobucbtuni'sin'üsäen anf mechanischem Wege und die An- 




wcndunt; auf Ansf^loichiingeo nach der Methode der kleinsten Quadrate. — F'ehler- 






85 


Arboiten und Fortschritte auf dem Gebiete der Photogrammetrie im Jahre 1898 


K6 




86 




87 




87 




88 




88 


Ueber die Kiin>truktion von Kondensoren für VerKrüi>seriiDSs- und Projektionbupparale 


88 




89 




93 




94 




121 


l'cbor <lrei nciKTt* Auf(ni£«*;ii*i>arate für P(>lark<».)r(iin;it*'n 


li-2 


L*4>hor eincD Fflilur buiru r'aiicndij^taDzmcäscr ..... ............ 


12> 




122 


VerltesftcruDuon an dem Apparat zum Schneiden, Schleifen udiI Poliren eenaa orieutirter 




}vrvNtu!I|>lutton .... 


123 


Fm nnpLlm^Liiii tnit ft'^ttT \Kli*ruiir'i' 


123 


Nene niikroskopiM'he In»trmiK'nte und \ erfuhren ■ . 


124 


Beitritte zur Photometrie des Himmels 


124 


Ueber eine ße*«timiiiung de^ Kner^ieverluntes in Konden'^utoren 


125 


Die Durchlässigkeit von Flüssigkeiten gegen Hertz* »che Wellen 


127 


Quaryfiiilenwuaije zur Bestimmung <ler Schwere 


151 




1V> 


i>eieuvmung9a|>pttrav lur Kiciciimassif^is Deieiiciiiung miKro.sKopisciier ^/oieKie mii oeiieDigem 






153 




153 




1Ö4 


A iiuiu|(r*|MiiBciK: i^uiutiiiuit) iivi v/iiruinu!*iuiiire (irr «^junne aui iirii ^^Udervaionen zu r urjs unci 






ls7 


Leber daä bestimmte Integral \ & fit mit Tafeln seines \\ ertlich 


187 




tSK 


ml Hl m f Itfr A t rii< k iin&rA m!f t^lti llr!ir*ii<kn iiml ^Aniln . Ft*a IKm ^ 


1 '^i? 




1 tiA 


T . fiK^r il'i- '*'* ifTt>!-.i»<»Ltr'iiKL<iTi 


1 Oi^ 

1 J\J 




191 


Seisniometer mit xweifacher Hegi»trireinrichtun;{ 


2(>7 


Ueber ein altes Seismomi'ter von (.'avalli 


'»07 


Ueber dafi Verhalten des Nickeltitalil.^ 






'M^ 




209 




21U 




212 




220 


Photu^rapliische Darstellung von Strom- und Spannungskurveu mittels der Bmuu'sclien Rühre 


221 



Google 



Zwanilffütr Jahncnng. 1900. IxHALTSrniEBICnXIlS. V 

Uobor eine objektive Duratellunt; der HystercBigknrven bei ELsen und Stahl 222 

Tachynioter-Strahlenziolicr von E. Puller 223 

Uebcr eine Metitode zum Auflösen von GleichuuRCP 239 

Apparat zum Integrircn gewisser Typen von DiffereptialgleichuDgen der ersten Ordnung . . . 240 

Ucber ein elektrisches Sei&moskop 240 

Uober den Gebrauch des Mikioseismographen für zwei Komponenten zum Studium langsamer 

Bodenbcwegnngep 240 

Prüfung eines neuen Anemometerij von R. Gradenwitz und Theorie dieses Insti'uments . . . 241 
Deformation durch KrwürnmnR als Ursache für die ttiermisclie Verändening der Empfindlichkeit 

von Waagen 241 

Untersuchung von Thermometern aus älteren Glassorten und Nachprüfung von Hanptnormal- 

thcrmomctern der l'hysikaliscli -Techriisclion Rcichsanstalt 243 

Uobor eiiii|^<' VL'rlx.'SM'ile Lini?eiifornieln und iiptiM-lie Me.jsiin^.smetliiKi>;i) i'l 1 

Ucber die beste Form der zwoiliniiigcu achromatischen Fcrurolirohjoktivo 245 

Methode y.ur Bestimmung der mittleren Erddichte und der Gravitationskonstante 245 

Uebcr achromatische Uinsensystenie (2. Mitth.) 245 

Absolute MossuDgeu mit dem Poluristrobometer und itenutzung desselben mit weissen Lichtquellen 245 

üeber monochromatisciie Licli1«|indlen 246 

Analyse oszillirender Flaschencntladungen mittels der Bi'aun'schcn Röhre 248 

L'eber eine neue Methode sehr kleine Zeitintervalle zu meascn . , , , , , , , , , , , 2iä 

Ueber dip Wirkung des ultravioletten Lichtes auf gasförmige Körper. — Erzeugung von 

KiLtli"tl',:uätrablflP diircli iiltraviolcttcg Liclit . . . ■ . ■ , . ■ ■ ■ , . = ■ . 22Q 

Nener Quadrantalkorrektor für Schiffskoropassi ■ 251 

Uftb«r »inen Munnstat . , . , , , , , , , . , , , , , , . , , , , , , , , 22Ü 

Die Aenderwng der spezitischen Wärme des Wassers mit der Temperatur 276 

Uebcr eine Methode zur Einstellung eines photographischen Fernrohres 277 

Ueber ein vcreiofuclitcs und verbessertes Sonnenniikrosko]) 277 

Kill TelcMnikiot-kop ■ -i-S 

l'ülior tine tiinn- Mutlioii'', /wci SL■ll^^lilnlLlkti^>ll^kl)L^ff^ziL^llt^■l) mit i'iiianiJfr y.n \lT'^UAc\h'u . 2~H 

Das elektrochemische Ac<|uiyuleDt des Kupfers und des Silbers 27H 

Ueber ein Instrument zur Messung von Zenithdistanzen zenithnaher Sterne 301 

Neuer Basisapparat 303 

Vergleicliung von Platinthermometcrn mit dem Gastbermometcr und eine Bestimmung des Siede - 
punktes des Schwefels in der Stickstoffskalo 803 

Bemerkungen über das Gasthermometer 305 

Ucber einige Folgerungen aus den Prismcnfunncin • •M)<j 

Photographischcr Apparat für Momentaufnahmen -WG 

Fhotognuiliisflie Aufnahmen der Ncwton'schcn Farbonrin^^u 307 

Apparat zur M'-^mih;; iler lutensit&t eines niiigii«.'tijcli<'ri Felde.-' . • 307 

Abschwfichiing li» Einflii>.st.'.- indu^trii-ller Krdströiiic auf das Erdfeld iti iiiiigm ti>cl)en Obaervmorien 308 

Xe»''!»' l iiti I -Ln:i>uti;:L-n über Normalelcmontc 30S 

Ui'f;i>trir;ipp;iral für ki>iilinuirliclie Aufzeiclinuii^'m ... ;115 

Ucber das Geset/. der läßlichen Bewegung des vom Siderostateu und llciioatateu gcliei'urten Bddes 332 

Pftndel mit konstantem elektrisclien Antrieb . , , , . . , , , : , : , , . . . : 333 

Diagramm für die Reduktion von Zirkummcridianhöhen auf den Meridian 334 

Neaes Tacliymeter mit Tangcntcnschraubo 33.'> 

Xenft Rechensf lieihen , , , , . . , , , , , , . : , , , . . . j . . : . 335 

Eiperimentelle Bestimmung der Gburllächenspannung von Flüssigkeiten und von geschmolzenen 
Metallen durch Messung der Wellenlänge von OberflAchcnwellen. — Experimentelle 

Bestimmung von Kapillaritätskonstanten kondcnsirtcr Gase 337 

Vergleichun^ von Platintliermonietcrn 339 

Interforcuzmcthode zur Messung der Wellenlänge des Sonnenspektrums 839 

Ueber eine Methode olijektiver Darstellung der Eigenschaften des polarisirten I^iclits . . . ■ 340 

Ueber das Maxiimim diT Eiuptindlichkeit vm Galvanometern mit bf wcglielier Spule . . . . 341 

Uelicr (lif Bo.-ruiiiinin;^' d<T W rclj-i-l/ulii v(.ii \Vi > li.'M l.-.ti'' niit ii 342 

Die Bestimmung des Ungicichförmigkeitsgrades rotirender Maschinvu durch das Stimmgabel - 
verfahren 36:i 



, Google 



VI InnALTSTUSUCUHiss. ZuTsafiurr FF* l3niT«nagrnannnn>K. 



Holt« 

Abliürißigkeit des spezifischen Torgiopswideretandea einiger Motalldriihtc von der Spnnnang . . 365 

Militarili.-tany.iiie.ssor '.Vaü 

Ueber ein Auadehnuuga-llj'grometor und seine Anwendung zur Mcasung doa Verhättniascg der 

bpeziüschen Warmen 3i»8 

Das Staffelspektroskop 3('»9 

Mi'>>iiti)^cii S<;lli-tiMiliikliijiiM"ollcn lind Kuniii.Mj^.iI'irr:! ... 

lleit's registrirendcr tCompass . . .^1 

Neu crschiciioiu> Rflclio r 31. ii± 'M. 1i>7. irifi. 19-2. »28. g->2. 280. -Ai:,. .U.}. Ml 

Xotl« ^ , 344 



, Google 



Zeitschrift fur Instrumentenkimde. 



Geb. Rflg.-IUth Prot Dr. H. Landolt, Vorsitzender, Prof. Dr. A. WMtpbal, gwalilftdtÜii«BdM IC^jlied, 

ProL Dr. E. Abb«, Dr. H. Krin. 

Redaktion: Prof. Dr. St. Lindeck in Cliariottenburg-Berlin. 
XX. Jalurguig. Januar 1900. Entos Heft. 



Ueber einige Methoden and Apitarate znr Bestimmung 
der optischen Konstanten des Fernrohrs'). 

VOB 

II* KcllaMP IB J«M. 

Für die Bestimmung der optischen Konstante dot Mikroskops und des photo- 
grapliisclu-n Objektivs, bcsondtrs für die Ermittelung von Brennweiten cxistirt eine 
Reibe von tbeilweise sebr ausgebildeten und genauen Metboden, welche im „Hand- 
baeh der aUgem^en Ifikraekopie'* von L. Dippel, Br«uiaehweig 1882, und !n der 
nTheode d«r optischen InMmmente neeh Abbe* Ton S.CxApski, Sepantabdrack 
aus dem „Handbuch der Physik" von A. Wtnkelraann, Breslau 1893, eingehend 
beschrieben siTid. Vgl. u. A. euch „Die Elemente der photograpbisoben Optik" von 
H. Sclirocdcr, Berlin 

Die für die Bestiiumung der optischen Konstauten des Fernrohrs in seiner Ge- 
Bammtwirkong, also VergrOBBerong, wahres nnd scheinbares Gesichtsfeld, bekannten, 
meist Siteren Methoden, welche sieh auch bei Csapskl, tt.tuO.8, 288^ angegeben finden, 
sind jedoch mit Ausnahme des Dynameters tbeils zu umständlich, th«>ils /u un^M naa 
und Imben für den praktischen Optiker wenig Werth. Vgl. auch „Handbuch der 
astronomisciieu Instrumentenkunde" von L. Ambronn, Berlin 1899, Bd. I, ü. 414; 
femer den Aufsatz von A. v. Waltenhofen in Cart*t S^urtorium 8, S, 184, 1872, Der 
dort benutasten Einrichtung xar Ermittelnng des wahren OeslehtaCddes liegt dieselbe 
Idee an Omnde, wie dem unter Abschnitt n dieser Arbeit beschriebenen Instmmente. 

Neuere bessere Methoden sind meines Wissens nicht bekannt. Ich habe deshalb 
auf Anregung des Hrn. S. (!'zapski in der vorliegenden Arbeit einige Instrumente 
bescbrieben, welche in der optischen Werkstätte von Carl Zciss in Jena zur Messung 
des wahren nnd aehdnbaren Gestehtsfeldes, sowie der Lage und Ghrflase der Ana* 
trittspnpille besonders auch von kieinnen Femrohren besw. Fcldsteehem im Ge* 
brauch sind. 

Im Abschnitt I der vorliegenden Arbeit sind die Beziehungen der Kon«t;int( n 
des Femrohrs zu denen des beobachtenden Auges entwickelt und die Veriiuderungen, 
welche Vergrösserung und Gesichtsfeld bei nicht uormulsichtigem Beubachtcr erleiden, 
abgeleitet. 

Ton den in d«r Arbeit behandelten Instramenten stammt das unter Abschn. niA 
beschriebene in Idee und Ausführung von Hrn. E. Abbe lier. Das Prinzip des 

Mikroskopdynameter« sowie des unter Absclin. IV lieschriebenen Gesichtsfeld messappa- 
rates bat ür. ä. Czapski angegeben. Die praktische Ausfübnug des letztgenannten 

>) Disaeitatioo, Jena 1899. 
I.B. XX. 1 



Digitized by Google 



9 KlUMlt FauMW-KonrAnw. Xtntemmrr rfm Ii 



Instruments, sowie des unter Absclui. III B beschriebenen, aul dem Trinzip der camera 
htäda bernhenden Appaimtes und der nnter Absohii. I besobriebene Kollimauv rOhren 
vom Verfaaeer her. 

Bczciclinungen. 
Es ist in den l\)l^'t iuien Figuren und Gleichungen 
if das zu untersuchende Fernrohr, 
0 1^ Objektiv, 
F deasen Brennwelte, 
0 das Okular, 
/ dessi-n Brennweite, 

b der Durchmesser der in der gemeinsamen Brennebene von 0 and o be- 

tindlichen Blende, 
E.'P. die EintrittBpupille, 
« ihr linearer Dnrehmeinir, 

A^P. die Aastrittspupille, 

a ihr linearer Durchmesser, 

A das wahre 1 „ . „ f mit den Indizes — , 0, — l>ei kurz-, 

Sehfeld 

a das scheinbare j ( normal- und weitsiclitigcm Beobachter, 

0 die OknUurvenohiebnng bei nicht notmabiohtigem Beobachter, 

M die Entfernung eines nicht unendlich entfieniten Objjeictes vom v o rdere n 

Brennpunkt des Objektivs. 
Für ein eventuell benntctes HttlftfiBnirohr gelten dieselben Bezeichnungen mit 
(') versehen. 



I. Zusumiueuhausr zwischeu wulirem uii«l .Hi lieiabarcm Gi'Nivhtsl'cld mit den 
Konstanten des Ferarolm und beobachtenden Auges. 

Oukht^^M, o) JGipItKseAtt Arnretr. Die hl der gemelnsehafUichen Brennebene 
von Okular und Objektiv b^ndUohe Blende b begrenst sowohl das wahre wie auch 

das scheinbare Gesichtsfeld. Der Winkel, unter welchem der Blendendurchmesser 
von der Mitte der A.-P. ans filurch das Okular gesehen) erseheint, ist das scheinbare 
Gesichtsfeld, und der Winkel, unter welchem der Blendendurclimesser von der Mitte 
der E.'P. aus erscheint, ist das wahre Gesichtsfeld. 

Bei tdeskopisehem Strahlengange sind also wahres und scheinbares Gesichtsfeld 
gegßhem durch 

Das wahre Gesichtsfeld varlirt mit der Entfernung des Oljektes, ISüls die Blende, 
wie vielfiteh hti Famrohren an Messinstrumenten, in der Achse verschiebbar ist und 

beim Beobachten in die Bildebene des Objektivs gebracht wird. Es ist dann bei einer 
Okitjektentfeniung vom vwderen ObjektiTbrennpuikt 

* 2 



Befindet rieh die Blende fest in der Brennebene des Objektivs, so begrenst sie 

das Gesichtsfeld, wenn der Gegenstand sieb nicht in unendlicher Entfernung Vtefindet, 
unscharf. Das wahre Gesichtsfeld ist fUr den gerade mit halber Apertur abgebildeten 

Theil des Bildes gegeben durch tg 'f," ^ ./^. ■ 



Digitized by Google 



Zwaaatittar JahifBaf. Jismv INO. 



Für den mit iiielir als halber Aiicrtur abfjcbildeten Theil ist das iSehfeld kleiner, 
tür den mil wuiiiger uiö halber Apertur abgebildeten Theil ist das Sehfeld grösser als 
im mittlerm Falle. 

Das aeh^nbare OesiehtaMd Ist, Je naohdem der Beobachter knn* od^ welt> 
sichtig ist, verschieden von dem oben fttr einen normaliichtlgen Beobachterange» 

geboneu Werth. 

Kin kurzsichtiger Beobachter iiuiss, um die Blende, bczw. das in ihrer Ebene 
betiudliche Bild scharf sehen zu küunen, das Okular der Bleudenebeue nähern. 

Das Blendenbild entsteht nnn nicht mehr hi vnendlieher Entfernung, wie beim 
Normalslehtigen, sondern hi^ dar Entfemnng JB des Fempnnktes') dea Beobachters von 
der mit der A.-P. zusammenfallend angenommenen Pni^Qle des Beobachters. Es sei 
die Torgenommene Oiralarverschiebong « so ist 



») 9 

Die lineare Grösse des Blenden bildes ist 



und das scheinbare Sehfeld folgt aus 

^ «- _ _ AC^^j^) _ * _ * « toi^ ± 
* 2 2E " 2/F ~ 2/ 2/ F * 2 ^ 2 F ' 

Also ist 

»g-v-:*«-? - (' ;) »•) 

Fttr einen Weitsichtigen, der, am ein scharfes Biendenbild zu erhalten, das 
Okular um die Strecke ^ heranssiehen mnss, erhBlt man durch analoge Betrachtung 

«g- j = »6 2 "^^ 2 F • 

oder 

.»^j*-:.«^ = (1+;) 2.., 

Die Grösse B in beiden Formeln ist angenilhert =f/D, wo D den Abstand des Diver- 
genz- bezw. Konvergenzpunktes vora vorderen Knotenpunkte des Auges bezeichnet, 
oder, wenn direkt der Grad der Kurz- oder Weitsichtigkeit gegeben ist al« ± n Diop- 

ß .n 

trieen betragend, ist9^± jfj^ in Millimeter. Das positive Zeichen tiezieht sich aof 

den Weitsichtigen, das negative auf den Kurzsichtigen. 

Es hat also bei demselben Fernrohr der Weitsichtige das grösste, der Kurz- 
sichtige das kleinste sehcinbare Sehfeld. Das wahre Gesichtsfeld wird durch die 
Okularverschiebung nicht beeinilusst. 

b) HoUSndüdm Ftmnh: "BtSm hollindischen Femrohr wirkt die Pupille dea 
beobachtenden Auges als Aperturblende, ihr vom ganaen Sjrstem (Objektiv und 
Okular) entworfenes vii-taeliea Bild ist die eigentliche E.-P. des Fernrohrs, die Augen- 
pupille selbst die A.-P. 

Das wahre Gesichtsfeld ist gleieh dem Winkel, unter welchem die als (Tesiciitü- 
feldblende wirkende Übjektivöflnimg von der Mitte der virtuellen E.-F. aus erscheint, 
während das scheinbare durch den Winkel gegeben ist, unter welchem das vom 

') El wd voraiugesetzt, dass der Beobuhter (Us Okular in der riciitigtin Woim eiastellt, 
d. Ii. ao, dm dar Beobaditer 1>eim Darehbtiekea darch da« Femrohr Icobe AlckonimodaÜoiiMUistnii- 
gangen naelit. 



Digltized by Google 



4 



ganzen System (Objektiv und Okular; cuiwortcne Bild der Objekiivöffnung von der 
A.-P., d. Ii. von der Pupille des Beobacbters aus erscheint. 

Der Fall, da«8 die 01f|ektiT01Itoiing die Apertnrblende und das Tirtoelle Bild 
der Attgenpnpille die Getichtsfeldblende bildet, kommt praktiieh beim bolUndiBcheii 
Femrohr nicht vor. 

Es seien F die Ohjcktivbn iinwfite, /die Okularbrcnnwcitc, <• der Objcktivdorch- 
messer eines bollaiulisclion Fernrohres, n der rupilleudurchmesser des Auges, c die 
EntfemoDg der Augenpupille vom hinteren Hauptpunkt der Oknlarlliue, so bestehen 
folgraide Besiehaogen. 

Die EntremuDg des vom gwisen System entworfenen Bildes der Angenpnpille 
Yom Objektiv ist 

Die GMsse der virtaellen R-P, ist 

ff ™ Jt'-y-. 

Ferner ist die Entfernung der als A.-V, fungirendcn Augcnpupille von dem 
duroh das System entworfenen Bilde der ObjektivOfßiung 

nnd die Giüsse des Bildes der OltJektivOlfkiang, d.h. die GrOsse der Blende für das 
scheinbare Sehfeld, ^ 

Das Sehfeld des holländischen Fernrohrs ist, da die Gesfchtsfcldblcnde ausser- 
halb der Bildfeldebenc lieget, unscharf begrenzt, das Bild zeigt nach dem Rande zu 
eine Uelligkeitäabnalime. Man kann drei Zonen verschiedener Helligkeit unterscheiden: 
eine mittlere, in welcher die Biidpuokte mit voller Apertur abgebildet werden; 
feroer, diese mittlere Zone umgebend, eine ringförmige, auf deren äusserer Periphwle 
die Punkte liegen, welche noch mit halber Apertur abgebildet worden; endlich eine 
dritte Zone, an deren äusserem Umfang die Helligkeit = 0 ist. 

Der Durchmesser des zentralen Thelles des Sehfeldes ist gegeben durch 

^ 2[y/j 'Z^-y-f* -\' (scheinbares Sehfeld) 

Der Durchmesser des gerade mit halber Apertur abgebildeten Kreises ist ge- 
geben durch 

r - -25 = F ■ nfu+if^ ^"^"^ 

"T " " 2 [ Fif + c) -/» ] • (schwabaiM Sdifittd) 

Endlich ist der äussere Durchmesser der letzton Zone bestimmt durch 

25- - F ' älFCZ+ö^ ^"^^"^ ^^^^^ 

In der jetzt folgenden lieirachiung sei unter Öehl'cld der Theil des Bildes ver- 
standen, welcher innerhalb des mit halber Apertur abgebUdeton Kreises liegt 



Oigitized by Google 



JutogMg. Jra«» IM Knuo», FnMOUK-KonTAim». 



Befiuilet sich dos Objekt nicht in uncndliclier Eniluriiung vom vorderen Brenn- 
punkt des Ol^ektiTS, so «ndert dch sowohl das wahre, wie anoh das scheinbare Qe> 
Sichtsfeld. 

Ist ^f die Entfernung des Objektes vom vorderen Brennpnnkt des Objektivs, 

80 moss (las Okular um «lie Streckt- == .M/ i)cransgezo}j;en worden, um für einen 
Normalsic litigei) ein scharfes Bild zu geben. Hierdurch ändern sich die Grössen S, 
E und a und Pi{J+ c) = /. 
Aas 

A <• A 

2 " 2 Ä ^^^^ logaatlg -^ = logaate — lognuta* 

und 

dA ^A 1 d8 <IA ,IS 

«08» y 



endlich 

Ebenso folgt ans 



dA = —^maA 8a) 

da = 8b) 

Bezeichnet man die Aenderong von / e) mit dl» tf, so folgt ans den 

oben gegebenen Formeln fClr tg 4/^ vnd tg ajt 

JA r(f+r)^ ^ . . 

""7^i*'(/+c)-y*j 'F'"^ 

Die Aendemng des scheinbaren Sehfialdes wird 

Ebenso gross eigiebt sich die Aendemng der GesIchtsfiBldw fHr einen Weit» 
sichtigen, der, nm ein nnendlich fernes Objekt scharf zu sehen, das Okular um die 
Strecke 9 heranssiehen mvss. Ist der Beobachter korzsichtig, so erhalten äÄ und da 

das podtive Voneichen. Die Grösse 9 ist wieder = ^g^- Millimeter, wenn n = der 

DIoptrIeensahl des kurz» oder weitsichtigen Beobachten Ist 

Vtrgröxserung. Unter Vergrösserung V eines Fernrohrs versteht man den Quo- 
tienten aus der Taufrentt' des liallien Winkels, unter welchem der Gefrciistand von 
der E.-f. aus erscheint, in die Taiigi nie des lialbon Winkels, unter weichem das Bild 
des Gegenstandes von der A.-T. aus eiücheiuc. 

Es ist mithin auch das YerhAltniss der Tangente des halben scheinbaren Seh« 
feldes zur Tangente des halben wahren Sehfeldes gleich der VergrOssemng. 

Bei teleskopischem Btrahleogange folgt fOr das Kepler'sohe Femrohr 

*«t '« 2 -27* "r = 7 • 

und beim hollftndlsehen Femrohr ebenso 



Digitized by Google 



Nun ist aber bei einem auf unendlicli eingestellten {teleskopischen) System auch 
das Verbältüiss des Durchmessers der ObjektiTöffbung (£.-F) zum Dorebmesser des 
▼om Okular entworfmoi Bildes der ObjektiTOffkrang (A.-P.) 

i-T='- - 

Ea ISsBt sich also durch Uesaung Ton « und 0« die VergrOasemng des Fernrohrs 
bestimmen. 

Beim Kurzsichtigen, welcher dus Okular um die Strecke & hineinschieben 
mnss, folgt 

^2 *22; A / «_ ' 

Fttbrt man für 9 den Werth ^^ööqT ^* ^ ^ 

^- / 1000 • 1000' 

wobei n = der Dioptrieenzahl des Beobachters ist. 
Ffir den Weitsichtigen wird 

Durch Einsetzen von -^qöö ^ 

Pu. . -(- ' ■" — F -I. 

/ 1000 1000 ■ 

Das Gleiche gilt für das holländische Fernruhr; es ist also allgemein 

t'_:»',:K+= + 6) 

Da bei Tergleichung der VergrOssemngen, welche verschiedene Augen unter 
BenutBung dowelbcn Fernrohrs ersielen, in letster Lhiie dieQrOsse des auf der Nets- 
haut entworfenen Bildes des Gcf^enstandcs maassgebend ist, so betrachten wir ein 
kurz-, ein norninl- und ein weitsielitigcs Auge, deren ojitische Systeme im akkommo- 
dationslosen Zustand sümmtlich die gleiche Brennweite y haben sollen, und machen, 
um direkt vergleichbare Werthe zu bdtommen, die Annahme, dass OrOsse sowohl 
wie Dichtigkeit der Uehtempflndlichen Elemente auf der Netzhaut, sowie Ihr Ab- 
stand von einander bei allen drei Augen der gleiche sei. Okular- und Objektivbrenn- 
weite des benutzten Fernrohrs seien wieder gleich / bezw. F und der lineare Dureh- 
messer des in der Brennebene von F entstehenden Bildes des unendlich fernen Gegen- 
standes sei = b*. 

Beim normalsichtigen Auge sehneMen sich die von den Endpunkten von b* 
durch die A.'P. des Fernrohrs fai das Auge gelangenden Strahlen in der A.-P. des 
Fernrohrs (welche mit der E.-P. des Auges') zuBammenfftllt) unter dem Winkel a^*, 
welch« gegeben ist durch 

«»♦ 

»8-9- "87* 
Die BUdgrOsse auf der Netzhaut ist für kleine b* 



■) Beim holländischen Femrobr ist die £UP. des beobwhtanden Auges selbet die Aiwtritts- 
pupiUe des InstrumoDtes. 



Digitized by Google 



Janar IMMk KBun, FmnoBB-Kum 



Das kurzsichtige Auge ist um die SU'ecke J = zu lang, wobei Z> wie oben 
die Butfienrasg dea Fempanktea Yom Torderen Kaotrapnnkt beselehnet Di» mb 
dem für den Fernponkt des Auges eingestellten Okular kommenden Strahlen kreuzen 
deh in der Iris des Auges unter dem Winkel oi* und die BOdgrOsse raf der Nets- 
haat wird , 

Nun ist naoh höheren AnsfUiningen (Gleiobnng 2a)) 



daher 



und 



Das wdtsiohtigtt Auge ist um die Stredce ä^^*/D wo. knrs. Die aus dem für 

den Dtvergenzpunkt des Auges eingest* l]ten Okular vom Bilde h* di s r.egenstandes 
konmenden Strahlen kreuzen sich in der Iris des Auges unter dem Winkel o^. 
Die Bildgrösse auf der Netzbaut wird fUr kleine b* 

Durch analoge Betrachtung wie beim kurzsichtigen Auge wird 

'*-*{'-i)hf) 



und 



Endlich ist 



II. Instrument zur McKSUug do^« wabrou Gesichtsfeldes. 
Methode. Eine bekannte Methode, das wahre flt'sichtsf«'ld eines astronomischen 
Fernrohrs zu messen, besteht darin, dass man in bestimmter Entfernung vom Objektiv 
des Femrohrs eine Skale an&tellt, das Femrohr «enkredil darauf richtet und beob- 
achtet, wieviel fflcalentheile dnreh die in der ^«nneliene des Femrolirs beflndliobe 
Blende bwansgeechnittm werden, wobei natttrlich die Längsachse der Theilung durch 
den Blendenmittclpunkt gehen muns. Ist a die Zahl der abgelesenen Skalcnthcile 
und E die Entfi-rnung der Skale vom Objektiv (in Skaleutheiien ausgedrückt), so ist 
das wahre Gesicbtsfeld A gegeben durch 




Die Methode hat den NachtheU, dass man, um den Okularauaiug des Fenutdurs 
nicht alisuweit herausziehen zu müssen, wodurch das Gesichtsfeld geändert würde, 

die Entfernung E und damit auch die Skale ziemlich gross wühlen muss. Femer 
wird bei gewöhnlichen Fernrohren, bei welchen die Blende ein für alle Mal in der 
Brennebene des Ol^ekdTS fest angebracht ist, immer eine merkliche Parallaxe 



Oigitized by Google 



8 



swiflcben dem Blendcnrand und Skalen bild vorhanden »ein, welche die Ableduog er- 
schwert wd ungena« macht 

Die Methode llbnt sich jedoch in folgender Weise modiflsiren und in eine flir 

den praktischen Gebrattch sehr bequeme Fuffm bringen. 

Es sei (Fig. 1) 0 das Objektiv des zu nntcrsucbcTKli-n Fernrohrs, F seine Brenn- 
weite, m die Mitte des unendlicli dünn gedachten Objektivs, />, b.^ die Okularblende, 
0 das Okular. Das wahre Gesichtsfeld ist also gleich dem Winkel b^mb^. Vor O bringt 
man ein KoUimatorrohr konaohsial mit der Femrohrachse. Das Objektiv 0' des 
Kollhnators habe die Brennweite F*. In der Brenneb«ie von 0' befinde sich eine Skale. 




Jeder Punkt der Brennel)ene von o' wird in der Breniieliene von O abgebildet; 
s. B. mit das Bild eines beliebigen in der Entfernung e von der Achse befindlichen 
Punktes p' in den Punkt p, dessen Entfernung von der Achse gleich t ist Zwischen O 
und 0* laufen die yon p' nach p gehenden Strahlen parallel, schneiden also die Aclise 
alle nnter demselben Winkel «. 

Es ist dann 

F^ .~ und F«« -*' , 
tg« tg« 

dalier 

e' e 
tg« ^, = -fr, 

d. h. die Winkel, welche die von p und p' nach den Mitten von 0 bczw. 0' geh«iden 
Strahlen mit der optisehen Achse bilden, sind gleich. 

Kennt man die Brennweite des Kollimatorobjektivs in Skalentlieilen ausgedrückt, 
so kann man das wahre Gesichtsfeld eines Fernrohrs einfach dadurch bestimmen, 
dass man mittels des leteteren in den Kollimator sieht und abliest, wievid Theile der 
Skale durch den Blendenrand aus der Skale herausgesdinitten werden. Ist « die An- 
zahl dieser Skalentheile und F' die Brennweite des Kollimatorobjektivs in Skalen- 
tbeilen, so ergiebt sich das wahre Gesichtsfeld aus 

*«4'-= 

FWträl^eimk», Um den Einfluss eines Fehlers in der Bestimmung von « und F 
auf den daraus abgeleiteten Werth von A an ermitteln, bilden wir nach Gleichung 3b) 



Die Brenn weite /•" iJlsst sich bequem nach bekannten Methoden bisauf 1%, mit 
dem Abbe 'seilen Kokumeter noch weit genauer, bestimmen. 
Es werde hier «//-"— 0,01 F=k angenommen. 

Die BeobachtnngsgrOsse « hangt wesentlich zunächst v<m der Fähigkeit und 
Uebung des Beobachters, die Bruchtheile der Intervalle einer Skale zu schätsen, ab. 

Die Beobachtung wird im vorliegenden Falle dadurch erschwert, dass das Intervall, 

tn welches der Blendenrand zu liegen kommt, nicht in seiner ganzen Ausdehnung 
übersehen werden kann, indem die Blende den einen nach aussen liegenden Thcil 



Digitized by Google 



ih's IiitervHlIä verdeckt. Wenn die Interralie gleich gross sind, man also an dem- 
jenigen, welelMs dem Bande snnaduit liegt und voltetilnd{g siobtbar ist, einen Anbidt 
für die OrOfleenselifttsang des nicht vadeckten Tlieils des folgenden Intervalls hat, 
so Ist der Fehler erfUinuigsgemlss nicht unter 0,1 Skalentheil. 

Femer sei die Skale auf die Unge »/* in n gleiche Theile gethellt, so ist ein 

1 F' Ol F' 

Intervall»— • — nnd die Genauigkeit der Sehltsnng»-^ • —- = 9 . . . 9) 

Die Genauigkeit der Grössenbestinimung von « hängt weiterhin noch davon ab, 
oh die Skale genau in der Brennebene dvi^ KoIIimatorohjoktivs liegt oder niclit. Im 
ersteren Falle entsteht das Skalenbild wirklich in der Breniw'bene des Fernrohr- 
Objektivs, im letzteren dagegen nicht, es wird also zwischen dem Skalenbild und der 
In der Brenirabene des F^rolirobjektivs voraosgcsotsten Blende eine Parallaxe vor> 
banden sein. 

Die Abweichung der Skalencbene von der Brennebene von O' sei gleich .r, die 
Entfcrnunf^' der Objektive von einander J', die Breninvi'ite des Kollimatorobjektivs /'"', 
seine hcidcn Brcnniiunkte und/,, die Brennweite des Fernrobrobjektivs F, seine 
beiden Brennpunkte /, und /,. 

Die Enttounng der Skale vom ObtJektIv 0' kann um x kleiner oder grosser sein als 
die Brennweite F', es entsteht also ein. virtuelles besw. reelles Bild der Skale in der Ent- 
fernung ^ (Py/x von /f Dicws Bild würd vom Femrohrotdektiv in der Entfernung 

j _ , 

vom Brmnpunkt /, abgebildet, wobei die Entfernung des Skalenblldes von 0 j^deh 
J ist, wenn die Entfernung der Skale von O' gleich F*—x ist Ist die Ent- 
fernung der Skale von 0' gleich F' + r, so wird die Entfernung des SkalenUldes 

von gleich /•'— J. Tm erstr-n Fall gilt im Nenner 
des Bruches das negative Vorzeichen, im zweiten 
das positive. 

Es ertlbrigt noch feetznstellen, mit welcher 
AnnAhemng die fflcale in die Brennebene von 0' 
gebracht werden kann, d. Ii. wie klein die Grösse x 
der vorigen Formel bei der Jostirang gemacht 
werden kann. 

Zar Einstellung der Skale in die Blenden- 
ebene werde die Methode des Versehwindens der 
Parallaxe swischen Skale nnd dem Bilde eines sehr 
weif entfernten fJegenstandes benutzt, wobei Bild 
und Skalf mit einer geeigneten Lupe (Okular) be- 
trachtet werden. 

Es sei (Flg. 3) 

0 die Lupe mit der Brennwdte /, 

Y ihre Brennebene, in welcher sich bei e ein lUalenstrich befinden möge, 

ß die Bildebene des Objektivs, um 8 von der Brennebene y entfernt, 
lliiitrr der Lupe liege eine Blciidc /i, etwa die Austntt.spupille des Systems 
Otifektiv -! Lupe. Die von c aus durch die Lupe gebenden Strahlen verlassen die- 




10 Kiurai, FaEDOn-KbiMARair. Zamemun rOm Ii 



selbe in einem Parallelstrablenbündel , ans welchem die Blende einen Theil beraos- 
lebneidet, der ins Auge gelangt. Der von i^i nach « gehende Strahl trüft die Bild* 
ebene in ßu der toh an« dnreh c gehende trifft die Bildebene in A. Bringt man 

das Äuge nach B^, so siclit man c mit ßi In Koimsidenz, geht man mit dem Auge 
nach Rj, so wandert das Bild an c vorbei, bis ß.j mit c koinzidirt. Die Strecke 
sei =d'. Nun ist in der Figur die Strecke d= Bi B, — dem Blendcndurchmcsser, 
also, da d parallel den Ebenen ß und y, 

Die Grössen /' und d lassen sich experimentell leicht bestiiumen. Für die 
Grösse d' erhält man einen Näherangswerth durch folgende Ueberlegung. 

Wenn man ebien Indexitricb an einem Kaaaastabe Terschiebt nnd EanstelluBgen 
anf Koimddena des Strlehea mit einem Theilstriob des Uaeantabes macht, ohne An- 
wendung einer Vergrösserung, indem man Maassstab und Index in deutliche Sehweite 
brinirt. so erreicht man bei normaler SehscIiürCe und hinliinglielier UcbunfT nach vom 
Verlasaer uusigel'ührten Versuchen') eine Einstellungtigenauigkeit von 0,025 bis 0,01 25 mm. 
Diese Konstante werde = k geseut. Benutzt man eine Lupe, so wielut die Genauig- 
keit proportional der VeigrOsewung. 

Alao . 

T-±-^.f 10) 

ist die Ablesungsgenauigkeit bei Verwendung ebner Lnpe von der Brennweite iV be- 
deutet die deutliche Sehweite. 

Denkt man sich nun index und Maassstab nicht in einer Ebene liegend und 
den Index senkrecht Uber einem Maaasetabstricb, so wird dem Auge das Vorhanden- 
sein dner Parallaxe snm Bewrustaein kommen, wenn beim Ausfuhren einer seitUehen 
Bewegung sieh der Indeantrlch um mehr als 0,085 besw. 0^0135 wm vom Maasastab- 
strlch entfernt, falls keine Vergrösserung angewendet wird, oder bei Benutzung einer 
Lupe von der Brennweite <p, wenn sich der Indexstrich um mehr als die Grösse r vom 
Maaüsstabstrich entfernt. Man wird eine um so kleinere Parallaxe wahrnehmen können, 
je weiter man mit dem Auge seitwIrts gehen kann. 

Nach dieser Betraehtnng wfard in Fig. 2 die Streeke ß^ßt ^ßoß» ^ WN)/, wenn 
die Parallaxe 8 unmerklich wird. 

Für die flbrig bleibende Parallaxe folgt 

oder 

') Der Werth für die Koastant« Jt ist in folgender Weiae bestinint worden: 

Ein mit Indexstrirli vrrselicnor Schlitten Hess sich durch eine Mil<ri>nn>ti'r>chr:uilie läng?, einer 
Führung massbar ver»cliieben. Diese F&liraog war Gl>enfalU mit einoai iStnch (von der gleichen 
Dieke wie der ladesstrieli) venehen, welcher bei einer gewissen Stellung der Hikronetenchnnbe mit 
dem Indexätrich des Sohlitteas komxidirtH. Um dif?<> KoiosideBZ möglichst voUkcnimeD für dio be- 
treffende Sciiniabeutellung tu emidieo, war der Strich nach dem EiDstelleo der Schraube direkt 
fiber Schlitten and F&hmng mit einem Zuge des Reisserwerks darcligezogcn worden. 

Damit der Beobachter frei von Voreingoncinimenlioit Mieh, wurde die Mikromotor.-ichniuho durdk 
einen Gohülfon um einen kleinon Rftrag aus der Koinzidenzstelinng pehmcht und der Deobachter, 
deasen Auge sicli 250 mm von den Strichen eutfernt iK-fund, achtete nun «laruuf, ub ihm die beiden 
Stricke Boek m Koinzidenz tu sein schienen, oder nicht. Es ergab sicli, dass em geübter Beobachter 
t\ts eine Abwoiv liiinn; 1 « r ^"tricli<^ ans d'^r Koin/iilen/.stellung von 0,012"i ini" wahrnimmt. 
Selbst ein wenig geübler Beobachter bemerkt Fehler in der Koinzidenz von 0,0*25 mm. 



Oigitized by Google 



Jakiin» jMoar im. Knun, FisnMMU-KoMfACTBR. 11 



Wird dieser Werth in die Formel für J anstatt x eingeführt und dabei berück- 
sichtigt, dass (F')'/S oeHa gross wird gegen {F' + F — E), so folgt unter Vemach- 
lüiwignng der letsteren OrOsee 

Je grösser F' gegen F ist, desto kleiner wird J, für F' = F ist J—x. 
Bs sei nun 

Q der Dnrehmesser der A.-P. des m antersnchendeiL Fernrohrs, 

/ seine Okularbr< nrnveitc, 

J die zwischen Blendenebene (Ot^jektivbrennebene) und Skalenbild vortuui» 

dene Parallaxe. 
Die Ablesungsgenauigkeit in der Blendenebene ist 

In Fig. 2 ist der Blondenpunkt tmd der Slcelenpunkt e von ans gesehen 

in Koinzidenz. Wäre keine Parallaxe vorhanden, so fiele der Punkt y?,, mit dem 
Ökalcnpunkt c' zusammen, welchen man tindct, wenn man von /9„ eine Senkrechte 
auf Y fällt. Die Ablesung ist al»o fehlerhaft um die Längendifferenz 

em — c'm -g- — -g = Y/" ~ 

wobei in der I^gor Jetit J statt 9 sit aatien iet. 

Wenn der Beobachter sein Auge nicht zentral in die A.-P. bringt, so entsteht 
hierdurch eine VerfSlschung: der Ablesung, welche ihren grössten Betrag / erreicht, 
wenn sich das Auge am Rande der A.-P. betindet, sich also um seitwärts bewegt hat. 

^ ist ^ A 

Die Koinzidenz des Blcndenrandes mit einem Skalenstrich in der Brennebene 
des Femrohrs ist also nnr auf ±(f+j|f + ^) geman an beobachten. 

Dnreh Hnlttplikation des Ansdmdka mit F'fF erliJUt man den Fehler in der 

Skaleneben e. 

Der Einfluss der Distortion ist bei den in Betracht kommenden kleinen Bild- 
winkeln im Allgemeinen zu vernachlässigen. 
Die Grösse dt ist gleich 

Da der Fehler dt an Jeder Seite der Skale, al»o zweiwal begangen wird, so folgt 



X II III 



12) 



Durch Multiplikation mit lW)/:r erhält man dA in Graden. 

Das Kollimatorrohr ULsst sich auch zur Messung des wahren (Jesichtsfeldes von 
Galilei 'sehen Fernrohren benatzen, wenn das KoUimatorobjektiv eine grössere Oeff- 
nang bat als das Galilei 'sehe Fernrohr. 

Ohne prinsipiell etwas an der Metbode an rertlndeni, kann man aneh das KoUi- 
matorrohr mit einem Okular Tcnehen und mittels des so erhaltenen Fernrohrs den 
Blendendurehmesscr des zu untersuchenden Fernrohrs bestimmen, indem man durch 
den Kollimator beobachtet. 



Digitized by Google 



Es sei noch erwäbnt, dass sich die hier gegebene Jostirungsmethodc und Fehler- 
diskuMlon ohne Weiteres anf die von Porro 1851 nnd Seeretan (vgl. Czapek i, 
a. a. O. S. ST(f) angeigebene Methode fDr Besttnuniing Ton Brennweiten ttbertragen-llesL 

Bätpiel. Es war ein KolHmatonoln gegeben nebst einem Fernrohr von folgen- 
den Dimensionen (Bactiataben wie oix in: 

/. ' = 160 mm / 120 wm 
rf^' = 1,6 , / = 20 „ 
Otüektivdurclimesser «= 25 „ ^ = 2,5 „ 

i4= 6«. 

Bei der Justirung wurde ein Okular mit /' = 20 mm benutzt, also d =■ Z,\2 mm; 
fSsmer ti 6. 

Je nachdem man fDr k den Werth 0^025 oder O^OISS mm elnftthrti wird 

üiex ParaUaxenTest ä 0,014 nm besw. OjXfl nm 

und rf/l = 0,05» „ 0,04" 

oder in Froz.Ton Ä =0,8% 0,7%. 

Apparat. Bei der praktischen Ausführung des Ai>paratos, welche auf gar keine 
S( liwipri<rkf'iton stösst, wird, um die Skale in die Brennebene des Objektivs zu bringen, 
am beteten das letztere gc<,'en die Skale bin vcrsebiclibar fjemaolit. 

Die Theilung der Ökale, welche vortlieilhaCt auf Glas geätzt wird, kann ver- 
sehiedMi eingerichtet werden. Abgesehen Ton einer gewöhnlichen Millimeterthdlnng, 
welche jedesmal die Ansreohnnng der Formel tg Af* » i/2F' oder das Vorhandensein 
einer Tabelle voratissetzt, kommen zwei Arten in Betraebt, bei welchen man den ge* 
suchten "Winke! rlirekt auf der Skale ablesen kann. 

1. Die Skale ist fest und von ihrer Mitte (dem Schnittpunkte der Objektivachse 
mit der Skalenebene} ans nach rechts and links nach t'^^F' t% Aji getheill und nach 
Al% besifflerL l£an hat bei der Messung auf beiden Seitm von der Mitte aus absu- 
lesen nnd die AUesungen n addlren. 

2. Die Skale ist nicht fest , sondern in ihrer Längsrichtung und senkrocht znr 
KollimJitüracli.se mittels einer ftchlittenführung verschiebbar. Die Theilung tanpt an 
einem Ende der Skale an und ist nach s = F' tg A/i ausgeführt und nach A beziflert. 
Bei der Messung stellt man den Nullpunkt der Skale auf den einen Blendenrand ein 
und liest am andern Blendenrand unmittelbar das wahre Gesichtsfeld ab. Bei grosserer 
Bequemlichkeit gegcnfiber der unter 1 beschriebenen Skale hat diese Form noch den 
Vorzug grösserer Genauigkeit, da die Einstellung des Ulendenrandes auf den Null* 
punkt mit etwas fxrösscrer Genauigkeit /n inaeli<'n ist als 0,1 Skalentheil. 

Man kann bei der Beobachtung Külliinaior und Fernrohr je auf einem Stativ 
befestigen und diese beiden gegeneinander in die richtige Stellung bringen, oder man 
▼errieht die Objektivseite des Kollimatorrohrs mit einer Vorrichtung, welche es er- 
möglicht , Fernrohre von verschiedenem Dnrchmesser konaelisial mit dem Kollimator 
zu Tcrbinden. Eine solche Vorrichtung wird unter Abachn. IV beschrieben werden. 

III. InsCnunente mr Measnns des scbelnbaren Qeslcbtsfeldcs. 

TITA. Method$. Auch zur Messung des scheinbaren Oosichtsfeldes eines Kepler*- 
sehen Fernrohrs lässt sich die oben S. 7 bescliriebeno Skalenmethode anwenden. 

Man stellt nach Abbe in bekannter Entfernung von der A.-P. eine Skale 
senkrecht zur optischen Achse des Fernrohrs auf und beobachtet von dw E.-P, 



Oigitized by Google 



Swmriiit«- JakiiMc. Jmmt ttM. KcuvM, Fwnon-KomAmir. 18 

aus, wieviel Skaleutheile vom ükularblcndenraud aus der äkale hcrausgescbnitten 
werden. 

VoriMi^peaetst^ daas die Lingsaelue des Bildes durch den Mlttelpnnkt der Okalar^ 
blende geht, i«t das eebeinlMre Oesichtafield a gegeben durch 

wo s die Zahl der hprau3|?eschnittcnrn Skalemlieil«^ und E die Entfernung der Skale 
von der A.-P, in bkuicutbeileu ausgedruckt bedeutet. 

Da das von der E,-P, aus gesehene Slcalenbild v-mal verkleinert encheint, wenn 
o ^eich der V^grOssernng des Fernrohrs ist, so mnss man, um ehie gMiaoere Ab- 
lesnng am erzielen, dio lieobachtung mittels eines zweiten Fernrohrs ausführen, dnreh 
welches man in dio F..- P. des zu untersuchenden Fernrohrs sieht. Ist die Vergrösserung 
des Bcobachlungslcnirolirs gh ich v' . so sieht der Heoltaeliter die Skale mit der Ver- 
grösserung v'jv. Das Okular doä zu uutersuchcuden Fernrohre muäs so eingestellt 
werdoi, dass das Skalenbild scharf und, ohne Parallaxe gegen die Blende an zeigen, 
In die Ebene der leHteren flUlL 

Nebenstehende Fig. 8 Teranaelianlieht die Anordnung. 



0 o' 




riff^a 



In der Entfernung B von der A.-P. des Fernrohrs befindet sieh senkrecht zur 
optischen Achse dk» Skale, welche durch das richtig einzustellende Okular o in der 
Ebene von b abgebildet wird. 

Da nach S. S der Winkel A, unter welt hcni der Blendcndurchmesscr von der 
Mitte von '> aus erselieini, gleich ist dem Winkel, unter wclclieni sein in der Klieiie 
von b' gelegenes Bild ß' von aus erscheint, so folgt, dass die Okularblende 0' des 
Beobaehtungsfemrohrs grosser sein muss als 

/»' = 2^''.tgA= 

d.h. das wahre Gesicht.sfeld .1' von 9' mnss g^rösscr sein als das von 2- 

Bei der Messung verfährt man so, dass man zunächst das Beobachtungsfernrolir 
auf einen weil entfernten Gegenstand einstellt und dann mittels desselben durch 
das zu untersuchende Femrohr nach der Skale sieht Die Blende des Famrohrs % 
erscheint sofort scharf, und man hat nun noch durch Vwstellung des Okulars o auch 
das Skalenbild scharf in die Blendencbene zu bringen und die Ablesung zu machen. 
Die Lage der A.-P. findet man durch V('rselüel)en eines durchsichtijren Papierblattes, 
indem man die Stelle aufsucht, in welcher auf dem Papier das scharfe Bild der Ob- 
jcktivöäuung entstellt. 



14 Kuuruj FsuMHB-KoiOTAiiTn. 



FMtrdideuBiion. Das scheinbare Sehfeld ist bei teleskopischem Strahlengange 
naeh Absclrn. I, Oleidi^. 8) bestimint dnrob 

Um in der Blendenebene ein scluuiVs Skalenbild erseheinen zu lassen , mnsste 
das Okular aus der Nonnalstellunf,' {^ej^aii die Skale hin verschoben werden. Die 
Grösse der Verschiebung sei Mau erhält dadurch einen grösseren Werth für das 
scheinbare Sebfisld ala bei teleekopiacbem Strahlengange, und swar wird dasselbe so ' 
gross, wie es einem Weitsiohtigen ersohdnti dessen Fempnnkt gerade in der Skalen- 
ebene liegt, der also das Okular um die Strecke 9 heransslehen nrass, nm einen in 
der Blendenebene befindlichen Punkt scharf zu sehen. 

Nach früheren Ausführungen, Abselin. 1, Gleichg. 2b), ist 

woraus 

2cos>~- 

nnd, da ycn Oq wenig Twsohleden ist, 

<f« B -f. ^ MB 14) 

Die am gemesseneu Gesichtsleid anzubringende Korrektion ist daher 

F 



d9 . » 
c = =r Bin 14s) 



Ans 

Bei der angegeb«iai Blnstdlnngsmethode entsteht eine VerOUschni^ des Warthes 
von E dadnreh, daas bei der Tersohlebnng des OknUurs nm die Strecke B auch die 
A.»P, des Fernrohrs gej^en die Skale verschoben und damit die Strecke E verkürzt wird. 

Es sei 5 = f'^/F die Entfernung der A.-P. vom hinteren Oknlarbrennpunkt bei 
teleskopischem Strahlengange. Die Strecke ß hängt mit den übrigen Grössen durch 
die Oleiehnng 

p — «(£+ir— ») 

fiusammen, woraus 

folgt. 

Nach der Verschiebung ist der Abstand der A.-P. vom hinteren Okularbrenn- 

punkt 

ferner die Entfernung dieses Brennpunktes von der Skale 

und dar Abstand der A.-P. von der Skale 

Es ist also die Grösse, nm welche klehier Ist als die In Rechnung gesetste 
Entfernung E, 



Oigitized by Google 



15 



Die Grösse der Entfemang E lässt sich mittels eines Meterstabes auf etwa 
± 0,001 E genaa beRtimmen. Es wird a3ao 

<<e — ± OppOl (« 4- if' *- lO — i . 
Das optiaeha System (0 + 0*4-0') wirkt fBr ein durah das QUaiat blickendes 
Auge wie ein Hikroslcop, dessen Ol^ktebene die Blmdenebene b und dessen Bild- 
ebene die Blendenebene b' ist. Seine YetgrOBsening ist 

./•' ■ /•• • 

nieraus folgt die Ablesungsgenaoigkeit in der Blendenebene b nach Abscbn. II, 
G.ei.*g.lO) ^t_^fr *_ 

Da das Zusammenfallen von Skalenbild und Bleudenebene durch Verschwinden 
der Parallaxe konstatirt wird, dieses Verschwinden aber nur so weit genau beobachtet 
werden kann» als es die Ablesnngsgenanigkeit niasst, so folgt, dass swisehen Skalen- 
bild und Blendenrand ein ParaUazenrest bleiben nrass. Es wird nadi Abschn. n, 
Gleiehg.ll) ^2/F/'V * 

Der hieraus fidgende Fehler bi der Ablesung ist 

^ 4 F' . Ff * k 

* 2 7r ' ^ * "F'' • d A' ^ 

WO d den Durcljniesser der A.-F. des Systems (O+O' + o') bozi iclmet. 

Der dui'ch nicht zentrale Stellung; der i'u})ille des Beubuchtcrs entstehende 
Fehler wird 



•J . F/' k 



± 



Die Bmchtheile der Skalenintervalle wkd man aneh in diesem Falle analog der 
Dariegnng von Abaehn. n, Qleichg. 9) auf 

n m 

a $ 1 

genau schätzen können, wobei wieder ^S'2^2E^'m* Linge i in nlntei^ 

Talle getheilt ist. 

£s wird demnach, da der Ablesungsfebier zweimal begangen wird, 
d» = dt2(^fr-h2i4'<r) 

und 

; + T-yt;)«'"«^ + * 

odiur 

V ^ f2^/' * /l ^ 2\ . 0'2£: 0,001 . _,_ 

*^-^|V-:v U+tI + ttt^-^^^ ij»».*-fc . 16) 

Durch Multiplikation mit 180/;: erhält man da^ in Graden. 

Es sei noch bonerkt, daas üdk der Fehler (d6JF) sin a prinzipiell daduieh beseitigen 
Utsst, dass man die Skale in unendliche Entfernung von der A.-P. rttekt, was sich 
natflrlieh nur dadurch erreichen lässt, dass man die Skale in die Brennebene eines 
Linsensystems setzt und die aus letzterem von der Skale kommenden Parallelstrahlen- 
bündel durcli das unifjekehrte Fernrohr ^ auttanfj^l. Der Anwendung eines solchi ii 
Kollimators steht aber der hohe Preis des Linscnbystems, am welches bei einem uoih- 



Digitized by Google 



KcLLRKlt, FsKKKOllK-KolfiTAiiT». ZciTsrimirT KR iKimirMeHTKSKirsor. 



wendigen Bildwinkel von etwa 40*^ grosse Anforderungen bezüglich der BUdebnung 
gestellt werden, im Wege, 

Sonst würde, was Bequemlichkeit und Korapendiosität anlangt, die Benutzung 
einer solchen Einrichtung entschieden den Vorzug verdienen. 

Die theoretische Betrachtung wäre ganz analog der bei der Beschreibung des 
Kollimators für Bestimmung des wahren Gfsichtsfeldvs (Abschn. II) gegebenen, nur 
tritt an Stelle des dortigen Kenirohrobjektivs hier das Okular des zu untersuchenden 
Fernrohrs, während das dortige Okular durch das mikroskopartig wirkende S^'stem 
(0 -h 0' + q') ersetzt wird. 

Beispiel. Gegeben war ein Gesichtsfeld-Messapparat und ein Kepler'sches Fem- 
rohr von folgenden Abmessungen: 



F'= 160 mm 


F' 


= 80 rnm 




f 


- 20 .. 


a -= 36" 


d 


= -2,5 .. 




n 


= 18 




E 


= 1000 „ . 



Die Grösse c wird = 0,08" und da^ für k = 0,025 bezw. = 0,0125 mm gleich 0,22" 
bczw. 0,18^' oder in Prozenten von gleich etwa 0,0%. 

Apparat. Nach den eben gegebenen Gesichtspunkten ist in der hiesigen optischen 
Werkstätte ein Apparat gebaut worden, welcher in sehr bequemer Weise die licssung 




PiC.4. 



von scheinbaren (Jesicht-sfeldern gestattet, wobei besonders angestrebt wurde, dass 
bei Untersuchung einer grosseren Anzalil von Feldstcclu'rn desselben Typus diese 
leicht gegen einander ausgetauscht werden können, ohne dass jedesmal neu juslirt 
zu werden braucht. 

Obenstende Fig. 4 stellt den Apparat dar. S ist die Skale, welche mit einer 
Thcilung versehen ist, wie sie in Abschn. II, 12 unter 2. beschrieben ist. 

Der Thcilungsanfang ist durch zwei schwarze Vollkrelsc von etwa 50 mm Durch- 
messer bestimmt, deren Zentren auf der Theilungsachse liegen. Zwischen den Kreis«Mi 
bleibt ein Raum von etwa 4 mm auf der Achse frei. Die Mitte dieses Zwischenraumes 
reprüsentirt den Anfangspunkt der Theilung. Diese Art der Markirung des Null- 
punktes gewährt eine bequemere und genauere Einstellung, als wenn der Nullpunkt 
wie gewöhnlich durch einen Strich angedeutet ist. Die Theilung selbst ist für E 
= 1000 mm oingericht«>t und geht bis über 40 Grad. 



In geeigneter Entfernung von der Skale befindet sieb ein System von horizon- 
talen SehlitteD, welehes den la tmteniMdieiidflii FeUstedier und du BeobMhtnngs- 
femrohr trftgt und dnrcb Venehiebnng seiner Elemente den lieiden Fernrobren die 

riclitigc Stellang gegen einander und gegen die Skale zu geben gestattet. Der 
Sclilitten -1 ist parallel zur Skalcnachsr verschiohliar und mit einer senkrechten 
Platte I' versehen, gegen welche der Fi idstechfr dureli eine kräftig ledernde Klammer 
mit seinem Objektivende so angedrückt wird, dass seine optischen Achsen senkrecht 
rar Platte P und die beiden Ol^jektiTe rechts und links von der Platte P zu liegen 
kommen, wie es die Figur darstellt 

Die Füliniiii^t n des Schlittens A liegen in dem zweiten Schlitten B, welcher 
gleichfalls parallel zur Skalenachse Ix weglich ist und das in der Hr;he verstellbare 
Bt'obachtungsfernrohr 3' trägt. Durcli Verschieben von A auf H kann man sowohl 
das rechte wie auch das linke Feldstecherrobr vor das Beobachtuugsfernrobr bringen. 
IMe Ftthmngen des Schlittois B U^en in dem dritten Schlitten C. Durch Versohiebnng 
von B anf C kann man, naohdem das eine Peldstecherrohr vor W gebradit ist, BcoIh 
achtungsfemrohr und Feldstecher gleichzeitig so vor der Skale verschieben, dass der 
eine Blendenrand durch den Theilungsanfaiig geht. Der Schlitten (' endlich gestattet 
durch Verschiebung in den Führungen Z> der Grundplatte 0' Feldstecher und Beob- 
achtnngsfemrohr so gegen die Skale hin zu verschieben, dass die A.-P. des Feld* 
Stechers in die richtige Entfenrang von der Skale kommt 

Die Entfemnng der der Skale sogekehrten Seite der C^nndplatte von der Skale 
betrugt 800 »Tim. Das Instrument ist speziell zur Untersuchung der Zeiss'schen Doppel- 
fernrolire mit 4-, Ii- und H-facber Vergrösserung konstruirt; um nun nicht jedesmal 
beim Uebergange von einer Feldstechergrüsse zur andern eine Neubestimmung der 
Entfienrang E mittels des Meterstabes Tomehmen ra müssen, sind anf der Führung D 
ein Index nnd auf dem Schlitten C drei Marken angebracht; die Marken geboren 
zu den drei genannten Feldstechergrössen and sind so angeordnet, dass, wenn eine 
Marke mit dem Index koinzidirt, die I.-/*. des entsprechenden auf .1 festgeklemmten 
Feldstechei*s sieh in der Kntl'erniuig Hi^H) rnm von der Skale befindet. 

Die Skale wird an einer gut beleuchteten Wand aufgehüngt, während das 
Schlittensystem atif efaiem Stativ ongeflUir mitten vor der Skale Plats findet 

(FiorlMlra^ MgQ 



Bemerkmigeii Aber den Bau nnd die Jnstirnng yon Spektrographen. 

Von 

Dr. aV. Hartaluin la Poiidani. 

Anf Anregung des Hm. Prof. H. C. Vogel habe Ich vor etwa swel Jahren eine 
Beihe von Speaialnntersnohangen ausgeführt, deren Besnltate fttr den Bau nnd die 

Jnstirong zweier Spektrographen, die in Verbtndnng mit dem grossen RefVaktor znr 

Auftiahme von Sternspektren Verwendung finden sollen, maassgebend geworden sind. 
Da sich die seit einiger Zeit vollendeten Apparate nunmehr als ausserordentlich 
leistungsfähig und zuverlässig bewährt haben, so will ich einige Ergebnisse jener 
üntersnchungen, die auch anderwirts bei der Konstruktion von Spektralapparaten 
von Nutien sein kOnnw, im Folgenden mittheilen. 

I. Wahl d«'r Oliji-ktlve für Kollimator und KaiiH'rn. 
Zu den Objektiven für Kollimator und Kamera eines Öi>ektralapparates hat man 
bisher meistens Ltaisen ans den bereits vorhandenen Typen ausgewählt; als Kolli- 

LS. ZX. 3 



Digitized by Google 



HA«nu]^^ SnmiMunni. Bameimirr rWi Ii 



matorobjektiv wird in der Regel ein Feriirohrobjektiv, al» Kamt-ralinse ebenfalls ein 
Bolehes oder aaob ein« der Terachiedenartigen jetst im Hudd befindliehen plioto- 
gnpliischeii ObjektivBysteme fpenommen'). Allein die Eisenscbafken aller dktae 
Unsen entsprochen nur zum Theil den Anforderungen, welche sie im Spektrographen 
zu erfüllen haben, und durch Hcrslellunf; speziell für dicsfn Zweck berechneter Ob- 
jektive könnte in manchen Kallt»n die Leistungsfähigkeit des Spektralapparatos erhöht 
werden. Wenn ich iui Folgenden einige ktu'ze Bemerkungen über die nothwendigeu 
lägeiucliaften dieser Linsen insammenstelle, so bnniohe loh wolil kaum daran m er- 
innern, dass nnr besonders reine nnd UohtdorelillMige Olassorten aar HersteUnng der 
Linsen verwendet werdmi dürfen, nnd dass deren Dicke auf ein Minimnm an be- 
schränken ist. 

Die Allibrderungen, die an das KolHmatorobjektiv und an das Kameraot^ektiv 
gestellt werden, sind durcbaas verschieden. 

Das KolIimatorobJekdT mnss alle Strahlen Terschiedener WdlenUnge, die toh 
dem Spalte, d. h. von Fnnkten, die gana nahe der optisohen Hanptachse liegen, aus- 
gehen, genau parallel machen. Es ist daher ein astrimomiKcftn: Objektiv, d. h. nur ftlr 
Punkte auf der Achse und für parallel einfallendes Lieht gerechnet, es muss möglichst 
frei von sphärischer Aberration und, wenn man eine grössere Strecke des Spektrums 
bei konstanter KolUmatorläuge phutograptiiren will, besonders gut achromatisht sein; 
dagegen ist dn grosserer Bildwinkel nicht nftthig. 

Beim Kameraol^skUy ist dagegen neben mDi^ehst Tollständiger Beseltigang der 
sphärischen Aberration ein grösserer Bildwinkel erforderlich, während die Achromati- 
sirting erst in zweiter Linie in Frage kommt. Dadurch, dass man der photographischen 
Platte eine bestimmte Neigung gegen die Achse der Kamera giebt, ist man nämlich 
im Stsnde, die empündliehe Schicht gleichzeitig in den Fokus der Strahlen Ton ver- 
schiedener Wellenlinge an bringen, anch wenn deren Brennweiten nMt gleich shad, 
sondern nnr in einer gewissen Weise mit der Ablenkung der betreflbnden Strahlen 
gleichmässig zunehmen. Eine derartige gleichmässige Zunahme ist nun sowohl bei 
einer nicht achromatischen Linse sehr wohl möglich, als auch bei einer solchen, die 
für eine Stelle des Spektrums achromatisirt ist, welche von der Gegend, die gerade 
anijg[enommea wwden soll, weit entfernt ist 

Bei einer photographisch acbromatiafarten Linse kann der gfinstige Fall eintreten, 
dass durch die noch verbleibenden Unterschiede der Brennweiten für die Strahlen 
verschiedener Wellenliinge, die sonst d;is sekundiire Spcktnnn hervorbringen, die 
W<ilhung lies Bildes kompcnsirt wird. Bekanntlich errrielii l)ei den aus zwfi Glas- 
arten zusammengesetzten achromatischen Objektiven die Brennweite für einen Strahl 
des Spektroms, der in der Mitte der achromatisirten Strecke liegt, ein Minimnm. 
Stellt man nun die photographische Platte senkrecht auf diesen Strahl, so haben alle 
anderen auf die Platte fallenden Strahlen längere Wegstrecken vom Objektiv bis zur 
Platte zurückzulegen, und da für diese, wie gesagt, auch die Brennweite grösser ist, 
SO kann man durch geeignete Achroraatisirung des Objektivs erreichen, dass aucb 
diese seitlichen Strahlen genau auf der Platte zur Vereinigung gelangen. 

Bs ist eine sehr dankenswerthe An^be für Optiker, eine Linse, welche die ge« 
nannten Forderangen eifUlt — BUdwhakel von etwa 20«, Freiheit von q>hlrisoher 

') üeber di« beste Äaambl der Oeffnungen und ftttunraiteii sind schon von anderen Sttten 

»usgfilelinte UntcThUcliungoti veröfTt iitliLlit worden. VgL Wadswortli, / 'i-r» ^peetrotetipe. Äitro- 
pkjf». Jourti. 3. S. 321. 1896; Keeler, EltmeHtarn früte^h* governing tJic tjjaitneg 0/ ifeelroaeopei für 
attroHomiral purposa. Sidertal MeMenger HK S. 4Si. /Mf. 




19 



Aberration bei mögliclist fjrosser Apertur und für eine gcf^^ehenc Dispersion Lug-c aller 
Brennpunkte auf einer zur Aclise nicht allzu stark {geneigten Geraden - zu konstruiren. 

Es »ei mir gestattet, auf einen Satz hinzuweisen, der sich ergiebt, wenn man zum 
KamwaoltiokttT eine elDfRche, plankonvexe Linse ans der Snbitanz der Fdsm«! wihlt. 

Ist r der endliehe KrOmmnngsradins einer i^ankonTOEen Linse, n der Brechnngs- 
exponent irgend eines Strahls fUr die gemeinsame Substanz, aus der Linse und Prisma 
liorf^estcllt sind, .1 sein Ablenkungrswink«! und b der Prisnienwinkid , iMullirh /'die 
Brennweite der Linse für die betretVt;ndtui Stralden, so bat man bekanntlich, wenn 
das Prisma im Minimum der Ablenkung steht, 

n = 1 = '/t ^ ctg Vi 6 4- cos % A. 

Setzt man diesen Aasdmck in die fUr die plankonvexe Linse geltende Formel 
ein, 80 erhält man die von n fireie Belation 

sin A ctg ^ — (1 — cos %A) 

Dies ist die Polarigleiehnng der Brennllnie des betrachteten Systems, wenn man 
den Fol in den opüsdien Mittelpunkt der Linse legt. Für kleine Warthe von Ä ist 
das Glied 1 — cos Vt ^ versehwindend, nnd da 

F= ^ 

die Oleiobnng einer Qeraden ist, die im Abstände <* tg >/, i parallel sn dem elnfUlenden 
Strahle verläuft, so folgt, dass die Brennpunkte des SytUmm fär nicht zu grosse Ab- 
lenkungswinkel sehr nahe in einer geraden Linie liegen, sodass man dnreh Neigung 

der Kassette gegen die 
Achse der Kamera grös- 
sere Strecken des Spek* 
tmms gleichzeitig scharf 

einstellen kann. 

In Fig, 1 habe ich die 
Verhältnisse dargestellt, 
wie sie bei Anwendung 
eines Prismas von 00* lie- 
gen. O ist der optisehe 
Mittelpunkt der Kamerar 
linse, deren Krümmungs- 
radius durch die Strecke r 
repräfientirt ist. Mau »ieht, 
dass bei allen praktisch 
in Ftage kommenden Ab- 
lenkungswinkeln die An- 
nilhei-ung der Brennlinie 
an die Gerade schon recht 
gross ist. 

Sehr nfitslich wird sich die hier abgeleitete Beziehui^ bei Arbeiten mit einem 
Qnanspektrographen, dessen Kameraobjektiv ans einer einÜMhen Quarzlinse besteht, 
erweisen, da sie für jeden beliebigen Winkel zwischen Kollimator und Kamera direkt 
die einzustellende Fokussimng sowie die notbwcndige Plattenneiguag ergiebt. 

2« 




Oigitized by Google 



20 Hamiiaw, SranMOMrn*. zancmmv pttm Ii wim)i i m i kwuiuw 

II* BfllattT« Idfihtottrke von elnfhelieiä niul ODmfioifNtf-Prlmicau 

Soll einem perallelen LiehtbUndel Ton gegebenem Qaerechnitt, wie ee au dem 

Kollimatorobjoktiv einee Spektralapparates austritt, eine bestimmte Dispersion ertheilt 
werden, so stchon hiorzu verschiedene Mitti l zur Verfügung: Systeme einfju lier T'rismen 
mit kleinem oder mit grossem brechenden Winkel, die verscliiedenen Arten zusammen» 
gesetzter Prismen und endlich Beugmigsgittcr. Von allen diesen dispcrgirenden 
Syetemoi bat man unter Berfickalebt^;iin|f der Bedingungen» die der qMsieile Zweck 
des Spektralapparates etwa noch vimelireibt, dasjenige anssawählen, wdlehee bei Er- 
rdehnng der gewünsciiten Dispersion den geringsten Liclitverlust mit sicli hriiigt. 

Soweit nur einfaciic Prismen in Frage kommen, hat schon im Jahre IHCif^ 
Pickering'^ nachgewiesen, dass diejenige Prismenform am gtlnstigsten ist, bei welcher 
der einlUlende Llchtstrslü vollkommen polarlsirt wird. Der entsprtebende Fltemen- 
winkel ergiebt sich Tersehieden je nach dem Breehnngsezponenten demjenigen Strahls, 
der die Prism«! im Minimum der Ablenkvng pasriren soll. Man findet folgende 
Wertbe: 

Brechungsexponent Prismenwinkel 
1,60 «?• 
IfiA 65 39,4 

1,60 G4 0,«; 

1.65 62 2Ü,2 

1,70 60 68^. 

Für die gebränehUchen Glaseorten liegt daher der günstigste Prlsmenwinkel 
swisehen 60<> nnd 67o, und ein Prisma yon 60^ brechendem Winkel kann in allen 
Fftllem Bclion als eine recht vortheilhafte Form betrachtet werden. Die schöne UnteP" 
snchnng Picki rinj^'s hat wohl nicht überall das ri<"hti<rf Vei-stiindniss gefunden, 
denn man begegnet auch jetzt noch in manchen l>elirl)ücln rn der Beliauptung, dass 
bei Verwendung einfacher Prismen die Annahme möglichst grosser brechender Winkel 
Stets von Yorthetl für die LiehtstKrke sei. 

Eine weitere Untersnehnng') Uber die Helligkdt des von einfachen Prismen ent- 
worfenen Spektrums rührt von Krüss her. EJr führte den Nacliweis, dass die Atif« 
Stellung der Prismen im Minimum der Ablenkung, die ja für die lieinheit desSpekt|nmiS 
so wichtig ist, auch für dessen Helligkeit am vortheilhaftesten sei. 

Ucber den Liehtverlnst in Cornj^ound-Prismen') scheinen noch keine näheren 
üntersachnngen angestellt worden an sein, es whrd vielmehr allgemehi angenommen, 
dass dieselboi den einfachen Prismen erheblieh an Lichtstärke überlegen seien. Als 
Grand hierfür wird angegeben, dass man ein Com/wunrf- Prisma, bei welchem der 
Lichtstrahl nur zweimal die (»renze zwischen Luft und (ilas zu passiren hat. so kon- 
struiren kann, dass es dieselbe Dispersion ergiebt, wie zwei einfache OO "-Prismen, bei 

*) Om tie em par atme «fieiencff of tUferemt form «/ fAe tpettroteope. Amer. Joun. of Atme« 

f2) 45, S. 301. tsfjs. 

Utiber Spektraiapparate mit automaliaclier £iu»teUuug. Diiifv /Ctihihr. K, 3. 18U i88S, 
*) Eb m&ge beillufig bemairkt werden, dwt die weit verbreitete Bezeiehnnng der gewöhnlichen 

CbntpoWNf-'PlUnK'n i'<>iiie >;leich\vertliige (leiit-ilii' R>'^t'icliiiuiig für dic-i' l'ri^iiiiiii^attinig i.st leider 
nioht Torhuiden), bei welchen ein t^tark dispergirenilea Pri»nia mit gro&sem brechenden Wiukvl 
swisehen xwei epitzwinklige Prieuen Ton geringer Disperision eingeüchloesen ist, mis «Rntherfurd« 
PrisnMD" hi.'itorisch nicht begründet i-t. Der Gedanke zur Konstruktion derartiger Priünu n uiui audi 
denn ente Atufübnuig rührt von Browning hmr. Ratherfurd gab ein weniger gebräuchliches 
fftnflboiligM ntiian nn. Vgl. M.mtUy Xotim 9t, /97/. 



Digitized by Google 



Uaktmamm, SruTsooKAriiu. 



21 



denen der starke LicbtreiliiBt dnroh Beflexlon an der Gnnse Ton Luft und 61aa vier- 
mal stattfindet. Allein der hierdurch ersielte Llehtgefwlttn Ist irohl ttbersehltat worden, 

und eine Durchrechnung zeigt, dass die durch Aufgeben des beim 60®-Prisma gerade 
besonders günstigen Einfallswinkc!^ sowie durch die starke Vermelining' der Ginsdicke 
namentlich Vici den Strahlen kürzerer Wellenlänge bedingten Licbtverloste den ge- 
uuuuten Gewinn günziicb aufbeben. 

Wftbrend es beim einfachen Prisma noch gelingt, durch eine nicht albm kom- 
pliahrte Formel den Zuaanmienhang swlsohen der HelUgkelt des Spektrums, der 
Dispersion und dem brechenden Winkel darzustellen, wird beim Compounef-Prisma der 
enfsprechende Ausdruck ganz unübersichtlich. Es ist nicht inoglich, durch eine 
einzige. Formel die Intensität des Spektrums, welches ein ( 'niipiiiuid-Fnsma aus be- 
liebigen Giassortcn mit beliebigen brechenden Winkeln und beliebiger Dispersion 
liefert, so aussudrOcken, dass man dann Im Stande wäre, durch Dlsknsrion Jener 
Formel die für die Helligkeit gflnstigsten Bedhigungen «ufisusuohen. Ich habe daher 
für eine Ansahl verschiedenartiger Compoitiwi-PriBmen, sowie zum Vergleiche auch für 
Systeme von einfachen Prismen die Dispersion und Lichtstärke streng berechnet und 
theile die f^efnndenen Zahlen im Folgenden mit, da dieselben überall, wo nicht Glas- 
sorten benutzt werden, die von den meiner Rechnung zu Grunde gelegten zu stark 
abwelehen, ab Anhalt dienen ktonen. 

Zunächst stelle Ich alle sur Bechnung nOthIgmi Formeln nuammen, derra Ab- 
Idtung so einfisch ist, dass ich de hier wohl nicht bu gehen brauche. 

Es sei 

Q der Durchmesser des eintretenden Liuhtbüudels, 

J der Einfallswinkel, 

S der Brechungswinkel, 

Ä die Ablenkung dea Lichtstrahls, 

D die Dispersion für 1 /v' Wellenlängenuntersdiied, 

S die Seitenlange eines Prismas, 
B die Basislänge eines Prismas, 

e der Absorptionskoefflzient des Glases fUr 1 nun Dicke, 

n der Brechungsexponent fDr den Im Minimum der Ablrakung durchgehenden 



Strahl, 

dJ, dR, die Aendemngen der entsprechenden Grossen fOr einen Wellen- 
längenunterschied von 1 ////, 
b der brechende Winkel beim einfachen Prisma, 



n die Ansahl der Prismen. 
Beim CmpoHRtf-Prlsms sollen alle Angnboi, die sich auf die ftnaseren (Crown-) 
Prismen beliehen, den Index a, die auf das innere Prisma bezüglichen den Index » 
bekommen, während J und // für den Durchgang durch die einzelnen Flächen die 
Indizes 1 und 2 beim einfachen, 1 bis A beim C'ompount/- Prisma erhalten. 



t der brechende Winkel des Flintglases | 
a der brechende Winkel des Crownglases I 



beim Comjiouiid- Prisma, 



Stnhloogaog: 



Formeln fftr das einfache Prisma. 
(A-Ä., = 




Oigitized by Google 



22 Haitmams, SpBKTBoamAPHW. ZuTacmm rV* IM 



Dineationen: S 



cos/, 



Ablenkung: A 2 7, ~ '< 

o 

Dispflnion: D dR^ — '^ tgJ,dH — dJt 



" 1 



wobei 



2 \ sin" (7, + A', i / 

1 / sin 2 6in 2 A', \ * 



iVi und J7, sind die IntowittUieii des seakreobt und des parallel mr breclien» 
den Kante polarisirten Uehtee» wenn man die Intensität des elnftülenden Lieiites 
l^eioh 1 settt^. 

Formeln für das Compound -VY\sm.&, 
StnUengMif : (/» = - J, , = fi| , Ä4 — «/i) 

rin /] => — sin 

Ä, = A-a 
nn J, — sin /{| 

Dimensionen: S_ = 

— ^-tia« 
" cos Jt 

* 00«Jt 

Ablenkaog: ^ =- S (/, - Ä, + ^, - Ä,) 

,,, 2oo8J{, sb/f, 2Bino 
Dispersion: /> — =• — ,- , «».• s r"«- — "»'1 



wobei 



_ 1 / si n 2^1 s in 2 /?, \ ' / sin 2 7, sin 2 Ä, \» 

^' 2 \ sin» (7, + /^i 1 \ *in ^ (7, + / 

„ / 8io27, 8in2/.', \' / sin 2 sin 2 /?, \» 

* — 2 Isin' (7, + Ä.) co^^7. - «,)) \ hin» (7, + Ä,) cos'p, - Ä,)J 



Meinen Rechnungen habe ich die Gltoer zu Grande gelegt, ans denen die Cum- 
poMmf-Frismen des in den AiiL dn A$irojA]f$, Ott. 7. beeehriehenen Bpektrographen 
helgestellt sind; es nrass besonders bemerkt werden , dass das Flintglas sehr doreh- 

sichti«? und wr-nig gefärbt ist. Die beiden Glassorten stammen aus dorn Glaswerk 
▼on Scbott&Gen. in Jena und führen in deren Preisliste die Bezeichnungen 0. 102 

>) Die Ablt itiu u <li> M-r iiekannten Formeln ftr | voA findet nuko t. B. in WinkelDADB*« 
Handbuch der Physik. 2. Bd. Abtb. L & 76t. 



Oigitized by Google 



ZwauigMar Jakifiag. jMoar 1900. 



Uabtiuiiji, SrM»o«urinii. 



(sobwerw SUikatp-FUnt) und 0. 144 (B(»t>>8ilikat-Crown). Um den Difbrantialqnotienten 
des BredHrngBexponenten dnjdX wn liestiiiiinen, wurden dem genannten Preiemselehnim 
Juli 1886) die BredrangMxponenten fttr diei Strahlen entnommen. Es sind die 

Wertbe 



fBr l> 

F 

i/r 



0. 105 

1, G4«*) 
1,6626 
1^744 



0. 144 

1,5100 
1,5166 

1, saoi. 



Durch AnsobloBB an dieae Zahlen ergaben sieh für die beiden Glaaarten die 
Dl8persi<»i8fonneln ') 



für O.108 
(Ar 0. 144 



» = 1,6122+ -y- 
» ~ 1,4884+ 



13,91 



«,S5 
A - 176,5" 

aus denen sich dann für die Stelle -* = 434,0 die Werilie 

f&r 0. loa d»wm- 0,000277 c/A 

fBr 0. 144 «Iii — — Oiff» icerfl 

ergaben. 

I. Eiofaclic Prismen. 



— ■ 

b 


8 


B 


m 


. 

Ä 







log/f 


Ov 


00,0 WM 


j3v,x mm 


1 
1 














2 


42 43,6 


65,6 


9,8302 








8 


64 5,4 


98,5 


9,7461 








4 


.s5 -27:2 


131,3 


9,6625 








5 


106 49.0 


l(i4,l 


9,5795 


AK 


40,0 




1 




57 0 










2 


69 28,ft 


113,9 


9,7849 








3 


101 5,7 


170,9 


;t,Ü829 








1 


l:« 47,6 


227,8 


9,5814 








5 


173 29,5 


284,8 


9,4891 


fi6 


55,2 


öl,0 


1 


46 16,6 


83,2 


9,8578 








8 


88 88,8 


166.4 


9,7274 








3 


138 40.8 


249.»^ 


9,6079 








4 


lÖG Ü,4 


332,8 


9,4980 








6 


881 88^ 


416,0 


8,8861 


60 


64,0 


64,0 


1 


58 41,5 


104,5 


8,8888 








2 


107 23,0 


208,9 


8,8787 








3 


161 4,5 


313,4 


9,6897 








4 


814 48^ 


417,8 


9^ 








5 


868 87«6 


688,4 


9,8117 


68 






1 


.-.9 3,7 


123,3 


9,7952 








2 


118 7,4 


346,6 


9,6213 








3 


177 11,1 


369,8 


9^783 








4 


•336 14,8 


493,1 


9,3414 








r> 


2% IH/) 


616,4 


9,2-i2<; 


65 


80,2 


««,2 


1 


63 13,7 


140,6 


9,7647 








2 


126 27,4 


281,8 


9,S694 








3 


IH9 11,1 


421,9 


9,4046 








4 


252 öi,8 


562,6 


9,2598 








r> 


316 8,5 


703,2 


9,1272 



') J. Hartmann, Ueber <^ino einfacbo Interpolationsforniel für das prismatüche Spektrook 
PmW. de* Aäropiiyt. Ol». :u tottdam 12. Sr. 42; vgl. auch die«e ZeiUchr. 19. S. 57. 1899. 



Digitized by Google 



94 Hautmakk, SpUKTauoKAriiKi«. '/MUcuKirr r< k l!t.iricuMr.KiKiiK(;HUK. 



n. Cbiiipoiuitf-PriameB. 



i 


a 




ß, 1 






IM 


.4 


Ü 


log// 


«0» 


8" 


98,8 mm 


127,0 mm 


67,4 mm 


17,2 mm 


i 


68«4a,»' 


1«6,4" 


9,6908 














187 87,6 


872,9 


9,4188 




10 


88,8 


107,1 


71,9 


17,7 


1 


(U 44,(; 


153,4 


9,7488 












2 


123 29,1 


306,8 


9,5172 




12 


74,4 


9"),(i 


62,7 


18,5 


1 


56 6,7 


188,7 


9,(797 














2 


112 13 5 


•_n;7.4 


9,5720 




10 


tut Q 


OK t 


RAn 




1 






9,8047 














2 




— > - 


9,6162 




20 




tOfi 






1 


in 19Q 


















a 
s 






9 <i481 


90 


15 


101,9 


1444 


79,2 


AA T 

88,7 


1 




195,6 
















2 






9,8691 




20 






00,1 




1 
I 




















2 


in? 07 9 


OHO 0 


9 5165 




25 


67,5 


«5,4 


47,2 


S1,B 


1 


44 ü,7 


117,2 


9,7815 










2 


88 tsifi 


834i5 


9,5666 


100 


20 


187,8 


2103 


98,9 


50,8 


1 


76 48,7 


971,4 


«3196 














2 


1-)! 27,4 


542.7 


9,0770 




25 




146,3 


60,« 


47,a 


1 


59 42,9 


1Ö0,8 


9,6758 














8 


119 95,8 


361,5 


93648 



Die Absorptionskocfflzicnten wurden durch Mittelbildurif; aus d<^n Messungen 
von II. C. Vogel, Müller und Wilsing gowonnun'), deren Buobacbtuugea zwar nicht 
an dem Glase der obeogeiumiiten Prinneii, abw doeh an ludMca damit ideDttoeheii 
GUuworten aiugeftthrt worden. leh habe fttr Lieht von der Wellenlänge = 484,0/1^1 
die Abeorptionskoefflzienten 0,53 bezw. 0,72 angenommen, die stob aof eine Gbudicke 
▼on 100 um beliehen. Hieraus folf^n für 1 mm Glas^dicke 

für 0. 102 logc » 9,997 2428, 
flr 0. 144 log c — 9,998 5738. 

Hit diesen optisehen Kcmstanten worden nun die folgenden Prismensysteme für 
85 mm QnerBehnltt des eintretenden Ltehtbtbidels so berechne, dass sich immer der 
Strahl Hy im Minimum der Ablenkung befindet. Die ein&chen Prismen sind für das 

Flintglas O. 102 gerechnet. 

T'm einen klaren Ueberblick über die Bezirliunt; znisi li< n der Dispersion und 
LiclUöiurkc der vei-scliiedenen Prisuienbysteiue zu geben, habe ich die Werlhe von D 
und log in Fig. 2 graphisch dargestellt Die 8]rBteme von cinfiwhen Prismen 
sind durch ausgezogene, die Cbn|M>wui>Prismen durch gestrichelte Kurven beaeicbnet 
Die beigeschriebenen Zahlen sind die brechenden Winkel in Graden. 

Auf einen Blick erkennt man, dass, abgesehen von den ganz geringen Disper- 
sionen, die nur durch ein cinzelneH Prisma mit einem Winkel v^n weniger als (>0" /u 
erhalten sind, die einfachen Prismen mit einem brechenden Winkel von etwa 59" bis 
64*^ fOr Jede Dispersion die griisste Lichtstarke ergeben, indem für diese die Kunren- 
pnnkte immer am höchsten lii^n. Wird beispielsweise eine Dispersion von 350^' 
für di = i pfi in der G^nd von verlangt, so kann man das auf die folgenden 
Arten erreichen: 

') H. C. Vo^'fl. Ol.' I,icllt:lh^nrJ1tio« ali iniMl8S|^''liiTiibT F:iktur boi «Lt Wahl der l>imoii>iion«B 
des Objektiv» fQr den g^ui!.^en Refraktor dei Potsdamer Ob^crrutoriums. SUsungtber. d. Bart. Akad. 85m 
& i2i9. 



Oigitized by Google 



Habthmb, 



9S 



2 einfaclio Prismen von etwa 63** brech. Winkel gehen liio LtcliUturko 0,413 



2 OoH/f.-Prismen von 80» und 13» 
4 einfucUe Prismon von etwa 47* 

1 Cmpj-fmvoM von 100* uod 21* 

2 OjOT;y.-Prismon von 00« un<l 2.'?*' 
ü einfuche Prismen von etwa 41** 



0,3«»1 
0,368 
0^ 
0,355 
0,327 . 




Flt.t. 



Anf dieselbe Weise kann miin für Jede andere Dl^raion ans der Kurrentafel 
die geeigneten Prismcnsystomo und ilire Lichtstärke ablesen. Ich muss iiier besonders 

hervorheben, »lass <Iif Compound -Pn^xwn. wfilircntl sio für srliwaclu- Dispersion den 
einfachen Pri.suicn elicn an LiL-litsUirke f^li ielikoiniin ii , ^'ci adc für solir grosse Dis- 
IJcrsionen iuiiuer ungünstiger werden. Legi man nämiicii an alle Kurven der ein- 



Oigitized by Google 



8B 



Jkohen Frismen eine Art gemeinmner Tangente, so ftUt dieselbe bedeutend weniger 
stell ab als die entspreoliende Linie flir die Cbi^MMiiuf-FrlBmen. Ee büagt dies damit 

zusammen, dass bei dergttnati^7^^^ n Form der einfachen Prismen das Licht vollkommen 
polarisirt wird, sodass von si'in»T Intonsität durcli die Reflexionen nie mehr als die 
Jlalftc vcniiclilet wi.Tdi ii kann; hat ein System derariijr<'r Prismen den Liohtstrahl 
nahezu vollbtänüig polaribiri, so ist der bei Vermelirung der Prismenzalil eintretende 
Liobtrerluit dureb Beflezion fast gleich Null. Bei den Cbrnpournf-Prismen IXsst sieh 
dieser gttnstige Umstand nicht verwertben, da bei denselben immer swei venohiedene 
Bfaiftllswinkel vwkommen. 

Mag sich nun vielleicht für irgend eine andere Stelle des Spektrums die Licht- 
stärke der foHipourif/- Prismen ein wenig günstifrer erjjehen, so geht aus dem Vor- 
stehenden doch mit Sicherheit hervor, dass im Bereiche der photographisch wirk- 
samsten Strahlen die Compomd-'BriBmva den einfSachen Frismen dnrebana nieht an 
Liehtstarke fiberlegen sind; auch im optisdien Theile des Spektmms wird man, eren« 
tuell noch bei Verwendung anderer Glassortcn, erst durch die Rechnung nachweisen 
mflssen, ob denn für einen gegebenen Fall das f'ompdunil-Vrlsnni überhaupt einen 
Lichtgewinn, der sieher nicht gross sein kann, mit sich brinjxt. Berücksichtigt man 
nun noch, dass sich bei hart verkitteten CowpounJ-Prismcn diu'ch Temperaturschwaa- 
knngen stets Spannungen ergeben müssen, welche die Gftte des Bildes beeinträchtigen, 
sowie aneh, daas bei den grosseren BinfSdlswinkeln, die am Fltntglaa dar Qn^cmd' 
Frismen stattfinden, Fehler der Flftchen von grösserem Einflüsse sind, so kommt man 
zu dem Schlüsse, dass derartige Prismen zur Konstruktion von Spektrographeu für 
lichtsi hwache Objekte durchaus nicht mit Vortheil zu verwenden sind, zumal wenn 
die Apparate, wie es bei den Sicrnspektrographen der Fall ist, bei sehr verschiedenen 
Temperaturen anwendbar bleiben sollen. Da man bei der Herstelltmg von Coa^wiaid- 
Frismen nieht selten anr Steigerung der Dispersion besonders aehwere, stalle gelb- 
geßlrbte Flintglassorten verwendet, so will i( h hier nur bemerken, dass solche Prismen 
für Spcktrograplien ganz unzulJissig sind, da di iariiges Fiintglas einen grosseu Theil 
der photographisch wirksamen Lichtstrahlen vollständig abschneidet. 

Auf Grund der vorstehenden Untersuchung konnte es keinem Zweifel mehr 
unterliefen, dass aur Konstruktion der neuen Stemapektrographen für das Astrophy- 
sikalisohe Observatorium nur einfache Flintpriamen von nahe 60* brechendem Winkel 
in Frage kommen konnten. Da sich die Dispersion (897,4" für 1 fxft) des früheren 
Spektrographeu zur Bestimmung von Sternbewegungen im Visionsradius durchaus 
bewährt hatte, so wurde auch für den gr<'«sseren der nem n Apparate, der die Be- 
zeichnung Spektrograph Nr. III führt, eine ühnliclie Dispersion in Aussicht genommen. 
Aua der graphischen Darstellung folgte nun sofOTt, dass diese Fordwung bei faat 
ginilieh gleicher Lichtstarke auf awei Wegen au erflUlen war: entweder durch drei 
Prismen von nind 04", oder durch vier Prismen mit etwa 59* brechendem Winkel. 
Nun betrugt aber die Ablenkung des Lichtstrahls bei den erstgenannten Prismen etwa 
184", bei den letztgenannten und da sich bei IW'I" Ablenkung ;.'< rade eine be- 

sonders einfache Konstruklionsform ergiebt, so wurde tür Spektrograph Nr. III ein 
System von drei Frismen aua dem Flintglase 0. 103 gewtthlt. Die brechenden Winkel 
wurden nunmehr so berechnet, dass der Strahl Hj. eine Ablenkung von genau 180*> 
erflhrt; aus dieser Bedingung ergab sich der Prismenwinkel zu ßS^'^S', und die Firma 
C. A. Steinheil Pöliiie hat die Autgabe, <len drei Prismen diesen Winkel zu geben, 
mit einer liochst anerkenufuswcri hon Genauigkeit erfülU. r»ii' Untersuchung der 
Prismen ergab nämlich folgende Werthe des brechenden Winkels: 



Digitized by Google 



Zw«wi(rttr Jak*iaav. Jutuur IMNl Kuuatb. 27 



Priun» Nr. 1 A » 63* 88' 174S" 
9 6B 36 55,47 

8 68 2? sf^rr. 

Der Breohangsexponent für Hf hat für die drei Prismen genan ttberelnstimmend 

den Wertli 1,67135, sodass bei der Einstellung auf das Minimum der Ablenkung für 
Uy die Liclitstärke des Systems ihr Maximum bei einem Prismenvvinl<el von Gl°42' 
erreichen würde. Wie man sieht, ist bei dem erwähnten Spektrogrux^hen dieser 
günstigste Werth eehr nahe eingehalten worden, «nd die geringfügige Abweichung 
▼OD Jenem Wertbe ist gAnslIoh belangios. 



Heber die Mwwe etmee KnbUcdesImeter WaMer. 
FoM Ch. Fabry, J. Haei de Löplnay und A. Pörot Gbrnpf. rend. 1X9, 8. K^. 1899. 

in einer Mberea MittiMihing (vgL ^tu ^Sudtr. 15, 8. 237. 1995) bat HaeA de L^pinay 
eine Methode nusoinmulorfjcsotzt, um <lic Dimfiisiontm eines parallclepipedischen Körpers 
in Wellenlängen auszuwerthen. I>er Körper sollte dann ferner in Wasser vnlunienisirt werden 
und anf diese Weise eine Beziehung zwischen dem Kilogramm und seinem Definitionswcrth 
fiefem. IMe Metbode sUess indeesen Inaofem anf Sebwteriglctiten, als der beantrte Qnan» 
Würfel Ton etwa 4 cm Kauteulänge keineswegs von vollkommen ebenen Flüchen begrenzt 
war. Man war deshalb genöthigt, den Verlauf der Fliichenunregolm/lssiirkciton näher zu 
Btudircu, insbesondere für jedes Flächenpaar die Linien gleicher Dicke zu ii.xirun ujid daraus 
mit Hülfe des Planimeten die mittlere Dielte absolelten. Diese Anfgabe MMen die Verf. 
in folgender Weise. 

Sei A A' das zu untersuchende FlUchonpaar. Die Oberflilchen sind schwach versilbert 
und befinden sich in sehr geringer Entfernung von den ebenen Flächen Ji und B' zweier 
Olaasebeibea von 6 em Dnrebmesser, welebe gleidifalls sebwadi versUliert sind. Sllromtttebe 
Theiie dieses Systems sind grob und fein gegen einander verstellbar. 

Sind nun die FlHchen B und fV einander genau parallel, so entstehen, dn sowohl zwischen 
A tud B als auch zwischen A' und ß' dünne Luftschichten sielt befinden, beim Einfall 
monoebromatisehen Liebtes swei Qysteme von Interferensstreifen, welche, auf dieselbe Ebene 
beaogen, mwti sieb sebneidende Knrven^eme darstellen. Die Verbindungslinien der Sebnitt» 
punkte sind dann die I.inien gleicher Dielte. 

Die Verl, haben nim die beiden Streifensysteme auf einer und d<Tse]l)en Platte photo- 
graphirt. Das erhaltene Bild erlaubte dann ausserordentlich schnell die zur Berechnung der 
mittleren Diebe nütbigen ünteriagen absnleiten. Zur PrUfbng des ParalleUsmus der Fileben 
B und B' liessen die Verf. einfarbiges Liclit nacheinander in den vier über den Wttrfel 
ttberrairenden Kreisseginenti'n der Flrttten Ii und interferiren. Die g(^genseitige Lage 
von JS und B' wurde dann so lauge Justirt, bis die luterferenzkurven in allen vier Segmenten 
dn qmmetrisehes Ansseben batten. Dass die FlMeben B und B* sellMrt eben waren, wurde 
erkannt, indem man die Platten nach Entfernung des Würfels einander bis fast /.nv ISerüh* 
rung nahiTte. Die I'hotographie der dann entstehenden Interfcrenzstrcifen lullte KorreVitionen 
für die Me4jäung der Dicke des (juurzwürfels au den verschiedunuu Stelleu ergeben. Doch 
zeigte sich, dass die Korreicttonen Ideiner als die Beobachtnngsfebler waren. 

Ans den Messungen ergab sich das Vohimen des Qnanwilrfels zu 61,75186 Kubili- 
zeiitimetiT. Andererseits war das Volumen durch Wa;,-ung gielcb 6l|7500i Milliliter gefunden 
worden. Somit ist die Masse von 10<X> m »/ Was-cr bei 4" 

y99,97b(i g = lkg-2l,i uy. 



Digitized by Google 



38 



Die Genautffkelt dieses H e s uh eles betrlgt einige MUligranun. Bs stimmt gut mit dem 
▼on Cheppais nach der Methode Ton HlelieiBoii ermittelten Wertbe 

1 % - 21 mg 

Übereil). Die DifTcrenz erklärt sich daranSf deas der von deu Ver£. benutste Quai-zwOrfel 
nicht durchweg gut geschliSeu war. Sehl. 

Urtier abeolate BeetlmiiMiiMireik der Wftnuestralilimg mit dem elektrisidieii 

Koni pensatlonspyrlif Homotor. 

Von Knut Ätiffström. Wi,d. A,,,,. 07. S.r„i3. is'j'J. 

Schon bei ihrem ersten Bekanntwerden, vor etwas mehr als einem Dezennium, hat die 
originelle plivüikaiiäche Methode') K. Angström 's für die abeolute Bestimmung von Strali> 
lungaintensitäten das weitgdiendste Interesse erregt Anfangs der 90-er Jahre fiolgten dann 

die Versuche mit einer weiteren Methode und die Konstral(tion des darauf basirenden elek- 
trischen KompenHationspyrhelioiiioters, welches die früheren Instrumente in Bezug auf Em- 
pfindlichkeit und hcBonderb llauclliehkeit uucii bedeutend übertraf und sich seitiicr in scchs- 
Jihrigem Oebranehe so ▼(dilcommen bewlhrt hat, dass es ebenso gut aar If essnng der Sonnen- 
■tralilang wie avch für Bestimmungen schwächerer Wärmequellen im Laboratorium und des- 
wegen auch zur Bestimmung' der Bolnmoter- oder ThennOHiinlenkonstante verwendbar ist. 
Das Prinzip dos Angström'tK:hen ülektri»etien Kuuipeusatiuuäpyrheliometers iäl kurz das 
folgende: Von awei dfinnen, möglichst gMehen, einseitig gesehwärsten Metallstreifen wird 
der eine der zu messenden Strahlung axisgcsetzt, der andere durch einen Doppclschirm gegen 
die Strahlung geschützt, aber durch einen elektrlschni Strom ei-wHrmt. Wird die Strom.stttrke 
nun so regiilirt, dass die Erwärmtuig der beideu Metallslrelfcu die gleiche ist, was mittels 
eines anf die Siiekseite der Streifen anfgebraebten Thermoelements konstatirt wird, so ist aueh 
die Strahlungsenergie gleich der durch den elektrischen Strom produzirten WUnnenienge. 
Ist '/ die Strahlung pro Sekunde und Quadratzentimeter, '< die Rri'ite, -/ das Absorptions- 
vennögen und r der Widersutud pro I.,Uiigonoinl)eit der Streifen, sebliesj^licli / die St.iirke des 

eli'ktrischen Konipensationsstromes, so gilt die Beziehung: Itntj— ^ , woraus (für die Se- 
kunde und das Quadrataentimeter) die gesnehte Strahlaugsenergie in Gramm-Kaiorlen resnltirt, 

nämlich 

— _ 

Diese Methode hat also, ebenso wie die erste von Knut Angsfröm angegebene, den 
grossen Vorthcit, dass wir bei ihrer Verwendung besondere Korrektionen für die Wärme- 
abgabe auf dem Wege der Strahinng, Konvektion und Leitung nteht au bertteksichtigen 
brauchen, indem bei Tomporaturgleiehheit der beiden Streifen jene Koi rektionen für beide 
dieselben sin<l und demzufolge au« der IN elinung wegfallen Wir haben daher nur ein für 
alle Mal die Konstauten <i, b und r zu bestimmen und dann bei der Strahlungsmessung einfach 
die Stromsütrke i zu beobaehten, um die Strahlung in absolutem Maasse an erhalten. Well 
sieb aber der Widerstand / der bestrahlten Strdfen mit der Temperatur etwas ändert, muss 
auch diese Aendenuig mit in Kechnung gezogen werden. 

Die Konstruktion dcti Augströni'schen KompensationspyrhcUometcrs wird durch die 
Figuren 1 bis S Teransefaaulicht. Die beiden Metallstrelfen ^d in ein Rohr R (Fig. 1) eln- 
gesetat, das mit dftf IHapiunigmen versehen ist; das Bohr kann durch die beiden Schrauben 
S, und ^2 azimutfil und vertikal in jedr beliebige Richtung eingestellt werdt ii. Kin Thermo- 
meter T läast die Temperatur im Kohrc jeder Zeit Itestimmeu. Kin kleiner, umlegbarer und 
doppelwandiger Schirm U', in der Tordmen (^fßiuug des Bohre« befestigt, sebtttat den einen 

') \'j,d. (Ia> ÜfffHit rilit-r die Arhitit K. Ani,'!^tröiii*s -I'iiiH' ticn." Mfllinili> /ur :ili>(.hiton Mw- 
6ung «Icr sli-uldendeu Wiiniiu uud ein iustrumeut fi4r diu |{egis.triruug der äonDcustnihlung* in dliewr 
ZeUtchr. 7. & 106. iSiff. 



Oigitized by Google 



89 



der Streifen jeweiU gegnn die zu untersuchende Strahlung. Die hintere Oefflniinjf des 
Rohres R ift dntdi einen Ebonitpf^opfcn /' gesehloMen, der in Flg. 9 besonders abgebildet 
Ist; er trigt die Klenunseiiranben K, für die Zuleitangen sn den Streifen nnd die Klemm» 




Fl«. I. FIf .S 



sclir.uibcii A' für (las an den Mctallstrcifcn licfcstlfi-tc Thcnnot'lfiiioiit /. /. Fi-;-. 3 , nebst «'inem 
kleinen Kommutator C, um den Strom zu dem einen oder anderen der Streifen leiten zu 
IcQnnen. 

Bebreflii der Konstsntenbestimmnng des Apparates, sowie dessen Verwendung zur 
Messiin-^- der Slonnenstralllvng wie auch für Hcstiiiiinuiiir sclnv.'iiliorer Wärme<|uellcn im 
Laboratorium, wofür Angström verschiedene, sehr benierisenswerthe Ueispielc anführt, welche 
die Zuverilsslgkeit nnd HandHehkdt der neuen Methode trelTlieh belegen, mOsaen wir an 
dieser Stelle auf die Orlgtnalmlttbellnng verweisen. /. M. 

Heber <liv MeMtung tiefer TeiMperatiiren. 
Km A. Ladenbnrg md C Krfigel. Ber. d. ÜaaKk. cAem. Ge$. S2. 8. 1818. 1899. 

Mittels eines WasserstoflUiennom^ers und eines Thermoelements werden eine Reihe von 
Sehmeta^ nnd Siedepunkten in tiefen Temperaturen bis zum Siedepunlvt der flüssigen Luft 

hestimmt. Die A'crfaHSi'r sind ilfi- >f( i!mnir. (In'^s die Tnit^-cflioütcn Zahlen auf 1 bis 2 Orade 
richtig sind. Es lassen sich jedoch gegen iluu Messungen eine Kcihe von gewichtigen Be- 
denken eriieben. Denn abgesehen davon, dass die Verfttsser weder über das Material des 
von ihnen bennltten Thermoelements noch Aber die Temperatur seiner awelten LOthstellen 
eine nähere Angabe machen, benutzen sie erstens zur Bcstiminunj^ der elektromotorischen 
Kraft desselben lediglich einen Spannungsmesser, wie es scheint, ohne eine Kori'ektion wegen 
des Widerstands des Klements anzubringen. Sodana wird als gastbermometriseher Apparat 
das Ton Lothar Meyer verlnderte Bottomley'sehe Luftthermomettt in Anwendung ge- 
bracht, ein Instrument, welclies wenig mehr als nur or!entirendo Resultate liefert, und nach 
den von L. Mcver seihst initiretlii ilten Zahlen schon bei den Fundanientalpunkten (0", 100") 
Fehler von 0.2 " zuliisst; auch hier geben die Verfasser über Grösse und Material des Gas- 
geftsses sowie ttber den Einffnss des sog. sehldllehen Raumes keine Mltthdlung. 

Im Uebrigen ist gegenüber den clektrisch< ii Messungen der Verfhsser insofern die 
giösste Vorsicht geboten, als sie selbst angeben, .dass biswellen ans uns unbekannten 



Digrtized by Google 



Qründen ätörun{j-en an dem Tliermoelemeutc resp. an dem Galvanometer vorhanden sind, 
■odoM das letstere unrichtige Zslilen liefert* .... Nach Ansteht des Bef. darf mit der> 
artigen entweder namierwerthigcn oder falsch behandelten Instrumenten, welche bisweilen 
unrichtige Zahlen liefern, eine physikalische PrAsisionsmetBiuig überhaupt nicht auageführt 

werden. 

Ueber die auf diese Weise erhaltenen Resultate Ist su bemeriten, daas sie ron denen 

andrer Beobachter ganz erheblteh abweichen. So geben für den Sehmelzpnnlct des Aethers 
Holborn und Wien 117.<'.", 01c- /.cwsic i ^ 117.1» an, wUhroud die Verfasser — 112,6' 
gemessen haben; die Abweichungen gegen die Holborn und Wleu scbeu Messungen be- 
tragen bis über 10%, und ivar liegen die vrai den Verfkssern angegebenen Werthe sämmt- 
Uch SU hoch, was sieh leicht durch Nlehtberfiekaiehtlgung einer oder mehrerer der enrihnten 
Korrektioiisprrössen erliiHren lüHst 

Für die in Aussicht •<:('st eilte FurhietzuDg der Arbeit dürlte nach Ausicht des Uef. eine 
grfindUehe Revision der Apparate und Meramethoden unbedingt nothwendig sein. Rt. 

Ein UniversuI-NoltoiiHclilusswitlorstnii«! für Galvanometer. 

\'»n H. W. Sullivaii. '/'/„ Kl,,t,irin„ 4:t. S. l'J~. IHO'J. 

Der Universal-Nebenscbliuüwiderstand von Sullivau enthält vier Keihen von Wider- 
standen. Die erste Reihe besteht aus 11 Bollen an Je 1000 (Mm, die aweite aus 11 Rollen ra 
je 2410 Ohm, die dritte aus 11 Rollen zu je 40 Ohm und die vierte aus 10 Rollen sn J« 8(MiM. 
Auf jcdec der diri eisten Ht-ihen gleitet ein ans awei voti l inaiidiT isoHrten Srhlciffi-dL-rn 
bestehendeü Kuntaktäiück (s. d. Figurj, sodass die Federn zwei WiderstandsroUeD überspannen. 

Die Federn sbad mit dm Enden der niehsten 
Reihe dwdi Drlhte verbunden. Auf der vierten 
Reihe schleift nnr eino einzelne Feder. Der Haupt» 
Strom ist in 7', augelegL 

Der Geaammtwlderstand der Reihe 4 betragt 
80 (Mh und ist parallel geschaltet au 9 Bollen der 
Kcihe 3, d. Ii. so "//»i. Der Gesanimtwiderstand 
der Reihe 3 mit dem Nebenschluß!! -1 beträgt also 
10x4K>«>400CMm. Folglich hat die zweite Reihe 
mit Ihren Mebensehlfissen den Gesammtwlderstand 
10x200 = 2000 0/»/« und der Qesammtwideratond 
zwiacheu G, und (7, ist lOOOO i>lim. Wie leicht er- 
siebtNcbf giebt dand die ente Reihe die Tausender, die zweite die Hunderte, die dritte die 
Zehner und die vierte die Qner des Nebensebhtsswiderstendes snm Galvanometer, und swar 
hat man in ft der KtMhc die Zahl der Rollen von der rechten Seite bis cum ersten Kontakt- 
Stück abzuzählen. Auf den Kontaktslücken sind Zahlen angebracht, f^odass man direkt die 
Grösse des Nobenschlasswiderstandes ablesen kann. lOOOO dividirl durch diese Zahl ist dann 
der Beduktionsfaktor für den betrelfenden Nebensebluas. 

Ausserdem t nthtilt der Kasten noeh ein«! Widerstaad von 100000 (Mm für Potential- 
uiessungen mit direktem Auaschlag. o. 

Bin neuer Apparat nur oltielcUven Dwatellunir der M omentanwertiie 

von WechHolNlronikurvoii. 

Voi, W. I'eukert. tUfk-trotti/m. Xriu,l,r. '40. S.'iJ'J. 1899. 

Will man mit dem J oubert sohen Augcnblickskontakl eine Wi'ths< l.strnmKiir\ c auf- 
nehmen, 80 kann man eine Vorrichtung anbringen, durch welche dieser Kontakt selbstthlitig 
langsam verschoben wird. Peukert beschreibt eine derartige selbstthtttige Veischiebung 

der Kontaktbiirste durch ein IJildervorg. lege, wie sie im l'rinzip zuerst von Sahnlka an- 
gegeben worden ist. Das Kail /,', sitzt auf der Ache o, der Wechselatrommaschine nn<l greift 
in das Rad H^, welches mit A'j aul dei-selben Achse befestigt ist. //, gi-eift in das Rad R^, 




Oigitized by Google 



SMBrifrtwJakqw jMMMTiMOu Nau «•cum»« BttcBwu ^ 

aut dessen Achse eine Scheibe <$ aus StabiUt sitit, in welche der Augenblickskontakt C ein- 
gebwaen irt. Ea haben und Ji^ a Zihne, JZj a + 1 ZHhne, AI, »—1 Zihne. In der Zeit, in 

weteher it, »*— 1 Umdrehungen maeht, fithrt daher R, • " («—1) Umdrehungen 

aus und i'benso H. «(«—1) • " , = Umdri-tiuii^cn. Das Kad lÄuft daher etwas schneller 

;i — 1 

als /k, und die Phase, in welcher der Kontakt ertolgt, wird laiiijsani verschoben. Ea sei 
I. B. ffir eine S-pdfge Maaehlne, welche 720 Umdrehungen in der Minute macht, 100 ge- 
wühlt. Es macht dann in der Zeit, in welcher die Maschine 25599 Umdrehungen macht, die 
Kontaktscheibo iTifiOO; di(>.s ffcachicht in 2.' i;<iO : 720 - Sn.f) Minuten. Da einer vollen Um- 
drehung 4 Perioden entsprechen, so werden innerhalb ;^ö,r> : 8 = 4,5 Minuten die Phasen einer 
Haltaperlode durchlaufen. E. 0. 



K« Salbr» IMe Bahnbeatlmmung der Planeten und Kometen. 8*. 196 8. mit 12 Figuren im 

Text. Breslau, E. Trewendt 18%. 

Da.s Werkchen, ein Sonderabdruck aus dem grossen VaUntiner'nchen Handtriirter/tudi tUr 
Ättronmnie, lehrt die Berechnung der von den Planeten und Kometen um die Sonne bo- 
sdirlebenen Bahnen aui den Beoliaditnngen. Von dem in Bahnbestimmungen luMeirt 
bewanderten Verfasser war en nicht anders zu erwarten, als dass er den Astronomen ein 
recht brauchbares Werk liefern würde. ZunHchst wird abgeleitet, das» ein Körper, der von 
einem andern nach dem Now ton 'sehen Gravitationsgesetz angezogen wird, nothwendigerweisc 
entweder in einer elHptiechen, im spealeilen Fall in einer kreiafBrmigen, oder paraboHsehen 
oder hyperIwUschen Bahn laufen muss, je nachdem seim- Geschwindigkeit kleiner, gleich 
oder grösser als ein gewisser von der Entfernung und der Mn.sse des anziehenden Körpers 
abhängiger Werth ist. Es folgt dann die Bestimmung der Bahnen, wenn drei Beobach- 
tungen — die geringste dasu nStbige Zahl — vorliegen und hierauf die VerbeHerung der 
lo gefundenen Bahnelemente auf Grund der sonst noch vorhandenen Beobaehtungen. 

Die recht gut gegliederte Disposition des Werkes würde besser zu erkennen sein, 
wenn Verfasser durch iiusammenstellung der Ucbcrsehrifteu der Haupt- und Unterabthei- 
luQgcn eine kurae Inhaltnmgabe beigefllgt bitte. Als Referent dleie Zuaammenatellung 
machte , vermisste er unter den aclit Abachnitten einen Abschnitt II. Wahrscheinlich sollte 
der Abschnitt über die Balinbestimmung eines Himmelskörpers ohne Voraussetzung über 
die Exzentrizitttt, welcher jetzt als erster Abschnitt bezeichnet ist, der sweito sein und die 
Einlattuv, die keine Nummer trflgt, der etate. JTi». 

6. V. Reaold, WlMenschaftllehe Inatmmente im GermanlMhen MuMum. I. Geometrische &^ 

Strumente. 69 S. Isx. 9*. Nürnberg 1899. 
Rasch hat der verdiente Direktor des Germanischen Mn.seinns die Publikation über 
geodätische und geometrische Instrumente, von der bereits hier die Ucde war {dictt: ZtiUchrift 19. 
8. 218. i899i TerroUit&ndigt und In einer Separat-Awigabe eneheinen Innen. Die awel 
neuen Abechnitte haben die Splegellnfltrumente und die Kaitnmiente >nm Auftragen von 
T.ageplan- Aufnahmen oder überhan|>t von geometrischen ZeichTinngon fZirk<'l, Hegeln und 
Winkelauftraginstrumente; zum Gegenstand. Von Spiegelinstrumcnten wird ein Hadicy'- 
sdier Oktant (UriUmr bekaDsUtdi, wi» so viele andere Instrumente, als Quadrant beaeleimet} 
aua etwa 1760 (Transvenalenablemng auf S', Zielunir olin« Fernrohr) beeebrleben und abge> 
bildet; es ist die bekannte Form mit hölzernem Körper, Thcilung auf Rein, nur Fa.'isungen 
der Spiegel u. s. f. und Schrauben aus Messing; femer werden noch zwei andere Oktanten 
und ein Sextant von Gambey aus dem Anfang des 19. Jahrhunderts beschrieben. Bei den 
Zelebenlnstrumenten werden verschiedene Zirkel, ferner beeonders Halblniirkel und überhaupt 
Proportionalzirkel oder Reduktionszirkcl, denen unsere Vorfahren sn viele verschiedene 
Formen gegeben haben, vorgeführt, .\ndere el)enfalls so genannte l'roportionalzirkel von 
Galilei, Jost Bürgi u. A., waren bekanntlich zunächst /i(c//in/f<^i- Apparate, etwa für 



Digitized by Google 



83 



Mm 



ZMTMRnrr vOm Isar»» 



die Zwecke» in denea wir bunte den gewöhnlichen BeeheoMfaieber oder beeonden einge- 
richtete BecheoMhleber o. dgL ▼erwenden. IMe Zahl der nnf jenen alten butnunenten ver- 

einifrten Skalen war oft b<'ti!i( htli( li . x P> /ci^-^f der ahfrebildcte, ans dom 1". .lalirhundL'rt 
stammende Galilei'sche) Propurtionalzirkel auf der Vorderseike ausser der Linea ar'Uhuietica 
(xur Ausrübrnng der vier Spezies) und der Linea geomelrica (snr Auilehttng der Quadrat- 
wnnel nnd mr FlIehenTergleiehnng einander ähnlicher Figuren) noch fBnf andere Skalen, 
nHmlich die Linea grailuum i/v(ttlr<tiiti.'<. die L.iimiH illrUknfli foft auch /»o/i///""'' " genannt , die 
Linea cultica, die L. rectae tlicitiendae, die L. metalli<a , die L. musiin (im unigckehrteu Verhältnis« 
der Schwingangssahlen der Töne und Halbtöno der Oktave eingetheilt) und die L./ortißeaioria\ 
auf der RUehseite finden eich die L. « w ytw uiii tphaerae 'uuerUmimnm und die L. ndutendonm 
pliinorum if corporum, ferner Verjj^K'icfiunf:;^ der L;lii{cenina.nsso von 8 StHdtcn und Ländern, 
wilhrend die Vorderseite noch <?rai>tiisehe Tabellen der Durchmesser von Kiscn- und lilei- 
kugeln von 1 bis 10 Pfund nürubcrgiäch und beigisch enthttit Die Tkeilungen der genannten 
9 ^Lbme' sind je 87 ew kmg und sollen sehr gut ausgeführt sein. — Unter die imnkelauf> 
traginstrumente ist auch der /f<r/<rvi-Quadiant lur Auflösung rechtwinkliger ebener Dreiecke 
(z. n. zur Zerlegung" von toiinlii^'-ifren Strecken in der Grube in Sohle nnd S«'ifrerteufe in 
einem Exemplar etwa aus d. J. ItiOO aufgeuummoa , der bekaunllich seit Jahrhunderten in 
alten mVglielien Formen unsthlige Mal aorftuiden* worden ist. 

Leider Hollen mit den zwei im Vorstellenden angeieigten ergänzenden Kapiteln VI und VII 
die dankenswerfhen Miltheiiuniren über .^'oometriBch«"" Instrnnieiite des Germanischen .Museums, 
die für die Geschichte der Instruiiieiitonkunde von grossem Interetisc sind, bereits abgeschlossen 
sdn; ich möchte mir aber doch die Wiederholung meiner bereits o, a. 0, 8. 219 ausgesprochenen 
Bitte gestatten, dass auch über die Instrumente zum „Wasserw äffen" Nivelliren noch eiiii;L,''08 
mitgetlieilt werde; von solchen Instrumenten findet sieh irewiHs das eine oder das andere 
Stück im Muscam, vielleicht unter den „wenig bedeutendeu und fragmentariscben", die der 
Verf. 8. 69 erwihnt« Hammer. 

8. W« Helnan, Ueber die Fehlerquellen bei der Spiegelablesungsmethode. New Yorlc, J. WUey 

& Sons 1S1W. 

I'.ekainitlich sind alle mit einem unvollkommen justiiien Galvanomf f. r ausgeführten 
Messungen mit einer ^^anzen Anzalil mehr oder weniger bedeutender Fehler behaltet, deren 
VemachlllMignng die BcheinlMre Ablesungsgenanigfceit völlig illusorisch machen würde, deren 
zahlenmUssiffe Auswerthunp: aber unter Umstttnden n i Iii uui^tilMillicli sein kann. Der Verf. 
des vorlieffeiiden kleinen Werkes bespricht nun einueln ini l."» iierarti;;e I'ehlerqUellen, sowie 
die betiuemsteu Metliodeu zu ihrer Verhütung und berechnet ausserdem, wie gross jede 
elmelne dieser Fehlerquellen noch sein darf, wenn die durch ihr Zusammenwirken su er- 
wartende Unsicherheit des Resultats unterhalb riin r ^. '.vi.-, n Qrense, etwa o, bleiben 
soll. Dabei wird stets zwischen absoluten und relativen .Mes>uniren unterschieden, da bei 
den letzteren der Eintluss einer Anzahl von Feliler<|ucilcn sich heraushebt, der bei deu erstcrcn 
nothwendig «u berOeksichtigen Ist. Den Rechnungen liegt ein Naximalausschlag von SOO mm 
bei 1 iit Skalenabstand zu Grunde; die Uebertragung der Resultate auf andere VerhiUtniSfle 
ist natürlich j^anz einfach. Das praktisch augelefrle kleine lüucli . das dem Physiker unter 
Umständen viel Zeit und Mühe sparen kann, wird sich gewiss uucli in Deutschland Freunde 
erwerben, trotidem es ja auch in der deutschen Literatur an Uinlichen HüUbnritteln nicht 
fehlti> (z. B. Czermak's Reduktionstabellen surGauss-Poggendorfr sehen Spiegelablesung. 
Berlin, Julius Sprin-rer Gkk. 

Ch» I*. Stoliimetz, Theorie u. Berechnung d. Wechseistr. iin i -elii inunsen. Deutsche .\us;r- Mit 
185Tcxtflg. 1. Ilüifte. gr. »«. XVI, lö4 S. Berlin, lieulher & Reichard. 4,00 M. 

W. LN», Leltteden d. prakt. Elektrochemie, gr. 8*. VIIT, 914 & m. sahlreicb. Fig. Leipsdg, 
Veit & Co. Geb. in Ldnw. 6,00 H. 




VwiK VMi 'MIKm IprlBiw ta Bwita X. — Ontfk tcb OwUtr Mafa (ONa timk») I« BwHa M. 




Digitized by Google 



Zeitschrift für Instiumeutenkunda 

Beia M Mt k urotarittm : 

Geb. Regd-Rftth Prof. Dr. H. LMdoH, Vonitunder, Prof. Dt. A. Wcstphal, gesdiRftcf&lirondet MitgUed, 

Prot Dr. E. Abb«, Dr.H.KrliM. 

Redaktion: Prof. Dr. SL Lindeck ia Cliariottenbarg •Berlin. 



Jahrgang. 



ratimar 1900. 



Zweites Heft. 



lieber einige Methoden nnd Apparate znr Besdmmimg 
der optischen Konstanten des Fernrohrs. 

Tob 

H. Kpitnor in Jena. 

(Fortsetzung' von S. 17.) 

III. InsJriiiiKMit«' zur Mcssuiif»: dos scliolnbaroii GcHicht.Hfoldcs. 
III Ii. Methinle. VAw V>P(iuemc Methode für die Besliinmuiipr dos selieiubaren Oe- 
»ichtsleldes ergicbt sich uuä der Anwendung eines thcilweisc durclisichtigcn Spiegels'), 
den man ao in die A.'P. bringt, daas dch eine seitwiits in bekannter Entfemnng E 
beflndliebe Skale in das Bollfeld des Femrobra blnetnprojtsirt Ana der EntÜemnng B 
nnd der Skalenableanng « fölgt wie früher 



Ala Spiegel benntst man den Prlamenwfirfei des Abbe'aehen Zeichenapparatca 
oder mit groaaem Yortheil ein Prismenpaar, welchea nach Art dea Abbe'aehen Wtirfela 
naammengekittet, Jedoch mit einer sehr 

dünnen Versilberung ohne ellijttische OefT- 
minjr verschen ist. Die Diciie der Silber- 
schicht iät so gewählt, üuss aunilhemd die 
l^eiehe Lichtmenge reflektirt nnd dnrdi- 
gelaaaen wird. Vgl. anch Csapaki, a. a, 0. 
8. 284. 

In Fig. f) ist 0 das Okular des Fern- 
rohrs, R der Prismenwüriel und S der 
Schnitt durch die Skale. Ein durch den 
WOrfd in daa Femrohr bllokendea Ange 
sieht daa SkalenbUd im Gesichtaf eid. 

Das Fernrohr wird entweder ao ge- 
stellt, dass seine A.-P. In die Fläche a dea 
Prismas filllt, oder, falls zwischen der A.-P. 
und der letzten Fläche des Oknlars nicht 
genflgend Ranm für daa Prisma ist, ao, 
dass aeine A.-P. in die Flftche h flUlt Im 

ersten Falle ist die Entfernung E von der Flache a aus zu nehmen, im letzten da- 
gegen von d aus. T^m da.s Zusammenfallen der A. P. mit den betrertendcn Flüchen 
des Würfels sicher wahrnehmen zu können, sind diese mit einer feinen, eingeälzten 





rif.«. 



') Camera luciiia, äöinmoring*8chflr Spiegel. 
1. K. XX. 



Digitlzed by Google 



84 



Strichmarko vorsclicn. Man verschiebt das Fernrohr so hinge in seiner Längsachse, 
bis keine l'arallaxc zwischen (ier A.-P. und der Striehmarke walirzunehmen ist. Das 
Okoiur luuäs auf Versuhwiaden der i'uralluxe zwiäclieu Ökalenbild und lilendcnrand 
dngsfteilt sein. 

Bei der Beoliaobtan; bringt man «mAclist die A,-P. in die betrefliBnde Priamen- 

flächo und stellt dann das Okular so ein, dass Skale und Blende in eine Ebene fallen. 
Die durch Verschieben des Okulai-s entstandene Parallaxe zwischen Prismenfluche 
und A.-P. korrigirt man hierauf durch Verschiebeu des ganzen Fernrohrs und kann 
dann zur Messung übergeben. 

Die Methode let auch fttr Qalilei'sclie Farnrohre anwendbar, wobd man sn 
beachten hat, daaa die dem Ange angekehrte Fliehe des Würfels in die Entfernung 
10 mm (die gewöhnliche Entfernung des Auges vom Oknlar beim Gebrauch) vom 
Okular gebracht werden mtiss. Von dieser Fläche ans ist auch die £ntferniuig E za 
rechnen. 

F«hl«rdi$ktt$»km. Wie bereits iVilher erwähnt, ist bei teleskopiächem Strahleugangc 
daa aehelnbare Sehfeld gegeben dnrch 

* 2 '2 f 

worin b den Blendendurcbmeäser und / die Okularbreuuweitc bedeutet. Um Skale 
nnd Blende gleiehzeitig scharf an sehen, mnss das Okular aus seiner Nonualstellnng 
heraus gegen die Blende hin Tersehoben werden, sodass das virtuelle Bild der Blende 
nieht in unendlicher Entfernung, sondern in der Entfernung E entsteht. Das Gesichts- 
feld wird hierdurch kleiner, als es einem Normalsiehtigen erscheint. Ist die Versehie* 
bong <=> 0t so ist nach Gleichg. 2 a) 

tg -2-»tß g— tg y . 

F bezeichnet die OhJektirlMrennweite. Man miast das Sehfeld so gross, wie es 

einem kurzsichtigen Beobachter erscheint, dessen Fernpunkt in der Skalenebene Hegt, 
der also das okular der IMendc um nuhern muss, um dieseltie sctiarf au sehen. 
Aus obiger Gleichung folgt nach Gleichg. 14j 

da^ = — - j^f- »iji «a 18) 

Die an d«r Messung aninbringende Korrektion ist daher 

e — + P nntt„ 18«) 

bezeichne o' den Abstand der A.-P. vom hinteren Brennpunkt des Okulars, 
so besteht zwischen den Grössen E, o' und die Kelatiun 

Hieraus flndet man 
Aua 

» « * * i_» j \d« tlE\ . 

2 iE «A» = j-; E ]'^' 

Die Entfernung B Usst sich ein fttr alle Mal auf OfiOl E genau bestimmen, also 

dB ^amE ^ L 

Die Parallaxe zwischen <ler .1.-/' und der Marke auf dem Prismen Würfel kann 
nmn unter Anwendung einer Lupe so klein machen, dass sie für dB nicht in Betracht 



Oigitized by Google 



Zwaiulfalor JabrgaDf. Kebraar 1000. ElU4m, FcKIWOHt-KomTAKTlir. 



35 



kommt. Die Ablesong^gonaniglceit in einer um die Strecke £ vom Auge entfernten 

kB 

Ebene wird analog den flraheren Betraehtnngen ± . Die EntflBmnnir einei Skalen- 

striehes vom Auge des Beobachters ist nnr fttr den mittleren Strich » JST, fUr einen 

dem Winkel a entsprechenden Stricli = ' • 

cos et ■> 

Hieraus folgt die Ablesungagenauigkeit für den zum Winkel a gehörigen Skalen* 

strich 

T = ± .. — . 

A COS ff 3 

Es sei in Fig. 6 J/JV' die optische Achse des Fernrolns, d der Durchmesser der 
A.-P., B die Ebene des virtuellen Blendenbildes und >S' die in das Fernrohr hinein- 
prc$|isirte Slcale. Einem vor der A.-P. sieb aeit- 
liob um d/t nach reobta oder linka von der 
Achse bewegenden Auge wird der Skalenstrich m 
in Deckung mit dem Punkte >i des Blenden- 
randes zu bleiben erscheinen, wenn die Paral- 
laxe J zwischen <S und Ii so klein ist, dass tn t», 
und fiia»»<r sind. 

In diesem Fall bleibt ein Best Fanülaxe 

J = , 

a 



Setst man Cn » b/t und Cm — «/s , bo wird 
« A ^« »r s k E 

s^dL » ^-A 




Der Fehler, welcher in Yo\^v des Paral- 'm^-^*' | 
laxenrestes in die Ablesung hineinkommt, ist * If 

Femer entsteht dnreb nicht zentrale Stel- 
Inn; des beobachtenden Anges ein Fehler welcher im Maximum den Betrag von r 
enrelohti ^ j 

Die Genanigkrit dar Sohätznng der Unterabtheilnngen eines Intervalls werde anch 
hier = 0,1 Intervall geaetst. Also wenn ^^"2!^'^^* wenn »Intervalle anfdie 
Strecke s/s kommen, 

M III 

Es wird demnach ds = :t2ia + ri> + 2T) und der Gesammtfehler 

. _^/ 2(c-4->/.4-2r) l\ . 
din^ BS — c± I — i E l •'""o* 

Durch Einsetzen der Werthe fDr ff, tft, r, A erhlUt man 

f/«fo = — eil — ^ t--rf #- l j H 1— -^-p — «D«^ , . 80) 

• [ «11« A oos«/3 \d 1 1 k \ ^ ' 

Die HnltipUkatlon mit 180/ir ergiebt da^ hi Graden. 

Frinsl^ell kann man den Fehler — j^fsfaia wieder dadurch ellminhmi, dass 

man durch Einschalten ^er Linse swlsehen Frlsmenwfirfel nnd %ale die I^ere 
in unendlich grosse Entflsrnnng rflckt; doch steht man auch hier vor der Nothwendig* 

3* 



Oigitized by Google 



86 



Kiujni, 



■KaMTAartff. Sgrtwmrrr vf* Inmnmni 



keit, ein thenm System von grossem BOdwInkol bot guter BUdebenntig venrenden 

cn mfis8on. 

Es sei noch bemerkt, dass slcli die ganze Felilerbetraclitung mit geringen Ab- 
änderungen auf die bekannte Methode, die Vergröflsernng eines Mikroskops mittels 
dnes Ctmum lKeftia*Spiegel6 vnd zweier Skalen za beitimmen, Übertragen liest. 

£<fqML Gegeben war ^n Femrobr und ein Gesicbtsfeldwinkelmesser von fol- 
genden Dimensionen« 

/•' IGO mitt E ~ 350 mm 

/ =- 20 ^ « = 18. 
rf - 2.6 n 
a « 86" 

Es folgt für c der Werth 0,-25«' und fiir eine Unsiehcrheit von 1,1« bezw. 0,6» 
Je naclidem man k = 0,025 oder — 0,0125 mm setzt. Die angegebenen Fehlerwerthe 
sind etwa gli'icli 3". bezw. des Hciianimtwinkels. 

Apparat. Fig. 7 stellt einen nach dem auseinandergesetzten Prinzip konstruirten 
Gesichtsfbldmessapparat dar. 

Anf einer kräftigen Grandplatte steht eine Sftnie weldie oben den horlsmi» 
talcn Tisch B trügt. Auf diesem Tisch ist senkrecht zu dessen Ebene die Platte P 






ris^Tk. 



befestigt, welche den juslirbaren Trilger U für den Prismeuwürlel trägt. Senkrecht 
unter letzterem liegt auf der Grundplatte die Skale <S, welche in einer federnden 
Sehlittenfahmng In ihrer iJingsacbse yersehiebbar ist 

Die Tbeilong der Skale IM in der 5. IJ nnter 3. besebriebenmi Welse koostnrirt. 

Unterhall) dos Prismas bei O ist in der Tischplatte ein Ausschnitt angebracht, um die 
Skale vom Pn.-ima aus bequem übersehen zu können. Ferner trügt der Tisrli noch 
die Vorrichtung zum Auflegen des zu untersuchcndeu Fernrohrs. Diese ist speziell 
den Zelss'schen Doppel fernrohren augepusst. Hinter der Platte P steht ebeniUls 
senkrecht zur Tlsehfllche eine zweite Platte Q in einem Abstand von P, welcher etwas 
grosser ist als die Hohe der Okularmuscheln der Feldstecher. Die Platte ist, wie Fig. 7a 
andeutet, ohcn mit zwei roclit winkligen Ausschnitten versehen: der .\bstand der 
Spitzen der beiden Winkel ist = CO mm. Die Höhe der Ausschnitte über der Tlscb- 



Digitized by Google 



37 



fliiclie sowie ihre Lfipr^^ pc{:^cn den PrisnirnwUrfol sind so abgepasst, dass die optische 
Achse des vor dem Würfel befindliclit n ( »liulai-s mitten durch diesen geht, wenn der 
Feldstectiei- t>o gehalten wird, dass die optischen Achsen der Okulare senkrecht auf 
der natte P Btehen. 

Die optiflchen Aehsen der beiden Feldsfeeeherbfllften werden durch Drehung nm 
die Gelenkacbse in die Entfernung 60 mm von einander gebracht, sodass beide Olvuiar- 
StOtcen fest in den Aussclinilten auflicgiMi. An seinem Objektivendo wird der Feld- 
stecher durch einen oben mit einem winlvelfürmig'en Ausschnitt versehenen Träger 2" 
gestützt. In den Ausschnitt wird die Gelenkachse des Feldstechers gelegt. Die 
Oelenkacfase befindet sich nicht in der durch die beiden Okniarechsen gehenden 
Ebene, sie kommt dalier» Je neehdem das eine odw andere Okular vor dem Prismen- 
wflrfel ist, Uber oder unter diese Ebene zu liegen. Um in beiden Fullen seinen Zweck 
BU erfüllen, lässt sich der Tr;i^cr in einer in die Tischplatte eingelassenen Ftthruttg 
auf- und niederschieben und in hcliebiger Lage festklemmen. 

Die Grösse der Verschiebung ist durcli Anschläge in Form von Ringen begrenzt, 
welche auf den Trager gestreift und dureh Klraimschraubon an beliebiger Stelle des« 
aelben festklemmbar ^d. In seiner tiefen Stelinng liegt der obere Ansehlagring auf 
der oberen Flftche der Trögerführung auf, in der hohen Stellung wird der untere 
Ring durch einen federnden fiiegel gegen die untere Flilclie der Trfigerfiihrung 
gedrückt. 

Um die richtige Lage der Anschläge für einen Feldstecher zu linden, legt man 
diesen, etwa xnnAcbst mit der Oeienkachse nach unten, mit seinen Okularstutzen in 
die Ausschnitte und yerschiebt den Trager so, dass der Band der vor der Platte P 

befindlichen Okolarmuschd parallel zur Platte wird. Dann verschiebt man den oberon 
Anschlagring bis zur Auflage auf der Führung und tixirt den King durch die Klemm- 
schraube. Jetzt stehen die i''ornrohrachsen senkrecht auf der Platte P und die Achse 
des vor dem Prisma betindlicben Okulars senkrecht auf dem Loth von der Prismen- 
mitte nach der Skale, d. h. die Skale prc(ji^ sich als Durchmesser in die Oknlarblende 
hinein. Hiennf legt man den Feldstecher um und justirt den unteren Anschlagring fUr 
die obere Lage der Oeienkachse. Jetzt stellt man durcli den Prismcnwürfcl blickend 
das Okular ein, bis Skalenbild und Blindenrand scharf und ohne Parallaxe gegen- 
einander erscheinen, und bringt durch Vci'schicbung des Feldstechers in seiner Acbson- 
rlchtang die A.-P. in die Ebene der tettten Prismettfll^e. Das Kriterium fUr das 
Zusammenfisllai ist auch hier das Verschwinden der Parallaxe zwischen A.-P. und 
der auf der Fliehe angebrachten feinen Strichmarke, wobei man sich mit Vortheil 
einer schwachen Lupe bedient. 

Das Instrument ist nun zum Beobachten fertig. 

Die beschriebene Von'ichtung zum Auflegen des Feldstechers ist, wie gesagt, 
speziell lUr Doppelfemrobre der Zeiss'schoi Konstruktion erdacht. Eine ganz all- 
gemein totnehbare und ebenso prOus wirkende Auf legerorrichtung dflrfte sich wegen 
dw grossen Formenversehiedenheit der Feldstecher kaum finden lassen. Man wird 
sieh wohl am einfhcbsten dadurch helfen können, dass man die Platte Q fortins.st, 
den Triiger T sowie seine Führung entsprechend kraftig macht und den Triiger selbst 
oben mit einer Klammer nach Art der Rctortcnhaltcr versieht, in welche die Mittel- 
achse des Feldstechers eingeklemmt wird. 



Oigitized by Google 



98 



IV. KurtraBMikt anr Mmvmg des waliceB mid tdielBlMUFen Ctesiclitsreides. 

Methode. Zur BestlnumiDg des wahren sowohl ^vic des acbeinbaren Sehfeldes 
lässt sich auch nach Czapski ein direkter Weg einschlagen, Indem man durch Ver- 
mittelung eines mit Theilkrcis versehenen Femrohrs den Winkel misst, unter welchem 
»icb die von zwei gegenüberliegenden Punkten des Blendennmdes kommendea Fwallel» 
BtrablrabOndel in der K*P. bezw In der A.-P. kreuEen. 

Die nntenstebenden Fig. 8 imd 9 geben ein Sobema der Anordnung in xwei sa 
einender senkrechten Ansichten. 

Das Okular des zu untersuciienden Fernrohrs sei <>, .1.- F. seine Austrittspupille, 
3' das Beobachtungsleruröbrcben, welches um eine zur Zeicbnangsebene senkrechte 
Acbte C so gedreht werden kann, daw seine optische Achse immer durch die Dre- 
hongsaehse geht Die Veriängerang der letaleren liegt in der Ebene der A,'P. md 
die optische Adise trifft in jeder Lage des FemrOhrehens die Mitte der J.-P. 



I 




Die GrOise des Drehnngswinkels kann an dem mit dw Achse kooseotrisehen Kreis- 
bogen K abgelesen werden. In der Brennebene des FemrOhrchens ist ein Faden- 
kreuz vorgesehen, welches mit dem Hlendenrand zur Koinzidenz gebracht wird. In 
der Figur sind zwei Lagen des Fernrohrs augedeutet, einmal (1) in Koinzidenz mit 
dem Blendenpnnkt &|, das andere Hai (II) in Koinzidenz mit Der Winkel swisehen 
I und n ist das sa messende Sehfeld. 

Der ganxe Hessapparat laset sieh mit einer geeigneten Klemmvorrichtung auf 
der Okular- bezw. Objektivfnssung des zu untersuchenden Fernrohrs zentrisch be« 
festiiren. Da mit den verschiedenen Fernrohrtypen die Lage der A.-P. gegen die 
Ükuliirlassung variirt, so folgt die Noth wendigkeit einer Vorrichtung (etwa eines 
Zahntriebes T), welehe die Drehungsachse in die Ebene der A.-P. zu bringen gestattet. 
Efaie grossere Abweichung hiervon hat den Nachtheil, dass die von dem anviairten 
Punkte des Blendcnrandes kommenden Strahlen das Ohjektiv nicht sentml dmrdi- 
setzcn, wodurch eine Bildverschlechtemng hervorgerufen wird. Uni die Einstellung 
der Dreliungsachsf in die Eltene der A.-P. zu bewirken, hrinprt mau vortheilliafl eine 
Vorschlug linse von gleicher Brennweite wie das Fernrohrobjektiv vor dem letzteren 



Oigitized by Google 



SwMMrigMtr Jakftaor F«bni»r IMO. KttbHHi, FsMMim-KoirSTAJrrBir. 



an, welche so angeordnet ist, dass ihre Brennebene in die Verlängerung der Drchungs- 
acbse tUllt. Strahlen, welche von dieser durch V'orächlaglinse und Objektiv gehen, 
werden in der Breimebene des letzteren zn einem nmgekebrten, nnTergrOeaerten Bilde 
vereinigt. Bttekwflrto gesehloseen wird sieh ein Otjelit, hier also die A.-P^ in dw Brenn* 
ebene der Vorscblaglinse, d. L in der Drehangsaehse des Femndurs befinden, wenn 
sein scharfes ßild in die Brennebene des Femrohrs fllllt bezw. gegen das Fadenlcrens 
keine Parallaxe zeigt. 

Die Anwendung der Vorschlaglinse, dnrch welche das Fernrohr in ein Mikro- 
skop mit derOtflektiyytffgrOsserang „! ' verwandelt wird, hat auch noch den TorÜieU, 
dass man nur eine SIcale in die Brennebene zn setzen brancht, um den Apparat 
auch als Dynameter benutzen zu können'). 

Ferner 1,'issr sich der Abstand der A. P. von der OkularflUchc bestimmen, wenn 
man die Sehliiu nf iilirung des Triebes mit ciaer Tbeilung und den Schlitten selbst 
mit einem Index versiebt. 

Bei der Bestimmung des scheinbaren Sehfeldes eines holländischen Fernrohrs 
hat man darauf zu aobten, dass man die YoUngernng der Drehungsachse C in die 
Entfernung 10 mm von der Okularfläche, d.h. die gewöhnliche Entfernung der FupIUe 
des Beobachters vom Okular, bringt. Ferner muss man in derselben Entfernung vom 
Okular eine gegen das zu untersuchpnde Fernrolir zcnfriite Blende von der OetTnung 
der Augenpupillc anbringen, da man sonst erheblich zu grosse Werthe erhält. Vgl. 
hierttber Czapskl, a. a. 0. S, 2Si, Absatz vor der Anmertcung. 

FMtr«Udmt$i»it. Ffir die folgende Betrachtung werde angenommen, dass das 
Instrument frei von Exzentrizitätsfehlern sei, sowie dass die Ebene, in welcher sich 
das Fernrohr bewegen lässt, durch die optische Achse des Okulars gehe. Die Kreis- 
theilung sei auf 0,1*^' ablesbar. Das Fadenkreuz ist nach der Methode des \'erschwin- 
dens der Parallaxe in die Brennebene des Fernrohrs gebracht. Die Okularbrenn- 
weite sei so folgt die Ablesungsgenauigkeit in der Brennebene 

Hieraus resultirt ein Farallaxonrest 

analog Absohn. HIB, S. 33, wobei für £ die Brennweite des Okulars eintritt und d 
Jetzt den Durehmesser der des Beobachtungsfemrohrs bedeutet. 

Der Fehler f = il-, d. h. der Fehler, welcher in Folge des Farallaxenrestes in 

die Beobachtung hinzukommt, wird glZcb 0^ da die Beobachtung der Kobizidenz des 
Fadenkreuzes mit dem Blendenrande in der Kitte des Sehfoldcs geschieht, also 

« = 0 ist. 

Der i'eiilei , welcher duTCb nicht zentrale Stellung des. Auges in der A.-P. ent- 
steht, ist im Maximum 

Die Unsicherheit für die Einstellung des Fadenkreuzes auf den Blendenrnnd in 
der Brennebene des Objektivs von ist also » 2 r im L&ngenmaass und im Winkel- 
ma 



>) M:in kann natürlich aocli «00 Vonciilaglin.^e, wolcho eine udere Brenainite bat, »b da» 
Ferorobrobjektiv, in Vorbiadasg mit einer paasenden Skale verwenden. 



Oigltized by Google 



wo die Objektivbrennweite des Hcoi achtungslernrobrs ist. 

da in Graden wird = ±4 SO) 

Für den GebraacJi des Instrumentes als Dynameter ist in erster Linie die Oleieli« 
lieit der Brennweiten von Objektiv and Vorschlaglinse erforderlich. Es seien die 
beiden Brennweiten um die GrOsse dF verschieden, so folgt eine GrOssendilTerens 
von Bild und Gegenstand 

«/y — y 

wo y die BildgrOsse heaeichnet Die beiden Linsen lassen steh leicht bis anf 1 % in 
ihren Brennweiten übereinstimmend beschaffen. Es wird demnach 

rfj, = =b "^^^^^., = ±0,01,=»» 21) 

oder, wenn für y der Durchmcssrr der zu hr-stimmendi n A.-P. — a eingesetzt wird, 
9 = ±0,01 a. Die Parallaxe zwischen dem Bilde der A.-l'. und der Öknlc lUssl sich 
wieder unter Voraussetzung der Ablesungsgcnauigkelt 

dorcb Versehiebang des Apparates mittels des Triebes 7* bis anf J » d: (/'/cO S r fort- 
schaffen. 

Hieraas folgt eine VcrnUscbnng der Ablesung um 

wo t die Sicaienablesung beaeichnet. 

Der Fehler, welcher entsteht, wenn der Beobachter sein Auge nidit in die 
Mitte der A,-P. des Beobaebtnngsferarohrs bringt, ist wie oben 

. rf d 

Die Genauigkeit der Scliätzung <ler Bruclitheilc der Skaienintcrvalle uiüge aueli 
hier gleich 0,1 Intervall ungeuouimen werden; also wird der Dehler, wenn n Intervalle 
anf die Liinge < kommen, 

0,1« 

9 — -- — . 

n 

Die Unsicherheit in der Bestimmung des Darclimcsaers der A.-P. wird also im 
Ganzen 

da » d:2(2r+^ + «+v) 

oder 

rfa = ±2(A./.|2+^)+^-1.0,01«) 22) 

Die Entfimrang l der von der lotsten Okniarflftche erhftit man durch Ein* 
stdlung auf die A^P. und anf die OknlarflJlche; Jede dieser beiden Einstellungen kann 

mit dem Fehler d — ±2 ^'^ ■ behaftet sein. 



Es wird also 



Digitized by Google 



11 



Apparat. In Fig. 10 ist das Instrument in gebrauchsfertigem Zustande auf das 
Okular eines Feldstechers geklemmt dargestellt. 

In dem Kasten -4 ist die Zentrirvorricbtung untcrgcbracbt. Der Kasten wird 
gebildet von einem oben und au den schmalen Scitcu offenen Aluminiumrahmen und 
einer den Kähmen oben abschliessenden messingenen Deckclplatte Ii. Boden und 
Deckel des Kastens sind je mit einem kreisförmigen Loch versehen. Die Mitten der 
beiden Löcher liegen senkrecht über einander und in der Mitte des Rahmens bezw. 
Deckels. Die Innenflächen des Kastens dienen als Führungen für zwei Klemmbacken 
aus Hartgummi, welche sich dem inneren Querschnitt des Kastens eng anschliessen. 
Die einander zugekehrten Seiten der Klemmbacken sind mit rechtwinkligen Aus- 
schnitten versehen und symmetrisch zur Mitte des Rahmens beweglich, sodass die 
Achse eines beliebigen zylindrischen 
Stückes, etwa eines Okulars oder einer 
Objektivfassung, welches man durch 
das kreisförmige Loch im lioden zwi- 
schen die beiden Backen bringt, nach- 
dem die letzteren gegen einander be- 
wegt sind, bis sie das Stück klemmen, 
immer durch die Mitten der beiden 
Löcher geht. Die symmetrische Be- 
wegung der beiden Klemmbacken 
gegen einander wird durch eine mit 
zwei entgegengesetzten Gewinden ver- 
sehene Schraube S erreicht, welche 
ausserhalb des Kastens über dem 
Deckel angebracht ist und auf die 
Backon durch Vermittelung zweier 
Muttern wirkt, die mit den Backen 
fest verschraubt sind und durch recht- 
eckige Schlitze im Kastendeckel durch 
den letzteren herausragen. Ihren Stütz- 
punkt findet die Schraube in dem auf 
dem Deckel befestigten Lager L, wel- 
ches die Schraube zwar zu drehen 
gestattet, eine Verschiebung in ihrer rig. lo. 

Längsachse dagegen verhindert. Die 

Schraube liegt nicht senkrecht Uber der LHngsncItse des Kastens, sondern etwas 
seitlich, um den kreisRirmigen .Ausschnitt im Deckel nicht abzublenden. 

An der Lälngsscito des Rahmens ist die Schwalbenscliwanzführung D senkrecht 
zu A angeschraubt, in welcher mittels des Triebes T der eigentliche Winkelmess- 
apparat auf- und niederbewegt und so in die richtige Lage zur /l.-P. gebracht werden 
kann. Auf der Führung D ist eine Millimetertheilung und auf dem Schlitten E ein 
Index angebracht. Die Grösse der Verschiebung betrügt im Maximum 30 mm. 

Der durch den Trieb bewegte Schlitten E trügt am unteren Ende die Achse C 
und geht oben in den Kreisbogen K über. Um die Achse C lässt sich der das Fem- 
rohr 5' tragende Arm G bewegen, welcher durch Vermittelung einer Druckfeder, die 
über den Bogen hinweg greift, gegen den letzteren gepresst wird und in jeder Lage 
fest stehen bleibt. 




48 



Der Arm G ist aus Aluminium und hat der g^rösscren Ffstigkt ii wefjen einen 
T- förmigen C^ucrsclmitt. Oben endigt er in eiuem Ring H, durch welchen das Fern- 
robr geiteekt Ist Die Befeatigung des Fernrobn an dem Anne G gesebiebt dvreb 
Tier Sebraaben, welebe d«i am Fenirobr titsenden Flanaeb N mit dem Ringe H ver- 
binden. Diese Schrauben eimOglicben gleichzeitig, das Fernrohr so zu jostiren, dan 
seine optische Aciise die VerlUngerun;;: der Dn liuii<j:>!ieli>e (' in jeder Lage und immer 
senkrecht schneidet. Die Ausladung des Armes ist so bemessen, dass die Ebene, in 
welcher sich das Fernrohr bewegt, gerade durch die Achse des in der Klcnunvor- 
riebtang befiastigten Fernrobn gebt 

Das Beobaebtongifemrobr 9* bat die VeigrflHening «1", aeine Ofcjeictiy- wie 
Okularbrennweite ist 50«ni« In der Brennebene des Objektivs befindet sich auf Glas 
geritzt ein Fadenkreuz und eine Theilung in 0,1 mm; di<> Mitte des Fadenkreuzes fällt 
mit der Mitte der Theilung zusammen. Das Okular ist auf die Skale bczw. das Faden- 
kreuz einstellbar. Die Vorschlaglinse V sitzt nicht am Femrohr selbst, sondern an 
einer Httlse Q, wddie ttber den Femrobrtabns gesteckt ist nnd dorob Veracbiebung 
anf demselbot die Entfernung awiscb«! Linse und Ol^tiv innerbalb gewisser 
Grenzen variiren lässt. Die Stellung der Linse gegen das Objektiv kann an einer 
auf dem Tubus befindlichen Tlieilung abgelesen werden, wobei die Oberkante der 
Hülse als Index dient. In der Nullstellung, wenn die Hülse ganz eingeschoben ist, 
befindet sich dar vordere Brennpunkt der Vorscblaglinse in der Drehungsachse C. 
Die Fassung der Linse ist mit einer Fedo* Terseben, welebe beim VorseUagen ein« 
sebnappt und so dafBr sorgt, dass die Linse aentriseb vor das OlJektiT an liegen 
Icommt. 

Der Kreis A' ist auf seiner Stirnfläche von der Mitte aus in jranze Grade gc- 
theilt, die Untcrabtheiluugeu werden geschätzt. Um den Kreis nicht nach jeder Ein- 
stellung ablesen «u mtlss«s, sind auf dem Krdsbogoi xwd mit Indizes versehene 
Sebieber / angebracht, welebe sieb mit einiger Selbnng auf der Tbeilung bewegen 
laasen und bei der Einstellung von dem am Fernrohrtrüger befindlichen Ansehlag P 
■vorwllrts geschoben werden: beim Zurückbewegen des Fernrolirs bleiben sie an ihrer 
Stelle und markiren die Einstellung. Man kann so erst die beiden Einstellungen 
und dann die beiden Ablesungen hinter einander machen. 

Um s. B. die Grosse der A.-P,^ ihr«: Entfernung vom Okular, sowie des schein- 
baren Sehfeldes eines Femrohrs an bestimmen, klenmit man das Lkstmment auf die 
Okularrauschel des Fernrohrs, klappt die Vorscblaglinse vor und stellt <Ien .\rm (7 
anf den Nullpunkt der Kreistht ibuig. Hierauf verschiebt man mittels des Triebes T 
den Messapparat, bis das BiUl der (eventuell bestäubten) Okularfliiche jjarallaxenfrei in 
der Fadenkrenzebene erscheint, und liest die Stellung des Schlittens an der Theilung 
anf D ab. Dann versdüebt man den Messapparat, bis die A.-P, scharf und parallazen» 
flrei in der Eben« der Skale erscheint und liest die Skale und wieder die Theilung 
auf D ab. Die Skalcnablesung giebt direkt die Grösse der A. P., die DiiTerena der 
Ablesungen der Schlittcnstellung die Entfernung der A.-P. vom Okular. 

Hierauf klappt man die Linse V bei Seite und dreht das Fernrolu* um die 
Achse C erst nach rechts, dann nach links, bis jedesmal das Bild des Blendenrandes 
vom Fadenkreus berfihrt wird, und liest radlich an den Indizes der Sebieber / den 
mnkelwerth der Drehungen ab. Die Summe beider Ablesungen glebt das schein- 
bare Sehfeld. 

Beim holländischen Fcrnrolir reicht meist die Verschiebung des Schlittens nicht 
aus, um die A.-P. in den vorderen Brennpunkt der Vorscblaglinse zu bringen; man 



Digitized by Google 



Zwaasloter Jabrgaa«. Fabrnar 1900. Kblub, FtRUBOIII-KoirrrAKTBlt. 43 



nimmt dann die Verechiebung der Hülse Q zu Hülfe; auf diese Weise kann man noch 
die Grösse von Auslrittspupillen messen, welche etwa 40 mm hinter dem Okular 
liegen. Bei der Bestimmang des scheinbaren Sehfeldes des holländischen Fem- 
rdm benattt num die In Fig. 10a 1>ewmder8 gezeiehnele Blenden- 
^Briobtnng R, Üto lUende befindet licb in einer lylindriachen Hfilse, 
welche gut in die kreisförmige Oeffnung der Deckelplatte des Kastens Ä 
passjt und sich in dieser auf und nieder schieben Uisst. Um ihr die 
richtige Lage gegen das Okular zu geben, bringt man zunächst (ohne 
die Blende) die Drehnngaachse C in die Entfernang 10 mm vom Okolar. 
menmf aettt num die Hfllee ein nnd Tendiiebt sie so lange, bis die 
Blende (bei Tovgeklappter VorseblagUnse) sebarf in der Ebene des 
Fadenkreuzes erscheint. Schaltet man jetst die Vorsehlaglinse ans, 80 
ist das Instrument zur Messung fertig. 

Beispiel- Die für die i:''ehlcrbestimmung in Frage kommenden 
Abmessungen des in Flg. 10 dargestellten Instramenta waren ng. »a. 

d » 6,5 nm. 

Die Skale im Okular war in 0>1 >m" getheilL Ferner war a « » 8,0 »m, also 
« — 30. 

Es wild die ElnsteUnagSfenauigkeit auf den Blendenrand du ± 0,02" bczw. 
0^1<* fttr ir 0,085 besw. 0,0185 mm, also Jedenlklls fOr die Ablesnngsgenauigkcit anf 
dem Kreis völlig ansreiebend. da wird — ±0,1 besw. 0,09 mm, d. L 8,8 besw. 8,070* 
Ffir dl toigt ±0,15 besw. 0,08 mm. 





V. Instrumente zur Meflsuujc der Klutrltts- uud Austritt«pupillc. 
Messung der E.-P, Den Durchmesser der ObjektivöfTuung {E.-P.) kann man 
direkt mittels eines Zirkels, einer geeigneten Sehnblebre oder genaner unter An* 
Wendung eines Komparat«»« oder auch des SoUittens des Abbe'seben Fokometers 

bestimmen. 

Messung der A - 1'. Methndf. Die Grösse der .1.- 1' liisst sich annähernd mit einem 
Glasmaassstabc ermitteln, dessen Theilung man in die Ebene der A.-P. des auf eine 
helle Fläche gerichteten Fernrohrs bringt. Bei der Ablesung des Maassstabes wird 
vorthellhaft eine Lupe verwendet Bamsden, von welchem ttbeibaupt die Methode, 
die VetgröBserung aus den Durehmessem der und Ä.'P. an bestimmen, heirtthrt, 
hat bereits im Jahre 1779 ein Instrument ausgeführt, welches, im Wesentliehen ans 
einer Skale und Lupe in passenden Schiebehttlsen bestehend, ein sehr bequemes Mittel 
fOr die Messung der A.-P. bietet. 

Einfaeka» DjfnaauUr. Es ist dieses das nach ihm benannte Dynameter, welches 
hl der Flg. 11 sehematisch dargestellt ist. <5 ist die Skale (auf Olas geKtst), wdehe 
an der Hülse A befestigt ist. In der HlUse A liest 
doli eine andere Hfilse B verschieben, welche die 
Linse 7> trägt. Die Hülse A lisst sich noch in einer 
dritten Hülse C verschieben. 

Man setat bei der Beobachtung das Instrument 
mit der Unterkante von C auf die OknlarfSusmig, nach» 
dem die Lnpe auf die Skale scharf eingestellt ist, und 
bringt dann die Skale durch Bewegung von A und B zusammen in die Ebene der 
A.-P. Hierauf liest man direkt die Grösse der A.-P. auf der Skale ab. 




FI«.U. 



41 KbLLÜC*, FcKKIOnil-KoKtTARTBir. Zrii»ni«irr rl u IwnitiMK» 



l'fhltrdiskvusiion. Es sf!i / dif Luponhrciunveite und d ihr Durchmesser bezw. der 
Durchmesser einer iiinter der Lupe am Ort des Auges betindlichen Blende, so ist Dach 
früheren lictrachtungcn die Äblesungs^enauigkeit in der Skalencbene 



Hieraus folgt bei der Einstellang ein ParallaxeDrest 
aud eine Verflllseliaiig der Sluüenablesung von 

J ■ * . " f * k ., 

2/' ,/ =^^</ - .V 

Der durch nicht zentrale Stellung des Auges vor der Lupe entstehende Fehler wird 

Die Genauigkeit der Schätzung dw Unterabtlieilnngen der Intervalle sei ~ 0,1 
Intervall, also wird der Fehler, wenn die Lltnge t in n Intervalle gotheilt ist, 

a 3m ^ — — • 

Oer Gesammtfoblcr in der Bestimmung von o ist also 

da = ±2(2r4-^ + «) 

oder 

^ = ±»|.ir(2+-;-)+MiJ 

Aiikroitopdgnttmeier. Um aneb die Grösse von Austrittspapilien beim hollän- 
dischen Femrohr bestimmen zu können, setzt man nach Czapski die Skale in die 
Bildebene eines Mikroskops mit der Objoktivvergrösserung „1", mit welchem man 
die A.-I\ beobachtet. Die A.'l'. einerseits, sowie deren unvergrüssertcs, umgekehrte» 
Bild und die Slcale andererseits sind von den zugehörigen Brennpunkten des Mikroskop- 
olijektivB um dessen Brennweite entfernt. Die Lupe L wtarkt wie ein Hikroekop- 
okular. Wenn man noch den Mikroskoptubus mit einer Theilung versieht, so kann 
man, •run:? wie unter Abschu. IV, S. 42 beschrieben, die Entfernung der il.»/*. von der 
letzten Oi<ulai-fl;icIic orniitteln. 

Feiilerdiskiissioti. Bei der Justirung des Instruments ist sorgiältig darauf zu achten, 
das» die Skale in die rlehtige Entfiemung vom Objektiv kommt, was man dadurdi 
errMebt, dass man das Hikroekop auf eine Theilung mit Intervallen von genau der- 
selben ChrOsse, wie die auf der Skale befindlichen sind, einstellt und dann das Objektiv 
so lange gegen die Skale verschiebt, bis die Intervalle des Bildes und der Skale 
gleich gross sind; hierbei iiut mau sich eines möglichst starken Okulars zu bedienen. 

Ist die Brennweite des Okulars f und der Durchniesser der A.-l'. des Mikro- 
skops d, so folgt bei einer Ablesungsgenauigkeit 

, k 

in der Bildebene des Milcroskops ein Parallaxen rest 

8r 2 k 

Ist y die Oll^jek^ oder Büdgrösse und die Olyektivbrcnnweite, und fasst man 
J als Veränderung der Entfernung des Bildes vom zugehörigen Brennpunkte auf, 

. dl-' J y 2,» k 



Oigitized by Google 



46 



Man kann <p so wühlen, dass dij < 0,01 y wird. Es ist also, wenn wieder der 
Durchmesser der A.-P. mit a bezeichnet wird, 55 = 0.01 <j. Ist die Brennweite des 
Okulai-s, mit welchem das Dynamcter gebraucht wird, gleiuli so wird wie beim 
einfkebeo Dsnuuneter 

k 9r* k 

' AT ♦ ^ ^ d ■' rf .V 

Do^ GesammtfeUer In der BeBtimmung von «t ist 

da = ±2(2t+i^ + »+v) 

oder 

rf« « ± 2 (-^^ ./' |2 + j j + * + 0,01 «J 25) 

Die Lege der A.'P. gegen das Okular wird dnrdi Einstellnng anf die und 

anf die Okularflächc eriialten. Jede Einstellung kann um ± J fehlerhaft sein. 

Es wird daher, wenn die Entfernung der A.-P. vom Okalar mit / bezeichnet 

wird 

"''=^2-; ^^==*4-^^.. * 26) 

Aus den Grössen e und a folgt wie oben naclitjewiesen die Vergrösserung l' = r/a 
und die aus den Fehlern in der Bestimmung von e und a für 1' folgende Uusiciierhcit 

dV^:i.!L^SJt'. y?) 

Eine Gnmdbedlngiing für die Blebtlgkdt der mittels des Dynametm geftmdenen 
VeigrOaserangszifliBr ist, dass der 01|}ektlTrand wirklich die Begreunng der K-P. 

darstellt und dass nicht, wie man es hUnflg bei mangelhaft konstruirten terrestrischen 
Fernrohren findet, das Umkehrs\ steni eine zu kleine Apertur hat und dadurch die 
E.'P. und somit auch die A.-P. abblendet. Üestimmt man bei einem solclien Fern- 
rohr die Vergrösserung aus dem Verhältniss E.-P,/A.'P., wobei man bei ersterer 
den gemessenen Oti^ktivdorchmesser sa Omnde legt, so wird man olTenbar einen 
zu grossen Wwth erhalten, indem die A.-P. nicht das Bild des OtajektivrandeB, sondern 
dos Bild der sonst etwa im Umkehrsystcni vorhandenen Blende darstellt. 

Man umgeht diesen Fehler, indem man der Reihe nach mehrere Blenden von 
bekanntem Durchmesser vor das Objektiv setzt und mittels des Dynamcters die 
Grosse ihres Bildes in der A.-P. misst. Die Veihiltnisse der Blei^endiirehmesser sn 
ihren Bildern müssen, das Okular aplanatiseh voransgesetst, konstant sein gleich der 
Vergroesemng dee FenmAn. 

Hat man auf diese Weise die wahre Vergrösserung gefunden, SO kann man 
umgekehrt den wirksamen ( )bjektivdurclinKsser ermitteln, indem man den Durch- 
messer der A.-P. ohne Abbiendung der J-J.-l'. ilurcii eine vorgeschaltete Blende misst 
und diesen Werth mit der gefundenen Vergrösserung multipliairt Das Produkt |^ebt 
die wirksame OtijekÜTOfltaung. 

Fttr die praktimdie AusftthruDg des dnfiMdien Dynameters ist den Torange- 
sehickten Bemerkungen kaum noch etwas Wesentliches hinzuzufügen. 

Die Fig. 12 zeigt das Mikroskopdynameter auf das Okular eines hollHndischen 
Fernrohrs aufgesetzt. S ist die Skale, in 0,1 mm getbeilt, <> das Mikroskopobjektiv 
und bei A.-P. die Austrlttspupille des Fernrohrs. 

Das Objektiv 0 hat eine Brennwelte von 25 m», also einen fkeien ObtJektiTab- 
stand von fast SO am, sodass man noch das Bild einer A.-P. In die Skalenebene 



Digitized by Google 



46 KlLUm, Fcuiom-KosiTAKTW. ZKiTucirairT rCm IxtTmumjrrBaK.i<xi>E. 



bringen kann, welche etwa 50 mm jenseits de? Okulars liegt. Die Oberkante der 
Hülse R, in welcher sioli der Mikroskoptuhus 7' verscbieben lässt, dient als Index für 
die auf dem Tubus augebrachte Theilung zur Bestimmung der Lage der A. 1'. Die 
«la ICtkrosIcopokiiUur wirkende Lnpe L Ilnt tiab auf die Skale seharf einaleilen. 




Beii^de. Für ein einfaches Dynameter mit den Abmessungen / = 10 mm, Skale 
in 0,1 «m getliefl^ d'^6mm\ taaer «■»a—Srnm, alao « = 80 folgt 
da ±Oy08 beiw. Ar it — A,€9S basw. <MM2S mm, 

also— 1% bexw. '/s%. Beiiii liflEroBkopdynftiiteter kommt wa dem eben angegebenen 
Fehler nodi der Fehler 0,01a=0,08am htaun. dt wird ■«0,006«« hesw.» 0,004««, 
wenn die ii.^P. des Mikroakopdynameters = 5 mm ist Endlich folgt fttr Fss4, 
«•«12««, a«8mm, de^W und <fo»0,08, dV^0fiS^2,0%, 

Selilii!4sbenierkung*). 

Da nach den Darlegungen des Abschnittes I die zu ermittelnden optiBChen Kon- 
stauten in einer einfachen Beziehung zu einander stehen, indem 

i.si, so folgt, dass man nur drei von diesen Konstanten zu messen braucht, um auch 
die beiden übrigen leicht durch Rechnung bestimmen zu können. 

Man kommt z. B. mit einem KolUmatofrohr nnd einem M ikroekopdynameter In 
allen Fillen ans, indem man das wahre Geirichtafeld nnd die TergrMeening miast 
nnd das scheinbare Gesichtsfeld nach obiger Gleichung berechnet. 

Die unter Abschnitt IIIA und HIB angegebenen Apparate eignen sich ihrer 
Konstruktion nach besondere für die Bestimmung und Vergleichung der schein* 
baren Gesichtsleider einer grosseren Anzahl von Fernrohren desselben Typus. 

Dos nnter Abschnitt IV beschriebene Instmment gestattet, alle in Frage kom- 
menden Grossen (mit Ausnahme der direkt sa messen nnd ist jedenfSslls die 
bequemste nnd kompendiöscste der angegebenen Einrichtungen; doch ist dieser 
Apparat nicht so wohlfeil hersnstellen wie die anderen« 



') Bei der Hwlehang der Gldehong 7) ist Tentamt worden la banaiiten, dus dabei du Auge 
•1b «nfache camera obnwn angenumnien ist. In Wirklichkeit liegen die VflclilltDisae Tenrickelter. 
Ferner ist auf 8.7 Z. 4 u, 17 v. o. E.-P. stutt Iris zu seUeo. 



Digitized by Google 



KwMilgilar Jabt«ug. PebniBr 1900. HiBTUAN», SFtEraoaB*riIXI(. 



47 



Bemerkungen fiber den Ban nnd die Jostirong Ton Spektrographen. 



Voa 



Dr. HurtMU la 

(FortMtninp von 8. 97.) 

m* ]£rford«rIldic Grösse der Prismeu. 
Nachdem Im Vorhw^henden die günstigste Art der Prismen ermittelt worden ist, 
erflinigt nooli, deren fOr einen bestimmten Apparat vorthelUiafteste Gröaae festmetellen. 
El ereclieint beinaiie selbstverständlich, da» die Prismen stets groes genng sein 

müssen, um das ganze vom KoIIimatorobjektiv kommende Lichtbttndel aufisanehmen, 
allein ich -werde zeigen, dass man eine, wenn auch nur geringe, Steigerung der 
Helligkeit des Spektrums mit etwas kieincren rdsmea erreichen kann. Da mit der 
OrOsse dar Prionen die Sohwieri|^eit llimr sacaktm Heratellong nnd eines toU» 
Irammenen TemperatanHugleiohes wlhrend der Messungen, ftoner ihr Preis, nament> 
lieh aber ihr Gewicht, sowie das des ganzen Prismengehloses wächst, so erscheint es 
auch au;^ diesen GhrOnden wBnsohenswwth, das Hindestmaass der Prismen genau an 

bestimmen. 

Werden die Prismen, wie es gewöhnlich geschieht, mit iliren dreieckigen Grund- 
flächen zwischen zwei Hetallplatten befestigt, so ist bekanntlich ihre Höhe, d. h. die 
Länge der bredienden Kante, wenige Millimeter grosser an nehmen als der Dnrohr 
messer des KolUmatorobJektlva, anoh sind swiscben die Prismen und jene Metall- 
platten dünne Platten einer nicht zu harten, die WJirme schlecht leitenden Substanz 
— Elfenbein, Asbestpappe o. dgl. — zu legen. Man vrnneidrt hierdurch, das.s die 
Lichtstrahlen durch Tlieile des Glases gehen, die etwa durch ungleichmiissigeu Druck 
der Befestigungsplatten oder ihre dnrch B«rtthmng mit dem Metall beeinflnsste Tem« 
peratnr weniger homogen sind als die fitirigeii TheOe des Prismas. 

Die Seitenlange S eines Prismas, welches das ganze aus dem Kollimatorobjektiv 
vom Dorohmesser 2r kommende Licht anfbehmen icann, bereclmet sich ans der Formel 

cos l 

wobei i der Einfallswinkel an der ersten Prismen tiäclie ist. Zieht man nun aber das 
so berechnete Prisma aus der Stelltmg ABC (Fig. 3), in welcher es das ganze Strahlen- 
bflndel anfhimmt, in der mehtnng nach seiner Basis AC hin etwas zordek, etwa bis 
in die Lage A'B'C, so wird swar das 

aus dem Segment £F(7 des Objektivs ^-ic 
(dasselhe ist in der Figur um W gegen 
seine wirkliche Lage gedreht dargestellt) 
Icommende Liebt unbenutzt vor der 
brechenden Kante B' vorbeigehen, alldn 
daa ganse übrige Licht hat jMst einen 
nm die Dicke der zwischen BC und B'C" 
liegenden Glasplatte kürzeren Weg im 
Olase zurückzulegen als zuvor. Hier- 
durch wird eine solche Verminderung 
des Liditverlnstes durch Absorption er> 

rielt, dass durch das Zurftckziehen des Prismas bis zu einer gewissen Grenze efaie 
Steigerang der Helligkeit des Spektrums möglich ist Die Prismen können alsdann 




nff.s. 



Oigitized by Google 



48 II*mAav, SnmoaMranr. smKanurr wcm la 

nm (las Stück AA't '/> klciiirr fr*nMiiuii<.ni wi nlm, und cnt.spiecüend reduzirt sieb 
die Grösse des Prisiiiuiigeliiiuses uiul uuch des Kamemobjcktivs. 

Es sei /X ein« nr brechenden Kante parallele Sehne der kreistttmiigen KolU> 
matoroflkrang, g Ihr Abstand Tom Ifitteiponkt der Oeflhnng, nach der brechenden 
Kante bin positiv gerechnet, k^IK Ihre Länge nnd Sa dtt sngehOrige Zentriwinkel; 
dann ist •. « • 

Zieht man eine sweite Sehne im Abstände g + dg von der Mitte, so liegt awtschtm 
beiden Sehnen ein FUchenelement der OeAinng, dessen Inhalt de sieh ans 

liv ^ lidg = 2 r* sin* «t dn 

oigicbt. Hat di«- Sdme EF, welche die nocli in d;is Prisma eintretenden Strahlen 
von denjenifjen trennt, die nn der hreclicnden Kante vorbeigehen, den Abstand 
vom Mittelpunkt der Ueftiuing und den Zentriwinkel 2ao, so ist entsprechend 

JTo = — r cos «r„ . 

Das durch das Fläcbenelemcnt dv gegangene Liehtbflndel trifft das Prisma in 
einer Entfemnng 

von der brechenden Kaute und hat im Prisma einen Weg von der Länge 

m. dnrchlanfiBn. Sind m Prismen vorhanden, so ist die WegUnge im Glase mw. Setzt 
man noch zar Abkfirzung 

so folgt 

mir = 2mr(cos(( — 0Ma()«eeiNii-2- » « (eo« n — eo» . 

Ist, wie früher, c der Absorptionskoefflzient des Glases, so erglebt sich die 
Intensität df <^ aus den Prismen austretenden Licbtes, nachdem es im Glase die 
Strecke mw durchlaufen hat, aus 

j = y,,"* = 

Die dui'cli da- I M-n lK iii leinent dr gegangene Lichtmenge wird demnach 
und die gesammic durch die ganzen Prismen gelangende Lichtmenge 



Nun ist die aus dem Kollimatorobjektiv aubiretende Lichtmenge 
und folglich die durch die Prismen bewhrkte Schwächung 



Von dem Liditveriutt durch BeAexkm ist bei dieser ganzen Betrachtung absn- 
sehen, da derselbe unabhängig von der OrOsse der Glasflächmi Ist. 

Die Integration ist leicht durch Reihenentwlckelnng au ermöglichen. Setzt man 
noch c<=e', also Jc = lognatc, so folgt 



«'• 



Oigitized by Google 



Nun ist 

I«*'*"*«ni«inhi — 1 (1— i: + 8! + ••1*' 

Setzt man die bekannteu Weithe für die Integrale der Cosinos-Potenzen ein, so 
erhält man die Entwickelang 



1 S 



worin unter Benntsnng der symlioUsohen Bexdcbnnng 
die KoefBziflnten p und 9 folgende Wertlie luiben: 

^-'+1-'- -^!^'+^!•>+7o•^^^»^••• 
1 , 

i(4ft + (2)-(4)] 

■ • • • 

D« dts obige Int^Fsl fttr Ovencbwindet, so erliAlt man für dleLiditsehwiohang 
doreli das Prisma den Ausdinck 

= ^- « ~ •**~"» sin «(, I ' /<u . 4- 3 /'i + '/i CO* "0 t- </i coi* I- co.s' 4- . . j . 

Fttr (Inn schon oben besprochenen Spektrographen III haben die Konstanten 

folgende Wertiie: 

2 r =^ 32 im» , A = 63« 28,0', 1 == 61« 43,5', « 3 . 
Hiermit ergiebt sich 

log« » 8,0877». 
Fexner ist fOr das zu den Prismen ▼erwendete Flintglas 

kg« » 9,9978488, 
wonras « ^ —0,0068488 

und log«« = 8,88048» 

folgt. Der Ansdmck fOr L/L^ nimmt hiermit fUr den genannten Spektrographen foi> 
gende Form an: 

V- — 0,88882 0^529175 - 0^888558 -0,4706a& «ob f O.8S909 cos*«, 

— 0,U.j6H8 cn-^ «0 -h 0,Ulü2y cos' «0 — 0,00140 cos* r «t,ütX)l7 cos« - Ü,(X)ÜÜ2 cos' «, j . 
I. K. XX. 4 



Digitized by Google 



Die Reihe konvergirt so stark, dnss di'p Berechnung keinerlei Sehwierigkeiten 
macht. Ich habe auf diese Weise das folgende Täfelchen erhalten: 





f 

'y~~ 


Helligkeit 

des 
Spektmiu 


180» 


0,^:179 


1,0000 


170 


0.5424 


1,U083 


160 


0,5514 


i,oaso 


l.-iO 


0,5501 


1,(>393 


140 


0,5r.03 


1,04 k; 


130 


U,5512 


1,0247 


1» 


0,5290 


0,9834 


110 


0,4926 


0,9158 


100 


0,4486 


0,8287 



Zieht man das Prisma in der erwähnten Weise zurUck, so findet demnach anfangs 
••ine niclit unmerkliche Zunahme der Helligkeit des Spektrums statt. Diisolho or- 
reiclit bei a ^ 140" einen Betrag von 4 Prozent. Für Spektrograpli III würden Prismen, 
die das sämmtliche aus dem Kollimator austretende Licht auiViehmen können, eine 
Seitenlänge von 67,56 mm haben mOiMn, wtbraid die nach dbtger Tafd ilebtsUIrksten 
Prismen bei ab«- 140* nur noch 59,65 «m SdtenIMnge haben. Bs wnide daher don 
enten, dem KolIimatorobjektlT am nächsten stehenden Prisma eine Seitenlänge von 
60 mm gegeben. Beim zweiten Prisma wurde dieselbe wegen der durch die Disper- 
sion bewirkten Ausbreitung des LichtbUndels auf 65 mm, beim dritten auf 70 mm 
effaöht. 

Dnreh das Vorstehende soll nun keineswegs gesagt sein, dass man in allen 
Fällen Ton der besagten Verkleinerung der Prismen Gebraneb maehen mflsse, son- 
dern CS sollte einzig und allein die Grenze ermittelt werden, bis zu welcher eine 
solche Verkleinerung noch zul.'issip ist. (ianz unrichtig wiire es, wenn man umgekehrt 
ein Prisma so in den ätrahleuguug stellen würde, dass sein schmälster Tbeil in der 
Nähe der brechenden Kante nnbenntct bliebe. Gerade dieser TM\ liefert wegen 
seiner Lichtstärke den werthvollsten Bdtrag snm Spektrum und man hat daher darauf 
SU achten, dass die Flächen des Prismas bis dicht an die brechende Kante heran 
fbhlerfrei hergestellt werden. 

Ein Einwurf, den man gegen die bct<j»roehene Verkleinerung der Prismen 
machen konnte, möge hier noch erwähnt werden. Es ist bekannt, dass die trennende 
Kraft eines Prismas bei gleicher Glassorte und gleichem brechenden Winkel der 
Seilenlänge proportional ist Allein dieser Satz gilt streng nur fttr Liehtbttndel von 
rechteokigem QuerMshnItt, die das giaiu0 Prisma ausflUlen; im vorliegenden Falle, wo 
die grösseren Prismen nur den einzigen Vortheil hJitten, dass sie auch das aus dem 
kleinen Kreisseprinen! l\/'G Fig. kommende Liclit mit uulnehmen könnten, findet 
jene Proportionalität nichi statt Nach den Untersuchungen von Kayleigh besitzt 
im Spektroskop ein kreisförmig begrenztes LichtMndel vom Durcbmesso' 2 r nur dfe- 
selbe trennende Kraft, wie ein rechteckig begrenztes Bflndel yon der Breite 1,8 r. 
Da sich nun bei der vorgeschlagenen Verkleinerung der Prismen der Querschnitt des 
Strahlenbündels mehr der rechteckigen Form nähert, so werden auch in Bezug 
attt' trennende Kraft die kleineren Prismen mindestens dasselbe leisten, wie die 
grosseren. 



Digitized by Google 



Hammaiw, SisnaooiAH»; 61 



IT. PrQfiuiK und Jutlmiig der Apparate. 

Die von mir ▼orgenommene Prttftmg der nenen Spektrograpben erstreckte sicli 
sanJlelut auf ihre einseinen optischen Theile. Die Prismen wurden mit Hfllfe des 
grossen Bamberg*seh«n Spektrometers des Obeervatoriums nntersncht nnd die Linsen 

Warden auf einer optischen Bank f^eprüft. 

Die Vorprüfung der Linsen fülirto zur Kenntniss der Brennweiten für die ein- 
zelnen Farben (für //^-Liulit speziell durch pbotogi'apbiscbe Aufnahmen einer Wasser- 
MofflrOlirc), und so konnte anf Gmnd dieser Zahlen der Spalt genau in den pboto* 
graphischen Fokus des Kolltanatorobjektivs eingestellt werden. Da die genaue Fokus» 
drang des KoIHmators sehr wichtig ist, so will ich das Verfahren, welehee ich zur 
Emiitlelung der Brennweite für /A angewandt liabe. hier niittheil-'Ti. 

Auf einer optischen Bank wurde das zu untersuchende Kollimatnrobjektiv und 
einige Meter davon entfernt eine Geissler'scbe Wasserstoffröbre aufgestellt. Das 
Objektiv wurde mit einer Blende bedeckt, die zwei einander parallele spaltfSBrmigc 
Oeffhnngen von 3 mm Breite und 16 mm Abstand enthielt. Ist die Richtung dieser 
Oeffknmgen der Geissl er 'sehen Höhre parallel, so treten durch das Ol^ektiT awei 
ebene Lichtbündel, die sich in einer geraden Linie, dem von der Linse entworfenen 
Bilde der Röhre, durchschneiden. Fängt man daher die Stralilen mit t-iner photo- 
grapbiscben Platte auf, ^ wird man auf letzterer nur dann em einziges Bild der Köbre, 
d. h. eine gerade Linie, eibalten, wenn die Platte genau dnreh doi Sdmiupunkt der 
genannten Lichtbttndel geht, also genau richtig fokussirt ist. Befindet steh dagegen 
die Platte nicht in der genauen Bildweite, sondern in geringerer oder grosserer Ölt» 
femnng vom Objektiv, so erhält man auf derselben zwei Bilder der Röhn«, d. Ii. zwei 
parallele gerade Linien, deren Abstand? von einander proportional ist zu der Ent- 
fernung der Platte von dem Orte des vom Objektiv entworfenen Bildes. Ergiebt eine 
Skale, welche die VeFsebiebung dw Platte in der Richtung der Achse des ObJektl?a 
misst, bei richtiger Einstellnng auf das Bild der RAhre die Ablesung und erhält 
man bei der Ablesung A zwei um die Strecke « von einander entftmite Bilder auf der 
Platte, so ist allgemein 

"3 - = koDst. 

Macht man zwei derartige Aufliahmen bei versehiedenen Fokussimngen, so er* 
hält man die Beziehung 



^1 /I0 /Ig 

aus wdcher zur Bestimmung von die beiden Ausdrücke 

At^Ax — ■ - ' * , 

t, — f, 

hervorgehen. Mit Vortheil wird man die Auftaahmen so anordnen, dass der wahre 
Ort des Bildes von ilmen eingeschlossen wird, dass also Ai<Aq und A,>Af^ ist; 
alsdann hat man #1 das negative, das positive Vorzeichen zu geben. Auch wird 

man, wenn es anf grosse nt naiiigkeit ankommt, nicht nur zwei, sondern mehrere 
Aufnahmen bei verscliiedenen Kinstellungen der Platte machen. 

Das beschriebene Verfahren ist ganz ausserordentlich zuverlässig. Während 
man hti der ttblichen Fokussirungsweise, bei welcher nur die Schärfe des Bildes 
benrtbeilt wird, bei Ltnseii von kleinem OelTnungswinkel blUiflg um ganze Millimeter 



Digitized by Google 



In der Fokusbestimniung unsicher bleibt, ergeben wenfg<e extrafokale Aufnahmen in 
dfir oben beschriebenen Weise die Zehntel Millimeter mit alisoluter Sicherheit. Als 
Beispiel hierfür will icli eine l^^ilie derartiger Auf'nalimen mittlieilen, die sich auf das 
Kollimatorobjekliv des äpektrographen III bezieben. Bei einem Abstände D — 3028,4 ir>m 
der QeiBtler'aelieii Röhre von der vorderen Kante der Otdektivfassnng erhielt ich 
folgende acht Anfhabmen anf derselben Platte: 

Aofnabme 1 189 wm c s + 2,063 mw 

2 179 . 4-1.779 , 

8 16y - -+-1,480 , 

4 IS» , -1-1,197 , 

5 109 . -0,244 , 

6 99 „ —0,536 - 

7 88 . -0,8» . 

8 79 , -1,112 

FasBt man zur Bereobnnng die Anfnahmen zu den Paaren 1 und 5, 2 and 6, 
3 nnd 7, 4 nnd 8 snsammen, so eigehen sich die folgenden acht Werthe von J«: 

il, = 117,19 mm 

117,53 - 

117,B6 . 
117,53 

117,60 . 

117,62 . 

117,57 . 

117,:.3 . 

Miii.l 117.53»/.../. 

Dem Werthe ^ 0 »Mitspricht nun ein Abstand der Platte von der genannten 
Kante der Objektivfusäung gleich 458,78 mm, woraus die Entfernung des Bildes von 
Jener Kante <i— 576,81 «m folgt Fttr ebie Ansahl versehledeDer Werthe von D wurde 
anf diese Art d beslünmt nnd danins in der bdcannt» Weise die Lage des Brenn- 
punktes für parallel einfallende Strahlen, d. h. für /> ^ <» berechnet. Ich habe, nm 
eine etwaige Aenderung der Brennweite mit der Temperatur nachzuweisen, die 
Messungen bei zwei verschiedenen Temperaturen ausgeführt und erhielt fUr den Ab- 
stand (/q des Brennpnnlctes von Jener Kante 

bei -f- 19,2« C. rf« ^ 486,17 mm 
-h 2,0 , 486^ , . 

Der Untersehied bdd«r Zahlen liegt zwar an der Grenze des sicher Nachweis- 
baren, dflrfte aber bei der Zuverlässigkeit der angewandten Uethode verbürgt er- 
scheinen; es würde daraus für eine Tempcraturünderang von + 10" C. eine Verkür- 
zung der Brennweite relativ gegen Mepsing um 0,1 mm folgen. Da bei Spektrograj)h III 
die Entfernung des Spaltes vom Kollimatorobjektiv ein für alle Mal fest eingestellt 
wird, so treten nnr \m einer bestimmten Temperatur die Strahlen genau parallel 
ans dem Kollimator ans; bei einer Temperatar von — lO** treten sie so divergent 
ans, als ob sie von einem Spalte aozgingen, der in 3,8 km Entürnumg ll«gt Es ist 
selbstverständlich, dass eine so geringe Divergenz der Strahlen auf die Schärfe des 
Spektrums ohne F.itiHiiss ist, falls man nnr durch geeignete Fokupjiining der Kamera 
die kleini' vi iii Ti niperaturkoeftizienten des Kollimators herrührende Veränderung 
des Strahlenguugcä mit ausgleicht. 

Um eine mögliehst lange Strecke des Spektrums scharf ahzabilden kann man 
noch fblgendermaassen verfahren. Ist das Kollimatoroldektiv so achromatisirt, dass 



Digitized by Google 



ZwMwlgMar Mbtfut. Fatenar IMO. H&btmaiiji, SpiKTBOOtAreiR. 53 



der Wendepunkt der Achroraatisirungskurvc auf diejenifre Wellenliinpe fällt, für 
welche auch die Prifiiuen auf das Minimum der Ablenkung eingestellt werden 
adlen, bo stellt man den Spalt nicht genau in den Fokne Ittr dieie WeHenläuge, 
da diese die kttneste Brennweite im gansen Spektrmn besitzt, sondern macht die 
Entfemnng des Spaltes vom Kollimatoroliijektiv ein venig grosser. Es wwden als- 
dann zwei etwiis seitlich im Spektrum liegende Strahlengattnngen genau parallel 
aus dem Kollimatorolijektiv austreten, also homozentrisch abgebildet, wMhrcnd für 
den mittleren Tlieil des Spektrums die homozeutrisciie Abbildung hcIiüu deshalb statt- 
findet, weil die Prismen hierfllr «nf das ICinimnm der Ablenkung eiugcätelit sind. Bei 
dm swei in Bede stehenden Spektrographen ist es gelungen, Strecken des Spektrums 
zur gleichzeitig scharfen Abbildung zu bringen, die erheblich umfangreicher sind, 
als hf'i allen bisherigen Sternspektrographen. Der Apparat I (mit einem Prisma) 
bildet gleichzeitig die Strecke zwischen den Fraunliofer'schen Linien /) und N, 
der eine WellenlängcuditlereQZ von 230 /ijjl entspricht, scharf ub; bei Apparat III 
(mit drei Prismen) wird die Strecke Ton i bis JT yollkommen scharf gezeichnet. 
Gerade bei Sternspektrographen ist es von grosser Bedeutung, den Bereich des scharf 
abgebildeten Spektrums möglichst weit auszudehnen, da man dann bei derselben 
Dauer <lcr Expositionszeit ein erheblich reichhaltigeres Beobaclitungsmaterial erhält, 
al» wenn nur eine kurze Strecke des Spektrums vom Spektrographen gut wieder- 
gegeben wird. 

Naehdem die weitere Jnstlmng des Apparates, genaue Senkrechtstellung der 
Frismenkanten zu den Achsen von KoUhnator nnd Kamera, Erteilung der Prismen 
auf daa ICInimum der Ablenkung fBr ffr> Bestimmung der günstigsten Neigung der 

Kassette gegen die Achse der Kamera vollendet war, wnrdc oiue eingehende Prttftmg 
des fertigen Spektrographen vorgenommen. 

Die unerlässliche Forderung, welche man an die optische Leistung eines tipektro- 
graphen zu stellen hat, ist kurz gesagt die, dass er alle Strahlen gleicher Wellen» 
lange, die durch dm Spalt auf das KdUmatorotilektiy fiülen, auf der photographischen 
Platte zu einem, abgesehen von den kaum merkbaren Beugungserscheinungen, die 
von der Oeffnung des Kameraobjektivs abhängen, absolut scharfen Bilde des Spaltes 
vereinigt; dieses Bild ist die jener WellenlUnge entsprechende „Linie". Nicht unum- 
gänglich nothwendig und bei Koukavgitter-Apparatcu auch nicht erftUlt ist die Forde- 
rung der punktwdse scharfen Abbildung, bei der Jedem einzelnen Funkte des Spaltes 
auf der Platte ein scharfes punktförmiges Bild entspricht; ein guter Prismenapparat 
genügt jedoch auch dieser Bedingung. Entspricht ein Spektrograph der zuerst auf- 
gestellten Forderung, so ist es ohne Weiteres einleuchtend, dass es auf die Lage und 
die Scharfe der Linien ohne jeden Einlluss sein muss, ob der Lichtstrahl senkrecht 
oder schräg auf den äpalt gefallen ist, oder ob man ihn mit einer Linse genau auf 
den Spalt oder auch auf einen Punkt vor oder hinter dem Spalte konzentrlrt hat. 
Bringt eine derartige Aendwnng im Strablengange eine Verschiebung, Yerbreiternng 
oder Unschärfb der Linien hervor, so ist obige Fundnmentalaui^be des Spektral- 
apparates nicht erfüllt und ein solcher Apparat ist zu exakten Messungen nicht geeignet. 
Insbesondere sind Schlü.sse auf das thatsächliche Aussehen der TJnien eines Spektrums, 
auf deren Schärfe, Breite, einseitige Verwaschenheit und Achnliches erst dann er- 
laubt, wenn man steh ilb«seugt hat» dass die Ursache dieser Erscheinungen nicht in 
dem benutKten Spektralapparat liegen kann. 

Zu einer Yorlftufigen Prdfong des Spektrographen macht man Anfbahmen 
geeigneter Spektra. Wenig empfbhlenswerth hierzu ist das direkte Sonnenlicht. 



Digitized by Google 



64 



LAnt aan dieses, etwa vom Spiegel eines HeliOStAten reäektirt, uul den Spalt fallen, 
K> wild, wenn der Spalt nicdit 9t^ eng Ist, ntir ein BchmaleB Lfchtbfindel In den 
KoUinuitor eintreten, sodaee von den Friamen nnd Objekttven nnr gans kleine TbeQe 
benutzt werden, während die fibrigen Theile sor mderzeugang nichts beitragen. 

Ist ein auf diese Weise auFgenorinTicncs Sonncnsipoktruni auch vollkommen scharf, so 
beweist das für die Güte des Instrumentes j,'ar nielits. Bei allen Probeaufnahmen ist 
die wieliiigste Kegel, stets das ganze Kollimatorobjektiv gleichmässig zu beleuchten. 
Bei Verwendung des Ek>nnenlichtes kann man dies dnreh Benntsang einer PrctjAtioit»- 
linse odw aber weit elnfkoher und sicherer dnroh Anfttdlnng einer Mattscheibe in 
geringer Entfernung vor dem Spalte erreichen. Auch das difiTtise Himmelslicht ist 
für die Probeaufnahmen brauchbar. Krselu inl ein auf diese Art erhaltenes Sonnen- 
spektruni vollkommen scharf, .so kann man wohl annehmen, dass der Spektro^jiaph 
keine groben Fehler besitzt, allein ganz sicher ist eine derartige Prüfung noch nicht; 
da das SonnenqMkb^un xn Untaurideh ist nnd sä wenig schroffis Kontraste aufweist, 
wird eine geringe Unsoblbrfe der Linien sich leicht der Wahmdmiung entsiehoi 
können. 

Wesentlich besser eignen sich zur Pnifuntr der Ai>parate die Linienspektra von 
Metallen und von Gasen in Geisslcr sein ti K<jhren. Wer üher eine elektrische Bogen- 
lampe verfügt, kann in wenigen Minuten ein sicheres Urtheil Uber die Güte eines Spektro- 
graphen «langen. Man stellt die Lampe etwa 60 em vor dem Spalt auf und eine 
Mattsdieibe mitten iwisehen Lampe und Spalt Vodampft man dann im dektrisdien 
Bogen ein Metall, etwa Eisen, und bleiben auch bei kräftiger BeUchtnng die Linien 
absolut scharf, namentlich ohne einseitige Verwaschonheit, so kann man sicher sein, 
dass der benutzte Apparat recht gut ist. In Ermangelung einer Bogenlampe kann 
auch das Funkenspektrnm von Metallen Anwendung finden, nur müssen bei dessen 
geringerer Liditstlrke viel ISng^ Belicbtnngen genommen worden. Sohnellw kommt 
man in diesem Falle anm Ziele, wenn man statt der Mattscheibe eine Frq}ektionslinBe 
zur vollkommenen Beleuchtung des EoUimatorobjektivs benutzt. Um sich zu über- 
zengen, das.s die Linse diesen Zweck richtig erfüllt, bringt man das Auge, nachdem 
die Kassette aus dem Kamerarohre entfernt ist, an eine Stelle, wo das Bild gut sichtbarer 
Linien liegt; es eignen sich hieran z.B. die hellen gelbgrünen Linien des Luftspek- 
tnuns, die in Funkenspektrrai stets auftreten. Blickt man dann nach dem Kamera^ 
otjektlv hin, so muss man dureb dieses und die Prismen hindurch das gmut KoUi* 
matorobjektiv in der betreffenden Farbe gleichmässig leuchten sehen. Recht brauch- 
bar sind auch Geissler'sche Köhren, die kräftige Linienspektra geV)en, ?.. B. Wasser- 
stotVrObren. Man stellt die Kapillare der Höbre möglichst dicht an den Spalt und zu 
diesem parallel, wobei man nur darauf zu achten bat, dass der Spalt enger ist als 
die leuchtende Kapillare tind in seiner ganzen Brdte gleichmiasig Licht bekommt. 
Man erkennt dies daran, dass man durch eine an die Stelle der Kassette gesetzte 
Lupe, die scharf auf die Linien eingestellt wird, nur die Spaltränder und nicht etwa 
einen Theil der Röhre als seitliche Begrenzung der Linien wahrnimmt. Entfernt man 
dann die Lupe, so muss wieder das ganze KoUimatorobJcktiv in der betreffenden 
Farbe gleiohmisalg lenditen. Man nehme bei dles«i Prüfungen immer neben kflrzeren 
auch krttfUge Belichtungen vor und ttberzeuge sich, ob In allen Fttllen die Linien 
vollstindig scharf bleiben. 

Eine allerdings erheblicli mühsamere Metiiode, die dafür aber ein absolut 
sicheres Urtheil über die Zuverlässigkeit des Apparat<'s ergiebt, habe ich zur Unter- 
sucbuBg der beiden mehrfach erwähnten S]jektrographen in Anwendung gebracht. 



Digitized by Google 



r«tomr IM«. HAtnuw, Sranwaunn. 66 




Man wird Überhaupt auf diese Metliode zurückgreifen müssen, wenn man bei einer 
dar TOirlMr besprochenen Proben unscharfe Linien erhalten bat and die Ursache hiervon 
nAber «nflrachen will. 

In etwa 25 cm Entfonrang vom Spalte 5 (Fig. 4} wird eine WasseratoffirOhre B 
p.'irallcl zum Spalte so auff^entcllt, daa» sie in der Richtung senkrecht zur Achse des 
Kollimalots inikiometriKch vei-soliolicii werden kann (zu diesem Zwecke liatte ich sie 
auf dem äciditien einer Theilmascliinc montirt). Ist der Spalt nicht zu eng (etwa 
0,05 MM» bis 0,1 mm), SO tritt ein dttimet ebenes Liebtbllndel In den Koliimator ein. 
Dieses wird bei einer gewissen Stellung J?i 
der Bohre den einen Bend, bei einer 
anderen Stell utifr den fjep:<'nübcrliegen- 
den Kand df8 Kollimalorultjektivs treffen. 
Von dem mitten zwischen und i?, lie- 
genden Punkte S am wird das Liebt der 

Bohre genau durch die Achse des Kollimators, dnrcb die Mitte der Prismen nnd des 
Kameraotjektivs gebot. Die ganze Strecke R,Ifj theilt man in eine Anzahl gleiche 
Abschnitte, sodass man von den «-inzelnen Tlieiliainkten ans der Reihe nach das Liclit 
auf alle Theile des Kollinialurobjektivs senden kann. Man stellt nun die Rühre auf 
einen der Theiipunkte ein, verdeckt die Mitte des Spaltes durch einen schmalen 
Streifen und pbotographirt das Spektmm. Sodann bringt man naob ünterbreehimg 
des Siromei die BObr» in die Stellnng P, OAiet die Mitte des Spaltes nnd Tersehliesst 
die seitlichen Theile, worauf man eine zweite Belichtung auf derselben Platte Vor- 
nimmt; die Kassette darf dazwischen natürlich nicht berührt werden. Man erhalt so 
auf der Platte in einander gelagert zwei Spektra, von denen das innere durch die 
Zentraltheile des Spektrographen erzeugt wurde, während das auf beide» Seiten 
hiervon liegende Kossere Spektrum von einem seitlieb gelegenen Theile der Objektive 
nnd Prismen herrttbrt. Zeigt nun das ftnsscre Spektrum keine Linienverschiebung 
gepen <la.s innere, so folgt daraus, da.-'s sich das mittlere und das seitliche Strahlcn- 
bündel genau in der Kbcne der Piatie durclibchneiden. Sind dagegen die beiden 
Spektra gegen einander verschoben, so kann man durch andere Fokussirung der 
Ilalte SMS errdeben, dass die Verseblebung gändicb venohwindet. IMese Anflsabe 
ist, wie man sieht, mit der oben besprochenen Foknasirongsmethode vollkommen 
identisch. Hat man nun erreicht, dass sich der Mittelstrahl mit einem Seitenstrahl 
genau in der Ebene der Platte durehsrlmt'idcr, so nimmt man bei ders<'Ib«'n Fokus- 
sirung der Reihe nach die Spektra aller finzi lm u Si iti-iistr.ililiMi anf, iiidom man die 
Geisslersche Rühre auf die verschiedenen Thuilpuukie der Strecke einstellt. 
In Jedes Spektrum wird aum Vergleich das durch die Aebsenstrahlen von Jt aus er* 
sengte Spektmm eingelagert. Prtttk man dann alle so erhaltenen Spektra nntcr dem 
Mikroskop nnd zeigt sich bei keinem derselben eine Verschiebung gegen das Mittel- 
Spektnim, so ist hiermit die strenge Erfüllung der oben aufL'fstollri-n Forderung er- 
wiesen, der Spektralapparat ist frei von Aberration und die l..'ige un<l Scliärfe der 
Linien ist unabhängig von der Itichtung, in welcher die Lichtstrahlen auf den Spalt 
anflUlen. 

Findet eine vollkommene Koinxidenz aller Seitenspektra mit dem Mittdspek- 
tmm nicht statt, so können zwei Falle eintreten. Entweder zeigt sich in den Ver- 
schiebungen ein pleicliniHssig fortschreitender Gantr, sodass etwa das von ans er- 
zeugte Spektrum am stJirksteu nach der Richtung kürzerer WellenUinpcn, das von ff, 
aus erhaltene dagegen nach der Bichtnng längerer Wellenlängen j,a-ren das Mlttel- 



Digitized by Google 



56 



iiABTIUIIJi, SrUTKOOtArUKII. 



spektnun Twiclioben encheiiit Dies würde bewetoeo, da« die Platte bei den Anf- 
nahmen nicht, wie oben gefbvdert wurde, rielitig föknnirt war, und ein derartiger 
Gang kann durch Aendtrung der Plattenstellung immer beseitigt wenlen. Sind 
jedoch die beiden Spektra von /?, und von Hj aus nach derselben Dichtung gegen das 
Mittelspektrum verschoben, so ist der Apparat ohne Frage luhierhalt und kann nur 
doreh Abbiendimg eines Tbeiles der Prismen branohbar gemacht werden. Es mögen 
ab Beispiel hierfOr einige Zahlen dienen, die ieh bei dw Untersnehnng dee Bpektro- 
graphenl, dttr nur nVi Prisma enthält, gefunden habe. Die Ausmessang ron sieben 
in der angegebenen Weise erhaltenen Spektren ergab folgende Verschiebungen gegen 
das Mittelspektrum: 

Paakt VerMUebang 

1 (R,) + 0,010 flUH 

2 + 0,014 . 

3 0,000 . 

4 (A) 0,000 „ 

5 (>.()03 , 

6 -r u,020 , 

7 (R,) +0,060 . 

Da alle Verschlebmigen dassdbe Vorzeichen h*ben (sie liegen alle in der Rieb* 
tnng kllnerer Wellenlängen), so kOnnen bei keiner Fokusrimng alle Strahlen auf der 

Platte zu einem scharfen Bilde vereinigt werden. Will man eine Unscharfe von 
0,01 mm noch zulassen, so hat man die seitlichen Theile des Prismas vom Theilpunkt 1 
bis etwa 2,3 und von 5,5 bis 7 abzudecken. Da hierdurch jedoch etwa ein Drittel 
alles Lichtes verloren gegangen wäre, so wurde fdr den Apparat ein neues Prisma 
beediafR« welebes sieh bei der erneuten Untersuchung als ▼oUkommen fällerfrei erwiea. 

Sollten bei den Aufhahmen der einzelnen Seitenspektra die Linien selbst nidit 
scharf, sondern verwaschen erscheinen, so ist das Prisma oder vielleicht auch eines 
der Objektive in der Kichtung der brechenden Kante noch fehlerhaft. Man hat 
dann in dieser Kichtuug den Strahlengang durch Blenden, die auf da« Kollimator- 
ohtl^tlT aufgesetst werden, in efaiaelne Absdhnftte an leilegen und Jeden JJBr sieh ra 
untersneben. Auch fttr die vorher beschriebene Untenuehung kann man derartige 
Blenden'} in Anwendung bringen, wenn deren Ocffnung aus einem der bfecbcnden 
Kante parallelen Schlitz besteht; alielii ht ini Wechseln der Blenden kommt man leicht 
in die Gefahr, .nut Tiieile des Ajiparates einen ;sLli.i(iliclien Druck auszuüben, <ier das 
genaue Zusammeuialleu der Spekti'a beeinträcbiigt-n kann; bei Verwendung der 
Tersobiebbaren Oeissler'sehen BUire wird diese Qeflihr Termieden. 

Anf die besagte Art tat es mir gelungen naehsnweisen, dass bei den beiden 
Spektographcn I und III eine durchaus vollkommene Vereinigung aller irgendwie 
durch die optischen Theile gegangenen Stralilcn zu einem scharfen Spaltbildc statt- 
findet. Wie mau aus dem Vorliergelienden sieht, ist eine derartige Vereinigung auf 
der Platte aber nur dann möglich, wenn letztere genau richtig fokussirt ist, und es 
Ist daher eine äusserst sorgfältige Fokuseinstellnng dar Platte bei allm Spektral« 
auftaahmen unbedbigt nothwendig. Die bisherigen Mittel, nur ans der Schärfe der 
Spektrallinien anf die richtige Stellung der Platte zu schliessen, schienen mir hierzu * 
nicht auszureichen, und es ist daher an den beiden Apparaten eine Einrichtung an- 
gebracht worden, welche die Anwendung der schon oben besprochenen Methode der 

*) Corn u {SjKitre mnmd du Sobä. 8. /0) leblug vor, eins Blende mit knüfünnigcr Oeffaong 
TOD etwa 5 mm DorehiDencr tu benotsen. 



Digitized by Google 



XwaaslfMr JOrtuf. Vabnutr UM. HlWUimr, SnBVMOIAMW. 57 



FokossiruDg durch extrafokale Aulimhmen ermöglicht. Die Einrichtung besteht darin, 
dut man, ohne Liebt auf die geöffnete Kassette fallen zu lassen, vor das Objektiv 
des KoUlmeton naeh einender swei Blenden setsen kann, welehe das eine Hai nnr 
lAobt anf einen Streifen der Prismen nahe der brechenden Kante, das andere Mal 
nur auf einen Streifen nahe der Basis der Prismen fallen lassen. Die durch die 
beiden Blenden erhaltenen Spektra lagen man nun durch Abdeckung des Spaltes 
nebeneinander, während sich die Platte uic/a im richtigen Fokus befindet'). Aus der 
Versehiebnng ewisehen den beiden Spektra ergiebt sieh dann In der oben beschrie- 
benen Weise die richtige Foknasimng mit grOsster Sohirfo. Man kann andi beide 
Oeflfnungen in ein utid derselben Blende anbringen, ist dann aber bei den Fokns- 
bestimmnngen auf dii- Benutzung linienarmer Spel<tr;i, etwa des Wasserstoffspoktrums 
angewiesen, während man hei Verwendung getrennter Blenden die Fokussirung auch 
mit Tageslicht vornehmen kann. 

leh darf nicht nnerwflhnt lassen, dass die hier besprochene Methode der Fokus» 
bestimmnng nnr dann mlllssig ist, wenn der optische Apparat suTor in der von mir 
beschriebenen Weise untersucht und für gut befunden wurde, da man nur in diesem 
Frtlle berechtigt ist, den Durchschnittspunkt der beiden aus dem Objektiv auspeblpn- 
deten Liohtbtindel als den Brennptmkt der aus dem ganzen Objektiv kommenden 
Strahlen anzusehen. 

Die Methode der eztrafokalen Aufhahmai hat sieh am Astropbysikalisehen 
Observatodum aueb rar Prttftmg und rar exakten Brennpunklsbestimmung von Fera- 

robrobjektivcn als besonders nfitslich erwiesen. An dieser Stelle will ich kurz nur 
Folgendes erwähnen: Unter Anwendung geeigneter Blenden erhalt man durch extra- 
fokale Aufnahmen die Brennweiten aller einzelnen Theile des Objektivs und somit 
genau sablenmttssig den Verlauf der Zonenfebler und des Astigmatismus. Nimmt man 
die ezbafokaton Bilder nicht direkt auf der photographisehen Platte anf, sondern lisst 
sie auf den Spalt eines Spektrographen fallen, so eriiMt man gleichseitig raeh noch 
den Verlauf der Achromatisirung des Objektivs. Ueber die Resultate hier ausge- 
führter derartiger Untersuchungen an grösseren Objektiven soll an anderer Stelle 
ausfOhrlich berichtet werden. 



V. Heber eime Spaltblende IBr Steraspektroirraplieii. 

Bei der Anitaahme ▼on Siemspektrai rar Bestimmung der Geschwindigkeit der 
Steine im Visionsradius ist es nothwendig, neben das Spektrum des Sterns noch das- 
jenige einer irdischen Lichtquelle zu lagern, und zwar legt man letsteres, um die 

Sicherheit der Messungen zu erhöhen, beiderseitig neben <!as Sternspektrura und 
möglichst nahe an dasselbe lierai! Zur exakten Ineinanderbitri nuig der Spektren 
erhielt Spektograph III die folgende Blend Vorrichtung, die sich auci) bei .Arbeiten im 
Laboratorium gut bewShrt hat 

IMeht vor dem Spalt ist ein Schieber ans MesshigUeeh angebracht« der sich 
senloeeht rar Biohtung des Spaltes etwas ttber S m hhi und her bew^;en Ifisst Der 

*} ibnKehe Methode, Blenden mr Foktunimng ta beaatcen, gab Meh Newa II (MmiMf 
Naliee$ &7» 8. ■'i72. 1897) an, iilleio er iM tint/t zur Anffindung des Foku.s nur den Um.-itand, dass dort 
die von beiden Blendenöffnungen herrührenden Bilder zueammenfHllen; dcrurtige Methoden sind schon 
•ait langer Zeit bekannt; ein recht nützliches Verfahren giebt z. B. H. Sehroed er in seiner „Photo- 
g■^lhi•chen Optik" .S'. 171 un. Der Vortheil des tob mir angewandten Verfahrens extrafokaler Auf- 
nahmen besteht darin, dass an di<' Stille do immer unsicheren Soh&tzens der Schlrfe oder des 
Zusammcnfallens von Linien eine cinwurfsfrcic lineare Messung tritt. 



Digitized by Google 



68 



Schieber enthält eine Üt tViuinj^ von der aus Fig. 5 ersiclitlichen Furm. Der mittlere 
Tbeil der Oeffnaog ist ein Uechtcck ABCD von etwa^ mehr als der Hübe des Spaltes 
und genllgender Breitei dan man dnreh dasadbe den Spelt nun Zwecke der Beini- 
gong gut erreiolien kann. An diese Oefflrang aetst steh links dn glelcItaohenkBges 

Dreieck EFG, welches ermöglicht, einem in d^rHitte des Spaltes erzeugten Spelitrum 
eine beliebige Tlreite von etwa 3 mm lieral) bis zu wcnifjcr als n.i mm vax «reben. Xacli 
rechts hin setzt »ich au die Seite B(; ein Rechteck HIKL, in welches eine dem 
Dreieck EFG ähnliche Zunge JUNO hineinragt. Durch diese Zunge kann mau eine 
bis m 8 mm lange Strecke hi dw Mitte des Spaltes sndecken, wtUnend neben der- 
selben der Spalt mr Anfliahme der Vei|^eiclMspektren drei bleibt. Bei der Ans- 
messnng der Spektra ^ewührt es eine Erleichterung, wenn die Vergleicbsspektra nicht 
beliebig breit, sondern, ähnlich wie das Sternspektrum, nur wenige Zehntel Millimeter 
breit sind. Um dies za erreichen, wurde auf dem beschriebenen Schieber noch ein 



zweiter kleinerer (Fig. 6) angebracht, der nur eine dreieckige Oefl'nung PQIi enthiilt, 
die in ihrer Form möglichst der Zunge .VAY) gleicht, von welcher sie beim (Tpbrauche, 
wie aus F'ig. li »M-siclitürh , zum Tlici! ausgotülll wird. Dirser obere Schieber lässt 
sich auf dem unteren in der Kichiung senkrecht zum bpaltc um einige Millimeter 
Terschieben und wird vom Stege S durch Reibung festgehalten. Je nachdem man 
ihn in einer mehr oder weniger nach links gelegenen Stellung auf dem unteren 
Schieber einstellt, bekommen die Vergleiclisspcktra eine grossere oder geringere Breite. 

Die Bewegung der ganzen Blende wird seitlich begi-enzt durch die verstellbaren 
Anschlagschrauben f und V, gegen wi lclie der Vorsprung T. der auch zugleich als 
Griff dient, stösst. Durch diese Anschläge ist es ermöglicht, stets wieder genau die- 
selben Stellen der Blende vor den Spalt zu bringen und so während einer Reihe von 
Aufiiahmen allen Spektren die (Reiche Breite zu geben. 

Die Anwendbarkeit dieser Blende ist ausserordentlich vielseitig. Man kann 
Spektra von 15 inin Breite {AJJ}, von 8 mm II L und von 3 mm bis zu weniger als 0,1 mm 
Breite {KF<i) anfnehmen. Neben die letztgenaiiiiten Sjjcktra von weniger als .'! mm 
Breite kann man entweder direkt unstosbcnd oder auch diu'ch einen Zwischenraum 
davon getrennt symmetrisch zwei Vergleiclisspektra von beliebig verstelllMirer Breite 
legen. Es ist mit dieser Vorrichtung ein Leichtes, drei Spektra in einem Streifien von 
einem halben Millimeter Breite exakt nebenehumder zu lagern. 

Potsdam, Astrophysikalisches Observatorium, im Dezember 1899. 




flg.«. 



Fi(. C 



Dlgitized by Google 



Proporttonalreekensoliieber yon Hamann. 
Vm H. Koller. Mdir,/. Vtrmm. 28» 18^. 

Es wird ein im Prinzip s<'lir eiiifaclier Kcchenappamt beschrit'lxMi. der luuh Aiisiiclit 
de« Erflnders an Genauigkeit leicht bis auf ' ,aiK.< des Produktes aus zwei Zahleu zu bringen 
sein wird. Da der Apparat noch nicht endgültig hergestellt, vielmehr noch mancher Ver- 
bessenmg fUlg bt, genttge Mar dieser vorlluHge Hlnw^; es wird s. Z. avf den Schieber 

«urückznkoninien sein. Wenn die Ausführung' durchaus f;t'lin<;t . sn wird der Apparat im 
Vergleich mit den gewöhnlichen Rechenschiebern vor ollem die grössere Genauigkeit für 
sich haben« sodann auch, dass man die vier Sp«zies in beliebiger Reihenfolge vornehmen 
kann ohne Ablesung der Zwlseheniesnltate; vor den Beehenmasebinen bitte er den wesent- 
lich geringen! Preis vorau d» nkürh schien dem Ref., der das Modell unllingst ebenfalls 
in der Hand gehabt hat. mir das iJrfbeu und Gleiten der »charfkantigcn Rollen auf dem 
Mantel des dünnen, ebenfalls metaliciicii Zylindcrin. Hümmer. 

Ueeliensciici be. 

V'iu Roth er. /.,it>~ilii:j. VtrmMs. 28. S.'j'jJ. Di'J'J. 

Der Verf. zeigt an, dass er die vor mehreren Jahren von ihm hergestellte Rechen- 
sehelbe (vgl. a. B. ZejbrAr./.Ficniieaf. 19, 8.909. 1887) so Terbeisert habe, dass die grossere 
Ausgabe auf die Genauigkeit ± ' uooo m- 1^- hei einfacher Mnltlpllkadon gebracht sei (die 
kleine Ausgabe soll st: Vm geben). Der Preis ist sehr gering. H m m r . 

MBlttpllkattonamaachlne von Stelger A BgU- 
V0» H. flossna. Z^iKkr./. Fow«». 98, 8. 965. 1899. 

An- dem «. f/. f. prsciruMH'iti'ti Aufsatzo .Axinösuii;: der Auf<,"abe des Kiiikettcns mittels 
Maschine und numerisch trigonumetrischer Tafel' kommt im Sinn dieser Zeitschrift nur die 
Beschreibung der neuen Rechenmaschine von Steiger & Egli in Zürich in Betracht. IMe 
Maseblne ist eine der wenigen wliklieben Hnitipllkatlonsmaschlnen (im G^peusata an der 
grossen Zahl von Additionsmaschinen); die neue Maschine vonSelling ist immer noch nicht 
im Handel erKciiioncn. Von <ler in der letzten Zeit rasch in Tausenden von Exemplaren 
Terbrelteten „Brunsviga- (Additionsmaschine) behauptet der Verfasser, doss die böherstciiigen 
Formen wegen nicht genügend sieber wirkender Zehnerflbertragong dnreb die ganse Zilfem- 
reiho hindurch .nach den angestellten Untersachnngen nur mit grosser Vorsicht au ge> 
brauchen' seien, da beim Eintn>ton cini-s Ki-lilcrs der anfiredeutcteTi Art kein Glockenzeichen 
ertünt; beide Typen der .Bruusviga- füllen nur bis zu 10 benachbarten Stellen unbedingt 
ilebtig reebnen. 

Der neuen Mnitiplikationsmaschine wird nachgerühmt, das» sie von dem Fehler einer 
nicht vollstündijr durch alle Stellen diirchgreitViulen Zehncrübcrtra^un^- in ausgezeichneter 
Weise befreit ist. Ihre Kini-ichtung wird aber leider, trotz grosser Ausfuhrlictikeit, nicht so 
eingehend iMsehrleben, dass man, ohne die Maschine selbst geSfltaet vor sich au haben, sieh 
ein ssflMSsdi^( < Bild ihrer Wirkungsweise machen kann; wesentlich Ist, dass die Maschine auf 
Eraengun": und NCrwcrthun^ der Napi er sehen .Multiplikationssummanden lieniht. Unter den 
energischen Bestrebungen der letzten Jahre, mechanische Rechenarbeiten auch durch Maschinen 
besotgen au lassen, scheint dieser Maschine ein ehrenvoller Platx gesichm. Hammer. 

Verglelcbung von Tciapt'ruturskalen mit KiickNicht auf <lie BeHtiiiimung 
des mcchanisclieu Wftnueftiiulvaleiits. 
Fm W. Waldner und Fr. Mallory. J%yi. Ree. 8. 8. 193. 1899} m Jr<v.(J} 48, 8. 1. 1899. 

Die vorliegende Arbeit verdankt Ihre Entstehung dem Wunsebe, eine Anf kllmng au 

geben über die Differenzen zwischen den Worthen de« mechanischen Wiirmellquivalents, 
weiche einerseits durch direkte mechanische Methoden von Bowland, andrerseits durch 



Rkpebjitb. 



KKimcuBirT rl'> IxtTRriiEXTEiiKcxm;. 



elektrische Methoden von Griffith frmittclt worden sind. Diese Diftorenzen, welche nusger- 
luüb der Bcobachtung»fchlcr liegen, konnten von pi-inzipiellen Unterschieden sowohl in den 
tibenniicbeii wie deo elekIrlMhen Oniadlagen herrtthren. Den Verfkasern kam es im Be- 
sonderen darauf an, die thermischen Grundln^i n der Messungen zu pr&fen und die ver- 
hchit'ilt'iun Teiuperaturskalcii. von welchen die Uowland'sche auf ei{fenen lufttherinometri- 
sehen Beobachtungen berulit, während Grifl'ith seine Melsungen auf die Pariser StickstofT- 
•iMle belogen Iwt, anf «ji*e inrttdoufabren. 

Zu dem Zweck wurden zunächst die von Rowland mit dem LuCkthermonicter ver- 
glichenen drei Raudin'«cheri QuecksiUierthermometer einer niögliehst genauen Verg^h-ithung 
mit dem den Griffith'ächeu Untersuchungen zu Grunde liegenden Platin-Widerstandstber- 
mometer nnteraogen, velebes seineneits von Caliendar und Griffith direkt an das 
Lnftthennometer angeschloaien war. Sodann wurde, um einen Anschlnss an die Pariser 
N'orninlsknlcn Stickstoff- bczw. Wasserstoft'skiile des Hurtmi intcrniili^nol zu gewinnen, das 
Platinthermometer mit einem dort geprüften Tonnelot sehen Cjuccksilbertlicrmometor aiu 
firamOriaehem vem dar veiig^lehen. Damit war auch ein AnschluM der Sowland'achen 
Skale an die Pariser gegeben. Die beobachteten Temperaturen lagen zwischen 0* und 44*. 

TMc ci stgenannto Vergleichunj:: Lirschah in «'inem kalorimeterftliniichcn Apuni at. dessen 
£rwttrmung durch einen aussen umgewickelten Widerstand auf elektrischem Wege erfolgte. 
Das TbennosMler war senkrecht aufgehängt, »ein herausngender Theil dnreh 9lin mit 
Wasser gefftlltea Olasrobr wngetien, um die Korrektion IBr den heranwagenden Faden mög- 
lichst genau ennitteln zu kiinnen. Tn der Xülic des Tlicrniometergefässes war der Wider- 
stand des Platintitermauietcrs, auf Glimmer gewickelt und in einem dünnwandigen Gla^rohr 
eingeschlossea, angebracht. Die Messmethodo der Quccltsiibertbermometer war die von 
Rowland angewandte, b<d der besonders darauf binsuweisen Ist, daas der Eispunkt vor der 
Beobachtung bei der betreffenden Temperatur genommen wird, wodurcli der Einfluss der 
Depression nicht in Rechnung gezogen wird vgl. weiter unten,. Die Ueobachtungen 
werden auf die Rowland 'sehe Gasskale bezogen. Die Widerstandsttnderungen des Platiu- 
fliermometws werden nach der Brftekenmethode in der Anordnung yon Caliendar und 
Griffith bestimmt; bei 0 ' betrug der benutate Platinwiderstand im Mittel '->58,470 Ohm, beim 
Normalsiedepunkt 35J<,231 Ohm; aus diesen Daten und den von Griffith selbst ermittelten 
Konstanten des Thermometers wurde nach der bekannten Methode von Caliendar und 
Grlffltb (vgL das Referat in dieter Zaitckr. J9, S. 184. 1899) die «Platintemperatur* und 
darnach die entsprechende des Luflthernionieters der ( al U ndnr-G riffith'schen Skale be- 
rechnet. Der grösste beobachtete Unterschied gegen die Uo w ] u nd "sclio Gasskale beträgt 0,(>4*. 

Die Vergleichung des Platinthermometers mit dem Tonnelot'schen (Quecksilber- 
normaltbennometer geschah bei möglichst konstanter Temperatur In einem iHnglichen Bade, 
in welchem das Thermometer in horizontaler Lage beobaclitet wurde. AW/« jeder Beobach- 
tung wurde der Eispunkt bestimmt; <lie Messungen sind auf die l'ariser StiekstofTskale be- 
zogen. Die auf diese Weise ermittelten DiH'ereuzen der letzteren und der Cailendar- 
Orlffith'seben Gasskale liegen Innerhalb :t 0^01' und sind von derselb«! OrOisenordnung 
wie die Beobachtm^idieiiler. 

Danmcli ergeben sich zwiHch'Mi der durch dii" rlvri Haudin'schen Thermometer reprU- 
sentirten Kuwlandschen Gasskale und den l'ariser Normalskalen Unterschiede, deren 
Maxim« 0,04 <> l>ezw.0,03« betragen, in guter Ueberelnstimmung mit den ron Schuster (nu. 
Mag. (5) 99, 8. 477. 189S) ermittelten Werthen. Diese Diffterensen von relativ b<riiem Be- 
trage rühren, wie J. Pernct in einer den Verfassern anseheinend völlig tmbekannten, aber 
gerade für die vorliegenden Untersuchungen Uusserst wichtigen .\rbeit') gezeigt hat, in 
erster Linie her von der Vernachlässigung der Eispunktserniedrigung bei den Baudin'schcn 
Thermometern in den Rowland'schen Messungen. 

') J. Pernet, Uel>er die Aenderongieii der Kp^ztfisclien Wirme des Wasser« mit der Tempe- 
ratur und die Bestimmung des u1isohiti*n \Veri!i> o - n .1 it iscIioB Aequiratenls dvr Wärmeeinheit. 
Vierttljahrmhr^ d. mUrrf. GettUach, in Zürich 41. ti. 121. IHM. 




JSwaBsigctar JahrgASf. Kebrnar 1900. 



Bepiiiatb. 



61 



Nachdem Homit ein Aiischluss nn dir Pariser Xnrmalsknlen jrfwonncn ist, werden die 
von Kowlaad ennittelteD Wcrtho des mccbauiscbea WUrmeäquivaleuls auf die Sticlistoff' 
Bkale lungareebnet und kOnnen so mit den Qrifflth'iehen Werthen TergUchen werden. Ei 
.•eigt ikh jedöek, im tM»l M Besidkiug m/ eine «MUMfele dUrnomeCritcA« 8kak mcA jre«««fßeA« 
l)iß,rt'ii:i n ciri.irh' ii >•<■'„!, i, I}fnhnclitungitreih< n hi'»t(hen hleihen. Patier gieheti d!c Verfasser znni 
Bescliluss ilirer Arbeit nocb auf eine Besprechung der elelitrischen Gnindlaj^en der Qriffitb'- 
sehrai Mettttngen «in. Es ergiebt sieb, dass, wenn der von Griffitk angenommene Werth 
1,4842 Volt bei IS» C. der elektromotoriaeben Kraft dee Clark-EIemente dnreh den Kakle*- 
scheii Wert!) l,l32*<VoIt ersetzt wird, die auf diese Weise, korrif-^rten Grifflth 'sehen Werthe 
des meciiauischen Würme^quivalents mit dun auf die Pariser Stickstoffsltale bezogenen 
Bewland'seben bis auf etwa 0,001 überainstimmcn, wie die folgende Tafel seigt: 



liowland 



Qriffith 



15« 

20 •> 
260 



4,187 . 10' Erg 
4,1«1 r , 
4»176 « , 



4 HK) 10"» Erg 
4,1»4 , » 
4,170 „ , . 



Ht. 




wtutaunmmMuttttMWiättmti 



Kill Kr.VNtallinocliMlirupiMirat. 

Von V. (;ol(i Schmidt. Z.itsvhr. f. Knjstalhgr. u. Mliur. 31. S. 22:). 18'J'J. 

Der von I\Stoi' in Heidelberg ausgeführte Apparat gründet sich auf die Anwendung 
der Polarkoordioaten, welche ateh neuerdings immer niebr in der Krystallograpliie ein- 
bfligem. Hiernach iet die Lage einer FUche eindeutig bestimmt dnreh swel Winkel 9 
und ^ die Ihre FlAchennormale deflniren, und die Zentral- y 
distanz der FlRche. Die Grössen 7. n sind nun bereits 
für die beobachteten Formen aller natürlichen Krystalle 
bekannt und in den Winkeltabeilen des Verf. TerOKIeat- 
licht, sie müssen also nur für gänzlich neue Formen durch 
Messung' oder Unirechnunt^ bestimmt M-erdeii. Der Ap- 
parat selbst ist in Fig. 1 a und 1 b schematisch dargestellt; 
er besteht ans dem Vertikalkreia (^-Kreis) V nnd dem 
Horizoiitalkreis Kreis) //, beide mit Gradtlieilung ver- 
sehen. Die Achse von 1' trä;rt das Werkstüek W\ auf 
der Platte von // ist der Schlitten S befestigt, auf wel- 
chem in der Ebene der aasoschneidenden Fliehe dos als 
Hobel wirkende vertikale Messer M gleitet. Dies kann 
man mittels einer mit ^retheilter Trommel T versehenen 
Schraube c nach der Mitte von H verschieben und auf 
diese Widae die ZeokraldlStaas der Ettdie regulimi nnd 
mnisen. Bei der Hersteilnng der Modelle wird nnn das 

zu bearbeitende Material, am besten C'.yps. .Speckstein, 
Wachs oder dergl., an der Achse 1' betestigt, das Messer 
nnter dem Positionswinkel (7, q) eingestellt und Schicht 
um Sehlcht weggehobdt, indem man M anf 5 gleiten iMsst 
und dnreh Drehen der Sehraube 7' das Messer so weit nach 
der Mitte zu verschiebt, bis die Flftche die gewünschte 
Zentraldistanz hat. Auf diese Weise werden zuerst die grös- 
seren Fliehen angeschnitten, welche dem Krystall den Hahitns geben, sodann immer klelneire. 
Da die Zentraldistanz bis auf 0,1 '•»Ui, die Flilehcnpositionen 7, q bis auf 0,6* regulirt werden 
können, so übcrtrefl'en die so liergestdlti n Modelle ilir besten bisherigen an Naturtreue; 
ausserdem ist die Handhabung des Apparats ^o einfach, üass jeder Forscher in der L>agc 
is^ .rich seine Modelle selbst benrastellen. NatOrileh Uast sich der HodeUirapparat In leicht 




ri|.ib. 



eraichtlicher Weise auch unmittelbar als Grobgoniometer verwenden. 



GU-k. 



Oigitized by Google 



62 



Ncv BMcttnnnc* BOcnn. 



Ueber die Zerlcfanv «ime» Strom« rmk hoher Spawnung 
in ebw Belhe disnq^ver Biktladaiigen» 
Vm JL Abraham. J9ur», d$ fkgi. 8, & 9SS. S899. 



Abraham orrcn-t einen TTnrhspannuiifrstransformator durch einen Wechselstrom; an 
die Mknudären Pole des TransroriuatorH wird ein Kondensator angeschlossen and parallel dazu 
eine Fonkenstreeke gelegt. Ist der primflre Strom stark genug, so geht zwischen der Futken- 
atreeke ein FiMnnieiulroni fiber. Im rotirenden Spt^irei erkennt man, das« derselbe bei jedem 
Stroinwet^hpiel fast vollgtftndig erlischt und sich dann von Neuem entzUndot. Dureh Messuufr 
von Strom und Spannung crgiebt sicli, dass ein 2 cm langer Flammenbugen einem Wider- 
stand von 5800O Ohm entspricht. Verringert man weiter die sekundäre Stromstärke, so wachset 
dieser Widerstand bedeutend ; scbliesslidi kommt man an einer Orenie, bei weleber der ire- 
snmmte Strom zur Ladung des Kondensators verbraucht wird und daher in der Fnnken- 
strecke nur noch disruptive Entlailunoren überjrehen. Die Erscheinung erhält etwas Unregel- 
miUsiges, weil die Luft durch eine Entladung eine bessere Leitfähigkeit erhält und dadurch 
das Znstandekommen weiterer Entladungen begünstigt Es hat den Ansehein, als ob die 
Entladung durch einen Flammenbogen und die disruptive Entiadung wesentlidi \ on ein> 
ander verschieden seien. Dem ist aber nicht so. wie ninii erkennt, wenn man lun li einen 
starken Luftätrum die bcäser leitenden Oase wegbläst. Durch einen derartigen iiiteusiven 
Lullstrom lumn man die Flamme in tine grössere Zahl regelmlssiger disruptiver Bat- 
ladungen anfifisen. Ks ist dabei anzunehmen, da.ss die Geschwindigkeit, mit der die einzelnen 
Entladungen aufeiiiaiuler fnlircn, den Stromschwankungen des sekunderen Stromes oder, da 
primärer und sekundärer Strom merklich dieselbe Phase besitzen, des primiireu Stromes pro- 
portional sein wird. Um dies an beweisen, läset Abraham das Bild des Funkens suniehst 
auf den Hohlspiegel eines Inden primären Kreis geschalteten d'Arsonval'BChen Galvanometers 
fallen, dessen bewegliches System den Stromschwankungen folgt, und stcTt in die Bildebene 
eine photographiscbe Platte, welche in dieser Ebene von oben nach uuten bewegt werden 
kann. Es wird dann auf der Platte eine wellenförmige Lhiie abgebildet, die aus einer 
grassen Zahl elnselner Punkte, den Abbildungen der eiuMlnen disruptiven Entladungen, 
ansammengesetzt ist. Ist nun der primilre .Strom prleich sin<ü/, so inuss nach dem früher 
Gesagten der XcUiintertcliitd zwischen zwei auf einander folgenden Entladungen l:sinw< 
proportional sein. Durch Einsehalten dnea Xmdensators hi den Qalvanometerkrels sei 
es erreteht, dass die Osaillatimien des Galvanometers proportional eosi*! ^d, die Oe- 
$ekiniidigtat dersdben also proportional rinoil sind. Folglich mttssle der Abstand aweier 

Punkte auf der Platte prtqiortional • ahn wf sein, d. h. eine Konstante. Der Versuch 

bat diesen Satz bestJitigt. 

Es wurden noch besondere Versuche gemacht, um festzustellen, wie weit man die Zer- 
legung der Wellen in einzelne Entladungen treiben kann. Mit einem Kohlensäurcgeblllsc 
gelang es, 100 OOO Funken in der Sekunde au eihalten. E.O. 



Yerhaudluogen der 12. AUg. Konferenz der Internationalen Erdmcssung iu Stuttgait. Mit 
den Spe/.ialberichten über die Forlaehiltte d«r Erdmessung und den Betfditen der 
Vertreter der einseinen Staaten Aber die Arbeiten In ihren Lindem. 4". Berlin, 

O. Keimer im. 

Aus dem vorliegenden starken Band darf ich hier nur auf einige Punkte aufmerksam 
machen, die für die Initnunentenkunde von Bedeutung sind, wihrend alles Geodtttiscbe 
ausser Betracht bleiben mnss. So sei das wissenschaftlich wichtigste Ergebniss der 8tutt> 
gorter Verhandlungen, die endglltige Einrichtung der Stationen für die Verfolgung der 



Neu erflchienene Bucber. 




68 



BreitenTarIatlon«n (6 Stationen gaot in der NUie des PuaUeHnreUcB + 88* 8*), Iiier mir knn 

gestreift. 

Dam aof dieser Stuttgarter VersammJuiig die Vorsttg« der Onillaume'sehen Niclcel- 
StaU-Leglnmg (86'/« Nicitel, 64% Stalil) fSr yiele tedmiaeiie Zweclte beeprodien wurden, 

war zu erwarten; ein Mctnil, dat^ nur etwa den 50. Thcil dcB Wärmeausdchnun^fskocffizicnten 
de« StaliU hat, hat sicher eine Zukunft in den verschiedeusteu Zweigen des Instruwenton- 
bau. Fftr die Stangen von Baalsmessiipparat^n wird es sich jedenfalls eignen, wenn auch 
die Legimng nleht gans unverlnderllch Ist. Es Ist immerliin bereits gelungen, einen Meter- 
stab innerhalb mehrerer Monate und in einem Intervall von mehreren Orad Temperatur- 
unterschied auf etwa 1 u konstant zu erhalten. Wie weit das Metall, von Prof. Thury in 
Genf „Invar' getauft, für Nivcllirlattcn zu Fein- Nivellements an Stelle der Uolslatten in Be- 
traeht kommen kann, wird sieh wohl bald selgen; es wlre sehr werth^oll, Latten sn er^ 
halten, die gegen die Feuchtigkeit immun sind und deren Würmeausdehnung man mit noch 
grösserem Recht alß bei den Holzlatten vemachKlBsigen konnte. Dass StHbe aus Niekel- 
staiil gegen die lünllüssc der Atmosphärilien sehr wenig emphudlich siud ^selbst wocbeu- 
lang in Wasser Hörend« StOeke haben anf pdlrten FUehen keine Spar von Oxydathm ge- 
zeigt), ist ein weiterer Torthail und endlich ist der vergIcichswcUc nicht hohe Preis will- 
kommen. Für Basismossungen nach der Jäderin'schen Methode wird die Lcgimng ohne 
Zweifel rasch da^ allein oder vorzugsweise verwendete Material der Drähte oder Bänder 
werden. Ohnehin iHrd ja, wie General Bassot In seinem Speiialberteht Aber die Basis« 
messungen sagt, die Zukunft diesen ra*ch auszuführenden Messungen geboren, die bei der mehr 
als ^'t nii^endeu Genauigkeit von mindestens \'-^,-.,,.,, gestattc-n, wieder zu langen Grundlinien 
zurückzukehren und im Vergleich mit dem jetzigen Zustand viel zuhlrtichere Grundlinien über 
die Drsieeksnetne sn yerthellen. Die Messungen der Versailles-Basis in Missouri (TMi m) 
U8T mit einem 50 ««-Band und der Los Angeles-Ba^ in Kalifornien (174!4 m) 1898, 99 mit 
knmpensirten 6 m-Stlben haben sufiUlig beide genau denselben relativen w. F. von Vmhi« 
gegeben. 

Bei der III. Reihe photographlseber PolhShenbestimmnugen, die das Zentniburean der 

Erdinessuti^'' hat ausführen lassen, wurde nun auch hier gefunden, das» die Marcuse'sche 
Methode des photographisehen Zenithteleskops an Genauigkeit dem vi.suellen Zenithteleskop 
gleichwertbig ist (wobei allerdings die photographischen Messungen mit einem Instrument 
von 186 ■* OeAiung, die visuellen mit einem weniger stabilen von 68 mm Oeflbung gemacht 
wurden); zu vergessen wird nicht sein, dass der photographiachen Methode (die vorläutig 
von den obenerwähnten tiitenindoiialeii Hrelten'itationeii zur IVbcrwachung der Erdachte 
ausgeschlossen ist} der \'orzug bleibt, das.s der Beobachter während der Messung beträchtlich 
entlastet wird, dass persBnliehe Fehl«r in weitgebendem Maass elimlnlrt shid und dass die 
Reduktion der Aufnahmen (hier besonders Ausmessung der Platten) an einem Zentralpunkt 

nach streng einheitlicher Art gescheheti kann. Selbstverstididlich stehen diesen Vorzügen 
auch Nachtheile gegenüber, die besonders in nicht zu vermeidendem Verlorengehen von Beob- 
aehtuttgen und in der noch nicht ganz genügenden Konstans und Zuverlässigkeit (in Be- 
lidning auf DauMbafk^keit n. s. f.) des Plattenmaterials bestehen. 

In dem Bericht über die Mareogrjiplien wird aus Düneinark ein ruMU s iineinnatisches 
Instrament von A. Tauisen vom dänischen meteorologischen Institut kurz beschrieben, mit 
dem 7 von toi tO dinlsehen Mareographenstationen ausgerüstet sind; fSmer die Üaler- 
relchische Einrichtung In Pole, die von den sonst Ablieben Systemen stark abweicht 

Aus dem l'eiicht der preuHsischen I.andesaufnahm«' seien die Andentungen über das 
neue Nivellirverfahren erwähnt: Die Latten haben Strichthcilung, der Horizontalfaden des 
Instruments ist ein Doppelfaden, zwischen den der nächste Lattenstrich gebracht wird. Es 
werden doppdte Stattonsbeobaehtungen gemacht bei Je swel versebledenen Stellungen der 
Niveauschraube, wobei Je ein Lattenstrieh eingestellt wird. Der m. F. der einfach nivelllrten 
1 Jtw- Strecke ist mit diesem Messungsverfahren auf rfc 0,7 mm herai)gebraeht worden. 

Ein besonderer Anhang zu dem italienischen Bericht bespricht die Vorarbeiten zur 
trlgonometrischeu Verbindung der Insel Malta mit Sisilien, bei der der in ilkter SSeiUckr. 18. 




& 191. bcroitR orw.lhnto Apparat von Fnini vprwcii'lct wiTflt-n wir ? Dit Appnrnt, drsson 
Liebtqne)!« ein in einem Strom von Asetylen-Wasserstofl'-Geuii^ch <;lülieudf8 Stück Kalk ist, 
wird läemlleh eing'dMnid b«*cbrieben; neue Venache baben swiBdi«n dem Monte Seiierlo 
und dem Honte AmUto itattseftiiideB und lind lehr beMedlgend augefallen. 

In der 1. Beilage des Bandes stellt Lallemand die Er^robnisse <l< r wichttiren Unter- 
suchuni^en von Uoulier über die LUng«nänderungen hölzerner NivelUrlattcn zusammen; 
die besondere Publikation über diesen Gegenstand ist in dieser ZeüKir, tS% 8. 387, i898 bereits 
besprochen. 

In der 2. Beilajrc pieht Tanakadate einen Beitrag 2ur feinen Messung: von I'olhöhen 
{durch ZenithdistanzdifTcionzcn mit der Mikromcterschrauhe des Zenithfernrolirs\ der von 
grosser Wichtigkeit werden kann. Der Libellenfetilur soll auf denselben Betrog wie der 
sehr Icletee Ftohler bet der BIseIction eines Sternbilds mit dem litkrometerAuton hembg»- 
bracht werden HaM mttSS nach Ansicht des Verfassers die Libelle mit Glasröhre, deren 
Ausschleifun^^stialbinesHcr ohnehin an der Grenze des Möglichen anpelanjrt ist. verlassen und 
durch den Quccksilberhorixont ersetzt werden: mit seiner Hülfe wird im Getiicht«feld des 
Fernrohrs neben dem angerielten Stern ein kftnstUeher Stern hergestellt und „der Beobaehter 
hat so den Stand seincä Teleskopr^ während der ganzen Beobachtung unmittelbar vor Augen, 
was nach der jetzt üblichen Libellen -Methode nicht iiiü'^lieh ist". Wenn die photo;™Taphische 
statt der visuellen Zcnithteieskop- Methode angewandt wird, uo erhält mau neben der Stem- 
spnr einen Punkt Tom kUnstlichen Stern auf der Platte, also bei einer yollstlndlgen Beob» 
nehtung, wenn das Instrument durchaus uuTerlndert sich gehalten hat, swd Linien und 
den Punkt. 

Der Bericht über die Triangulationen, den General Ferrero erstattet, ist in den 
letzten Jahren alhnlhlleh zu einem besondem starken Band angeschwollen; er entbtlt dies- 
mal, wo das ungeheure Britische Reich cum ecstenroal In den Berichten erscheint, fil>er 

450 S. fcr Aniri'fübrt sei weni^rstens. dass ans <ler Gesnmmtheit der hente noch als Erd- 
messungsdreiecke 1. (). geltenden Dreiecke sich ein m. F. für einen gemessenen Dreiecks- 
winkel 1 0. ergiebt, der nidit sehr wesentHeh untw 1" bMbt Dass unsere heutigen Theo- 
doHle und SignalMmugsmittel trota aller schlldlichen (a. Tb. lussem) Binflflsse gestatten, 
wesentlich nnter dieser Grenze von 1" zu >)!eiben, zeig-en die Kr;rebni88e neuerer Triantru- 
lationen; es seien aus Deutschland nur folgende Zahlen angeführt: Preussische Landesauf- 
nahme aus simtntUchen Netsen ±. 0,.ki", nach den seit 1888 ausgeführten Triangulationen 
± OjUff Sachsen ± 0,8!>", Wfirttemberg (ErdmessungstrianguHrunff) ± 0,47". Hammer. 

A. T. InnBriUler, Vorieegn. Ub. Geschichte d. Trigonometrie. 1. Tbl. Von den iltesten Zeiten 
bis sur Erflndung der Logarithmen, gr. 8*. YII, 280 8. m. 68 Fig, Lelpdg, R O. Teubner. 

9,0(» M. 

0* Stolz, Orundzüpfe d. Differential- u. Integralreelinung:. 3. Thl. Die Lehre, v. den Doppcl- 
integralen. Eine Ergänzg. zum 1. Tbl. d. Werkes, gr. 8". VIII, 2VliS. m. 41 Fig. Leipzig, 
B. G. Teubner. 8,00 M. 

B* Oehen« Sammlung t. Mikrophotographien sur VeransehauUehunir d. mikroakop. Struktur 
v. Mineral ion u. Gesteinen, ausgewUhlt v. E. C, aufg'enoTnnien v. .1. Qrlmm. 3. Aufl. 
L vSchluss-;Lfg. Imp.-4«. 20 Licbtdrucktafeln m. 30 S. Text. Stuttgart, E. Sehweiser- 
bari In Mappe 81,00 M. 

P. KeUnmaeh, Kleiner Leltfhden d. prakt. Physik, gr. 8*. XIX, 960 8. ro. Fig. LdpaiiTt 
B. G. Teubner. Geb. in Lcinw. 4,0(» M. 

I« KIC|H>rt, Crundris* d. Differential- u. Inte^^ra! Hi chnun<r. 2. Tbl. Inten;ral-Kechn;f. 7. AuH. 
d. gleichn. Leitfadens v. weil. Dr. Max Ste^^eman n. gr. 8". XX, 617 S. m. 139 Fig. Han- 
nover, Helwing. 11,A0 H.; geb. 18,00 M. 



Vwtaf *M JaUos a^ilasar la Bwtta K. — Onuk v«t OoiUT UkUa (OHo VnnA«) to lUMm K. 




Zeiischrift fur Instrumentenkunde. 

Oelu R«g.-IUtb Prof. Dr. H. LandoM, YonHiaiider, Pn£ Dr. A. Wcilpkal, giMiMttmiM llilglM, 

Pn>{:Dr.E.AM«, Dr. H. Krün. 



RprlaVtionr TV-i f Dr St. Li n deck in Cliarlottcnbnrfr-Bcrlin. 

XX. Jaiirgaog. Hftrs 1900. Drittes Heft. 



Pauzergalvauometer. 

Tob 

PnftDr.B. Mmtm mmä FmH Dr. la BmUb. 

1. Das von uns vor 7 Jahren beschriebene TierapnUge aststisohe Oalvanometer*) 

war gegen Störungen nicht gcseliützt; liinjrefr'Mi war bei unserem zweispiil igen „halb- 
astAtiscluMi" Galvanometer ein solelier Sciiut/ l)ereits vorgesehen^). Durch zwei til)er- 
einander gelagerte Scbutzriuge aus öchmiecleeiseu oder Eiseudrabt, von denen der 
oben mitt^ drder Kefle oder Stellsehraaben Jostirbar war, liess deh dne nDilforentlal« 
astasbiing* in dem mecst von J. Stefan*) TOigeeoUlagenen ffinne erreioben, die sidi 
seither dnrehaits bewihrto. Wir haben dieses Prinzip sodann bei einem astatischen 
Panzer^alv iDonieter verwertbet, welches im März 1896 dem hiesigen filektrotechniachen 
Verein (Icnioiistriri wurde. 

Bei der sich jetzt vullziehcuden allgemeineren Einluhrung eleictrischcr Strassen- 
bahnen ist sn erwarten, dass sieh die darans entspringenden magnetisehen StOnngen 
— banptsidilich in Folge Tagabiindirender ErdstrOme — den bereits Torhandenen fbst 
alleroits hinzugesellen werden. Angesichts dieser nur allzu gerechtfertigten Bcflirch- 
tvng gewinnt die Frajr'" der magnetisehen Schirmwirkung neben ihrem theoretischen 
Interesse auch allgemeinere praktische Bedeutung; sie wurde neuerdings von dem 
Einen von uns einer theoretischen und experimentellen Untersuchung unterzogen*). 

Die Ergebnisse führen sn einer rationelleren nnd bedeutend lichteren An* 
ordnnng der Panxer, deren Anwendung warn Schntm von Galvanometern nnd anderen 
Apparaten (a. a. 0. § 30 bis 3i) ausführlich besprochen wurde. Wenngleich sich nach 
den dort dargelegten Grundsätzen auch nnsere iilteren astatischen Galvanometer nach- 
träglich schützen lassen, so erzielt man doch bessere Kesnitate, falls die Panzerung 
von vornherein bei der Eonstniktlon mh efnbegrfflten wird. Das geediah znnlehst 
bei tinem im Jnli 1898 der Fhystksllsehen Gesellschaft in Beriin demonstrirten swei* 
spoHgen Kngelpanaer^alvanometer*). In Folge der anflingltchen Schwlorigk^t^ efai ge< 



>) H. du Buis uud U. Kubons, Wied. Ann. 48. S. 236. 1893. 

^ E. da Bois and H. Rabent, fiMsbvleeAji. XeUtOr. 15« & 1894. 

*) J, Stofan, Wied. An,i. 17. S. fm. fSS-J. 

*) E. du Bois, Wied. Atm. 63. Ü. 34di. m7; GS. Ü. i. 1898; iL da Bois und A. 1*. Wills, 
Aim. d. Ptymk t, fSOth, dies« Folg« von drei Arbeiten sei als «. O.' in Folgenden angeÜBlvt 

FflEOer Ekktrotefhii. ZAtsvhr. 19. S. 37V. 1898: z;i> (:iinienj50äU-ih l.oi II. il u ISois M'igiulic ShieUliiig. 
London 1898. A. P. Wills, Phyt. Rev. 9. S. 193. 1899. — Nach diesen UntersuchuDgen erscheint 
die Frage der Ptuuenuig utatiBeher GalTkaometer in eioem weaentlioh g&nstigerea Liebte, als firfilwr 
Hoxanehmen i^tattluift mw; Vgl. W. Hallwachs, EUkiroUd^ ZeUiekr. 16, 8. 446. 1895; H.da Bois, 
ebmda ü. 444; J. Classen, ebenda 17. S.<i74. 1896. 

*) H. da Bois and U. Rabons, VertamU. d.jA^L QeieU$ek. jbh Bertm 17, & IM. 1898. 
I.K. zz. 6 



Digitized by Google 



66 vo Bois OHD RuBiMS, pARtuaALyAnoMrru. XKiTarnatpr pitp InnwrHwrTBHKrxr»:. 



eignetes Stahlgussmaterial für die dünnen Panzor zu bcBcliaffeu, hat sich leider die 
weitere Förderung der Konstruktion erheblich verzögert, sodass wir erst jetzt in der 
Lage sind, eine abschliessende Beschreibung der Instrumente sowie der mit ihnen 
erzielten Resultate zu veröffentlichen. 

Bcsclirelbuuf; der Galvanometer. 

2. Vierspuliges astatischcs Panzergalvanometer (Fig. lA). Auf einem 
Messingdrei fuas ist die Grundplatte aus Hartgummi leicht drehbar und liisst sich mittels 
Klemmschraube in jeder Lage fixircn. Sie trägt in üblicher Weise die acht kupfernen 
Doppelklemmen, die der Reihe nach mit , A.^, E^, J3, E^, J,, bezeichnet sind: 




A HC 

Fle. 1. lelwa uL Gr.) 

durch geeignete Kupferdrähte lassen sich dann alle Schaltungen mit oder ohne Neben- 
schlüsse leicht bewerkstelligen. Die Grundplatte trägt zwei vertikale Messingsäulen, 
auf welchen die Deckplatte mittels je einer kurzen Kordcnsehraube leicht abnehmbar 
befestigt ist. Deckel und Grundplatte tragen je eine nach oben bezw. nach unten 
ragende Messingstange zur Führung je eines oder zweier Astasirungsmagnete: die 
Hülsen der letzteren sind zur Sicherung ihrer Lage mit Kordenmuttem versehen. Die 
oberen Astasirungsmagnete tragen Sicherungsstifte, zwecks Vermeidung der Berührung 
des inneren Zylinderpanzers, wenn dieser aufgestülpt oder abgehoV)en wird; letzterer 
ist beliebig drehbar und hat bei nur 5 mm Wandstärke einen Innern Durchmesser von 
90 mm und eine Höhe von etwa IGO/nw, während die Entfernung der oberen und 
tinteren Spulenzentren 70 mm beträgt'). Der Panzer ist oben mit einer Messingkorde 

') Dio Spulcnzentren bezw. die Magnetbündel der Geliänge befinden itich denanacli beide ira 
Bereiche ded vollen Schutzes des IoDCD|>aDzer^; t^^I. II. du Bois, u.a. O. §28. 



Google 



versehen und in einigem Abstand von einem festen Messingschutzrohr umgeben, 
welches zulUllige äussere Ueriihrung mit ilagneteu bezw. Ötahlwerkzeugen und dgl. 
yeriilndeni soll. Zwiseben den Ti ag^iiulen befindet aloh eine dicke Hartgnmniiplatte 
mit «eilt kupfernen Oleitkontaktstiften, anf welche die vier Spnlen ihnlieh wie bei 
unseren früheren Instramenten mOglicbet leicht aufgesteckt werden können. Ein 
kleiner drehbarer Galgen trUgt eine zentrirte federnde Hülse mv Aufhahine eines 
Knöpfchens, an welches der das Magnetgehänge tragende Quarzfaden gekittet wird. 

3. Der äussere Zylinderpanzer hat bei 7,ö van Wandstärke eine Höhe von nur 
lOOmn; es kinn ibm dttroh ein Hebewerk mit Si^eckengang eine Vertikslbewegung 
Tcn 18 mM m bddoi Selten seiner synunetrisehen Nonnallage ertb^t werden. Dsdnreh 
Isssen sich Verschledaihciten der magnetischen Uomente des oberen und unteren 
Magnetbündels bis zu 15 Proz. kompensiren. Ein Griff am Hebewerk bethätigt dieses 
durch Drehen um die Vertikaiaehse des Instruments und liisst sich auch zur Kleminung 
verwenden; er trägt eine Bohrung, in welcher eiu Ötift beteetigt werden könnte, durch 
den doh dann die BethlUigung des Hebewerks ans ehiiger Entfernung, z. B. dnroh den 
Beobachter am Skalenfemrobr, Tennitteln Heese. An einem Theükreisbogen kann die 
relative HOhe des Süsseren Panzers gegenüber den Spulenzentren abgelesen werden. 
Der Aussenpanzcr ist sammt seinem Hebewerk um die Vertikalachse drehbar und 
in jeder Lage durcli eine Klemmschraube fixirbar; aucli kann er ohne Weiteres 
abgeüobeu werden. Au Stelle des Doppclpanzers kann dem Galvanometer selbst- 
ventändlich auch nur ein Glas- oder Messingsjrlinder beigegeben werden. Durch 
Bwet runde Messingknöpfehen lassen sich die durch das Beobaohtnngsfenster sicht- 
bai'en Dilmpferscheibchen von aussen lier beliebig dnstellen. Das Gewicht des asta- 
tischen Galvanometers ohne DreiCiiss betrügt 12 kg, wovon nnr etwa 5 kg auf die Fanzw 
entfallen. 

4. Zweispuliges Kngelpanzer-Galvanometer (Fig. 16'). Bei der Aus- 
arbeitung dieses Modells haben wir unser Augenmerk namentlich anf einfeehe K<m> 
stmktion, Leichtigkeit und bequeme TransportOhjgkeit bei immerbin recht e(jieb> 
lichem Schutz gegen Störungen gerichtet. Ein Rnndtheil aus Hartgummi trflgt drei 

Fnsssehrauben und vier kupferne Doppel klemmen A^, J?, , A.j, E.^- ausserdem vier 
Gleitkontaktstiftc zum Aufstecken der beiden Spulen, in der Abbildung erscheint 
der eine Halbkogelpanzer abgenommen, was durch Lösen einer einzigen kurzen 
Eordenschraube ermöglicht wbd. Es werden dadurch die beiden inneren, ans 1 tm 
stsrkem Stahlblech g^ertigten sdiwachen Astasirnngsmagnete sichtbar, deren Ein- 
stellung sich einzeln oder zusammen in leicht übersichtlicher Weise von aussen her 
durch die mit Querstiften versehenen Knöpfe bewirken läs>i ' V An erheblich ge- 
störten Orten ist im Allgemeinen die Benutzung gepanzerter Spulen (vgl, Abscbn. 10) 
vorgesehen; eine solche ist im Galvanometer selbet abgebildet, während daneben eine 
Spule in Homgnmmihfllle liegt, die ebenfells anf die Gleitstifte passt 

& Die gepMiserte Spule bildet aussmmen mit der ftusssrai Kngelschale einen 
sphärischen Doppelpanzer, dessen Dimensionirnng nach den oben erwHhnten theo- 
retischen Grundsätzen angeordnet ist {a. a. (h ^ IH bis l.'i); sein Gewicht beträgt nur 
%^kg, während der von ihm gewährte Schutz ein mehr als hundertfacher ist. Wie 
aus Fig. IC ersichtlich, stehen die vertikalen Trennungsebenen zwbchen den beiden 
HUften bei der inneren und Süsseren Kngelschale in Aximnthen, welche um 90* ver^ 

') Der leichteren Uebersfeht halber eotsprieht den roth lackirten Nordende des Attasirungs- 
magnets ein Qaerstift aus Kupfer, dem blaaeu S&dende «a aolclii r »us lilriiiliclii>iTi Neusilber. Zn 
jedem Otdyiuiometer gehören zwei Pear ianei« Aite eirBagwe gnete von 8 bexw. 8 »>m Breite. 



Oigitized by Google 



68 



schieden sind. Dadurch wird der nachtbeiligc Einfluss Jeder Schnittfläche — nament- 
lich in Bezug auf Schutz gegen senkrecht zu ihr gerichtete Stömogskomponenteii — 
mOg]i4diat hwahgvmindcrtOi flbfiga» sind die BerahrnngaflSchflii gegeocinaiider ab- 
gesohUfüBn und sollen im Interesse eines guten magnetiadhen Kontaktes teat gegen- 

einander gepresst werden. 

Ebenso wie beim astatiscben Instrument ist im Kugelpanzer-Galvanometer behufs 
Vermeidung von Thermoströmen bei Kurzschluss die ätrombahn durchweg ans Kupfer 
hergestellt. Es Ist femer ebenso wie Jmes mit Mnon drahbarai Qalgen, zwei Dämpfler- 
soheibohen und einer oberen Fühmngsstange für Astasimngsmagnete versehen. 

6. Fttr das Kngelpanser-Oalvanometer ist ein ^Undrisohes nansportgehänse 
aus Stahlguss von etwa 8 kg Gewicht vorgesehen; dieses trögt ein passendes offenes 
Beobachtungsfenster, sodass es auch beim Gebrauch den Apparat dauernd in sich 
aufnehmen kann. Der magnetische Schutz wird dadurch ein fast tausendi'acher; zu- 
gleich wM das OalTaBOOMler auch gegen andere FUnilebkettsa wiHEsam geadtttHt 
Die Grundplatte dieees Oehtases Ist eine Stahlgnssseheibe, deren unterer Band derart 
ausgedreht ist, dass sie auch auf den in Fig. lA abgebildeten Dreiflifls passt. Das 
Instrument kann daher auch auf diesem aufgestellt werden, falls eine grossere Fenster- 
höhe gewünscht wird. Die obere Fläche der Grundplatte trügt in bekannter Anord- 
nung Radialnuth, Gesenk und Auflagefläche zur Aufnahme der Fussschrauben des 
Kugelgalvaninaeters. Da es gelang, das Gewicht des letsteren auf 4 A'^ in besehranken, 
Ist seine Stabllitit kefaie grosse, nnd es wird bei danwnder AnftteUuig sweekmlsslg 
mittels einer Zentralschranbe mit der Grundplatte des Gehäuses fest verbunden; 
diese enthält zwei jmssende Ocffnungen zur Durchführung der Zuleitungen. Der 
Zylinderpanzer wird ohne Weiteres aufgestülpt; beim Trans[iort wird schliesslich ein 
mit Henkel versehener Stahlgussdeckel aufgesetzt und das ganze Gehäuse mittels 
drei» langer Kotdensohrauben susanunengeseiiranbt. 

7. Die für beide Oalvanometer^pen passenden TheUe sind nach gleidien Lehren 
gearbdtet und daher auswechselbar. Hierher gehören der Dreiftass, die oberen 
Fühmngpstangen : Durchmesser genau 8 mm), die äusseren Astasimngsmagnete, deren 
zu jedem Gahanometi-r mindestens zwei benöthigt werden. Bei einer griisseren 
Auswahl von Magneten wird indessen das Astasiren erleichtert {vgl. Abschn. 12); es 
ist daher eine Bdhe von vier verschieden stallten kreisbogenflSnnigwi Astasirnngs- 
magneten vorgesehen, deren taasere Behnen besw. 70, 90, 110 und 140 mm betragen, 
wie in Fig. 1.1 abgebildet; diese müssen viel kräftiger sein als die bei ungepanserten 
Instrumenten üblichen. Um ausst rdrm die Benutzung- bciiehigcr Stalilmngnetc von 
rundem, iiuadratisclwui oder rechteckigem Profil innerluilb gewisser (Jrenzen zu crmrig- 
lichen, wird ein Universal -Älagnetträger beigegeben, welcher zwei V-Nutheu zu 
ihrer Auftiahme besitst nnd auf die Ftthmngsstangen passt Weitere auswedtselbare 
TheUe afaid die Knöpfohen, welche die Gehänge tragen, deren Stifte genau 8 swi atark 
sind. Die freie Länge des Quarzfadens ist für bei li Instrumente auf 40 mnt normirt, 
selbstverständlich mit einigem Spielraum'). Infolgedessen liegt der „Aufhingepunkt" 

'j Da es ganz überwicgond auf die liorizontalcn iStüruiig^kuiujiuiiuutoii unkoinnit, würc et« 
geometriBch riehtiger, beide Selinittfl&ehen lioriiontal ansaofdiMo, was ferner die recht witaeehem» 
veithe Drehbarkeit s&mmtlioher vier PanzerhS-lften um liii' Vertikalm lise ormöglichen würde, wie sie 
beim afitatisclien Inütrumeiit stattfindet. Wir haben inde^isen im latere^iiie einer konipeadiü»eren und 
Mebtsr aasflUirtwreii KonetraktioD raf jene Tonllg» Terneblet. 

*) Beliufd bequemeren Ankitten!) der F.idi n in normaler Länge kano eine ipiegelllde Kittnatei^ 
lege beigegebeD werden, ebenso ein Vomtb <4"A>^f>uieB und iutt. 



Oigitized by Google 



TmwiilM JTatoiH» Min M$. SV BoN vn RoMM, PunuHU&TAaoimn. 69 



im Instrumente 50 bis 70 tnm über dem Sclnvr rpunkt. Diese Entfernung spielt bekannt- 
lich eine KoUe bei der Aofstellung der Galvauometer auf dem von Hrn. W. H. Julius 
kmutruirteii Trifllantatiy ; dM hierbei «Ii nTiseb" TOKgeMhene hoikontale Spelohauvdi) 
tritt dann obne Welterae «a Stelle des DreifluBes; beim aatttttoehen Galvanometer 
wird eine Zentralbohrnng zxir Aufnahme der unteren TührangBStange erforderlich. 
Der Schwerpunkt des Ganzen ist in das „TInterstützungsdreieck" zu bringen. Da cüe 
Panzergalvanometer gegen Pendelschwingungen sehr empfindlich sind, wird die ganze 
Vorrichtung zum Schutze gegen Luftzug am besten in ein bis zur Zimmerdecke 
n^endei Qebtoie etogebant. Dagegen Im eine Beanmhigung dee Oehlagea an nnd 
für sich durch LuftotrOmtingen Innerhalb der mehrfiMhen PanzerfaOllen kaum su be- 
fdrehten; bei deven guter WMrmeleitflthlgkelt dürften Ungleiehmiarifkeiten der bnen- 
temperatur wohl zur Genüge ausgeschlossen sein. 

8. Spulen. Diese sind ebenfalls für beide Galvanometer auswechselbar, so- 
dass Zusatz oder Ersatz derselben — wie auch der zuletzt erwähnten ZubehOrtlieile 
— ohne Wdterea mflgUeh Ist Im Allgemeinen elnd allerdinga Ittr das astatlsehe 
Instrument Spulen in Homgumml, für das zweispulige Galvanometer dagegen solche 
in Stahlgnsssohalen vorgesehen. Das Aufschieben zweier mit der Spule verbundenen 
parallelen federnden Hülsen auf entsprechende Kontaktstifte hat sich nach unseren 
jahrelangen Erfahrungen liei sachgemJlsser Ausführung und gelegentlicher Keinigung 
durch Abschmirgeln als Befestigungsart durchaus bewährt. 

Die Dnhtkflrper werden durch einen geeigneten IsoUrkitt susammragehaltan; 
de fallen im WesentUohen einen kugeligen Baum von 60 mm Durohmesser aus, mit Aus* 
nähme einer von zwei Ebenen im Abstände v<m 8,5 SM» begrenzten Luftschicht. In 
der Regel sind für jede Spule je nach ihrem grösseren oder geringeren Widerstände 
zwei bis vier Zonen mit verschiedenen Drahtdicken vorgesehen. Die P^orderungen 
der Theorie sind in dieser Weise mit denjenigen einer nicht allzu kompUzirten 
Wicklungstechnik möglichst In Einklang gebracht; im Uebrigen verweisen wir auf 
unsere früheren Ausführongen (Iber diesen Funkt Die Luftdimpfer in den Spulen 
kmmtnn bei den voiliegonden Instramenten in Wegfall kommen; sie sbid durch 
kupferne Kernstücke ersetzt, welche sich nach aussen konkav konisch erweitern und 
den elektromapnctisch unwirksameren Windungsraum ausfüllen'''). Die freiliegenden 
Begrenzungsebenen der Drahtkörper sind behufs Vermeidung elektrostatischer Wir- 
kungen mit Stanniol britlel^ Als BpuknwIdenUbide dnd sunlehst wieder solche 
von 5, 100 und 3000 Ohm normhrt, was fllr die meisten Zwecke genflgoi dürfte^; 
indessen kann der veiflgbare fnndungiVium d«r Spulen Ar besomdere Zweoke hu 
ganz beliebiger Welse bewickelt werden. In Anbetracht des verhältnissmässig niedrigen 
Maximalwiderstandes ist von der Einfügung sehr vollkommener Isolirvorrichtungen 
Abstand genommen worden, wie sie bei Widerständen erlorderlicli werden, welche 
nach Zehntausenden von Ohm zählen. Sämmtlicbe Spulen von gegebenem Widerstande 
dnd g^eiehwerthlg, gldchstainlg und auswediselbar; sie kftnnra daher hinten, vorne, 
oben oder unten naeh Belieben an^esehoben werden, was bei unseren frttheren Galvano- 

') Vf-I. w.u. Julius, Wied. Ann. /J6'. .b". 161. 1H'J5 und f/c Ztihd,r. IG. S.2m. t89St JM- 
besondere diu uu letzterer Stelle abgebildete Auäfüliruug des Hm. J. W. Giltuy in Delft. 

>} H. da Bois oad H. Raitens, Wied. Am. 8.240. 1833. VgL »nch F. Wadswortb, 
Äff. Mag. (.5) 3S. S. 5.1-1. 1894. 

*) Man erhält damit bei venichiodcoer öcbaltung folgende (jc^aiumtwidorstilndc; Viertpuüg: 
1,86, 6, 90, 9B, »n, MO, 600^ SfXXK 8000 Obm; Mtpidig: 9fi, 10, SO, 200, 1000, 4000 Ohin. Aomm^ 
den ktaneo jmseade N«b«iisehlaas«id«ntlBd« beigegeben «wdea. 



Digitized by Google 



70 



meiern nicht der Fall war. Es können auf Wunsch auch Drabtkörper ohne Hülle 
nachgeliefiurt werden, die sieb ohne Schwierigkeit in bereits Toriuuidenen HtUlen 
mhteto Schrlnbchen befestigen Immo. 

9. Mftgnetgehängp. Diese sind bekanntlich die wichtigsten Theilo eines Gal- 
vanometers nnd bestimmen 'seine Empfindlichkeit. Ihn- Konstruktion V)ietct nichts 
Neues und beruht auf allgemein bekannten Grundtjiit/cn. Bei allen befindet sich der 
Spiegelbalter am unteren Ende und ist niclit um die Achse drehbar; es entspricht 
dies der la Fdge der Pansemng nothwendigwi niedr^;en und unTerlnderllchen Lafe 
der Beobaehtnngsfenster. Hingegen sind die Insbnune&te «n und fUr sich bei Auf- 
stellnng auf dem Dreifuss um ihre Achse drehbar, sodass das Fenster und damit d;is 
Bcobachtungsfenirolir in die betiuemstc Lage gerückt Avcrdcn kann. Eine Einstellung 
der Windungsebene parallel bezw. bei astatischen Instrumeuteu senkrecht zum Me- 
ridian ist hier belanglos, da das geschirttehte Erdfeld innerhalb der Panserong kanm 
noch in Betracht k<»nmt. Anstatt wie fkUher drei, liaben wir nunmehr fOr jedes 
GalTanometer im Allgemeinen nur zwei Ma^etgehänge vorgesehen: 

A. Ein schtcerea astaliscfie» MiKjiirlijefKWfjf. Gewicht nngeftihr 300 mv; Gewicht des 
Planspiegels von 8 mm Durchmesser etwa 50 mij. Jedes Magnetbünde! besteht aus 
2x7 Lamellen von 0,25 mm Stärke in Form eines Rechtecks von 6 x 5 wm angeordnet. 
Oberhalb des Spiegels befindet sich ein sn ihm senkreohtor mnder DAmpfer von 
Vi mm Dnrchmesaer. Anf diesen lassen steh gegebenenfUls sor VeigrQesenmg des 
Trigbeitsmoments in ttbliober Weise Aluminiumbügel hängen. 

Ii. Em leichtes axtatifchfs Matpietgehänge. Gewicht unfrcllihr 60 '«7; Gewicht des 
0,2 mm starken I'lanspiegels von 3 mm Durchmesser etwa 3 mij^). Jedes Magnetbündel 
besteht aus 2 ;v 5 Lamellen von 0,15 mm Stärke aus künstlich gealtertem glasharten 
W<dflram8tahl hi Form eines Beobteeks von 4xSt,5«m angeordnet; die Lamellen sind 
)(-fitomIg Ton einander abgebogen, wodnreh die gegenseitige Entniagn^isimng ver- 
ringert wird; diesen Kunstgriff hatten wir bereits früher angewandt. 

Die zwei entsprechenden unastatiscben Magnetgehiinge für das Kngclgalvano- 
meter sind ganz iihnlich angeordnet und wiegen etwas über die Hälfte der astatischen. 
Die mit den zugehörigen Knöpfeben durch Quarzfttden verbundenen Maguetgehänge 
können in einem mit spiegelnder Einlage Tersehenen Transporfkästehen vopaekt 
werden. Schwerere onastatisohe Gehinge werden fBr technische Zwecke angefertigt 
nnd anf Wunsch auch snm AnfbUigen an Kokonf&den hergerichtet 



10. Der Bequemlichkeit halber empfiehlt sich die Benutzung ein<-s Gestells unter 
einer Glasglocke, an welchem saramtliche Gehänge sich anbringen lassen (Fig. Iß). 
Damit ein Ifagnctgchängo möglichst erschtttterongsfirei sei, mnss es von vornherein 
soigfUtig symmetrisch angefertigt sein; etwa entstandene Vwbteg^nngen des Alnmininm- 
trlgers mtlssen naohtrlglieh korrigirt werden. Sodann ist der Qnanfiiden genan sen- 
trisch anzukitten, zu welchem Zwecke die Kittfl.lehe mit einer Strichmarke versehen 
ist; schon eine geringe .\bweicliung von diesen V(>rr>eliriften beeinträchtigt die Ruhe- 
lage des Gehänges wesentlich, wie wir früher ausführlich dargelegt haben. Die 
febrikmAsdge Herstellnng empflndlicherer GdiAnge halten wir nach wie Tor nicht 

') VorsiiHif'rfe Plunspitgel für jTnlv;iiioni<?tri?c1ie Zwecke von <icn anfrfgobriü'ti Diti)on>ir>ii(Mi und 
darüber verfertigt Hr. Mecliauikcr U. Havciie iu Berlia SU. Au^ge^uulite Dc'ci(glaj«i9plilter lassen 
sieh bsksandieh n noch tM lai^tena SjHSgsln venreDdan. 



Gebrauch und PrUAiiifc «Icr <ialvanomet4>r. 




ZWMitglMr JahXgAB«. Ukn 1900. DU BOU DHD RoBUt, PAltBUOAliTAllOlUm. 



71 



für empfehlensirerth, n. A. wegen der Schwierigkeit des Transports. Indessen bietet 
es k^e «llia grossen Sdiwierigkelteii, im Laboratorium noch leiohtere Oebtage fttr 

das Galvanometer {mssend anzufertigen'). 

Sötern die Mafoietbiindel trotz des künstlichen Alterns mit der Zeit an Qaw 
Magnetisiruiig Kinbusse erleiden, sind sie ah und zu wieder zu magnetisiren ; bei 
unseren früheren Galvauometergeliangcu pflegte das von jeher in einem symmetrischen 
magnetischen Kreise mit swei Justirbaren Lnftswischenriiunen bewirkt sa werden, 
Ahnlich wie bei dnem rtm Um, Wadsworth beschriebenen Apparat*); eine passende 
Yorichtang (1000 Windungen, 2 Ohm; G Volt bezw. 8 Amp. Iieansprucbend) kann dem 
Galvanometer beigej^eben wcnb n. Dir Gleichheit der magnetischen Momente der 
astatischen Geiiänge ist bei einer derartigen Magnetisirung genügend gewiiiuicistct; 
sie kann Übrigens leicht nach irgend einer magnetometriscben Methode geprüft werden, 
snmal sie beim FannigalTanometer nur bis auf etwa 10 Pros, innegehalten an weidm 
braucht; eine Nachprüfung lässt sieh Jederaeit einfach in der Weise ausfuhren, daas 
man abwechselnd nur das obere bezw. das untere Spulenpaar in den Stromkreis ein* 
schaltet und die Gleichheit der erzeugten Ablenkung kontnilirt, 

11. Das Knüpfchen des zum Versuch ausersehenen Gehiinges wird vom Gestell 
abgehoben nnd womöglich ohne Tordiren des Quarzfadens in den nach vorn hervor- 
gedrehten Galgen elngestedct, nachdem anvor sammtilche Panzer sowie mindeetena 
die Vorderspulm entfinat sind. Der Galgen wird dann aurOckgedreht, sodass daa 
Gehlage in seine normale Lage einrückt, in der es mittels der Pußsschrauben des 
Instruments genau zrntriscli justirt wird'). Durch Drehen des Knöpfehens Uisst sich 
der Faden annähernd wieder detordiren, durch Heben oder Senken d&s Gebange der 
H0he nach genau aentriren. Bd frisch angekittetem Quarzfaden empfiehlt es sich, 
efaiige Zeit au warten, bis dieser sich „ansgehingt** hat, da anfiuigs auwetten Null> 
pnnktswandwnngen auftreten. Will man auf grossere Perioden astaiiren, so ist es 
nothwendig, den nicht zu dicken — 40imR langen Quarzfaden vollkommener, 
d. h. bis auf etwa 10'^ anszulordiren. Ks geschieht dies am rationellsten, indem man 
das Gehänge am tordirten i-'adeu zunächst möglichst weit astasirt und darauf die 
Symmetrie der AusschUge rechts und links prüft; Ist dieselbe noch unTdQkommen, 
so ist das den Quanfiiden tragende KnOpfißhen in denvjenlgen Sinne an drehen, in 
welchem der kleinere Aasschlag erfolgte. Beim astatisohen GalTanometer kann dies 
bei abgehobenem Deckel und Astasirung durcli den untern Magneten l^equem ge- 
schehen; beim Kugelgalvanometer erfolgt das Austordiren am besten, indem man 
provisorisch mit einem Magneten an der Führungsstange astasirt, und zwar bevor die 
Panaer und die inneren Astasirungsmagnete aufgesetzt werden*). Da die NuUlage 

') l'raklibche Auweibungou liiorzu, welche auf ullgcmein bciianDten tirundfutzcn d«r GKlTanomctric 
fiMMB, haben wir bSkw (Wied. Ann. 48, 8. 247. 1893) gegeben aad zugleich die Bedingungen für 
die ErscItütt'Tiingsfreilioit von Gfiliiinj^on (ÜKkutirt. Fast <:;!eicli7r>itig hat (iaim Hr. F. P;im:!m'ii 
(Wied. Ann. 48, S.272. m3 und ÖO. Ü. 415. 1893; üu-k ZvU»cJ<r. 13. S. 13. i6'J3) hocbernpündlicii« 
Oehlnge von 6 mg Gewicht bergeeteUt, deren lliigaetluielleB 1 um» lang sind. Hr. Vernon Boys 
hatte abrigi-ns früher imustati-cho Magnetjrehänge von 2 »ig Gewicht und 0,3 Sr'k. freier P>'riiHlo im 
Erdüslde (Abscbn. 21) sugeftiitigt. la den unten (Abschu. Ib) erwäiiuten Tabellen der Uro. Ayrton 
und tfather sind sneh die TrIgheitmonMnte einer groisen ZshI versehiedener Ckbftnge angefAhrt 

»; F. VVadsworth, Phil. Mag. (5) 38, S. 4h'J. 1894. 

*} In Fig. Iii ist eine beliebige, lose auf den Deckel gesetzte Dos^enli belle abgebildet, mittels 
derer das Inatmment vorläufig eingestellt werden kann; bei der endgültigen Jnstirang richtet man 
sieh indessen nur nach dor frr-icn /ontri.schcn Lngc dc.^ Gchüngos. 

*) Es empfiehlt sich auf »llu Kallo für b4>ide InätninKitite passende Kartonhülsen zur Hand 
zu haben, welche sie anstatt der Stahlgusspaozor gegebenenfalls gegen Luftzug zu schützen vei^ 




72 



nunmehr geändert ist, muss das Gcbänge von Neuem gcricbtcl und auf die Symmetrie 
der Ansscbllige bin geprüft werden. Man lieobachtet sehr bald, dam daa Gobäage 
um so leichter astawirbar wird, Je mehr man steh der Gleichheit der Aiuaehllige 
nibert 

12. Das Astasiren eiiios Galvanometers, wenigstens auf prösscrc Perioden, er- 
fordert liekanntlicli einige TIcberlegung und Hebung. Bei den Panzcrgiilvanometern 
ist dies in nocti höherem Maa&sc der Fall, weil eine gewisse schwache Eigenpolaht&t 
der Panier sich hei aller 8<»gfiüt nicht yflllig vermeiden Unt nnd aelbetvefstlndUoh 
das dadurch bedingte BichtfMd in Betracht kommt nnd beim AitaBb!«n berflcksichtigt 
bezw. kompensirt werden muss. Bcisiiiclsweise wird bei einem Gehänge, welches 
freischwebend im Erdfeld*- eine Periode eines Bruchthcils einer Sekunde aufweist, bei 
Astasirang auf 10 Sek. das Richtfeld von der Ordnung eines Tausendtel C.G.S. 

Die Panzer bestehen aus spczieliem, besonders sorgtUltig und lange ausgeglühten') 
Stahlgnas ▼on mlir hoher Anfangspermeabilit» (vgl. Abschn. 14) vani geringer Eloer^ 
xitiv-IntenBität; hei riehtiger Behandlung ahertrillt letstöe nicht 1 C.<?.iS.-Etaiheit Nach 
dem Glühen sollen zumal die inneren Panzer niemals „mSgnetiBch berührt", d. h. der 
unmitt<'lt);iron Nähe, geschweige dem Kontakte von permanenten Magneten, Stalil- 
werkzeugen und dgl. ausgesetzt werden; solcrn sie sich nicht am Galvanometer 
befinden, werden sie daher sweckmässig ganz gesondert verwahrt. Bei den äuMMtrm 
Pamem Icommt es anf etwas Elgmpolaritit viel weniger an, da die Wirkung eHaer 
solchen durch den Innenpanier sehr abgesehwicht wird. Der benntite Stahlgus 
erwies sieh als genügend homogen; nur tot das Auftreten kleiner Gussblasen in den 
dünnen Schalen bisher nicht ganz zu vormoidon gewesen; dieser Schönheitsft'liler 
beeinträchtigt die Sehutzwirkuug nicht merklich. Das absolut phosphorfreie Material 
rostet leicht an; trotz ihres Lackfiberzugs sind daher die Panzer vor Feuchtigkeit 
nnd namwtlich vor etwaigen chemischen Elnütissen im Lahmatorinm m schtttsen. 
Hit genügend unmagnetischen Paniem und dünnen QuarzfUden Usst sich eine hohe 
Astasirung bei einiger Umsicht und Geduld crn'iclien, und zwar um so rascher und 
bequemer, je grösser die .\uswahl der verfügbanMi .Xstasimngsmagncle ist. Man 
wird letztere dabei in gewohnter Weise theils als „Dircktionsmagnete'^, theils nur als 
nAzinwiftalmagnete* benutien; der Univenal-Magnetträgw lebtet hlerlMi gute Dienste, 
d» dies» allerl^ gerade lur Sbind liegende Hagnete aufzunehmen vermag. 

18. Ansser obiger allgemeiner Anweisung ist beim Gebran<dl dtf* beiden In- 
strumente noch Foltrendes zu beachten. Das astiitische Galvanometer wird, wie 
schon luniKTkt in der Itegcl nur mit Horngummispulen benutzt; um diese wird der 
Inneupauicer geäluipt und in ein solches Azimuth gedreht, dass das Gehänge mög- 
lichst nahe der gewünschten Nulllage einspielt Sodann wird der Äussere Panier 
au^esetit; fttr die Astasirung ist sein Aximuth unerheblich; man wählt es daher so, 
dass der Griff des Hebewerks sowie die Klemmschraube bequem zur Hand liegen. 
Nachdem noch dii' olifTe Filhrungsstnnfre auf den Decke! aufjresch raubt ist, kann 
die Astasirung erfolgen, woljei der Aussenpaiizer etwa iu seiner mittleren Höhenlage 
belassen werden möge; die Einstellung der letzteren ist dann schliesslich noch aus- 

mögen. Dass bei kürzeren Qiiar/.füden dio Auiii.clilügo nach beiden Seiten nicht mehr .Kymmotrisch 
M*bU«n, «obald einige Aii(iing6torbion im Faden vorhanden ist, deutet darauf bin, dasa bei dieaem 
Msilairnl das OielMUigsinoiaent dn .Drillang" (d. h. dem Torsiossvinkel pro Lftngonemheit des Fadast) 

mir innerhalb einaa be.-^chränkten [Bereichs proportional zu bleiben scheint. 

') Nach einem iu der Pliy.sikuli>t li- Technischen Kcichgaoatalt in allen Einzelheiten aosgnriMi- 
teten, bisher noch nicht endgültig vcniffentlicbten Verfahren. 




ZwaBslg«i«r Jkkriaat. Mi^« tOQ«. DD BoM oro Rnna, PAratKOALTAROHBrBK. 73 



zuführen. Man bedient sich hierzu einer ^kiinstlichon Störung"', z. B. eines sehr 
starken Stabmagneten, der um eine Vertikalacbsc über dem Skalentemrohr drehbar 
fal imd sieh somit in «ster Hanptlage mit Besag «nf das OstvsnomAlergeliäQge be- 
findet Bei nnseren YeiBaeben entspnoh der Drehung Jenes Magneten nm 180' ein 
reeht exhebliches Stömngsfeld von etwa Ofl7 C.0J3. Je nachdem nnn das obere oder 
untere Magncthündel das stärkere Moment aufweist, ist der Aussenpanzer zu heben 
oder zu senken: man tindct bald zwei Hohcnlafren, hei denen eine bestimmte Störung 
geringe Ausschläge im entgegengesetzten Sinne bewirkt. Aus den entsprechenden 
Ablesungen am Thellkrelse Inteipolirt man In flbUcher Welse die Ehtalellung, wdehe 
der den ▼oUkommensten Behufs gewShrenden Höhenlage entsprleht 

Belm KugelgalTanometer erzeugt Jeder der 2 bezw 8 mm breiten inneren Asta- 
üirungsraagTieto ein Feld von höchstens 2 bezw. 5 C.G.S. .]v nach Bedarf und je nach- 
dem Spulen in Stahlpuss- oder Horngummihüllc eingesetzt sind, benutzt man das eine 
oder andere Paar; durch geeignetes Streichen au starken Magneten gelingt es, sie, 
wenn nOthig, nooh beliebig zu sehwäehen. Das Astasiren wird sehr wlelehtert, wenn 
beide susammengebOxige Ifagnete das gleiehe Feld eneugen, sodass jMi Gegenttber- 
Stellung das Magnetpaar fast gar keine Riehtkraft mehr ausübt. 

11. Beide Galvanometer wurden einer experimentellen Prüfunfj bezüglich ihres 
Verhaltens gegen Störungen sowie ihrer Emptindlichkeit unterzogen. Was erstores 
betrifft, so hat der Eine von uns (a. a. O. $ 23) mehrere Verfahren angegeben, mittels 
derer man das „SehutsrerhAltnlas" g einer Pansenmg bestimmen und dsmus die 
Anfangspermeabilitat /i herleiten kann. Indem das Kugelpanser-Galvanometer in 
dieser Weise als Pcrmeameter benutzt wurde, fanden wir folgende Zahlen, bei denen 
die Indizes 1, J, 3 sich auf die von innen nach aussen zu gezahlten Theilpanser be- 
ziehen und (/ die Wandstärke bedeutet: 



Nr. 


Baniehntnig 


e 




f 






d 


1 


Innerer Kugelpanzer 








Ml 




239 




= 0,2ä cm 


2 


Asamrar Kogelpuzer 


9i 






Ht 




S47 


d. 


= O^CM 


3 


ZyUndiiMliea CMAnae 


8i 










328 




»0^76m 


Ä3) 


Panzer 2 und 3 


8m 




98 






181 






(!,») 


Panzer 1 und 3 


8u 




105 






145 






(1.«) 


FuiMr 1 and S 


ftit 




ISO 






991 






0,9,8) 


YoUttlodiga Psasening 


8in 




900 


8i9iei 




9420 







Siimmtliche Panzer waren aus ih'ist ltu n Btahignsssorte gefertigt; die berechneten Werthe 
von /X zeigen gute Uebereinstimmuitg und sind recht hoch; dies ist überaus wichtig, 
da bei einer dreischaligen Panserung der GesammteOlskt Csst proportional mit /i* 
wAehst; er wird dementspreehend durch ehten reeht hoben Werth Ttm gm daxgestellt» 
wie er fär eine derart leichte Schutzhülle bisher kaum für möglieh erachtet wurde. 
Sofern die Trennungsflächen zwischen den beiden Hälften der Kugelpanzer rostfrei 
und diese lest auf einander gepresst waren, erwies sich das Schutzverhältniss merklich 
unabhängig davon, ob die Störongskomponente senkrecht oder parallel zur verti- 
kalen Tramungsebene gerichtet war. FOr die drei bilamellaren und die eine tri- 
lamellare Kombination sind die Produkte der ehuselnen SehutsTWbiltnisse vergldohs- 
halber angeführt; es ergiebt sich daraus der Betrag, um den das resnltircnde Schutz- 
verbältniss in Folge der W^eclisehvirkung der elnaelnen Schalen hinter dem überhaupt 
möglichen Höchstwerthe zurückbleibt. 



Digitized by Google 



74 so Boa on» Rmaa, FAMuamu/taammmu Btntamur rOm ! 



15. Bei diesen Versuchen betrug da« kuubtliclie Ötüruiig6teld nicht mehr als 
0,015 CGJS.» well fttr IntenilTere Felder die PermeabilitKt des Stahlgnnes berdts sn 
▼erMaderlieh wird. Die in der Praxis TOilcoinmendeB BlOraiigen eiiid in da Begel 

bedeatend scbwfteber, etw« rwi der Ordnung 0,001 C.OJS. Die bei rasch varürendea 
intensiveren Störungen im frcschlos'^cncn Stromkreise fies zweispaligen Kugelpafizer- 
Galvanomcters niuglichcr\vei.-ie entsti'heiuieii Slromstüsse werden in gleichem Maassc 
wie jede Störung geschwächt; es bildet dies einen nicht zu unteracbätzenden Vorzug 
Tor GalTuometem mit SpnlengeliftDge, wo derartige StromsUiflae deh saweilen tm- 
aDgeoebm bemerkbar machen. 

Beim astatiscben Galvanometer betrag das Scbntzverhältniss des 0,50 em dicken 
zylindrischen Innenpanzers 9 — 12,6 entsprechend /i = 246. Der Aussenpanzer ergab 
in der Mitte einen etwa fünfrachen Schutz, dessen Variation längs der Achse vor 
der endgültigen Fertigätellung m Form einer Kurve ermittelt wurde (vgl. Fig. 7, 
0.0,0. § 28). Daraus eiglebt sieh die günstigste Hohe des Fanaers, derart^ dass jede 
milglidierweise Torktmimende Differenz zwischen dem oberen und nnteren ICagoel- 
bdndel kompcnsirbar ist, ohne dass eine allzu pHlzise Einstellung der Höhenlage erfor- 
derlich würde. Bei dem untersuchten Exemplar entsprach ein zehntel Millimeter Hebung 
oder Senkung des Aussenpanzers einer Differenz der Momente von Vsi^i'oz. Damit 
völlige Kompensatftm emdoht weide, mnas das aagnetfanhe Moment jedes Hsgnel- 
bflndels genan proportional dem Wertbe von q fBr den von ihm eingen«»mienen 
Aehsenpunkt sein (a. a. O. § 31). 

16. I']mpfindlichkt'it. Die Empfindlichkeit unserer früheren Galvanometer hatten 
wir im Anschluss an eine grössere Arbeit der Hrn. Ayrton, Matlier und öumpner 
gekennzeichnet und insbesondere des besseren Vergleiches halber auch einen normalen 
Sludenabstand von 2000 SkalentiieOen an Gmnde gelegt'). Dagegen hatten schon 
die Hm. Lnmmer nnd KnrlbAnm*) den fretlloh näherllegenden Weräi 1000 v<m> 
geschlagen; in Folge Abmachungen des Einen von uns mit Hm. Ayrton ist dieser 
Weith dann endgültig in Vorschlag gebracht ' und hat letzterer seine früheren Zahlen- 
angaben säramtlich halhut. Wir gestatten uns zu bemerken, dass es nun hchuls 
Vermeidung von Missverständnissen recht erwünscht wäre, wenn folgende dai-aof 
basirtoi Definitionen allgemein als Norm angenommen wttrdoi: 

Die SirmmffMStkMuit 8, ist die dnnemde Ablenkung in Skalentheilen fOr 1 Mikro- 
ampere, wenn der Skalenabstand lOOO Theile, die (volle ~) Periode 10 Sek. bctriigt. 

Die ballistische Empfindlichkeit Sh ist der Ausschlag in Skalentheilen für 1 Mikro- 
Coulomb, wenn der Skalenabstand 1000 Theile, die (volle ~) I'eriode 10 Sek. I>eträgt. 

Der Widerstand B der Spulen wird eliminirt dtirch die Einführung der normalm 
EmfßndXkMuU & eines Oalvanometers vom Oesammtwiderstand 1 Ohm; disse wird 
definirt durch die Olelehnngen s, 

®' - VR 

and A 

* Vit 

') W. Ayrton, T. Mathor und W. Sumpnor, Phil. Mag. (5) 30. S. 58. 1890. Aiuli Hr. 
F. Kohlrausch adoptirt die ZaM 2000 im .Leitfaden der prakt. Physik" ä. Aufl. 1896. S.289; ebenso 
Hr. Tb. des Coadros in «Miior Rt iho von Au&ätzcn in ilcr Klt l-troc/iem. Zeittekr. 9* i897, Diaie 

Litsntnrzu^ainnienKtr'lliinrT t r-in-- -■ br 7.11 empf-lilend«- Einieitang in die neuere ChdTSBOBMlris. 
') 0. Luuimei uud i'. Kurl bau ui, W ied. Aiui. 40* S. 20G. 1892. 

*) W. AyrtoD und T. Mather, FldL Mag. (S^ 49, ASM. H. daBois, V«rkaiiiLd. AM, 

P/iifsik d. S<iturforMh.-V>rg. :. D"i>^il'1'irj\ •J2. Sij,t. 189^: hei dieser Golt gcnliett erhcil) ndi kein Wider- 
spruch gegen die vorgeschlagene Normirung der £mpiindlichkeit«Bagabon. 



Digitized by Google 



ZwaMintw JahiM«. Min IN«. w Bon vp» RoMHk PtfHMAMrMmamK. 75 



17. Bekanntlich wachst iihrigetis die Kniphndlichkcit — wegen des vom Isolir- 
mittel cingGDommencn itaumes und wegen der praktiscben Unmöglichkeit, bei fein- 
drahtigen Spulen die zentralen Windungen ans Draht yon der theoretiaoh richtigen 
BUJkek» an wiekein — tiiataichliob etwas weniger raaoh als die Potous Va de« Wlder^ 

Standes. Die Hrn. Ayrton und Mather finden in einzelnen Fällen eine bessere Pro- 

portionalitilt mit der Polonz * 5. Bei der Periode r und nntcr der Annahme, dass die 
Dämpfung zu vcniachhissigen ist, Iiiingen die Alilcnkung für 1 Mikroampere bezw. 
der Ausschlag für 1 Mikrocoulomb Ab zusammen diu'cb die Gleichung 

Die Stromabicnkung ist daher cet. par. grdaaer oder geringer als der ballistische 
Ausschlag, je nachdem die Periode mehr oder weniger als 6,283 Sek. beträgt. Für 
T=10Sek. verhalten die In-idcn Empfindlichkeiten sich wie S^ : S, = 0,6283. 

Bei Galvanometern mit willkürlich veränderlicher Periode ist die Ablenkung 
fOr 1 Mikroampere bekanntiicb cet. par. proportional dem Quadrat der Periode, weil 
dessen reziproker Werth ein Maasa fllr die gesammte Direktionskraft bildeti unab- 
hängig von den Faktoren, aus denen diese sich zusammensetzt. Diese Beziehung 
lässt sicli leicht in weiten Grenzen experimentell vcritizireii : dagegen ist der bal- 
listische Ausschlag Tuir einfach proportional der Periode. Die hierauf füssondcn 
üblichen Keduktionsformeiu 

haben daher einen praktischen Sinn eben nur bei Galvanometern, die innerhalb ge- 
wisser Grenzen auf eine willkiaiiche Periode astasirt werden k<'iniien. Wo dies nicht 
der Fall ist, gelangt mau bei Anwendung der Formeln auf gewisse Insirumeute von 
hoher Sohwingungsfreqttou, insbesondere auf sog. Ossillographen, zu grossen Empflnd- 
llehkeitssahlen, die aber der thatslohUehen Bedeutung entbehren. Dasselbe gilt fttr 
die Mehrzahl der sog. d'Arsonval'schen Oalvanomcter mit Spulengehänge, deren un- 
Terftndcrliche Periode nur ausnahmsweise mehr als einige Sekunden betrügt. 

18. In ihrer letzten Arbeit geben die Hrn. x^yrton und Mather ein werlli- 
voUes, reichhaltiges Tabelleumaterial, iu dem die zahlenmässigen BestimmungstUcke, 
vor Allem die Empflndliohkeit einer sehr grossen Ansahl der rersehiedensten Galvano- 
meter in flberaichtUoher Weise enthalten sbid. Femer berechnen sie o- a. 0. S. 372 
den Grenzwerth der überhaupt erreichbaren Empfindlichkeit als Funktion der halben 
Länge /> der Magnetbündel in oh); sie finden dafür (bezogen auf 1000 Sktbl., 10 Sek., 
1 Ohm) auf Grund mehr oder weniger plausibeler Annahmen 

lim & — : . 

Die CHeichung ergiebt x. B. fBr 8 mm lange Magnetlamellen (6 »0,15 cm) lim@, 
gleich 14000. Wir haben gegen diese an steh sehr instruktive Beohnnng indessen 
einen Einwand zn erheben: m sind naturgemias fttr alle in Betracht kommenden Be- 

*) Falk dagegen m, das »DinpfuagererbiltnisB* zweier auf einander folgender, toq der Nnll- 
lagn Uli« gerechneter Ansacbllge, meiklidi von 1 rerschieden ist, so gilt nach Ajrtoa und Matlier 

di« Bezielmng 

= '1* + 0,500 (/«-l) 0,277 {m - 1)» -i- 0,130 (m-1)» - J , 

wo nan den thatelohlioh beobaehtaten baHiatSsehen AasseUag beieichnet; bei nianehen Galvani»- 

iDftom mit SpulengehilDge i^t letzterer in Folg<> (i«-r üliermüssigea Dimpfung meist gar nicht mehr 
Diit dem theoretischen veigleicbbar; er beMgt unter Unutftnden nur etwa 6 Proi. deaaelben. 



Digitized by Google 



76 



stiminvinp^sstücko Gronzwcrtho anf^csoizt, u. a, auch für die permanente magnetische 
Indukliou der btahllamellen; und zwar ist lur diese der Werth 8 = 5000 C//..9. an- 
genommen, der HUB äbw für die rd«tiT wfar knnen UagnetbOndel ni hoch gegriiSBii 
enchelnt 

19. Die reilMIMintc Induktion völlig geschlossener Stahlmagnete kann höchstens 
10 000 C.(t..*?. betragen. Sobald aber der mittlere Entmagnetisirunfrsfaktor A", wie im 
vorliegenden Falle, etwa den Werth 0,i übertriftt, weicht die remanente Magneti- 
sirung 3^ nicht allzu sehr ab vuu dem Werthe 




der jedenfidlB ihre obere Grense bildet*). Darin bedeutet die KoersdtiT-IntenBitftt, 
die Ar maBstve Stabe «m bestem Wolfhunstelü bei durebaus IcuMlgaeebter Behand- 
lung 80 C.GJS, Dioht flbertrifft; bei anderen Stahlsorten, etwa UhrfederBtahl, oder bei 

Abweichungen von dem besten II.Hrtungs- und Alterungsverfahrcn — wie sie bei 
dünnen Lamellen fast unvermeiiilich sind — kann .5, unter Umstünden nur die Uiilfte 
jenes Werthes aufweisen; hieraus erhellt zur GenUge die grosse Wichtigkeit geeig- 
neten Stabimateriale für empflndllcbere Gehänge. Beebnet man mit einem mittleren 
Werthe (^^^ 60 C.OJS. nnd nimmt etwa ? 0^5 an, was bei der flUi^A Anordnimg 
zutreffen dttrfte, so wird 120 oder S3^< 1500. üogttfiUur diesen Werth ergab uns 
in der That eine rohe magnetometrischc Bestimmung eines frisch magnetisirten Magnet- 
bündcls an einem unserer Gehänge. Bei Gehängen mit sehr kurzen Lamellen dürlle 
der Induktionswertb zwischen 500 und 1000 CO^. schwanken, unter Umständen also 
nnr den sehnten Theü des ron den Um. Ayrton und Mather angenommenen be- 
tragen. In gletehoB Haaaae verringert sieh aber der flberhaupt m endelende H<fcb8t> 
Werth der EmpHndliehkeit; es kann also nicht Wunder nehmen, wenn leichte Magnet- 
gehängc durchatis nicht an jene theoretischen Grenzwerthe heranreichen; wie o. a. O. 
S.-i7J bemerkt, kann das nur bei Oszillographen der Fall sein, weil diese kurze 
Eisennadeln enthalten, weldie fn dnon krtftigen iassnn Felde aehwingm. 

20. Der Hanplgmndsata fllr die Konstraktion emjAndlieher Magnetgehiage 
lautete von Jeher: SR/üT soll ein Maximum sein, wenn K das Trägheitsmoment, 9)2 das 
magnetische Moment eines Afaf^nctbündels bezeichne!; nach dem Vorf^ange Lord Kel- 
vin's hat man zur Erreichung dieses Zieles das Letztere stets <lerart angeordnet, dass 
es aus vielen kurzen, einander nicht zu nahen Lamellen besteht. Unter der Voraus- 
setzung, der Magnet sei ein Botatlonsellipsoid von der Dichtigkeit D, von gegebener 
Qoeraohae 2a mad TerUnderlieher Lingsachae 2iiia, findet man, wenn vom trlgeo 
Ballast des Btiela nnd Splegete abgesehen wird, 

A" "° Iht^ S{\ + «<»)■ 

Ans den bekannten Formeln für .V lolgt, dass der Ausdruck A' (1 + m') ein Haches 
Minimum erst dann erreicht, wenn das Achseuverhiiltniss m schon etwas unter 1 ge- 
sanken ist, der Magnet also sehen nun Sphlroid geklirst erscheint. Die LOsung 
dieses SpesiaUUls hat nnr insofbm einen praktiseben Werth, als sie ans Gründen der 

Analogie zum Schlüsse berechtigt, dass auch bei Berttcksichtigang der entmagnetisi- 

renden Wirkung an den hergebrachten Kunstruktionsgrundsfitzen nichts zu Hndem ist. 
Mur wird bei Verkürzuug von Magneten mit gegebenem Q,uer$chniu die Empflndlich- 

■) VkI. H. do Boi« uad B. Taylor Joaes, EfeKrotecA«. SSrittdir. 27. 8. SiS. iSSS, iaab«- 
»ondere Fig. 4. 



Digltized by Google 



jifeimt. Uta iMa. a« Bo» nn Bonw, PAantaMTAmmni. 77 



keit nicht nach der Ayrton-Mathcr'schen Foniul iii);Lr( (ahr wie die — V,-te Potenz 
ihrer Läugc zunehmen, sondern erheblich langsamer, und äciilicbälich eine weitere 
Stelgeniiig nioht mehr erfkhren. Bei oAnlieAar Verklebierang eines Magnetbflndel» 
▼«lürt fteilieb SR/IT imigdcelift propoitional dem Quadrat der Ltneardlmenetonen; 
pfaktisch erreiclit die LamellenstArke indessen bald eine antere Grenze. Da zuweilen 
die Annahme gemacht wurde, dass bei g^cp:ehr'ncm Profil das magnetische Moment 
der Lamellen ihrer Länge, bezw. bei gegeheuer Länge ihrem Querschnitt proportional 
aei, giaabten wir diesen Punkt etwas ausführlicher erörtern zu sollen. 

Das Verhlltnlss SH/JT bildet demnach das HanplbestbnmnngMStaok für die Güte 
eines HagnetiUliideli; strflom letaleres nur den Baum einnimmt, innerlialb dessen das 
Spulenfeld merklich gleichförmig ist, wird cet par. die Stromempflndlichkeit — bei 
Vernachlässigung der Fadentorsion — direkt proportional mit SJi/Ä". Bei unat tatischen 
Gehängen lässt sich diese Grösse einfach aus der freien Schwingung im Erdfelde er- 
mitteln; benielinet man derm Periode mit r, die HorizontalinteDsität mit so wird 

nt 4)1* . 200 

r=^*' IT 

WOfton 0,197 r.(7..S. «rcsotzt wird, was im mittleren Europa merklich zutrifft. 

21. Ein torsionslreies asiatisches Gehänge, bei dem obiges Verfahren versagt, sei 
mit Maguetbiindeln ausgerüstet, deren ein jedes den gleichen Werth von 'iDlJK aufweise 
wie bti einem nnastatisGlien Gebttnge. Es lisat sich nvn leloht naehw^sen, dass die 
mnmale Stromempfindlichkeit des vierepnligen Galvanometers cet par. seines doppelten 
Widerstandes wegen im Verbältnlss 1 : ^2 gegen diejenige des entsprechenden zwei- 
spuligen Instruments verringert erscheinen mtlsste, wenn vom trägen Ballast abge- 
sehen werden könnte. Da aber das Trägheitsmoment des Spiegels, seines Ualtcrs 
nnd des Stieles immerhin erbeblich ins Gewicht filllt and aach die Fadentorsion 
mdstois in BetFsebt kommt, wird Jenes VerhUtniss in der Praxis doch wieder in 
Gnnslen astatischer Instramente versehohen. 

Die mit den beiden untersuchten Panzergalvanometem thatsiichlich erreichten 
normalen Empfindlichkeiten sind in nachstehender Tabelle niit^^ctheilt, und zwar 
wurden die Werthe unter Benutzung der Spulen von 5 Obm beobachtet. 



r. Ii 



1 II 1' s 






f Sehirem G«liiage 


80 


60 


1 Leichtes , 


800 


500 


) Schwere« . 


160 


100 


1 Leieiite« . 


1000 


680 



Utiitötatisüheii Kugelpunzcr-Gulv. 



Es sind abgerundete Zahlen — auf 1000 Skth., 10 Sek. und 1 Ohm bezogen — 
angefahrt, da selhrtv e csttodlldi. TcrBChiedene nach demselben Mvster reprodndrte 
MagiMtgehange niemals genau identisdie Lristnngen anfWdaen; namentlich die Ihne> 

haltung der gQnstigsten Härtungstemperatur ist naturgemäss schwieriger durchführbar 
als bei massiven Stahlstäben. Es ist der theoretische Werth 3^ — 0,028 S, angeführt, 
unter Vcrnaehlä.ssigung etwaiger DUmiifnnfj vgl. Abschn. 17). Wie ersichtlich, ist bei 
den schweren Gehängen in Folge des trägen Dämpfers das Emptindlichkeitsverhältniss 
1:0^ Statt 1:1^, bei den leichten aber 1:0,8. Das Idehte unastatische Gehinge 
hatte im ErdfUde ^e Periode von 0,50 Sek^ daher ist nach dem Venigen MfK^ 80O; 
zufällig sind also 8. und Tl/K nicht nur proportional, sondern numerisch glelclL 
Man kann daher solche Gehänge überall in der denkbar einfachsten Weise auf ihre 
normale Emptindlichkeit im Galvanometer prüfen, ohne dabei eines solchen zu bedürfen. 



Digitized by Google 



Beim leichten astatiscben Gehänge haben wir jetst den Werth von <Bt gegen 
firaher yerdoppelt. Wenn nun Toa den Oszillographen alwleht, beuügt d«r hOobste 
Usber 7on Hm.F.P«8oben mit einem selbetgefiortigten GehAnge eriialtene WerUi 

3900, übertrim unsern also am das Vierfache. Andere Vergleiebswerthe sind In der 
Ayrton-Mather'schen Zusammenstellung' nachzusehen. 

Die weitere Anfertigung der Pauzergalvanometer hat die Firma Siemens & 
Halske A.-O. in Berlin fibomommen, welche auch die nntersuchten Exemplare nach 
unseren Werksetebnnngen baute. 

Berlin, im Februar 190O. 



Eiue selbstthätige Sprengel' sehe Quecksilberlaftpumpe. 

Prof. Dr. W. ItaHle Id MOBdl«». 

Die Sprengersehe Quecksilljorluftpunipe ist durch die Anordnung von Neesen') 
und von Boas'''), sowie von Kuli 1 lia u in ') zum selbstlhäligen Hetrieb fingerichtet 
worden'). Die beiden ersteren verwenden eine grössere Anzahl von Fallrohren und 
treiben das dnrcb dieselben in edn Bnaaußg^bm berabgefallene QneoksUber unter 
BenntKong dee Atmoepbarradmekes wieder in das Znlaafjgeflias, indem ein in dem 
Barawielgefiiss angebrachter Schwimmer eine Ventil- bezw. Habnstenerung in Thätig> 
keit setzt, welolie das Sammolgeniss abweclisfliid mit dt-r atmosphärischen Luft oder 
finor Wassrrstrahlpumpc verbindet. Diese Stcib rung erfolgt stets ei*st hei genügender 
(^uecksilbcrmengc im SammelgefUss, sodai>s also die Zuführung des Quecksilben> zum 
Znlaufgomss eine j^ianniatrinufo ist. Bei der mit einer FallrGbre aasgestatteten Kahl- 
baum'scben Pumpe erfblgt Jedoeh die ZufBbnmg des QueeksObers aus dem Bammel- 
gefHss zum Ziilaufgefa!>s kontinuirlich dadurch, dass in das Sammelgefäss ein Rohr ein- 
taucht, welt lx s (ilierlialh des Quecksilbernivenns eine feine seitliche Oeffnung für den 
Zutritt liockcner Luft besitzt. Wird aus diesem Kohr, welches das Iluhrohr genannt 
werden äuil, millels einer Wasserstrahlpumpe die Luft abgesaugt, so steigt das (Queck- 
silber aus dem SammelgefMas in dem Hubrobr, wobei durch die seitliche OeHtanng von 
Zeit Bu Zeit Luftblasen dndringen. Es entsteht so in dem Hnbrohr eine dureb Luft* 
l)lasen imterbrochene Quecksilbersäule, sodass das Quecksilber nach den Angaben von 
Kahlbanm anf 1,2 bis 1,3 m Höhe gehoben und dem Zulaufgefuss wieder zugeführt 
werden kann. Es ermöglicht also die K ali 1 bauui'sche Anordnung die Verwendung 
eines Fallrohres von über harometeriiöhe, was bei Sprengel -Pumpen mit nur einem 
FaUrohr fBr Erslelang sehr hoher Luftverdflnnung unerlässlich erscheint, wahrend die 
Konstruktionen von Neesen und Boas Fallrohren von geringerer Hohe haben und 
die gute Wirkung durch die grössere Anzahl der Fallröhren erzielen. 

F^s lässt sich aber da.s knntimiirUche Heben des Quecksilbers auf neit über Baro- 
meterfiölie noch in einer von der Kali Iba um seilen verschiedenen Weise unter Be- 
nutzung einer Wasserstrahlpumpe ausführen, und gestaltet sich dadurch die Tumpe 
noch wesentlich einfseher. LBset man nMmlieh Jede in dem Fallrohr snm unteren 

>) Neos OD, diae ZeUtchr. Id, Ü. IJö. Iti'Ji. 
') Boas, dk*e ZtUtdtr. Iß, S. t4S. 1896. 

=■) Kahl bau in, f/«V.*(> Zelts, /ir. 13. S. 7-1. IS!)3. 

*) Einige andere selbstthfltige Sprengel- Pumpen weiten Dor geriogfBgtge Abilid«niiigeit d«r 
KuDKtruktionen von Neesen, Bohs oder Kahlbuum auf. 



Oigltized by Google 



19 



Saramelgofäss herabgefallene kleine Quecksilbermenge in ein etwa 2 mm weites ver- 
tikales FTubrohr eintreten, durch welclies mit der Wasserstrahlpumpe ein Strom 
trockener Luft kräftig hindurchgesaugt wird, so wird diese kleine Quecktilhermenge beim 
Eintritt in die etwas erweiterte Ansatzstelle des Hubrohres m kleine Tröpfchen, welche 
meist einen Durchmesser von nur wenigen zehntel Millimeter haben, zerrissen, die 
entstandene Quecksilbencolke auf beträchtliche Höhe (über i, 5 m) emporgesaugt und direkt trieder 
in das obere Zulau/ge/äss geschleudert. 

Unter Benutzung dieser Wirkung gestaltet sich 
dann die Anordnung der Pumpe (s- die Figur in '/u 
nat. Gr.) folgendermaassen. 

An einem vertikalen Eichenholzbrett von 140 cm 
Höhe und 40 m Breite ist zunächst der Sprengel'- 
sche Pumpenkörper P nebst einem HO cm langen Fall- 
rohr /•' befestigt. Das Quecksilber wird demselben aus 
dem an einem verstellbaren Schlitten befestigten Zu- 
laufgefilss Z durch einen mit Quetschhahn') Q ver- 
sehenen Gummischlauch zugeführt, wobei es vor Ein- 
tritt in den Pumpenkörper noch die Luftfalle L durch- 
laufen muss, welche allenfalls mitgenommene Luft 
zurückhält. Die Verbindung des Zulaufgefässes Z mit 
der Luftfalle L durch Gummischlauch soll ein Heben 
und Senken der Theile ermögliclien , sowie die Zer- 
orechlichkeit vermindern. Das Zulaufgefäss Z ist mit 
einem doppelt durchbohrten Kautschukstopfen ge- 
schlossen, welcher von einem zum Hubrohr J/^H^Hj 
gehörigen n- förmigen Glasrohr //^ und einem H-Rohr 
mit Einwe^hahn E durchsetzt wird. Das Einfüllen des 
Quecksilbers in Z geschieht durch den mit Gummi- 
stopfen verschlies-sbaren Ansatz 6-' des K- Rohres, wäh- 
rend Rohr ir mit der Wasserstrahlpumpe, Rohr B mit- 
tels Luftpumpenschlauches mit dem Dreiwegehahn /> 
in Verbindung steht, um bei geschlossenem Hahn E 
und geeigneter Stellung des Dreiwegehahnes fJ (Hahn- 
griff vertikal, Marke links) ein Vorpumpen des Rezl- 
pienten mit der Wasserstrahlpumpe zu ermöglichen. 

An das Sammelgefäss .S', welches das im Fallrohre F herabgefallene Quecksilber 
aufnimmt, ist einerseits das mit Gummistopfen verschlossene Ablaufrohr /l , andrer- 
seits, etwa 1 cm höher, das vertikale 2 mm weite Hubrohr //, //j 1/3 angesetzt, welches 
bis //j, aus Glas, von da bis //| aus einem Luftpurapenschlauch von 2 bis 3 mm lichter 
Weite besteht. Das Ablaufrohr A dient dazu, vor Ingangsetzen der Wasserstrahlpumpe 
etwa zu viel im Sammelgefjiss S vorhandenes Quecksilber (was bei richtiger Hand- 
habung nicht vorkommt) ablaufen zu lassen, damit beim nachfolgenden Saugen mit 
der Wasserstrahlpumpe in das Hubrohr //, //, nur wenig oder gar kein Quecksilber 
eintritt. Das Sammelgefäss .S' ist ausserdem durch einen zweifach durchbohrten 
Gummistopfen luftdicht verschlossen, durch welchen das Fallrohr und das kurze Glas- 

') Der Qaetächhahn 8ol! eventuell durch einen mit Porzcllanatopfon verscbeneo Kuhlbaum'- 
schen Hahn ohne F<>ttdichtuug ersetzt werden ; ein »olcher konnte aber bis jetzt noch nicht erhalten 
werden. 





80 Don«, 9nmmtb*amB Qraatfiumomain. zanwnnrr »ob Ii 



röhrchen C hindurchgelien. Letzteres dient zum erstmaligen Einfüllen von Queck- 
silber in das Bammelgefttss S, bleibt dann aber durch Ganunischlauch mit dem 
SGhweM8taTe*Trookengefll8B T, Ymbrndm» damit die Wassentrablpaiiipe nur trookene 
Luft dvTob S imd das Hnbrobr HiH^H, nach Z sangt. 

An dem von der Sprengel-Pumpe P zum Rezipienten Ä führenden Rohr ist bei 
7*, ein Trockengefäss für wasserfreie Phosphorsiiure angebracht, welches vollkommen 
gesondert abgenommen und mitteln Schliil's und Quccksilberdicbtung nach Noabe- 
aohidciiiig mit Fhosphoitfvx« wieder angeaetst werden kamt. Baa Trockengeftas 7, 
ist dnroh ein kleinea TersteUbares Tiaeholien unteratfltBt. Uebw don Troekenge- 
fäss Ti befindet sich das ebenfiüla mit SehlilT und Qw)CksUberdiGhtnng yenehene Vw- 
bindungsrohr zum Rezipienten R. 

Ueber dem Pumpenkürper befindet sich noch ein Manometerabschluss 3/ und 
ein Dreiwegehahn D, welch letzterer einen luftdichten Abschlufis gegen das Manometer 
(Hahngiiff nnter 45^ Marke linlia) oder «ine Verbindung mit Bohnmaata B vM da- 
dnndi mit der Waaaeratrahlirampe (Halingrifr yarttlca], Marke linke) oder endlich mit 
dem auf einem kleinen Tisehchen stehenden Schwefdaänre'Trockengefäss T.^ (Hahn- 
grifl' horizontal, Marke unten) zum Wietlereinlassen trockener Luft ermöglicht. Der 
Manometerabschluss besteht aus einem kleinen, mit etwa 1 bis 2 ccm Queeki^illier ge- 
füllten Becher mit eingeblasenem weiten Rohr, welches in das Quecksilber etwa 2 
Us S mal weit eintaucht und den Weg snm Bedidenten ancli für die höchsten Ver^ 
dttnnnngan TOllkommen luftdicht abiohliesst, aber auch ein Vorpampen des Rezi- 
pienten bei nur 2 bis 3 mm Quecksilberttberdmck gestattet. Das einmalige Einfüllen 
des Quecksilbers in den Manometerabschluss geschieht durch einen kleinen, mit ge- 
bof,'ciiem Auslaufrohr versehenen Trichter durch die untere Bohrung des Huiiiies D 
nach herausgenommenem Hahuatopfen. Durch die mehrfachen Windungen des aus 
don ManometerabeelilnBa mm Resipienten führenden Rohrea wird Termieden, daia 
befan Wlederehilaflaen Ton Lnfk dnroh daa TrockengefKaa 7, QneelEaUber in die Pompe 
geschlendert wird. 

Das Arbeiten mit dieser sel1)stth;ilipen Sprengel'schen (^ueeksilberlnftpumpe 
gestaltet sich sehr einfach. Nachdem in den Manometerabschluss -V, wie oben ange- 
geben, und durch die Röhreben G und C die nöthigen Quecksilbermengen eingegossen 
Bind {iiugmmia SOO g)^ wobei daa flammelgettaa 8 war Ua mr Einmflndnng dea Ab> 
lanfipohrea A geftUlt wird, wird das Bohr O mit einem kleinen Onmmistopfen gnt ver- 
schlossen und Rohr C durch einen Gummiscblauch mit dem Trockengeniss T.j ver- 
bunden. Sodann wird bei geschlossenem Einweghahn K und Quetsehhalm Q der Drei- 
weghahn D so gedreht, dass, wie oben angegeben, eine Verbindung der Wasserstrahl- 
pumpe mit dem Rezipienten R hergestellt ist (Hahngriff vertikal, Marke links), und 
80 lange mit der Waaserstrahlpompe gesaugt, bis dieselbe keine weitere Laftverdannang 
im Beiipienten herrorbringt Nach Drehen dea Dreiweghalinea in die 45*'-8teUung 
und Oeffnen des Einweghahnes E lässt man dann durch den Quetschhalm Q mit pas- 
sender Geschwindigkeit Quecksilber zum Pumpenkörper tiii ssen. Von nun ab bedarf 
die Pumpe keiner weiteren beau/swhtigung und arbeitet vollkommen selbmhäUij, da jode ans 

dem Fallrohr F in das Sammelgef%ss S gelangende kleine Quecksilbcnuenge, wie 
bereita erwähnt, bei Eintritt in daa Hnbrohr J^ilTa^^s durch die Sangwirkvng der 
Waaaerstrahlpnmpe sofort in Ideine Tropfen aerriaaen und nach dem Zalau%efllaa Z 

geschleudert wird. 

Soll das .Arbeiten mit <ler Pumpe unterbrochen werden, so ist zuerst der Qnetsch- 
hahn so weit zuzudrehen, dass kein Quecksilber zum Fallrohr mehr zuläuft; dann erst 



Oigitized by Google 



ZwMilcatcr JakrgABt. Mira IMO. Dohu, SpBnau'joiiy QraomnLBBiLirFTrvitrB. 81 



wird die Wa.ssorstrahlparape abgestellt. Soll das Arbeiten mit der Pumpe forffjetetzt 
werden, so wird zuerst rlio Wasserstrahlpumpe in Betrieb gesetzt nml Lutt durch das 
liubrobr und dos Zulaulgcluss gesaugt und datin ertt der (jaetscUuiiiu lur den Zolaui' 
das Quedkillben mm Fallmhr geOflbet 

Die getrolfene Anordnung gestatte die Pumpe «ooh nkkt $dMhätig wx benntien. 
Man würde nur das Zulanfgefäss Z mittels des verschiebbaren Schlittens so hoch zu 
stelleji haben, dass das Quecksilber in das Fallrohr einläuft. Das Ablaufrohr A, 
welches bei selbstthütigera Arbeiten stets geschlossen bleibt, ist nunmehr zu öflaen, 
unter dasselbe ein Gewiss zur Aufnahme des durch das Fallrohr herabgeflossenen 
Qneekailben ni stellen nnd des QneeksUlwr too Zeit xn Zelt bei €f wieder in des 
ZdIui^S*AIss elnangiessen. Natttrllcb ist in diesem FsUe dbie etwa d(q>pelt so grosse 
Qnecksilbermenge als die vorhin angegebene vortheilhaft, nm das Zngiessen in das 
Gefäss Z nicht allzu hilufig ausführen zu müssen 

Bei Benutzung als selbstthätig uirkende Pumpe lässt es sich durch richtiges Ein- 
stellen des Quetsehhahna und damit des QueeksUbemflnsasa anm Fallrohr leielit w- 
rdehen» dass das abwärts geflossene Qnedcrilber vollkommen nnnnterbroolien und 
gieichmftsatg dnreh das Hnbrohr in das Znlan^g;eliss geseblendeit wird. Die Druck- 
verminderung, welche in diesem Falle die Wasserstrahlpumpe durch ihre Saugwirkung 
erzielen muss, beträgt nach angestellten Messungen gegenüber dem Atmospliiirendruck 
(derselbe betrug im Mittel 725 mm) 400 bis 600 mm, sodass in der äaugleituug ein 
Dmek yon 895 bis 825 mm herrscht, iäne Wasserstrahlpumpe, welche äneh nnr eine 
Lnfkverdttnnnng bis anf V» bis '/• AtmosphMrendmek hemstellen gestattet, ist somit 
zum sdbstthltigen Betriebe dw oben beschriebenen Pumpe mehr als ausreichendi 
wenn die Wasserstrahlpumpe nnr genügend rasch saugt und gloichmässig arbeitet. 

Bei den Versuchen, auf welche Höhe das (^Ku i ksilber in der oben angegebenen 
Weise gehoben werden kann, war ^ci 150 cm Hubhohe die Grenze noch nicht erreicht 
worden, wobei d«r Dmok in der Sangleltong der Wasserstrahlpampe 120 «mi betmgf 
ea kann also anf diese Weise das QaeoksUber sieha* noch betrttohtUeh hoher gehoboi 
werden. Bei der oben beschriebenen Pumpe beträgt die Hubhöhe ftlr das Queck« 
sUber bei der gewöhnlichen tiefsten Stellnnp des Znlaufgefässes 120 cm. Ausserdem 
war auch dieses Verfahren zum Heben des Quecksilbers bei einer älteren Sprenge 1- 
Pnmpe mit drei Fallrohren mit bestem Erfolge versucht worden; es könnte also das 
oben beschriebene Modell auch mit awei oder drei FallrOhrsn ansgeetattet werden 
nnter Belbehaltong derselben Art der antmnatisohen Qaeoksilberfltrdernng. 

Um einen Anhaltspunkt über die Leistungsfähigkeit der oben beschriebenen 
Pumpe mit einer Fallriihrc zu gewinnen, sei erwilhnt, dass wiederholt oin kugel- 
förmiger, mit zwei Elektroden versehener Kezipient von 250 cctn Kauminbalt ') von 
einem mit der Wssserptrahlpumpe endslten Anfangsdniek von 20 1^ 25 sm an in 
duehsehnittlieh 2 Standen bis sam Yakanm gater ROntgen-BOhren, in einer wdteren 
halben Stunde so weit luftleer gemacht wurde, dass die Fnnkenentladnng eines Ruhm» 
korff sehen Induktoriums flO cm Schlagweite) nicht mehr durch die Röhre ging. Da- 
bei ergab sich in Ijebort iustimmung mit den Versuchen von Neesen^*), dass etwa % 
dieser Zeit nöthig waren, um den Druck im Kezipienten auf einen Bruchtheil des 
imUmeter sa ▼ennindem, dass also die günstigste Wirknng der Sprengel-Pampe 
bei G a adraoken beginnt, welehe wenige lehntel Mülimetw Qoeokrilber betragen. 



') Das Volumen des Pliüsphordüiire-Trockongeftssn a. w. ist nidit mit inbsgriflba. 
*) Neesen, dkie Xattd^r. 16, S. 21S. Hs'Jü. 
LS. ZX. 6 



Digitized by Google 



ILMmn, S&OOBABiifiTU. ZKiTicnairr rl'« ixturmniTucKoiiMt. 



Dif Anfertigung der vorstehend hescliriebenen selbsttliUfigen Sprenpel sehen 
Quecksilberluftpumpe, die, wie ich glaube, iu Folge der äussersten Einlachheit in 
Anordnung und Oebrancb für Demonstration und Laboratorium gleich gut vorwend- 
bar Ib^ hat Herr Prfliisioiu-OUulnstnmieDtwifiibrikaDt B. Ebermayer in Mlincbeo, 
SohUlerBtran« 28, tt1i«rnoiiiineii')« 

Httnchen, Physik. Kabinet d. K. B. MllitMr-BildmigB -Anstalten, im Janvar 1900. 



Nene Analysator- oder HeflSTorriehtongeiL für Sacebarimetor. 

Vi.n 

Dr. V. F. Hartem. 

i^MjtthoIIuDg aus der optischen WerkstAtte von Franz Schmidt & Haensch in Berlin.) 

/. A«u« Keilkompensation. Die Quarzkeilkompensation eines Saccliariuieters dient 
bekanntlich dam, die entgegengesetzte Drehnng der nntermohten ZnckertOrang ro 
kempenaireD und m messen. Naeh dem Dnrehgang durch die Keilkompensation 
durchlaufen die benutzten weissen Lichtstrahlen die Änalysatorblende Und das 
Analysatomicol und iV in den nachstehenden Fig. 1 bis 3). 




n«. 1. PI«. ». Kijr. S 



Die bisher übliclieu Keilkonipensationt-n s. Fig. 1) bestellen 1. aus einem langen 
verschiebbaren Keil L, der in der Regel liiiksdrehend ist, -2. einem kurzen Gegcukeil / 
gleleher Drehnng, welcher den langen Keil zu einer planparällelen Platte vailabler 
Dicke ergiut, nnd 8. der Kompensationsplatte IT, welche dazu dient, die Drehnng der 
beiden Keile bei leerem Apparat, d. h. in der Nullstellung aufzuheben. Bei der sog. 
doppelten Kcilkomponsation ist die Kompcttsationsplatte K wieder ans zwei Keilen 
gebildet nnd daher von varial>ler Dicke. 

Hei der neuen Keiikompentation (s. Fig. 2 und 8) find zwei Quankeile L und J{ von etU- 
(fegengetetxter Drtktmg to kombmirt, datt dk dklun Emdtti der KeHe nach dertdbm StU$ km 
gerMttt tML Di» AUmhaig d$t btidtu Qftenkeäe üt dsroA tbm xwMm Himm Utg e rnk m 
Qkukeil G aufgehoben. 

Die beiden Quarzkeile L und lial-tn «rleirlu H brechenden Winkel: liie nach 
an.s.sen liegenden Keiltiiiehen sind senkrecht zur (']iii>clien .\clise geschlitVen. Die 
Polarisatiüusebene eine.-* Liclilstraliles, welcher durch eine beliebige Stelle der Änaly- 
satorblende hindurchgegangen ist, erfthrt durch die KeOe eine Drehnng, welche dw 
D^ttmz d» js Aeidbi Kfäbm nrfid^fnlcytai Wt^ proportional ist. Daraas folgt zunlohat, 

*) I>.R.6Jf. ist ugenddet Der Pros d«r PnmiM ia d«r oben beeebriebeiiMi AnoinbaBg be- 
tfSgt 66 M. 

*) D.K.P. angemeldet. 



Oigitized by Google 



88 



TZ 



L 

Flg. 4. 



dass die an verschiedenen Stellen durch die Analy^atorblcndi- gehenden Strahlen 
praktisch dieselbe Drehung erleiden'), temer, dass diese Drehung Null ist, wenn die 
in beiden Keilen dnrclilanfenen Wege gleieli lind. Eine ttesondere Quarzplatte (üT in 
flg. 1), wie eie bei den froheren Eeilkompenaationen erforderlich war, uro in der 
Nullstellung die Drehung der Keile anfeuheben, ist bei der neuen KeUkompensatiim 
üiterflüssig. Der Wogfall der Korapensationsplatte macht die neue Keilkonipensatioo 
billiger, ferner lichtstärker, da zwei reflektirende Flächen weniger vorhanden sind. 
Besonders wichtig ist, dass die Auslösebang des Apparates besser ist, weil die dicke 
Kompenaationsplatte stets ebie merUi^e Anfhellung des GeilditaMdes bewirkt 

Die nene Keilkompensation wird in swei versehiedenen Formen ansgefOhrt 
Fig. 2 zeigt eine neue einfache Keilkompensation, bei welcher nnr ein Keil L messbar 
vfr^^cliobeii wird, während der andere Keil R mit dem Glaskeil O verkittet ist. In 
Fig. .'5 ist eine neue doppelte Kcilkonipensation dargestellt, bei welcher beide Keile, 
sowohl der linksdrehendc Arbcitskeil L als auch der reclitsdrebende Kontrolkeil ii 
messbar verschoben werden können. 

//. Nme ^^amMg^/Me KiM^tigiMff*), Der bewegliche Qnarzkeil einer Keil- 
komi)en8ation mnsa in einem zur Führung dienenden Schlitten befestigt wwden. 
Bisher hat man gewöhnlich den Quarzkeil seiner ganzen LMnge nach In eine passende 

Aussparung dos Schlittens eingekittet. Zwcck- 
luüssigcr ist es (s. Fig. 4), das eine dtckere Ende a 
du JSMbt Lintbi betondem Ftutm^ftgtSdt b mnu- 
kiltm und Uutmrt» mit dm StMUlm o tu vertchrtat- 
hmtf während der ganze Keil frei in der Luft schtotbt. 

Bei dieser Befestigungsart kann nicht, wie früher, beim Erkalten des Kittes eine 
schädliche Spannung im Quarzkeil erzeugt werden. Fresst man künstlich das ein- 
gekittete Ende des Quarzes, so kann man leicht feststelleu, dass sich ein solcher 
Dmok nnr wenige Millimeter im Keile fortpflanst. Fenier kann sich das freie Ende 
des Keiles belieUg ansdehnen, während früher htH Temperatmrindanuig durch die 
Differenz der thermisohen Ansdelmnng von Quarz senkrecht zur Achse und yon 
Hessing eine Spannung des ganzen Keiles in seiner LUngsrichtung eintreten konnte. 

Durch Bearbeiten der Auflageflüche des Fassungsstückes h kann man den Quarz- 
keil schnell richtig justiren, d. b. so, dass seine optische Achse der Achse des Saccbari- 
meters parallel ÜL Nach ^^^^...^^ 
Abschrauben desFassnngs- 
stttckes kann man den 
Keil leicht reinigen. 

Bei ileni (ünskeil fi 
der neuen Keilkompen^a- 
tion istdiesdbe spannungs- 
freie Befeatigungsart an- 
gewandt. 

///. Analijxatort'nrricfi- wtm.6, 
tuntj mit heschrävktem l/fw- 

bereich. In der ärzilichen und in der Zucker-Praxis shkd vielfaeh Saccharimeter in 
Oebianoh. deren Hessbereicb nnr etwa 4Sfi Ventzke beträgt Fig. 5 zeigt die Analy- 




*) Die Nichterfüllung dieser Bedingung maeht den bekannlMi RotatioQskoBpeDwtw (vgl. & B. 
Kayier, Lohrbuch der Physik. S. AaB. Ä Air saechwimetrisehe Zwedte anbcMcfabu'. 
*) D.BJE>. 110001. 

6* 



Digitized by Google 



satorvorricbtttng eines solchen Saccbarimeters. Das Gehäuse G, das ESinlagWOlir S 
Ar die BeobaehtnngarShren und der Balken B sind fest miteinaiider vertchraabt. 
Dte einselnen Theile der AnalyBatcMTORlelitiiiig, bo i. B. das Fernrohr tind am 




rif.«. 

G«hftiue betetigt. Die Bewegwag dee den lugen EeU tragenden SeUittena S er- 
folgt dnreh den Trieb T, Die Belencfatnng der CHcale und des Nonlna n geaeUebt 

von der Beobachtung8lami)c durch den versilberten Spiegel Jf, dessen Tordere FlAehe 
mattirt ist; zur Ablesung dient die verstellbare Lnpe L. 




nt.». 

JV. Avahjiatorrorrichhmg mit ein/aeher EeOkompmtation row — 20" bi* + iOO* VmtdcB, 

Fifir. G zei^;t im Schnitt eine Analysatorv' .rrichtnng;, die rine ]\i LlkoniiN nsation nach 
Fig. 2 ])esitzt und I.'isnnfrf h von JO" l>is •■ l'M" Vciitzkt' zu niitersuchen ge- 

stattet. Das asti-ouomibche i- triiruiir i> -/ wird durcli Drelien des Kordclringe» k auf 



Diyiti^cd by GoOgleJ 



Xwttadfrtw Jabifng. Mtn IMO. Rimui. 85 



die Polarisatorblende soliart eingestellt. Zur Beleuchtung der Skale und des Nonius 
tritt ein Theil des vou der Beobachtungülauipe ausgehenden Strahlen bUndels dui-ch 
dM Sehnt^glaa a in die AuüyMtor-Vtnriohtaiig ein vnd wird danmf yon dem 
Spiegel b mit nultirter Vorderilcbe, der Skalenoberfliehe und dem Spiegel 0 in die 
Lupe mit den Linsen d and e reflektirt. 

V. Analysatorvorrichtung mit doppelter Keilkompensation. Ktilkonipensationon mit 
iwei messbar verschiebbaren Keilen {s. Fig. 3) werden gewöluilieh niii einem Gesammt- 
mesebercicb von etwa — 100" bis + 100° Ventzkc hergestellt. In Fig. 7 ist eine 
AnalyMtorvoniobtang mit doppelter Keilkompensatlon im Schnitt gezeichnet Die 
BeobaehtongdMnpe belenohtet s^eichzei^ mit der Poluisatorldeade die Skalen und 
Nonien, naeh Beflexion der Strahlen an dem Spiegel b und Durcligaiig durch die 
Schntzplatte a und die Mattscheibe c. Die von der SkalenoberHäche reflektirten 
Strahlen werden vom Prisma p in ein Mikroskop d/g geworfen; das Mikroskop ist 
auf die OberflAche der Skalen scharf eingestellt. Beide Skalen und Nonien sind 
gleichseitig za ftbonelien. 

Bei allen Analyaatorvorrichtiingeii*) ist Votaorg» gettoffen, daas die Paaaongen 
der optischen Theile sweeka Bdnlgnng der letsteren leicht heramgenommen werden 
können. 



Referate. 

▼fltfUuren zur Aosgleicliunf von BeobaolituniirsiETOsseu auf mecliautscheni Wege 
vnä Aavendmir «of Amgleieliungen nacli der MeOiode der kleliitlMi Qnadnieb 
Vo» Landmever Fiieher. ZeU$ehr./. Vemm, M8. 8.56S, S899. 

Fehlersiufflelchaiiflr auf medumlacliem Wege. 
Pinn Demselben. Ebaiia 8. 655. 

Der Verf., Laudroesser bei der Änsiedlnngikommission in Posen, beschreibt im ersten 

Aufsatz ein Verfahren, die „umBtändllchen Ausglelchungsrechnungcn" nach der Mi tlioiir licr 

kleinsten «Quadrate durch ein mechanisches Ve,rfaliren zu ersetzen und zeigt die Anwendung 

des YerfUueas anf die Aufgabe des Vorwlrtseinseiuieidens, wlbreDd im sweiten AnÜMta 

die Amgieidmng des mehrfach rückwKrts cingeseiinittenen Punktes, des durch überBchüssige 

LHngenmessungen bestiinmtcn I'nitkfos n. s. f. gezeigt wird. Beim VorwJirt^ieinschnoidcn 

wird für jeden der den Punkt bcstimmendeu Strahlen eine dünne federnde Metalllamelle 

(Drahtstttek Ton keostanten Quenehnltt) angewandt^ die in richtiger Lage so fostgeldeBunt 

■ 

wbrd, dass ihre Llage gleieb Vi* ist, wenn / die Streeke swfselien dem Nevpnnkt vnd dem 
gegebenen Punkt bezeichnet. Eine Nadel senkrecht zur Ebene der Federn wird dann so 

rwischen die freien Enden der Lamellen j^ehalton, da.ss alle auf die Nadel drücken 'dazu 
sollen Federn, die die Nadel ohne Weiteres niclit berühren, so lang gebogen worden, bis 
dies der Fali ist); die Nadel wird dadnreh naeh einem bssttmmten Punkt bin veiseiiobeB, 
und zwar bei den angegebenen Längen der Fcdeni nacli dorn Punkt, der der Bedingung 
der Methode der klein^^tcn Quadrate [r'] =^ Min. entspricht. AebuUcb werden die andern 
oben genannten Aufgaben mechanisch gelöst. 

Der Terf. schreibt seinem Verflihren der «meebanlsehen Rechnung" bedevteade Arbelts- 
crsparnisa zu. indem z. B. beim Einschneiden von Punkten die Bildung der Bichtungskoeffi- 
aienten o und die Bildung und Auflösung der Normalgleichungen des gewNmlichen Ver- 

') IKs ente Anregung zur Konstruktion geschlossener Analjsstonromebtaagen för Sacchui- 
meter hat, soweit dem Verf. bekannt ist, Hr. Dr. Sohönroolc gtgsbcB (s. Landolt, Optisolies 
DrehaagsTermögen. 2. Aufl. S. -JH Anmerkung. 1898). 



Digitized by Google 



fahren» wegfällt; ferner könnte mau, w&a aber nebensachlicli ist, auf wesentlich ganz dem- 
■elben Weg auch die Aufgaben lösen, die der Bedinguugägleichung [r"J = Min. (« ^2; ge- 
nfifUL Man mim auch ngeben, dass diese Verwendung des mechanischen Prinzips des 
kleinsten Zwangs der Anscha\ilichkoit nicht entbehrt, dass endlich das Verfahren in theo- 
retischer Beziehung sehr interessant ist Etwas anders scheint dem Kef. die Antwort auf die 
Frage zu lauten, ob der Verf. sich in praktischer Beziehung nicht zu viel ▼on sdnom Ver- 
fahren yeisprieht Es sind bei einer Vei^rldehnng zwischen mechanischer Bestimmung und 
numerischer Rechnung zwei Dinpe nicht ausser Acht zu lassen: erstens fcami die Rechnung 
nach der Methode der kleinsten Quadrate fast immer, bei den Aufgaben über trigonometri- 
sches Einschneiden eines Punktes oder einiger weniger lenkte nach einander jedenfalla 
immer, so einfach eingerichtet werden, dass in Beziehung auf den Zeitaufwand für die 
Beehnung kaum irgend ein anderes Verfahren im Vortheil erscheint, wobei allerdinn-s vor- 
ausgesetzt ist, dass Uebung in solchen Heohiiunp'eii vordaiidcn ist; zudem wird das Fest- 
klemmen der Federn und ihrer üalti^r in genügend richtiger Lage ebenfalls uicbt in ganz 
knrser Zeit zu machen sein. Sodann aber ist zu bedenken, dam hiuflg mindestens ebenso 
wirhti«,- wie die Kenntniss der Unbekannten selbst die Bestimmung ihrer mittleren Fehler 
oder des ui. F. der Gewichtseinheit u. s. f. ist. Diese m. F. erhftlt man bei der Rechnung 
nebenher, das mechanische Verfahren aber liefert über sie zunächst nichts. Hammer. 

Arbeiten und Fortoohrltte auf dem Gebiete der Photoirnunmeteie im Jalire 1808. 
Vo» E. DolelaL Eder's J0M./. Pkotogr. 18. & i6i. im. 

Der Bericht enthält zunächst eine Beschreibung der Arbeiten von Tcisserenc de Bort 
über photogrammetrische Wolkenmessun<;en, sodann folgt die Beschreibunfr von Caillotet's 
Apparat zur Bestimmung der Höhe eines Luftballons durch Photographie vom Ballon aus 
(Tgl. dfew Zeittekr. 18, 8. 65. i89S) ; aus den Abständen bekannter Punkte der Landschaft auf 
dem Photogramm wird die HIHie ermittelt. Für topographische Zwecke wird ein Apparat 
von A. Huberti in Brüssel, für militärische ein solcher von L. Pajranini ivpl. (Hty, XiUhIh: 19, 
S. 19J. 18Ui)} kurz beschrieben und dann auf die Veröffentlichungen von Meydcubauer, 
Finsterwalder, Stelner, Mandl, Doeriffens und Koppe eingegangen. H.K. 

Völlig eintaiivliende .Scliwimraer. 

Von W. Warrington. liiiL Mag. (.5) 48. S. r.)^. iS'.iU. 

An Stelle der gebräuchlichen Arftometer benutzt Vcrf zur Vermeidun;,' der Kapillari- 
tätsfehler solche, welche ganz in die benutzte Flüssigkeil untertauchen. Die Senkkörper 
haben im Uebrlgen eine den Aräometern äbnUehe Form, nur ist der Stengel stark verkürzt. 
Ueber diesen werden kleine Platinringe je nach Bedarf ab Belastung geschoben. Durch 
Belastnn;; der Schwimmer mit anderen Substanaen kann dai ipea. Gewicht der letzteren be- 
stimmt werden. 

Unter Benutzung der Werthe von Thiesen, Scheel und Diesselhorst findet Verf. 
die Ausdehnung des Jenaer Glases 16'" (aus welchem seine Senkkörper verfertigt waren) 
gleich 

^ ''o (1 + (28,714 1 1 ,r,L> t) H)-» ^1 

gegenüber dem aus linearen Ausdehnungsbestinimungeu von Thiescn und Scheel abge- 
lelteten Werthe 

»',— K,[H-(21M»1 + 10^991) 10-»0 . 
Als Dichte des Qnanes findet Verf. den Werth 

2,660 457 d: 0,00001a 

Als Temperatur der grössten Dichte des Waasers ermittelt Verf. 3,882», doch ist zu 

bemerken, dass die Bestimmung dieser Temperatur gleichfalls auf der Ausdehnung dos WaMOn 
beruht, wie sie Thiesen, Scheel und Diesselhorst angegeben haben. HcM, 



Oigitized by Google 



ZwMcigtlM Jkhffaaf . MAn 1900. 



RuUATI. 



87 




Leber die W&riueleltlältlskelt des Wa^we». 
& B. If ilner und A. P. Cbattock. FUL Mag. (.^ S, 46. im, 

Lrt « die DIeke einer qrUndrtaehen WeMenehicht, A Our Qoenehnitt, Q eine Wärme- 
menge, die auf d(>r Strecke r ein Temperetnrgeftlle 9 herrormft^ M wird die Wlnneleit- 
fibigkeit k definirt durch die Oleicbung 

Die Verf. benutzen zur Ermittelung von k eine Methode, bei welcher alle in der vor- 
stehenden Definition auftretenden Grössen direkt ^rempHsen werden; U wird als .lonIc'Hchp 
Wärme auf «lektrisclieni Wege bestimmt. Üic Verauchsauorduung Iflt im Priiusip die folgende. 
In einen OefliM B mit defpettem Boden, 
welcher durch eine WaMerkflhlUDg auf 
konstanter Temperatur — g^emessen durch 
ein au einer Metallscheibe befesdgtea Ther- 
meelement (NeoBÜber-EiBen) — gehalten 
wird, befindet sich das zu untersuchende 
Wasser. In dasselbe taucht ein Ginss'efHHs 1 
mit aofgekittetem, ebenem, ü,05cm dicken 
Glaabodeo; aeln Ahrtand von dem Boden 
von B irird mUcremetriieh bestimmt Im 

Innern von A, dicht fiher di'in Boden, be- 
findet eich die in Paraffin gebettete Heiz- 
platte Ii von 43,73 Fliehe, bestehend aus einem anf einer Glimmerplatte sidcsackartig 
angebraditen Flatindraht von 6,1 Ohm Widemtand, dmnen Energteverbrandi dwreh Strom» 

und Widerstandsmessung ermittelt winl. Eine Schicht Baumwolle M', eine zweite Heiz- 
platte E die Temperaturen beider werden nach den Angaben der Thermoelemente /' und ./ 
regulirt und einander gleich gemacht), eine zweite Baumwollcnechicht L und eine Wasser* 
ktlldmiff P verhindern das Auftreten dnes Wirmeslromei naeh oben. Die ganie Anmrdnnnir 
Im eingesehlossen in ein (nicht besonders gezeichnetes) schmiedeeisernes GefKss. 

Um wystematische Fehler, welche durch Schwanken des Heizstromes und durch Strö- 
mungen in der Wasserschicbt hervorgerufen werden, zu eliminiren, werden zwei gleich 
gelMmte Apparate hinterefaiander geschaltet, wodurch DUhrenabeolwelitviigett eniiif|^(dit 
werden. 

Der aas 83 korrigirten Beobachtungen ermittelte Werth ist 

k = 0,()01I3:J 'y;.,S'. bei 20" O.. 

wobei der mittlere Fehler der einzelnen Beobachtung immerhin 1,1 beträgt. .Mit den Worthen 
andrer Beobachter bei nahefelesenen Temperatvren stimmt der geftudene nnf 8% flberrin. 

Bu 

Ueber ein schwlngciide^i Phakoiiieter. 

Von Ch. Dev6. Goutpt. rend. 12&, & 1561. 1899. 

Das Instrunii-nt dient zum Messen der Krümmungen und Brennweitt-n von optischen 
Systemen. Das zu untersuchende System kann um eine Achse schwingen, deren tintfemung 
vom System vertnderildi ist. Soll s. B. der KrftmmnngRradins dner HoUfliehe gemessen 
werden, so bringt mau in der Achne ein Kadenkreuz an und entfernt das System so lauge, 
bis das Bild rulii-,' steht; dann geht die Achsi dnnh den Krümmungsmittelpunkt. Die Be- 
stimmung des Brennpunktes einer Sammellinse erfolgt in derselben Weise, indem hinter der- 
selben ein Planspiegel angeordnet wird. Ist der Kugeispiegei erhaben oder die Linse ser- 
streuend, so wird ein Hülfsobjcktiv zwischen System vnd Fadenkreuz eingeschaltet, nm ein 
Bild des letzteren am Ort der Drehungsaelisc zu cntwerffi». Eine besondere Drchvorriehtung, 
ähnlich dem Tourniquct von P. Moi^ssard, ermöglicht auch die Bestimmung der Knoten- 
pnnkte. Am K. 



Digitized by Google 



88 ÜKrsiUTB. ZEixacBKirr rC> ImnRnmnsHnniB. 



ElnstelliiuKsmetliodc tllr Kollimatoren. 
.Foji G. Lippinann. Ooh^ rmd. & 669. 1899. 

Zwiiehen KoiHinrtcir und Fanizob wird üi d« Guy der UehMraUan ein Paar Flaii- 
paralldplatten eIngewslialM, mtehe mit der opttiehen Adue entgesengeBeM gplelehe Wüikd 

von If)" eiiisrlilicssnn. Wie beim Ophthalmometer von Heimholt/, wird dns vom Kollimator 
ealworfene Bild dadiuch verdoppelt, und zwar ist die lineare Trennung der Doppelbilder 
uoabh&ngig von der Einstellttn^; des Kollimators; mit grösserer Bildentfemang nimmt daher 
die Winkelgrüne der Ttennnng nb, neeh der iieh der Abitand der Doppelbilder im Brann> 
punkt des Femrohrobjcktfre bemiwt bt der Kollimator auf unendlich eingeitellt, so fallen 
diese Bilder soMunmen. A. K. 

Ueber «Iii Do]ipeltrogi«frafctoiiieter. 
Fm W. Hallwaehi. Wkd. Am. 98. 8. i. im. 

2or Beetimmnng dee Untenddedee der Uditbrechniiir von LBrangen hat der Terf. 

eine Difl'frciitiahncthode {W'wd. Ann. /SO. S. 577. !8!f3) angof^'cbcn. Die durch eine planparallele 
Glasplatte getrennten Hälften eines viereckigen Trogs aus bpiegelglas dienen zur Aufnahme 
der FKlssigkeiten. Die eine Hälfte mit der, Nomalflttasigkeit wirkt wie das Wollaston'sche 
90*-Piri8ma; das Liebt flUlt streiftad auf die Sebeidewaad nnd Terllait auf der andern 
Seite derselben je nach der Brechung- der Lösungen abgelenkt den Trog. Das Yerfahieil 
ist inzwischen von II. Tornöe in die technische Bieranalyse eingeführt worden; ein dasu 
geeignetes Instrument hat die Firma Sebmidt 9t Haensch in Berlin konstruirt. 

Znnidiat wird die Tbeorle des UmdrehnngaTerlkbreBS gegeben; es wird nnleBsnebt. 
wie der Unterschied der Ablenkung, nachdem das Spoktrometer um 180' gedreht ist, von 
dem Brechungsunterschied abhängt, wenn der Mangel an Parallelismus zwischen Stirn- und 
Rückplatte, die Keilf&rmigkeit und die Orieuciruugefehier der Scheidewand berücksichtigt 
werden. Aneb der im Allgemeinen a« vemaeblleiigende EinHim der Keittönnigkeit Ton 
Stbm- und RUckplatte wird besprochen. 

Die Genauigkeit der .M<'thode ist experimentell geprüft; die BrechungsuuterBChiede 
lassen sieb bis auf etwa 1,5 Einheiten der sechsten Dezimale beiUmmeu. Ferner wird der 
Elnflnfli der Temperator auf die Beobaditung nnd die daran« entapringende Temperatar- 
korrektion berechnet. 

Auf die sich anschlieHsende Untersuchung, wie das HrechungsvennBgen von Lcisungen 
von der Konzentration abhängt, insbesondere ob sich dabei ein Kinflnft der Dissoziation 
aelgt, kann hier mar Tenrieaen werden. . A. K. 

Ueber die Konstruktion von Kondensoren für Twrg rIhwwMllgS- 

und Prnjektiousaiiparnto. 

r-" II. KrÜHB. Ed.,\^ J<i/,rf,. f. P/H,to,jr. IS. S.W. ISU't. 

Der Kondensor soll eine möglichst grosse Lichtmenge der zur Verfügiuig stehenden 
Uebtqttdle anftMhmen nnd so iHreehen, daes einerseits das nahe vor ihm aufgeetellte Objekt 
in seinem gansen Umlhag inaerbalb des gebrochenen StrablenbOschels liege, sodass es in 

seiner ganzen Flüche plcichmJIssig beleuchtet werde, andererseits das gebrochene Strahlen- 
büschel an der Stelle, wo es auf das Objektiv trifft, einen so kleinen Querschnitt besitzt, dass 
es vollständig durch das Objektiv hindurchgeht und nicht durch die Objektiv! assung abge> 
blendet wird. 

Aus einem Vergleich der atls drei oder zwei Linsen bestehenden Kondensoren folgt, 
dass bei gleicher Gesammtbrennweite beider ein wesentlicher Yortheil des einen vor d«*™ 
andern kaum vorhanden ist H. K. 



Oigitized by Google 



SwmHiMr JatofM«. «In IM«. 



liilu elektrolytischer Stromunterbrecher. 
Von Ä. Wehnelt Wkd. A>m.98.a.Sm. im. 

Nachdem in den leMen Jahien eine greeae 2Sehl Tim meebanbeben ünterbredieni für 
Induktorien konetrairt worden ist, ist von A. Wehnelt ein aU «elektrolytischer Unter» 

brecher"' heziMchnctcr A|>pnraf beschrieben und studirt worden, der unter doii Fachleuten 
aller Länder grosses Aufsehen erregt hat. £ine grössere Zahl von Untcrsachuugcu ist bereits 
im Inlande nnd Auslände «mddenanOi doch enüatten dien Arhalte» nur wenig Neues 
gOgttnflher den tunfkssenden Untennehnngen, die Wehnelt sellwt angestellt liat nnd Aber 
die nunmehr horichtot werden soll. 

Die Untersuchungen W c h n e 1 1 ' s knüpfen an die bereits bekannten Licht- und Wärme- 
erseheinongen an, die auftreten, wenn man in einem Elektrolyten eine kleine Elektrode einer 
grossen gegenfibenteUt und dnzeh diese Zelle einen Strom seUekt. Die dabei auftretenden 
WünnecrscheinuDg:en sind, wie bekannt, von Lagrange und Hoho im Jahre 18M faktisch 
filr ein elektrisches Schweiss- und HÄrteverfahrcn verworthet worden. 

Wehnolt benutzte zu seinen Versuchen ein mit verdünnter Schwelelsnure gefülltes 
BeeheiflaB a (Fig> 1). Die Elektroden bestanden aus einer griSsseren Bletplatte A und ans 
einem dflnnen Platindraht c, der in eine rechtwinklig gebogene Glas» 
röhre d eingeschmolzen ist Durch das Unibieg^en der Glasröhre wird ein 
Umherspritzen der Säure verhütet. Die kleine Platiuelektrode, die nur 
wenige Hfllimeter aus dem Qlasrobr hervorragt, wird im Folgenden als 
nktii-f Elcktrodi; beselchnet. Eine Spannung von llO Volt wird entweder 
durch die Zelle knrz geschlossen oder es wird hinter die Zelle noch eine 
Induktionsspule geschaltet. 

Alsdann beobachtet man folgende Erscheinungen: 

A. Ohne Selbstinduktion. 
1. Ak-tirr Elektrode negalic. Bei Stromschliiss bildet sich um den Platindralit l iiic 

schwach blftuliche UüUe. Man hört einen sehr hohen Ton. Der Strom ist relativ schwach. 
Der Drriit kommt bald mm Olfihcm und iduailat ab (Lagrange und Hoho). 

S. AMoe Etdtmdt jutkh. Der FlaÜndraht gerlth sofort hi Bolhglnt (sogen. Strom- 
UmSCblag). Der Strom ist viel schwiicher als im vorhergehenden Falle und ganz knntinuirlich. 
Es steigen nur wenige Blasen empor, aus denen beim Zerplatzen an der Oberäftcho Wasser^ 
dampf austritt. 

B. Mit Selbsttndnktton. 

1. Aklkf Eicklrodc myatii: Die Leuchterscheinung ist viel Intensiver, der Strom stärker, 
der Ton tiefer. Die Elektrode wird leicht glühend, schmiixt ab und wird selbst schon bei 
geringen Spannungen (24 Volt) stark zerstäubt. 

8. Aküite £feUrwfe poM». Der Flatindrabt geriMi nicht in Glut, sondern es bildet sieb 
um ihn eine leuchtende, röthlich gelbe Hülle glühenden Oases. Der Strom ist stark und 
trird H/uifil und exakt tmterbncktH. Selbst bei Spannungen von 2S0Volt kommt der Drabt nicht 
sum Schmelzen. 

SehUcast man also eine Batterie von genügend hoher Spannung durch die Primir- 
Wicklung eines Induktoriums und durch ^ue derartige eloktrolytisehe Zelle, sodass die kidne 

Elektrode am positiven Pol Hegt, so tn-tcn, wie Fall B 2 lehrt. si>hr rasche Stromunter- 
brecbungen ein und im sekundären Kreis geht ein Funkenstrom übt:r. Die Unterbrechungs- 
saU ist, wie Versuche neigen, von der Grübe der SellMUnduktimi abhängig. Mit abnehmen, 
dfiv SeHwÜnduklton nimmt die UnterbrechungwwU an, bis seblieadlch der Unterbrecher auf- 
hS«t SU flmktloniren. Bei HO Volt Spannung Hcfbrte ein Indnktorinm 

») VgL S Winten, S. P. T h . m [. o n , Fleming, Beattie, The Elec&ician 42. S. 7M. 731. 
i699i d'Arsonvai, C(mtpt.rend. 128, S.529. 1899; Carpontier, Comft.rend. 128, S. 987. 1899; 
PelUt, Cbmpf. rend. 128, 8. 732, 815. 1899-, Armagnat, Comp/, rewtf. 198, 8. 991. 1899; Blondel, 
Oui^rmd. 128. S. 877. f8<>9; Kl. Thoin!>on, Ebdr. Bnpiuer (Kern Yarik)»?» S.889. 1899; Tssla, 
fatM**. Ru. (Nem York) 94* S, i67. 1899. 




Digitized by Google 



90 



UltrBttATK. 



von 8 m Fankenlluge ftb«r 9000 ünterbnchungen tu d«r Sekunde, 

^ SOem „ „ S(K) , » >• » I 

« 60«" n ^ 200 „ » . . - 



Die Stromst-Irkc . welche mit einem Hitzdrahtinstniment p^emepsen wurde, nimmt mit 
der Oberüäclie der aktiven Elektrode zu, ist ihr jedoch nicht proportional; vielmehr wird die 
Stromdiclite bei VergrSasentng der Drabtoberfliche geringer. Zur EMiahnng der Stram- 
stlrke kann man beliebig rlele aktire Eiekiroden parallel tcbalten. QgenthtniUdierweiM 
wird in diesem Falle der Strom ^ennu so exakt unterbrochen, als ob nnr ciwe Elektrode TOr- 
banden ist, selbst wenn die Ellektroden verschiedene Grösse haben. 

Die Unterbrecherwirkimg der aktiven Elektrode beginnt erst bei einer bestimmten 
krltiaeben Stromdicbte. Darens erkitrt aich die Abnahme der ünterbreebnngaiahl mit 
wachsender Selbstinduktion. Einschalten von induktionsl i^-t n ^V:r1orständen und Verkleinem 
der Betriebsspannun«; haben mithin auch eine Abnahme der Unterbrechuugszahl zur Folge. 
Die geringste Spannung, mit weicher noch Unterbrechungen gelangen, betrug 12 Volt. Ob 
ea eine obere Grenae fBr die Spannung glebt, iat nicbt festgeatellt worden; bei 990 Volt, der 
hSebMen Spannung, die Wehnelt anwandte, tunktionirte der Unterbrecher noch. Wie 
d'Ar^ionval gezcifrt bat. kann man den Unterbreclier ebensog-ut mit Weclisi lstrom, wie mit 
Uieichstrom betreiben. Dieae Möglichkeit ist nach den oben unter B beschriebenen Ver- 
•achen ohne wtiterea klarf flrailieh wird die aktive Eielctrode leidit au beiaa weiden und 
BchHearilcb Stromiuaschlag Antreten. 

Um den FinflusB dos Elektrolyten und seiner Konzentration auf die Wirksamkeit des 
Unterbrecher» festzustellen, bat Wehnelt die zugehörigen maximalen Funkenläugen ge- 
messen. Das Maximum der Wirkung^ trat ein für verdfinnte Schwefelsäure vom spea. Gew. 
146 bis 1,90. Elektro(7te anderer Zusanunensetnng gaben sehleehtere Resultate als ▼e^ 
dünnte Schwefelsaure. Aktive Elektroden ans anderen Metallen als Platin verorsacben 
ebenfalls l'nterbrechungen, werden aber sehr schnell zerstttubt. .\m besten sind für Strom- 
stärken biü zu lü Amp. Plutindrähte von 1 mm Durchmesser. Für die Erklärung des 
Phlnomens ist widitig, dass eine aktive Elektrode ans Kupferdrabt in einw konsentiirten 
LBsun^'^ von Kupfersulfat ebenfalls als Unterbrecher wirkt, und zwar gleichfalls unter Ein- 
tritt einer Lcnchterscheintui};'. Dagegen findet eine sichtbare (Tascntwicklung in diesem Falle 
nicht statt. Ebenso wichtig für die Erklärung ist die Thatsache, dass das Platiniren einer 
akttven Elektrode auf die Zahl der Unterbieebnngen gar keinen Eialiuss bat Daa Ifatorial 
der MgatiDem Elektrode ist ganx ohne Einflnss auf den Gang der Erseheinnng. Sie bestand 
gewöhnlich aus einer Bleijilatte. 

Erhitzt mau den Elektrolyten laugi>am, so ist bis zu einer Temperatur von 70^ kein 
wesentlicher Einflnss anf die Funkenlänge bemerkbar. Von dieser Temperatur an dagegen 
wird die Funkenlinge stetig geringer, bis scUieMlicb beim Kedepunkt die Thitigkett des 
Unterbrechers ülierhaupt aufhört. Da die elektrisc^he Energie, die im ünterbreeher in 
Wilrmc umgesetzt wird, ziemlich erheblich ist, so muss daher für Dauerbetrieb eine 
Kühlvorrichtung vorgeseheu werden. Demgegenüber iat von Carpentier a.a.O. im Gegen- 
thefl TOigeBeUagen worden, den Elektrolyten bis auf etwa 80 bis 90 Grad ▼orauwifmen, 
weil der Unterbrecher bei dieser Temperatur Iiereits mit niedri;;er Spannung anspricht. 

.\ucli vom Druck im F.Iektrolv ten ist die \\"irknn;;sweise de.s Unterbrechers abhängig, 
und iswar steigt die Unterbrechungszahl mit abnehmendem Druck und sinkt mit zuuelunen- 
dem; die effektive Stromstärke steigt mit dem Druck. 

Uro nun den Vorgang an der aktiven Elektrode genauer kennen au lernen, hat ihn 
Wehnelt /.uniichst strn})oskn])isch beobachtet. Ks zeigte sich, dass sich an der aktiven 
Elektrode eine langsam wachsende GaühüUe ausbildet, in der man lebhaft wirbelnde Bewe- 
gungen walirnimmt; die Gashülle wächst bis su einer gewissen Grösse und wird dann plötz- 
lieb explosionsartig auseinander geschlendert. Eine mit den robesten HiUltoiltteln ausgeffthrte 
spektroskopischc Beobachtung der aktiven Elektrode seigte das Wasserstoffspektrum und 
die Natriumlini« (lelstere vom Glase herrfthrend). Fingt man das an der aktiven Elek^de 




IMO. 



Rmura. 



91 



entwickftite Gas auf, so erwies es sich bei geringer Spannung als ein schwach explosives 
Gemisch von WasserstofT und Sauerstoff. Bei Anwendung höherer Spannungen wird das 
Qemiieh Immer explosiver. Um den Votgang genauer m stadiren, wurde In den Stromkreis 
ein Knallgasvoltameter nach Kohl rausch eingeschaltet und auch die GaBraengc, die an 
der aus einem Platinblech bestehenden negativen EUektrode sich entwickelte, aufgefangen. 
Er ergab sich 



Angewandte Spannung 



24 Volt 



1. KnaUgasvoltaneter 

2. An der n<f;ativt>n Eli'ktroiii^ \ 
aufgefangener Wasserstoff i 

3. SanerstdF, der sieh an der positf vn Blek- 
trode entwickeln mü.sste (aus 2. bereohaet) 

4. Sauerstoff und Knallgas, an der ) 
pontiTen Btsktrode aafgeGugen f 

& Uebanehnw (4)— (3) 



68,0 ccM 
34,T . 

8^ , 



48 Volt 


96 Voh 




90 em 


303 - 


18,8 , 




6.7 . 




58,0 «, 


89,0 . 


61,8 . 




9 Q 



Die Tabelle adgt, daas die an der negativen Elektrode anfigefuigeiiaWaasentonDaenge 

mit den Angaben des Knallgasvoltaineters stimmt. Die fünfte Reihe giebt die KnaUgatmeoga 
an, die sich ausser dem in der dritten Reihe vorzeichiu'ten Sauerstoff bildet. 

Die Strouikurven des Unterbrechers hat Wehnelt 
mittels einer Braun 'sehen ROine und dnes rotfarenden 
Spiegels untersucht (vgl. Z,it»rl,r. 17. S. 316. 1897). Die 
Röhre B (Fig. 2) wurde durch die Influeuzma.schinp f fjo- 
speist und der Lichtfleck im rotirendcn Spiegel H betrachtet. 
Eine Batterie A von IS Ms 48 Zellen 
war durch den Unterbrecher ü \ind 
die die AblcMikniiL'" des Katliodcn- 
Strahles verursachende Uüit'sspule » 
gescUossen; an die Klenuaen a 
xmä b worden die an unterancken- 
den Spulen oder Induktorien, an 
die Klemmen < und d Kondt-nsa- 
toren parallel zum Unterbrecher 
gelegt; <7, md <3, rind Stromwen- 
der. Ist die aktive Elektrode «f </«- 
/(V, so erhält man ziemlich unrt'<ft'I- 

mässige Kurven mit einem relativ langsamen Abfall. Ist 
dagegen die aktive Elektrode podtaf, so erhilt man sehr 
scharfSB Kurven; nach einem langsamen Anstieg ftllt die 
Kurve •^luv/. steil auf Null ab. tun ohne Pausf sofort wieder 
anzusteigen. Die Erhöhung der Spannung hat ein immer 
schnelleres Ansteigen cur Folge, sodass die Kurve sebliess- 
lich das Aussehen einer Zickzacklinie erhltlt Schaltet man 
in den Stromkrei-s ein Induktorium, so macht nich eine Rückwirkung des sekundären Kreises 
auf die Kurventbrm bemerkbar. Benutst wurde ein 90 cwFttnkenlndnktor bei 24 Volt Be- 
triebsspannung (vgl. Fig. 3/, 

a) Sekundaispnle unbelastet (keine Funken). StromsUirke 8,8 Amp. Der auMdgeade 
Ast enthllt eine Aniahl langsam abklingender Sehwingungen. Der Anstieg ist relativ 
langsam. 

b) Sekundäre Spule mit 10 mi Funken belastet. Stromstärke .'t,2 Amp. Die Kurve steigt 
sehualler an. Die Sehwingungen bdm Anstieg sind ausgeprägter. 

e) Sekwidlre Spule mit 1 cm Funken belastet. Stromstftrke 8fi Amp. Der Funken ist 




n».8. 



IM 



Flg. I. 



L^iyiu^cd by Google 



93 BMWmUM. SBtMHUVT Fim Ii 

In eilien Lielitbog«ii fibcrgogangen. D«r Anatfeg d«r Kwrtre tot sehr itell; ent nach dem 
Anstieg in dem tut horisootal rertenf enden Theile treten Schwingungen mat 

Ebenso werden für andere Pille die Kurvenbilder gezeichnet und diskutirt. 
Eine iurldäning für die WirkungweiBe des Unterbrechen giebt Webnelt folgonder- 
maAseen. 

.Durch die Gegenkraft der Selbstindaktion kann die Stromitärke im SebUessnngskreite 

nur langsam ansteigen. Ks wird daher zuerst nur durch Elektrolyse SauerstolT abgeschieden. 
Von einer pewisspn Stromstärke an entsteht ausser dem Sauerstoff durch die starke Wärme 
auch noch Dampf des Elektrolyts, bis schliesslicit das Geuiisch aus Dampf und Sauerstoff 
einen rSlligen Mantel um die Elektrode bildet und, da die erhi taten Oase elektrisch leitend 
sind, somit zu einem Stromübergaug innerhalb des Gasgemisches zwischen Elektrolyt und 
aktiver Elektrode als Elektroden Veranlassung giebt. Durch die starke Wärmeentwickelung 
wird nun ein Theii des Elektrolyts in Wasserstoff und Sauerstoff zersetzt. Durch die ueu 
gebildeten Gase und durch die starke Ausdehnung derselben durch den Stromdureligaag 
wird schlieaslleh die Entfernung swisehen Elektrolyt und aktiver Elektrode so gross, dass 
der Strom nirlit mehr im Stande ist, den Zwischenraum zu überbrücken, sondern xintcr 
Bildung einer dem Oefftaungsfunken entsprechenden starken Lichterscheinung plötz-livh ab- 
reifist und dadurcii unterbrochen wird. Die Gasblaseu steigen in die Hübe, die Flüssigkeit 
kommt fn neuen Kontakt mit dem nicht sehr stark erhltaten Platindraht und der Vorgang 
wiederholt sich 80 periodisch innor wieder von Neuem ; jede Verringerung der Selbstinduktion 
oder jede Erhöbung der Spannung bewirkt, das» die kritische Stromstärke schneller erreicht 
wird und dass somit durch die schon viel frühzeitiger erfolgte Bogeubildung das durch 
Elektrolyte entwickelte Gas (Sauerstoff) immer mehr und mehr gegen das durch Hitae- 
Wirkung entstandene Gas surttckbleibt. Eine allzu starke Verminderung der Selbstinduktiott 
bewirkt, dass der ja immerhin hciss werileüdc Pintindraht keine Zeit mehr hat, sich abzu- 
kiUileu. Die Flüssigkeit trifft beim Zusammenfallen den heissen Draht, und es entsteht nun 
die Ton Hni.F.BicharB^ ata Leidenfrost'sches Phlaomen beseiofanete Erscheinung.* 
In der Arflheren Veröffentlichung von Wehnelt und Spiet*) ist aueh actum darauf anf- 
merksnrn gemacht worden, dass hier eine I{e8onanzpr8cheinung vorliegt, die durrh die Selbst- 
induktion und die dahinter geschaltete Polarisationskapazität de« elektrolytischen Unter- 
brechers verursacht wird. Im Einklang damit steht die Beobachtung, dass an den Klemmen 
des Unterbrechers stets Hut die doppelte der zum Betriebe verwandten effsktiven Spannung 
vorhanden ist. Dieselbe Anideht wird aueh meiirfach in der englischen 

-_ Literatur vertreten. Eine Stütze für die oben von Wehnelt gefrebene 
5'8"(r 

Erklärung bildet ein Versuch, den er mit einer regulirbarcn aktiven 
Elektrode anstellte. Die Elektrode D (Fig. 4) ist durch das Glaarohr C 
geschützt und ragt unten aus der Oeffbung 0 hervor. Zieht man jetat 
die Elektrode zurück, so wird der Strom noch immer exakt unterbrochen, 
selbst wenn sich die Elektrode ganz im Innern der Böhre (' befindet; 
die Leuchterseheinung aber tritt jetat nicht mehr am Platindraht, son- 
dern an der Mündung 0 des Bohres V auf. In diesem Falle wird der 
*• dünne Flüssigkeitsfaden in <> durch die Stromhitze in Dampf verwandelt; 

dieser leitet zmiiutisf den Strom unter Zersetzung des Elektrolyts und hat schliesi<lich wie 
früher die ätromuuterbrechung zur Folge. Den Vortheilen, die diese Form des Apparates 
augenscheinlich hat, stehen als Naehtheile gegenüber: die Unterbrechungen erfolgen viel 
langsamer, der Unterbrecher besitzt einen sehr lioheD Eigenwiderstand und die OlaawJbide 
an der Oeffiiung werden schnell zerstört. 

Die Form, die Webnelt schliesslich der aktiven Elektrode gegeben hat, ist in Fig. ö 
dargestellt Der Hartgummikem a durchsetat die Wand des Glasgeflsses c und wird durch 
die Mutter d fostgehalten; 4 sind Gummipolster aur Abdichtung. Der Platindraht e ist vom 

*) F. Riehara« Wied. iiim. 99» 8. 84. 1890. 

•) VtriuutdLder Dpdidm pliymkaL OmUtekqft 1, 8.53. 1899. 




L.y,u.L.u Ly Google 



93 




an den mit Gewinde versehenen Kupforstab / hart angelöthet; die Griffscheibe </ do« letz- 
teren besteht aus Hartpfummi. Der Oiinimipfropfen i verhütet ein Kindringen der Silare; 
vom ist eine Schutzicappe A atis 
Porzellan aafgesctzt, die Klemme i: 
dient aar Strorazuführung. 

Neaerdingps ist der Unter- 
brecher von der Firma Siemens 
&. Ualske A.-G. in Berlin in unten- 
stehender Form (a. Fig. 6) in den 
Handel gebracht worden. Die Ka- 
tbode wird durch einen breiten Blei- 
Htreifcn gebildet, der spiraiig um 
ein Porzellanrohr gewickelt ist. 
Aus dem unteren Ende des Por- 
zellanrohres ragt ein als Anode 
dienender Platindraht heraus, des- 
sen Länge durch eine auf dem 
Deckel angebrachte Korden- 
schraube regulirt werden kann. fif. 5. 

Da die Dichtung zwischen Anode und Porzellanrohr ziemlich unvollkommen ist, so wird 
durch das Arbeiten des Unterbrechers Flüssigkeit in das Porzeilanrohr getrieben. Ein seit- 
hches Ansatzrohr mit feiner Oeffnung dient zum Ausgleich der Niveaudifferenzen. Ausser 
diesem Unterbrecher wird von der Firma noch 
eine zweite Form ausgeführt, welche der ersten 
Form im Wesentlichen gleicht und für die Küh- 
lung während des Arbeitens Sorge trügt. 

Wehnelt hat seinen Unterbrecher vor- 
nehmlich zu Versuchen mit Induktorien benutzt. 
Die Betriebsspannung liegt am besten zwischen 
05 bis 110 Volt. Die Anwendung eines Konden- 
sators ist nicht nothwendig. Bei Erhöhung der 
Spannung steigt mit der Unterbrechungszahl 
gleichzeitig die Funkeniängc. Es werden nach 
einander beschrieben: Erscheinung bei der Ent- 
ladung in Luft von Atmosphärendruck, Erschei- 
nungen in gasverdünnten Käumen, Verwendung 
zur Erzeugxing von Köntgen-Strahlen, Erzeu- 
gung von Metallspektren, Verwendung für Te.s la - 
sche Versuche, Anwendung für Marconi'sche 
Teiegraphie. Weiter hat W e h n e 1 1 die bekannten 
Versuche von Elihu Thomson mit seinem 
Unterbrecher wiederholt und einige Versuche an 

Transformatoren angestellt. ^ q ^ 




lieber den Hysterosismesscr vou Blondel und Cnrpcntior. 

V»u M, Deprez. Cotnjtt. rend. 128. S. 'U. ISUU. 

Deprez giebt an, dass er schon vor vielen Jahren einen Ilystereslsmesscr konstruirt 
habe, der auf demselben Prinzip, wie der jüngst von Blondel und Carpentier beschriebene 
(vgl. tiUiae Xt-ütchr. 19, S. 25!*. IS'.)')) beruhe. Der Unterschied besteht nur darin, dass bei 
Deprez anstatt eines permanenten rotirenden Magneten ein Elektromagnet gesetzt ist und 
zwar ein viorpoligcr. Sonst unterscheidet sich der Apparat von Deprez nur ilurcb die 



AtumeMangen, die viel grönser gewählt alndi iiin Eisenproben in der Grösse, wie sie in der 
Teehnik wirklich Torkommen, natorraehea ea kSimen. Die Anordmiog yon Depres ge- 

fitattet, die Wf-obnclzalJ y.n frhöheii und dii' maximale FeldstUrke helicbifr verändern zu 
können. Das Maximum der Induktion kann durch eine Ideine Sekundärspule gefunden 
werden, die mit einem Kommutator auf der Aclise und mit einem Galvanometer in Vcr> 
hfadmig iteht JSL (K 

I>M Orieatimn^ - Matfiietometer. 
Km A. FenneL IßMftcj^ff. tu </. MarkteheUerwetm If. F. i. H^. 1899. 

Der VerU hat Mit mehrereii Jahren daa Borchers'ache KolHinator-Biagiietoimeter sa 

verbpssern j^csucht. Sfin Di'klinalorlum von 1893 zeig'fe sich aber zu komplizirt und so 
entstand das hier beschriebene, äusserst koupeudiöse und dabei sehr leistungsfähige Instru- 
ment snr AusflUining der Orientirungsmeasungen dea Maikaehdden. Der Uagnek hingt 
an einem Quanfaden, womit die Einwinde gegen die sonstigen Fadeamaterlailen h«id,tigt 

lind; über die Haltbarkeit der tjuarzfnden sind neuerdinf^fl sehr frünsti<re TT"rtheiIe bekannt 
geworden ;,uebcnbei sei bemerkt, dass die Fäden jetat auch in beträchtlicher Länge, z. B. bis 
40 em, und für nicht ganz geringe Gewlehte, wie 60^, an hahen sind). Das Instrmnent lisflt 
sich entweder in derselben Art wie eine Reitbussole mit dem Theodolit verbinden oder an 
dessen Fernrohi trHg'ern so befestig-en, dass es ebenfalls zentriscli über dem Theodolit sieh be- 
findet. Auch als Dekliuutioiisvariometer ist das Deklinationsmagnetometer trotz seiner kleinen 
Dimen^onen gani got brauchhar, wie s. B. Beohachtmigen von Lena in Bochum bewiesen 
haben; immerhin würde sich bei fent auftnstellenden Varlattonsinstnunenten dieser Art em- 
pfehlen, die Abmeanuigen entsprechend in rergrOisem. Hammtr, 



Ifen •MclilMieM« Bieber. 

Tb* B* Dallmejer, Teiejtliotugra^iiy an i lvtHtutanf treuti»; oh the coii»truclion and apjfliciUwH oj thc 
MepliotograjpUe km. gr. S«. XY, 148 8. mit 96 Taf^bi und 66 Diagrammen. London, 
W. Heinemaim 1899. Oeb. in Leinw. 15 M. 

Der Autor des angezeigten Werkes hat sich um die Kotistruktiou und die Verwendung: 
des Teleobjektivs schon seit 1891 verdient gemacht and auch brauchbare Anleitungen zur 
Benntanng» dieses Instruments gegeben. Die vorliegende Schrift bringt aber mehr als eine 
Sammlung seiner früheren Arbeiten; sie utl ilf. um es kurz zu ^ag•on, den ersten Versuch, 
der in Eiipi'Iand gemacht ist, die Anwen(iuu;,>- der Abbe'si-lien Ttu-orie <ler Strahlenbegren- 
zuug auf das photograptiische Objektiv besonderen auf das Teleobjektiv; einem grösseren 
Pmhlikiun voranftthren. 

Gehen wir auf Einzelheiten ein, so sei zu den in die Einleitung.' j^» znuenen historisclion 
Notizen hier bemerkt, dass der Kef. inzwischen das Vorkoninu ii (\r< ri ledltit ktivs in der 
t'fiinera vhttura schon am Ausgang dc$ 17. Jahrhunderts'; hat nachweisen können, woselbst 
die eharakteristischen Eigenschaften, die BlIdgrBsfle beliebig au varllren und bei kurzen 

') J. Zahn, iVo expikando et deiiiomtramiu utuio artißciali hiediojtirico »ivc Menceph. FvHÜa- 
waOtm II. fei. VIII, 871 S. Hnbipob*, Hayl 1686. 

Es lifi-^t ilnrt unter dorn Titel: Iii.<i<jiiU lumbinatio I^ntin itniviXdi S- n^ncaiiti' lul nutinn m iinn- 
giticm yrovurandum auf >>'. JSÜ u. l'i^i: l'uroUarium /. SpeciOim concacum ita iiUra Lcnlvm coacexam ^ 
gut unagmem eoOoeatmty dum magiHon traficit, potett eam exprtmere majorem, gvam aSa kiu coiwera 
solrr <piali*vuiiijiie nd oimltm iliMantiam. 

CuTotiariuttt IV. Quaiitw »peciikuH cavutft caeteri» paribut (/iuhUo seilii tl r<»i>txt» ad ceidri pu- 
dern 4' iniaguii» LeiUk convexae «ttew, «t dlctHin) jtropiu» atredU ad imaginn». tnnto jn iilritll magi» dklra- 

AlMtor, 4' ÜlW^ uece$tnrii JU mofOr in iviigiuri ditJantiä; et ijuant'i riwitin« all iirnujinc h nlis cvrivtsoe 
toUaaUuTy Ue vt pnpiiu Le/ttem eomxjeam aicedat^ tantö minor imago yrocuratur in diilantia brtviari. 



Digitized by Google 



SmuMriattar Jtlufut. Hin ItMt. 



Nw nMBnuNS BOomoi. 



95 



Kameruuasflgren Terhilltiiissinlarig botrlebtUehe Figureiigrüuen sa liefen, boreftt 1»ekaii]it 
waren. 

Der theoretische Theil, der wcitans umfanp^rcichcr ist, ist mit bemerkciiiwerthcm di- 
daktischen Gcsciiick augeiegt, um den Anfänger in das Versttlndaiss der Elumuute einzu- 
Ahren. Ueberau ist — al^reMheii ron Flg. 48, die «u dner «adem Arbeit des Vsrümm 
ttberaonuuea wurde — die Dcwu^ungsrlchtuug des Lichts von links nach rechts gehend 
angenommen. Die Fi^nrcn^^rössi- iiu Bilde, die Perspektive, der richlijre Abstand bei der 
Betrachtung der Aufnahme werden an dem einfachen Beispiel der Lochkamera erläutert, 
und es wird a l s d a nn die Wirkung abemttaoafrei angenommener Semmel- und Zenrtrenungs- 
linsen diskutirt, wobei die vier Kardinalpunkte eingeführt werden. Nach einer kurzen ße- 
rühruii<r der aus zwei positiven Systemen zusanmiengesctzten Teleobjektive wird dann da» 
eigentliche Teleobjektiv, die Verbindung eines positiven Elements längerer und eines nega- 
tiven kflnerer Brennireite, einer Bespreebnng nntenogen. Dieselbe erfolgt naeb den beiden 
Gesichtspunkten, welche früher Im n its r;iin;cnonunen sind: Es vertritt nänüieb Th. B. Dali- 
raeyer selbst den Standpunkt, das Teleoiyektiv auf/.nfiis'^en als ans zwei getrennten Systemen 
bestehend, von denen das hintere, negative die vom positiven Vorderglied entwortenon Bilder 
veigiOssert, wlhrend P. Bndoiph das Teleobjektiv ansieht als ein positives Oesammt^stem 
mit variabler Brennweite. Kapitel VI bringt das für die Anschauungen englischer Inter> 
essenten Xeuestc. niinilich die Verniittelung Abbe'scher Ideen über die StruWenbegrenzang, 
d. h. in diesem Falle die Einführung der vier für die tliatsächiicbe photographiscbe Abbil- 
dung wiebtigen Ebenen. Es sind dieses die Ebenen der beiden Pupillen (E.-P. und A^P.\ 
die Elnatellungsebenc (E.-K.) und die Elwne der >r!Utscheibe (Jtf.-E.). Die Ueberuahuie dieser 
Darstellung ist dem Verf. um so höher anzurecluien, als die Vertretuii«,'- ilieses Standpunktes 
in einer populären Schritt durchaus nicht ohne Schwierigkeit ist. Die noch foigeudeu Kapitel, 
die praktisdien Anwendungen und Arbeitsanweisnugen, bieten fttr den Leser dieser Zeit- 
schrift weniger Interesse; sie bringen n. A. auch eine nnparteilsoh gehaltene Zusammen- 
stellung von Teleobjektiven verschiedener Finnen. 

Einige Sclilussworte seien noch dem reichhaltigen Bilderschmuck gewidmet. Als 
Demonslrationsmatetlal der Leistungen des Teleobjektivs sbid die gansieltigen Anto^plen 
sehr werthvoll, und der Ref. erinnert sich nicht, irgendwo eine gleich umfangreiche und 
vielseitige Sammlung veröffentlicht gesehen zu haben. Die günstigere perspektivische Wir- 
kung de.s Teleobjektivs für Nahaufnahmen ist durch entsprechend gewählte Musterportraits 
venuuebanlleht, was für die Bestimmung des Buches jedenlUb aaeh richtig ist; fOr Leser 
mit theoretischer Schulung möchte der Ref. zur ülustrirung dieser Wirkung die Rudolph'- 
sehen Fozimcteraufnahmen-) vorschlagen, die ausserdem auch die in diesem Falle bessere 
Tiefenschärfe des Teleobjektivs gut zum Ausdruck bringen. M. von Rokr. 



A. Kerber, Beiträge nur Dioptrik. & Heft gr.8*. 16 S. I^eipsig, 0. Fe«k in Komni. 1899. 



Nach dem Voigange L. Seidel's hatte der Verf. bereits im 2. Heilt (vgl. die$e JSiiUekr. 
16* S. 330, iS96) die Bedingung fVr die Hebung der BildfiBbler ausser der Achse analytisch 

formulirt. Aus den dort gegebenen Ausdrücken werden hier zunächst die Einfallswinkel des 
Strahls, der von der Mitte der Eintrittspupille kommt^ fortgeschafft^ sodass dieselben nur noch 
Funktfonen der Besttmmungsgrössen täam Strahls sind, der von der Mitte der Ol^jektebene 
kmnmt; dabei ist die Orüase der Oefhiung und die Lage der Eintrittspupille als bekannt 

angenommen. 

Er zeigt dann weiter, dass die \m\ L. Seidel als Fraunhofer sehe bezeichnete Be- 
dingung für spldbisdi korrigirte Systeme mit der SBmubedingung von E. Abbe msanmen- 
fillt (vgl. diete Zditekr. 19. A 1S5. mS). 

Im nlehsten Ahsehnttt werden die Formein für die Bildfbhler Iquivalenter Systeme 



») Vgl Eda*» Jahrb./. i'hotwjr. U. Ü. 181. ml. 



0,50 M. 




96 



abgeleitet, d. h. von Kystomen sicli berührender, sehr dünner Linsen, in welchen alle Winkel 
des Stralils von der Mitte der Objektebenc der Reihe nach dieselben sind, als in ge^^benen 
iMsir. g«anditoii KonstraktloiMin am Unsen Ton minrig groeaer IMcke vnd EtMtmang. 

Handelt es sich nun um die Berechnung eines Objektiv! nach einem bekannten Mastef^ 
objektiv, so wird letzteres in ein äfiuivalentes System verwandelt, dessen Fehler nach den 
oben gegebenen Formeln bestimmt werden. Nachdem das äquivalente System des zu be- 
lechnendeo OltislEtiTS m> konlglrt itt» (Imb eben dleee Abwelehnngen bertehen bleiben, trlrd 
ee In ein nonnales ObJektlT verwandelt. In den Fonndn tot daianf Bttekeicht genommen, 
dass unter ITnistilnden Ooffmiii? und C.esichtsfeld des neuen Objektivs etwas andere Grössen 
erhalten sollen ; die chromatiAche Korrektion wird als Betopiei dafür etwas ausführlicher 
behandelt. A. K. 

L. Clnuunach, Die pliysikalischcu Erscheinungen und Krätlte, ihre Erkenntniss und Verwcr- 
thung im praktischen Leben, gr. Ö". VIII, 442 S. m. GM AbbUdg. u. 8 Taf. Leipsig, 

0. Spamer. 6gOO IL; geb. 7,60 M. 

Das Buch ist ein Theil der bekannten Sammlung, die als ,Buch der Erfindungen, Ge- 
werbe und Industrien" erschienen ist. Ks enthält eine «^emeinverstilndliche Darstellmig: der 
physikalischen Erscheinungen und Gesetze. Wahrend einerseits die gcächichtliclic Entwick- 
lung der Physik gebUhrend berfiekilehtigt tot, werden aadererMits die modernen Ansehau» 
nngen der Darstellung zu Grunde gelegt und die neuesten Entdeckungen, wie Röntgen- 
strahlen, drahtlofie Tele^'t-aphic u. A. beschriehen. Eine nrrosse Anzahl von Abbildunfren 
dienen zur Crlttuterung des Textes; auf mathematische Entwicklungen ist naturgemäss ver- 
■iehtet. Die Darstellung ist Uar -md einfkdi. K. O. 

E. Obaeh, Die Guttapercha. Mit e. Vorwort v. Prof. Dr. Karl Schumann, gr. K«. VI, 114 S. 

nu Abbildgn., 15 Taf. u. Bildniss. Dresden-Blasewitz, Steinkopff & Springer. 6,00 M. 
8. P. Thompsen, Die dynamoelektr. llaaehinen. 6. Anll. Nack C. Grawinkers Uebenetig. 

neu bearb. t. K. Strecker u. F. Vesper. 1. Thl. gr. 8*. XI, S748. m. 871 Abbildgn. 

n. 12 grossen Flg.-Taf. Ilalle. \V. Knapp. V2.W AT. 
H. Cantor, Vorlesungen üb. Geschichte d. Mathematik. 2. Bd. 2. Halbbd. Von 15&Ü bis 166». 

Hit 97 In den Text gedr. Fig. 2. Anfl. gr. 8*. XII n. 8. 481 bto 948. Leiprig, B. O. 

Tcubner. 12,00 M. 

£. Cohen, Ilciirkun vm 7 l{<>if. Mit e. PortrJtt v. J. H. van t Hoff in üeliograv. H. e. 

Bibliographie, gr. b". V, 06 S. Leipzig, W. Flngehnann. 1,60 M. 
dl* Stenn, Lebrb. d. Mechanik (<W« dt mSi^ü/ue}. Hebers, t. Priv.*Doi. Dr. Tb. Gross. 

S.Bd. gr. 8*. XXm, 408 S. BeiUn, S. Calvatjr A Co. 8^ M.; geb. In Lelnw. dfiOM. 
FcKraffl, Kurzes T.ehrbnch der Chemie. Anorganische Chemie 4 Aufl. p:r. 8*. XII, 906 8. 

m. ziililreiclien Holzschn. u. 1 (färb.) Spektraltaf. Wien, ¥. Deuticke. 'J,UO M. 
SaiMinloug chemischer u. cheuitoch-technischer Vortrüge. Hrsg. v. Prof. Dr. F. B. Ahrens. 

& Bd. 1. Hfl. gr. 8*. Stuttgart, F. Enke. Für den Bd. 12 Hftn. 1^ U.} ESnielpr. 

1,20 M. 

1. J. .\. van't Hoff, Ueh d. Tlieori«' th-r Lösungen. 30 S. 

J* Laaglebert) l^ynque, Aoec un c/wix dt probUtne» avtc eolution. 54. Ausgabe. 12°. VI, 600 S. 

m. 421 Fig. Paris 190ÜI 8^ IL 
H. Streaiy KlenMlarg procHeat Pifme$. 8*. S9AS.ni. Flg. London 1899. Geb. In Leinw. 

3,70 M. 

J. Walker« Jutrodudion to njfsical Cbem$try. ö«. 346 S. London 1899. Geb. in Leinw. 10,50 H. 
H.BebrenSy Hikraehemiseke Technik. gT.8«. Vm, 68 8. Hamburg, L.yoss. 2,00 H. ' 
W. ünigy Ooethe's opttodie Studien. Festrede cor Feier r. Ooethe's 160. Geburtstag, 
gr. 8*. 88 8. Frankfurt a. H, C. Koenlteer's Sort 1,00 M. 

V«tac VM JoUu Spriofw te Bwlta H. — Dnuli «ob OMav Bühad« (Otto VhHMto) to nwHa X. 



Digitized by Google 



Zeitschrift filr lustramentenkimde. 



Q«h. IUf.-Ratli FtoL Dr. H. Landelt, Vonitieiid«r, Firaf. Dr. ^. WMtpbal, geidilftilUirBDdM Mitglied, 

Fmt Dr. E. Abb«, Dr.H.KrllM. 



Redaktion: Prof. Dr. St. Uideck in Cluurlottenbiirg-Berlin. 
XX. Jahrgang. A^l 1900. Viertes Heft. 

Ueber die Abhängigkeit der spezüiseheu Dieliimg des Zneken 

Ton der Temperatur. 

Vm 

Dr. Ott« SehSwracfc. 
OütUMflimg »M der PbjeanUMh-TeehiuadiAB Keiebeanstalt) 

1. Bfnleltong. 

Zn den Anfjpiben, mit deren Bearbeitung die FhyaikaUaeh'Teoliniselie Beiebs- 
antuat gtgmwaxtig besehäftigt iet, gehört die Nonnalbestimnrang des HnndertpnnktB 

der Ventzke'schen Zuckerskalc. Um diese Aufgabe m lösen, nuisste zunäehat die 
Abhängigkeit der speziflsclien Drcluinp des Zuckers von der Temperatur g^enauer 
ermittelt werden, da die l)iöherigen Arbeiten über diesm Gegenstand zu sehr ver- 
schiedenen Resultaten geführt haben. Diese Abliangigkeit der Drehung von der 
Temperatnr wird bereits in dem Thätigkeitsberiebt da* Beichsanstiat fOr das Jahr 
1896 (TgL dhu Zäudir, 17. & iW, 1S97) naebgewieaen nnd dort gleiduettlg der 
richtige Werth für die Grösse der Abhängigkeit angegeben. Obwohl derselbe in den 
späteren ThHtigkeitslieriehten bestätigt wurde (vgl. diese Zeitschr. 18. S. iSfJ. 189S), 
wird doch noch iu der Zuckerteclinik viellach die Abhängigkeit bestritten und die 
spezitische Drehung als konstant betrachtet. Es schien daher wünschenswerth, den 
auf die Abhängigkeit besttgliehen Thetl der Arbeiten für sieh ni ▼erOfTentlichen. 

2. Definition des Temperatnrkoeffiaienten. 
Es sei für eine bestimmte Temperatur * 

der Drehungswinkel der Zuckerlösung in Kreisgraden; 
/i die Länge der Polarisationsröhre in dm; 
df die auf Wasser Yon C. belogene Dichte der Znckerlteong; 
p der FroBcntgelialt, d. h. die Anaahl Gramm Zneker in 100 g LOsnng (p ist 
also nicht veränderlich mit der Temperattir); 
dann wird die speziflscbe Drehang [a] bei der Tempoatnr t deflnlft durch die 
Gleichung 

« 

[a] ändert sich mit p und i. Es soll nun die Aendemng von [a] mit ( bestimmt 
Wtfden, während p ungeändert bleibt. Wie sich aus der am Schluss gegebenen Zu- 
sammenstellung der Versuclisrcsultate ergiebt, ändert sich \a\ in der Nähe von 20" 
linear mit t; die Abhängigkeit der spezitischen Drehung von der Temperatur kann 
also durch die Formel 

Wi = C«J»{i-«'('-««) « 

I.X. ZZ. 7 



Digitized by Google 



98 ScBönoCK, SfomiaiB DMaoiio nt ZvosaUk. JSmtmaMrr rem ImmniBmaRvmc. 



aasgedrückt werden, die zugleich den Temperatarkoefflzient d der spcziflscben Drehung 
definiit. noch bemerkt werde, Ist 8 positiv, d. b. [a\ nimml mit wachsendem t ab. 

Die im Nacbstehenden mitgetheilte Ermittelang vea 9 erfolgt für Natrinmiiebt 
bei Temperaturen t zwischen 10" and 32" fta nahesa normale, den Uundcrtpankt 
der Vcntzkc'schcn Zuckcrskale dcflnirende Lösungen von reinem Zucker in Wasser 
(d.h. angenähert von der Konzentration') c—pd=2&). 

8. Literatarfiberaieht. 
Als Erster Iiat Ventzke') eine ZnekerlOsnng bei verschiedenen Temperatnren 

untersucht. Er nahm eine Rohrzuckerlösun^ von rf=l,34i dio bei 18° im -^Sem-Rohr 
um 174" dreht«', orliitzte sie auf 82'^ und fand wieder '/ = 171". Da (/ mit wacli.sendem t 
abnimmt, so öchloss er, dass bei steigender Temperatur die spezitische Di'cbung [a\ 
zunehmen muss. 

Dabrnnf aut*) dagegen tteobachtete beim Erliitxen einer RohnsnekerlUeang von 
19" auf 60" eine betrttohtliebe Abnahme von [a]. Leider giebt er In seiner »iVioM wr 
quelques pMitmenes rotatmm et $ur quelques propri^th de» «nem" keine Einzelheiten des 
Versuchs an, auch die Konzentration der Zuckerlösung wird nicht erwälmt; CS wird 

nur das Kf.sultai o = (),00023-2 verolVentlioht. 

Im Gegensatz hierzu gelaugte Tuclischmid^j uut (Jruud der Untersuchung 
einer nahezu normalen Zuckerlösung zwischen 10" und 40" zu dem Schluss: Es lisst 
sieh mit Bestimmtheit der Satz aussprechen, die spezifische Drehong [a] reiner Zucker- 
Iflsungen ist von der Temperatur unabhnngig. Dieses Resultat ist zum Theil auf un- 
genaue Beobaehtunfjen, grösstentheii.s wohl aber <laranf xiirück/uführen , »Ijiss dem 
Verdunsten des Wassers aus der in der Pohirisationsrülire enthaltenen Zuckerlösung 
nicht genügende Aufmerksamkeit zugewandt wurde. Auch bei allen noch im Folgenden 
zn OTrlhDenden Arbeiten scheint das Verdtmsten nicht yollk<»mien genug veriiindert 
worden zn sein. 

Auch Hesse*) konnte bei der Untersuchung zweier RohrznckeriOsungok von 

den Konzentrationen 10 und 20 zwischen 15" und 2')"' keine Aenderung von [a] kon- 
statiren. Seine Beoliaelitunfrcn sind indessen so ungenaue, dass er selbst betreffs der 
AbhUngigkeit des [aj von / aus den Versuchen keinen Schluss zieht. 

Die Arbeiten von v. Wachtel"), Wartze^) und Sachs") können hier nicht in 
Betraeht kommen, da die Versuche nur mit Ldsungen unreiner Bohzucker in Qnarz- 
keü-Saoeharimetem angestellt wurden und daher nicht genau genug sind. 

Ein besseres Resultat lieferte die Arbeit von Cl. W. Andrews"), welche jedoch 
wegen eines Versehens fast überall missverstanden worden ist. In allen drei unten") 

*) Die Konzentration = <^t die Änxulil ('•rainni Zucker in lOOccw Lösung. 

') V.'ntzke, Journ. J. prakt. ' hem. (1) 2S. S. KU. /W-V. 

*) Uuhrunfaut, Ann. tfe diiin. tt rff p/iy. (■>') IS. S. IKK fS4f;. 

*) Tnebseliniid, Jour». /, pnkL Cbem. C^) 2. S. 2%'». ts70: %e^*chr. d. Veroneef. d. Riben- 

surktr-fml. im X<>Hr,r. hi 20. Ofi. /sT". 

*) Hesse, .In«, if, CJniu. 17(i, S. sU. I-SJ-'k 

^ T. Wftchtel, Ort/, tf. Xmtral 'Vereint f. RUheniHvker'lHd. i. d. fieiterr.-Uitg. MoiureMe 7» 
& 4'J. is7s. 

') Wurtze, />. 'leHlscii. Zutker-lml. 14. H. ''OL Jssu. 

•) Saehs, %eUit^.d.VtreiM /.d.mftea;ut^-er-/nd.ttJteiit«eh.ReU-h(rec^^^ 1896. 

•) Andrews, Moiiitmr m-i>''!iri'j,o (t) S. / <'•''. ls8H; La S'i<i'/ir iniiitfetie ti coloninli 34* 
S. 4!t7. l'SS9; ( f<,'iii. X< iitnilf>/. ' i] 'i. I. S. i'O. /.s';/». Zi'itvolwift T' < hn,>!..g,i 'fiun l- rl,! (.IW. 

o/ Tei-tfHolofftf) 2, S,W7. /■W.*', iii der dio Arbeit zuor.<'t erM'liieiieii soiii ><>ll, lialx' ich mir trotz vieli-r 
Bomfibungen nicht vendmlFeD itönnen. 



Digitized by Google 



JakTffaag. ApHI IMW. ScBÖHBOCB, Svnirisaii Duaoiia du Zociim. 



99 



aTifg:eführten Zeitschriften flnd<'t sicli am Schlnss rlio Beziehung zwischen spesifischer 
Drehung und Temperatur ausgedrückt durch die Formel 

Wf = - 0,000 lU (1-20), 

die dann in dieser Oeetalt «neh in viele Lehrbfieber Übergegangen ist Diese Formei 

giebt aber int ausserordentliche Konstanz fdr [«]. Aus den von Andrews ange- 
führten Bcobachtunfjsdaten ergicbt sich indessen, dass der Koeffizient richtig 0,0114 
hi issen muss, woraus « = 0,00<jl71 folgt. Die botn-tTVndcn Versuche wurden mit zwei 
Zuckerlüsungen von den Konzentrationen 26 und Itj zwischen 18" und 41^' angtistellt. 
Ans den Beobaohtongsdaten folgt noch, dass Andrews das Verdunsten des Wassers 
aus der Znekerlfisoog wihrend des Erbltzens nicht Tflllig reriihiidert hat 

Seyffart') bestätigte dagegen auf Grund der Untersuchung einer Robrzucker- 
lösung von ;» - 20 zwischen 15" und t^O" wieder die Konstanz der spezitischen Drehung 
iiei verschiedener Temperatur mit der Ergänzung der Gültigkeit für alle Farben des 
Spektrums. 

Nadhdon dann in dem Thätigkeitsberidit dw Reiehsanatalt fttr das Jahr 1890 
a.a.O. der Werth ^—0,000317 angaben worden war, erschien noch eine Arb^ 
Ton Wiley*). Er untersuchte NormalzndteriOBungen zwischen 4* und 40* und fimd 
im Mittel etwa [«] 5 = 0,0097, woraus 5 = 0,00015 folgt. Da aber diese Versuche mit 
einem gewöhnlichen Quarzkeil-Saccharimeter aasgeftLhrt wurden, so müssen die Ver* 
sucbsfchler verhältnissmäsäig gross gewesen sein. 

4. Ver&ndernng der Bobrlänge mit der Temperatur. 

Bestimmt man den Drehungswinkel a bei der Temperatur so mnsa man be* 

hufs Berechnung von [a], nach Gleichung 1) / und d für diese Temperatur t berechnen 
können. Es muss daher zunächst die Abhängigkeit dieser beiden Grössen von der 
Tcmi)eratur bestimmt werden. 

Da die bei den Versuchen verwendeten Röhren aus Glas bestehen, dessen 
Lingenftndemng mit ( im Vergleich zu den Aendemngen von d und a gering ist, so 
genflgt es, den gewöhnlich benutzten Ausdehnnngdcoeffialenten fBr Glas 0,000006 zu 
nehmen. Ist die LUnge der Röhre bei S0<* gleich so berechnet sich ihre Länge 
bei i'* ans der Gleichung 

i^ + l^ 0,000008 (/-20) 8) 

5. Bestimmung der Ausdehnung von Zuckerlösungen. 

Da es beabsichtigt wird, später auch die 
Abhängigkeit des Temperaturkoeffizienten o 
vom Prozentgehalt p zu ermitteln, so wurden 
die Wärmeausdehnungskoeffizienten gleich in 
ihrer Abhängigkeit von p bestimmt Dies ge- 
schah in bekannter Weise mit Hfllfo eines 
Sprenge 1' sehen Pyknometers von der in 
Fig. 1 abgeliildeien Form. 

Der kubische Ausdehnungskoetlizient 3/? 
des Glases des Pyknometerä wurde durch Aus- 
wägen mit luftfreiem Wasser bei verschiedenen ng. l 

•) Sevffart, .\n,i. 41. S. Iii. I^'O. 

Wiley, /.eUMhr.d. IVth/m d. <UuUh. /.u.kce-hd. (Tfckn. Tlml) 49. Ä «/. iKifO. 




Digitized by Google 



Temperaturen ermittelt. Sind /, und zwei Temperaturen, wo 'i>/| sei, die ent- 
sprechenden Dichten des Wanm <2i und die Mmsoi dee Wawen IT, und W^, die 
das Pyknometer bei den Temperatnren f| und teaat, so ist 

.1^= *> 

Da 3/9 nur abhUngi;; vom Vcrhiiltniss H', : IT, ist, und alle Wflpfungcn kurz hinter- 
einander ausgeführt wurden, so brauchten letzlere nicht erst auf den leeren Raum 
rednzirt za werden. Sowohl die bennttten Thermometer «to «nch der m den 
Wlgnngen dienende Haasenaats ^d In der Belchsanatalt nntenneht und mehrmals 
kontrolirt worden. Die im Pyknometer enthaltenen Massen W wurden bei jeder 
Temperatur mehrmals bf-^Hn^riit. Die Afittr-hv^rrlip rTithnit die folgende Tabelle. 





W 

In 9 




12.40 




0,a09 4^ 




18;9609 


0.996376 


88,96 


18,9018 


0.994616 



Im Mittel ergiebt sieh 8/9-* 0.000 0240. Der Werth ist bis auf etwa ±0^ 0006 genau. 

Das mit einer Zuckerlösung: vom Prozentjrehalt p gefüllte Pyknometer halte bei 
<ler Temperatur f, die .Masse /'. und bei der liühcren Temperatur r., die Masse /•',. 
Dann ist der mittlere kubiüclie Auädehuungäkoetlizient der Lösung zwischen /j und 
oder auch (mit ausreichender Genauigkeit) der wahre AusdehnnngakoefBsient fBr die 

Icmpcratur g"" 

-^4^ , 1, 4-^'^-^' 3^ + 3/, 5) 

"l 

Au dem oben angeführten Onmde ist anch hier eine Reduktion auf den leeren 
Raum nnnOtfaig. 

Zu diesen Versiiehen wurde eine von der Firma CA. F. Kahlbanm in Berlin 
gelieferte und aus indischem Kohrzucker hergestellte öticcharose 1 \,mit dieser Nummer 
zur Unterscheidung von anderen Zuckersorten in der Reicbsanstalt bezeichnet) ver- 
wendet, welelie nach dm Untersnehungen im «diemischen LabrnMorium der Reiche» 
anstatt ausser Walser nur l^mren fremder Bestandtheile (0,010*^,, Asche) enthalt und 
eine spezifiselie Drehnnfj; von etwa ('/|'' - 6(>,5 besitzt. Das Wasser blsst sieh durch 
Trüeknt'ii des Zuekers im Vakuum über Chlorealciuin entfernen. Die Zuekerlösungen 
wurden dann durch Abwägen hergestellt (wobei die Wägungen auf den luftleeren 
Raam rednsirt wurden); die gefhndenen ProBentgehalte sind l>iB anf etwa '/mm 
Betrages genau. Die im Fylcnometer enthaltenen Massen F der ZnekwUieungen wurden 
wieder hei jeder Temperatur mehrmals bestimmt und schwankten nur bis zu 0,4 mg. 
Die gefundenen Miitt hverthe sind in dw Tabelle auf S. im ohm zusamtnengfestellt. 

In Ucbereinstimmung mit der durch Gleichung 5; bedingten Annahme, dass der 
mittlere Ausdehnungskoeffizient y zwischen f, und t, gleich dem wahren für die 

Temperatur ^ ist, läs.st sieh t'erm r .umehuien, d.iss Jihnlieli wie lieiin reinen 

Wasser so auch bei den Zuekerlösungen für das untersuchte Temiieraluriniervall sich 
Y innerhalb der hier hi Frage kommenden Genauigkeitsgrenzen linear mit ( ändert, 

sodass man setsen kann , 

=^ )',o + " 20) 6) 

■) Landolt nnü Bürnütcin, Plijii. chcin. T»bellen. B«rlia lb04. S.-'H. 



Digitized by Google 



SMMipMr «ahtgMt. April OH. SoaOmoci, Sminiaia Iknanis dh Zogbbm. 101 



p 


/ 


F 
tag 


14,960 


7,10 


14,83'>5 










28,60 


14^7668 


Oft ACftJ 

83^6« 


5,90 


1:j,3830 




15,70 


15.3524 




2a,45 


15,2968 






15,7917 




99,60 


15,7333 




80^45 


15,6986 



Um für Jede der obigen Zuckerlösimgen Ton bestimmtem Frosentigdialte die beiden 

Konsfanton j-.j,, und a zu borechnen, genügt die nestimmong von y für zwei vcr- 
scliiedeiie Tempf raiuieu oder die Ermittelung der Massen wenigstens bei drei 
verschiedenen Temperaturen. Die in der letzten Tabelle enthaltenen Versuchsdaten 
reioben alio bin, um fOr Jede der drei ZnekerlöBaogen die Gleielnuig 6) mit bestimmten 
KoelBnenten imd a «nftnutellen. Anamrdem wurde noch fOr reine« Waaser, d. h. 
P »0. ans den drei Dichten') _ 

Qn,- 0,998 386 
Qm* — 0,995 674 

in bekannter Weise') die Gleichung berechnet. 

Die nähere Untersuchung der Konstanten y.^ und a für die verschiedenen 
;» lehrt dann, dass sich innerhalb der Beobachtungstehler sowohl ;'jo als auch a linear 
mit i> ändern. Man muss also y als Funktion von p und t schreiben in der Form 

/ =/-f</i>-i-/i(/-20)4-ij>(/-20) 7) 

worin /. g, h und i vier Konstante sind. Da sn Uner Bereohnnng biovits swei 
Glelchnngen T(m der Form 6) genUgen, Jedoeh vier Torhandm rind, so wurden die 
yier Konstanten aus allen vier Oldohnngen nach der Methode der kleinsten 

Qnadrato berechnet. Das Resultat ist 

Y = 0,000 291 + 0,000 0037 ( }. — 23,7) -f- 0,000 0066 {/ — 20) - 0,000 000 1 9 ( // - 23,7 i / 2(J i . 8) 
Diese Form der Gleichung ist gewählt worden, weil tur eiiu' Normalzuckerlösung 
nahezu ;> = 23,7 ist. Für Prozentt,'eiialte /j zwischen U und ;K) und Temperaturen t 
zwischen 10" und 27^ giebt die Formel die Ausdehnungskoeffizienten genau bis auf 
etwa ±0^000006. 

Spitwe Kontrolversnehe mit einer NormallOsang der Rttbenntekersorte 8 (0,08% 
Asche an Snl&t nnd etwa [ai^ — 66,5) 



/' 


t 


F 


23,()2U 


16,92 


15,3470 




20,33 


15,8339 




26,81 


16,8131 



Stehen in guter Uebweinstimmung mit den Eigebnissen der Gleichung 8). 

>) Landolt trad Bdrastoin, Pliys. ehem. Tabellen. Berlin 1884. 8.S7. Tab. J3. Dieae ent- 
bilt die Mittelirertho nach den Beobeehtongat von Tkiesen, Scheel und Marek. 



Digitized by Google 



102 ScuüMBocK, Spezifkciib DunuKO on Zockms. Xcmoaiiirr riiii 



Hat man demnach die Dichte d elnw ZnekerlOning bei der Temperator er- 
mittelt, 80 ergiebt neb die Dichte fttr irgend eine andere Temperatur t ans der 

Gletchnng rf, - y^ (..-0 9) 

t 

Man kann nnnmehr die Dichten für beliebige Tempentturen t etwa zwischen 5* und 8S* 
berechnen. 

6. Bestimmung des Frosentgehalts und der Dichte. 
Ueber die anf etwa Viood ihres Betrages genaue Bestimmung der Frosentgehalte 
vgl. Absclinitt 5. 

Die Bcstimmujip: des spezilischon (Gewichtes jeder Zuckerlösuiig eit'olf;;te in be- 
kannter Weise mit Hülfe des oben erwähnten Sprengel 'sehen ryknomcter» bis auf 
etwa> Vsoooo seines Betrages genau. 

7. Einrichtung der Polarisationsröhren und Messung ihrer Länge. 
Es wurden zwei Wasserbadröhren von etwa 58 und no cm Lange benutzt von 
der in Fig. 2 abgebildeten (Jestalt. Die gläserne lieobaciitungsrühre besitzt in ihrer 
Mitte den angeschmolzenen Theriuometertubus A, der gleichzeitig zum Füllen der 



f 




F1c.t. 



Bohre benutzt wird. Der die Glasrolu'c uiiigcbi iuk-, Mesfeingniantel für die Wasser- 
umspUlung ist mit den beiden Ansalzröhreu B und C versehen, welche für den Zufluss 
und AbflnsB des Wassers dienen. Der Tubus Ä wird nach dem Einfttllen iiec LQsung 
mit dem geschllHiBnen Olasati^wel 2> verschlossen, durch dessen grossere, sentral ge- 
legene Oeffnang sich das gleichfalls mit einer freschliffenen Erweiterung' versehene 
und in ' so*' getheilte Einschlussthcrmometcr E luftdicht einsetzen lässt. Der Queck- 
silberbebälter des Thermometers wird demnach direkt von der zu untersuchenden 
Lösung umspttlt und ragt so weit in diese hbiein, das» sein unterster Punkt gerade 
sichtbar wird, wenn man durch die Röhre hindurchsieht Der Glasstl^psel D besitst 
noch eine zweite seitliche enge Durehbobrung mit einer eingekitteten Kapillare, Uber 
welelie der Gunimiscliiaueli /' gezogen ist. Durcli <liesen entweicht beim Einsetzen 
des Tiiermümetcrs ein Tlicil der in -1 über der Lösung beiindlichen Luft; den anderen 
Tbeil der Luft saugt man dann auch heraus und verschliesst den Schlauch F mit 
einer Klemme. 

Bei dem 58 em-Bohr ist der Mesaingmantel an den beiden Enden und in der 

Mitte an die Glasröhre angekittet. Da dieser Umstand mit Hinsicht auf die ver- 
si'hiedenc Ausdehnunf^ von Glas und Messing Bedenken ern^^en konnte, so wurde bei 
dem 50 cw- Kohr der Messingmantcl an zwei Stellen in der Mitte zwischen A und Ii 



Digitized by Google 



iTifiirtpiir Jakfgnf Mdl IMO^ Senftacoot, SmunMas Dwamn »H Zuvou. 108 



einerseits und A und anderoneiu» rings lierum um etwa 1 mm uufgesehuittcii und 
der Venchlntt durch Uebentiehen knnor Stttcke dicken GnmniiflcbUQc]» herge- 
stellt. Wie indeseen die Verrache lehren werden, «^ben beide EObrcn die gleichen 
Reioltato. 

D(Mn Vorschluss der Uuliivii durch die Dt ck^lilscr wandte man eine übc-r die 
gewöhn liciitn Vorsichteiuaussrcgelu weit liiniibergreil'eudu Auflnerksamkeit zu. Die 
Schwierigkeit, ein Verdtmsten d«e Waaaen ans der in der PolarisationnrOhre ent- 
haltenen ZookerUlMing vollkommen zn veriiindem, ist ylel grOeaer, als man gewöhnlich 

annimmt. Da die Rolirc etwa 73 bczw. 6-2(7 Normalzuckerlösung fassen, so ändert 
das Verdunsten von 1 cg Wassel- die Dn liuii^'' </ Iiereits um 0,015"',,, bezw. 0,018"/i,- 
Wurden dir Deckglilschcn Avie üblich durcli übcrgcschraubtc Deckel, die als Einlage 
Kinge von Kautschuk oder weichem Leder enthielten, gegen die Köhre gepresst, su 
war es nicht mflglich, snmal bei Temperatm^indemngen zwischen 10" nnd 33"; ein 
HeramdclBgaii der LOsnng an den Enden bei den Deckgläsern sa yerhindenit obgktdh 
der Lösung beim Ausdehnen der leiMc Tubus .1 zur Verfügung stand. Ein sehr 
festes Anschrauben der Deckplatten w.u- iiijerhaupt nielit angüngig, weil die dadurch 
entalehende Doppelbrechung des Glases die Gleicliniiissigkcit des Gesichtsfeldes störte 
nnd NullpunktSTersehiebungen des Polarisationsapparates nm zwei und mehr Ifinnten 
henroirief. 

Das Verdunsten liess sich erst dann bis auf 1 and weniger rcduziren, als man 
folgendermaMssen vei t'uhr. Die Deckgläschen werden, und zwar für jeden Versncii von 
Neuem, mit gerade im Erstarren befindlichem Wachskitt (1 Theil Wachs und 2 Tiieile 
Kolophonium) auf den Messlngfassungen angekittet, doch so, dass sie direkt mit den 
Endflichen der Glasröhre in Berfihmng bleiben. Das Gerichtsfeld blieb dann stets 
von tadelloser Beschaffenheit, und die in Rechnung zu setzende Verschiebung des 
Nullpunktes durch die leere Köhre betrug im Mittel nur etwa ± 12". Auch stimmt<'n 
die Rohrlängen, das eine Mal direkt, das zweite IMal nach Ankiitung der Glasplatten 
bestimmt, bis auf 0,{ßJ'^ mm iiberein. Zu den beiden Röhren gehören je zwei Deck- 
gliser von etwa 19 mm Durchmesser nnd 8 mm Dicke, die spannimgsflrei nnd gnt 
planparallel sind; ihr Keil Winkel betragt nur etwa 4". 

Der benutzte Wasserwftrmer, in dem das durch den Messinginantel der Röhre 
zu leitende Wasser auf die gewünschte Temperatur gebracht wurde, war ähnlich dem- 
jenigen eingerichtet, welcher in Landolt, Optisches Drehungsvermögen. 2. Aufl. 1Ö98. 
S. 99S abgebildet nnd besdirieben ist. Vor Beginn des Versuches Uess man das 
Wasser 15 Minuten lang durch die Mantelrohre fllessm und unterhielt d«i Strom 
auch während der Beobaclitungen. 

Die Längenmessung di r beiden l'ularisationsrohre erfolgte im präzisionsmecha- 
nischen Laboratorium der Reichsaustalt auf der Läugonihcilniaschine mittels Kontakt- 
niveau, und zwar an vier symmetrisch vcrtheiltcn Pimkteu der ringförmigen Endliächcn. 
Als Besnltat ergaben sich fttr die Länge der Rohrachsen 

Ipt » 58,0450 rm 
und 50,0058 cm. 

Die Werthe sind bis auf '/»icro Ihres Betrages verbargt. 

8. Polarisationsapparat und spektrale Reinigung des Natriumlichtes. 
Da für die Abhängigkeit von der Temperatur nur relative Messungen auszu- 
fahren sind, so sind kleinere systematische Fehler bei der Ermittelung der Drehungs- 
winkel ohne Belang fUr das Resultat der Untersuchungen. Aus diesem Grunde kaon 



Digitized by Google 



104 



auch auf die eingebende Beaehreibung aller benutzten Messapparate und die Scbilde- 
rang ihrer Jutinug aa dieaer Stalle ▼erstelltet werden; dlea aoll ent bei der Ver- 
OffientUchniig dea sbaolnten Warthes der spesMaohen Drahnng des Nlhoen aiueiii- 

andcrgesctzt werden. Das weiter unten gegebene Beobachtungsmateriftl rerfblgt 
dalior nicht den Zweck, einen absoluten Werth für die spezifische Drehung zu geben, 
um s«j weniger, als im Laufe dieser Versuche sowohl an dem benutzten Polarisations- 
apparat als auch an den Arbeitsmethoden mannigraltige Yerbessemogen ausgeführt 
wnrden; letitere dnd indeasoi ohne Einflnae MC das Besaitet der vorliegenden Untere 
snehnng. 

Der bei den Untersuchungen verwendete Polarisationsapparat ist ein grosser, 
von der Firma Schmidt & Ilacnsch in Berlin gelieferter Kreisapparat für besonders 
genaue Messungen, welcher folgende optische Theile enthält: Belcuchtungslinse, 
Polarisatorvorrichtung, Analysator und Fernrohr. Ala Polariflatonrorricbtung diente 
theilwelse der sweithellige Lippich 'sehe Polarisator mit Terlnderliehem Halbschatten, 
theilweise etai neuer Halbaehattennieol') von 66' Halbaohatten. Der Analsraator tat 
mit einer Fassung versehen, die unabhängig vom Theilkreise um 360" drehbar ist; 
die Drehungsdifferenzen konnten daher für je<le Zuekerlrtsung an einer anderen Stelle 
des Theilkreises gemessen werden. Die beiden mit Mikrometerirommeln versehenen 
Ablesefemrobre geben 0,001° an; da stets beide beobachtet worden, so ist die sehr 
geringe Ezsentristtit des TheilkreiBes elimlnirt Die Bdeoohtong der AblesevoRich- 
tangen gesebielit doreta Udne «iektiteehe GlflhUünpdien. Worden bei der Heesong 
der Drchungswinkel die Beobachtungen an den um 180" entfernten Einstellungspunkten 
vorgenommen, so erhielt man stets innerhalb der Beobacbtosgsfehler die gleichen 
Drchungswinkel. 

Als Natrinmliohtqndle dient dasLinnemann'scheSanerstoffgcbläsc, in dem ge- 
gossene Sodaatangen Terflttchtigt werden. Bierbd treten kdne attäwndem Dunpfe anf, 
und stellt man den Linnemann'sohen Brenner gertnaehloa, ao verbrennen die 

.Sodastifte so langsam, dass es während einer Zeit von etwa :W Minuten meist nicht 
nöthig ist, die Steliung des Stiflea zu ttsdcra. Dieses Natriomlicht wird durch ein 



Flintglasprisma mit einem 3,8 ai langen Strahlengang spektral gereinigt^ wie dies in 
nebenstehender Fig. .3 skizzirt ist. Mittels der Linse B entwirft man von der Licht- 
quelle A ein scharfes Bild auf dem Spaltschirm C. Das durch ii( ii Spalt tretende 
Licht fiUlt anf die achromatische Linse Z> und wird durch das im Minimum der Ab- 
lenkung befindliche FlintglasiniBma E spektral zerlegt Von dem leoobtenden Spalt C 
wird durch die Linse D ein scharfee BOd nebst Spektrum auf dem Spaltaehirm 0 
entworfen. Da der Abstand zwischen r> und fi J betragt, so durchsetzen die 
Strahlen das Prisma E genügend parallel. Dicht vor dorn Spalt G befindet sieh die 

•) Vgl. iBete Elektehr. 1», S. 252. sm. 



^ — k 

C 





106 



Linse F, welche von der Linse D ein scharfes Bild auf der Beleuchtungslinse H des 
Folarisationsapparatcs entwirft. 

Der das gereinigte Natriumlicht aassendende Spalt G bat zur BcleucbtongsUnse M 
eine lolehe Lage, daas durch H ein seharfieB Bild yon G am AnalyMtor-DIaphngma 
sn Stande kommt. Da auch sonst im Polarisationsapparat fltr dnen ▼ollkommm 
korrekten Strahlengang gesorgt Ist, so hat man, ahr^esehcn von den Reflexionen, 
somit auf dorn Wo^'p von C bis in das Auge des Beobachters keine!! Lichtverlust, 
und es werden trotz aller Veriinderiingen und Ungleichraässigkeiten der Ver- 
tbeilung der Leuchtkraft in der Lichtquelle durch diese und den Strahlengang 
keinerlä EinstaUnngsfehlar, d. h. keine Nnllpnnktssehirankmigen ▼enmachL Der 
wirksame Qnerechnitt der Linse D und des Prisma £ ist so gross gewählt, dass 

das anvisirte Polarisator- Diaphragma von 8 mm Durchmesser von den Lichtstrahlen 
ganz ausgefüllt wird. Die nach dieser Methode ausgeführte spektrale Reinigung 
des Natriumlichtes ist eine so vorzügliche, dass selbst bei Drehungswinkeiii vou 
mehreren hundert Grad nicht die geringste Färbung der Gesichtsfeldhälflcn wahrzu- 
nehmen ist AtMih iat die Helligkeit der Lichtquelle so gross, dasa auch bei 58 ew 
NormalsockerlOsiing stets mit einem Halbeehatten von efaiem Grad gearbeitet werden 
konnte. 

Die Lichtstrahlen haben von der Lichtquelle .1 bis ins Auge des Beobachters 
einen Weg von 5,G m zu durchlaufen; da die kürzeste Entfernung zwischen Licht- 
quelle und Polarisationsapparut 4,2 m beträgt und das Arbeitszimmer 300 cbm gross 
ist, so ist eine Beeinflnssong der Angaben des Apparats durch die Wflnne der Licht- 
quelle völlig auBgeschloaaen. Bei den DrehungsTersucben wird also eimdg und allebi 
die ZuokorUtonng im Polarisationsrohr auf yeraehledene Temperaturen gebracht, alles 
andere bleibt völlig ungelndert 

9. Ausfülirung der Beobachtungen. 

Jeder einzelne Drebangswiukel wurde in der Weise bestimmt, dass erst 5 Null- 
punktseinstellnngen, dann nach Einschaltung der PolarisattonarOhre 10 Einstellungen 
und hierauf wiederum 5 Nnllpunktseinstellungen ausgeführt wurdm. Bei eingeschal« 
teter Znckrrirsung wurden nach der dritten und zehnten Einstellung die Tempera- 
turen des Thermometers im Polarisationsroiir .ibgelesen, die zumeist nur um wenige 
hunderitel Grad differirten; im Folgenden brauchen daher immer nur die Mittel- 
wertho angegeben zu werden. Da sich der Natrimubrenner in einem grosseren, mit 
8oh<mistein venehenen Gehäuse aus Eisenblech befand, so Uesa sich wihrend der 
Beobachtungen das Zimmor vollkommen verflnstem. 

Die beideD benutsten FolarisationsrOhren ruhen in besonderen Gestellen, wel^ 
che sicher und fest in den Polarisationsapparat eingesetzt werden können. Besondere 
eingehende Versuche mit Hülfe von Gauss'schera Okular und Fadenkreuz lehrten, 
dass die gefüllten Köhren, auf Temperaturen zwischen 11" und 32" gebracht, im 
Apparat keinerlei Lageänderungen erfuhren, die irgendwie beacbtenswerthe Aende- 
rangen des Drehungswinkels hätten veranlassen kOnnen. 

10. Untersuchung der mit reinem Wasser gefüllten Polarisationsrohren 

bei verschiedenen Tcmi»eraturcn. 

Wie bereits im Abschnitt 7 erwähnt wurde, betrug <lii Drehung der leeren 
Röhre mit den Deckgläsern im Durchschnitt etwa 12". Eine optische Drehung der 
benutsten Waasereorten konnte nie mit CKcherheit konstatirt werden. Es war daher 



Digitized by Google 



106 SchOiiiook, Sranrnan Diwnto vi» Zmnu. tmmmmn wem imro mimwiiui i * . 



nur noch zu untersuchen, wdolie Aenderungcn die gcringt n Drehungen der mit Wasser 
gefüllten Rühren erlitten, wenn die Temperatur variirt wurde. Derartige Versuchs- 
reOiMi sind m ymebiedenen Zeiten aoBgeftthrt worden, wobei die Drehnngewinkcl 
bei jeder Temperatur mehrmals bestimmt wnrdMi; sie sind im Folgenden zusammen- 
gestellt 



Kohr 


t 








jr 


Ö8m 


14,7 

19,5 
23.11 


1 +48" 

+ 22 
19 


8.9 


24" 


-2,7" 


58 CM 


13,6 
18,1 
25,8 


-17 
1 - 7 
• +10 


12,2 


27 


+ 2,2 


08 rm 


12,6 

20,6 
31,.j 




18,9 


20 


+ 1,1 




13,1 
80,4 
81,1 


-12 
+ 11 
+ 12 

! 


1Ö.U 


24 

1 


+ 1,3 



Wie man erkennt, lassen sieh iliatsRcblich geringe Drehnngsändwongen nachweisen. 
Dieselben sind jedoeh fUr die Tersebiedenen Versacbe nicht nnr von sehr ungleicher 
Grosse, sondern besitzen auch verschiedenes Vorzeichen. Diese Drehungsänderungcn 

kdnnm daher in .\nbetracht der zfililreichen Verfsuche, die zur Tiestimmunir der 
Drehungsändening des Zuckers angestellt worden sind, keinen ncnnenswertlien I'.in- 
lluss auf dil^ Schlussresultat ausüben. Für ein 5i nw-Rohr würde eine Drehungsimde- 

rung der Decliglftscr von j" — 1" in dem Temperaturkoeflizienten S der spezi- 
fischen Drehung des Zuckers einen Fehler von der Crüsse 0,00000:50 verursachen: 
da letzterer für kürzere Kohrc proportional grösser wird, so krmnen beim .\rbeilen 
mit einem 20 cm - Hohr selbst geringe Drehungsänderungen der Deckgläser schon 
ganz betritchtliohe Fehler in 9 hervcwmfen. 

11. Znsammenstellnng des Beobachtungsmaterials Uber die 
Drehangsttndemngen des Zuckers. 

Versuch 1. Zu( ki i>orte2 ist eine von der Firma Kahlbanm gelieferte und ans 
indischem Rohrzucker lit rgestelile Saccliarose. Aseln-gehalt 0,030"'„. Zttcker im er- 
hitzten Trockenscbrank bei 100" bis 105" getrocknet'}. 58 cm -Rohr. 

>) Die Venoobe lehrten, dats der so getrocknete Zucker eine bis zn einem halben Prozent 

geringere spezifische Dn iiung ergab, als weun der Zucker im luftli'i r geinimpton Exsikkator über 
Chlorcalcinm getrocknet wurde, olme ii:i>s lieim Trocknen im Trocken>chraiik die geringste Brüanung 
des Zuckerd zu erkennen gowe^^en wäre. Es wurde d»hor in epkterer Zeit der zu den Untersuchungen 
dienendo Zoeker nar ao«li im Vakuum des Exeikkatore getnicknet. 



L^yiu^cd by Google 



ZwanatgMar Jahrsanf. AprU 1900. ScHfiRltOCS, SnnrucUB DunQHO DB« ZoCKIM. 107 



p = 23,671 f/,^ 1,09806 



Datum 


/ 


«1 


. H') 


ät 


Hit,»") 


Miltol 




2.-),00 
16,U0 
84,58 
16,60 
84,54 
16^ 


KUl 10.1 

99,674 
100,128 

99,711 
100,096 

99,708 
100408 


66,200 
66,331 
66,815 
66,320 
66,213 
66,823 


— 0,0131 
146 
136 
182 
135 
136 


66,303 
66,310 
66,311 1 
6fa,.}0.S 1 
66,309 
664K» 


66,907 


4. 9. 96 


16^ 
16,90 


100,117 
99,690 
100,079 


66,321 
66,208 
66,813 


136 
144 


66,299 
66,299 
66,805 


66,801 









Mittel») \"/ = - 0,0187 \m »fi* imd » (8) » d= 0,0006*) 



Vernich 2. Zackeraorte 2 (s. Versuch 1). 58 em-Bohr. 



pai 88,647 



rfj,^ = 1,09769 



Dmtojn 


1 




(«], 


4W 
ät 




IGttel 


18.10. % 


14,93 
21,86 
16,06 

24,72 
15,73 


U)().ü2."i 
99,573 
99,980 

!»9,5.'i9 
99,91)4 


6(5,334 
66,210 
66,888 

66,208 
66,328 


- 0,0131 
136 
132 
133 


66,300 
66,302 
66,808 
66.805 
66,304 


66^ 


13. 10. 96 


15,28 
24,53 
15,60 

ül>n 

15,60 


100,020 
99,568 
100,000 

100,002 


66,3.17 
66,211 
66,389 

fir,,203 
(;(;,:$3i 


136 
182 

137 

l;-lM 


66,307 
66,305 
66,804 

66,306 


66,805 









Mittel 

0, 0134 
66^ ' 



Ji 



— 0,0184 iMi 80,1* ond »0)^± O.O003 
0,000 202 ±0,000 005. 



') tf nod f/, sind nacli Gleichungen 3) und 9) r.n bereclinen. 

*) DU beobubtet«D Werthe von [a], sind auf ein und dieselbe Temperalur (17,5o oder 20*) 

iflUDtr Biit HiUiis deitjenigeii W«rtJiM tob ^^f- rednzirt word«n, weteh«r sidi in ICttol (Br den 

tiefleadon Vorsoch ergab. Die Abweichungen der eiaselnen Werthe [v^jj^ toq ihiem Tageemittel 

geben ein Maass für die Genauifikeit dor Dooliaclitungen. 

*) Mit Hülfe dieses \Vorthe> Aud also nat-li Anmerkung 2; dio [«tl,,,. licretlinct worden. 



Jl7,5 



*; Die Grösse f git-ltt den mittlonii Ki l irr der -.'inzclncn lie^timmung von ~jy^i llintor • 
eingeklammerte Ziffer die Anzahl der cinzolnon üostimmungen. 



Digitized by Google 



106 SarilnecB, SiamiMn Dmvra vm Zooim. tmiwom u n fi>« Ii 



Vertuch 3. Zuckeraorte 2 (s. Versuch 1). 58 r/H -Rolir. 

l> — 23,681 r/jj3j l,oy«03 



Datum 


t 


•i 




Jt 


WiT,» 


llittel 


29. 10. % 


20,76 
91,88 

21,67 
21,84 


99,920 

99,875 
9;»,H"6 


66,262 

66,24!» 
66,25.S 


i 


66,309 
66^18 

66,809 

66,315 


66,812 


80L10.96 


15,02 
24,65 

15,19 
2»,16 
14,90 


100,206 
99,715 

100,199 
99,700 
100,222 


06,348 

g<;,20:j 

66 347 
»16,201 


- 0,0151 

M 

148 
148 


(«J,312 
66,30tJ 
66,314 
6iv!14 
66,,!i;t 


(i6313 


Sl. 10.96 


14,66 
24,98 

14,90 
25,18 
16,02 


100,220 
99.719 

100,199 
99,698 
100,212 


66,351 
66,206 

6(;,343 
66,203 


139 
135 
137 
147 


66,310 1 
66,816 1 

66,307 ' 
66,314 1 
66,316 ' 


66,813 




66,962 










Mitte 


1 = 


- 0,0141 bei 20,Oo uad « (8) » 



Ü0144 

«r — > 0^ 217 =b 0,000009. 



Versuch 4. Zuckersorte 1 ist eine von der Firma Kahl bu um gelieferte und aus 
indiacbem Robnncker bergeBtellte SacoharoM. Aaehegiduilt O^OIO*/» Zttckw im er- 
tiilsten Troekenschraiik bei lOO" bis 105* getrocknet. 58 m>Robr. 

ji— 98,^ <li,^— 1,0«618 







r', 






I 

1",' 


Miltrl 


96. 11» 96 


20,18 
20,80 
21,06 
91,12 
21,44 
21,48 
91^ 
91,86 


100,073 
1(M),0C.8 
100,035 
100^041 
100,013 
100,015 
99,985 
99,964 


66391 

(;6.:i!n 

66,3b.". 
66^ 
6«,376 
66,378 
66^ 
66^ 




66,481 1 

{56,433 
66,439 
66,448 
66,135 
66.438 
66,481 
66,481 


* (Ui,435 


27.11.96 


12,60 
24,62 
12,68 
2L:i8 
12,70 


100,455 
99,842 

100,4;18 
99,S54 

100,438 


66,514 
66,327 
66,604 
i;6,330 
66,505 


— 0,0156 
118 
149 
IBO 


66,440 
6<;.435 
66.431 
66,434 
66,433 1 


66,485 


98.11.96 


12..56 
24,36 
11,95 
21.19 
12,36 


10lm;5i 
99,844 
100,464 

0K.S47 
100,433 


(16,498 
66,828 
66,511 

6t;,;ffll 

»'>i;,497 


148 

151 

1 ;:i 


66,423 
66,427 
66,427 ; 

(iC.,422 
(i6,4l9 


66,424 









UHtol „ -0y0161 Iwi 18,4* und «(8) « d:0|OOOB 
<r«= ^ 0^000 227 ± 0,000 006. 



Digitized by Google 



"Tnnrtp^ir Jt^tfum- Apin iHa SoBOmocR« Smiruen Dornnra bis Zucnti. 109 



Versuch ö. Zuckersorte 1 (s. Versuch 4). Zucker im Vakunm über Cblorcalciuni 
getrocknet. 58 cm -Rohr. 

p»S8,687 <i|,^,>- 1,00888 



Dktani 


t 


«1 


w, 






Mittel 


10.12.96 


20,17 
20,.59 
20,8-4 
21,14 
21,82 

21,67 
21,76 


100,314 
100,292 

1(KJ.284 
100,271 
100,258 

10(),2.\3 
1(10,230 


66,480 
66,474 

66,473 
66,469 
66,464 
bh,-lt>4 

(16,468 
(36,454 




66,520 
66,620 

66,523 
66,523 
66,621 

RR KOI 

66,530 
66,517 


66|662 


11. 12. 96 


14,09 
24,70 
12,28 
24,60 
12,45 


I(K),60t 
1(X),0H5 
100,693 
100,071 
100,699 


66,565 
66,418 

66,595 

(;iVi06 

66,601 


-0,01.39 
143 

IM. 
160 


66,514 
66,525 
66,517 

66,512 
66,526 


66,619 


1«.12.;>G 


13,06 
24,68 
12,78 
24,.% 
12,08 


100,688 
100,096 
100,(>87 
100,099 
100,724 


66,604 
66,425 
66,599 
66,424 
66,618 


151 
116 
149 
151 


66,r).')8 ' 

(k;,.5.i2 
6(;,r»29 
(;G,r)2i» 
66,532 


66,682 









UHtel o- - 0,0149 b«i 18,7* nad « (8) » d: 0,0007 
<r » » 0,000284 ± 0,000011 . 

Vermch 6. Zuckersortc Ib ist vom clioinisclieti Lahonitoriiun der Roichsanstalt 
aus Zuckersorte 1 (s. Versuch 4) durch Umkrystailiaireu iu Wasser erhalten worden. 
Zneker im erUtiteik Trockensehraiik bei 100« bte 106^ getrocknet. 68 eM-Bobr. 

p — 88,670 » 1,00886 



Datam 


1 


«1 


w, 






IGttel 


22. 1. !t7 


io,rj3 

24,56 
12,34 
24,(t:) 
12,15 


9it,(XJ6 
98,it;U) 
;)9,52H 

99,.)35 


6.'),;H)2 
65,705 
65,K79 
65,707 
6ö,8M0 


- 0,0140 
142 
147 
145 


65,801 

65,807 
65,804 
65,802 
65^802 ^ 


66,808 


aai. 97 


12.26 
24,34 
12,10 
24.25 
12,72 


99,531 
9H,y.-)6 
99,660 
98,953 
99,620 


0.-),879 
65,714 
65,H<>6 
65,710 
65,878 


137 
149 
1.58 
146 


65,803 1 
6.^813 
6,">,«1S 
66,W« 

65^ 1 

1 


65,810 









Uittel = - 0,0145 bai 18^« uad » (8) « ±0,0006 
i » 0,000 220 dt O.OOOO06. 



L^yiu^cd by Google 



110 SoaOnocKf ärurucns DuHuiia »n Zocskm. »mhum iift fCb i»w«wi M twi M nH > «. 

Viniieh 7. ZaekersOTte Ib (s. Tenaoh 6). Zneker im Vakmini fiber Chlor- 
caleinm getrooknet. 68 em>Sohr. 



Dmtom 


/ 1 




w, 


JM 
Ji 


Wu* j 


Mittel 


ao.2.»7 


11,33 100,&38 
34^55 99,880 
11,6.'» ' 10(),.V24 
24,68 99,8«« 
11,60 100,518 


66,583 
66,.384 

(>ti|571l 
66,390 
66,574 


1 

- 0.0151 
151 
146 
149 


66,498 i 

66,49'.) 
66,488 


r>(],49D 


8S.2.97 


10,S4 
24,19 
11,21 

21,31 
11,12 


100,606 
99,905 

100,567 
99,«!I4 

100,568 


66,61:] 
Ü6,3l»3 
68,000 


I.V.» 
l.V.t 
161 
160 


<H1,503 
66,496 ) 
66,908 
66,494 
66/i02 


66,500 



)|iUel -^M. ^ - 0,0154 M 17,«» and # (8) — d: 0,0007 
cT — -S-?- = 0,000 282 ± 0,000 011 . 



Vemuch Zuckorsorte la ist wie Ih (s. Versuch fi"! dargestellt wonl ii; nur 
ist la die erste-, Ib die zweite Krystallft-aktion des Zuckers. Zucker im \ akiiuii) 
flb«r Cailoraddum getroeknet 58 em-Bohr. 



P = 23,670 »/^, ,j = 1,09823 



Datum 


t 


«* 


H 


J/ 




Mittel 


a0.3.i»7 


11,74 
24,76 
12,14 

•.>4,57 
12,14 


100,683 
99,989 
100,604 

9!t,99<; 
100,ri8.H 


66,599 
66,407 
66,586 

6<!,407 
66,572 


-0,0147 

141 
14:! 
l%t 


1 

66,61.') 
66,512 
66,607 

(;n,.')io 

6(i,4D4 


66,608 


81.3. ;t7 


11,63 
24,61 
12,15 
24,61 
11,98 


lOO.tMs 
99,9iH> 

100,608 
99,991 

100,618 


6(5.607 
66,408 
66/J89 
60,406 
66^ 


153 

ur. 

148 
148 


(;g,:)22 

6(1..-. 11 

6G.r.ii 

66,.'iOH 
66,512 


«-.6,.'>13 









Miltel =Jy =» — 0,0145 bei 18,3» und « (8) Ü,00ü6 
' » ^'^t— 0,000 S18 db 0,000009 . 



Versuch 9. Zuckenorte Id ist im optischen LalKNratorluii durch AufUlen 

mit Acthylalkoliol aaB einer CO-prozenti^cn wiisserigen Lösniifj der Zuckersorte 1 
I S. V(-rt>iali 4) erlialten worden. Zucker im Vakuum Uber Clilorcalcium getrocknet. 
fiS cm - Holir. 



Digitized by Google 



ZwmniliaiM- j4hrfMiff. April IMO. SoiOaROCR, ärniFisaiB Übbuvmo du Zocknm. 



III 





p 


» 38^684 


1T,<Q 


» 1,098$ 






Datum 


t 


«« 


Ml 






Mittel 


1.&97 


20,«» 


100,324 


6ti,480 




66,524 








IDA 












2<),;t4 


100,30H 


66,474 




66,521 


66,688 




21,02 


iüO,:jo;» 


W>,476 




G(;,521 




21,11 


ioo;wo 


66,471 




66,520 






21,20 


100,894 


66,469 




66,520 




8.5.97 


86^16 
13,00 
24,55 
18,14 


lOO.OiU 
100,684 
100,188 
100^701 


6M1& 
66Ji8S 
66,433 
66,696 


-0.0188 

i:30 

143 


€6,880 

66,521 
66,530 
€6,686 


66,&97 









ICtt«! 
.0,0187 



0.0187 bei 18,9« 



-0,0ÜU 206^0.000011. 



r«midk 10. Zackereorte 3 ist ein aai' Vorschlag des Hrn. Geheimr&th Landolt 
▼on der Firma KIobo in Berlin (Leipasigwitr.) besogcner Rttbensaeker. Aselieselutlt 
0,08% an Sulfat Znelcw im Vakuum ttber Chlorealoium getrocknet. 68 on-Bohr. 

f -88,668 rf_»1^18 





t 


1 








MI11M 


24.9.97 


2U,I4 
20..!.'. 
20,4S) 
80,58 

20.57 
2Ü.Ü1 


100,325 

l00,.•^23 

lU0,2i)8 
100,801 

l{10,2ii4 
100,2!«; 


66.548 

GG,5l(; 
G6,5;J2 
66/186 

(,fi,r»3l 

(;ii,ö33 




66,581 
G6,.-)H7 
GG,575 
66,580 

fi6,ri7r. 

GG,578 


6^79 


27.9.1)7 


i:.,;>4 
25,79 
16,64 


100,530 
100,038 
100^18 

Mitte 


66,603 
66,466 
«6,608 


— 0,0139 
148 

-0,0144 


66,581 
66,685 
66,689 

bei 81^« 


66,586 



<r= =» 0,00ü 216 ± 0,000 005). 



VemtA ii, Zuclcersorte 8a ist im optischen Laboratorium durch AnsfiUIen mit 
Methylalkohol aus einer eo^pnoentigen wissoigen LOsung der Zuckenorte S (s. Ver- 
such 10) erhalten worden. Ascbegehalt 0,0087» mi SnlfSiU. Zucker im Vakuum flbw 
Chlorcaicium getrocknet. 60 cm-Rohr. 

p = 23.G88 l,0a746 



Diitnni 


t 


«/ 


W, 


Ai I 




Mittel 


13.11.99 


18.88 
80.92 
15,53 


.Sii.G.M 
M6/i94 


r,i;.r,i.s 
66,297 
66,.'i82 


-0.01471 
153' 


66,458 
66,458 
66,466 


1 GG,4G1 



Digitized by Google 



112 



ScaönocK, SmirucHB DuavM an Zoouh. si 





t 


«# 


M, 


! 

' Jt 




Mittel 


t j II (1(1 
14. 11. y.i 


1 1 oo 

31,08 
16,09 

30,64 
15,47 


oo,oö4 
85,909 
86,621 
85,919 
86.610 


bo,oo<) 
66,818 
ri6,.'>4ö 
66,317 
G6,.-43 


— 0,0142 
1 142 
1 147 
149 


00,471 
66,480 

6»),473 ' 

66,473 

66,476 


66,475 


15 11 


Iii i.1 

81,20 

15,03 
30.G7 
15,48 


85,9(3 

86,628 
85,916 
8(s623 


66317 

66,549 
66,315 
66,558 


j 137 
' 143 
150 
1 157 


(H\ 4(57 
66,482 
66,476 
66,472 
66,487 


<:6,477 









Mittel = - 0,0147 b«i 23,0» uod «(10) = ± O,00Q6 
iT — » 0,000981 dbO,mO009. 

Vermuk 19. Zuckenorte 18 ist etn durch Vennittlniig des Brn. Prof. Hersfeld 
in Foim eines Zuckcrhntes bezogener RUbenzncker aas der Zackerraffinerie 
Brannsobwelg. Zucker im Vakuum Uber Chlorcalcium getrodcnet. SOcm-Bohr. 



p = 28,695 i/m 00 = 1,09762 



Datum 


t 


«« 


Wi 


4W 

' 




Mittel 


80.11.99 


31.37 
16,45 
31,13 
15,17 


86,881 
86,051 
86,774 
86,068 
86,90» 


66,66^ 
66,407 
66,641 
66,416 
66,663 


- 0,0166 
147 
148 
166 


66,588 . 
66,573 
66,575 1 
66,578 
66392 1 


66381 


1.18.99 


14.44 
31,29 
15,44 
31.62 
15,28 


si;,sM 
»6,07Ö 
86,792 
86,057 
86,790 


r.i;.i;77 

6t;,426 
66,654 
66,419 
66,651 


149 
144 
145 
142 


66,596 
66391 1 
66,.587 1 
66,589 
66.588 1 


«56,589 


8.18.99 


14,57 
3135 
lß.16 

31,(12 
15,21 


84>,822 
86,063 
86,786 
R«,072 
86,784 


66,411 

66,416 
66,644 


147 

140 
114 
141 


66,5H4 ! 
66,583 1 
66,578 1 
66.577 
66,.574 1 


66378 



Mittel = -0^0146 b« 883' »OS) — ±0^0005 
0.0146 

d = '^-g- — 219 ± Ü.ÜOO ÜOÖ . 

Die Abweicbangen der dnzelnen auf 17,5* oder 80" rednzirten [a] vom Tages« 
mittel erreichen aus allen 18 Versaehen berechnet im Mittel nnr die GrOsae 0,008, 

d. i. 0,005 'Vü. 

Die gefundenen Versuclisresnlt.ito sind in der folgenden Tabelle übersichtlich 
zusuiumengestellt, in welcher / dub Mittel der uutcrii und obcru Beobachtungstem- 
perator bedentet 



Digitized by Google 



zwulifMMr jakiia^ April iMOk Ott fiou, MMiamm fulwummmum. 





Vorsacli 


— 

J 




f 


1 


0,000 207 


2(),r> 


:t: 0,000 006 


2 


m 


20,1 


6 


8 


S17 


20.0 


9 


4 


887 


18,4 


6 


5 


m 


18,7 


11 


6 


2S0 


18,2 


8 


7 


283 


17,8 


11 


8 


218 


18.8 


9 


9 


206 


18,9 


11 


10 


216 


21,0 


9 


11 


221 


23,0 


9 


Ii 


219 


28,2 


8 


Mittel 0.000217 


19|8 


t(li)-B ±0^000009 



D«r Temperatarkoefflrient der speziflseben Drataaiig da SSaekm bet 80* 
^»0,000217 ist demna«h bis auf die OrOsse ±0,000009 als richtig anxnseheD. 

Ob num oder [a]„ als Fairtor von i dnfllhren will, ist bei der geringen 
VerSnderlichkeit gletehgttltig. 

13. Sohlnssresnltat 
Für nahezu normale Znckerlösungcn ;d. h. angonihert von der Konaratration 
e » 26) ist bei Temperaturen t swischea IG" und 32° 

_ 100 «f 100 af 



113 



Uagnetisehe Präzisioiiswaage. 

Von 

Prof. Dr. H. dn Bot« )d B«rlin. 

1. Im Jahre 1890 habe ich einen Apparat konstruirt und auf dem Frankfurter 
Internationalen Elektroteohnilcerkongress im September 1881 denonstrii-t, mittels 
dessen absolute — einfaehe and syldisohe — Hagnetisirangskarren dnroh Wignng raseh 
bestimmt werden konnten')- Diese mugnetische Waage wurde daraufhin weiter ver- 
bessert und später in der Physikalisch-Technischen H<*ich8nnstalt zum Gegenstände 
eingehender Untersuchungen gemaeht*). In dem seither verflossenen Jahrzehnt liat 
die mugnctische Matcrialprütungstechnik sich sehr entwickelt; eine licibc von vor- 
wi^end teetanisehen Instromenten, anm Theil direkt ablesbare Zeigerapparate, wurde 
konstmirt'), mittels derer eine grossere oder geringere Anaahl dw ein ferromagneti* 
Bcbes Material charaktoisirenden Bestimmnngsstlleke mehr oder weniger genau er- 
mittelt werden kann. 

•) H.du Bois, Berichte Sekt. Sitz. Elektrotcchn. Kongress, Frankfurt 1891. 5.77. 
*) H. do Bois, dütt XätKkr.lS, Ü. m. lHä2; A. Ebeliag und K. Sclimidt, dimEe^tehr. 
«r. S. lH9e. 

') Vgl. .1. A. Ew in g, Magn. Induktion, üobera. von L. HolbotD imd St. Lindock. Ucrli» 1892; 
H.ilu Bois, Magn. Kreide. Berlin 1891; Leitfaden für lIütteniDgenioare von E. Schmidt, Miign. Unter- 
sucit. des Eimens, Halle a. S. 1900, woselbst die Literatur über magnetische Materialprüfung bis 1900 
SHMniM^gwteUt itt 

LS. zx. 8 



L^iyiu^cd by Google 



114 



DU Bou, MAOHiTucai PcIzuiomwAAai 



Dabei hat sich ergeben, dasB die ganten Materialsortcn , und zwar die technisch 
heute am meisten verwertheten — einerseita Staülguss, andererseits Trausl'ormator- 
blecb — eine auffallende Gleich mässigkeit ihrer Eigensehaften aufweisen. Die Unter* 
schiede swtodien den Indnktionsknnren beneren Materials, welehes TerscUedenen Be- 
zugsquellen entstammt, ^d mdst reeht geringe; sie lihlen nnr nach wenigen Prosenten, 
und es bedarf oft eines ziemlich genauen Messverfahrens, um sie ttberhanpt elnwanda- 
fcei festzustellen. Dabei kommt dann der Einfluss verechiedener, scheinbar unwesent- 
licher Faktoren, der früher vernachlässigt wurde, zur Geltung, in«lem der magiieli- 
sche Zustand durch die Art der Abwickelung jeder Einzelpbase seiner unmittelbaren 
ToEgesehichte noch mehr beehiflnsst wird, als man bisher schon ansnnehmen pflegte. 
Dieses dnrch die immer noch recht verborgene Moleknlarmeohanik magnetlseber 
Toiginge unabänderlich bedingte Verhalten bis in seine feinwen Schattirungcn 
send m Terfolgen, bildet eine physikalisch wie technisch int e r ess ante Aufgabe. 




nt.1. 

2. Angesichts dieser Sachlage glaubte ich nunmehr die magnetische Waage in 
dem IKnne yerbessern in sollen, dass Ich ▼ersnehte, sie als wissenschaftliehes Fiftn- 
donsinstrument von möglichst weitgehender Genauigkeit und ausgedehntem Messbe- 
reicbe anssabilden, ohne dabei auf bequeme Handhabung und technische Anwend- 
barkeit zu verzichten. Dazu war die Möglichkeit um so mehr gegeben, als inzwischen 
Hr. Taylor Jones auf meine Veranlassung das fundamentale MaxweH'sche Gesetz 
der elektromagnetischen Zugkraft innerhalb eines ausgedehnten Bereichs cxiM iimen- 
tell recht genau bestätigt fand'); hierdurch gewinnt die magnetische Wägung^me- 
diode eine wissenschaftUeh gesicherte, absolute Omndlsge. Die derart umschriebene 
erweiterte Aul^be halte ich insoiiBm für gelOet, als die magnetostatische Wignng 
nunmehr dem ballistischen Verfahren fSr die meisten Zwecke überlegen sein dürfte. 
Nur die magnetoraetrisclie rntersncluing von Ovoiden k uiii hei der nöthij^en Sorg- 
falt genauere Besultatc ergeben und bildet daher in gewissem Sinne eine höhere 



>) E. Taylor Joue», Wied, Ann. «4, 8.641. tSUS; «7. S.2M. IS96. 



Digitized by Google 



/»'•DxiRMar Jabrg4Bf. April IfMW. l*t! Bo», MAOnTUCBI PKisiglOitawAAGK. 1I& 



MesBungsinetanz; fVeilich ist diese Metbode selbst in störungsfreien Laboratorien sehr 
viel zeitraubender. Sofeni bei einer komplizirten Funktion, wie sie die Induktions- 
kurve darstellt, im Gegensatz zu einer einzigen Variabein, von einer bestimmten 
prozentualen Genauigkeit der Messung überhaupt die Rede sein kann, ist diese auf 
etwa Vj Prozent zu veranschlagen; bei der älteren Form der magnetischen Waage be- 
trug die Felllergrenze etwa das Fünffache. Die mit letzterem Instrument in der Reichs- 
anstalt sowie in meinem Laboratorium gesammelten Erfahrungen wurden selbstver- 
ständlich ausgiebig berücksichtigt. Dabei verdanke ich mehreren Fachgeno8.se n, ins- 
besondere den Hrn. F. Kohlrausch, A. Ebellng, E. Oumlicb und E.Schmidt 
manche bei der Konstruktion verwerthetc Anregung. 

A. Beschreibung. 

3. Die Waage ist im Aufriss (etwa ' , nat. Gr.) in Fig. 1, perspektivisch ('/^ 
nat. Gr.) in Fig. 2 abgebildet'). Der Normalquerschnitt der Probe soll 0,500 
betragen; dies entspricht einem Durchmesser von 0,798 cm bei kreisrundem, einer 




Flg. ». 

Kantenlänge von 0,707 cm bei <|uadratischem Profil ; entsprechende Lebren werden 
beigegeben. Es sind zweierlei Befestigungsarten der Proben vorgesehen. Am meisten, 
namentlich bei genaueren Arbeiten, zu empfehlen sind konvexe „Kugelkontakte" 
(Radius 0,500 cm, vgl. Abschn. 11); in diesem Falle wird die Probe P zwischen zwei 
mit entijprechenden Konkavschliffen vereehenen Vollbacken geklemmt; von diesen 
ist nur die rechte V.. abgebildet. Eine Schnappfeder I 'j, von etwa 3 ktf Gew. Druckkraft, 
komprimirt den magnetischen Kugelkontakt auch dann, wenn bei geringen Induktions- 
werthen die automatische elcktromagnetisclie Druckkraft zu schwach wird; übrigens 
beträgt letztere bei gesättigter Eisenprobe etwa 10 kg Gewicht. Die Maximallänge 
der Probe zwischen den beiden Scheitelpunkten soll 25,4 o« betragen, die Kuppen- 
höhe je 0,2 cm, daher die „lichte" Stablänge zwischen den Stirntllichen der Voll- 
backcn 25,0 cm und die mittlere Länge 25,2 oder 8r cm. 

4. Wie links in Fig. 1 abgebildet, kann indessen die Probe auch in der viel- 
fach üblichen Weise zwischen Klorambacken A'„ und A'^ eingcfasst werden; von 
diesen werden für normales runde» und «juadratisches Profil .je zwei Paar beigegeben. 

' i Voilüufij»«« Boficlireilmiif;: II. lin Uni», Vnli. il. i,l,y>ikiil. (i<»elli»l<. :» lUrliu 17, >'. ''". Isits, 

Google 



116 



Die Gesammtläoge der Probe muss in diesem Kalle etwa 33 cm betrageu, die „Uchte" 
Länge kann anf 25,0 cm oder weniger eingestellt werden (Abschn. 28). Sowohl Voll* 
backen wie Klemmbacken meoen zwischen ihrer Stimflftohe und dem Scheitelpunkte 
Ihres Messingkndpfchens genau 6,0 «n. BeBtlmmt man daher die EntÜBnuiii^ der 
letzteren mittels eines am den Apparat gelegten Kaliber-Maassstabes, so misst dieser 
nach Abzug von 10,0 cm die liclUc Länge der Probe; letStere kann flbrigeilS auch 
durch zwei passende Measingötcliriiige lixirt werden. 

Die Backen passen in zwei Stuhlgusssockel Si und 8^} die obere Klemmbacke 
besw. die obere Bilfte der VoUbaeke bietet ehie BerOhrnngsfllohe yon etwa 18 9cm; 
durch Pressen kann daher ein inniger Kontakt mit der aasgeschliffenen Sockelboh- 
rung hergestellt werden; diese Pressung wird durch zwei am Torderrande der 
Grundplatte herausragende Kordenschrauben bewirkt. TJehrigens empfiehlt es sich 
meistens die rechte Schraube zu eutleruen; an ihrer Stelle wird ein beigegebener 
loser MessingstU^ eingesetzt, der mittels einer schwachen Scbnappfeder/ den nöthigeu 
Drook ansflbt, ohne dass Spannungen eraengt werden, die unter Umständen die 
magnetischen Eigenschalten der Probe beeinflussen konnten. 

& Die Soekel sind am onteren finde mit der Botfagiiit>Glnmdplatte 00 rer- 
schraubt, am oberen durch eine „warm aufgesetzte" Rothgussbrücke BB vollkommen 
starr verbunden. Diese trägt nebst einer Arretirvorrichtung die Lager für die Quer- 
schneide Q, des als Waagebalken ausgebildeten Schlus^oches JJ, welche in 4,0 cm 
fintfemung von der Mitte des Apparates exzentrisch angebracht ist. Die sich paar- 
weise parallel gegenftberliegenden, polirten nnd got aentrirten vier Ereidli^eii der 
Sookd nnd des Joidies haben etwa 18 9m Inhalt nnd sohliessen zwei Lnftsehlitse 
ein, deren lichte Weite nahe gleich sein und ungefUbr 0,025 «m betragen soll. Die 
Regfulirsehraubc B aus harter unoxydirbarcr Phosphorltronze trägt eine Gegenmutter 
und eine mit zwei Üesen zur Plomlnrunp versehene Sicherheitskapsel. Das mit zwei 
Anschlägen aus der gleichen Legirung versehene Ötablgus^och schwebt nach Art der 
HorsMaster mit einem Spielraum yon etwa 0^ «n Uber der BegnlirsobFanbe M nnd 
der links abgebildeten Ansehlagsehranbe letstere soll namentlldi dne nnmittel- 
bare Berührung zwischen Joch und Sockel verhindern. 

Die Herstellung di-s Jochs aus Stahlguss ermöglicht eine freiere Gestaltung, 
welche einmal völlige Starrheit gegen Durchbiegung verbürgt, zweiien.s die Aus- 
bildung des Obertheils als geometriseiicn Schlitten tur die Laufgewichte L und / zu- 
Hast imd diittttis die rohe Tarirung durch swei eingegossene Bleimaasen ifi imd 
gestattet Zar endgültigen Jnsthnmg des Waagebalkens dienen ehi vertikal versehleb- 
bares Gegengewicht C nnd ein horisontal bewegliches ff. Der mittlwe Querschnitt des 
Joches beträgt 20 qctn, sein Qesammtgew icht 8^7; die übrigen Theile wiegen Ii kg. 

6. Die Stahlgusstheile werden nach der Bearbeitung sorgniltig ausgeglüht, und 
zwar nach einem in der Reichsanstalt üblichen Giuhvertahren '). Da es bedenklich 
erscheint, die ganze das Joch durchsetzende Querschneide aus massivem, gehärteten 
Stahl benostellen, werden nur an ihren Enden kleine StahlplAttehen elngelsmen, die 
mit den nnter einem Winkel von 80** geeehllffenai Bisenprismen ebi Ganzes bilden; 
dabei wird die Kante absichtlich etwas stumpf gelassen. Hierdurch und durch die starre 
Anordnung des Jochs und der Rothgussbrücke i«t i»>de Aendenuifr der Sehlitzweiten 
ausgesehlo.ssen. was für die Genauigkeit des Instruments wesentlich in Betracht kommt. 

Die am oberen Jochr.^nde beUndliche, stets gleiche quadratische Theilung TT"- 
in Fig. 1 nur durch einig* liauptzahlcn gekennzeichnet — trftgt in ^V^rkUohkelt zwei 

>) Vgl. A. EbeÜDg UDÜ KSchmidt, diese Zailtchr, 16, 6. W. WM. 



Digitized by Google 



ZwaBtlfSier J«blfMg. April 1900. DO BOM, MASUBnaClIB PuZnttOlltWAAOS. 117 



Ziffernreihen: eine ohcro schwarze für das schwerere Lant'ircwicht L von 05,00 7; <i'e 
unteren rothen 5-mal kleineren Zififem entsprechen dagegen dem 25-mal leichtem Lauf- 
gewichte / von 2,60 g. Die mit 100 maltiplizirten Zahlen Böllen die Induktion in CM^.- 
Elnlieiten ohne Weiteres eigebeii; den Zdmera entqnrechen daher beim cdiweren Gte- 
wicht Zdmtel Skalentheile, anf die fttr gewöhnlich eingestellt wbd. Das grossere 
Gewicht dient für den Induktiunsbereich von 5000 C.G.S. aufwärts, das kleinere ftlr 
geringere Induktionswerthe, wie sie namentlich bei Transformatorblech in Fr&ge 
kommen; bei der Aufnahme zyklischer Kurven für derartiges Material ist obiger 
Qrenxwerth passend, indem er etwa der durchschnittlichen Beanspruch img ent- 
spreehra dürfte. 

7. Mitten Uber die Qnmdplatte Hast sich toh Tom nach hinten ein Uesshi^ 

Schieber an olnor Tlieilunf}: entlang bewegen; an der Vorderseite trJlfrt dieser ein 
Knöpfcluni samnit Indtx und hinten zwei Hülsen, in die sich die Nordpolc zweier 
verschieden starker, vertikaler Komptruationtmagnete n« einstecken lassen. Durch Ein- 
Stellung eines oder bdder Magnete in passender Lage kann am Orte der ▼erttkalea 
Theüe des magnetisdien Kreises eine der Yertikalkomponente des ErdlUdes, sowie 
etwaiger sonstiger Felder entgegengerichtete Komponente erzeugt werden. 

Ausserdem trfigt die Grundplatte zwei {»arallele Querschienen, auf denen die 
Erregerspule leicht verscliiol)l)ar ist und aus ihrer zentralen Lage zwischen den beiden 
Sockeln hcrvorgerUckt werden kann. Sie besteht zunächst aus einer inneren Draht- 
Spule Ai weldie mit 18 Lagen von je SNX) Wtaidnngen 0,1 m staAan En^ttedrahts 
bewiidcelt ist; diese Ist umgeben von einem weiteren Messingrohre, wdohea ausserdem 
noch 2 äussere Drahtlagen Z>, von je 200 Windungen trftgt Die beiden Theil- 
spulen sind fest verbunden und derart hintereinander geschaltet, dass der Strom 
sie in entgegengesetztem Sinne durclifiiesst; in Folge dessen ist bei geeigneter Di- 
mensionirung die Windungsääche auf das erforderliche Maass beschränkt (Abscbn. Iti). 
Die Stromstirke in Centiampere ist numerisch gleich der erzeugten Feldintensitit; 
die hundertfache AUeaung an einem Strommesser oder an der JochtheÜung eigiebt 
daher im Allgemeinen die (nnkonrigirte) Abssiase besw. Ordinate der an ermittelnden 
Induktionskurven. 

Meistens wird ein Strombereieh bis zu 3 Amp. ausreichen; bei Untersuchungen 
im Suttigungsgebiete kann mun Ströme bi» 5 Amp. verwenden. Während der kurzen 
rar Einstellung erfbrdwlidimi Zeit indet keine mumlJtadge Erwixmung der Spule 
statt. Behuft Vermeidnng etwaiger Temperaturerhöhung der Probe kann ftbrigena 
eine Düse beigegeben werden; diese wird am einen Ende der Spule angebracht und 
lässt den Wind eines Gebllises zwischen Probe und innerer Spulenwandung zirkuliren. 
Um zu verhindern, dass dabei warme Luftstrumungen das Joch umwehen, ist die 
Spule durch ein au der Brücke BU bcfestigtuä Schutzblech abgedeckt. 

8. Ausser dem Im Vorigen beUlnilg erwMmten'ZnbdiOr, sowie doi nOthigen 
Lehren und Sehlflsseln können der Fiiiisiottswaage noch fidgende beaondere Zubeliflr^ 
thcile beigegeben werden, die zum Tlieil nur für Spezialzwecke vorgesehen sind: 
Ein aufzustülpender Sehutzkasten aus Glan. Holz oder Pappe; ein Tastkeil aus Neu- 
silber zur Kontrole bezw. Messung der Schlitzweiten; ein mit Gradbogen versehener 
Stifiscbl (Issel zur Einstellung der Regulirachraube bei der Aichung; Normalkugeln 
und Zubehör xur Herstdlung der Kugelschlilfe an den Enden der FrobeetKbe (t^^. 
Abscb. U); endlich eine Ansahl der Ton "Em, Kath Toigescldagenen normalen Koor^ 
dinatennetse auf Zeichen- oder Pauspapier'). 

■} TgL die Gabmaohauwrisaag tob H. Kath, EldOnUf^m. ZtUmAr. 19. S. 407. 1S98. 



Dlgitized by Google 



118 



Die Funktion der Waage kann sich bei Vn-wendunf; der ballistischen Methode 
auch nur auf diejenige eines Scblossjochs bescbrünken; dies emptiehlt sich indessen 
nur im Bereiobe mbr »ebwacber Felder, wo die Wägung aof der qnadratiiehen Skale 
m unempflodlieh wird. FOr diesen Fall sind zwei dflime EiBenscheiben mit Heaaliiig- 
griff vorgeseben, welcbe die Scblilze aiuzaftUlen TemflgeD, ferner eine Spnle, welche 
nur 20 gleichmässig vertheilte Prim.1r\vindung:en trü^rt, sodiiss ihr Feld numerisch 
gleich deiu Erregerstrom in Ampere wird; ausserdem wird sie mit KXH) 5<XX) Se- 
kundärwindungen bewickelt, je nach der Empfindlichkeit des zu beuuucnden balli- 
atieoben Galvanometer». 

Endüob ist die Verwendung kOrzerer Froboi fttr eolcbe FUle Toi^geaeben, wo 
dies bei aeltenem oder braebigem Vfirm<^Bmaterial — S.B. Legining«n, lOnaralien 
u. dgl. — erwünscht ist. Bei normalem Querseboitt ist die Gcsammtlänge aof nur 
6,5 cm, die „lichte" Lünjre huI" 0,1 <■'». die mittk're somit auf G,3 oder 2it cm nonnirt; 
der Stab wird zwischen längeren konisch verjüngten Volll)acken mit Konkavschliff 
eingeklemmt. Länge und Windungszableu der zugehörigen Si)ule betragen dem- 
entqprecbend anob ein Viertel der ittr die lingere Eiregcrspulc angegebenen, wllbrend 
die Anordnung der Qneracbnitte besw. der Windtmgsflflcben genau die gleiebe ist. 

B. (iebraueliriaiiwiMsuiiK:. 

9. Hei Priizisionj^messungen sind gewisse Vorsich(.'<maassreg<lii zu treffen, von 
denen iVeilicli manche für technische Zwecke unbeachtet bleiben können, ohne die 
hierfür ansrnebende Genanigkdt weeencllcb m beeinträchtigen. Znr Vermeidnng 
etwa mdglteber, geringe asinratbaler Etnfltiase des Erdfeldes Ist die Waage mit ihrer 
Längsrichtung ost-westllch aufzustellen; beim Auftreten von Erschttttemngen em- 
pfiehlt sieh unter Umständen die Unterlage von drei Gumraipfropfen; die Skale 
kommt in ungefähre Augenhöhe. Die oberen Öockelfliielien werden sodann mittels 
Dosenlibelle uivellirt, wätirend das Joch ubgelioben ist und mit .-ieiner Kückttiiche 
auf swei passendm Unterlagen ruht; bei der ersten Jnsthting werden alsdann die 
Schneiden auf swei Glasspl&ttcben derart gelagert, dass der Balken feei schwebt; 
seine SchwlDgnngsperiode wird mittels des Tertflcalen Gegengewichts auf 80 bia 40 Sek. 
gebracht, was für gewöhnlich ebie «OBreichende Empfindlichkeit ergiebt; mittels des 
horizontalen Gegengewichts wird die obere Kante ungefHhr waagerecht eingestellt. 
Nach Reinigung der Schneiden und Pfannen wird das Joch auf die ,\i retii ung gelegt; 
wie bei jeder Waage ist es bei Nichtbenutzung allemal zu arretiren imd das Instru- 
ment mit dem Schutskasten su bedecken. 

Die Spule bat dnen Widerstand von etwa 6 Ohm; bei richtiger Schaltung ist 
die Richtung des sie von Klemme zu Klemme durchfliessenden Stromes die gleiche 
wie die Feldrichtung der inneren Hauptspule; die äusseren Korapensationswindungen 
sollen entgegengesetzt wirken, wie es eine kleine .Magnetnadel sofort anzeigt. Dem 
vollen Feldbereiche bis 500 C.G.S. entspricht ein Strom von 5 Amp. bezw. eine elektro* 
motorische Kraft Ton 30 Volt Steht ein möglichst vielflich abgestuft«' Kurbdwider^ 
stand von 10000 Ohm znr Verftignng, so kann man ohne ümschaltnng bis an einer 
Stromstärke von 0,S Centiampere — entsprechend einem numerisch gleichen Felde — 
stufenweise hinabgehen, was fast immer ausreichen dttrfte. 

10. Uebrigens liabe ich bei den mitzutheilenden Versuchen meistens stetig ver- 
inderliche Metalhviderstände benutzt, und zwar gelangten bis zu r»00 Ohm Walzen- 
rheostaten nach Lord Kelvin zur Verwendung. Femer habe ich mich eines 
yariabelen Kundt'schcn Widerstandes von etwa 10000 Ohm bedient; eine d«r von 



Digitized by Google 



119 



Hm. Lind eck beschriebenen aasgeätzten Spiralen aus in Porzellan eingebrannter 
FlatiDlQginuig war bienta unter einem platlnirten Bflntenkontakt drehbar angeordnet'). 
Schliewliob wird in den StromkreiB ein Knrbelstromwender nnd ein g^ealeliter 

Strommesser {geschaltet, sodass man den Strom bequem und stetig ändern, Ihn 
kommatiren und genau messen kann. Wofern der Strommesser einen permanenten 
Magnet enthält, moss er möglichst weit — mindestens Im — von der Waage eut- 
fent autgeätellt wer^. Danelbe gilt IBr Oegenatlnde am Slabl nnd Eisen, sowie 
für nloht indnktlonaflpei angeordnete Vonehaltwideratlnde*). Bei stetiger Zunahme 
des Widerstandes Ittsst sich die grandliche Entmagnetistmng der Probe nnd des 
Jochs durch „abnehmende Kommutining" leicht bewirken, worauf «'S bekanntlich sehr 
ankommt. Für technische Zwecke bozw. bei geringerem Stromhcreiclic sind eiiifacliere 
HfUfsappai'ate, insbesondere Flüssigkeitswiderständc und Kobleurbeo»late — bei denen 
der Widerstand daroh eine Fresse regoUrt wird — snlissig; die hierbei vielfach Tor^ 
kommenden geringen Bchwanknngen sind indessen bei genaueren Arbelten nn- 
erwünseht, indem das ununterbrochene gleiehsinnige Anwachsen oder Abnehmen des 

Feldes dadurch beeinträchtig? wird. 

11. Betrefl'ö der Herrichtung der Proben ist noch Folgendes zu bemerken. Bei 
massivem, weicheren Material ist ein kreisrundes Profil uaturgemäss vorzuziehen; die 
Stäbe werden naoh dem Abdrehen mitteis einer geeigneten metallisehen Sehleifkluppe 
sowie der beigegebenen Lelire auf den Normaldnrehmesser von 0,798 ± OflOi «w gleich- 
mässig zylindrisch zugeschlifTcn. Die Kugelkontakte werden an 1»< idcn linden zunächst 
nach der hierfUi* bestimmten I^ehre von 0^)00 rm Radius vor^cdri ht Im'zw. Itei glas- 
hartem Stahl durch grobes VorsciilcitVn auf einer Karburundscheibc vorbereitet. 
Sodann wird die konvexe i'Uache mittels einer kupfcracu Scbleifscbalc und ächmirgel 
hesw, KarborandpnlTer naehgesehlUfen; die weitere Bearbeitang mit Polirroth wird 
meistens nnterbleiben können. Die Hwstellung der Sehleiltehalen erfolgt mittels 
eines Normalkugelfräsers, welcher aus einer der jetzt billig erhältlichen Stablkngeln 
gefertigt wird; zur Kontrole kimnen letztere auch beigegeben werden, nnd zwar 
Nonnalkugeln von 1,000 rh 0,001 c/n oder „Präzisionskugeln" von 1,0000 i. 0,0001 r/w 
Durchmesser. Die Kngelkontakte lassen sich in der angegebenen Weise bei rundem, 
wie auch bei quadratischem Profil schon von weniger Oettbten bald herstellen. Durch 
sehwaehes Bemssen in etaiw KemenJlamme oriiait man dnen bequemen Indikator 
für die Güte des magnetischen Kontakts zwischen der konvexen Stirnfläche dar 
Probe und dem Ki»nkav.sch!ift' der Vollbacke, indem sich bei leichter Berührung 
die dunue, durchsiclitige Russschicht gleichmässig — nicht etwa zonenweise — ver- 
reiben lassen soll. 

IS. Die Kngelk<mtakte sind nieht nnr theoretisoh Ttnxnsiehen (Absohn. 31), son- 
dern aueh ans folgenden praktischen Gbtnden empfbUenswerth: Die Probe »sentrirt" 
sich vollkommen automatisch, auch wenn sie schwach gebogen ist, wie es bei hartem 
Stahl öfters stattfindet, und einerlei, welches ihr Profil sei. Die KugclflHchen lassen 
sich zur Uärieprüfung nach dem von Hrn. Föppl im Münchener mech.-techn. Labora- 
totinin anagearbriteten Herta-Averbaeh'schen Verfisbren*) Termnthiieh ebenfblls 

•) St. Lin il - ck , T!ir.tiiikeif>b.riclit d. Pbys.-Tochn. Reichsanstalt. ß/Vw Xtifschr. 19» 8.244» 1899, 
Obiger Widerstand wurde von Hrn. M«ctiaoiker Otto Wolff in Berlin SW, Alsnudriaemtr. 14, 
bsTRwUUt 

*) Vgl. E. Orlich, <l!rM' Xcltoihr. 18. S. :IU. l.sUs. 

^ TgL die Litontnr bei A. Föp pl, iiied. Ann. {Jubetb.) 63* Ü. lO^i. tH*J7\ fianmaterialienkoode, 
StottgMt 1886$ isntr F. Anerbaeli» HW. .imi.««i 8.7^ 1898. 



Dlgitized by Google 



120 



yerwenden, was hei vielen magnetlaelteik BM^immgeii erwfinnht ist. Endlich «r- 
giebt flieh auch eine llaterialenparnto fegenflber der bei Benntning der Klemm- 
baeken eribrderliolien GeaammtUnge Ton 88 m*). 

Die Benutzung der letzteren hat sich inzwischen derartig eingebttzgertt daaa 

davon nicht ganz ahpreselien werden konnte. UnumjjUnglich sind sie bei der Unter- 
suchung von Blechbündcln ; diese bestehen aus Streiten von 0,707 cm Breite, die bis 
zu ungefähr der gleichen Gesammtdicke aufgestapelt werden; vorher wird die meist 
Torhandaie sehwaxse Oxydsohiebt — etwa mittels Karbornndpapiers — entfernt. 
Der Quentdinitt wird am bequemsten duroh Volumbesthnmung in Wasser mittela 
einer getbeilten Bürette oder dergleichen bestimmt; das Blechbündel wird dann auf 
den hohen Kanten an einzelnen Stellen etwas verlöthet. Ob die einzelnen Streifen 
vertikal oder horizontal in den Backen eingoklcramt sind, ist praktisch ziemlich un- 
erheblich; theoretisch ist ersteres vorzuziehen. Die einzustellende „lichte" Länge er- 
giebt sich je naob der Materialsorte aus den weiter unten (Absdin. 28) mitiutheUenden 
Gesiebtapunkten. Die magnetiadieu Klemm- und Kugelkontakte sind rost-, Ol- und 
staubfrei zu benutsen. 

13. Es hat nnn zunächst die Einstellung des oder der Kompensationsmagnetc 
zu erfolgen. Hierzu wird ein Stab aus weichem Material eingeklemmt und die In- 
duktion für eine höhere Feldstiirke — etwa 150 C'.GJS. — am schweren Laufgewicht 
abgelesen, wobei sich dann eine Differenz von etwa 400 C.GJS. zwischen beiden In- 
duktiooBriehtangen herausstellt Naeh etwa sehnmaligem einleitenden Kommntiren 
weiden der eine oder beide ICagnete in den Sohieber eingesetit und dieser unter 
sinngemisser Verwertbung der Theilung derart justirt, dass die Ungleicbscitigkeit der 
Ablesungen verschwindet. Hierbei muss man sich vor etwaigem einseitigen Verhalten 
der Prol)e bezw. des Jochs in Folge vorangegangener stürkerer Magnetisiriinjr hviicn. 
Gehört zur Waage ein geaichter Normalstab, so wird man zugleich eine Koutroic tiii- 
die Jnstirung der Begulirsebraube erhalten besw. bei einem niebt pl<nnbirten Instru- 
mente die Einstellung derselben derart korrlglren können, dass der Skalenftektor 
genau 100 wird (vgl. Abschn. 29). 

Behufs gennuester Kontrole des Nullpunkts empfiehlt es sich dann, den ganzen 
Apparat sorgtltltig zu entmagnetisiren und der Sicherheit halber das Verfahren noch- 
mals beim Probestab für sich zu wiederholen, indem mau die Spule vorn beraus- 
rftekt; mit gutem weieben Material gelingt es dabei ohne Weiteres, die Induktion 
unter den Werth 100 CO^.') herabsadrfleken, der keinen messbaren Einflnss auf die 
Einstellung mehr flbt Unter diesen ümstinden soll dann das Jocä — wofern bttde 
Laufgewichte genau auf Xull zeigen — gerade von der rechten BeguUmchrauhe R los- 
gerissen werden: andenil'alls wird mittels des rJegeiiirewichts ^/ korrigirt. Dieses schon 
bei geringer Uebung durch das Auge bezw. durch Anlegen der Fingerspitzen scharf kon- 
statirbare Gleichgewiehts-Kriterinm ist ttberhanpt maassgebend fttr alle Ablesungen 

') Die Dinieosiooen der Stäbe »ind in Uebereinstimmuog mit deo ia der Reichsanetalt übliclieo; 
die mit der nagnetiseheo Waage zu prflfeoden Stab« tud auf 86 cw Linge mid 0^9 cm Durchnessor 

roh vorzudrcheo und tiürfen bei der Messung uirijt läogor ats 83cm seio, weil hamnangeads Baden 
Fehler bedingen; vgl. E. Orlich, dksc XdhJ'r. IS. 10. /V'V. 

^) Hiervon überzeugt man sich leicht, iotlcni man die Probe ost'WeäUich in erster ll;iuptiage 

flisMi TaseliMkompaaa nfthert; im bidaktioa 100 eBtaprieht die MagnetiriraDg 8 C'.OA, nad beim 

QoerachDitt 0,5 'jm, „Polstärko" 4 C.d.S. 

1) E» emptiehlt sich, hinter der Waage ein beleuchtetes weisses Kartonblall oder dgi. uiza- 
briDgsn; TgL aodi B. Schaidt, 0,0, 0.S, 65. Die LofleoliUtse aind frei tob Staab nad etwaigeB 
EtaeDsplaehcB w battaa nad gegebenenfiiUs mit dem Taatkeil xa prikSBo. 



Digitized by Google 



«SgSSSaSgg^BB— II I ^ 



Wetin auch das Oleichgewicht des Jochs an und fiSr sich noch stabil ist — entsprechend 
der Scbwingungsperiode 30 bis 40 Sek. — so wird diese Stabilität beim Maguetisiren 
doch iMüd aufgehoben , indem das magnetische Gleiobgewioht immer nvr ein UbUee 
sein kann. 

14. Die Fehler der Strommearong dttrfen selbstverstflndlich die für die Induk« 
tion vorgesehene Fclilcrgrenze nicht überschreiten; je nachdem sind daher Skalen- 
und Temperaturkorn ktionen des Strommessers zu berücksichtigen. Was die Waage 
selbst betrifft, kommt es auf die Zimmertemperatur kaum an (Abscbn. 29); bei Aus- 
dehnung des Feldbereleha ttber IfiO C.OJS. empfiehlt sidi die Anwendung der 6e- 
blisedflse. Die Behandlung nnd ^magnetlsehe Vorbereitung" der Probe hat nach 
den hierfür geltenden allgemeinen riesichtepunkten m erfolgen; insbesondere sollen 
bei der Aufnahme zyklischer Induktionskurven mindestens 10 das gleiche Rereich 
umfassende Kreisprozesse die Mes^^ung einleiten, deren jeder nur wenige Sekunden 
zu beanspruchen braucht. Trotz der Kompensationsmagnete empfiehlt sich immerbin die 
Bestimmung einer wiUi&ndtgen bysteretisoben Behleifo durch 40 bis 80 Punkte, Je nach der 
angestrebten Genauigkeit; aus der poeitiTen und negattven Hälfte wird dann das Mittel 
genommen. Zuweilen kann ttber die Eintragung einer Ablesung an der quadratischen 
Skale als f- | 23' oder — j Zweifel entstehen, der dadurch behoben wird, dass einer 
der beiden Punkte aus der den übrigen Beobachtungen sich anschmiegenden Kurve 
völlig berausmilt. 

Sofern beim Auftragen der Kurven nicht Kath'sche Koordinatatnetie aaf Paus- 
papier Bur Verwendung gelangen, ist es umgekehrt beqnemw die bei der Alehung 
ermittelt«! Seheaningslinien auf einem durchsichtigen Blatte (Zeichengelatine, Paus» 
papier"» zur späteren Benutzung einzuzeichnen. Wenn der Xormalquerschnitt von 
0,500 <7c/n nicht innegehalten werden kann, ist der abgelesene Induktionswerth durch 
den doppelten Probenquerscbnitt zu dividiren; letzterer soll keinenfalls mehr als einige 
Prozente vom normalen Warthe abweichen; streng genommen hat Jene Ordinatra' 
reduktion mcA der AbsBissensebeemng sn erfolgen. 

In dem zimnlich ausgedehnten fteien Baum awischen dem Schutzblech und der 
Grundplatte lassen sich an Stelle der grossen Erregerspule manche andere Spezial- 
Vorrichtungen unterbringen, beispielsweise zum Zwecke der Untersuchung des Ein- 
Uusses tioher oder niedriger Temperaturen, von Ztig oder Druck auf die magnetischen 
lägenaohaften der Probe, deren Lloge man dabei auch auf 2« em reduiriren kann. 
Eäne soleh^ tou Fall an Fall terschiedene Anordnung iSsst sieh der Natur der 
Sache nach nieht in foste Konstmktionsnormen einswSngMi. 

(Fwlwiimg folgt.) 



Befenite. 

Vntenaeliiuigeii flim das HarUmplMslnetar vob MtekemMler« 
r«R Hamann. XOtndkr.f. Vermm. M. 8,6^. 1899, 

Dm Inatrament (vgl SUuekr.f. Vermm. 94. S. SSi. ÜSSIS, fbraer aveh die Qenanlgkelts- 

versuche von Hüser hi Ziit*chr. f. l'ermtss. 25* 8, 4l'l. is'jfj) bewirkt die mechanische .Addition 
(durch eine Holle) der Mittellinien von Ti'apezstreifen, in die die zu bestimmende Fläche 
durch ein Parallelensystem auf Glas serlegt wird. An drei Probeflicben (Kreis, geradlinig, 
krnmmihrfg b«greoste Bignr) von rond 28000, IS 000 nnd 19000 Nonieneinhelten Flache 
findet der Verf. für die MaaasBtHhe 1 :20(Mi und 1 -.'Itm des IManoH folgende mittlere FlHchen- 
feUer (in % der FUlche ausgedruckt, was aber allgemein nicht ohne Weiteres solttssig ist): 



Digitized by Google 



192 



Fliehe 


1 






1 :9000 






±0^11% 


1:8600 


±0i07% 







Er hftH nach dioMiD Zahlen das MSnkemSlIerlMha Flanimeter ffir gleichwertUg mit dm 

Pr.lzisionsplaiiiiiictfrii und hebt als einzigen Uebelstand hervor das mögliche Ueberspringen 
oder doppelte Zählen einzelner Flächenstreifen. Von Interease wäre noch gewesen ein Ver- 
gleieb des Zeitaufwands lir die Flächenbestimmiuig mit diesem Instramenk imd mit wnA' 
gen BflUhmiMeln. Da der Preis des Inatnimeiila steh nickt wesenUieh Aber den des ein- 
fachen Polarplanimeters erhebt und jedenfalls beträchtlich unter dem aller Umfahning^-Prl- 
zifiion«planimeter bleibt, so wird es diesem Harfenplanimeter an Käufern immerhin nicht 
feliien. Hnmmtr. 

lieber drei ueucre AiiltraKt-'Hppttratc tllr Polarkuurdiuaten. 
Tm O. Jatbo. ZeUiekr./, Vermm. »8, & M7. 1809. 
Der Verf. besehreibt den „Vellkrelstransportear* von Sehlesinsr^r, den Strahlensleher 

von Tichy -Hainann und endlich den von Hamann. Bei allen drei Inttmnicnten ijit 
Helbstverstiindlich auf dein vom Zentrum ausfrehendt n Lineal der Länfrenmaassstab für die 
Vektoren angebracht. Die Art und Weise, wie beim zweiten der genannten iustrumeute er- 
reicht ist, dass das Instnunent genau um das Zentrum rotirt, obgldch es hier gar nicht liest- 
gehalten wird, ist von der Ott 'sehen Aosffihrung her bckannnt. Jeder der ArOhern drei 
Kef^el ist Jetzt clurch zwei auf einer Achse sitzende scharfe Köllen von unfrlcichem Durch- 
messer ersetzt; die drei Achsen sind nach dem Uotationspunkt des Apparats gerichtet Das 
Maass der Drehung wird nicht, wie b<d sonstlgan Auftrageapparalen für Polarlcoot^nateo, 
aa dneat grtheillMi Xteli, seodem am Zlhlwerk eines auf der Zeiehnungseliena nAenden 
Rädchens abgelesen. Das dritte der genannten Instrumente ist eine ^fodifikation des vorigen, 
bei der das Kegehsystem aufgegeben und wieder durch einen zentralen Stift ersetzt ist; die 
Winkelmeasung durch die Rolle bleibt. Der Apparat wird handlicher und vor allem billiger. 

▼ersuche mit den drei Apparaten gaben fOr alle lieflrlcdlgende Genautglrait; die mitt* 
lern Fehler der gemessenen Winkel sind in der obigen Reibenfolge der Instrumente für 
eine einzelne Messung etwa ± 1 ' -ii 2' und 1'. Wenn hiernaeli das TicliN fche Instru- 
ment ula das wenigst genaue erscheint, so kann die Ursache jedentalls nicht seinem l'rinzij> 
BUgesetarleben werden; der Ref. hat vor einigen Jaliren mit einem ihm tou A. Ott persön- 
lich vorfreführten Exemplar der Altern freilich fDr wettere Verbreitung zu theuren) Einrieb- 
tun;,' bei eini-ren rasch angestellten Versuchen ganz au.'«gczeichnetc Resultate erhalten, und 
es ist uicht verständlich, dass gerade dieses Instrument in einer kürzlich erschieneneu und 
sonst s. Th. kaum Nennenswerthes berOcksiditigenden Znsaaunenstellung der Aufirage- 
appaiate für rechtwinklige und fOr Polarkoordinaten fUdt (Schlebach, Kalender für 
Oeometer und Kultnrtechnlker auf 1900^ bearbeitet von Steiff). Ihmmtr. 

Ceb«r einen Fehler beim Fadendietammenw. 
Km C. PastorL JUrtita cK Topogr* e Cataäo. ]3t, Ht99/i9(l0. 

Der Verf. untersucht ein^'elu ii'l ilen Felib-r, der dadurch entsteht, dass das vom Ob- 
jekt! vsystem eines anallaktischen ternrohrs i^eines englischen Tach3rroeter8 von Simms ent- 
worfene reelle Lattenbild nicht in der Fadenebene liegt; wie ca erwarten ist, zeigt sich der 
Fehler in jedem Falle vemaehlKssIgbar Mein, und es genflgt dertalb diese Notla ftber die 
Untersuchung. tfammer. 

QuiMlrutuetz-Htccher. 

Von Rödder. ZäUchr.j. Vermu». 28. S.Ö 'i'J. 18U'J. 
Diese Notis giebt einen Nachtrag n der in der ZeiUchr. j. Vermc**, 27. S. ö26. 
veriMtontlichten, «her die hier (r/tne XMir. 18. 8. 387. 1898) referirt ist Die Holqilrtte Ist 
durch einen ans NesringrShren susammengefBgten Rahmen ersetat. Itnmmer. 



L^yiu^cd by Google 



Z«ruti|rt«r Jwhxnat- Apfll INO. RnmuTii. 123 



TerbeMeniiigeii an dem Apparat zum Schneiden, SohleUten und PoUrcn 

genau orieutirt'er Krystallplatten. 
\'')n A. E. Tutton. Xtittchr. f. Kri/atullogr. ,i. Minrr. 31, S. 4j8. 1x99. 

Der urupriinj^Ucbe, vom Verf. konstrairte Apparat zum Schleifen genau orientirter 
Platten und Prisinett (ISaltehr./. Krtfitallugr. u. Miner. 98» S. 79. 1895; vgl aadi SUittthr. 
Iß, S. Iii. S(t96} bat 8icb wibrend mehrjähriger Anwendunir wbr gnt benHUurt IMe neue 
Konstruktion unterscheidet sich von der früheren hnuptsUchiich durch einifre beiiueme und 
Zeit sparende Ergäuzungsvorrichtungen sowie durch einzelne Verfeinerungen; beispielsweise 
kann Jetat der Sebkifttoeh in Minair Ebern iMwegt und daber der g«braiiflbte Tbett betridit* 
lieh mehr Tariirt Verden, wodnreh allerdlnga aneb eine nene Art der Jmtlning des Schleif- 
tisches bedinprt ist. Die früher dem Tisch bcijregelicni'n Sclmeide- und Polirscheiben sind 
um zwei neue vermehrt, nämlich eine Polirscheibo für harte Krystalle and eine solche zum 
▼erilnfigen Alwehleifea verhUtaiesmässig grosser, aber weicher Körper; ebenso sind drd 
neue KrystallhaHer vnd ein hesonderer Ki78temastIra|>pBrat rar Herstellnnff Toa GO^PrUmen 
aus zerfliessüchen oder sonst leicht veränderlichen Substanzen beigefü;rt Endlich sind auch 
dem Fernrohr noch zwei nach l'rof. Mier n Angaben koustruirte Ansätze beigegeben. Der 
eine derselben besteht aus einem Mikrometerokular mit zwei festen, unter 90" gekreuzten 
S|>lnnefMen und einem dritten Faden, welcher sowohl drehbar als aneb senkrecht m seiner 
Lttngsiichtung in der Fokalebene beweglich ist. Diese Vorrichtung ermöglicht beispiels- 
weise, bei der Beobachtung^ des Wachsthnms künstlicher Krystalle den «reringen Bewegun- 
gen des von einer Krystalltlftche reflektirten Signalbildes, welche etwa durch eine Störung 
der thermlsehea VerhXitnisse der Lflsnng n. dg), yerarsaeht wird, bequem ra folgen. Der 
andere Ansatz wird ans zwei durch ein T-Stück verbundenen Linsen gebildet, Ton welchen 
die eine vor das Objektiv, die andere vor das Okular zw lie>ren kommt; er verwandelt das 
Goniometerferurohr in ein schwach vergrüsscrndes Mikroskop, mit Hülfe dessen man sowohl 
die anTirirte Fliehe des Krjstalls als auch das von ihr reflektirte SignalUld bequem und 
scharf einstellett kenn. 

Dies neue, von Troughton & Simms in London hergestellte Instrument kostet 
IHOOM.; es soll nicht für den gewöhnlichen Laboratoriumsgebrauch, sondern ausschliesslich 
als Mittel dienen, Platten, Blöcke «ad Prismen Ton hflebster errdehbarer Genaulgkdt der 
Orientlmoff md ycdlständiger Ebenheit der Obeiflichen für den Zweck wissensehaftlieber 
Untersuchmig, ohne Bfteksicht auf die Kosten, benostellen. GkL 

Bin Spektruekop mit feitter Ablenkung. 
r«M Fb. Pellln und A. Broea. Jonrit. de Phy$. (J) 8, 8. 314, W&U, 

Damit die Strehlen Terschiedener Wellenllinge bei der Uinimalablenkttng die gleiche 

Ricbtungsänderung erfahren, lässt man die Strahlen an einem Spiegel reflektiren, der mit 
dem Prisma zugleich iretlreht wird. Die Verf. haben nun dem Prisma 
eine solche Form gegeben, dass die Strahlen in demselben einmal total 
reflektirt werden. Es werden die KomblnatlORen von zwei, drei vnd nament- 
lich Tier solcher Prismen genauer behandelt. Damit diese vier Prismen 
die lifhtipre Steüunfr erhalten, wcnlcn ihnen durch einen Mechanismus 
abwecliselnd entgegengesetzte Drehungen ertheilt. Drei von diesen Prismen 
tragen Beflezionsprtsmen; durch diese werden die von einem Mikrometer 
konmieaden StraUea reflektirt, dvieb ein Prisma mit awel Spiegelungen 
in g'Ieiche Höhe mit den IMspersionspiisnim gfcbrat lit und durch eine Fläche 
des letzten von diesen in das Objektiv des Beobachtungslerurobrs reflektirt. 
Auf diese Weise wird die Ablesangsgenanlgkelt in demselben Kaaise wie 
die Dispersion gesteigert Bei dem au^gafBhrten Instmmeat ist die in 
nebenstehender Fi^ur darg;e.st<'!Ite Anordnung angenommen. Zur ,Vuf- 
Kuchung einer Stelle im Spektrum kann zunächst nur ein Prisma benutzt werden. A. K. 




Digitized by Google 



124 RsmATS. Zsi-natmrr wCm ti 



Xeue mIknMkoplsche Iiuitmni«nte and YerfiRluren. 

Von Ä. C. F. Eternod. Xatächr. f. wiueiucka/a. Mikrotkopie 15. S. 417. 18'J8 M. 

Der Verf. macht zunächst auf cinoii von Leitz in Wetzlar ^rcft-rtigten beweglichen 
Objtikttiach aofmerkMun« der in der Läuge ti2 mm und in der Breite 42 mm Bewegung be- 
•ilst. Sodann iMt er AA. dm Tiibiu dei Gre«noiigh'aelien Unoknlaren lOkrodci^ an «in 

gewQhnllehea graami HUcroakoiMlatlT an- 
passen lassen , um den Abbe' sehen Be- 
leuchtun^sapparat viTwenden und das 
Obertheil umlegen zu können. Er zeigt 
an ▼amchtodenen Bel8|»teleD, wie Ihm die 
iCeraoilcopiflche Beobachtung ermöglichte, 
die anat<)mi.schen Verhältnisse von Em- 
bryonen an Serienschnitten mit bisher 
nicht erreiehler Genauigkeit an stndlten. 
Um gensne paialMepipediaehe ParafBn- 
blöcke schneiden zti können, hat der Verf. 
den in nebenstehender Figur abgebildeten 
Apparat von dem HülfsprAparator E. Jae- 
eard in Genf anltetigen laasoi. Der Fa^ 
raffinblock mit seinem Träger p' wird anf 
der Drehscheibe befestif^t, welche mit 
Theilung und Einschnitten, in die die 
Feder q einichnappt, Teraehen ist Die 
seitliehe VevseUebmig' in der Schlitten- 
führnnfr m mit Theilung « wird durch 
Drehen der Kurbel o bewirkt und durch 
die Sefaxsttbe p arretttt Daa Meeaor B 
wird mit den apindeUBrmigen Enden in die 
Kerben k gelegt Und durch vier Druck- 
schrauben /' / in passender Neigung fest- 
gestellt. Der Messerbaltcr gleitet mit den durch die Feder (/ augedrückten Kolleu i au den 
Slnlen e anf und nieder, welehe durah die regulirbaren l^anner h unveirftekt gehalten 
werden. Der Verf. beschreibt endlieh noch eine einfkche Sdiablone für die Anordnung von 
Serienachnitten. A. K. 

Beiträge mr Pliotoinctrii' «Ics Hiniiuels. 
Von C. Jensen. Schriftm de$ Naturu'. VtTcüu J'ür SchUsttig-lloUuiu. 9» S. iH98; 
Auszug in Mdeohkg. Zekaekr. 10.8. 447, 488. 1899. 

Auf Anregung von Prof. L. Weber in Kiel hat der Verf. mit dem Weber'ieben 
Milchglasphotometer polarlmetrische und photomeMsohe Messungen dea Bimmelslichtes an» 

gestellt. Das benutzte Instninient in seiner neuen Montirung mit Lummcr-Br od hnn'schem 
Würfel und vorgeschalteten Nicols ist in ilif*tr Ztituchr. lt. S.G. l^'Jt von Weber schon 
genau beschrieben und abgebildet; es ist hier auch angegeben, wie man mit Hülfe des- 
selben die Btcbtung und Stlrke der Polarisation bestlmmi Korrektionen wegen Versdite- 
bung der Polarisationsrichtung während der Messun«;, sowie wegen nicht völliger Genauig^ 
keit des Cosinusquadrat-Gesetzes erwiesen sieh als lielanglos für die Ergebnisse. Das 
Web er' sehe Photometer für Uelligkeitsmessuugen des partiell polarisirten Lichtes ist eben- 
fidls in der angegebenen Uteren Arlieit beschrieben. Die Konstanten der Photometerplatten 
staid nadi den gebriuchliehen Methoden bestimmt Als Einheit der Fliehenhelllgkeit wurde 
die neue sekundere Einheit gewählt, d. i. ' m^M«) der Helligkeit derjenigen Fülclie, von welcher 
1 rm* eben 80 viel Licht senkrecht aussendet, wie die Amylazetatlampe in horizontaler 
Richtung. 





Digitized by Google 



195 



Im QegenaaU zu früheren Beobachtern, welche Punkte maximaler und minimaler 
PolmritatUm watBOiiMiia, hal Tai£ steh raf die Bestimmung der Polarisation im Zenith be- 
schilnkt. Die Orfentfmngr des Apparates ist hier besonden elnfkeh, da — atvesdien Tfiii 

störenden EänflasBen durch Wolken — die HanptpolarisationBcbcne mit dem SonncnTcrtikal 
zuRammenfÜllt. Gleichzeitig wurden Hclligkeitsraessungen im Zenith in den Spektralhezirken 
Roth uud Griiii vorgenommen. Die Versuche, auch die Grösse des polarisirten Anthoils des 
Hl nun eh Hehtes fOr reihe und grfine Strahlen seCfennt au besttnuiieii, wurden bald wieder 
•v^fegebcn, da sich keine sicher imchweisbaren Unterschiede ergaben. 

Aus der Diskussion der in Kiel aufgestellt«'!! lieobachtunfcon, welche übrifj-cns nicht 
vollBtäudig durchgeführt und gerade in Betreit' der Beziehung zu verschiedenen meteoro- 
lofisdien Einlfiasen eist Ittr q>lter in AnMieht gestellt ist, möge das Folgende henroiigehoben 
werden. 

In erster Linie ist die Polarisation im Zenith vom Sonnenstände abhän<jlg; sie steigt 
von 0,103 bei einem Sonnenstande von 54" bis auf 0,718 bei —2" Sonnenstand, und sinkt 
dann wieder. Das Maximum bei — 3* (statt bei 0") hängt wahrscheinlich damit zusammen, 
dass der Bablnet'iehe Punkt i^eh naeb Sonuenuntergang sieb duf Sonne für kune Zeit 
nfthert. Ein tlglleher Gang (Minimum Mittags gegen 2*', Maximum vor Sonnenuntergang) 
ist besonders im Sommer auagepritirt. Das Mitta<rsminimum der Polarisation scheint mit 
dem Bewülkuugsuiaximuni um diese Zeit zusammenzuhängen. Nebel, Hauch und Wolken 
erniedrigen die Polarisatton sehr merkbar, und swar maneltmal sehen dann, wenn die stü- 
renden Einflüsse f&r das Auge noch nicht wahrnehmbar sind. Eine deutifche Beziehung 
Ewischen Polarisation und Helli^^keit im Zenith lieHS sich nicht feststellen. Die Hellifrkeit im 
Zenith nimmt von 0" bis 45<> Sonnenhöhe für Both von 1,11 bis 17,51. für (irüu von &,4G bis 
8^ sekundlren Einheiten an; das Verhtltniss beider Helligkeiten lieträgt ungeflibr h. 

Hg. 

Ueber eine Beatlmmting des Eneii^rtoverlaates in Kondensatoren. 
Fm E.R Bosa und A. W. Smith, m. M«g. 47, 8.i9u.8.aSS. 1899} Pkg$. Jbv. 8, & 79. 1899. 

Legt man an einen Kondensator eine Weehselspannung, so tritt im Kondensator ein 

Energieverlust auf, der sich durch Erwärmung des Dielektrikums icundgiebt. Während der 
entstehende Wecliselstrom Itei einem „reinen" Kondensator gegen die angelegte Spannung eine 
Phaseudiflerenz von genau \>0 Grad besitzt, wird dieser Winkel durch den Energieverlust 
verkleinert. Da nun PhasenTersehiebungen von nahesu 90 Grad schwer su messen sind, so 
schalten Rosa und Smith hinter den Kondensator eine Selbstinduktionsrolle ohne Elsenltem 
und ;;eben letzterer eine solche Grösse, dass sie mit dem Kondensator zur Resonanz kommt. 
Alsdann kann man die im Stromkreis verbrauchte Energie durdi ein Wattmeter genau 
messm und erhUt naeh Alwng der dnreh den ohmlsehen Widerstand Yemichteten ESneigle 
die im Koadansatnr Teirbcauehte Energie. Gteichieltig erreicht man dundi diese Anordnung, 
dass die im Wechselstrom cnttialtenen Oberschwingungen gedämpft werden, da die Resonanz 
nur tur die Grundperiode gilt, sodass man dadurch nahezu Sinusströme erhält; schliesslich 
kann man mit einer ziemhuh niedrigen Betriebsspannung eine viel höhere Spannung an den 
Polen des Kondensators endelen. So betrug in einem Falle bei dner BetriebaqMuinung von 
'K) Volt die Spannung am KondeMntor 9960 Volt. Anstatt Kondensator und Selbstinduktion 
hintereinander zu schalten, kann man sie auch parallel zu einander anordnen und zur 
Resonanz bringen. Da nun der Kondensator ein Apparat ist, der eine gewisse Menge von 
Energie in (rieh aufldnmit, aber nur einen TheU derselben wieder abgiebt, so kann man von 
einem „Wirkungsgrad" desselben spreeben. Bosa und Smith deflntren diesen Wiricungs- 
gnd durch Colgende Gleichung: 

Aufjgespeicherte Kner^ie minus Knorgi everlust 

Aufgespeicherte Energie 

Bedeutet -f die Phasenverschiebung des Ladungsstromes gegen die Spannung, so wird 
auf themretisehem Wege gefiuiden iretg^. 



Digitized by Google 



1S6 JUnuT«. Samcmurr rCa laRmi 



El werden sonicbst Mewungen an einem Sats von Kondensatoren mitgetbeilt, die aus 
Stanniol vnd Pspler hecgciCellt waren; das P^er war mit «ln«r lliaehttn(r Kanenwadis 

und Kolophonium izctriinkt Bei Tcmperatur«n swischcn 30 und 50 Grnd und bei Spannungen 
■wischen 700 und 9<KJ Volt ÜPiren die Wirkunf^sp-rade zwi8<-h«'n IHi und ?»4"„. 

Um die^e mit dem Wattmeter gewonnenen Hesultato zu bestätigen und auch Versuche 
an ParaflÜHKondeniatoMn» fttr dieae Methode wegen des geringen EnergieTerhutea stt 
nagenan wtfd, aumatellea, haben die Terftusw sine sweite, kaloriniefcriaehe Methode ani- 
gearbeMet. 

Das eigentliche Kalorimeter ist der innerste von drei kousentrischcn Kästen A ^vgl. die 
Figur) und luit die Dimensionen 88 x 90 x 10 cm. Es besteht aus Holz und ist Innen imd anssen 
. . mit dnem Kupflurmantel «6 versehen. DasPriwdp des 

Kalorimeters besteht darin, jeden Gewinn oder Verlust 
^ ^ an Wttrmc durch die Wündc des GcfÄssps zu verhüten 

und alle im Kaloiimeter erzeugte Wärme durch einen 
Waaserstrom wegaifBhren. Um die TanperatnrgMeh» 
heit des inneren und äusseren Kupfeimantcls beur^ 
theilcn zu können, dient ein DifTerenzial-Lufthermo- 
uieter. Die Arme dieses Lufttberaiometers bestehen 
aus je einem Knpferrehr von 4 m Linge und 4 mii 
Durchmesser und sind auf den inneren und äusseren 
Mantel aiif<reirithet. Das eine Ende ii dcn Armes ist 
verschlossen, während die beiden anderen durch ein 
an der Anasenseite liegendes U*Bohr ▼erbund«! slBd{ 
in diesem Rohr befindet sldi etwas Keroslnfil, sodam 
Tempcr.vturdiffcrenzen zwischen den Kupfermiinteln 
durch Verschiebun;;en dieser Flüssigkoitssaule ange- 
zeigt werden. Um Tcmpcraturgieichheit zu erzielen, 
ist im Luflraum B und C Je efaie Heisspuie unterge- 
bracht. Für gewöhnlich wurde die Temperatur des Kalorimeters etwas liOber gcwnhit als 
die der ttusseren Luft. Durch Thermometer wurde die Temperatur Ton A, o, h und C 
gemessen. 

Um die im Kalorimeter eraeogte Wirme wegaufBhren, dient ein Kupferrohr, durch 

welches Wasser geleitet wird. In der Kammer A belinden sich drei Kupfecplatten, auf 
welche je 4 Meter Kiipt'errohr ;relöthet sind. Platten und Rohre sind g^eschwÄrzt. .Aus einem 
grossen Reservoir tliesst Wasser durch diese Röhren mit konstanter Geschwindigkeit in das 
Kalorimeter und nimni die daaelbst enaugte Wirme auf. Zwei nieraMineter B und t\ deren 
Geflsse In swei HOhlungen M und N in der hSfanmen Kalorimeterwand steelEen, messen 
die Temperatur des ein- und austretenden Wassers. Diese Temperaturen werden so ge- 
wählt, das« die Temperatur des Kalorimeters ungefähr in der Mitte zwischen beiden liegt. 
Das mit konstanter Geschwindigkeit tiietiscnde Wasser wird in Literflaschen aufgefangen 
und die Zeit, die lur Fttllung solcher Flasche nOthig Ist, gemessen. Die Gesdiwindigkdt 
des Ausfliessens wird so geregelt» dass der Index des Lufftthermometers in seiner NuDlage 
verharrt. 

Um die Brauchbarkeit des Kalorimeters zu prüfen, wurde die in einem l>ekanuten 
Widerstand durch einen konstanten Strom eraeugte Wirme gemessen. Wlhrend die elek- 
trische Messung 12,34 Watt ergab, zeigte das Kalorimeter 12,37 Watt. Bei den Measttugen 
wurde wiederum bintor den Kondinüntnr eine S.llctindnktionsspule ;;eschaltet, um an- 
nähernd Sinusströme zu erlialteu. Die bpaunung wurde mit «iuem Elektrometer, der Strom 
mit einem Stemens'sehen Dynamometer gemessen. Die Art der Messung geht ans dem 
Protokoll dea folgenden Beispiels hervor: 





1 I 


SS 


II Ii , 

t 


B C 


1 1 „.^ I- J 





L.y,u.L.u Ly Google 





■1. AviUlMM. 


Nn OM 


iiHiwR BOonn. 




Temperatur 
Koad«ni«l«ra 


Perlod« In Ml. 
nir j» 


T«mp«rslar 4m 

•iDfllMMOdMi 

Waaiara 


Tomp'Tatnr dM 
W>Mer> 


•■wanla 


• 


h 


• 








1653 


17,65 


2i,r)8 


3,93 




1707 


17,71 


21,62 


3,91 




191.? 


I l,iV 




• Oft 

a,iio 




1 r^ tr t 


17 fiS 


Ol AO 








1 (,<>•» 




1 AQ 


FarliMlnuU 


&.U.K. in Volt 


Strom la Ainp. 


EXJ 


•oiy 


/ 


» 


h 




«tfXk 


110 


806 


0,445 


858 


0,0866 



187 



AarnlvalHto Walt 
(MHMwarfk) 



9,64 



Wlrkug*tnd 
91,687o 

wurden zunächst dun h die kaloidtnetrische Methode die durch frühere Versm-he {refuiidenen 
BesulUte an detuelbou sechs Kondensatoren mit einem Dielektrikum aus Wachs und Kolo- 
phoDinm bMtItIgt. Intbwondore wurde festgestellt, dw dar Energieveiliist ndt ftalgfliiider 
Tempentnr sunlmiDt, bat «Iw» 40* ein MaxUnum eivdelit, um dmti wieder abranetnnea. 

Vewnche, die über die AbhJlngigkeit der Grösse des Rückstandes von der Temperatur an- 
gestellt wurden, ergaben, dass das Maximum fllr die RUcksUndsladong bei derselben Tem- 
peratur liegt. 

Wetter wurden Messungen engestent mit einer Beihe von Kondensatoren, deren Dielek- 
trikum aus parafSnirtem Papier besteht Bei den mitgetheilten Versuchen schwankte die 
angewandte elektromotorische Kraft zwischen 778 und 16r)9 Volt, die Wechselsahl betrug 
26, 120 oder 140. Der Wirkungsgrad lag zwischen i*8,5ö und lh),2ti«,. K,0. 

Die Dnreblftsslgkelt von FinMi8:keit«n {rcgrcn Hcrtz'sohe Wellen* 

Von E. Branly. f.-w/rf. rend. 129, S. Hl 2, i899. 

Branly benutzt zu seinen Versuchen einen wnrfelfönnigen Kasten von 60 cf« Seiten- 
länge. Der Ka.sten ist oben offen, drei Seitenwände bestehen aus Glasplatten, die in eiu 
Snkgerippe dngeleasen sind; die vierte Wund wird durdi eine dicke Zinkplatte mit einer 
•entnüen OelTnung gebildet: diese OefTnung fUhrt zu einem Holzkastcti, der in das Innere 
dci» grösseren Kastens hineinragt und zur Aufnahme des Empfängers für Hertz 'sehe Wellen 
dient Die Oeffnung ist 20 cm' gross und kann durch einen MetaUdeckel mittels acht 
Schraulien fiost vemehlossen werden. Der Oeber wurde derjenigen Qlaswand gegenflber* 
gealdit, welelw der g aas au Metall besteheadaa Wand gegenftberitegt. Die Vetsuehe 

wurden je nach der Absorption der zu untersuchenden Siib-Jtanz, woinit der Kasten angefüllt 
war, mit einem stärker oder einem sohwieher wirkenden Geber angestellt. AU) Empfänger 
diente ein Koblrer, der ein Läutewerk auslfiste. Der Geber wurde soweit entfernt, dass er 
eben noch im Stande war, auf den Empfilnger au wiricen, alsdann wurde der Abstand dea 
Gebers von der vorderen Glaswand gemessen. Es ergab sich, dass die Absorption von Luft 
und mineralischem Oel ; V^nlvolinöl) verhMltnlssmüssig gering, diejenige von destillirtem oder 
(^uellwasser erheblich stärker ist. Wurden in dem l^>ö Liter fassenden Gefäss 2 ky Seesalz 
geMst, so Termoohte die 90 cm dleke Sehlcht slmmtilohe Strahlen au absorUren. Etwas 
geringer, aber immer noeb sehr stark ist die Absorption der SuKhte von Zink, Natrium und 
Kupfer. E. O. 



Heu «MMemBe Mcher. 

A» Vt^pl, Voriesungan fiber teehnisehe Mechanik. 4 Bde. 1. Bd.: Einftthrong in die Mechanik. 

8". XV, 412 & m. 78Holzachn. 1898. .1. Bd.: Festigkeitslehre. 4Ä8 S. m. 70 Holzschn. 

1H07. Leipzig, B. G. Teuhner. Gel), in Leinw. Bd. 1: lü.UO M.: Bd. 3: 12,00 M. 
Der Verfasser hat die Herausgabe seiner Vorlesungen über technische Mechanik mit 
dem dritten Bande» der Festfgkeitalehre, begonnen. Der Anlass» gerade mit diesem auerst 
an die Oefllentltehkeit au treten, lag snm Theil in der AnfTordening der Mathemattkerver* 



L^iyiu^cd by Google 



128 Nm> nMumnt fiOcwui. tBmamant vOb tangiumnnnniB. 

nnmiliuig sn Bmmiehwdf an Utn, «Id Bnoh MUnuurbeiten, dM wn EfaiflUining^dM Mtalhe> 
maUken in die teoliniMlie Mechanik dienen kOone. 

Nachdem im crstfii Abschnitt allgemein ;^ülti;:'i' ITnlorsuchiiTi;;-«'!! über ilic rnpirli 
gewichtHbeding^ogen zwischen den Spannangskoiiiponcnton angestellt sind, werden im zweiten 
Ateebnitt im Besondern die elastiflehen Form&nderuu^en und die Beanspracbnngen de* 
Matwriale behandelt. Obg^eieh das Hooke'scbe G«Mta, nach welchem die Fomllndemng 
der Rpanniing proportional ist, nicht streng gültig ist, wird es doch der weiteren Betrachtung 
zu (Jrunde gelegt, weil andere liomplizirtere Gesetze tUv l{echensclnvicrigkeiten «ehr er- 
höhen würden. Der folgende Abschnitt wendet täeli xu der Biegung des geraden Subes, cur 
AUeitang der '<31elebiuig der elaMiflehen Linie und snr Bercebnung T«n Trlgern. Hieran 
schliessen sich Sätze über die bei der Formänderung des beanspruchten Stabes verrichtete 
Arbeit, Untersuchungen über tiie Stäbe mit gekrümmter Mittellinie und über Stäbe, die auf 
nachgiebiger Unterlage ruhen, wie z. B. die Eisenbahnach wellen. Nachdem weiter die 
FeeMgfcelk ebener Platten, die an ihrem Umfknge nnterstttlirt nd, und die FeeUgkett Ton 
GefcisBcn behandelt Ui, weiden die Theorien der auf Torsion beanspruchten Wellen Qnd die 
der Tiirsionsfedern gegeben tind die Formeln für die Kniekfi-sti-jkeit langer Stäbe ent- 
wickelt. Den ächluss des Bandes bilden die GrundzUge der mathematiscbeu Eiastiaitätslehre. 

Anf den dritten Band hat der VerCuier den ersten, ElnfUhrnng In die Ueehanlk, 
folgen lassen. Er soll die wichtigsten grundlegenden Begriffe, die sich auf sie wunittelbar 
StStsenden Sätze und eine Reihe einfm licr Anwendungen geben, die •/. Tb. in den anderen 
Binden noch ausfährlicber behandelt werden. Der Band beginnt mit der Bewegung des 
materiellen Punktes nnd geht dann rar Bewegung des starren Körpers, dem GMehgeiridit 
und der Znsammensetanng ron Krillen an demselben Uber. Der flilgenda Absduittt gWbt 

Definition nnd Krrnittelnng des Sehwcryninkr^, die Gnldin'8<)ie TJc^'cl, den Satz von der 
Bewegung des Schwerpunktes und die lebendige Krallt eines starreu Körpers. £8 schliesst 
Mit 4aran eine Untersuehnng Uber die Aurspeieherung der mechanischen Energie Im 
Sohwnngrade nnd im Oestinge einer DampAnasehlne und Ober das Wandern der Energie 
zwischen den einzelnen Thcilen der Maschine. In den folgenden Kapiteln wird die Reibung, 
die Elastizität in kurzem Abri.ss nnd der Stoas fester Körper unter Anderem mit Anwendung 
auf Schlagwerk und Ramme behandelt. Die Mechanik flüssiger Körper beschliesst den Band. 

Beide Binde, denen nodi eine Zusammenstellung der wichtigsten Formeln angefOgt 
ist, zeichnen sich durch grosse Einfachheit and Klarheit der Darstellung ans. Das Verständ- 
niss wird ausserdem durch eine Reihe durchgerechneter Beispiele ans dem Bereiche der 
Technik wesentlich gefördert. Kr. 

X» Kneser, Lehrb. d. Variationsrechnung, gr. Ö**. XV% 311 S. m. 24 Fig. Braunschweig, F.Vieweg 
Sohn. 8,00 M. 

Bi T* Lsatmel , Lehrb. d. Experimentalpli\ -ik (». Aufl. Hr,-<;. v. Prof. Dr. Walter König. 

gr. 8«. X, :)74 S. mit <•. Portr., 43<J Fig. im Text u. 1 färb. Spektraltaf. Leipsig, J. A. 

Barth. 6,40 M.; geb. üi Leinw. 7,20 M. 
8k P« ThomiMmiy Michael Faraday's Leben n. Wlrkoi. Uebers. Agathe Sehtttte n. Dr. 

Heinr.Danneel. Lex.8«. XTI, 831 S. mit e. Portr. «. 9S In den Text gedr. Flg. Halle, 

W Kn.i]ip. H,00 M. 

S. 1*. IhumpsoU) toljjpluiK eUctrk vurreuU and Aller naU-current Hotort. 2., vermehrte Aufl. 8*. 

Vin, 606 8. SD. 8 Taf. n. 857 Fig. Geb. In Leinw. 21,60 M. 
T.mcflfcnsa, Toriesgn. IIb. hydrodynam. Femkrtfte nach C. A. BJerknes' Theorie. 1. Bd. 

Lex. 8». XVI, .%3S S. m. 10 Fig. Leipzig, J. A. Barth. l<i,m M ; geh. in Leinw. 11,50 M. 
B.Maehy Die Prinzipien d. Wärmelehre, lllstorisch- kritisch entwickelt. 2. Aufl. gr. U". 

3m, 464 S. m. 105 Fig. u. 6 Portr. Leipzig, J. A. Barth. 10,00 M.; geb. in Leinw. 11,00 M. 
B. Sslnt-Bdme, CiaicMmMd^äeeirieUepniiqiu, 9.Ansg. 12*. Mit 78 Fig. Paris 1900L Kart.SÜ0OM. 

— ■ M>ehdrnek TvrboMa. — - — 

Vvrlac rtm Julioa 8prin|«r In Itorlla K. — Druck von Uiulav »«ctiade vUlto Kr*nrkii> in Uerlln N. 



Digitized by Google 



Zeitschrift füi' Instrumenteukunde. 



Redaktiondkuraiorium .- 

Geb. Reg.-Rath ProL Dr. H. Landoit, VoraitMader, Prof. Dr. A. Wettphal, geschäftüfülirendea Mitglied, 

FiR£I)r.G.Abb«, Dr.H.nrlM. 



Bedaktion: Prof. Dr. St. Undedi in Ohariottenbiirg-Bariiii. 

XX. Jahrgang. Mai 1900. Füni'tes Heft. 



Magnetische Präzisionswaage. 

Von 

Prce Bft ta Ms ID BwU». 
(FortMtsmg TOB 8. ISL) 

G. Theorto 4«ir PrftilaUMWMgiek 

15. Der magnetische Kreis der Waage soll nun im Lichte der Ilopkinson'schen 
Theorie betrachtet werden, wobei sich indessen <ler überwiegende Tiieil der Diskussion 
allgemein auf jede Form der Jochanordnung anwenden lässt; gerade bei der Bc- 
Bchreibang der Joclimethodu seitens itire» Urbebers lässt sich der Kern jener Betrach- 
tnngsweise bereits heransscIiAleii*). Die Fragestdlong erfbrdert bekaaiktlich die ex- 
plizite Aufstellong der Beslehimg swischeii dem mittleren Indaktionsfloss in der 
Prolie und der gesammten magnctoraotorischcn Kraft der Erregerspule*). Letztere 
ist proportional der Anzahl 'thichginniij vom Strome durchflossener — und daher un- 
löslich mit dem niaguetischeu Kreise „verketteter" — Windungen, d. h. es ist 

M^fi^nlXn 1) 

Sn, bedentet die «Igebraieehe Summe der WindungsnUai, wobei diese posUiv^ 
oder negatiT m sBhlen sind, je nacb dem Sinne des aie dnrclifliessaiden Eneger- 

stromes. Nach Abschn. 7 ist für die innere Thellspule ii' »8400^ fVr die finssere 
n" = 400, somit 2'n = n' — n" = 2000 und daher 

.V — 8/1 X KX) r 2^ 

Ki. Falls eine Spule aus unendlich dünnem Drahlc unmittelbar auf ihren Kern 
gewickelt werden könnte, wäre ihre „Gesammtwindungstiiicbe" gleich dem Produkt 
«ns dem Frobenqaeisdmitt Si in die gesemmte mindimgszalil 2'fi. Wegen, der Un* 
ansfUhrbetkeit einer aolchen Bewickelnng wirkt Jedei Spnle nickt nur magnetomoto- 
risch auf ihren Kern, sondern sie erzeugt ausserdem einen eigenen, ihrer ILber^ 
schüssigen Windungsflilche proportionalen Induktionsfluss, der in manchen Fällen zu 
berücksichtigen oder womöglich zu kompensiren ist. Bezeichnet man nun die alge- 
braiadie Summe — im obigen Sinne — aller Binzelwindungsflichen der Erreger- 

') .T. Hopkins nn, Pldl. 'I'riii(.<. 17ß. II- ^ ' l^x.'i; die bekanntor*^ Anwendung auf Dy- 
namomaschinen erfolgte etwa« spilter, l'hil. Traim. 177, I. <S. 'i'-U. JSNfJ. Die muthenjatischen Grund- 
lagen d!«s«r Method* aowi« ihn BeriehnnRn cor Wrgebnditaa Fotentialtheorie habe ich naoardraga 
dilkotirt, Tl. <\n Bnis, .M,r,s',tr. ,!. ffnthvfi. Mathematiker -Vermag. 7. tS!'S. 

*) ßejtidinuiigen: @ InUuktioiiüfluu; 9 Induktion; 3^ii>(pMti>in>ng; Felüintensität; M magnuto- 
notoriwhe Kraft; X mafjaetisoher AasbrüUmgawidantand; y SbramigalEorfbiaBl; / Stromatirke (in 
Ampen); n Wlndungszuhl; S Q^le^:^chnitt be/.w. Windungsfläclio; /. Laiii:''; /,', .lichte" und 
inittlera bczw. .virtuelle" Stablänge; r Kadius der Probe. — Mittel werttie werden durch Balken 
fibar d«n BmdutalMn gaksimuielni«t. 

LK. XX. 9 



Digitized by Google 



180 »0 Bow, ÜMmmicn PBlnnomwAAOi. jun ' HMipr wom t 



■uiUKun«. 



qmle mit SS^^ w mau behnCi Eompenaation diese reniltirende OesiuiinitwindiiiigB- 

sdn. Im Torliegeuden Falle ist — 2000 und 0,500 fem; die beiden Theilspolen 
sind nnn derart dimensionirt, dass SS^^ 4- ISMO fem nnd iPS;^ — ISGOO 90» lst| 
somit irird olnget Bedingungsgleicbung Genüge geleistet. 

Falls übrigens 2'.S;„= - 2' .S"J, (lab<T 2" .S'„ = 0 wäre, so würdo man mit der 
Waage nicht die Gesainratinduktion 5) — 4 ;t 3 -t- .C-), sondern mir ilir, der Magneti- 
sirung proportionales Uauptglied An^ messen '). leb habe mich indessen l>eim vor- 
U^fenden Apparat für Erstere, ab das beute allgemein ttbliehe llessobjekt, ent- 
schieden. Derartige magnetomotorische Kompensatioosspalen mit besdbrinkter besw. 
genau an^eboboier oder gar negativer Windnngsfliohe dürften sieb anob in maneben 
anderen Fällen brauchbar erweisen'). 

17. Der magnetische Kreis der Waage liisst sich in acht Einzeitheile zerlegen; 
es bezeichne S deren (Querschnitte, L die ani' sie entfallenden mittleren Wegstrecken 
der Induktionslinien: 

1. Ein Bnbeüabi L| ^ 8« cm; 5| »0,500 9cm. 

2. Zwei XugOkemtakUt L,<QflOl em; 49,sO,62B gein; v„ Streutingskoefflaient. 

3. Zwei Ambreitunguxcidentände Xj, von den KonkavaebUlTen durch die Stahlgüsse' 
aockel bis zu iliren oberen Kreisflächen gerechnet. 

4. Zwei LufiHchUtze: L^ = 0,025 cm; S^ — 18,1 </cm; v^, 8treuungskoellizient. 
6. Ein Joch : /.;, ^38cm ongeßlhr; S^«=20 9cm im Mittel. 

Si — S, 1$, sei der mittlere Indnktionsflnss in der Probe, welchem dojenige in 
den Soekehi nnd Un Joche gleich za erachten ist, ohne dass dadnreh ein erheblieher 
Fehler bedingt wäre. ^, = /, (SBj) sei die unbekannte Funktion , welche durch die 
zu ermittelnde Induktionskurve der Probe invers dargestellt wird. Mit sei die 
entsprechende Funktion für das Joch bezeichnet. Die Hopkinson'sche Grund- 
gleichung lautet dann 

Setat man fltr M den Anadmck S) so whrd nach Division dnreb X, » 8 « 

18. Bei Anwendung der kurzon Spule (.\bschn. 8) ist n' = 600, »" — 100, 2n = 
n' — n" = r)00, mithin J/=2jrXlOO/, während A, alsdann auf '2 t. cm normirt ist. 
Wie leicht zu ersehen, ergielit sich für diesen Fall auch die Gleichung 4); nur ist 
der Klammerausdruük viermal grösser; es tritt ausserdem noch ein Glied hinzu, 
welebes siob anf die beiden konischen Verlängerungsstttoke vwiseben Probe nnd 
Sockel besiebt. 

Beaeiebnet man nnn jenen Klammeranadmek knrz mit so wird die Oleicbnng 

den analytischen Ausdruck der instrumenteilen Scbeerungslinie bilden; da die sich anf 

die Probe selbst beziehende Funktion /, darin nicht enthalten ist, kann sie nur von 
den Dimensionen des Instruments und den durch ausgedrückten magnetischen 

') In der technisclicn Literatur zuweilen als metallisclie Induktion ocl«r nEisendiebte" bezeichnet. 
') Die bei magnetometrisoheo Arbeiten zuweilen benutzten KomponsatioaMpuleii dienen einem 
venrandten Zwecke, d. h. sie heben die eigene Fenwirkuog der Erregenpide Mtf. 



L^yiu^cd by Google 



99 Bnt» ]£i«nTn«n PaltianmirAA«». 



Eigenscbsften des Jochs sowie von denjenigen der Sockel abhängen. Bei der PrSzl- 
sionswaag'e muss demnach die Schccningiälinie theoretisch unabhüngif? von der Art des 
untersuchten Materials sein, was »ich auch experimentell bestätigen Hess (Abschn. 20). 

Aus dem Vorigen ergiebt sich, dass der Divisor L, im richtigen Yerbältniss zur 
WindoDgnabl — dem HanptfUctor der m«gnetomotoriacbai Kraft — stehen mnes, 
UXlH rieb ale „Stromfaktor" 100 bexw. eine andere nmde Zahl wgeben soll')« 

in. Für die Benrthcilnng der Konstruktion ist die ungefähre Kenntniss des 
Hi'itrages der einzelnen Theile zur Scheerung erwünscht. Es wurde daher für die In- 
<luktion 1B|S>*10üOO V.G.S. eine Näherungsrcchnung durchgeführt, indem die oben an- 
gegebenen Zahlenwertbe elngeeetst wurden; dabei war O, lOOOOxO^ 5000, 
v« s 1,07*) and (naoh Absohn. 38) £^»0^0006 em uid « 1,00 an setaen. Einer für 
den in Betracht kommenden niedrigen IndnktionsberelehdesJoohmateriala vorliegenden 
aufsteigendt n Konimnfining-skurve konnte /, entnommen werden, während der Aus- 
breituiigswiderstand aul" (irund der Betrachtungen des nachstehenden Ab.schnitts auf 
den Werth = 0,tXX)7 cm - » geschätzt werden konnte. Es ergaben sich folgende 
Werthe für die vier GHUeder dea Klammerauadnacka in 4) 

Nr. 8 8 4 6 

Daher wird 

/laOOOQf) . 100/- 8p. 

DIeMS theoretlsehe Ergebniss ist In Ueberdnstlmmnng mit der experfane n tell 
ermittelten Soheeranc^ (Abachn. 96). Wie enlchtlloh, verthellt aioh der Oesammt- 
betrag mehr oder weniger gleiebmABsig aber die durch die elnaelneii Glieder darge- 
stellten Schcerungsantheile , was auch konstruktiv am meisten zu empfehlen sein 
dürfte. Der Schoerung&bctrng für Jndukriun>w(rtlio, w<Ulie lOOTO bis 12(m C.O.S. 
ttbertreä'en, lääst sich experimenteil nur sehr ungenau ermitteln; theoretisch sind die 
Glieder unter Nr. 8 und 4 der Induktion offonbar proportional; daa Olied 5 nimmt etwaa 
iM^foaMr XU, w^ die Pameabilitlt dea Joches fortwihrend ansteigt; flbertrilR doch 
deesen Indnktion niemals 500 C.G.S. Der Ausbreitnngswiderstand 3 wächst dagegen 
SOletzt rascher als die Induktion, sodass er schliesslich die anderen Glieder übertrifPt. 

20. Ueber elektrische Ausbreitungswiderstknde liegen bekanntlich viele theore- 
tiache und experimentelle Untersuchungen vor^). Diese lassen sich ohne Weiteres 
auf den analogen magnetlBefaen Fall ttbertragen, lofem man sieh nur auf daa Anftuigip 
bereioh mit konstanter PermeaUUlit beschrinkt; im Allgemeinen ist das magnetisohe 
Problem einer strengen Behandlung weniger xngfln^ich als das elektrische, fDr 

J) F&r die Utete WMge mr bei 100 SpaleBwindmifteii mos ]»aktiaeheii CMadea die 8C»b> 

l&Dgo /.( aaf etwas mehr aLs in cm norniirt; dio Schccruiifijslinipn waren nicht unabli&ngig vom unter- 
rachteo Material. Wird mit einem unzutreffenden Strom&ktor gerechnet, ao kann man scheinbar die 
e^ntlitlailielietm Sebeernogsgebilde erhaltefl, mU jene Zahl mit dem Seheemagtbetrag in der Weise 
SUeaameahlagt, (hiss b<.M(1e dio Ali>/i^M.'n der Induktionskurven bestimmen: Auf- und absteigender 
SeheeniDgeaat «rscbeioen zuweilen vertauacht, gekreuzt, schneiden die Ordbatenaobae bezw. ihr 
paranele Oemden melirfuh oder fiJlen fttr gewiiee Uaterialproben nahe mit ihr 
^<io für utulero wit ikr * rh<!blich abweichen. Uebrigena können die Schcorungslinien ebensogut durch 
Ordioatenfebler ~ etwa in Folge Rechnung mit einem tischen Skalenfaktor — beeinflusst werden, 
Bofem man &b«rhaupt jede beliebige Abweichung ohne kriti$chc Diükuasion der sie be<lingendcn 
Uieache durch entsprechende Scheerung zum Ausdruck geiacgou lüsst. 

') Vgl. die empirische Streaungsformel bei H. du Boi», Magneti.-ciir Kn lso. Berlin 1894. § HO. 

*) Lord Rayleigh, lliil. Tram. 161. A .S". f 'A l'iJli l'bd.Mag.^r) 44. S. :S44. 1872; live, 
Stalk. Soe. London 7. S. 74. 1876; Theory of Sound 2. M. 3. 295, Lombm i878, — Vgl. die Zuaam« 
meneteUung der Abiigen Literator bei £. Dorn, düie ZaUckr. IS, {Atdmi^ g. Fdruarke/t) 8. 2:i. 1893. 

9* 



Digitized by Google 



US SV Bon, lC*«nnaaw PalmiMtirAAOi. sviwanirr wCm ii 



welches sich übrigens auch nur untere und obere Grenzwertlic hcn Llinrn lasi^en. 

Indessen führen hier nicht wiederzugebende Ueberlegungen, ähnlich den Kayleigh'- 

aohen, su lärgebniasen, die einen fOr den Torllogendra Zweck genügenden Einbliok in 

den V«rUiiif der Anstoeftnog des IndnktioiufliuBei gewUbren; de gelten mnlehst nnr 

angenähert nnd zwar für weichen Stahlguss oder ähnliches Material. 

Bei einer Konfiguration, welche etwa der Mündung eines Quccksilberwider- 

standes analog und in Fig. 3 (untere Hälfte) dargestellt ist, wird der absolute Aus- 

breitungswiderstand X anfangs bei schwacher Magnetisirung von der Ordnung 

0,001 _, 

A sai ~ cm • 

r 

Bei zunehmender Induktion im Zylinder P nimmt X im Gebiete masdmeler 
Permeabilität bis auf etwa ein Drittel jenes Werthes ab, um darauf allmählich zu 

steigen and im Sättigungsbereich 




seinen Anfangswerth wieder zu er» 
reicben besw. sogar «i flberardren^ 
das «ntsprediende Seheenmgp^ed 

3 folgt dem geschilderten Verlauf 
imd ist ausserdem nach obiger For- 
mel umgekehrt proportional dem 
Stabdnrchmeaser 8 r. Will man da- 
gegen den AttsbreitangswidMetand 
als Sqviyalenten Zylinderabschnitt, 
und zwar, wie üblich, in Bnichthei- 
Icn seines Kadius ausdrücken, so 
beträgt er anfangs, wie beim elek- 
trisohen Analogon, 0,8 r; darauf 
steigt er aber bis zn etwa 8 r und 



nimmt dann allmählich ub; betan 
Induktionswertlie 15 000 C.G.S. er- 
reicht er wieder ungefähr heinen Anfangswerth, um schliesslich im Sättigungsbereiohe 
bis auf etwa 0,3 r abzunehmen. 

21. In der oberen BUfte der Fig. 8 ist der ungefähre Verlanf der sich ans» 
iMeltmden Indnktionslinien In llblioher Wdse abgebildet. Dw mit Itbertriebener 
lichter Weite eingezeichnete Kngelkontakt wird von ihnen nach dem bekannten 
Brechungsgesetz fast genau normal, d. Ii. also radial überbrückt, sodass eine Aeqiii- 
potentialHäche A in der Luftschicht liegen muss. Der Verlauf der Induktionslinien 
in dem kontinuirlich gedachten Metalle wird offenbar durch einen Schnitt um so 
weniger ▼enerrt, je näher dieser mit einer natttriichen Aeqnipetentialfläolie msammen- 
AUt. Nnr wenn dies wirklieh antrifft, kann man nach Analogie des elektrischen 
Stromkreises den durch Schnitte abgegrenzten Theilen einen streng definirbaren 
Bnichiheil der gesaminten magnetomotorischen Kraft zuordnen; das ist aber bei An- 
wendung der Hopkinson'schen Theorie auf den magueiischen Kreis der Waage er- 
forderiich, damit das entsprechende Scheerungsglied nach Gleichung 4) eindeutig bc» 
stimmt seL 

Aus rein praktischen Grilnden war der Halbmesser der Kngelkontakte auf 

genau einen halben Zentimeter zu bemessen; obwohl eine Kugel von etwas grösserem 
Kadius sich der natürlichen Acquipolentialflache allerdings noch l)esser anschmiegen 
würde, ist die Annäherung doch eine genügende und besser als bei ebenen Stirn- 



Digitized by Google 



188 



kontaktcn (sog. Stossfugen). Ferner ist jcdr der sich paarweise parallel gegenOber- 
11. gemlen cboit n Kreisflächen des; Joches und der Sockel merklich äquipotential: 
uul ihrer Poleutialdiffereuz beruht die Wirkung des Instruments, analog wie etwa 
beim Scheibra^ektrometer; freUieh betrigt sie im ▼orliegenden Falle nur einen veeht 
geringen Braehtheil der geeammten magnetomotorisehen Kraft. 

22. Bei Benutzung der Klemmbaelcen trennt dagegen die sylindriiolie besw. 
iwismatische Flilche PF' (Fig. 3"^ die unveränderlich gegebenen instrumenteilen Theile 
des magnetischen Kreises von der jeweilifien Probe mit ihren unbekannten veränder- 
lichen Eigenschaften. Jene Flüche ist liun oü'eubar keineswegs äquipotential, und die 
Ven&efliing der Induktionslinien wird je nacli der Permeabilität der Probe ver- 
flchiedea anafollen. Es fingt sieb nun, welobe „Tirtaelle" Länge dem IndnktionB- 
linieiibttndel in der Probe beimmesaen Irt, da jene jedoifUla grosser sein mosa, als 
die „liebte^ — Ton den Backen nicht nmklemmte — Länge. Dieser Schwierigkeit war 
sich J. Hopkinson wohl bewusst, als er die Jochmethode zuerst vorschlug; aus den 
von ihm a. a. <>. mitgetheilten Zahlenangaben lässt sich entnehmen, dass er der 
liebten Länge an jedem Ende des Stabes einen Ansatz von der Ordnung seines Hulb- 
messers hinsofOgte and die so erhaltene grossere Tirtaelle Linge in Bechnong setxte. 

Er onpfleblt femer, das Yerhiltniis der Lllnge znm Dordmiesser möglichst 
gross zu wühlen, weil dadurch die relative Unsicherheit offenbar verringert wird. 
Neben der Erzidunir einer gleichmässigercn Verthcilunj^ und geringerer Scheenmg ist 
dies auch der Hauiirgi nnd , weswegen die Stablänge hei der vorliegenden Form der 
Waage gegen trüber verdoppelt wurde. Um die möglichst fehlerfreie Benutzung der 
Klemmbacken sa detaern, sind diese zasammeiischiebbar angeordnet, sodass die liebte 
Länge Li soweit verringert werden kann, dass die virtaelle Länge £| den Nonnal- 
wcrth 8ir «MI aafweist Freilich muss dazu der Werth von %(!<, — Li*) fOr Jede 
Materialgrnppe wenigstens angenähert bekannt sein, sofern deren Eigenschaften wesent- 
lich von denen des Stahlgusses der Waage abweichen: im Ucbrigcn sei auf Abschn. 28 
hingewiesen. Beachtenswerth sind in diesem Zusammenhang auch die Versuche des 
Hm. EwingO den Werth von (L^ — L,') für ▼ersobiedeiie Fälle mittels Stäben von 
variabder lichter Länge zu ermitteln, aof die ein fflnweis gentlgen dflrfte. 

88. Sofern die relative Yertheilung der Induktionslinien im magnetiBCben Kreise 
unverändert bleibt, muss bei Verwendung einer Kompensationsspulc die durch die 
Luftschlitzo hindurch vermittelte Zufjkraft dem Quadrat der mittleren I'robeninduktion 
kraft des Maxwell "sehen Gesetzes \,Abschn. 2) proportional sein. Die bei gleicher 
Weite beider Schlitze ans SymmetriegrOnden gleichen magnetischen Zuglcräfte er- 
zeugen dar verschiedenen Hebelarme wegen dennoch ein resnltbrendes Drehungs- 
moment; dieses wird an der qaadratiBoben Skale durch die Einsteilang des Lanf- 
fiewichts gemessen, welche demaaoh ein din ktes Maass fiir die mittlere Induktion 
der Probe bildet. Die Abmessungen und Lautfjrcwichte sind derart normirt, dass im 
Allgemeinen die hfidrii Schlitzweitcn thutsächÜLh naln- gleich sein sollen. Wird nun 
mittels der liegulirschraube R der rechte Schlitz beispielsweise erweitert, so wird der 
linke um soviel enger, als dem Yerhältniss der Hebelanne entqE>rieht'); infolgedessen 
nimmt links die Strenang and damit der whrksame Uebergangsquersohnitt fär den 
Indnktionsfluss ab, mithin wird dort die Zugkraft grösser"), während sich rechts das 

>) J.A.£wing, /Voe. Init. Cio. Eitgi».J3M» 8. SO. i8S6; TgLanch J.Hopkinsoo, efteiNfa& 70. 
^ DMludb befand sich früher die ReguIirschnnlM ma dor Saite in imkeren Hebelaniu, mut 
iodatsen «oe molger kompendiöse KonstroktioB bedingte. 
H. du Bois, o. a. O. § m. 



Digitized by Google 



181 



BD Bon, ICAanmoB PalmmmwAAOB. zu-ncuuirr 



ri K IXXTKI-Mr.XTKXKOUR. 



Gegentbeil erglebt; demnach wird bei dm angenommeiieii Drebungflsinne der Begnlir^ 
achraube die Skalcnablcsung cct. par. grösser ausfallen. 

Hierauf herulit chcn dio Möfjlichkeit , mittels der Kcgulirschraubc die letzte 
feine Justiruiig vorzuucbmcn, derart, dass die gewünschte runde Zahl den Skalen- 
fkktor tbatBlohlicb daratelle. Ist diese Jwtimi^ fUach ausgeführt, bo luuui aidi 
daraus unter ünutanden ein $tM»banr Sebeerongsbetrag eigeben, der dann von den 
Scblitzweiten abhängt'). In Wirklichkeit wird bd dw gemachten Annahme in 
Gleichung 4' das Scheerungsglied unter Nr. 4 nur tira so wenig gt-ringer. dass die Go- 
sammtscheerung dadurch kaum merklich vermindert wird, in diesem Zusammenhang 
ist noch zn bemerlcen, dass beim ungehemmten Ueberkippen des Jod» aof dem 
linken Ansehlag der Widerstand des ganzen magnetischen Kreises vm ein Geringes 
abnimmt, und zwar weil die freiwilligen Bewegungen des in labilem Gleichgewichte 
schwebenden Jdclies dem l'rinzip des geringsten mao-netisclien Widei-standes unter- 
geordnet sind-;; die hierdurch bedingten Widcrstandsitinlerungcn sind indessen so 
gering, dass sie den Induktionsfluss nicht merklich bueinüussen. 

Die oben gemachte grandlegende Voranssetcnng einer nnverinderlichen r^atlven 
Vertheilong der IndnktionsUnien im magnetischen Kreise der Waage dürlle innerhalb 
ihrer instrumentellen 'Pln-ile nahe erfüllt sein, zumal bei Verwendung der Vollbacken; 
tibcrtriflt doch das Induktionsbcreieh im .Toehe und in den ol)erfn Sockeltheilen kaum 
f»00 C.O.S., wobei die PermeabiliUit des öuihlgusses nur etwa zwischen '>iüü und 5U0 
sehwankt. Unter Bcaehrinknng auf stetige Magnetidnug, entsprechend dem wesentlich 
magnetostatlsehen Charskter der WSgnngsmethode, erscheint demnach die Annahme 
einer merklich konstanten Vertheilung durchaus statthaft; namentlich kommt hier die 
für die Gesammtzugkraft maassgebende Art des Uebergangs und der Streuung der In- 
duktionslinien durch die Luftschlitze in Betracht'j. Immerhin ist eine experimentelle 
Bestätigung jener Voranssetsong nach wie rm recht erwflnscht, nms<»nehr als die Frage 
noch Olfen bleibt, inwiefern die Vertbeilong der Indnktion in der Probe selbst als konstant 
an betrachten ist 



24. Durch ruckweises Vorrücken einer kleinen Sekundiirspuic längs der Probe 
wurde ormitliett, daas die Ibidnktiim in der Nähe der Backen im Allgemeinen um 
mehrere Prosent abfUlt; das sehr flache Maximum in der Stabmitte flbertrillk den 

für die Messung in Betracht kommenden Mittelwcrth um etwas mehr als ein 
Prozent. Kin Stal» aus weichem Stahlguss wurde mit öO Sekundärwimlungcn gleich- 
niüssig auf seiner fzanzen Länge — von 8:i cm — bewickelt, sodass der ballistix lie 
Ausschlag ein direktes Maass fttr fT, bildete. Es wurde dann bei der Bestimmung 
einer anftteigenden K<Hnmutirangtknnre im Bereiche 1000<9i < 20000 C.<?.5. die 
FroportlonaUtät der Skalenableaung mit dem Galvanometeransschlage bis auf etwa 
1 Proz. bestätigt gefunden. 

Indessen soll auf diese hier nicht wiederzugebenden Zalilenrrihen doch kein 
entscheidendes Gewicht gelegt werden; es wurde darauf nur eine provisorische 
Juatirung, nicht die endgültige abeolute Aiohung badrt. Im Hinblick auf manche 
nouerdings gegen die ballistische ICethode geiusserten Bedenken*) erschien es sicherer, 

•) Vgl. A.Eb«liDg und E. Schmidt, dkte ZtÜtfhr.tß. 8.3-16. 1896. 
*) H. du Boia, a. n. <>. § / s. 

*) TgLdio Di«ku88ion über clL-ktromagnetisohc Zwungszu^tiiud« bei Ii. tlu Bois, a.a. O. § lOt 
liO and E. Taylor Jones, a. a. 0. 

U. I.. tinuiiir , Uif,/. Ai>i,.48. S. I'":. J. KiemeniiÄ, Wiaf. .\>in.G2. S.So. /vji". 

Vgl. DamcnUich M. Wien, W itti. Ann. 6(i* ü. ät)\ IbUit. — Die bei dem baUi»ii»cli<»n Vcr&hreo 



l>. Prüfung und Alcliun;;. 




ZwaulgMr «skiMff. Mal iMt. mr BoUi llAainmiaiB PilinHHWWAAU, 



m 



die Aicbung der Waage nur auf rein magneioniatische Messungen aa Normalbtäbeii zu 
stützen, deren Induktionskurven anderweitig mögliclist genau bestimmt waren; drei 
Mlehe Btandea mir dabei mr Yerfttgiuig, deren Bertlmnmng— tfloke Tab. 1 enthJilt. 



Tabelle 1. 



Bneielt- 
Dung 


Material 


Läoge 


Qaer- 
acluiltt 


Koerzit- 
latem. 


Kontakt 


199 


Ungi'I:;irti'ti'r Wulfrani^tuhl 


33 


0,491» 


27,<; 


KiemmbaekoD 


198 


inisgt'gluliter SliililgiiäS 


:w 




0,ö 




1Ü8 


»«•geglühter StabIgttSB 


än 


0,600 


0,8 


Kugelkootakt« 


200 


UDgefairteter WolfinimBtshl 


8» 


0,499 


27,7 





FOr sämmtlicbe Stäbe lugen zyklische Kurven im Bereiche — 400<.^< + 400 
C.Q.S. Tor, die im Wesentlichen auf magnetometrisohen Bestimmvngen mit Ov<rfden 
beruhten. Diese waren von den Hrn. Gumlich und Schmidt in der Keichsanstalt 

ausgeführt und zwar sowohl in absolut stetiger Weise mittels Wulzenrheostaten wie 
auch stufenweise mit Kurbelwiderstünden, wobei die einzelnen Jnduktionsstut'en aller- 
dings nur geringe Wertbe hatten, welche kaum 500 C.G.S. überschritten haben dürften'). 

25. Die typische IVirm der Indnktlonskunren fOr weiehes Material ermöglichte 
nnn bei der endgflltigeB Aichong zweierlei getrennt zu ermitteln: Erstens die Schee- 
mng, welche nur die Abszisse .<^ lieeinflusst; andererseits die richtige Auswerthung 
der Skale, ■welolie durch die Jutitirun^' der Laufgewichte und der Kcgulirseliraubc 
bedingt ist und nach Muitiplizirung mit dem Skalenfaktor 100 die Ordinale richtig 
ergeben sollte. Zn ersterem Zwecke wurde nur das „steile" Indnktlonsberdch imler^ 
halb des Knies, etwa bei IWX30C.O.S. herangezogen, wlhrend fttr letzteren aus- 
schliesslich das „flache" Sättignngsgebiet in Betracht kam; die Einzelheiten des 
Aichverfahrens ergeben sich aus diesem Prinzip ohne Weiteres. Umgekehrt ist es 
bekanntlich immer verfehlt, im SätUgungsgebiete die Scheeruug ermitteln zu wollen; 
deshalb darf es anch nicht Wmder nehmen, wenn nachträglich auf dem flachen 
Zweige die Abszissm, am steilen Aste dagegen die Ordinaten weniger gut ttberein- 
Stlnunen; es ist das ohne jegliche Bedeutung. 

Die LiUit'gewlchte sind auf i;r»,(X) bezw. 2,()0 7 normirt, wobei die Schlitzweiten 
beiderseits nahe gleich 0,25 mm sein sollen*). Durch Versuche wurde ermittelt, dass 
sich durch Weiter- bezw. Eagerscbrauben des rechten Schlitzes um 0,01 mm — ent- 
sprechend etwa 15** Drehung der Regulirsehraube B — eine vm 1,5 Prozent grossere 
(bezw. kleinere) Skalenablesong ers^bt; dem wttrde eine dreiproaentige Gewiobta- 
▼enlngernng bezw. Vt rnichrung''i entsprechen. 

2tj. Bei dem unitM siu hteii F^xeuiplar ei |;abeu sich unter Benutzung der Normal- 
stäbe 19Ö oder 200 mit Kugelkontakten iur die instrumentelleu Scheerungslinien im 
nntem Indnktlonsbereiohe zwei Lineargleiobimgen, und zwar 

<r^ « $08,) - 0,00080 8, —0,4 [aobteigeiider Ast] *) 
<r^ = $ (»,) = — aOOOlT e, + 0,4 (abstaiK«iuler Ast]. 

flohwerlioh zu vermMdeBden griisseren Induktionsstnfea bedingen übrigeiw aa sieh aehon sägenthOat- 
liehe WiL^ung»fcbIer (vgl. Abüchn. 90). 

*) VgL hierzu £. Gumlich und £. Schmidt, EIMnteeht. Zeitsvkr. »i, S.2:i3. 1000. 

*) ^ ist kaam ansnnelimeD, dass sich bei weiteren gleidt gebauten Instnimentea in dieser 
Bexlehuii^ erhebliclHi DifiTeron/j'ti lit rua^stellou werden. 

*) Die Verscliiedeuheil zwiächcu dem auf- udJ ub^tci^endeD ScheeruDgsaote, sowie eiue nicht 
gans an beseitigende „Uogieiciueitigkeit" der gujirüficu Wuuge d&rite daranf snr&eksafilbrsB sein, 
dass ihre StaUgnssth^« dem erwähnten spesieUen Glahprosess (Abeehn. 6) leider noch nicht unter- 



Digitized by Google 



136 



BD Boa, ¥« 



< rem Ja 



Für clie aufsteigende Kommutirungskurvc mnss die Schecruntrslinie zwischen 
diei^eu beidea Geraden, und zwar ersterer aui uäcüstcn liegen; aliK> muss für » 
10000 COJS. der niimerfMditt Worth von 8^ zwiaehen 3^ imd 1,8 Cjß.S, liegen, jedoeh 
nlher bei onterer ZeU; tbeorettaoh ergab sich 8^ » 2,0 (Abeehn. 19). Es entspridit 

der Zahlenkoeffizient von ^, einem 4 n-facfaen EntmagnetisirangslÜRktoi) dieser ist nim 
achtmal kleiner als bei der frühern Waage, nämlich A' — 0,0025, entsprechend dem 
Dimensionsverhältniss 1'/)'): da Loizteres bei den Stäben an und für sich etwa 30 
beträgt, wird es in der Waage scheinbar verl'üuffäcbt. 



100 



aoo 



400 



4M 



soo 



»000 



toeoo 



6000 



\ 

\ 




1 1 
' 1 1 
■ \ > 












































t 
t 


Mtf 
1»« 

1 1 1 








t 





































1 

\ 

— « — 


1 < ' 
. 1 1 
1 1 1 






, 
















— - 








— 














l 

1 


1 


















i 
























1 

» 


* 




















1^ — -i 


H 


















- - 


. — Y 













- 














- 










-- 
















-- 














— 






























I 
1 












— , 




































■i 






















- 


















- 


1 1 


f 
l 








r ' 




















i- 









































- 








— 






















































— «T 














































i 












— 


































1 



































1 










- 1 






■1 








































1 




















— 


























1: 














- 


























h 




e 








































































h- 


































































... 









1 






•»<> 



































4t 
Fk.4. 



£in Unterschied zwischen den Schceruugslinieu lür weicheres und härteres 
Material ^r. 198 besw. SOO) war nicht xa konstatiren, entsprechend der Theorie. Wie 
oben bemerkt, ist im Sättigangsberelche die Bestimmung der Sehewongslinien immer 
recht heikel, freilich auch xiemlich gleiehgflltig; nach den erwähnten Versnchs» 



zogen waren; überdic:» war ihre Schneide noch durchweg aus hartem Stalüe gafwtigL Nach vor- 
liegendAB ErfUmu^a ist usnnehmen, dus sieh da« koDstuite Glied 0;4 — die ,tiMtniiiM»it«lle 
Koor/.itivknift" — in ZHknnft noch woittr verrinfieni, vielleicht ^ar T«in»c!iläs.sii,'».n lii>son wird. Da- 
gegen dürften die Koeffizienten von ibj bei verschiedenen gleich gebuten Instromenten nur geringe 
Sehvankongein aufweisen. 

*) Clu Riborg Mana, EntoMgiivtisiranga&ktoran o. •. w. laM^anldisa. Berim 189&. 



L^yiu^cd by Google 



resitltaten scheint siel» der iiut>tt.'igerulf Ast oberhalb des Knies nach links zu biegen, 
wie in Fig. 4 abgebildet, während der absteigende Ast durch die verlängerte Gerade 
genOgend nahe dargestellt wird. An der Spitse der SeUelfe für ^ » 40O COJS. wird 
d9/d^ «■ 7; einor Ordinatfladifferens von 70 COJS. entapriolit dort also aelioii eine 
solche der Abszissen von 10 COJS., d. b. etwa ao viel wie der grOeste flberfaaupt vor- 
kommende Scheemngsbetrag. 

Tftbolle 2. 



Spalenfehl : 
' 100/ 



Absteigen<iir Ast: 
cf ^ BS — 0,00017 25 + 0,4 




12570 

13 330 

14 •l'M) 

U im 
15580 

ir>;)00 

IG 720 
17fi60 



»170 
9680 
11160 

IS 500 

13 370 
1 1 310 
1 1 1170 
15590 

]r.9>*o 

lÜtiÖÜ 
17610 



27. In Tab. 2 sind die an der Priizisionswaage abgolfsonen Zahlen als Mittel 
aus der positiven und negativen UüUte einer bei stetiger Stromänderung durchlaurcnon 
sykllBchen Indoktionakurre mit den fUr Ovoide geAindenen znsammengestellt Die 
DUTerenaen aind von der gleicben Ordnung wie die der atatigwi beaw. aligeataften 

Hagnetometerbeobachtniigt n unter ddi; die zufJllligen Fehler betragen im Grossen 
und Tfanzen nicht mehr als 70 ('/''.S, Wie schon bemerkt, kommen die mit I mar- 
kirteu Funkte auf den steilsten Kurventheilen kaum in Betracht, da die einer gege- 



Digitized by Google 



188 Bv Bom, IfAomiMitt PaInnomwAAn. zmmemwr wOm i« 

bt-nen AUszisst« zuzuordnenden Ordiuaten dort iiiclit genau zu lokalisiren sind. Die 
einzigen icg< haäääigeu mit * bezeichneten Abweichungen liegen beim Wolfhunstahle 
linke toh der OrdinateiMdise im Gebiete, wo die Indnktion dem Felde entgegenge- 
riehtet ist Der Qnmd hierffir dürfte demnach in dner etm» abweiobenden SCab- 
vertheilang zu suchen sein. Ueberhaupt scheint dieses Moment die mit der Joch- 
mothodi' zur Zeit erzielban- GenHuigkoit zu bepronzcn: da eine nocli grössere Stab- 
länge praktisch kaum zulässig wäre, können die daraus entstehenden Fehler nicht 
vermieden, sondern nur korrigirt werden. Dasn wäre eine systematische Untersuchung 
der Vertlieilnng als Funktion der — anf- oder absteigmiden — Indnktion, des Materials 
und der Gestalt des magnetischen Kreises erforderlich. Da mir die erstrebte Genauig- 
keit von '/_, Proz. mit der Präzisionswaage im Grossen und Ganzen erreicht sciieint, 
habe ich auf die weiter*' V< rtblgTing jenes Vt rthcilungsproblems vorläufig' verzichtet. 

28. Der ötahlgussstab VJti war zuerst bei 33 cm Länge zwischen Klemmbacken 
nntersaoht worden; bei VergrOssemng der lichten Länge von 28,6 em bis 25^ cm 
rflokten die Indnktlonsknrven nach rechts, weil ihre Abssiasen steh im gleichen Ver- 
hältniss wie die virtuelle Länge vergrössern (.\bscliu. 18). Die zuletzt bei //, =25,0 cm 
ermittelte Kurve eigab unterhalb des Knies folgende auftteigende ScheerungsUnie 

= —0,00016«), -0,4. 

Unmittelbar nach dieser Messung wurde der Stab auf die mittlere Länge 
/-, =8r cm (wobei L\ —25,0m ist) gekürzt und mit Kugelkontakten versehen: die 
sofort vorgenommene Neubestimmung ergab duntt, wie bereits oben angegeben, 

j.^ -0,00020 SB, 0,4. 

Da sämmtiichu Backen aus demselben Stahlguss bestanden wie der Stab, stellt 
der UntetBohied den von den beiden Kugelkontakten hartthrenden Soheeruugsbetrag 
dar*)> I^«eh Gleichung 4) ist daher an setaen 

h!^J = 0,00004 . 
Da — 0,SOOÖt und S, — 0,628 «cm, erglebt sieh 

Die nach dem angegebenen Ver&hren geschlifTenen inagnetisohen Kugelkontaktc 
entsprechen daher In j Zusatnmenpressung durch d< ii el<'ktronia<i:n('tischfn Eigrcndruck 
und (leiijt iiigi n d< r Feder F einer „äquivalenten Luftschiclu- von (jhiger lichten 
Weite. Dagegen fanden die Ilm. Ewing und Low bei ebenen Stossfugeu, welche 
durch »Sdiabai" bearbeitet waren, den fttnflnal grossem Dorchschnittswerth 0,008 em>). 

Femer wurde der Stahlstab 199 awischen Klemmbackm untersucht und er- 
gab bei 25,0 lichter Länge scheinbar eine erheblich grössere Schecrung (o.^^ = 
- 3,5 r/;..S'. für 23, = lOCKX)'; diese war erst bei Verkürzung auf 21,1 cm wieder bis 
zu dem für die Still)« l'.tS und 20O geltenden Betrag herabgemindert. Der iiinzu- 
kommeude Ausbreitungswiderstand entspricht demnach für diesen Fall au jedem 
Ende einw StabUnge '/, (£i — L\) « 0,8 em = 0^75 r, fOr glasharten Stahl vermnthUch 
einem noch Ungern Abschnitt, der überdies abhängig vom Indnktionswerthe ist. Diese 
Umstände sind bei genaueren Messnngen mit Klemmbacken wohl au beachten. 

') wenn die Uoheig&ngswiderstftndo der Klemmbucken Ternachl&s.Higt «erden. 

- .1. A.K will ^ und W.Low, 1V,U. 3Ing. (ö) 26. S.J74. ISsS; J. A. Ewing, ef^enda 34. S.i2<>. 
fs92. — L>.i uKigiT Bet^^^ nur ein Fünftel der Gesaninit-» lii'i>rung des Iii-tiiimnif > darstellt, d&rfitai 
Veracltiedeülieitoii der KuguikuDluktu einztilaer Prubeu kimm mcrkliclie Fvtder bedingen. 



Digitized by Google 



zwunigiiv Wiifiii Hai ItM. »■> Bou, MAomfiMU PalsnnmwAAOiL 189 



21t. Werdt'U nur die VoUbackeu ohne einen Trobestäb eingesetzt, so muss bei 
Erregung der kemloieu Spule die hnndertfiRche Skateoablesiuig ohne Weiteres den 
Werth der Feldintenaitftt ergeben, fiüls die Kompeiuatioiuspitle riehtig Justirt ist. Bei 
wiederholtrai AndOeen und Arretiren des Waagebalkens waren die Abtesoogsdifllwenien 

nicht grössor als ^OC.G.S.; im Laufe vieler Monate zeigten die Mittelworthe für eine 
bestimmte Frohf cet. par. ainli keine gnisscroii DirtVTfiizcn. l'^s wurden keine Er- 
selieinuugeu beobaelitel, welclie die Anualime einer ullmtiiiliciien Modilikaiiou der 
verwendeten Proben mit der Zeit begründet hfttfeen, wie sie u. A. Hr. M.Wien (a.a.O. 
S. 889) bei dem von ihm nntersoohten Eisen snweilen lieobachtete. Sofern anf Jede 
Bestimmung eines Knrvenpunktes durch Strom- und Skalenablesiing etwa eine Minute 
entfällt, dürfte die zeitliclie Nachwirkung sich meistens bereits merklich abgewiclcelt 
haben: bei der Untersuchung etwaigen magnetisch aUügeren" Materials wttre eine 
konstante Einstellung abzuwarten. 

Zu laufenden Aichungen sowie snr gelegentlichen Kontrole eignet sieh die 
Jedeneit rasch attsfUhrbare Bestimmung der Slcalenablesung fttr die Feldlntensitit 
150 C/rJS. unter Bentttmng eines geaiebtea Frobestabs. Dabei darf die SUmmav 
temperatur unberücksichtigt bleiben; sorgfältige Versuchsreihen mit dem Normalstabe 
1118 bei den Temperaturen 10'', 15", 20'^ nnd 25" ergaben eine Variation der ökalen- 
ablesung, welche nur 2 C.G.S. pro Grad entsprach; für die laufenden Ermittlungen 
der äcbeeruugslinien dürfte die Aufnahme einiger Punkte zwischen den Induktions- 
werthen 10000 und 16 000 CG JS, genttgen. 

80. Kürslich liaben die Hm. Gumlieh und Schmidt a. a, 0. den Einfluss der 
Stufengrösse bei unstetiger Magnetisirung näher untersucht, und zwar auf Grund 
niagnctometrischor Bestimmungen an den oben (Abschn. 24^ erwähnten ( )\ oiden. Diese 
Ergebnisse sind auch hei Benutzung der Waage beaehtenswertli: ausserdem ist zu 
betonen, dass hier im Gegensatz zum Verhalten der Uvoide auch im Sättigungsgebieto 
noch Differenzen zwischen der Induktion bei stetiger bezw. unstetiger Magnetisimng 
auftreten. So ergaben sich z. B. nach zehnmaligem pl&tHdm Stromwecbsel Iblgende 
Indnktionswerthe für das I'cld l.'iO r/.',S., und zwar oline SL'iicerungskorrektion. 



BezeicliDUDg 


1. stetig (Tab. 2) 


2. bei plötslielwr 

Kommutimng 


198 
90O 


18 430 
* 15510 


18 920 
16830 



Letztere Werthc sind um einige Prozent höher und gehen bei Verkleinerung der 
Kinzelsiuten selilies.slich in erstere über. Im Induktionsbereiche des .lochs ist der Einfluss 
einer unstetigen Magnetisirung durchweg recht erheblich; es kann daher nicht Wunder 
nehmen, wenn in dem zusammengesetzten magnetischen Kreise der Waage eine solche 
Wirkung sich noch in einem Feldbereiche bemerkbar macht, wo sie fttr die Probe an 
und fOr sich nicht mehr auftreten wflrde; die Erscheinung wird hier komidhdrter. Bei 
genatieren Messungen ist nach alledem, wie schon anfange bemerkt, auf Untertheilung 
der Kreisprozesse in eine grössere Anzahl kleiner Einzeli-tiifen Hedachi zu nehmen. 

Schliesslich wurden zwei kurze Stiilie - 2rr rm) aas dem gleichen Materiale 
wie Nr. 198 bezw. 200 geprüft. Da die Vertheilung dann eine wesentlich verschiedene 
ist, wurde als SkalenfUctor 110 ermittelt (statt 100, was sich Übrigens dvrch die 
Begnlirschraube wieder ausgleichen liesse). Als Gleichung der Scheerungslinien 
ergab sich sowohl fttr das weichere wie fBr das härtere Material 

» — 0,00095 äi 7 5,6. 



L.y,u^uu Ly Google 



140 TalnaEnnannoBT sn PaT>.-TscaR. RuontARiTALT. zavnvm m wv wtm li 



Der Zahlenkoefflzient von Si ist, wie m erwarten (Abecb. 18), etwka ttber 
Tiennal grOsBW als &ea langen Stttben, dagegen ist die 14-fiMbe instmmentelle 

Koerzitivkrart offenbar nur durch die konischen Verbindungsstücke zwischen Frolie 
und Socki l bcdingl, weil diese für den vorIio<r«'n(l»'ii Versuch ziiniiclist nur roh her- 
gericbtci und überhaupt nicht ausgeglüht worden waren; es erhellt hieraus die 
Notliwendigkeit eines rationellen Ausglübens sämmtlicher Bestandtbeile des magne- 
tlsdien Kreises. Bei den viennal kflnseren Probeetibai ist die FdüMgrense ancli 
etwa eine Tierlbobe; atigc.siclits der „magnetischen Härte" des in dieser LSnge tot' 
wiegend zn untersuchenden Materials (Äbsdi. 8) lUlt die grossere Soheening weniger 
störend ins Gewidit. 

Die beschriebene Präzisionswaage wurde nach meiner Werkzeicbnung von der 
Firma Siemens & Halske A.-0. in Berlin gebaut nnd in meinem Laboratorinm 
jostirt. Die Herstellnng weiterer Apparate bat die genannte Firm* ttbemommen; 
auf Wunsch worden die Waagen in der Physikalisch-Technischen Reichsanstalt geprüft 
und wird ein geaiuhter Normalstab sammt zugehöriger Kurventafel bdgegeben. 

Berlin, im März 1900. 



Die Thätigkeit der Physikalisch -Technischeii R^ichsanstalt 
in der Zeit vom Februar 1899 bis Februar 1900'). 

A. AUgemeincs. 

Der Entwurf der vom Bundosratli zu § fi des (ifsptzes ül>or die elcktrischeti Maass- 
einbeiten su erlassenden Verordnung, welcher von dem Kuratorium im vorigen Jahre be- 
ratben wurde, ist seitdem cunichst der Beillner gemisebten Eonfereos yoi^legt worden, deren 
Zusaniiin tisctzung im vorigen ThStigkeitsbericht (vfrl. i/in-r Z< iiiu-hr. 19, S.20G. Is09 angegeben 
ist. Im Februar trat uodann unter dein Vorsitz des Direktors im Reichsnmt des Innern 
Hm. Dr. Hopf eine erweiteite Konferenz zusammen, der ausser den Mitgliedern der Vor- 
konfeteni, nimlich den Herren Budde (Cbarlottenburg), Ton DollTo-Dobrowolakjr, Ham- 
burger, Kapp, Kallmann und Baps P.i ilin , Miillinger (Nürnberg: . Strfcker, als 
Vertreter des I{ciplisi)ostamts, sowie von der liciclisanstalt K o h I rauso h , Ha^i'ii. Fouss- 
ner, iiolborn, Jäger und Lindeck noch angehörten: die Herren .\ron, Marggratf untl 
Passayant (Beriin), Corsepius (DresdenX Dietrich CStnttgart), Epstein {Frankfttrt a.M.), 
Ilartmann i Bockenheim), Feldmann (K51n), Jordan (Bremen) Kohlrausch nnd Prtteker 
(Hannover), Uppenborn (München). 

In den Berathungen wurden die Fragen behandelt, welche bezüglich der noch ZU 
criaMenden niheren Auafttbrungsbestimmungen sn dem Gesetse Aber die elektrischen Msasi» 
einhelten, insbesondere bezüglich der Aiohung und der im Verkehr zulässigen Fehlerfrrenzen 
der Zähler, sowie bezüglich der Organisation von Prüfungsstelleu im Koicli noch offen liegen. 
Zur Vorbereitung der Angelegenheit hatten Systeme von Fragen über die Anzahl und die 
BeaehafllBniieit der im Oebraueh beflndlichmi Ztbler gedient, welche von der Reiduanatait 
einerseits den grösseren deutschen Fabriken Tou Zlhlem, anderersciti den ElektridtMs- 
werkea vorgelegt worden waren. 

') Au.-tzu^ aiiü d«m dem Kuraturium d(.'r Keiclii^anstitlt im März liKK> erst.attet«>u Th&tigkeiUs- 
boricht. Dio Zahl der an der Anstalt st&ndig beachüftigten Persouen betiSgt 87. Als wi8scD»clia(t- 
liehe Gäste bftlifilijrtfu di.' Professoren P ri n f;s Ii e i m mid Riiliens, sowie während dcT Zsit 

Novombor-Dczeinber an .\btlieiluDg 11 Professor 11. Carhart iiu» Ann Arbor, V. St. A. 



Digitized by Google 



Mal IMMk 



PonwTMBa.] 



Ul 



B. Ente (PhysIkallBcbe) ▲bthelliutflr. 

Die Arbeit über die Bestimmung der Äusdelinung des WagscrH für die zwischm 0° 
und 10" Ileg-enden Temperaturen Icommt zur ausführlichen Veröffentlichung in dem 3. Bande 
der Wisäenschaftiicben Abbandlungen (Anh. Nr. 2). Die Scblussresultate der ersten Eelhe 
werden dnreh eine noch engebradite kleine Kerraktion mn einlfe Einheiten der stebenlen 
Stelle geändert Hierdurch hat der Ana^iui der Mher ml^eChellten Interpolattoneformel 
en die Beobachtung-eu noeh etwas gewonnen. 

Für die amtliche VerofTentUchung wurden nach dieser Formel siubciuitcllige Tafeln 
für I>iehte, yohunen nnd Logwitbnnis dee Voliuneos 1>ereebnet. 

Die Versuche über die Spannung des Wasscrdampfes bei niederen Temperaturen 
wurden durch neue Versuclit- l>oi 0" ergänzt, bei denen die durch Abkühlunj^ des Wassers 
in Folge seiner Verdampfung auttretende FehierqueUe vermieden ist. Die neuen Versuche 
ballen in guter UebereüMtfannrang 4,579 mm oüt einer eufdrO^OOlmm geechtoten Unsteher- 
htit ergeben. 

Di«- Arbeit wird in dem 8i.Buid der WinenicbafUlchen Abhendhingen «nsfOhriieh 

verüffentliciit (Anh. Nr. 3). 

Für Ae BeMtomong der Spannung des WaMerduBpfet bti Temporatazen ha. der 
Nike y«a 60* mirde dae Grandprlnsip der bei niederen Ttoperatnren benutaten Methode 

beibehalten: da aber jetzt die Temperatur des Wassers über Zimmertemperatur liegt, so muss 
das Manometer und die gauze Zuleitung zu itun künstlich erhitzt werden. Die Verbindung 
mit der Qaeekeilbeilnflpumpe kann deswegen nkht mehr wtbrend der Versuche bestehen 
bleiben; es mvss vielmehr Ter dem Absehmelsen von der Pnmpe die Oewisshelt bestehen, 
dass der Apparat mich im erwärmten Znstande völlig dicht ist. 

Bei der Konstrulition des Manometers, welches jetzt Drucke von der Ordnung von 
100 mm anzeigen soll, Ist wieder das Prinzip benutst worden, die Quecksilberobcrflttcbe 
gegen die Thellung dadurch festsulegen» dsas man den Ab> 
stand eines direkt gesehenen Striches von seinem Spiegclhilde 
misst. Um trotz der Erschütterungen brauchbare Spiegelbilder 
zu erhalten, wurde den Kästen, in denen sich die Quecksiiber- 
knppe ausUldet, eine Form mit dem beistehend skiadrten Quer- 
schnitt gegeben, bei der da.s Quecksilber eine verschwindend 
kleine Tiefe hat, also auch keine grossen Wellen außbildot. 
Der Krfolg ist ein guter, namentlich fehlen die starkeu Be- 
wegungen des Spiegelstriebes, der Jetst einstellbar ist, sobald er überhaupt gesehen werden 
kann. Die Küsten sind aus Spiegelglas mittels eines leichtflüssigen Emails zusammengesetzt. 

Das Mannuief«T besteht aus zwei solchen Kästen, die sich an einer gethcilten Gla.sskalc 
verschieben lassen und unten mit einander und mit einem absperrbai-en l^uecksUbergelä^s 
tn Verbindung stehen. Eine KhnUehe Elnrlditung dMte auch als Lufttfaermemeter und als 
Netmalbarometer vortheilbaft zu benutzen sein. 

Zur Erwärmung des Wassergefässes bei den ViT-mlK ii ist dor Dampf von Flüssig- 
keiten mit passend gelegenem Siedepunkt, vielleicht auch bei vermindertem Drucke in Aus- 
sicht genommen. 

Ueber die Dichte des Wasserdaropfes sind bei Atmosphärendruck einige Versuche mit 
einem GhisgefMsse ausgefUhri worden, die au befiriedigenden Ergebnissen geftthrt au haben 



/. Thermltrlt« 
ArbeUtn'). 

Watten*), 



Spaiinunfj de» 
^f'aiiitrtiainp/ei 

Tempttattirtn*). 



Spmnvng de» 

Wasser ilaiiifi/e» 
in der yä/ie von 
.500 *^ 



n 



^1- 



Dichte de* 
Wamrdamp/e» 



') Im Folgendon sind die Natnt n derjenigen Beuiutco, welche die botreffenden Arbeiten »os- 
gafUiit habsa, in Aaawrkniigso za den «inselaen Nnnmern d«s Textes anfgeflkbrt Die Vsr&ffen^ 
liohuogen finden !<icli im Anhang dicsos Berichtes susaniawngSsteDt. 

*) Tbiesea, Scheel, Diesseihoröt. 

*) Thiesen, Seheel. 

*) Thiosen. 

*) Thiesen, Scheel. 



Digitized by Google 



142 TnlnfliamincBV »n Pmrn^Taau, HmenumfAVt. bmonm rem : 

seheinen, »ber noch durch Vemiebe mit kflnitttcli TeigrOnetter Oberfläche auf die Fehler- 
qagÜB eines etwaigen BtnfliuMS der Winde m untersnehen sein werden. Fflr Vercnehe bei 
hSherem Dnicke ist das früher benutzte EisengefUss innen ndt Platin an^^okloidet worden. 
Untertuchung nie Untorsuchnn^ der Thcrniomctor für Temperaturen «wischen H)*»*' und iKW ist 

von Therm- experimentell ganz und rechnerisch nahesa abgeschlossen. Die Thermometer sollen zunächst 
M«lera<}. snr Bestfannrang der Dampft|Muniiiii|r dw Jfwtmn dienen und werden dadnreh indirekt 
auch an da» Gnsthermometer angeschlossen werden. 
Hohe Bei der Untersuchun«: des; Luftthenuometers in hohen Temperaturen liabeii die Ver- 

Tmiteraturen*). guche mit dem Flatiniridiuingentss (20% Ir) zn einem günstigeB Ergebniss geführt. In 
dem GefiM Hen lieh noch bei 1800* ein Tolbtlndigee Vakvnm henAdtan, nd Itaner vwiet 
tidk die SttekfltolinUliinflr neeh einer groMen Bellie Ton Helsnngen tri» «nf 9,1mm Cfmm ^ 
Hnnzen^ konstant, sofern Sorge getragen wurde, dass keine KohlonwasserstofTe im Ofen ent- 
standen. Bei der elektrischen Heizung fUUt diese Schwierigiceit fort, sobald man ausgeglühte 
Ctuunotte für den Ofen verwendet. Die loftthermometrischea Versuche mit den Porsellan- 
geflMwn TeneUedener Art vnd dem PletinirldlitmgefMH, die sidi Ms m. tiSO* enireeken, 
sind Teröffentlicht (Anh. Nr. 7). 

Seitdem sind noch Messungen mit einem zweiten PlatiniridiumgcfÄss (10" „ Ir' von 
doppelter Wandstärke (1 mmj angestellt, das »ich innerhalb derselben Temperaturgreuzeu 
ebenso gwk Terbfelt. Aueh ist der Einflvss des Dradis bei b^en Oeflssen in hoher 
Temperatur geprflfti indem dae Gt russvolunien um ein auf Zimmcrtemperalor gdialtenes 
bekanntes Volumen vermehrt und die d.-idurcli entstellende Druckabnahme ^'■emes.sen wnrde. 
Die hierbei beobachteten Abweichungen fallen in die Fehlergrenze von etwa 2", die auch 
die eonstige Vergleichung von Theimoelemeni und Lnftthemuimeler in derselben Anordnung 
nnf^reist nnd die gtOsstentheUs dnreh UnglelchniMsrigfceiten des eiektrisch ipeheiiten Lnfk> 
bedes hcrvorgernfen wird. 

Ueber die tliennische Ausdehnung des Luftthermometcrgefässes giebt dies Verfahren 
der Voiumenmessung keinen Aufschluss. Um die absohite Temperatur ans der BeobaiidliWBg 
des Luftthermometers abseUiessend bereehnen sa kOnnen, mnsste deshalb noeh der Aus- 
dehnungskoeffizient von Platiniridium in hoher Temperatur bestimmt werden, da dessen 
Einfluss in der Rechnung mit der Temperatur stark zunimmt: er hat bei 500", 1000° und 
ll&O" einen Betrag von 10°, ^lO" und 40 ". Zu diesem Zwecke diente ein Stab S von 5 mmn 
Dvrdimeiser nnd SOO mm länge, der von der Firma Heraevs In Hanau ans demseOien 
Material wie das erste Gefäss hergestellt worden war. Er wurde in einem horizontalen 
iiohr R von 0,S m Lilnge elektrisch geheizt, das an der unteren Seite zwei Löcher zum 
Anvisiren der mit Tbeilstrichen versebenen Enden des Stabes besass. Die Ablesung geschiebt 

mit tief an^eslelttsn Hlkro- 
Jt r 1''^^'! ' '^ ' ' ; !^ l ' "! 1 ' r r ■ ■ [' ■ / ■ y ^-^^^''lo f*^ skopen M, die durch ein mit 
' ' ''"^^''^y^^^^^^^^^^^^^^TT^' , ' { ' Wasser gespültes Diaphragma 

j^ ^- .. ' , .V .. tw ,.,, 7 . . . - -' . ;77-x-^- .^^.-.v j ^ ^ Strahlung des Ofens 

:: • ~. i h ^ i gesehlttrt rind. Die Temperatur 

— »s^^ ^ ^ "^Jtr" U wird mit dem ThermoeleinentE 

M ;remessen, und OS lassen sich 

auch noch in den Offlhtcmpe- 
ratnren die Striche dnidi kburtHebe Betonehtung scharf sichtbar machen. Die Längen- 
mesrangen fanden ausser bei Ztnunertempentnr bei SQO*, 1G0* und 1000* statt. Es 
eigab sich, dass der Ausdehnungskoeffizient bei IdoO" um 36% grösser ist als bei 0'. 

Um die an da« Luftthermometer angeschlossenen Thermoelemente spÄter leicht auf 
ihre Konstanz prüfen zu können, sind mehrere Schuieizpunktsbcstimmungen von Metallen 
neu dtudkgefOhrt. Da die Methode, bei der ein Drahtstflök des au fchnwhwidwi Metalls In 
das Thermoelement tingefOgt wird, bei den meisten Metallen wegen der Oxydation an der 

') Scheel, Dittenberger. 
^ Holbom, Daj. 



L.iy,u^cd by Google 



ZwMdgitW JTataiini. Mhl NN. TfllnaumBWIORT Mft pOTliPT«»». RnCUMMTA&T. 143 



Lufk wnilliidlMie Tonlchtuugcn erfbrdert» w» wurde dies TerCthren nur bei Gold bBibehalten, 
alle flbrlg«n Metiüte aber, wie KAdmlom, Blei, Zink, Anttmon, Alttminiuiii, SÜberimd KvpAr 

wurden in einor p:rösscrcn Menge (200 fcis 'MlO(j) im Tiegel geschmolzen, in den das durch 
ein Porzellaurührchen geschützte Thermoeleineut eintauchte. Zur IIeizun;r diente ein kleiner 
elektrischer Ofen (600 Watt für lOOU* iieanspruchend), dessen leichte Rcgulirung die Auf- 
nahme einer Sebmeis» oder Entamngilnirve bei lieltebig wUdbarar WJInneraftilur in Icuner 
Zeit ermöglichte. Die Unteraehfede zwischen den verschiedenen Messungen der Schmelz- 
oder Erstarrungs -Temperatur überstiegen hei vorschieden schneller TIeizung brzw Abkühlung 
und bei verschiedenen Mengen des Metalls selten 1"; mit Ausnahme des Aluminiums war 
die Sekmela- oder Erstarmngs-Temperatttr immer mlndeeteu auf 0^9* bei jeder Reihe genau 
zu bestimmen. 

Im Oraphittiegel , also in reduzirender AtmosphÄro, wurden geschmolzen Antimon, 
Alnminium, Silber und Kupfer, im Porzellantiegel ohne Luftabschluss Aluminium, Silber 
nnd Kupfer und die Metalle von niedrigem Sehmel^unkt Kadmium, Blei, Zink. 

Xnpfbr weist mwoltl in rednairender wie in esydteender AtmoapUbre einhelfllehe 
Schmelsspunktt» anf, von deuen der lot'/tero fast mit der Goldschmelze zusammenfallt, während 
der des sauerstoSfreien Metallfl um 20" höher liegt, bei Silber lüsst sich dagegen unter Luft- 
zutritt kein bestimmter Sclmiei^unkt gewinnen. Es gebt diea schon aus der Form der xeit- 
Hehen Schmelaknnre liemHR, die nur in rednairender AtmoaphMre eine stationiTe Temperatur 
aufweist. Selbst bei Einleiten von SauerstofT in das geschmolzene Metall wird kein bestimmter 
Erstarrungspimkt erlinlten. Die Erstnrrungstcmperatur wird hierdurch freilich noch mehr 
(um 20*>) herabgedrückt, sodass sie zuletzt mit der Temperatur zusammenfallt, bei welcher 
ans dem an der Luft entarrton Silber der SaueratolT entwidcht (Bprataen). ScbmelapunlEts- 
beetimmungeu im elektrischen Ofen nach der oben erwähnten Drahtmettiode, alao mit relativ 
grosser Oberfläche, können bei Silber bis zu 10" unrichtige Werthe liefern, wenn sie unter 
Luftzutritt angestellt werden. Im Gasofen sind die Fehler wahrscheinlich in Folge der ver- 
inderten Zuaammenaetaung der Atmotphlre kleiner. Die Tiegehnetiiode liefini unter Luft- 
zutritt kleinere Weithe. Sehmdaen im Qnphittiegd oder im Poisellantiegel unter einer 
Korhsalzdecke er;riebt die höchtttt!« itetB innerhalb 1 ' übereinstimmenden Ptmkte, die 102* 
unter Goldschmelze liegen. Bei Antimon wurden bedeutende Unterkühlungen (20° bis 30*) 
vor, dem Erstarren Iwobaelitel. 

Die Angaben dea Thermoelementi PIatin*Platinrliodittm lauen rieh von etwa 900* an 
aufwärts durch eine quadratische Funktion der Temperatur darstellen. Bildet man Thermo- 
elemente ans Platin und einem andern Platinnietall, Gold oder Silber, so ergiebt sich für 
alle diese Elemente eine quadratitjche Formel, die aber ebenfalls bei den unteren Tempera- 
turen bei dem einen Metall frflber (400*), bei dem andern qtfter (0") Hure Oflltiglcelt verliert. 
Nur Palladium und seine Legirungen bilden Ausnahmen, da für sie zwei verschiedene 
Parabeln gelten, nnd zwar die eine unter 400", die ander«' über fUK)". Ob dies Verhalten 
mit der Gaaabsorption dos Metalls zusammenhangt, soll noch besonders untersucht werden. 

Eztrapoiftrt man daa Normalelemenl Flatin-Platinrliodinm naeb der Formel tber den 
mit dem Luftthermometer gemessenen Bereich nach oben hinaus, so ergiebt die qnadratisebe 
Gleichung (1er übrigen Elemente noch bei K^CHI" eine Uebereinstininmng bis auf 1* (Anh. 
Nr. 8). Neuerdings wird die Vergleichung der verschiedenen Thermoelemente unter einander 
In einem elektrisehen Ofen bis 1600* durdigeinbrt. Die %iaung geschieht bierbd mit einer 
^pnle aus Platlnfaridlnmdralit, den die Firma Heraeua in entgegenkonmender Weise sur 
Verffignn^ gestellt bat. 

Auch für das Element Eisen-Konstantau gilt bis zu eine bis auf 1" genaue qua- 
dratische Formel, die aber unter 0" nicht mehr passt. Die« schiiesst natürlich nicht aus, dass 
man «ueh ffir die unteren Temperatitren genaue quadratische Formein auftteUen kann, wenn 
man den Gültigkeitsbereich hinreichend beschränkt. 

Als Ergebniss dieser Messungen lilsst sich erwarten, dass deninUchst endgültige Zahlen 
für die Verwendung der Thennoelemeute in der Glühtechnik aufgestellt werden können. 



L.y,u^cd by Google 



144 



TulTIOKEtTtiniCUT DBB PflTtvTKCnX. RBtCUBABSTALT. ZUTacBBirr rlK iKintciicinKSKCinir 



EkLtrmM 
Ueittutg*), 



Wärme- 



fUfe Bei der Tempentor der IMInigeii LvA ist eine grone Aniaihl too ofigaiiiaeiien Körpern, 

wie Aethan, Butan, Peiitan. Isopontan. Hexan, TrimethylÄthyleii, Amylcn und Mischnng'en 
dieser Verbindungen mit Aethyliithcr auf ihre Brauchbarkeit als Thermometer-Flüssigkeit 
untersucht worden. Alle erwiesen sich jedoch dem Petroläther unterlegen, der in der 
ZusammenMlBong des IcIufUehen Prftparatee aber wegen seines Zihewerdens in der flüssigen 
Luft auch schon eine unbequeme Vorsicht verlangt. Durch mehrfache fraktlonirte Destillation 
des käuflichen Produkts wurde eine noch etwas beweplichcre Flüssif^keit von etwa 15" Siede- 
punkt erzielt, die bei voraichtiger Abkühlung der Thermometer auch in flüssiger Luft noch 
eine üebereinstlmmnng Ton mit dem WtMsentoHUiermometer bet Tersebiedenen Messungen 
ergab. Die Kuppe der Thermometerflüssigkeit benetzt bei steigender Temperatur in flüssiger 
Luft nicht bei allen Thermometern die Wandung der Kai>illare gleichinässifr, sodass nach lanp-e- 
rem Eintauchen oft Verzerrungen des Meniskus entstehen, die zu Unsicherheit der Ablesungen 
um etwa 1* Abxen können. Man kann Aase aber jederaeit beseitigen, wenn man daa Thermo» 
m^er nach der Erwirmong auf Zimmertemperatur wieder rorslebtig toh Neuem ^taudit 
Im Zusammenhnii;re mit der Bcstimniunj;: von WSrmeleitimg' mittels elektrischer 
Heizung wurde auch die Frage nach der theoretisch möglichen Maximalwirkung dieser 
Heilung in möglichst allgemeiner Form behandelt, wol>ei sich ein einfacher Zusammenhang 
swisehea den Twnperatnren und elektriaehen Spannnngen ergiebt (Anh. Nr. 4). 

Die im vorigen Bericht nälher beschriebene Methode zur direkten Bestimmung des 
Verhältnisses der Wärmeleitfähigkeit zur elektrischen LeiffÄhigkeit mittels Teniperatur- 
und Spauuuugs-Messung an drei Punkten eines elektrisch erwärmten Stabes wurde für eine 
grössere AnaaU Stölw (nun Theil reine Metalle, avm TheU Legirtnngen, im Gaaami bia Jetat 
23 Stäbe) durchgeführt. Die Möglichkeit, diese Arbeit auch auf die kostbarsten Metaüe aus- 
zudehnen, ist der Liberalitilt der Firma Heraens in Hanau und der Gold- und Silber» 
scheideaustalt in Frankfurt a. M. zu danken. Die Ausarbeitung der Methode und die 
Resnltate sind bei Zinmiertemperatttr und 100* als abgesehloisen anaoseheo. Aua dem 
TerhiltniBB wird, da das elektrische Leitvermögen leicht direkt zu bestimmen ist, daa Wlrme» 
leitvermöret) erhalten. In Zvknnfl wird noch den Etsensorten eine besondere Aaftaeritsam- 
keit zuzuwenden sein. 

Zngleieh wurde für alle diese StKbe die speaiflsehe Wirme- und die TliermokrafI bei 
beiden Temperaturen in der ebenfkUs schon firUher gesehUderten Welse bestimmt Die 
Resultate dieser Messungen sind zu einem Tlwil im vorigen Thtttigkcitsbericht mitgetheilt 
(vgl. (/iMc ZeiUchr. J9. S. 211. 18UU). V^ollständiger sind die Resultate inzwischen in den 
Sitzungsberichten der Herl. Akad. (Anh. Nr. 5; veröffentlicht worden, wo auch die Methoden 
und Apparate kun besebrlebea wurden, bi der folgenden Tabelle sind nur die Zahlen für 

die Wörmeleitnug bei 18* und 100*> |^^^] ^ «He untersuchten Metalle nisammeugestellt. 



Kupfer n (ge- 

grissen) . . . . 

Kupfer III (gezo- 
gen; 

Silber 

Goldl tO,l%Fc; 
0,1% Cu) . . . 

Gold II (rsio) . . 

Miekel 



Wlnneleltang 

18" KH)« 



0,4ö I 

I 

0,88 J 

0,91 
1,00 < 

0,43 , 
0,70 i 
0^148 



0,4a . 

0,86 

0,90 
0,99 

0,47 
0,10 
0.1S8 



Zink I (llandels- 

mstsll) 

Ziokll (rna) . . 

Kadmium . . . . 

Blei 

Zinn 

Platin 

Fällstdium . . . . 



Wlrmeleilaac 

18"» ; 100« 



0,2W 
0,220 
0,082 
0,146 

0,16« 



0,26 

0,2»jl 
0,214 
0,081 
0,185 

0,17:.» 
U,1TU 



£is«al(tlandels- 
metaU) .... 

Eisen II (wenig 
Kohlenstoff) . 

Stahl (ilandelt.- 
metaU) .... 

Wisniutli .... 
Kothguss .... 
Konstantan . . . 
lin . . . . 



Wlrmelcltaiie 

18» , 100« 



I 



0,160 0,151 



0,148 

0,108 
0,019 
0,142 
0,064 
0,052 



0,141 

0,107 
0,01« 
0,169 
0,06A 
0,003 



'j iiolborn, Duy. 

Kohlrsnseb. 
*} Jaeger, Diesselhorst. 



L^yiu^cd by Google 



1« 



Eine .lusführliche Beschreibung der Versuche unter Mittheiluuj^ des Beobachturifrs- * 
materinls befindet sich in Vorbereitung für den 3. Band der Wissenschaftlichen Äbhand- 
iungcu '). Zu den bis jetat nnteniiehtai UaterfAHen wird noch Je ete Stab aus reinem 
Rhodium von etwa 'Utg und ein toleher an» reinem Irldlnm von Vi hfnzakommen. Die 
auflserg^wShnllche Hrtrte der Stabe vorzög-ert sehr die Herstellung der drei zu den Ver-* 
suchen nöthipcn Bohrungen von je 0,5 mm Durchiiu-Hser, doch scheinfii jetzt nach längeren 
Vorversuchen bei dem Rhodiumstab die Bemühungen einer Diumantachltaferei von Erfolg zu 
flein. Die su den Tontehend erwlhnten Hewnngea getroffBoen Einricbtongea ermSgUeben 
nach die Bestimmung des Thomson-Effekts in elnfedier Weise: fUr einige Sttbe (reines 
Gold, Zink I, Mnii^'-anini ist dcrsollic bereits gemessen worden, für di(> anderen Stabe soll 
dies noch geschehen. Zur Messung des Peltier-Effelits sind etwas andere Einrichtungen 
nOihig; doch soll «adi diese OrStse noeh bestiiniiit werden, nm tine genaue FrSttmg der 
Tiieorien derTTbermoelektriBltät in ermOgUeben. Ueberiiaupt liesteht die Abdclit, naeb lUfg- 
Jichkrit noch weitere physikalische Konstanten an denselben Stäben zu begtimmen. Die 
Versuche »ollen bis zur Temperatur der flüssigen Luft luid aufwärts bis etwa 1000** aus- 
gedehnt werden; die Vorbereitungen biersu sind bereits im Gange. 

Für die Wtederanfbabme der Arbeiten mit dem Fisean-Abbe'seben Dllatometer Artt^ mit 
wurde einestheils das wegen der aufgetretenen ünrcgelmüasigkeiten im Verhalten des Stahls dem Fhca':- 
beanstandete Stahltisthclx ii durt-li einen von der Finna P. Zeiss in Jena freliefcrtc-n Quarz- Abbe^tchen Dila- 
hohlzy linder mit Deckplatten, audercntheiis die Lutthcizuug durch eine Danipl heizung er- ÄSKÄf*)' 
selat. Der Quantboblsyiinder befindet stdi lüerbet im Innern eines allseitig ron Dampf nm- 
^iliülten Qef&ssea, dessen Deeicel nur die für den Strahlengang und die zur Einführung der 
Thermometer nöthi^jen Oeffiiungen enthftit. nadurcli, dass der ;jrlpiclirallH von Dainiil" durch- 
strömte Deckel aufgeschiiffon ist, und durch Koudensiren des Abdampfes soll verhindert werden, 
dass die Lnft im Innem des OeCISMe dtttcb Verbrennungsgase oder dorek den Heiadampf 
venmreinlgt und dadw^ ilir Bceehnngsexponent in unkontroürbarer Wdse verladwt wird. 

Die Messung des Temperatursprunges heim Wilnnedurchgang dxirch 'Fc izflflrhpn ■wurde Warmc/nn/i- 
mit dem im vorigen Thütigkeitsbericht {ditte Zdl»< hr. 19, S. 211. 1899) beschriebenen Apparat ^«»S durch UeU- 
bei swei verschiedenen Anordnungen der cur Temperaturmessung dienenden Thermoelemente /KcAe»*). 
ansgenUut. Diese wurden nSmttch einmal senkreebt anr Wand dea Messtaggettsses, das 
andere Mal parallel cur Wand in dieselbe eingeführt, nachdem es gelungen war, Bobrungen 
von ' ', mm Durchmesser xmd 7 < m LJlnge herzustellen. Beide Beobachtungsreihen ergaben, 
dass sich der Temperatursprung genähert als lineare Funktion der Wärmemenge U dar- 
stellen lllsst, die in der Zelteinheit dnrch die Qnerscbnlttseinbeit der HeiaHiehe blndnrebgeht. 
Als Leitungs widerstand anfgefbsst, wird die Wirkung der Uebergangsschicht um so grösser^ 
je schwilcher der Würmestrom ist; er nähert sich für waciisendo V einem konstanten Wcrthe, 
der im vorliegenden Falle dem Wärmewiderstand einer Eisenscbicht von etwa 6 mm Dicke 
gleiehlcommt. Die Versnebe soUen wdter anf den FaO awgedebnt werden, dass das im ' 
GeOss beflndüebe Wasser dvrcb fengeleitelea Dampf eibitst wird, wlbrend das Bad tiefer 
temperlri Ist, sodass Wirmettlieigang im nmgekebrten Sinne stattfindet. 



Die ausfUhrliche Veröffentlichung über die grundlegenden Messungen mit den fflnf ii. EUktriaeit« 

QuackslIbeniormalrobTen erfolgt im 8. Baad der Wisseasdiafäiebea Abhandhingen*). ArMiw. 

Im Januar d. J. wurde wie alljährlich die Vergleichung der zur Beglaubigung eingesandter Xormal- 

Widerstftnde dienenden Drahtnormale von Abtheilung II mit denjenigen von Abtheilung I iriderttände. 
vorgenommen^}. Die gute relative Uebereinstimmung dieser Vergleichung mit frülieren 



') la dieser Zeit^^chrin .^oll nach dsm Bnsbeinea der obigra YcrSlfeBtliehang ein aosf&hrliohe« 
Refsnt IdsrAber mitg«tfaeiit ««rdea. 
*) Sebeel. 

*) Holborn, Dittsabergsr. 

*) Jaoger, Kahle. 

Jaeger, Diesselhorat. 
I.K. XZ. 10 



Digitized by Google 



146 



TMiTtoKKinBuicuT DU Puts.-Tmiuk. K BICHS AnaTAliT. ZBiTWBMrr ri'K iKmoMWTmtomir 



M«amBg«ii ceigt unter B«rfickfllelitf|^D|f d«r biaherlgen ErlUmnigwi, dan kdner dieser 

acht Widerstäudc ciue g:rössere Verttnderiing erfahren hat. Unter der Annahme, dass das 
Mittel d«!r Hielicn Man^janin -Widerstände seit vorigem Jalir konstant |2-eblie>)cn ist, erhalt man 
die in der foi^eudea ZudammenstelluDg angegebeoen Zalileu; zum Vergleich t>iad eiuige 
frfUiere Wertiie kfnsogefligt Der Tempei»tiirkoefBaient lü in MIlBoiilel angegeben. Der 
Widerstand Nr. 8S beateiit aus Patentaickel, die fibrigeo «iu Manganin. Die Yerlndemiifeii 
drr Widerstünde betra^'oii . wie >ichoii mehiilKh erwihnt, nv einige Hundefttaueodtel in 

dem Zeitraum von ü\n'y .sicb<-n Jahren. 



Wertbe der Drahtnormale in intern. Ohm bei lö" C 



Nr. 


14Ba 


149a 


laoa 


151 1 


22 


189 


1. i 




Tenijb>Koeff. 


+ 1» 


+ 16 


+« 


+ 21 


+ 207 


+ 81 


+ 20 


+ 80 


Oktober 1898 

Januar 1896 
Februar 1899 
Jaamr ISOO 


1,012157 

2152 
2160 
8169 


0,99857:. 
8590 
8095 


0,998560 
8588 


0,997678 
-fiOO 
7709 
7712 


0,89688? 

6878 
6874 


0^997762 
7792 
7819 
7814 


- 

0,999890 
9899 
9906 


_ 
0,999937 
9946 
9946 



Koadeuator' Die in Aussicht geuomuieue Beäliujmuug der Kapazität eines Lullkondensators, ins- 

KafazUSl^ beiondere ancb die Untemebniig auf Kourtaos, bat sich auf «nientirende Venraclie be> 
BclurMnkt Da die ballistische Methode bei Kapazitäten von nur etwa <M>1 Mikrofarad nicht 
genüfrt, BD wird die ziierHt von Guilleniin, später von W. Siemens, Klemenciu und 
Himstedt benutzte Anordnung in Aussiebt genommen, bei der der Kondensator durch 
einen Unterbreeber abwechselnd geladen und entladen wird und wobei eine DUTerentlal- 
oder Brttekenanordniiiig sa einer Nollmetbode führt 

Eine unvollkommene Entladung'- dos KondensHtors ist niclit zu fürchten, weil bereite 
eine geringe Schwingungszahl von der Ordnung 2U in der Sekunde die Metbude hinreichend 

MnaaJ> In flemeinsdiaft ndt deni 8chwacli8troni.Laboiatoriuni von Abtlieiliuig n wurde nadi 

«iesMeHr*). den hier gesaaunelten Erfahrungen eine irrösscre Zahl von Zink- und Kadmium-Normal- 
dementen hergestellt, von denen ein Theil für Abtheilung II bestimmt ist und als Normale 
für die Prüfung und Beglaubigung der eingesandten Normalelemente dieuen soll. Die 
in AbtheUnng II ansgeflUurtea Messongen aa diesen Eieaienten haben die fHlher in dar 
Ersten Abtheilung gefundenen Zahlen, über die im vorigen Thati^keitsbericht Näheres mit- 
getheilt ist (dii;*e %tit.*< hr. 19. S.'JI'j. 1890), in erfreulii her Wei.se i)e8tfttl;,'t; die Abweichunfren 
bleiben unter einem Zehutausendtel. Von Zeit zu Zeit sollen in Zukunft die Normaieiemeute 
▼on Abtiieilnngn und I TeigUehen werden, um in analoger Wdse wie bei den Wlderatladen 
eine sichere Basis für die ViiUang ^gesandter Elemente, sowie Ar die Messungen dsr 
Reichsanstalt selbst zu bilden. 
ItHvtrmÖgen Die Untersuchung des Leitvcnno^j^t-ns wässriger Lösungen, welche einen höhereu 

ronXlellro/yfm*). Ond von Genanigkett als den bishcn^Lu anstrebt, ist an den Cldoriden und Straten der 
gewöbolicbea Alludimetalle mit dem gewftnsehten Ergebniss cum Abscbluss gefUhrt worden 
l Aiili Nr. 10 . Unter den Resultaten verdient hervorgt»hoben zn werden, da.is man in grosser 
Verdünnung, wo der C>an|; des Leitvermögens bisher nicht liinreicbend aicbergestelit war, 
die Beziehung aufstellen kann . 

wenn ; d.'i-; .\('quiv;ileiitleitvermögen bei der Konzentration m, seinen Grenzwerth für un- 
endliche Verdünnun<^en und i eine individuelle Konstante de« Salzes bedeutet, deren Grösse 
in den genannten Salzen nicht sehr verschieden ist. Die Bestehung gilt merlUich genau bis 
SU etwa Vm» nonnaler Konxentratlon. 

') Graaeisen. 

Jaogor und I.indeclt. 
*) Kohlrausch und M. IL Maitbj. 



L^yiu^cd by Google 



ZiTMisiirtM' JahrgKng. Mal XMO. TnlnaKUTMUicuT pkr FHra.-Ticsii. Rucihaiistalt. 147 

Die optlMhen Arbeilen betten des Ziel, die grandlegenden OeielM der Wirme- und ixi. optiMtkm 

Liehtstrahlang festanilegen. Im Anflchluas daran sollen die Probleme der Leuebt- und Heia- ■'rMfM. 

teelinik gelöst wcnlf'M, soweit sie sich durch Strahlurif^sversucho angreifen lassen. 

Der elektriscti geglühte schwarze Körper wird jetzt vou der Küuiglichcn Porzellan- EUktrüch ge- 
Uma i M nt ane einer acAirerer Behmelsbaren und besser formbaren Masse hergestellt, die j/iüJuer $ekwarter 

bis aur Temperatnr t««i nahe 1900" abe. fest bldbt. Der KSrper hat insofiem eine etn^ KSrper'y. 

heltlichere Form erhalten, als das vom Platinzylinder umgebene PoradlaUTOtr mit den 
Diaphragmen und mit den Führungen für da.s Thernvrrli inent in einem Stttelc gefertigt 



Fn i 1 




1 i 8 !"i 








— *-i 



n».s. 

wird« aedais der Kttrper Mchter efaie gl«icfaml8B(ge Temperatnr aaniiiimt (vgL Flg. 8). 
Sammtliche zur Strahlung benntiten Theüe iind mit einer Misohong ans Eisen-, Niekel- 

nnd Kobaltoxyd fresehwttrat. 

lu diesem Körper köuueu die Uelliglieitsuuterschiede des innersten zur Messung be- 
nntaten Hohbraiuttee flut ToUkommen anm yerschwinden gehraeht werden, wodnreh ein 
Mharfes Kriterium für Temperaturgleichheit gegeben tet, da die photometrische HeUtgkflit 
ausserordentlich viel schneller wächst als die Temperatnr. (Nähere Angaben siehe unten 
unter „Lichteinheit".) 

Um Etnwlnde gegen die Form dieset KOrpers an prüfen, tnid d» flbr die Tanpexatarso 
witer 800* aha. das photometriiche Kritwliim Tersagt, so mirde die Strahlung dea eiektarfseh 

geglühten Körpers zwischen GOO" und 800" iihs. mit der Strahlung einer im Salpeterbadc 
erhitzten Hohlkugel verglichen. Die Schwierigkeiten, welche durch die benachbarte Gas- 
feuerung für das Bolometriren entstehen würden, vermied man dadurch, dass der Salpeterkörper 
in einem besonderen Baum im Gasofen erhitst und dann im Beobachtnngsranm durch elek- 
trische Heizung auf der gewünschten Temperatur gehalten wurde. Die Strahlung des 
Salpeterkörpers und des im Platinsylinder fliageschlo^senen PoneUanrohres fanden sieh 
innerhalb weniger Prozent gleich. 

Der oben besebriebeoe Körper gestattete, Temperataren bis 1900* Sphs. sa erreichen, hrHjung dt» 
von 800° abs. abwärts wurden Körper in Bldem von flüssigem Salpeter, Waaserdampf und Stefan' tchm 
flüssiger Luft benutzt. Tin Salpeterbad muss wegen des langsami n Temperaturausgleichs Ottetut sitiacAen 
eine Rührvorrichtung augebracht werden. Das Uefttss für den Hohlkörper in fiüHsiger Luft 
wurde too der Terdanpflen Luft vor dem Austritt In die Atmosphäre umspült, sodass 
mOgUchst wenig Wärme eindringen konnte. 

Die Strahhui<^smes8nngen ergaben im Temperaturintervall 90° abs. bis 1700» abs. die 
Erfüllung de.H Stefan 'sehen Gesetze» bis auf wenige Prozent. Bei noch höheren Tempera- 
turen begiuut die Porzellaumasse su leiten, sodass im Thermoelement ein Theil des Heiz- 
stromes Teriänft, dessen Einünss durch Wenden des Stromes noch genauer untersucht 
werden muss. Die Versnehe soUen bis an du hAehsten erreichbarea Temperatnren Ibrt- 
geeetEt werden. 

Dnreh den schwarzen Körper ist eine definirte Oberfläche gegeben, sodass für die Lkhteinheit^), 
Uehteinheit ausser der FMehendimension nur noch eine gut definirte Temperatnr gegeben 
an sein braucht. Die Temperatur durch ein Thermoelement zu messen, wflrde eine sehr 
grosse Genauigkeit erfordern, da die Lichtintensititt bei den hohen Temperaturen prozentisch 
aasgedrückt ungeftLhr füufzehnmal so schnell wächst als die Temperatur selbst. Deshalb 
erscheint es vortheUhafter, annächst eine StrahlungsqueUe bei tieftrer Temperatur» die durch 



') Lumtuer, Kurl bäum. 

Lämmer, Knrlbaom. 
I) Lämmer, Karlbaom. 

10« 



Digitized by Google 



14Ö 



AMute 

Straltlungt- 



Energie- 
verUmhmg m 

»chicarien 

KSrfeni*). 



Siede- oder Sehinelspnnkt gut gekenmetehnet tat, ftetsaietsen imd denn eine höbe TemiMiaCnr 

dadurch zu definircn, dass irgend ein Vielfachca der ersten Strahlnngsmenge aus^rt Haiidt 
werde. Es ist auch nidgUch, dass eine HeMong der Geaammtstrabhing in absolntein Maai» 
direkt zum Ziele führt. 

Bis Jetet ist die ArOkere Methode, eine Temperator f a uUn haHen, welche auf der 

Messung der Gesammtstrahlnn^ xind einer definirten Theilstrahlung beruht, insofern die 
empfimniclistf, als dio Thoilstrahlung' nn/jcnihr ebenso schnell wie die Lichtintcnsitiit wilchst. 
Bei Platin steigt die Lichtintensität mit der Temperatur noch schneller als beim schwarzen 
Körper. 

rill die Schnelligkeit des AnwackaenH der Helligkeit mit der Temperatur, zumal in 
der Nilhe der Kothgluth, kennen zu lemeo, »ind zur Messung schwacher Lichtintenaitllten 
besondere Versuche augestellt. Da die Funktfon, welche die Abb&ngigkeit der LichtintensitAt 
Ton der Temperatur daretdit, noeh vnbekannt let, so wnrde für ein kleinea Temperatur- 
interrall dio Intensität J gleich der x-ten Potenz der absoluten Temperatur 7ake. 
Die Tabelle giebt für jede Temperatur dio vorlftutigen Wcrthe von x. 



Tab«. 


900 


1000 


1100 


laoo 


1400 


1600 


1900 


s 


SO 






19 


.8 


15 


U 



Es llsst sieh erwarten, dass ans der Kombination der Fonlctionen, weldie die Al>- 

liängi^keit der photometrischen und der bolomctrischcn IntentitHt von der Temperatur dar- 
stellen, die physinin<ri8cbe EmpfindUckfceit des Anges für Tersehiedene Spektralbeiirke ab- 
geleitet werden kann. 

Die FortaetBung der absointen Strahlnngsmeasungen mit Tonkommeneren Bolometem 

hat es wahrscheinlich gemacht, dass sich eine beliebige Temperatur auch duiek die in 
ausgedrückte Strahlungsmengc definircn Ijnd genau rcproduziren lÄsst. 

Die Messung der Strahlnngsmenge gebräuchlicher Lichtquellen ist in Augriff ge- 
nommen, indem ein Apparat koostmirt wurde, der sowoU Boiemeter wie GMhlampe ohne 
trennende Glasschicht aufnimmt und luftleer gepumpt wird, sodass die StraUlUg der Kohle 
unbeeiiiflosst durch ein absorbirendes Medium gemessen werden kann. 

Es wurde die Energievertheilong im Spektrum für mehrere, elektrisch geglühte, 
schwarze KSrper unter möglichster Elimination der stUrenden Absorptionen In der Luft ge- 
nicpscn. Um die Versnchshedingungen zu variiren, wurden dio Versuche mit einem zweiten 
von lirn. Prof. Braun in Strassburg geliehenen Flussspathprisma wiederholt. Die in- 
xwiaeken pnbUslrteu Resultate ergaben die fficbtigkeit des Wien 'sehen Verschiebnngs- 
ge ae tiee Innerhalb des beobachteten TemperaturintOTralls 7Q0* bis nahe 1700* abs. Lsnertialb 
weniger Proiente gilt 

1. 7'8Bkon8t. = 2940 
vnd ETg, 7*»konst., 

wo / diu absolute Temperatur und die Wellenlänge ist, bei der die Energie ihr Maximum 
beoitn. 

Was die Form der Ener^riekurve betrifft, so ergebi-n die neueren Versuche mit 
Flusaspatb wiederum geringe Abweichungen von der Wien-Planck'scben Vertbeilungsformel 



-s. 



c 

IT 



WO K dio Energie, k die Wellenlänge, f die Basis der natürlichen I^garithraen und C besw. 
c dem schwaraen KArper eigenthflmllehe Konstanten sind. Um Anltehhiss 1ll>er diese mit 



Kurlbanm. 
*) Lummer, Pringshsim. 



Digitized by Google 



IM UM. 



149 



der Wellenlänge zunehmenden Differenzen zwischen Theorie und Experiment zu erhalten, 
wurden die Vevsiicke «nf die laugen WeUen auägedebnt Man liedtente rieh Uemt dnes 
Hrn. Rnbani gehörigen SjylvinpriamaB, welches die Wellen hti 18 fhst Tolistlndig hindurch» 

UUst, witliroiid Fhissspatli die Wellen von 12 n an vollkommen absorbirt. 

Dieser L'instand ermöglicht eine Anordnung des Versuchs, bei der man von dem 
störenden Einüuss der diffoaen falschen Strahlung unabhängig wird. Bei dem schnellen 
AbfikU der Energiekvrren wird aieh In Fdge von Unrefaihdt der Piisnen, Beugnnir au den 
BAndern der Blenden u. s. w. stets Energie vom Haximum auf die seitlicheren Kurventheile 
überlag^ern. Falls diese Fehlerquelle merklich ist, erHcheineii ilie Kur^•eu also zu beiden 
Seiten des Maximums zu hoch, wie es thatsächlich bei den Flussspathbeobachtungea der 
Fall ist. Beim Syhrlnprisnui wird man innerhalb des Gebiets von 19 /t bis 18 ju von der 
falschen StraUung unabhängig, wenn man »ich statt der wassergespAlten Klappe eines 
Schirmes aus /'/)M<<;«f/// bedient, der für die lun^'cn Wellen vollkommen undurchsichtig, 
aber für die vom Maximiuu und allen Wellen bis 12 /* kommende falsche Strahlung durch- 
lissig ist. 

Wegen aefaier geringen Dispersion im Gebiet der kkinemi Wellen kann Sylvin 

ohnehin nur zu Versuchen jenseits 10 u benutzt werden. Für das WellenlHng:cng:ebief von 
10/4 bis VJft betragt die Dispersion dagegen rund 3". lu Folge dieses Umstuudes konnte 
man sieh eines relativ breiten Bdemeters und Spaltes bedienen, ohne su grosse Fehler he- 
fttrohten su müssen. Die SpaltproporUonalitftt war innerhalb weiter Qrenaen Us auf wenige 
Prozente vorhanden, wenigstens bei relativ niederen Temperaturen. Als schwarze Körper 
dienten Hohlkugeln, die mit flüssig'er Luft ( — 188" C), Wasserdampf (lOO^C.) oder Hü8i*ipem 
Salpeter {300" bis 500*> C.) umspült waren. Von 400° C. aufwärts wurde der vorher beschriebene, 
elefctrisdi gegltthte, schwane KSrper benutat, der aneh hier bei etwa 400* C. mit dem 
Salpeter -Hohlraum gleiche Wcrthc lieferte. 

Man beuhnclitete für alle Temperaturen au den frli'ichen Spektrulstelleii und kon- 
struirtc die isochromatischen Kurven, die angeben, wie sich die Energie an einer Spektral- 
Steile mit der Temperatur InderL Trigt man lg £ als Ordinate und 1/7 als Ahaalase auf, 
so muss man gerade Linien erhalten, falls die Wien-Flanek'sehe Gleiehung gilt. Die 
Sylvin versuche erL'abon eine deutliche Krümmung der isochromatischen Kurven, und zwar 
waren diese konvex gegen die (l/'/^Achse. Ans ihnen folgt, genau wie «us den bUherigen 
Fhusspath-Versnchen, dass die in der Theoiie «is Knutaaik nnftreteode €hr)SMe e sowohl mit 
der WellenUnge, als auch mit der Temperatur aawadist. Dieee Versuche sollen mit einem 
schmaleren Bolometer, wenigstens für die höheren Temperaturen wiederholt werden. Wenn 
dies zu dem «rieichen Resultat führt, wird man annehmen mü.ssen, dass die Wien-Planck'- 
sche Formel für die Energievertheiiung im Spektrum des schwarzen Körpers einer Kor- 
rektion bedarf. 

In analoger Weise wie für den schwarzen Körper sind die Versuche auch für blankes Energie- 

Platin ausgeführt worden. Auch für dieses ist das I'rodukt • '/' eine Kunstante. <l<M-en rertlittluntj im 

Werth aber nur 2600 beträgt; die maximale Energie wächst dagegen proportional / " an SpeJctrum de» 

(Anh. Nr. 12a). Aus den Versuchen am Bylvlnprisma, die wegen der geringen Emission des Uamkn Platm» 

Platins und in Folge der veränderlichen Oberfläche relativ ungenau sind, ergeben sich isn "»derer 

chromatische Kurven, welche für die langen Wellen nalie die gleichen Werths von < liefern, ^'«^'*»'"^» 

denn B^lexiotu- 



wie der schwarze Körper. Es ist dies ein anderer Ausdruck dafür, dass das Reflexions- 
veimSgen des blanken Platins von der Temperatur nahem unabhängig ist 

Aus der VergMchung der Emission des Platins mit der des sehwaraen KUrpecs von 

gleicher Temperatur folgt unmittelbar die Grösse des Reflexionsvermögena von Platin. In 
folgender Tabelle .sind einige vorliiufigc Zahlen milgetheilt, die angeben, wieviel Prozent 
des einfallenden Lichtes vom Platin bei der absoluten Temperatur 7' und der W^ellenläuge l 
reflektirt werden. 



'} Lumoisr, Pringsheim. 



L^iyiu^cd by Google 



160 TalffMBHinaioiiT »n P«TC<-T«eii«. BaentvifAM. samoimirr wfm Ii 



1 


6000 


810 


I 

» 1 1150» 


13fiO« 


UiGO* 


1,2 u 






80 






2.4 




b6 




ai 


»;{ 


8,6 




90 








11,2 


y:. 


94 


92 


93 


91 


12,3 


9G 


yö 




911 


»2 


19fi 


95 


95 


93 

1 


98 


9S 



Das RelIwrfO l i Sv e n uggep wichet also mit der Wellenlänge, scheint dage<;en mit 
Avachsender Temperatur ein wenifr nbzunohmen. Doch bedürfen anrh diese Versuche einer 
Wiederholung mit absolat reinem Platin und schmalerem Bolometer, ehe die aus ihnen ge- 
ngmen Schlttwe nriiigeiid dnd. 

Oilentlrende Veimehe sind noch Uber die Emiaiion toh dnlgw anderan Snlwtanzen 
ausgeführt worden, welche in der Heiz- nnd Leuchttechnik eine Rolle spielen. In folgender 
Tabelle ist das aus der Emission bei 10U° C. abgeleitete üeiiexionsverinög-cn von Buss, Eisen- 
oxydulozyd, Eiseooxyd und dlfllis i«dektfi«iid«ni PoimHw IBr einige längere WeUoB nit» 
getheüt. 



Sobstans 


8,7/« 




ll/i 




Boss 


5 




10 




jffis«Bozjdiiloxjd 


12 


11 


9 


10 


Bisenmcjd 




; i 


14 


ao 


PansUaa 


10 


18 : 


» 


15 



Dicäc Vi t suche lind noch, zumal in Bezug auf Kisenoxydulo^d und Eisenoxyd über 
ein grrösscrett WL-llonlHnprengcbiet und auch auf höhere Temperaturen auszudehnen. Die mit 
dem Sylviuprisma erhaltenen Zaiilenwerthe in Bezug auf die Wellenlängen 10 /i und darunter 
mfliMin mit dem Flnaispathpriflnut kontrotfrt werden. 

Die Epwgievertheilnny im Spektrum einiger gelntnchlicher Lichtquellen, wie der 
Bogenlampe, Glühlampe u. ^ w wurde vorliintitr nur zwecks Auflindtinjj- di-r Lrij^e der 
maidmalen Energie gemessen. Uuter der Annahme, dass die in den Lichtquellen stralilenden 
Subetenien in Besog enf Ihre Strahl ungselgeoeeluiflen in der lOtte iwlaehen Platin uid 
lehwaraem Earper stehen, kann man mit HtUfe der KnutantMt l^*T tSx Platin nnd 
schwarze Körper aus der T.age des Energiemaxlnnuns im Spektnim einer UehtqueOe anf 
deren Temperatur schliesseu (Anh. Nr. 12b). 

Die Venmehe Böllen in der Weiae erweitert worden, dan man die Emission mit der 
des schwanen Kttrpers vei|rioMit, hierdurch das BeflesloiisTemiOgwi der Mühenden 8ttb> 

Slanzeii erhiilt und so ein ITrtheil über die Oekonomie der IJi ht puHe «rewinnt. Zunflchst 
ist di<^ Kohle der elektrischen (ilühlarope der Untersuchung: dadurch zugünglich gemacht 
worden, dass man eine Glühlampe mit einem dicken geraden Kohlefaden herstellen Hess, 
der sich in der lütte einer kugelförmigen GlashttUe befindet, deren halsartiger Ansata mit 
einem Fenster ans Flussspath verschlossen ist. Durch Versilberun<j der Glashulle im Innern 
kann man die Strahlung der Kohle künstlich zu nahe d('r des schwarzen Körpers erhüben 
und gewinnt so aus der Vergleichung der Energiekurven mit und ohne Versilberung unter 
Festhaltnng der Temperatur des Kohlefladens, etwa durch Widorstandsmesanng, ein WtM 
zur Beurtheflang der Sehwirae der Kohle des CHtthflidms. (FwiHiniif M|t} 



Digitized by Google 



jAbifAog. Mal IMO. Uepibat«. 151 

Referat«. 

Quarzfad enwaaire zur JBmtUmmnng der Schwere. 
lull K. Tbrelfall und J. A. Pollock. Phil. Tran$, of tke Roy. ^W. «/ lAHtdon^ Serie A. 19S, 

tu. 215. JS9U. 

Von 1888 bis 189^ haben iIgIi die Verfasser damit beBchäfUgt, auf statischem Wegb 
Sehweravarlatlonen su mesBen; im Anfkng« eraehlen «s ihnen leichter, lolebe Aenderongen, 
wie sie etwa durch den Einfiuss des Mondes bewirict werden, «n einem fest aufgestellten 

Instrnment zu bestimmen, als Schwcrediffercnzen zwischen verschiedenen Stationen. Sie 
gaben aber selbst die Versuche auf, da es ihnen boffhongslos erschien, 

1. den Mendeiniliiss ven ittstnunoiteilen OMmenCliehtlienniBehen) Unregelmttssigiceiten 
SU trennen and 

übcriiaupt die nöthi«;« Emptindlichkeit zu erreichen. Sie n:inj,'en deshalb im Jahre 1892 
an die Konstrulition eines tragbaren Instrumentes xmd im Jahre 1ÖU7 witide die erste Reise 
mit einem solchen unternommen. 

Sie benuteen daen 80 cm langen, horimmtal gelagerten, Terallbertea Qnanfiiden (Q in 
der Bchcmatischen Fig'ur von 0,038 mm Dicke, in dessen Mitte senkrecht zur LKngsriehtang 
«in leichter .Metailarm I (Gewicht 0,018 </) angelöthet iat. Das eine Ende des Fadens wiid 
bei F federnd befestig;!, sodass der Faden in einer gewissen Spannung erhalten werdm 
kann; das andere Ende wird an einem BobMm B «ngeUfthet, der dnreh den die Feder und 
den Faden tragenden Ralimen K hindarehgeht Der ^ 
Bolzen triifft am anderen Ende einen Zeiger dessen HT'Tj' '" ""q^ 
Spitze über eine ebenfalls am Kähmen befestigte ' ^'^^^..^[^ 
Kreistliellmig giftet. Um die Bm]>ilndlichlEeit nt er» jt 
höhen, werden beide Enden des Quarzfadens mehrere 
Male tordirt. jedenfalls soweit, d&ss der Metallarm 
nahezu horizontal liegt und dass er docli noch ver- 
möge idae« Oewiehts genügend weit vom Umsehlagen entfernt ist, was' bei weiterer Tecaion 
Mcht erreicht werden kfinnte. Der Balmien kommt In dne infldiehte, gegen Temperatiir* 
fliralllang frut geschützte Kupferröhre. Es wird bei konstantem Luftdruck und aar Zeit 
eines Temperatur -Maximums oder -Minimums, aber nicht bei Teroperaturgang beobachtet} 
die eingepumpte Luft wird vorher chemisch gereinigt. 

Das eine Ende des Metallannes A wird auf die Fiden eines genau horisontal an steUen* 
den, mit dem Apparat fest verbundenen Mikroskops .V von hundertfacher Vergrössemng ein- 
gestellt. Entfernt sieh das Armendc von der Nullstellung, etwa in Folge von Tojnpcratur- oder 
Schwereänderung, so kann es durch uiikrometrische Bewegung des mit dem Quarzfaden 
rerbundenen Zeigers, aJao durch eine Vermehrung besw. Venaindemng der Torrfon wieder 
in seine Nullstellung im Mikroskop zurückgebracht werden. Der Betrag der Drehung wird 
mittels Lupe an der Krei.stheüung abgelesen. Dif Bedingung für die Brnuehbarkeit des 
Apparates ist also <lie Uiiveründerlicbkeit oder wenigstens exakte Wiedurbersteliuug des 
^ystenos: Qnanlkden mit seiner fhdemden Aufhingung — angelötheter MetaBaim — Krds- 
tbeilung — Mikroskop. 

Der Apparat ist in ziemlich komplizirter Weise und in hohem Grade empfindlich gegen 
Temperatureinflüsse; beste Tonneiot ' sehe tiueeksilberthermometer folgten der Temperatur 
viel langsamer als der Quansfaden fi. Es wurden deshalb Platinthermonieter mit Widersiands- 
MUten aus Manganin nach den Angaben der Setebsanstalt benutst; der doppelt gewickelte 
Platinfaden lag parallel zum Quarzfaden in des.sen j;anzer I^ilnge. 

Beim Transport wurde der Metallarm durch eine besondere Vorricbtuag in BorgCUtig- 
sier Weise geklemmt. 

Die Hanptschwierlgkelten sind 1. Auffinden eines geeignete Qnmrses; 2. Anfertigung 
eines gleiciunitssfg dicken Fadens; die Verf. balwn bisweilen bis su 14 Tagen Ffiden 
^Uessen* müssen, ehe sie einen brauchbaren erhielten; 8. ZerbreehUchlteit des Fadens, 




Digitized by Google 



namentlich bei den mehrfachen Manipulatioticii beim Anlöthcn an beiden Enden nnd bei 
der AnbringunjT des Metallarmes; 1. Auffinden eines geeigneten Löthmetalles: Auffinden 
einer geeigneten Form fUr die Federn F\ bei beiderseitiger starrer Befestigung war flber^ 
havfi« kdne Aiuricht raf Erfolfir vorbMiden; & Verlnderllchkeft der Nvllatettang in einer 
bestimmten Richtung, die sich si-bon bei einem Tajje Zwincbciizeit b<-!ncrk!ii1i iiiaclite; 
7. komplizirte, starke thermische Emptiudlichkeit; Ö. bisweilen eintretende V'eräiideruug der 
NnllateUung aas unbekannten Ursachen; 9. aehr gvnan notbwendigc Horwontirong der 
KoDimationaaehse dee IflkroikopeB bei jeder AuflMdhing; die Verfasser habm diese ab er- 
reicht atigo«.« !n'n , wenn ein Anfsntznivean (f-- '?") in beiclcu Stellungen einspielte. 

Verachicdciie Cjuarzfildcn sind der Schwere gegenüber verschieden emplindlich und 
mflawn dnreh je ein« besondere BeiM swiacsben 2 Pnnkten von anderweit bekannter 
Schweredifferens katibrirt werden. 

I'm die Leistunjren des Instrumentes, wi»- es die Verf. in den Jaliren 1897 9s auf 
mehreren Uelsen benutzt haben,- einigermaasseu zu kennzeichnen, mügea folgende Angaben 
dienen. 

Die Ablesegenauigkeit der Kreistheilung ist '» Bogensekunden; '/jouooo der Schwer- 
kraft 7, also etwa 0,00010 entspricht einer Torsion um l,0(j Bogenininiite ; 0,1 ' Teraporatur- 
äuderuDg entspricht einer Torsion um 1,58 Bogeuminute; die Ungcuauigkeit der Temperatur- 
beobachtnng ist kleiner ab 0,01 ISn Pars der Mikroski^llbelle entspridit einer Torsion 

un S,3 Boj>:enrainuten. 

Die Verfasser glauben die Schwere bis auf ' „„ ihres Werthes (innere ITngenauig- 
keit) bestimmen zu können. Zur I'rüfuug habeu äie sowuhl iV^l als 10d8 die ächwerc- 
dillbrens ndnegr-MeEbonmenachgemessea; diese war ans aaderweiCen Messungen sn 277*10~' m 
geftinden worden. Die Verf. beobaebten 

1897 Untersehtad der Ereisablesnngen 34 Bogenmlnnten 

1898 , . . 31.5 

und nehmen al^^ Kmiresultat rund .'K) Bogeumiuuten, 

sodass 'aoooi» von </, wie oben erwähnt, etwa 1,1' entspricht. 

Ein Bild von der etgenttiehen inneren Oenanigkeit ans den Beobaebtnngeo n be- 
kommen ist schwierig, da eine etwas almeiehende Beobachtung ohne AngalM des Omndes 

verworfen wird .S'. '251). 

l^inem Schwereunterschied von 277 •10~' entspricht ein Unterschied in den Schwingungs- 
ssitan dnss Sterneek'adien Pendeis von rand 700* 10~' Zeitseininden, eine OrBsse, die 
leicht, allerdings mit mindestens 2 Zeitbestimmunn-en . bis auf 10^^ Sek. im Maximum 
bestimmt werden kann. Lässt man sich 700-11) ' Sek. und 30' Torsionswinkcl entsprechen, 
so entsprechen obigen beiden Jahresresultaten etwa die Grössen 790- 10~' und 730 ■ 10"^ Sek., 
was sum nngetthren Vergleich der Genauigkeit dieser statisdien mit der Pendelmethode 
dienen kann. 

Die mühevolle Arbeit der Verf. bedeutet einen wesentlichen Schritt Torwärts in dem 
Beginnen, einen Ersatz für die mit Zeitbestimmungen verbundenen und dadurch vom Wetter 
abhlagigen PendeUieobaehtongen snm Zwecke der Schwerebestimmung an sdiaffen. 

8». 

Llpplnrott*» Plnnimetcr. 

Von A. G. r.reenhill. 77« i:„iji„ar SS. S.GI^. I.s:>9. 

Prof. Greenhill giebi in <liesem reich illustrirten Aufsatz ausser der Anleitung zum 
Gebrauch auch eine einfache Theorie des Instruments, das -in etwas abgeänderter Form nicht 
nur snr ErmUtinng der Flüchen von Indikatordiagrammen (wenn auch dies die Bauptanwen- 
dung bleiben wirdl, sondern auch zu andern jdaninietrischen .\rbeiten bestimmt ist. Die 
Bolle ist bekanntlich mit scharfem lUud versehen, und nicht diu Anzahl der Rolim- 
nmdrehungen, wie bei Amsler's Planimeter u. s. f., sondern die Strecke der Seitenbewegung 
dieser BoUe In Ihrer Achse glebt hier das Maass für die umschriebene Fliehe. Als Haiqit- 



Digitized by Google 



SwMiIctttr JatoiMW. Mal isoa. 



153 



vom; des Instraments wird betont, dass efne Yerfinderong des Durchioewen der sdurfeu 
Rolle (und seUnt eine kleine Verletnmg ihres Bwdm} ohne Etoflnif auf das BeraHat tot 

Dagegen kann hei di-m Polarplanimeter die (icnfiuifrkeit dor Fliiclu'nbestiinjniiii^r dtirch hc- 
liubigc Wiedertiolung der Umtaiirung vergrössert werdoii, beim Lippiucott'äclien Insirumeut 
aber kann man höchstenfl einmal mit dem, einmal gegen den Uhrzeigersinn die Flflebe um- 
fahren. Am Scblnw giebt der Verf. die wtebtigate Literatur des InstmiBentB an (theoretlBehe 
Begrürulung^en durch Ileiirici, IIele*8haw, Macfarlane Gray und Maxwell). Der 
Preis des Instruments ist etwa 60 M. Hammer. 



Beteocbttiiigsapparat für glnifiümiiiiiiliti BelmdhiUBg mikroakoptooh^ Otd«kto 

mit b^MUgem etnfkrbiyen Licht. 

Von A. KShler. Xmfckr.f, wtmnieh^fit. Mihvikofie Iß. 8. i. IHU9}i900. 

Der Hartnack'Nctie Apparat für Belenchtuag mit spektral zerlegtem Licht hat den Nach- 

tlieil. dass dir- einzelnen Theil«- d»'> GcsiclitsfVldos in etwas verscliiedcnfarbig^ein Licht crschei- 
neui auch muss auf die Verwendung des Abbe'scben Belenehtungsapparats verzichtet werden. 



IK. 



L 

£. 



Der Yerf. giebt eine in dieser EOasiclit 
Anordnung an, indem er an seine Beienebtnng»- 

methode für Mikrophotographie anknüpft (v^l. 
f/iMc- ZeiUihr. 14. S. 4 VI. I^'.i4). Der Apparat ist 
von ihm aelbat mit einfachen Mitteln konstruirt. 

Auf dem mit drei SteUsehraubea versehenen 
Grundbrett .1 (vgl. die Figur) ist ein sektorför- 
migc« Brett /.' um die AchHc n drohbar angebracht. 
An dem einen Ende dcaaelben steht der Träger 
(Sr die Koüelrtottlnse iT, nnd das Sebwefelkolilen- 
stoffprisnia P\ die übrigen TrÄger mit Spalt S, 
Spaltkollektor A', und Liclit(HU!l]e I. nind längs der 
Kante eines Lineals M verschiebbar. Der äpalt- 
kollektor entwirft ein Bild der Uehtqndle auf 
den Spalt; KoUeiElor und Prisma eneugen auf 
dem Mikroskop-Kondensor ein Spektrum, dessen " ' 

einzelne Stellen durch Drehen des Sektors Uber die Blendenöffnung geführt wurden können, 
Iris das Licht von der gewünschten Farbe eintritt. Mit Uülfe des Kondensors wird endlich 
das KoUelEtorbild aeharf in die PrilparatelMne eingestellt Fttr die AtUMelhuig nnd Jnstirang 
den Apparats giebt der Verf. eine gründliche Anleitung. Auch finden die Fragen, wovon 
die Grüs^e und glciclimil,sHi<j:e FUrbuiijr des .Selifeldsi. die Keinheit der Farbe nnd die Heilig» 




keit abhängt, eine äorgfulllge und eingebende Behandlung. 



A.K. 



Btn neues Laboratorinmspelctrookop. 
I'OA A. de Oramont CVisgif. nutet. 199. S. JS64. ISMf. 

Btf d«i lanftaden Uiit«»neli«ngein des Laboratorivms handelt es sieh oft «m rasehe 

Vergleichung der beobachteten Spektra mit den Tafeln eines Atlas. Die gemessenen .Ab- 
stände der Spcktrallinien müssen zunächst auf die in der Tafel gegebenen Abstände der- 
selben Linien umgerechnet werden, wozu man sich einer für jeden Apparat einmal bestimmten 
Tabelle oder Kunre liedient 

Der Verf. hat nun ein gewöhnliches Kirchhoff'sches Spektroskop (Fig. 1) mit einigen 
.\bäliiderungen versehen, sodass die Virfrleiehung der Spektra <lii l:.' erfolgen kann. Zudem 
Zweck ist erstens die Grösse des Skaienbilds veränderlich*, mittels des Triebs ' , können die 
Linsen L und £, tun 60 mm von einander entfernt werden, sodass die Brennweite der Korn- 
biuation von 95 bis 108 mm wächst; dabei muss jedoch die Skale Jf (ISsun in 2.'jO Theile) 
doxch den Trieb C« neu eingestellt werden. Die TnbUBtheiiungen, an denen diese Bewe- 



L.g,iu^cd by Google 



154 



RinnuTi. 



SnTMmvT 99m 



gangen abgeleMn werden, M eingerichtet, da« fltr sngebOrige SteUiioigeii der linMB 
vnd der »cale die gIdehbedillMrton TheOatridie « ladex ersehelnen. Kodi grOaeere Be- 
quemlichkeit wttrde wohl eine geeignete medumiedie Knppliing beider Bewegangen ge> 
wftbren. 




Fli;!. 



Um fenier die tebttre Dispeislon der einseinen Theile dee Spelttnua* >n Tarüren. 

können dem Prisma kleine Drehungen in der Nahe der Stellun^r für Minimalablenkong er- 
theilt werden,^ welche bei D abgelesen werden. Die Wirkung ist für ein GC-Prisma von 
Flintgla» {IIa : l,t>457; //> : 1,6630) in Fig. 2 zu erkeuneu. Als Abszissen sind die Skalentbeile 




bei einer mittleren Vcrgrösscrung (22,5 mm Liusenabstand) aufgetragen, als Ordinatcn die 
Drehungen des Friamaa in Grad von einem willkUrUcben Anfangspunkt gerechnet, ftf 
jede Steiinng dea Prismas gielit die entsprechende der AbsriMenachse parallele Gerade ^ 
Abatitnde der Spektrallinien. A. K. 

Zur 31echauik der läliiiiiultclitpliftuouieue. 
Von TL Ebert Sittuitf^. d. USiick. Mad. fH99. 8, SS. 

In einer frftheren Arbeit hatte Bbert die Erscheinungen be>ehriel>en, die auftreten, 
wenn man einen hochgespannten Wechselstrom von grosser Weefaselsahl duteh dnen Bavm 
mit verdftnntan Gaa schielet Zur Stromenengang benntite er einen kldnen yierpoUgen 



Digitized by Google 




IMt. 



RaraiAfi. 



166 



Umformer, der, mit Gleichstrom beschickt, einen Wechselatrom von äUO bis lOOU Folwechsein 
in der Sekunde sa Befern Tennoehte. iln die sekvndtCMk Pole tinM mit diMem Weebsel- 
Strom erregrten Transformatora wurde eine einliMdie ^rUndziidie EnflndnnKoriUire ugeaeliloaMn 

und die effoktive StroiiistHrke und Spannnnpf nii den Enden der Hrilire bei ribn^UDenden 
Gasdruck gemessen. Zunächst nimmt bei abnehmendem Druck die btromstärke in, die 
SpannungsdilTerens «n den EMktroden älk Olekiiieitig beginnen tlcli von der Ksdiode ans 
Glimmllehtstraliien iMgsaa nadi der Mitte der BiShre n «nssnlMretten. Sobald aleli nvn 

die Oliinmüchter, dir w ochsHseitip nach einander von der jewcilip-en Kathode ausdrehen, in 
der Mitte der Itöhre berühren, tritt eine Umkehr der EIrscheinung ein: die StronistUrke vcr- 
mfaidert stell, die Spannung wird erhöht. Durch Hittorf und Warburg ist gezeigt worden. 



dass diese Glimnilithtt r freie positive Ladungen enthalten. Ebert nimmt nun an. dass die 
durch das Glimmlicht geladenen Ionen ihren veränderten Zustand auch nach dem Aufhören 
der siebil»«veii Eatladwigr eine gewisse SMt MMbeKen und diu» sie dem Eändnngvn nener 
Olinmiliehtstniblen dnen gewimen Widerstand entigegensetMo. Denkt man afch mit O. Leh- 
niann und Righi die da»« OHriimlicIit trajionde Elektrode wie mit einer Wolke positiv ;ro- 
ladener Theilchen umgeben und schreibt den Glimmllehtstraliien eine gewisse „Steifheit" au, 
so wbd ee erUKriieb, wie das Vordringen der GXmmlichlapttsen in dauethm Thdl des Qas- 
ranmee eine Wirkung sorttck bis nn den Eleictroden annnttben rermag. 

Um diese Wirkung thatsachileh naebxnweisen, konstnilrte Ebert eine Vakmundreh- 
waage. 

E^e dickwandige Glaskugel .1 von 14 cm Durchmesser ist mit einem 4,5 cm weiten 
SebUff B und einem 1,8 ciw weiten Sebliff C versehen. Die Drehwaage ist an einem 18 en 

langen, 0,03 mm dicken Konstantandrabt a aulgehiltigt, der zum Schutz gegen Entladungen 
TOD einer engen, unten napflormig erweiterten Glasröhre d umgeben ist; oben ist der Kon- 




Digitized by Google 



IM 



NtO BMOHMUliB BOOIU. 





■tantandnht an eiiMn itarksa Kvptedrmbt i geUdiet, d«r mtt d«m QuoekaUberupf r in 
Terbindnng stellt Die Sehatailhra iat in die Tragröhra e tingtkSlMt, leinten fat im fiebfiff/ 

drehbar; an einer Skale kann die Torston, die man durch Drohen des Schliffes / dein Tor- 
sionsdraht ertheilt, abgelesen werden. Das seitliche Kohr l» führt durch xwei senkrecht zu 
eioaoder gerichtete Schliffe sor Qaecksilberluftpuinpe; man kenn tonUt dem Bohre <f jede 
beliebige Neigong mr Vertilcalen geben und bewirken* den der Tondeoadreht nii^ende an^ 
itBsst. Das bewoplichc System selbst bcstvht aus oineni dünnen. >< nn innp^en Aliiininiiim- 
draht i, welcher von einer eng anschliesüi'ndeu Glasröhre / umgeben ist; dtirch die UeftuungA; 
in der Glasröhre wird der Aufhäugedrabt zugeführt und am Draht i befestigt. Die Enden 
von I tragen dureb kleine HUlaen swei kreiaflinaige Elektroden m, m, aiu Akiwlninm- 
blech von 1,5 c m Durchmesser. Zur ReguUrun«; der Empfindlichkeit ist an das Qlasrohr / 
eine feinp, stark magnetisirte Nndel « gebunden. Das ablenkende System be.steht ebenfalls 
aus zwei Aluminiumscbeibcheu a, von denselben Abmessungen, wie die des beweglichen 
Syatems; lie sitaen an einer OlaarSbre /I, welche mittele der HalterBhre « Im SeblUT C 
befestigt ist. Der ZufUhrungsdraht J im Innern der Röhre verbindet die Scheibchen «, er, 
mit ticm «.»urcksilbemapf ■ Zwei Ansclilii^r«' m aus Glimmer, die auf die Röhre /? aufge- 
setzt bind, verhioderu das Berühren der Elektroden. Schliesslich können die von einander 
abgewandten Sdten der Elektroden mittels kleiner nmgebegener HBkehen mit Glimmer^ 
blättchen bedeckt werden, sodass lüc Kntladung^on nur auf den einander angewandten FIftchen 
erfolgen. Da die zu beschreibenden Kraft Wirkungen ziemlich fjrross sind, so hat Ebert 
auch noch eine einarmige Drehwaage angegeben, die nach denselben Prinzipien konstruirt 
ist und deabalb niebt wtiler beacbrieben werden soll. 

Bei den Versuchen wurden die sekundären Pole di s Transformators mit den Xitpf» 
chen < und y verbunden, sodass das feststehende und das Im « .■i^-lichi' System eine effektive 
SpannungsdifiTerenz von etwa 2öüU Volt besasseu. Ist nun der Luttdruck in der Kugel .1 
boeh, so sind die einander gegenttberatebeaden Alnmlnlnrnplatten In jedem Angenbliek un- 
gleichnamig geladen; dementsprechend beobachtet man eine zlenüicb starke Anziehung der 
Klcktrndi'ti, sodass das bewef^liclic Svs^tcm an '.^ ansrldilut. Difser Zustand bleibt bestehen, 
bis der vordere Glimmlichtsaum die Mitte des Abstände« der gcgcnüberstehcndea Elektroden 
überaebreitet Ea tritt toh dieaem Moment an eine luwb llaaaagabe der wetteren Avadeb- 
nnng d«a GUmmUditatrelfena atftrker und atlb-ker werdende Abatoaanng der Elektroden dn. 

T>ii' zritüch nnch('iuaii<ii>r von di-r lit'w<'frli< lK'n und der festen Elektrode ausdrehenden 
GUmmlichter wirken auf einander wie elastische ivissen. Betrachtet mau die J:^ntladungen 
im rottrenden Spiegel, so erkennt man» daaa die Eiacheinung beim Zelebenwediael d«a Wediaet- 
atromea aleh Totlkommen umlagert; daswlachea llcigt ein Moment» in dem die Bahre rdUig 
dunkel ist. Die Wirkun«; muss also auf einer onalchtbarett Nacbdaner In der Wirkung der 
sichtbaren Glimmlichterscheinung beruhen. hl. 

Neu erschienene Bücher. 

L> Ambronn, Handbuch der astronomischen Instrnmentenkundc. Beschreibung der bei astro- 
nomischen Beobachtungen benutzten Instrumente, sowie Erläuterung der ihrem Bau, 
Ihrer Anwendung und Anfttellung au Grande U^^dea Prlnriplen. 2 Bde. Lex. 8*. 
IX, Vil, 127t; S. m. 1186 In den Text gedr. Fig. Berlin, J. Springer 189». Geb. in 

T.einw. «0,00 M. 

Allen, die mit astronomischen Instrumenten umzugehen haben, Astronomen, Geodäten 
nnd besonders auch Mechanikern, dttrfte das von einem seit langen Jahren in der aatro> 

nomiselien Praxis stehenden Geli hrteu verfasste, durchaus den heutig^eu Standpunkt mecha- 
nischer Kunst reprilsentirende Werk iilier astronomische Instruuu'Uteukunde liöchst will- 
kommen sein. In erster Linie sollte das Werk von den zur Ortsbestimmung der Gestirne 
dienenden Instnunenten handebi, doeb hat VerfiMaer der Vollatftndigkeit wegen «neb die zur 




Erfqnchung der physiktliwben Eigenscbaftui der Gestirne dienenden Instrumente einer 
Besprechnnir nntenof en, wenn er meb nunoitNeh bei den in spektrnlnnnlytiieben Unter» 

guchniiffcn pcbrauchtf ii Insfriimenteii wenijjor ausführlich f;owcsnii ist. einmal um flji'i Werk 
nicht allzu nnitangrek-h zu machen, und sweitetm, weil auf diesem Gebiet astronomischer 
Forsehttnir bereits «ehr fn^te, auch die instrinnenteUe Seite gebfthrMid bertekddtigeBde 
Werke, so von v. Konkoly, Müller, Scheiner, vorliegen. Im AUgeneinen' aber nnss min 
ilem Ambronn'Hclicii Handbucli iifichrühTnen, dnss die vprschipdenon Apparaff und Instru- 
meote gleich eingehend besprochen uind, dass für jede Gattung von Instrumenten eine grosse 
Aniafal von TypvK, wie sie ms den verschiedenen Werkstitten des In- und Auslnodes her* 
vorgehen, dem Leser in Abbildung und Beschreibung vor Augen geführt wird. Dh wer 
dem Verf., wie er in der Vorrede selbst angicbt, nur dadurch erreichbar, dass er von seinen 
Kollegen und den Mechanikern bereitwillige Unterstützung erfuhr. Besonders dürften die 
Htttheilnngen von Beschrelbnngen nnd Zeielurangen, die dem Verfksser ans den meebanisehen 
Werktitatten zugingen, von >rros8em Werth o cwt .«< n sein. Von maneher Seite Hoas dem Verf. 
das Material sti reiciilieli zu, dass er gar nicht in der Lage war, alles «tt verwenden. Nament- 
lich konnten Instrumente, die bloss noch ein historisches Interesse besitaen, nur in geringer 
Zahl in das Werlc aufj^ommen werden; Ambronn hofft, das Material spater tmi anderer 
Gelegenheit veröffentlichen zu können, etwa in einer ,Go8chichte des Meridiankrei.ses- oder 
in einer „Geschiehte des Doppelbildmikrometers". Kurze historische Rückblicke auf die all- 
mähliche Entwickelung der einzelnen Instrumententypen giebt Verf. jedoch auch im vor- 
liegenden Werk, wofHr Ihm der Leser gewiss Danlc weiss. 

Was dem Ambronn'schen Handbuch ausserordentlichen Werth verleibt, das sind die 
zahlreichen, dem Text eingefügten Abbildungen, durch die der I^eser einen ausirezeichneten 
Ueberblick über die sowohl nach deu Ländern, wie im Speziellen nach den Firmen ver- 
sehiedenen Konstntktionstypen eritlltb auf weldie er fiberdles natflrlioh noeb dvreh den Text anf- 
merksam gemacht wird. So kommen «ur Abbildung 85 transportable UniversaMnstrumente, 
80 Durchgangsinstrumente, 23 Meridiankreise, 48 parallaktisch aufgestellte Refraktoren (für 
visnelte Beobachtungen), 16 Reflektoren, 22 Altazimutlie und Zenithtelcskope, 9 Heliometer 
9 aar Fhoto^rraphte von HlmmelsobiJekten dienende parallaictiseb aufgestellte Refraktoren 
und Kameras, H zur Projektion der Sonne auf einen Schirm dienende Femrohre und zu ihrer 
pbotographischen Aufnahme dienende Heliographen, 9 Ueliostaten, 10 Sextanten, 13 mit Voll- 
kretaeit versehene Baflexlonsinstmmente, 12 Kreiatheiimaschinen, 16 Chronographen u. s. w. 
Ausserdem Huden sieh natltrlieh lahlreiebe Abbildungen einiebier Thdie dieser Instm- 



Nicht unberücksichtigt durAe die Theorie der Instrumente und die Bestimmung ihrer 
Fehler bleiben. In leieht verstlndlieher Welse leigt Verf., wie diese letateren entweder mit 
HUlfe besonderer Apparate (Niveau, Kollimator u. a. w.) oder aus sweekmissig angesteülen 

Beobachtungen gefunden werden können, nnd giebt, wo e.s zum Verständnins irgend 
wfinsehenswerth ist, ein numerisches Beispiel. So wird am Schluss des Kapitels über die 
Doppelbüdmlkrometer auch die bekanndleh recht urastMndUehe Auswerthnng der Messungen 
mit solchen Instromenten ausführlich erläutert nnd die Reduktion einer mit einem Heliometer 
gemessenen IMstana und des Positüniswinkeis an einem Zahlenbeispiel vollständig dnreh- 
geftthrt« 

Bei Ableitung der Formeln für die Neigung der Horinmtalacbse eines Durchgangs- 
htstmments bei ungleicher Zapfendicke auf S. 1021 u. W22 ist, wie hierbei erwähnt werden 
mOge, sin 1" und )''J einige Male in den ZUhler .statt in den Nenner gesetzt, die beiden End- 
formeln sind jedoch richtig angegeben; nur sollte hinzugefügt sein, dass sie für zwei um 
180* verschiedene Lagen der Achse, die eine s. B. bei wesdicher, die andere bei Biltiflher 
Lage des Einstelhmgakrcisee gelten. 

Femer kommen auf 1037. wo die von Ambronn .schon in ///mr /.litschr. 11. S. 77. 
ISdi angegebene Methode zur Bestimmung der Fadenneigung im Meridiaorohr auseinander- 
gtset rt wird, einig» Verwecbselungm von Voneichen vor. Die richtlgan Sebhissformefai 



mentc vor. 




158 Nkd BUCumBHB BOcnu. Zamonwv vTb I — iuMmMKua i m . 



sind psa-^ 2 " Y — — — * ™^ walehea das dort behandelte Beispiel übrigens 
auch gereclmct ist. 

Einig« andere gelegentliche \' ersehen, wo etwa Halbmesser für Durchmesfier, <»< tür tum 
■taht^ werden Tom anflnarksenieB Loser Mfort ab Mdehe erkannt und TerdteDen keine wei- 
tere Anftihrung. 

Das Werk ist in sieben Abschnitt«* «Mnfjfethcilt, die aber sich inhallliih nicht immer 
scharf von einander trennen. So könnte z. B. der vierte Abschnitt, welcher von den Mikro- 
meteta handelt, ntt dem 3., die einseinen TbeOe der Instrumente behandelnden «ngammen» 
gefSuat adn und ist TieHeieht nur, damit der 2. Baad des Werkes ndt einem neaan Abs^nitt 
bsginnt, von ihm getrennt worden. 

Nach einer als Einleitung dienenden AiiscinanderHCtzung der Prinzipien, welche dem 
Bau und der Anwendung astronomischer Instrumente zu Grunde liegen, bespricht Verf. ini 
1. Abschnitt annäehat die HttUbapparate: die Schraaben, das Loth, die Libeilen, die Icttast- 
liehen Horizonte, Kollimatoren, den Nonius und das A hles e m ikroskop. 8a wardaft S. B. bei 
den Schrauben die inaunigfaciicn Firmen durcligcnommpn, die ihnen gegeben werden jt* 
nach dem Zweck, dem »ie dienen sollen, ob der Befestigung, der groben oder feinen Be- 
wagung oder der Uessung. Es werden femer bdiandelt die in den TartchledeneB Staaten 
eingeführten, leider von einander abweichenden Normalgewlnde, die fortschreltendan und 
jx'riodischen Fehler der Mikronx ti'ssclirnuben und die an einem Beispiel i rlitntorto numeri- 
sche Bestimmung derselben. Das Kapitel von den Schrauben umfasst, wie als typisch für 
die OrHodlichkeit des Werkes angeführt werden möge, 29 Seiten und eutbltit 44 Figuren. 

Zur Bestimmung der Vertiluürlehtnng diente in der Astronomie Mher bd»nntlich das 
Loth, weshalb Verfasser es auch in den Kreis seiner Betrachtungen zieht; heutzutage ist SS 
durch die Libelle verdrängt, auf welche Verfasser ihrer Wichtigkeit entsprechend aosffihr^ 
lieh eingebt. 

Dem fibar den Nonius Oesagten möchte Beflnren^ weil es weniger bekannt au sein 
scheint, hier liinsufflgen, dass es auch Nonien i^ebt, bei welchen ein Noniusintervall nicht 

um 1 '« Intervall der Ilauptthcilung kleiner ist als lin solches Hauptintervall, sondern um 1 '» 
Hauptintervall kleiner als cuci Hauptiutcrvalle, sodass also beispielsweise 10 Nouiusintcr- 
vaUe gleich 19 Hanpttatervallen sind. Die Einrichtung bietet tot der gewShnlidiea den 
Vortheil, dass die Noniusstriche nicht so eng bei einander liegen, man also bei der Ablesung 
nicht 80 leicht irre wird und unter UnistÄnden die sonst viellcictit nöthlge Lupe entbehren 
kann. Natürlich kann das Noniusintervall noch grösser genommen werden, im Aligemeinen 
gleich j» — 1/a oder j^eteh m ^ l> Hauptintenrallen, Je nachdem der Nonius Tortmgand oder 
nachtragend sein soll. 

Von besonderer Wichtigkeit für die Astronomie, sofern sie die Ortsbestimmntig der 
Gestirne zur Aufgabe bat, sind die Uhren; denn wenn sie schon den Astronomen unent- 
behriich sind fftr die Bestimmung des Momentes, wo ein Ereigniss, s. B. der Beginn einer 
Sonaflnilastemiss, eintritt, so flnden sie doeh eine aligemelneire und darum wichtigere An* 
wendnng bei dar Bestimmung von Rcktaszensionsunterschieden, dienen also zur Winkel* 
messnng und somit zur Ortsbestimmung der Gestirne. Ihnen ist der 2. Abschnitt des Werkes 
gewidmet. Ausser den Pendeluhren gelangen natürlich auch die Chronometer und die elek- 
trischen Uhren, bei letsteren auch die ffir Beobachtnngsriume, wo wegen dar starken 
Temperatursclnv anklingen theuere Pendeluhren niclit angebracht wMren, mit Vortheil anau« 
wendenden Zeigerwerke zur Besprechung. Kin nicht geringer Kaum ist den Hemmungen, 
den Kompensationen des Pendels und der Unruhe, der Gangformelbestimmung und den 
elektrischen Kontakten sugi^eilt« 

Der 8. Abschnitt handelt von den Achsen (SS 8., 40 Fig.), vom Femrohr (107 S., 100 Fig.) 
und von den Kreisen (SO S., 76 Fig.). Im Kapitel über die Achsen kommt namentlich die 
Lagerung und Gestalt der Zapfen zur Sprache, im Kapitel über das Fernrohr werden die 
versehiadenen Arten der Refraktoren und Reflektoren, die Objektive, insbeaimdere «neh ihre 



L.iy,u^cd by Google 





Prüfung, die Okulare, Helioskope, Spiegel, speziell auch ihre UersteJluag und ihre Träger, 
«Ufl Beittminang der Bmmweite, der TergiSmemng', des OesIeMefUdea und der lAOMiMAu 
eines Femrobrea, Mnrie «udi die Fkdennetee vad Ihre Betonehtniig behandelt Da« Qalilet • 

sehe Fernrohr ist, weil es in der Astronomie nur sehr wenig' anpfcwandt wird« nur kurz be- 
sprocheu; der i>atz auf N. 319: „Die Eintrittspupille ist aber das Uild der Aug^enpupille vor 
dem Objektiv, es iät daher das Gesichtsfeld gleich dem Winkel, unter welchem vom Objoktiv 
ana geaehen die EintrlttapupUle encheinen wttrde", bedarf jedoeb Inaofbm einer KonekttoDt 
als beim Galilei'schen Fernrohr die Eintrittspupille /linkr dem Objektiv, ja sogar ziemlich 
weit hinter dem Auj^e liegt und nur für den /gewöhnlich nicht vorliegenden I'all starker 
Vergrösserung mit der Objektivöflhung zosammeufällt. Für diesen seltenen, leider aber in 
den meisten Lehrbflohem angenommenen Fall starker VergrOweiiuig beaitat das Geaiehta- 
feld allerdings die vom Verfasser angegebene Ausdehnung, im Falle acbwacher VergrSsse- 
runfr ist es aher f^^Ieieh dem Winkel, unter dem die Objektivöffnung von der Eintrittspupllle 
aus erscheint, wie in ditter Zeittchr, 7* Ü. 409. 1887 von Czapski des Näheren auseinander- 
geaeto t iat Auf S. 9/9, 2^ ff «. «w irt tener „Objeictea* f&r „ObjektfTa* zu lesen, ein Dmek- 
Mder« der In dem dortigen Znaanunenhange einen In Optik wenig Bewanderten ideUelebt 
stören könnte. Das von Schupmann ncnerdings vorgeschlagene, bisher aber noch nicht 
zur Ausführung gekommene, sogenannte Medialfernruhr konnte Verfasser gegen SchltUS des 
Werkes wenigstens noch in einer Anmerkung erwähnen. 

Im Kapitel über die Kretae dnden namentUeb die KreiadieIhDaBehtnen nnd die Methoden 
aar Untersuchung der Kreistheiinngen gehörige Beachtung. 

Tm 4. Abschnitt verbreitet «ich Verf. über die Mikrometer. Hierbei kommen zur 
Sprache die verschiedenen Lamellen- und Stricbmikrometer, unter anderem das Kreuzstab* 
ndkrometer, daa Bantemnikroineter, daa Eretamikrometer, die Sehraubeomlkrometer in Ihren 
mancherlei Konstruktionen, die Fadenbildmikrometer, bei denen nicht die Fftdeu aelbst, 
sondern ihre in der Fokalebenc des Objektives betiiidliclien Ri!d(>r als Pointii nngsinarken 
dienen, sodann die Doppeibildmikrometer, die wieder in zwei Klassen zerlallen, nämlich solclte, 
b^ danmi die Tom Ol^j^ tonmamdeo Stonblaa beraila dnnb das OtJekÜT in swei je ein 
Bild gebende Bllaehel serlegt werden nnd in solehe, bei denen die Zerlegung erst hinter 
dem Objektiv geschieht. Tn die erste Kla.sse gehört das Heliometer, das besonders dnreh 
Repsold eine so grosse Vervollkommnung erfahren hat. Die in die zweite Klasse gehören» 
den Instrumente sind wieder verschiedener Art, indem die Zerlegung des Stralilcnkegels 
entweder dnrcb eine hinter dem Objekttv eingeaehaltete, diametral aersohnittene Linse, deren 
beide Hälften sich wie beim Heliometer gegen einander verschieben lassen, oder durch 
Prismen, durch achief gestellte planparallele Glasplatten oder durch doppelbrecbende Medien 
bewirkt wird. 

Wie Yerfhaaer anf 8. 51S in efaier Anmerkung ntitthellt, hat Fraunhofer ein Kreia- 
mikrometer auch dadnrch hergestellt, dass er auf einer Glasplatte mehrere konamtrieehe 

Kreise einätzte, die aber freilich im dunklen Gesichtsfeld nicht sichtbar waren. Ein gleiches 
Kreismikrometer bat Abbe für den Jenaer Kefraktor herstellen lassen, hier sind aber die 
kanientiiaden Kralaa Im dnnkkn Felda als bdle Ltolea siditbar, Indem Ten dnem im Fem- 
rohr befindlichen, ringförmigen Spiegel Strahlen nach dem Oknlar an reflektlrt werden, die 
jenseits des letzteren, dort, wo sie ein Bild des ringrörmigcn Spiegels liefern, durch ein Dia- 
phragma aufgefangen werden, sodass dem Auge das Gesichtsfeld dunkel, die konzentrischen 
KreisUuieu aber im gebeugten Lichte darin hell erscheinen; die Beleuchtung bei diesem 
bisher noch wenig bekannt gewordenen, aber sehr gute Dienste leistenden Ereiamikrometer 
ist also dieselbe wie die .V. 395 Tom Verf. besdifiebene Fadenbeteuehtang eines Bamberg'- 
Schen Durchgangsinstrumentes. 

Der ö. Abschnitt behandelt zunächst die zur objektiven Darstellung von Himmels- 
olqektan dnreh Protjoktion und Photographie dienenden Instmmente, wobd auch die vai^ 
sebledenen Hellostaten und die Apparate snr Ausmessung der photograpblschen Platten aar 
^radM kommen. Yen beaonderem Interesse dürfte für die Meehaniker die sinnreich^ von 




160 Nw 

1 — , — ~ ■ ■ ■ rr-^ — ■■ ' fj. ' jasi i 

Hansen erdachU: uiid eiaiiiul vonBepsold ausgefülirte Montirang sein, wo das aziiiiuth»! auf- 
geitellM Fernrohr dnrek ein Uhrwerk der Bewegung des Srnmeb nadifeftthrt wfrd, sodaM 
alio Horizontal- und Ycrtikalfadon iramer ihre borisontele, besw. vertikale Lage beibehalten. 

Zu dt-r BcschroibunfT dos Au^ust'schen Heliostaten S.>]49 ist zu bemerken, da«8 die 
Kotiexioni»richtuug nicht iui i'urallel der Sonne liegt, sondern in denjenigen Tarallel, dessen 
Dekünatien der der Sonne swar aheolnt gMeb, aber von eatgegeageaetatem Voneiehen Iit; 
es kann demnach, wenn die Sonne niebt gerade im Aeqnator Steht» tiafliUeader und reflek> 
tirter Strahl nicht zusammenfallen. 

Der 5. Abschnitt giebt femer nodk gute Uebersiebt ftber die xahlreichen PhotO> 
meter und, mit Verwelsunj^ anf die Speilalllteratar, dne Auslese der Tom Astraphsraiker 
gebrauditen ^pcktralanalytispheii Aiijiarnto. 

Wihrend die fünf ersten Abschnitte bauptsäcbUcb die einzelnen Theile und Apparate, 
welche an einem Instrument gehören, bebaadeUm und nur in einxeinen Faiien sogleich 
aueh die Beschreibung der vidlstindigen Instrumente gegelien wurde, wie im i. Abschnitt 
die des Heliometers, so wenloti im 6. Ahschnitt, der nicht weniger als l.'tO Seiten mit .'593 Ab- 
bildungen umfasst, .die ganzen Instrumente'' besprochen, d. b. die den verschiedenen Ver- 
wendungszwecken in Ihrer Kenstraktion sidi aupassendeu ^pea. 

Zunlebst finden die Reflexiondosferumente, der Sextant, Oktant und TeUkreis eine ein- 
^ehende Pcsprechiiiirr, wobei namcntltch auch anf die Bestimmunpf der Foblcr Rücksicht 
genommen wird. Es folgen die Universalinstnunente, Altazimuthe, Vertikalkreisc und Zeuith- 
teleskope, die Durcbgangsinstnmumte nnd Meridiankreise, die paratlaktisch au^pestoHteu 
Befkaktoren, die Reflektoren, Kometensacher und gebrochenen Aeqaatoreale. Auch den 

rhrono<ifraj)Iien ist ein Kapitel gewidmet, üeher das A rchen h old -H o ji p e'sr-he Fernroln- 
im Treptower Ausstellungspark bei Berlin, bei welchem zuerst der Versuch gemacht worden 
ist, ohne Kippet ausanlEOinnMn und das auch ausserdem intere s s a nte Koastruktlonseigen- 
thümlichkeiten Migt, konnte VerU wegen Mangels an autheatiwdimn Material nur eine kurw 

NoUz g^eben. 

Der letzte, 7. Abschnitt handelt von den Pfeiler- und Steruwartcnbautcn. 

So flflchfjg auch unser Ueberbliek fiber den Inhalt des umflmgretchea Werkes war, 

so dürfte er doch die Reichhaltijrkeit und Gründlichkeit desselben genfigend erkennen lassen. 
Vi rf konnte natürlich nicht jede Konstruktion, die irgend einmal von einem Mechaniker 
ausgeführt wurde, beriicksichtigen; er musste sich oft darauf beschränken, den Ort anzu- 
geben, wo NMheres fllier diese oder jene Elnriditang su finden ist, immerhin wird das Werk 
auch einem Mechaniker, dessen spezielles Gebiet die Herstellung astronomischer Instrumente 
ist, viel Neues nnd für ihn Wisscnswerthcs bieten. Die Erwartun;^ ist daher •^ewis'f be- 
rechtigt, dasö das Werk, auf das Verfasser und Verleger, um etwas Gutes zu schaffen, so 
▼iel Mühe und Kosten Tenrandten, nun auch die ihm gehfihmnde Anerkennung flnden 
werde. JDi. 

J» Fonataek, Spektralanalytischer Nachweis künstlietier organischer Farbstoffe. Zum Ge* 

brauche bei wiHsenschaftl. u. gewerbl. Unter.suehj?n. gr. 8'. IX, 196 S. m. Textflg. U. 

58 iith. Taf. Berlin, J. Springer. Geb. in Leinw. lü,UO M. 
F. X. Kngier 8. J., Die haliyloatsehe Mondrechnung. Zwei Qysteme der Chaldler flb. den 

Lauf des Mondes u. der Sonne. Auf Ghrund mehrerer von J. N. Strassmaier S. J. 

kopirten Keilinschrifcon des brit. Museums. Mit e. Anh. üb. ehaldiUsche Planetentafeln. 

gr. 8*. XV, 215 S. m. la Tal. Freiburg i. B-, Herder. 24,00 M. 
T. F. Ha nan sek, Lehrb. d. techa. Mikroskopie. In 8 Lfgn. 1. LIig, gr. 8^ 8. 1 bis 160 m. 

101 Abl)ild}rn. Stuttgart, F. Enke. 5,00 M. 
M.A.Oadin, Standard rulypham- Apparate» and Sjfttem». 8". Mit zablreicben lllustr. London 
. 1900. Geb. in Leinw. 13,00 M. 



X ach druck Taxi 



V« la« «w inllM BfHanr Im BmUm X. — Onok w Omw* SthaSa (Dil» riwWk*) to awOa K. 



Digitized by Google 



Züitsclirift fttr luätiumentenkimde. 

ff<iidiil"rfD)iifainiftirfiiiii I 

Gflli. R^^Rath Prof. Dr. H. LmdoH, Yonttmidflr, Pra£ Dr. A. WtifM, gwchlfUfUmadw HHglied, 

Prot Dr. E. Abb», Dr.H.ICnM. 

Redaktion: Prof. Dr. StUiideck in Charlottenbaig-Berlio. 
2X. Jahrgang. Jonl 1900. SecAuteB fieft. 



Ueber L. v. Seidel's Formeln zur Durchrechnaiig von Strahlen durch 
ein zeutrirtes Linsensystem, neltst Anweudimg auf pJiotographische 

Objektive. 

Von 

B. Waaadila PMrfuk 

Li der nennten Auflage von „Mflller-PoniUet, Lehrbnoh dar Physik and Meteo- 

nAogH», Bd. II, 1. Abth.: Opttk" ist von Lamm er konsequent das Prinzip darohgefUirt 
worden, den Krümranngsradius einer Linseufiiiclie als positiv zu betrachten, wenn 
die Fläche nach der 01)jektseite konvex, als negativ, wenn sie konkav ist. Olnvoiil 
L.V.Seidel in seiner klassischen Abhandlung „Trigonometrische Formeln für den 
allgemeinen Fall der Breehong des Licbtes an seatrirten spbXrlseben FUehen** ab- 
sioIttUeh Yon diesem Gebraneb abweiobt, bebe ich es doeh beqnoner geflinden, Jenes 
Frinslp anoh In die Seiderschen Formeln einmfDtaren nnd so die doppelten Vor- 
n&dien sn vermeiden. 

Damit der Leser nicht genöthigt ist, auf Beidel's Originalabhaudlung') sorftck- 
zugehcu, will ich hier in Kürze die Definitionen rekapituliren. 

Die Lage eines Strahls gegen eine LlnsenflUohe llsst sieh dnreh vier Grossen 
bestimmen. Buichtet man im Krilmmnngscentram der Llnsenfliche eine Ebene senk- 
recht zur optiadien Aehae und wählt eine beliebige Riohtang in dieser Transversal- 
cbcnc als Ausgangsrichtung für Polarkoordinaten, so ist ein Punkt in dieser Ebene 
bestimmt durcli seine Entfernung U von der Achse und den Winkel ü zwischen dem 
RadiusTcktür und der Nullrichtung. Ein Strahl, welcher selbst, oder dessen Ver- 

■) Bei 'llfx r Gelegeoheit mScbte ich aoeb auf «ae Reib« too Fehlern in dem „Haudbucli der 
angewandten Optik" von Steinbail ondVoit biavaiwii. b dem ab Beilage 1X1 beigefügten Wiadet^ 
abdniek von Saidel'i Abbandiimg iat, mujgtteiM in dem von nur beaotiteii Exemplar, auf 8, 263 

in Ftenel 7} daa 7 defekt, und anf A 864 in Formel I) steht ^ "~ statt 4^V^°4i • Sonst 

' bin {n — (,) am [n — Q 

iat Uer alles ricbtig: in der Zosannflnstellung der Formeln aber sowohl im Text S. liU 135^ ala 
nnch ia der Beilage I, D. 5. 223 hu 227 and S. 238 bu 242 huh,; ich folgende Febler gefondon: 

S. 134 musa es aooh in II und III heissen ~ r«', ond nicht if — T^. 

, iS4i V, Si4: 9) nnd S) aind die beiden Formeln für Ut Usch; aie mfiaaMi g|«ieb 

lauten mit den Formeln in I und HI, bi zw. 1) und 8). 
^ 225: 8) und 24üi 3) gilt daaselbe für die beiden Formeln für U^^-^t' 

, 29i nnd ^ mosi es beisaen: Pf «^i,— — ' äTTT^ statt ü,, 
„ 220 und 2it gilt d.is»elbe für U^^, 

, 227 und -Ji'J iim-s .'^ liuissen ' j, + i = ^ '»'j, ^tntt ^j,^.,f und in der leisten Kon- 
trolformel niuää statt bozw. stehen. 

LE. XI. II 



Dlgitized by Google 



168 



Waxioi, DoMMBOiurm voir Stuuair. 




liiugerung diesen Punkt ü ^ triHI, ist dann iiocli seiner Kichtuug nach zu bestimmen 
duruh seine Neigung gegen die Acliäc t und den Winkel i:, welchen seine Projektion 
auf Jene Trangrenalebene mit der NalMchtnng macht; tt und C werden beide in 
denelben Ricbtanff von 0" bis 8W dnrehgeslhlt 

Durch diese vier Grössen £^ r, tt ist ein auf die Linscnflttche treffender Strahl 
vollstÄndlg bestimmt; bezeichnet man durch tleii Index 2r die zur r-ten LinsenÜäche 
eines optischen Systems (von der Objektseite aus <;ereclniet) gehurigen (irüssen, und 
mit und «j,^! die Brechungsindices der Medien zwischen der (r — l)-ten und 

r-ten beaw. Bwlaeheii der r-ten imd (r + l>-teii flielie, so laaaen aioli ans dieien 
Breehnngsindieee nnd den OrBesen (''tr* ^r« *tr* *tr ^® entsprechenden Bestim- 
Bumgistaeke des gebroehenen Strahls ableiten, die zoniehet mit F,^, C^'^, 
bezeichnet werden mögen. Da t und z sich nicht ändern, wenn man die Trans- 
versalebene längs der Achse verschiebt, so ist zunächst klar, <lass ~ "'tr + i ^""^ 
*fr ~ '^»•+« wird, weil der von der r-ten Fläche gebrochene Strahl zugleich 



der auf die (r4-l)-tf Flüche auffallende ist. Da ferner der Radiusvektor U in der 
Einfallsebeue des Strahls liegt, in welcher auch der gebrochene verbleibt, so muss 
der Radiusvektor V seiner Richtung nach mit U zusammenfallen, d. h. es muss Z' 
sein, nnd nur die linearen GrOesen von ü nnd V sind versohieden. Ezpliait lassen 



sich F,,, r,^^, nnd dnreh ü;,, C;,., r,,, nnd a,,^^ nicht bequem 



ausdrücken; um Formeln zu erhalten, welche eine bequeme Keclinung gestatten, sind 
zweierlei Hülfs}rr<issen einzuführen: «ei /t') der Winki l zwischen dem Radiusvektor U 
und dem t inlaUenden Strahl, eiitspreeliend v der Winkrl zwischen dem Radiusvektor V 
und dem gebrochenen Strahl, femer f der Winkel zwischen dem Einfallsloth nnd 
dem einfUlenden Strahl, ^ der ^tsprechende Winkel fOr den gebroehenen, so findet 
man (bigende Relationen, welche für positive nnd negative Erflmmnngsradlen R gfllt^ 




Flg. 1. Fi(. S. 

b Wdea Figmwi itt das Objekt links, das Bild recfata xa denken. 



bleiben (vgl. Fig. 1 n. 3): 



1) 



8) 



') Dieses (a ist gleich äeidol's» a für (losilive Krüiuiuuugsrudien, für negative aber gleich 



MO» — i. 



Digitized by Google 



Zwusifiter Jahrfang. Joal IMO. Waitacd, DotCUBBCUSDIia von Stsahi,!«. 163 

sin i<, , n, , , 

K- sin . 

' =.1 I)») 

«'»'»r+f«»(''«r+«-f|r) — »•"fr 7) 

»»(T>r-»|J ^ »»/«lr«P'ir+« ^ tili , sin , 
•'»(«ti'-*«r+«) *" "»(«tr-if,) " «»(«fr+t-tlr) 

te W ' ; : : = 2 Ctg 2 w lU) 

Hienni bt m htmsAm, dmn die r weaenüioh poritive spitw Wink«!, U und 
V wesentlich pofliUve CMosen sind, das» /t und v nteht viel grosser oder kleiner als 
90* werden können, jedenfalls kleiner bleilien als IW. Dann folgt, das» f und ^ 
als wesentlich spitze Winkel positiv oder negativ werden, jenachdem B positiv oder 

negativ ist. 

Zum Uebergang von der r-ten auf die (r + l)-te brechende Fittehe braucht man 
die Distanz ihrer Scheitel l>t,^i vnd bQdet hiermit die Distanx der beiden Trans- 
versalebenen 

welche natttrlich auch negativ werden kann, und findet hiermit ^t,^t und f^^^^ aus 

t^tr + lWBC'Sr + t-tlr+l) — »'tr«»(»»r + «-«k,) 

mit der Kontrol^debung 

Diese Formeln verlleren theilweise Uire Gttltigkelt ffir ebene FMchen, weil fttr 
diese J2— ee wird; dann kann man aber diese Fliehe selbst als Transversalebene 

wlUilen und hat dcmgcmfiss für diese Fläche F, ray» u. s. w. Sei z. B. die p-te 
Fläche eben, also = «=. so reelinft man fol^'endermaasscn. Nachdem man ^y.,, 

Tj^, «j^ und berechnet hat, liildct man 

womit man aus 9) und 10) U^^ und findet; dann ist 

^'t,*.— j-.,;;:; ^ 

^»P + i="'ip 18) 



Vt,= i^'2, ") 



und darauf findet man mit 



ans 9) und 10) wieder und C,^^,. 



■) Die mit ramiMheo Ziffern noneririen Oleiehnngen «nd nur Kontromeidinagen. 

II* 



Digitized by Google 



164 Wakaoi, DotontBcamnio tok SnuiiLii^ ZBmemirr rc« Ir 



Folgen abor swei Plonfläoben aufeinander, ist also ancb Aty«-i~^> ^ ^"^^ 
stau lö) 

<?t,+i=^f,+ i 1«) 

in 9) und 10) «inmsetsMii tefai. 

Dieselben Formeln, wie für brechende PlanflUchen, kommen natürlich auch in 
Anwemlnng für f^onstigc zur Achse senkrechte Ebenen, wie z.B. für die Bildebene. 
Besteht ein optisches bildgebendes System aus t einzelnen Flächen, so ist die Bild- 
ebene die ((+ l)-te Transversalebene, und wenn man ihre Distanz vom Scheitel der 
letztm LhuMofläche mit D^t-^-i beieichnet, so findet man mit dem uulb 11) oder 16) 
gebildeten C^,^i ans 9) imd 10) ^tf+s ^ ^t+t* man atatt dar Folarkoor- 
dinaten der Anscbanlichkeit halber rechtwinklige, so legt man am besten den Ur- 
sprang des Koordinatensystems in den Schnittpunkt der optischen Achse, die zur 
*-Achse gewählt wird, mit der Bildeliene, die y-Achse in die Kicbtung C=0 und die 
z- Achse in die Kicbtang C=90", und hat dann 

9 — ^'si^t ^"""^ ^ti + i 1*0 

'= f «r + s "'n '"ir + s 

Die Wahl der Iviclitnng C — ü und damit der j //-Ebene wurde oben unbestimmt 
gelassen. Untersucht mau den Verlauf von Strahlen, die von einem ausserhalb der 
optifchen Aebae gelegenen Objektponkt anagehen, lO wihlt man am praktisdisten 
rar «y^Ebene die Ebene, welehe die Aelue nnd jenen Objektpnnkt entbAlt, gleieh- 
viel ob das Objekt im Endlichm oder Unendlichen liegt. Die Objektebene ist dann 
als 0-te Transversalebene zu betrachten und der Objektpunkt {^cfj<'ben durch seine 
Entfernunp l\, von der Achse und den Abstand />, der Objektebene vom ersten 
Liuseuscheitcl ; liegt das Objekt aber im Uneodlichen, ist also />, = c^, so ist bei 
anmeiriebsialen Punkten anoh 0^,»«e, und die Lage des Objektpuiikta ist beatimmt 
durch den endlichen Quotienten beider GrOaaen oder, waa auf dandbe hhuradAnft, 
durch aeine Winkelentfernung von der Achse; diese ist aber gleich ib^^r,, wihrend 
=^ 0 ist in Folge der oben erlftnterten Wabl der xy>Ebene, weawegeo ebenfldls 

<i-0 ist. 

Für Strahlen in der Acbsenebene vereinfachen sieb die obigen Formulu be- 
deutend, indem die C und ir inagesammt gleich 0* oder 180* werden. Da diese beUen 
Fftlle aber wohl su unterscbeiden rind, ist es bequemer, die V und t nicht wie 
bisher als wesentlich positiv an behandela, sondern ein ü oder F, an welchem 
C=^180° gehört, negativ zu rechnen, und ebenso r fdr «»180*; dann lauten die 
Formeln für endliches B^^ 

iAi^,-«ny,,^^ 90) 

«lr+t«=»tr + T»r-^*Sr «) 

v,^^u,,^!i^^.^^ 29) 

'^«,+ t-^«r+|-«», + Ä,,+ , 99) 

«^fr^-t=»'„-Ctr+I»gWf «) 

und lllr sind nacheinander zu verwenden die Gleichungen 11), 24), 12) bi^ 

16) u. s. w. Diese F<Mrmeln erseheinen mhr keineswegs unbequemer als die sonst fOr 



L^yiu^cd by Google 



tw^ UM. Wamaii DnonuoBnvQ twi SttABuni. 165 



Btfttblcn in der Achsenebeno gobräuchlichcn ivgl. z. B. Steiulu il nnd Wiit, Ilandb, 
d. Mgevf. Optik. S. 126), vor denen sie obendrein den Vorzug besitzen, auch für sehr 
groBM Wertfae von R anwendbar ra sein, wihiend dafttr bidier andere Formeln 
dienten, als fltr kleine B. 

Ans den obigen allgemeinen Formeln lassen sicli noch zwei Formeigmppen 
ableiten znr Berechnung d^r beiden astigmatischen Btvniifiiichen eines photograi>hi- 
schen Objeictivs, deren Gestalt meines Wissens bisher nur nach einer isinnreiehen, rein 
experimentellen Methode untcräuclit worden ist, nämlicli durch Aulnahmc eines Linien- 
neues anf einer schief inr Achse gestellten photographischen Platte. 

Es handelt sieh fttr die erste, von den MeridionalstraUen gebildete astigmatisehe 
Brennfläche darum, den Verlauf eines einem Hanptstrahl unendlich benachbarten 
Strahls in der Achsenebene zu untersuchen. Seien also für einen Hanptstrahl alle 
U, V und T (die C und t: Sind gleich üi berechnet, so fnipt es sich, wie die dem unend- 
lich benachbarten Meridionalstrahl angehörenden entsprechenden Werthe U + J U, 
V-i- d V und T 4- J r von den wsteren abhängen ; man findet dvroh Dlflismitiation der 
Qleiehnngen 19) bis 24) 

'« r -f 9 

Für den unendlich benachbarten Sagittalstrahl dagegen sind alle l\ V und t 
dieselben wie für den Uauptstrahl; die n und C aber sind zwar unendlich klein, je- 
doch von Nnli rersehieden. Setit man demgemaas {; » ^, so whrd fOr nnendliehe 
Olijelctdistana {Di » «») 0, Ar endliche aber 

nnd die folgenden ir und C leiten sich von einander ab nach den Fomeln 



45 '» r4- S 



Für den Aehsenstrahl sind alle L\ V und r gleich Null, ond für einen nnend- 
lich benachbarten ^ndet man aus 19) bis 24) 



■» r + t 



Im Fnl^ondon will ich zeigen, wie diese Formeln zur rechnerischen Unter- 
sachting eines photographischen Objektivs zu benutzen sind. 
Es seien gegeben 

1. Die Erflmmnngsradien i7„ B^...B^^^ worunter auch J^,*"«« (Planfläche) 
▼oilcommen kann und diejenigen deren zugehörige Flttehen nach der Bildseite 
konvex sind, negativ sind; 



Digitized by Google 



166 



2. Die ScheiteldiöUuzen IJ3, D^. . . D^^_^, wobei für verkittete Flächen nicht 
Z> o 0 geMtst wird, sondeni die beiden mit einander verkitteten Fliehen als eine 
einsige betraditet werden. 

8. Die Distanz der Blende von dem darauf folgenden LInsenacheitel D^^, oder 



vom vorhergehenden Scheitel , wol>ei also 



die Distanz der 



die Blende einschlies-senden Scheitel ist, sowie der Kadiiis der BlendenOflhong 
4. Die Brechungsiudizes (Luft), "3 • • • • "j,^, (Luit;. 

Dann ist in erster Linie von Wichtigkeit der Strahiengang für nnendliche Ob« 
Jektdlstans; Jedoch seien gleich die Formeln für den allgemeinen FUl der endlichen 
Distanz Di der Objektebene vom ersten Linsenseheitel gegeben. Man braucht dann 
nnr Z), in die Formeln einzusetzen, wenn man Jenen Spezialfali antersoohen 

will, und die Formeln ändern sich weiter nicht. 

Zunächst bildet man für r = 0, 1, % . . .t — 1 die Hülfsgrössen 



iür J^^ *»' 
für Ä,^ » 







■ - 3 


' -4- 1 ~ '^ä|<+ 1 




■( 1 






i 












+ i 


, wenn ^, = 00 


ist, C, 





Um auch ^',|^.| finden zu können, braucht man noch die Entfernung der Bild- 
ebene oder des Schnittpunkts der achsenparallelen Nnllstrahlen vom letiten Linsen- 
scheite! D,,^^. Zn diesem Zweck setst man 

Aüt^» nnd Jr,«— 

worin e eine unendlich kleine lineare Grösse bedeutet, und rechnet nacheinander nach 
den allgemeinen Formeln 



oder für R^^ ■■ 



für r=l,2,3...(t—l), sowie JK,f nnd ^Jr,,^,, nnd hat dann, da in Folge der obigen 
Definition der Bildebene ^tt-^-s^^ ''^^i 



c. 



tt+i 



worans sich noch ergiebt 

Die Bildebene" nach obiger Definition wtre natttrlich nnr tOr abeolnt achroma> 
tische Objektive nnabbttngig von der Farbe der nntersnchten Strahlen; man wird 
also, wenn man die T^ntersacbnng anf mehrere Farben ausdehnt, nach obiger Vor- 
schrift verschiedene Bildehenen erlinlten. Das schadet aber nichts, da man zur prak- 
tischen Bildi'hene, der Einsteileliene, olinehin eine Ehene wätilen niuss. für welche 
nicht die Nullöirahlcn streng vereinigt werden, buudern eine solche, in der der durch- 
schnittliche Fehler aller benutzten Bildstellen möglichst klein ist; und eine solche 
Ebene wird sich im Allgemeinen etwas von der obigen ^Bildebene" entforn«!. Bedmet 
man aber fttr mehrere Farben nach obiger Vorsehrilt, so giebt gerade die Ver- 



L^yiu^cd by Google 



187 



schiedenlieit der einzelnen „Bildebenen" ein gutes Maass für die erreichte Achroma- 
tisiriing in der Acbse. Eäne Abnlicbe Betrachtung gilt aach für die astigmatischen 
Brennflichen, wdche ebenfalls (ttr venehiedene Farben mOgliebBt maanun«ifiülen 
aollen. Sobald man aber dara ttbergeht, endlich geffflbete Strahlenbttndel m reehnen» 
80 wird man alles aof eine einzige Bildebene bestehen mllnen and als solche etwa 
die für eine mittlere Farbe gefundi'np wählen. 

Als Grundlap- für alle wt-itereii Kechiiungen sind nun .Strahl<Mi uu.szinvählen, 
welche das Zentrum der Blende passiren. Solche Strahlen will ich „Zentralstrahlcn" 
nennen; sie sind sni^eieh Hanptstrahlen im gewöhnlichen S&me') bei symmetrischen 
Objektiven, nicht aber bd Ttfeol^tiTen nnd LandsehaftsUnsen, wo die Haupt« 
strahlen, d. h. Stralilcn, die im Bildraum parallel m ihrer nrsprilB^ichen Richtung 
im Objektraiim verlaufen, hei grösserer Neigung gegen die Achse ganz abgeblendet 
werden. Aus praktischen (JrUnden wühlt man solche Zentralstrahlen aus, welche die 
Achse im Zentrum der Blende unter den Winkein — 10", 20", 30" . . . oder 5", 
10^ 15« . . . schneiden. Man verfolgt diese Strahlen von der Blende ans einmal nach der 
ObJektsette vnd dann nach der Bildseite hin. Zam ersteren Zweck dienen die Fonnetai 

nnd weiter allgemein 



IPt r ~ r 



"Sr—I 



OOS T, 



Sr 



oder Ar JS^^aoo 



nn r, 



tr* 



worin nacheinandw an setsen ist r — 2~ » 8, 1. 

Für den Verlauf des Zentralstrahls von der Blende snr Bildebene hin hat man 

f^j4.i = - ^0,/+ 'j+i oder, für ßj^, = oo, t,,^. , = - />j+ tg r^^ , 

und weiter allgemein 



■ir+l 



"tr— I 



odor für iS,^«eo 



•10 r. 



worin zu setzen ist r = — , 



2 



= ^tr — r+ t *« »tr + S» 
2 ).♦»»». 



•) Obige allere Definition der .Hanptstrahlen* findet »i- Ii I'.. l>ei Stoinhoil nnd Voit, 

Handb. (It nn^fw. Optik. I. B<1. s' wülircnd Lummer als „ilauptstnihlen' auf 8.662 von 

Müller-Püuillot, Lehrb. der Physik. Bd. Ii, 1. Abth. dioselben Strahleo defioirt, welche ich hier 
.Zontnletnblen" nenne. 



168 



bei syminetriäclien Objektiven kann man sich den zweiten Theil der Bechnang 
bb auf die Bareehnnng von l^,t + t sparen, weQ mit alletnlger AoBoabme dieser 
GrOflse die Bedehnngen gelten 

Fflr den unondlich benachbarte n ^foridionalstrahl, der den Zentralstrahl in der 
enten astigmatiscben Brennfliebe sobneidet, Ist za rechnen nach den Fcnineln 

und weiter allgemein 



oder für 



wotln naebeinander zn setzen ist r » 1, 2, 8 ... f; dann erhält man den senkrecht«! 
Abstand des SebnitQnmkts von der Kidebene, poritiy in der Bichtang zun Ohtjekt 
gerechnet 

Da sich < aas diesem BesnUat wieder heraushebt, darf es in der Zaiilenreclmung be- 
liebig, also z. B. gleich 1 angenommen werden. 

Fdr den unendlich benachbarten Saglttalstrahl bat man analog, wobei ebenflUls 
9^1 gesetzt werden darf, 

nnd allgemein 

"ir+S — *lr"(*lp — teT oder, lilr J^,»ee^ »t*+«'"»», 

worin wieder r«-l, 3, 3 . . . i zu setzen ist; bei symmetrischen Ottfektiven abw, wo 
d = t + 1 ist , braucht man nnr mit r — 1, 9, 3 . . . Vt< n rechnen, weil sich ganz 
allgemehi ergiebt 

"<< + * — ^d + * " — («i^t-t — ^d-k) 

folglieh auch 

Schreibt man diese letzte Olcichun»; auf fBr 2, 8 ...*/><— It vnd addirt alle 
erhaltenen Gloichnngen, so ergiebt sich 

Da anaserdem ^^ — ^U^ ist, so bat man noch 

^i+f »fj+t^C'i^ft) // * — • 

"u+t 



Digitized by Google 



XwaMlpUr Jahrgang. Jasi INO. WaMAG», DoiCBtSCmOirO VOS StUOLW. 



169 



Hiermit crp:iobt sich dann wieder der senkreclitc Abstand des betreffcodcn 
Punktes der zweiten astigmatischen Brennääcbe von der Bildebene 

»• " — -T • ■ • 

Ein interessantes Resultat ergiebt die Anwendung dieser Formeln auf eine un- 
endlich dünne einfaclic Linse; seien ihre beiden Krümmungsradien i?, und i?,, ihre 
Dicke D3—O und der Brechungsindex »« — «i während »i^nj»! (Lnft) ist. Dann 
findet man fDr einen ZentndstFRlil mit der Acbienneigang r, = r 

yif — sin* r — 1» cos r + (fl — 1) »in* r cot t 



K«^— Mn*»— «CO! t 



Da nnn die Brennweite einer eolchen Linse 



ist» 80 folgt, daw die aatigmatiiotien Brennflieliai einer unendlich dünnen Linse ganz 
nnabliingig sind von der Unaenfinm nnd nnr tob der Brennweite nnd dem Breehnnge> 
index abhängen. In Fig. 3 ist 

die allgemeine Gestalt dieser 
astigmatischen Brennflächen für 
n = 1,5 dargestellt. Von der 
Bichttgkeit dieser anfbllradoti 
Gestalt habe ieh mieh durch 
Temiehe mit einem Brillenglaae 
von 50cm Brennweite überzeugt. 
Die neben die Kurve gesetzten 
Kreuze zeigen die bcobachte- 
ten Knrvenpunkte an, die mit 
dea theoretischen Kurven eine 
in Anbetracht der ai^ewandten 
sehr primitiven Hfllftmittel yor- 
Sttgliche Uebereinstimmunp: auf- 
weisen. Bemerkenswerth ist be- 
sonders auch die starke Krüm- 
mung der Brennflaohen in der Achse; die EriLmmungsradien der Heridional* und 
Sagittalbrannflftehe sind 




J8* 



I Zentrum der Lioto ii = MehdioniUbrcnntläcIio 
Brennpunkt der Libm 8 — Sigittalbnanlliebo 
I Bfldebaie » = KrflnmuDgszentrpn von M 



nF 



1+3« 



bozw. -r 



nF 

H-« 



also für n = 1,5 gleich '/,, bezw. 7^ der Brennweite. Die Bildllilche ist also bedeu- 
tend stärker gekrümmt als selbst bei einer Vollkugel mit Zentralblende (Sutton's 
Fanonmalinse). 

Von noch grosser» praktiseher Bedeutung als die nach den bisherigen Formeln 
abauldtende Gestalt der beiden astigmatisehen BrennflSchen, welche sich bei guten 
OlilJelctiyen nur wenig von der Bildebene und besonders von einander entfernen 
dürfen, ist die Durchrechnung einiger endlicher Strahlenbündcl , um zu untersuchen, 
wie gut die von einem Objektpunkt ausgehenden Strahlen in der Bildebene vereinigt 



Digitized by Google 



170 WaHACH, DLtBCIIKtCBÜOHO von St«AHJÄI. 2lUT«CI«irT rt« iKITBl-MRKTBIIKinniB. 

weideD. Im AnseUiisB an einen sn dieBem Zwecke anqgewihlten Zentraletnhl stnd 
also einige Raadstnlilein n reebnen, d. h. Stralilen, welche den Rand der Blenden- 
fiffnun^'' pasfiiren, und zwar entweder für dif prösste znin Ohjpktiv pcliörif^c Blende, 
oder besser auch noch für einige kleinere Blenden. Um die Bestimmuug!>8tücke für 
die Kaudstrableii zu finden, muss mau, wenn die Blende zwischen den Linsen sitzt, 
die Lage und GrOBse dw EInttitlBp«ipille berecbnen, d. h. des virtaell«i Bildes der 
Blende, entworfiBin T<m den oor der Blende (nm Otilekt ana gereehnet) beflndliolien 
Linnen. T^m zunächst die Lage diesem Fildes zu finden, verfolgt man einen Knllatrahl 
vom BlendenzoDtrum aas nach den Formeln 

^'j + i = '^ 

jrj_i = «r(^>rf_-Äj_,) oder, fikrÄ^_, = oo, = 



"ir- 1 



oder für 



4»'t,-l—^» Jr,,, 



worin sn setsen isl r —g— > ~2~ • • • 1« ^^'^ ^ Entfemvng der Ein» 
trittapnpllle vcm einer in endlieher Bntfieniiuig liegenden Objektebene 

Fttr nnendliehe Oli|jektdistanz wird J I n = CO, weil ist; jedoch erhalt man 

pnnz unahliHngig von der Objektdistanz die Entfei-nnng der Eintrittspupille vom 
ersten Linsenschcitel (positiv, wenu sie nach der Bildseite, negativ, wenn sie nach 
der Objektjjeite hin liegt) 

Naoli dem Lagrange-Helinholiz'^elien Sütze ülter die Beziehung der Lateral« 
zur Anguiarvcrgrösseruug ist aber der Radius der Eiutriltspupille 

Sei nun der Werth von l\ für den Zentral strahl, so werden die zusamnien- 
gehürigeu Werthie von 27, und C» fQr die zum Zentralstrabi gehörigen Randstrahlcn 
bestimmt dnreh die Gleiohnngen 

(7] aiD 9 «in 

wo B ein beliebiger Winkel ist (ist • * 0« oder 180^ so verlauft der Strahl in der 
Achsenebene) und 9 bestimmt ist durch 

r, 

Die weiteren Bestimmungsstücke des BandstFahla findet man dann ans den 
Gleichnngeo 

. . oecM a 

tgr,eoi>t, = tgr.^--K-T^ — 

. . n sin 

tgr,8iiiir,a • 



Digitized by Google 



Swanigiltr Jthituv. «ml MM Wahach, DoiCBIMinn»« WK Sf tAaiM. 



171 



Für L>iiuiscliaftrflinsi n aber, wo die Kiiitiitts]iuj>ille tWv Blnule selbst ist, hat 
man Qj statt zu betzen, was übrigens schon aus den obigen Formeln hervorgehl, 
da hier ^. , = ist; ebemo ist dann = Z)^ _. 

Die BandstnUen fOr vmehiedeiu» BlendenAfflumgen, welche itnendlicher 

Objektdistanz zum Achsenstrahl als Zentralstrabi gehören, geben ein Urtheil für die 
erreichte Korrektion der sph.lrischcn Aberration in der Achse, sind also unter allen Um- 
ständen von Wichtigkeit. Sie sowohl, als auch die anderen Strahlen in der Achsenebene 
{9 = 0° oder 180°) sind zu rechneu nach den schon für die Zentralstrahlen benutzten 

Formeln, und zwar der zweiten Gruppe, wobei natttrlich mit r»l statt r»-^y-^ 

zu beginnen ist. 

Sodann aber sind tür alle übrigen berechneten Zentralstrab len mindestens l'üi* 
die grOnte BlendenOffiating Bandatrahlen mit ^*0^ 90^, 180^ und 270* m reehneni 
der Erfolgi d. h. die Qflte der Verainfgnng der nsammengehOrigen Bandatrahlen mit 
tturem Zentnüatrahl In der Bildebene, wird dann neigen. Inwieweit es wUnaehenswerÜi 
ist, auch kleinere Blendenöffnungen und noch andere Werthe von B hinzuzuziehen, 
was aber meist nur für eine geringe Auswahl von Zentralstrablen SU geschehen haben 
wird. Hierbei braucht man die allgemeinen Formeln 



ri«Wlr V 

"»r+ i 



"tr- I 



•in 



Fj, ^ , COS («j ^ ^ ^ - Cj, r + j) = r ««* (»J r + Sf - r) - ' « r + l 's r + S • 

Sehr zu empfehlen ist dabei die Mitberechnung der Sciderschcn Kontroigleichungen, 
falls man nicht die Rechnung für eine grössere Anzahl Strahlen gleichzeitig führt, 
wodurch man bei einiger Aufmerksamkeit schon genügenden Anhalt für die Kiuhtig- 
keit der dmelnm Beehnnngen findet. 

Was die ehromatlsobe Eonrektion betrillt, so wird man iricb natOrlieh mit nnr 
wenigen, höchstens etwa drei Farben begnügen, ausser den Zentralstrahlen nur Rand- 
strahlen für die grösste Blende rechnen, nnd schUessUeh sich auf Strahlen in der 
Achsenebenc beschränken können. 

Potsdam, im Februar 1900. 



oder f&r 



81D I 



Digitized by Google 



172 



TainoKUTaaBBicuT dm PRTS.-Tsaiii. RnoDMiinALT. 



ileuungen. 



Die Thätigkeit der Physikalisch -Teclniischen Reiclisaiistalt 
in der Zeit vom Februar 1890 hh Febriur mo. 

(FortseteUDff von S. m> 

C. Zweit« (tccbnische) Abthelliingr» 

Für (Ins präzisionsmcchanisohc lyaborntoriuin jcrinpcn im Jahre 1899 etWA 300 Ge|;eil' 
stände zur Prüfung ein. Die erledigten Arbeiten sind die lolgeuden: 

a) BeaUinniiingr der LKnge und der TheHangsfebler: 2 Olankalen, 9 MwuMUlbe, 

1 Objektmikrometer. 

b) Langen- bezw. Dickenmensungcn : 15 Endniaa<;sc, 2 Polarisationprohrc. 1 .SphHro- 
meterring, 5 Joatii-ringe, öO Quarzplatten, ausserdem Normalien für Wasscruesser- 
gewinde für den Deutseben Verein tob Gas- und Wanerftebminnem ; diesem 
System Ist dss metrisdie Mum leider nlclit m Grande gelefft worden. 

e) Bestiinmiinn: der Länge und Theilungsfehler: 1 Baromctorrohr, 6 Ticfcnraaassc, 
■2 TastorBtäbe, 8 Schraubenspindcln. Von diesen Spindeln war eine 6 w lang 
und erforderte, da ein Komparator von solcher Länge nicht sur Verfügung steht, 
, die Anwendung eines 1»esonderen HessveifSdureos. Die Ling« der Spindel wurde 

zunilchst auf ein gUlhlernos Mcssband ohne Eintheilung übertragen und dieses 
stufenweise unter Einschaltung von Theilungsroarken mittels des Beicberscben 
Komparators mit einem Meterstabe Terglichen. 

b) Bestinunnng der Gesammtllnge beew. Dieke: melireire EHipsolde fttr magnetische 
Untersuchuiif^cn, 1 Glasmaassstab, 10 Stahlkugeln. 

c) Beglaubigung %'ou 66 eingesandten Gewinden. 

d) Prüfung eines Mikrometers. 

Wirm-Aii»' Von 18 Stftben aus Nidcelstald und S Rohren aus Hessing lu astronomischen Pendeln, 

dehmtng von sowie von 4 Drilhten aus Nickclstahl wurde der Ausdeliiiunf;skocffi7.irnt bestimmt. Ferner 
Maferiaben, Hegen einige solcher Stilbe vor, welche, für bessere Regulatoruhren des Hau^gebraucbs be- 
stimmt, nur geringere Genauigkeit der Untersuchang erfordern. 
Qyromettr. Es wurden 2 Qyrometer» dus Header und efais stehender Form, geprttft 

Ikglauhiijunij Es wurden 86 Stimmgabeln für internationalen Stimmtnn beglaubigt. 

von Stimmgabeln. Von Arbeiten konstruktiven Charakters ist zu erwähnen, dass der neue Transversal- 

Konitnktive komparator in seinen mechanischen Tbeilen fertiggestellt ist; gegenwärtig wird an seiner 

ÄriekeH. optischen Ausrüstung gearbeitet. 
üntirtuchungen Es ist nunmehr gelunfren, « ine einfach zw haiidhaliciKic Voirichttin^'' herzustellen, die 

übirdtnUHgkivh- das Beharrungsvermögen einer umlaufenden Scheibe benutzt und mit UUife einer Qlasskalo 
Jvfi^^tUgrai Ungleichförmigkeitsgrad an einer aufgeaelchaeten Kurve unmittelbar abmlesen ermög- 
im Gange rotirenr ^ YerOfllsntUebung dartlber wird alsbald erfolgen. 
der Matclünen. 

II BbMriM»« 

ArMtem. 

A) Starkitrom- 
Laiomlorium,*). 

Uebersieht dtr 
Prß/MgatrMlea. 



Die im Bericht^ahre geprüften elektriaehen Apparate und Hateriallen änd In der 
folgenden Tabelle luaammengestellt 



L Hessapparate. 
A. Htt Glelehstarom geprüfte Zeigerapparate für Messung 

1. der elektriaehen Spannung 

2. , , Stromstärke 

& , „ Stromstirke und Spannung . . 

4. , „ Leistung 

5. , „ Arbeit (Wattstundeu-Ziihler) . . 

6. n ClektrisitätsmengB (Amperestunden-Zihler) . 



Aaiahl 



33 
25 
6 
3 
lü6 
11 



') Leman, Blaschke, Göpel. 

*) Fenssner, Orlieb, Reiehardt, Windnfitler. 



Digitized by Google 



17S 



B. ICIt WeehMlitloin geprüfte Zeigerapparate für Uossiuig 

1. der elektriMhen Bpvaaaag 

S. „ ^ StromstHrke 

3. „ , LeiBtung 

4. , , Arlieft 

C. Sonstige Messap|)arat<> 

1. StrommeäswiderüUnde 

8. Nonnalelemeiito 

8. Kondensatoren 



II. OebranehBapparate. 



1. Akkumulatoren 

2. Primärelemente 
8. Avsseliatter . . 



III. Isoiir-, Leitung»- und Verbrattchsmaterialiea. 
iMlir- und Lcitongsmaterial 



A:j/,.IiI 



4 

51 

18 
61 
8 



7 
19 
11 



BogealiclitkoUen 



Prtta«(*- 
Mtrig« 

20 
8 
1 



Um eine Grundlage fttr Anafllhmngsbeatlnimiuigen sa dem Im Jahre 1886 erlassenen 

Gesetz, betreffend die elektrischen Maasseinheiten, und für die Oi-rrnnisation der Zahler- üUr Elektrizität«- 

prUfungcn im Reicho zu erhalten, wurde Im Laufe diesem Jahres elue Umfrage bei den im säldcr^). 

Bitidie vorhandenen Werkcu veranstaltet, welche Messwerkzeuge zur Bestimmung der Ver- 

gtttniig bei der geverbsmiarig«! Abgabe elektriseber Arbelt herstelleti, und bei denjenigeii, 

welche dieselben zu dem genannten Zwecke anwenden. Die eingegangenen Antworten von 

etwa 400 Werken sind auf die darin enthaltenen Wünsche und Vorschlüge geprüft wenden, 

um als Material für die auf Uruud des Gesetzes zu erlassenden Bestimmuageu zu dienen. 

Ana dem Inteienanten Inhalte der Angaben möge mitgetheilt werden, daH von Elek« 
trisltltswerken Im OauMn etwa* «ber 60000 a.Z. im Betriebe bedndliehe ElektrisltltsMIiter 
angcfiihrt worden sind, während die Fabrikanten die von ihnen für Verwendung Im Deutschen 
lieicbe ausgegebene Anzahl der Apparate soj:ar etwa dopiiclt so hoch schätzen. Die Vor- 
BchUge bezüglich der für die Aicbung neuer Zähler festzusetzenden Fehlergrenzen liegen 
im Allgemeinen swiaehen 8*/« nnd 5%, fOr die Vertcehrsfohlergrenaen awlaehen 5% vnd 18%. 
Mit der obligatorischen Aichung rathen die meisten Fabrikanten, nodi eine längere Reihe von 
Jahren zu warten und die bei der Ausübung einer zunjich'^t zu organisirenden fakultativen 
Aichung zu machenden Erfahrungen abzuwarten, wälirend die Mehrzahl der ElektriziUlta- 
werice sieli aneh beaOgücli der obligatorisdien Aielinng fBr baldige Einführung atueprleht 

Die In Arbeit genommenen tngbavttn WtdetstandBalttie flir grüMere Ldatnng wnrden £atervMn'«MM> 
fertig gestellt. Ausserdem wurden die Eiiirichtiingcn für die Prüfung von Gleichstrom- ££MrieAlMSp«a'). 
messem erweitert, sodass diese Apparate jetzt bis zu Stromstärken von etwa 10000 Ampere 
in der Reicbsanstalt geprüft werden köunen. 

Die lanriehtniigen für die PrAftangen von WeehaelatKom-llesainatnunenten fBr Bpan- 
nnngen bi.s zu 500 Volt und Stromstärken Ua m 100 Ampere wurden vervollgtändigt 

Die Versuche über die Leistungsmessung von Wechselströmen bis zu .Stromstärken 
von lUO Ampere sind fortgesetzt worden. Ein schon länger im Gebrauch beliudliches Watt- 
meter Gnni'aciier Bauart, mit eiiügen AbBndemngen vendien, nnd eine Thomaon'sche 
Waage dienen cZ. all Nonnallnatammente. Neuerdings sind von Gans & Co. in Budapest 
neeh swei Wattmeter neuerer Konstruktion flir StrOme bis ^ und 10 Ampere beiw. 60 und 

') Peatsaer. 

*) Fcussncr, Reiehsrdt. 
*) Orlicb. 



(FeeAseteram« 
•»). 



Digitized by Google 



174 TiiiTtouiTaBUJCHT BU Pun.>Xaoiui. KncnAmAi.T. Zutmuir wem bRWMBmamsii«. 



800 Ampere «ogeicfaAflt und nntennelit worden. AoHerdem lind mehrere Wattmeter von 
Weiten, Hftrtmean Braun und Siemens HaUke (neueste Konstniklion) mit den 
Inttmaenten der Rdchsanstnlt v(>r<r)icheii worden. 

Gleichzeitig wurde ein Hall wach» 'scbes Spiegelclektrometer zu Leiätung-smessungen 
Terwandt; dabei wurde die Wechselspannong an Nadel undQeli&use des Elektrometers gelegt, 
vlhrend die Potentlaiklemmen eines beamd e rs kenatmlrlen NormaHrldentande«, der Tom 
Eanptatroin durchflössen wurde, mit den Quadranten verbunden wurden. 

Eis eind Vorbereitiin<>'i-n ^ctrofTon worden, um die Leistungsmessongen demnitcliat auf 
Wechselströme bis zu .'AMj Ainpcre auszudehnen. 

Ein der Reldisanstalt gehöriger Sats von Sdbsttnduktlonanonnalen im Betrage von 
10* t ili, W i m und 10 - ( Hl wurde vei-voUständigt und zwar znnlcbst durch eine vierfach ge- 
theilte Rolle, welche dit- S. lljstiiiduktionen 10*. 2 -10". .'(xlO», 4x10* enthUlt und t-ine be- 
sondere Rolle von der Grösse i»i\()^<m. Die Köllen wurden nach einer Formel von Stefan 
so bereehnet, dass snr Herstellung ein Minimum toh Drahtllnge uotbwendig Ist Der Be- 
reehnung gesBlas wuide b der Werkstatt der Kern aus Mannor angeÜBrtigt und nrit Kupfer- 
draht von n,r> 11)111 Durchmesi^er bewickelt. Nach dem Wickeln wtirdeii die Rollen mehrere 
Stunden in Paraffin gekocht und durch Vergleichung in der Wheatstone'schen Brücke mit 
der Rolle 10\ deren Selbstinduktion früher absolut gemessen worden ist, auf ihren Sollwerth 
abgegUelien. Dabei kennte duicb Messung bti Tersdiiedenea Sehwingungasablen fes^pestellt 
werden, dass die Rollen keine merkliche Kapazität besitzen. Sobald noch eine Rolle 10' t-iw, 
für welche die Berechnung bereits vorliegt, fertig gestellt sein wird, sollen sänuntUche 
Hollen absolut gemessen werden. 
Bi Sekuaekdnm' Das AxbettsgebieC des Sebwadistrom-Laboratoirinms hat sieh In der Beriehtaaelt dadurch 
Labenloriäm'). erweitert, dass Ihm im Sommer 1899 die Frlfking von Normaielementen, Trockenelementen 
und Akkumulatoren, sowie von Galvanometern für thenttoelektiische Temperatnnnessungen 
vom Starkstrom-Laboratorium abgetreten wtude. 
LeUang»- und Auf spedUsehen Widerstand und TemperaturkoefUeat wurden 99 Materialproben 

Widemmd»- untersacht, darunter ausfOhrllch das bereits im ietston Bericht erwihnte Wlderstandtmaterial 
makriaL von messingahnliehem Aussehen (gefertigt von L. Eulmiz in Achenrain in Tirol). Die im 
Wesentlichen au.s Kupfer, Zink und Aluminium bestehende Legirung hat ein bisher nur hei 
Mangan-Legiruugen beobachtetes Verhalten gezeigt. Der spezifische Widerstand hat etwa 
bei SO* C. ein Bbximum. Die Thermokraft gegen Kupfer ist auMeretdentUch klein (etwa 
0,.') Mikrovolt für 1*C.). Einige aus der Leglmng hergestellte Priaistonswldecstlnde sollen 
auf ihre Konstanz untersucht werden. 
Jtolatwn$- £^ lagen 8 Anträge auf die Prüfung von Isolationsmaterialieu mit Spannungen bis zu 

moUctmIi wo Volt Tor (Porullan*Is(datoren, Sehleferplatten, Eisenboben mit Bartgummi-Umkleidung 
U.8.W.) mit Buaammen 1S6 Proben. 
fVidemäade, r)''' 7.&h] der gemessenen F.inzclwiderstHnde bctrSfirt 123; darnnter befanden sich 

72 Draht- und 51 Blechwiderstände (von 0,01 bis 0,0001 Ohm). An WiderstandssäUen (Kästen, 
Kompensationsapparaten, Messbrücken) gingen 83 Apparate mit 1153 einseln su messenden 
WIderstinden «in. 

Tür 119 der angeführten VjG Apparate war nach Angabe der Verfertiger Manganin 
als Widcratandsmaterial verwandt, fOr 1 Apparat Konstanten, Ittr 6 Stück lagen Angaben 

nicht vor. 

In das Auatand gingen uaehwelsUdi 61 Apparate. 

Ändert taufende Von sonstigen Arbeiten ist neben der Prüfung eines Universal-alvanometers die aus- 

Widtrntand»- führliche Untersuchung eines von der Firma W. C. iI<Taeus in Hanau hergestellten Wiiler- 
Prü/tmgen. Standsmaterials zn erwähnen, das durch innige Mischung von Platin, Platinmetallen oder 
deren Sslnn ndt klesetüurehaltigen Stoffen In der GlfihhitBe in redusirender Atmo^hlre 
hergestdlt wird. Die Masse Ulsst sich auch als Glasur auf PoneOan u. s. w. aufbringen. 

') Lindeek. 



L.iy,u^cd by Google 



Swaoalirtw Jkkrmib «ul MOO. TiUTWunuMMBT >b Pan.-Taaur. BucuMimuir. 



176 



Ihr ipniflaclMr Widsntend ist sehr hoeb} der Temperaturkoeflfadeiit betrügt etwa +0,0007. 
Die Fimuu beniUst das Material snniebst sn elektrfieheii Hetaswecken. 

Die im vori;,'en Bericht erwÄhiiteu Messunj^eu au 13 Mangaiiiu-Dralitsinileii von Sorutiije 
10000 Ohm, welche in Bezug auf Höhe und Dauer der Erwärmung verschieden behandelt UnUrsuc/iungeu 
wordea waten, eiad ÜMrtgesetit werden, doeh wird ea nothwendig sein, die AendemngeD ArMl^b». 
dieaer WlderstKnde mit der Zeit nodt weiter su verfolgen. 

Das hei Kundt'scheii Widerständen licobachtete langsame Ansteigen der Wcrtiic mit KundCmhe 
der Zeit (vgl. den vorigen Bericht) gab Veranlassung, eine grössere Zahl von aolchen Wider- Widerntände. 
atanden naeh dem Aetererfobren neu henoBteUen and fortlaiifBad au untoancheB. Lis> 
besondere Warden die Spulen auch mit Wechselstrom bis lu 440 Volt Bpaanang belastet. 
Es zeigte sicli, dass hierdurch die Widerstflndc nicht beciinflusst werden, wenn sie keine 
fehlerhaften Stellen enthalten; im anderen Fall werden sie an diesen Stellen unterbrochen, 
sodass diese Belastong mit Wediaelstrom sieh als Probe fOr die Brauchbarkeit einer Spule 
empfiehlt Die Konstans der neu hergcBtellten Widerstände ist Ms jetst eine befriedigende. 

Inzwischen hat die Chemische Fabrik aiil" Aktien (vorm E. Schering) in Berlin noch 
ein anderes Verfahren zur Herstellung Kuudt'scher Widerstände ausgearbeitet: die platin- 
baltige LUeang wird auf der Drehbank mit einer Qefafieder als Sebraabenlinle nnmittelbar 
auf den glasirten PorzeUanaytinder aufgetragen und dann eingebraunt. Die Methode hat 
den Vortheil, dass das Aetzen gespart wird, während andererseits <lie Herstellung eines 
Widerstandes von bestimmtem Werth nach dem Aelzverfahreu leichter ist. Von solchen 
neuen Widersttnden wurde e1>enfaUs eine grBiser» Zahl untersucht, die sich ira Allgemeinen 
gut bewährt haben. Langsame Aeuderungon mit der Zeit sind allerdings auch bei ihnen 
nicht ausgeseldossen; bei einigen Spulen wurde eine Widerstandszunahnie beobachtet, die 
wohl durch mikroskopisch kleine Sprünge in der Glasur verursacht wird; bei anderen tritt 
eine Wldeistandsabnahme ein, wefSr eine Erklärung z. Z. noch fiablt. 

In der Berichtsseit wurden (seit Juli IBDO im Schwachstrom-Laboratorium) im Qanxen Prüfung von 
133 Normalelementti geprüft und zwar III Clark- und Weston-Elemente (ietstere ge* NomttUkm€iU«». 
füllt mit einer bei 4*'C. gesättigten Lösung). 

Bei den Clark-Elementen betrug die Abweichtmg vom Nonnalwertb 
bei 8B Stftck bis an d= 0,000.) Volt 

23 , ym zt 0,00(34 bis 0,0006 Volt 
, 1 , + 0,0010 Volt, 

und bei 4 Elementen war die Abweldiung grösser als 0,001 Volt, weranter nur ein aur 
Naehprttfong eingesandtes und oifiBnbar schadhaftes Element die bisher für die Beglaubigung 

gültige Fehleri^-rciize von -t 0,002 Volt überschritt. Dabei stammten die Clark-EIemcnte 
von vier verschiedenen Firmen. £s geht daraus hervor, daas die Fehlergrenze für die 
Beglaubigung in Zukunft unbedenklich auf d: 0,001 Yolt wird noradit werden kSnnen. 

Ton den 89 Weston-Elementen hatten (besogen auf dem Werth 1«434» des Clark. 
Elementes hei 15* C.) 

3 fUementu die eleklromotorijjcliu Kralt 1,019» \'olt 

6 , . • „ 1,019, , 

7 » . n • UMt , 

4 - - . , 1,0», , , 
fOr je 1 Element wurde 1,019,, 1,020^ und l.O^Ü^ Voll gefunden. 

Die Uebereinstimmung der in den Verkehr gelangenden W^eston-Elemente unter 
einander ist sondt eine reoht befriedigende. Ueber Ihre Kmistaaa Hegen Erflidimngen ftber 
dnen längeren Zeitraimi in der Reichsanstalt noch nielit vor. 

Tin Juni IRtO wurden 17 AVeston'sche Normalelemente mit einem Ueberschuss von Herstelluttg von 
Cadmiumsulfat-Kry stallen liergestellt, welche als Spanuungsuormale für die Abtheiluug 11 NormalelemenUu 
dienen sollea (vgl. S. 149). Eingebende Vetgleiehungen dieser Elemente unter einander und /Sr den eigene» 
mitdftlteren Elementen der AbtheUung I (3 Stück aus dem Jahre 1891, 1 Element aus 18%) Qtirmuk, 
adgtea in 13 Measungueihen, die sich über einen Monat erstreckten, bei den ueu hor- 



Digitized by Google 



176 TiiiTiGKEiTSBuicuT ssft Pan.-TKcnx. Rhciuakstai.t. Zmtanun rr« Inrnnrnn-onniM«. 



gertelUm 17 Elanuniteii als grVaite Abwelehuiig iweier Etemeote OyOQOOS Volt, wihraod die 
Siteren Elemente mit den neuen bis auf Vi«m Volt ttbereinstimmten. 

Afhiiüch p^ünstige Resultate ergaben sich für H Clark-EIemente (6 neu her^reptellte 
und 2 bieben Jahre alte Elemente der Abtheiluog I;, sowie t'iir 5 Weston-Elemente (mit bei 
4*C. gesllttigter Lösung). Alle Elemente hatten die Bayleigh'sdia H'Ftem. 

Ausser der IHArenB der elektmuotorisehein Kflfte der gMehartigen Elemente wurden 

auch die früher von Jaeger und Kahle gemessenen Verbältnisse Clnrk / C. : Cadmium 20" i\ 
und Clark O^C: Vadmiitm 211'" ' ■ nochmals bestimmt. Die neu ermittelten Werthe sind mit 
den älteren (in Klammer beigefügten), wie ersichtlich, in guter Uebereinstiinmung: 

et i&*xOdia*^ 1^7, (1,406(1^ 

Bisher wurde bei den PrIIAuigsarbelten als elektroBUrtorisefae Kraft des Clark- 

Elcmentes bei 15" C. die Zahl 1,434, an^'^cwandt, während nach den Arbeiten von Jaeger 
und Kable als wahrscheinlichster Werth die Zahl 1,432, anzusehen ist. In Folge davon wird 
es sich empfehlen, in Zukttnil diesen letsteren Werth bei den Hebungen zu Grunde cu legen. 
Troekei^' Seit der Uebemalune dieser Arbdten durch das 8diwachstroai*Iiaboraloriiiiii sind 

elemenu md drei Sorten Troek«DeleaMDt6 und drei Sotten Aitkumulatoren (rasammen 91 Elemente) ge> 
Akkumulatoren, prüft worden. 

Oalvanmteter /wr Von 15 Galvanometern wurde seit Sommer die Uicbtigkeit der Spanuungsskale 

tkemomeirüdie geprüft; davon waren 14 StBek snr Messung sdur tiefer Temperaturen mittels Ejssn-Konstantaa» 
JfeiMMfm. Thermoelementen und 1 StOek mr Messung hebtet Ttanperaturea mit dem Le Chatelier^seben 

Element bestimmt. 

l^miutrmJie Betreffs der in Gemeinschaft mit dem LAboratorium für Wärme und Druck angestellten 

jMeHt»* pyrometAehea Arbeitm & f>9* 
C) UtgneUtek» WIhread des Berieiit^falHKt wurden S8 Proben TefseUedener Stahl- und Eisensortsn 
Loioralw&si*). naeh der Jochmethode geprüft, und zwar 18 in zylindrischen Stäben, 7 in Form TOn 
Prüfung Blechen; ausserdem wurde ein Stück des Eisenkerns eines Morseapparate aum Ell^tsoid ab- 
magnttitcher gedreht und mit dem Maguetometer untersucht. 

JColerMjM. Zum Zweek der Aiebung der yon du Bois umgearbdteten magnetlsehea Waage*), 

VergUkktm§ welche demnächst durch die Firma Siemens & Halske in den Handel gebracht werden soll, 
von Unter- wurden 2 Nonnalstfthe von 0,8 et« Durchmesser aus mehrfach nu.sg(';^lühtem schwedischen Stahl- 
tuchungtmetfmden 3 st^j,^ ^us Kemscheidcr Wolframstabl bis zur Feldstärke ^> = öOO im Joch genau 

fürwagntiitckt „tersudit Und Bsdi Abdxdwn ron je einem dieser Stäbe sum ElUpsotd und DniehfBhrung 
Jfoftrta tea. ^^^n^ ünteisndiung mit dem Magnetometer die Scheemng ermittelt. Die erlbigreiehe 
Erledigung derarti-rer Präzisionsarbeiten wird neuerdings dadurch erschwert, dass in Folge 
der Störungen durch die elektrischen Straaaenbahnen genaue Messungen mit dem Magneto- 
meter auf die Nachtzeit beschränkt sind. 

Da die GrOsse der Sebeerung, welche an den Ergebnissen der Untersuchung mit dem 
Joch anzubringen ist, aiusser vom Jochmaterial und der BOhc der Maguctisirung auch noch 
von der Art des zu untersuchenden Stabes abhängt, m wurde aru-h bei den laufenden Prü- 
fungen, für welche neuerdings eine wesentlich höhere Genauigkeit in Anspruch genommen 
wird, stete die KoerdtiTkraft jedes einaelnen Stabes noeh besonders mit dem Magnetoneter 
bestimmt und hierauf die ScbeerungsUnie redurirt. 

Um die Beziehung zwischen den .\ngaben des K (jpgeTscben MagnctisirungsapparatSS 
neuerer Konstruktion und deigenigen des Joches festzustellen, verkürzte man eine Anaahl 
der cur PrOfung eingesandten PcolMstäbe na^ der Untersuchung im Joch auf 27 cm Liage 
und «ntersudito dieeelben noefamals mit dem Kflpserseben Apparat. Es ergab sidi hierbei, 
dass die neue von Dr. Kath umgearbeitete Form dicKcs Magnetisirungsapparatcs der älteren 
äberlogen ist und in Bezug auf BequemUcbkeit der Handhabtuig sowie Oonauigkeit der 



>) Gamlieh, Sehmidt 

>) Vgl dkt SSattekr. 90, 8, tSS n. 199. im. 



L.y,u.L.u Ly Google 



ZwaailfliMr JahrgMg. Jaal IIM. TülTiOKnnBntciiT obb PflTi.>TscRir. Rhcobamtalt. 177 



Besultate den Aaforderongen genö^ welche man an einen derartigen, füi' tecbaische Betriebe 
hetthnmtem j^ant ni itellaii beraolitigi tat 

Bat don UntermehnDgen hu Joeh, welche auf der Vetmng von IndnkttoiiastBmen be- üwterKhied 

rnlitM». ufiys <1ie Arn^iiotisiniiif;- sprungweise geändert werden, und auch bei den inngneto- ticiixhen Hetiger 

metrisciicn Messungen bcciient man «ich aus BequemlichkeitBrücksichton meist solcher Wider- i""^ ututetiger 

stlnde» die nur eine sprungwdae Aenderang der Stronutlrice salaMan. Da je^toeh Mreog ^f^erung der 

genommen not der liel aletlfer Aandeninf der fiddiMrke errdebte magnetiaeile Kutead ^^V***"^- 

des Materials als der normale angesehen werden darf, so muaste der Unterschied zwischen 
den Werthen der kontinuirlicbun und diskontiuuirlicben Magnetiairung durch eine systenuip 
tiaelie Untonnehiiqg an Material Tenebledener Art feeteeatellt werden. Zn dleeem Zweefc 
nntennehte num ein Ellipsoid aus welchem, mehrfach antgeglUhtem StaliIgnM und ein 
solches ans ungehärtetem WolframstAliI bis zu verschieden hohen Maxitnalinduktionen bei 
stetiger und unstetiger Aenderung der Stromstärke mit dem Maguetometer in der Weise, 
daas man hti deraelben Ifagnetbirungsschleife die mr Erreicbong der maximalen Indnlttion 
notbwendigcn Sprünge der Feldstärke immer mehr ▼eigrOaserte, bis zur direkten Komrou- 
tirung. Das Resultat der ^fcssungen läsat sich dahin znaammcnfassen, dass der magnetische 
Zustand von weichem Material durch die sprungweise Aenderung der Feldstärke in dem- 
selben Sinne bednllnMA wird, wie dnreh ftnaaere Eraebflttemngen. Wihread die Maximal- 
Induktion bei höheren Feldatärken nahezu Vttgelndert bleibt, nimmt der remanente Magne- 
tiamns, die Koerzitivkraft und die Ener;rievergttndmg mit der Qrfime der Sprünge ab, wie 
ans folgender Zusaniinuiistellung hervorgeht. 



Prozeotiscbe Differeozen zwiscboo sprungweiser uad koDtiattirUcber Magnetistraag 

bei «dehem Ifaterial. 









13000 




i\ = 


16000 




S = 


18500 






Spränge 






Sprünge 






Sprüngo 












Kommu- 








Konmu- 








Komma- 






miticl 


(TOn 


tirnng 


klain 


mttM 


groM 


ilniDK 


kWn 


mttl«l 


gTom 


tirnnc 






»/. 


% 




% 




•/,. 


•/o 


% 


% 


% 


% 


Remanens . . . 


3,5 


5 


9 





3,5 


5 


9 




4 


6 


6 




KoerntiTkmft . . 


6 


11 




41 


7 


12 


80 


46 


10 


12 


28 


40 


EiMigwTeigeaduiig 


5 


8 


ao 




3 


6 


1« 




8 


5 


7 





Die Abweichungen von den entsprechenden Werthon für die kontinuirliche Magneti- 
simng dfirfen alio bd welchem Material fOr genauere Heaanngen nicht TemadilliBigt werden. 
Auch bei hartem Material treten an ungeffthr denselben Stellen der Magnetilimngskurven 
Differenzen auf, dienelben sind jedoch so gering, dass sie gegenttbCT dca UnTeimeidUcben 
Bvobachtungsfeidern nicht uierklicti ins liewicht fallen. 

Die in einem Ofen der KSnlglichen Poneilan«Hanu(kktur vo r g en o m menen Yerauebe Ekt/Im 
Ober den Einfluss wiederholten AusglQheni sind auf verschiedene Eisensorten aujgedehnt wUbriellen Aut- 
worden. Es ergab sich hierbei, dass bei bestem schwedischen Walzeisen, das an sich schon glühtnt a^f di» 
ungemein weich ist, das AusglUhen überhaupt keine merkliche Veränderung mehr hervor- »M^nelteAe BSrte 
bringt. Bei gewöbnUebem Ouaaeisen wurde ichon durch einmaliges Ausglflhen ein Gren». ^ Eüau. 
zustand erreicht, bei welchem die Koerzitivkraft nur noch etwa den dritten Thcil des ur- 
sprünglichen Werthes betrug tmd aucb die Maximnlpermeabilität betrilchtlieh (von « = 200 
bta/is=80O} gewachsen war, während das Maximum der Induktion nur unwesentlich höher 
lag. Aehnliche Terbeaiemngen wurden errielt hti Tenehiedenen Proben von StaUgoas 
mittlerer (Jüte, doch trat dieser Orcnzzustand erst nach etwa fünfmaligem Ausglühen ein. 
Umgekehrt erreichte man bei Dynamoblech nur durch das erste Ausglühen eine wesentliche 
Verbesserung, während sich darch Wiederholung des Verfahrens die Eigenschaften des 
Materials wieder merklieh verschlechterten. 

Woher diese Verschiedenhriten im Verhalten der elnielnen Materialien rühren, Hess sich 
I.K. xz. 12 



Digitized by Google 



178 TalnaumBniai* bu Pm^Taav. RocMAiwrAftr. zutwhmit wvm Ii 



zuuäcbst uicht eutscheideo, da die Vcrsuchübedingungen im üt'eu der Königlichen Poneellan- 
Manvfkktar gegeben atnd und nfeht fOr die hier Torliegenden Aus^ttliveisiicbe verliideit 
werden können. Die Versuche sollen daher denmidiBt neeh in einem elektrisch gelieltten 
Ofen der BriehsenstsJt fortg;efBlurfe werden. 

itJL, Arhttum, Im Berich^ahr sind folgende Instrnmente nnd Appamto geprflft worden: 

^hwn'^»« 18777 ThtTinometer, 

Di~uek- 126 ZUhigkoitäiueflser, 

•NCMMN^N. 5(i Petrolt'uniprober, 

(7eAenMi Itter 8 Siedeapparate fBr MineralSle, 

die lau/enden 9 FedennanoDMler, darunter 5 floehdmcknianometer, 

^!^*' 22 Baronu'ter, 

317 Le Ctiatelier'sche Thermoelemente, 
27 Indikatorfedenif 
2920 Legimngsringe, 
290 Schmelzpfropfen. 
Anaaerdem wurden untersucht: 

1 Beduzir- und Siclicrlieitsventil mit Muuuuioter iiii- iiierdruckapparat«, 
1 eleictrlBeher Feuermelder, 

1 Benxiulampe in Bozug auf Brauchbarkeit für Mincral6)>Siedeapparate, 
1 Bcnziiiiampc in Betreff der Temperatur der Flamme für Zwecke der 
Berliner Feuerwehr. 
Die i;eprüfteB TfaermcoMtar treräitfleii sfeb auf folgende Gattoogen: 

17064 gewSbnlielie IrstUehe und tntliche Maximum-Thermometer, 
16 Immisch'sctie Zeigerthennomctfr, 
354 feinere Thermometer mit Korrektionsangabe in 0,01", geprüft in Tem- 
peraturen bis 100*, 

667 Thermometer mit Konektionsangabe In 0,1*, g^rttfk in Temperaturen 

bis 100«, 
5 Insolationsthermometer, 
279 Thermometer für Temperaturen bis ;jOO', 

863 hochgradige Thermometer für Temperaturen ttber 800* bis 676*, darunter 
20 St&ck aus Jenaer VerbrennungsrBhrenglas, 

61 Siedethermometer für H(ihi'iinipssun<rt'n. 

82 Thermometer für Eispuaktsbestimmuugeu oder Messungen unter 0* bis 
— 80«, 

16^ Thermometer Walferdin'scher (Beekmann'seher) Konstmktioo, 

18777 Stück. 

Hiervon waren 8561 Stück nnsoilSBig wegen Nichteinhaltung der Prüftugsbestlmmnngen, 

230 Stück g'ingen beschüdii^t ein, wibrend 68 bei der PrUAing schadhaft wurden. Im Ganzen 
sind also ys}9 Stück, '1. Ii. 2ö.r>*,, der eingereichten Thermometer zurück L'cwii st'ii worden, 
was gegen das Vorjahr eine Abnahme von bezeichnet. Die Oesamuitzahl der Thermo- 
meter hat um naheau 2600 aa 18 *o angenommen, woran ausser den Mratlichen Thermometern 
auch bcsondt-rti die ]iochgradigcn Tlieruiometer theihiehmen. 
Thermometer- Wiihn-nd dos Bcrichtjahres fand eine {{cvision der Grnss*herzoglicb Sächsischen IVüfunjj«- 

l'rüj'unguUUen austalt zu Ilmenau und der im Herzoglich Sächsischen Aichamt zu Gehlberg errichteten 

KRier JEmirafe PrüftmgMtelte für Intliehe Thermometer statt. 

«Ter JMcAMatisft. dj« Umwutiier Ptttftttgsaastalt koante im abgdauftaneii Jahre auf eine lehi^lUurige 
ThHtigkcit zurückblicken, in welchem Zeitraum rund 860000 Thermometer abgefertigk 

worden sind. 



') Wiebe^ GrAtSDaeber, Rothe, ICosller, Scbwirkns, Hebe. 



Digitized by Google 



Jnl mk 



m vtä Pm.«TMBii. BaioMAiwrAtT. 



179 



NitM*>). 



Prüfung»^ 
apparait. 



Es hat eine aoafährliche Verglcicbung säinintlicher Normalthertnümuter biH lOU'^ ia dem ArieiUnormal' 
neuen, nach Angabe von Orfltsmacher von der Werlutatt angefertigten Apparat stattge- AermMUter /Sr 
fkmden. ESne Publilution Uber die Beenltate dieier VergleielraDg in YerUndimg mit der dMAneAieutaft. 
Verfrli itlniüLr <\cr Qnccksilbrrthcrmometcr aus alteren Glassorten steht bevor. Der neue ^ 
Verglcichsapparat besitzt elektrisch betriebenes Kührwerk und elektrische lleizvorrichtnng; 
des Anheilen geschieht wie bei dem ttltereu Apparat durch Wasserduuipf. Zur Prüfung 
der Intliehen Tiiermmneter rind noch einige neue NormalHiennometer, die ftindeoiientel be* 
stimmbar sind, beschafft und untersucht worden, i^odass jetxt für diesen Zweck 8 Nonnale 
zur Verfügung stellen, von denen i ständig in Qebraach üad, während die anderen 4 eia 
Ersatz und zur Kontrolu der erstercu dienen. 

Für eine Auehl GebreuehsnomMithermometer ans Olaa 16*" beaonden fttr die Tem» 
peraturen zwischen 200" und liOÜ" wurden durch Kalibrirung und Gradwerthbeslimuiung die 
Korrektionen ennittelt. Im Anschlug» an die laufenden Prüfungen fanden wiederholte £on- 
trolvergleichungen dieser Thermometer mit den vorhandenen Nunnaien statt. 

Von den neuen, an das Oasthennometer aoiuchÜMienden boehgradlgen Quedi^ber» 
tiiermometem aus Glas 59 ist nach geschebmer Kalibrlning die Hälfte Jetst unter Druek 
gefüllt worden; um den Kinfluss einer Teniperaturänderung des eingesehlossenen OaseB auf 
den Stand des Thermometers möglichst zu vermiadcm, ist der obere The 11 dieser Inatrumente 
mit einem Vakunmmantel umgeben worden, wie dies lebon firOlier bei einigen Normalen ge> 
lebehea war. Die andere Hilfke der kodkgradigen Hauptnormalthermometer lat aur Kalibrl- 
ning eingeliefert und in Arbeit genommen worden. 

Ausser dem zuvor erwähnten Vergloicbsapparat wurde in der Werkstatt nach Angabe 
Ton Dr. Botke dta Benaa Salpeleirbad fttr TlienMmieterTergleiehnngen in Tempwatoren 1^ 
OQO* bergeatellt» das tiuilieh dem im letrten Berlekt erwKhnteii Thermostaten (Anh. Nr. 81) 

Isonstruirt ist, nur f^^eschieht die Heizung vorläufig noch mit Qa.s und nieht eiektriseh. 

Ein Apparat für tiefe Temperaturen, bei dem tlü.ssige Kohlensilure zur Abkühlung 
des Vergieicbsbades dient, ist in der Werkstatt der Keicbsaustalt angefertigt worden und hat 
ilek bei den Vorversudien bewährt. 

Es sind 317 Thermoelemente geprüft worden, die grösstentheils eine Schenkellilnge von 
IJ) m besassen. Die Steigerung in der Zaiil der Prüfungen gegen das Vorjahr betragt etwa 
75%. Mit Ausnaiime von 3 Stück entstammen die Elemente dem von der Firma W. C. Heracus 
eingelieferten, bereiti im yorlgen Beridit erwähnten Drahtvorratb von 9i^. Die Themo» 
krilfte der meisten dieser Elemente, die sämmtlirh vor der Prflfting elektrlsek ausgeglttht 
wurden, waren bis auf Bniehtlielle eine» Grades identiisch. 

Für die thermoelektrischeu Messungen ist ein besonderer Raum neu eingerichtet worden, 
in dem aueh das Oaatbermometer atti)|;eatellt worden ist. 

Die Prüfung der Thermoelemente geschieht mittels der von der Firma Siemens & 
Ualske nach Prof. Lindeck 's Angaben angefertigten PyroraeterHchaltung, deren Prinzip 
im letzten Bericht beschrieben wurde. Die Schaltung hat sich gut bewährt; eine gleiclizeitig 
angestellte Belhe von Messungen oüt dem Kompensationsapparat hat meritUcke Abweichungen 
uiebi aufgewiesen. 

Die Norinalelemente der Abtheilung II K i'Cr III, V, VI, VII. Vlin wTirden wiederholt 
und in längeren Zwischenräumen, während deren sie in verschiedenem Maasse bei den lau- 
CmAen Prflfongen beansprueht wurden, einer genauen Vergletebnng in Temperaturen bis 
1660* unterwoiflsttt es ergab sieh eine retatlre Ueberelpstlromung der fttr die Elemence K 8» 

für m und für V, VT, VTI, VTII zu verschiedenen Zeiten und nach verschiedenen Methoden 
der Messung uud der Heizung crmitteiteu Skalen auf weniger als ö* C. 



Pyrometritchc 
ArMte»*). 



') Orützmaoher, Moeller. 

*) 6ratsmaeb«r, Rothe, Moellsr. 

») Rothe, Moeller. 
*) Lindeck und fiotbe^ 



12» 



Digitized by Google 



180 



XairiOKatnmcBT dem PiiYa.-T«CBii. RnouAiitTALT. zintcnurr rtm UwrmamMKmvu. 



Manometer 
wut Banmäer*). 



prober und 

Mineralöl- Sied^ 
Offparate*). 



SchmeUkvrper 
für Dampfkeuel- 

Indikator- 
/edern*). 



Die HdmBg geidudi in dem Im Torigwi Berieht erwlhnten ODbb, der nr Bntelnng 
<In- tiohen Teaqientaren mit einer Heinpiralc aus Platiniridiam versehen war, die von der 

Finna llt-raous zur Vi-rfüg^nog gestellt worden ist. Oberhalb IGOO' beeinträchtigt einerseits 
das Wtiichwcrden der Heizrohre aus I'orzelian, andererseits aber die starke, durch SobUmatioD 
erfolgende Korrodon dei Helsdrahti die Verwendberkett des Qfeni. 

GeprBlt wurden 9 Manometer, demnter 5 Hoclidmdananonwter, und S8 Barometer, vnler 

denen sich 1 QuecksiUnTbaronieter befanden. Ueber die Ergebnisne der Uutcrsuchling 
Aneroiden in <1imii Zeitabschnitt von iKS.s })is is'.ts steht eine PubUkatioD bevor. 

Es wurden im abgelaufenen Jalire ^^eprüft 

126 ZJihigkeitsmesser, 
56 Petrolenmprober, 
8 Siedeapparate, 



soB. 190 Apparate für Fetroteamnntersiiehvnff. 

Die bereits im Vorjahre begonnene Vergleichung der Gebrauclis-Xornial-retroh'um- 
prober mit den Kontrolnonnalen und dem ursprünglichen Normal Pel7 und dessen Kopie 
Pe 1404 sowie untereinander ist zu Ende geführt worden. 

Die dnrdi die Teif letchvngen ermittelten GesammtkiMidktionen sind Ton den Üiermo- 
metrisehen PeUeni befkelt, und die fibrigbleibenden ApparatenkorrekUenen, die fOr alle 
Tempi ratnren konstant Hein müssen, sind zu Mitteln vereinigt. Um dann für jeden Prober 
eine Korrektionstabeile herzuätellen, ist die Summe der thcrniometrischen Kurrektionen nod 
der konstanten Apparatenkorrektionen gebildet worden. Die mittleren Fehler der Mittel ver- 
bMben llr die eimwinen Prober mit einer Ausnahme innerhalb 0^". 

Die seit dem Vorjahr .sehr verminderte Einlieferung der Mineralöl -Siedeapparate hat 
sieb auf 8 Stück beHchrünkt. Bei einem derselben sollte .«itatt des in den Bestimmungen vor- 
geschriebenen Leuchtgasbrcnners ein Barthel ücher Benzinbrenner benutzt werden. Ver- 
gleichende Versnche mit beiden Brennern ergaben die Branehbarkelt des letsteren. 

Da bei dem als Normal dienenden Siedeapparat bereits eine starke Abnutsung einge- 
treten ist, war die Iii ■.(■!! afluii;; eines neuen Apparats erforderlich. iU i den mit beiden 
Apparaten unter Hcnutzuug von 4 verschiedenen Mineralölsorten ausgeführten zahlreichen 
Vergleichuugeu zeigte deh in den Besnltaten bei ben^nacnMii BohBlea vollkommeae Ueber> 
einatlmmnng, wlhrend bei den bensinreicben Rohölen Abweichnngen bis sn S Vtrimnen- 
proaent vorkümmen köntien. 

Wahrend des lierii litsjalireä sind 21120 Lcgirungsringe für Sch wartzkopff sehe Sicher- 
heitsapparatc und 2iH) hchuiel^pfropfeu für Black'sche Pfeifen geprüft; die Prüfung er- 
folgte nach den neuen im ZeitinMI. /. d. Üe^teU Rekh Nr. 81. 1899 TertJfllBntllchten Bestim- 
mungen. 

Willirend in früheren Jahren die Prüfung von Indikatorfedern nur vereinzelt verlangt 
wurde, scheint jetzt ein Bedürfniss für die Prüfung solcher Federn in grösserem Umfange 
vonuliegcu, da in Terhlltnlssmissig kuner Zeit 97 Stück von vemchledenen Finnen Ange- 
liefert worden sind. 

Da die zur Prüfung zur Verfügung stehende Dampfspannung nur fi,," ^/ hetr;ii,'-t, 
während Federn für Drucke bis 15 b/ eingereicht wurden, so sind besondere Einrielituugen 
sur Prüftuig der Federn (im warmen und kalten Zustand) bis 20 kjf in Bestellung gegeben 
werden. 



') Wiehe. Hebe. 

Wiehe, Schwirkus. 

Schwirkos* 
«) Wisb«, Schwirkaa. 



L.iy,u^cci by Google 



181 



Die im Kalenderjahre 1899 auflgelülirteu photometrischen Prüfungen sind in der fol* 
genden Znaammenitollung cutbalton. 

149 beglanbiffte Hefberlampen, davon 

57 mit VUIr, 

50 mit optischem Flamnietimesscr, 
8 mit Visir und optischem Fluni meumesser, 
81 mit opttiebem Flammenmeuer und Enatadoditirobrf 
.'t mit Visir, optinchcm Flammenmaner nnd EiMtidoebtrohr; 
188 elelitrische Glühlampen, davon 

14 in Dauerprüfung mit im Ganzen 2200 Brennstunden; 
115 Qug^lUiUcbtappaxate» davon 

8.'} in Daiu rprUfung mit Im Ganzen 19S0OBreon8timden{ 
2 Gasglühlicbttuipen; 
2 LenditapiritoBlampen; 

1 SpIrltoBgHihHchtlampe; 

5 Pctrolcumjflühlifhtlaiiipen ; 

2 Azetylen^lüblicbtbrenneri 
8 Oaslampen; 

2 Petndenmlampen; 
1 Praadnllirlllblampe; 
8 Hydroprasigasapparate; 
1 Kalkliebtlampe; 
1 Gflsdruckregialator; 

1 Rep-nlir^chraube für Lenebt^aSI 

1 PbotometcraufsatE; 

4 Plangläser, anf Abiorption m pHlfln». 

Erlieblieb mgenommen gegen du Vorjabr hat die Prttfting von Hefherlarapen (149 
gegen 9S Im Voijabre); abgtmommen beben die einmaligen Prüfungen von r>n.sglühlicht- 
apparaten, und zwar betrilft der Uückgang vonichmlicli den ersten Thcil des Jährt?.*, während 
die Dauerprüfung von Gasglüblicht etwa auf der gleichen Höbe wie im Vorjahre stand. 
Ferner sind Aset.vlengasbrenner fiut gamieht geprfift werden; es Hegt diee snm Thell daran, 
dass die Rcichsanstalt bis jetzt die Stellung eines Aietylenentwicklers nebst Reinigers von 
Seiten des Antragstellers verlangt. Kigene Einrichtungen für die Früfuug von Äzetylengat- 
brennern zu beschaffen, erschien noch nicht angebracht. 

Im Oansen wenig erfreoliebe Besoltate ergab die Prfifang von Petndenmgtftbliebt- 
lampen; namentlich ist die Handhabung dieser Lampen im Allgemeinen eine für den allge- 
meinen Gebrauch zu schwierige. Güuutlger erwiesen sich in dieser Besiehnng die Spiritus* 
glülilichtlampen. 

Ehie g rB sse ro Reihe vergleiehender Versnebe ist mit ameriksnisehem und rosaisehem 

Petroleum ausgeführt worden, grösstentheils unter Benutzung von Brennern und Zylindern, 
welche die Deutsch-Hussische Naiihta-Iniport-Gescllschaft geliefert hatte. Das 
Ergebnis» war insofern ein für das russische Petroleum günstiges, als bei früheren Versuchen 
die Oelconomte (Petaroleumverbraueb auf 1 HK in der Stunde in g) iMJm russiachen Pebrolenm 
über IC/o ungünstiger als beim amerikanischen sich ergab, wfthrcnd sie jetzt für beide 
Petroleumsorten etwa die gleiche ist. Dieser T'nti r.>;( tiied i.st tiauptsftclüich durch VerbesSfr 
rungen in der Konstruktion von Brennern und Zylindern verursacht. 

Neu in AngriiT genommen sind urnfsogreichere, gemeimam mit dem deutsohen Verebi 
von Gas- und Wasderfachmännern auszuführende Versuche über Gasglühlichtkörper, welche 
ein Urtheil über die Leistungsftlliigkeit der gebräuchlichsten (Jiühkörper geben und ausser- 
dem eine Anzahl anderer für die Gasglüblichtbeleucbtung wichtiger Fragen beantworten sollen. 



Photometrische 
Prüfungen '). 



0 Brodhnn, Liebenthal. 



Digitized by Google 



183 



TnifionBHMnoR wm Fan^Ttam. RmmunTAur. Zmtmumuv wem 



Rf^t!mmurt() 
der räumlichen 

LidMSrie'). 

Prüfung von 
Saccharimelem. 

a) Prüfung von 



Bei dem Mechaniker H. Heele zu Berlin ist ein neuer roUrender Sektor in Aaltet^ 
gegeben worden, bei dem die Veribiderang der GrOne de* SektorenaiuschnlHB, lowle die 
Ablesung des Tbeilkrelaes irihzend der Botation erfolgt. 

Die Uiitt rsiichtin^on iiix r dir LicbtrerÜieUiuig TOD elektrtochea Oiahbunpen itnd mm 

AbscblosB gekommen und veröffentlicht). 

Nen Aufgenommen unter die Uvlteden Arbeiten des optiaeben LkboratoTimos wurde 
die Ünterencliiiiig Ton QoenqiUttea, die snr Pirflftang von 8ee<Ä«rlmeteira dienen. Die Qmur»' 

platten werden sowohl auf ihre Güte, d. b. auf PlanparaHeUimuH, optische Reinheit und 
Achscnfehlcr, als auch auf ihre Drehung'Hwinkcl für si)fktral frPrcimVft's Xatriumlicht unter- 
sucht. Die hierbei gewöhnlich in Anwendung kommcudon Uuteräaciiungämethodeu muesteu 
snnicbst Tenrolllcommnet werden, was eine grossere Zahl von Vonrersvehen erforderlich 
machte. Dieselben haben zur Neukonstruktion von mehreren Apparaten gefiüui, mit deren 
llülff sich die obigen Untersuchungen sicher und .'^elmell aui^führcn lassen mtt einer Genanig» 
keit, die für alle Zwecke der Zuckertechnik völlig auureicheud int. 

Die Prfiftang der Qoarspbitten anf Parallelisrnns erfolgt mit Hfilfo des ▲bbe'aeheii 
Biterforensapparats und Natrivmliehts dvreb Beobaehtong der FiBean'schen Streifen, besw. 
Haidinp-er'schcn Ring'c. Hierdurch findet man den Keilwinkd einer ' »narzplatte bi.s auf 
wenigstens ±: 3 Sekunden richtig; derselbe wird dann noch, wenn es uüthig erscheint, mittels 
des Abbe 'sehen Spelttrometers kontroHrt Um die Quarzplatten auch bequem auf Planheit 
mit dem Abbe'sehen Interferenaapparat su ]>rttfen, wurde dieser so umgebaut, dass er die 
Beobaehtong Fizeau'scher Streifen in einer etwa 0,5 mm dicken Luftschicht ermöglicht, 
die einerseits von der zu prüfenden (iu;irzi>l;itte, andererseits von einem uljinen Vergleichs- 
glase begrenzt wird. Sobald man den Keilwinkel der Luftschicht aut wenige Sekunden 
redurirt hat. Hast sieh aus den wraigen dann noch vorhandenen breiten Fiieau'aehen 
Streifen leicht die Planheit der Quarzplatte beurtheilen. 

Auf ihre optische Reinheit werden die Quarzplntton in der Weise geprüft, dass man 
den Analysator eines kräftig mit weissem Licht beleuchteten und mit einem einfachen 
Olan'sehen Nieol als Pdaiisator versehenen Peiaxisationsapparats auf grösste Dunkelheit 
des Gesichtsfeldes stellt, die au untersuchende Quarsplatte an das Polarisator<Diaphragma 
bringt, ihre Drehung mit Hülfe einer am Analysator-Dinphragma angebrachten KeilkompeD* 
<intion möglichst aut hebt und mit dem Fernrohr die Quanplattc Scharf anvisirtL Had erkennt 
dann mit grösstcr Deutlichkeit alle Hchlecliteu ätelleu. 

Die Bestlmiunng des Achsenfehlen, d. L des Winkels, welchen die optische Achse der 
Quarzplatte mit der Plattennormale bildet, erfolgt auf der von 0 um Ii eh {Wiff. A>>h. il>r I'hijti- 
k'tlii<cli-7'(( f'ni"' hl n Iii itli Hindu tl 2. S.203. 7 '».''.() nngegehencn Grundlage. Wfliirend die Meelianiker 
die Quarzplatteu auf Achsenfebier mit dem Nörrenberg 'sehen Polarisationsmikroskop ant- 
weder durch Beobachtung der Airy'schen Spiralen oder auch in der Web» prttfiui, dass sie 
das Krdlsen der Blngüguren bdm Drehen der Qnanplatten in Ihrer Ebene beobachten, 

llhnelt die Qunilieli'selie Metliniie dem letzteren Verfahren, nur wird dus Gesichtsfeld auf 
einen so kleinen Theil der Kinghgur besehriinkt, dasH es von wenigen Interferenzstreifen 
durchzogen ist, und dann das Wandern eines dieser Streifen beim Drehen der Platte in ihrer 
Ebene messend verfolgt Letsteres Verfehren ermöglicht, felis eine grSssere Zahl von Be- 
Stimmungen ausgeführt wird, bei Quarz|>Iatten von einigen Millimeter Dicke nach GumUch's 
Angabe die Ermittelung des Aciiscnfehlers bis auf etwa 1' genau; l)ei dünneren, 1,G m»n und 
weniger dicken Quarzplatten, wie sie gerade in der technischen Saccbarimetrie verwendet 
werden, nimmt Jedoch die Genauigkeit wegen der grossen Eänstelinngsfehler auf die breiten 
und verschwommenen Interfereanirailfen bedeutend «b. Die Methode bedurfte daher sowohl 
in theoretischer, als aiich exyicrimentcller Hinsicht e!n<'r Durcharbeitung. Das Resultat der- 
selben ist, dass sich nunmehr selbst bei sehr dünnen, nur etwa 0,4 mm dicken oder 25" 

') Liobentliiil. 

*) \ gl. (iiete ZciUchr. 19, S. J'j4 u. 225. 18'J'J. 
*) Brodhan, Seh&nroek. 




ZirMMigMar jffthrgu«. joni 1900. TuinauuTBuuiiciiT Dui pHTS.-T«cnii. RcicnuiinALT. 183 



VentBke-Flatton der Achmnfehler bis auf etwa dr 6 Sekunden gena« besthnmen llsst Der 

EU den Mcssunj^en (Hom iidc Aehscnfolilernpparat ist nach den Ang^aben der BetdlMUUtelt 
von d«'r Finna Franz St liinidt i't HaeiiHch in Rt-rlin mispoführt worden. 

Die DrchuDgswinkel dt-r Qiiarzplatteu für spektral gereinigte« Natriumlicht werden 
bia anf etwa '/««w Betrages ric&er ennitteH. Die Beaammnngen werden in einem 
gionen Polariaattottaapparat mil dem im vorigeB Thitigkettsberiehte erwlbnten neuen Halb» 
scbattcnnicol aiisg'efUhrt, wobei die. Quarzplatten mit Hülfe eines Oauss'achen Okulars» dessen 
Fadenkronz für die Zontrirung auf zwei senkrecht zu einander beweglichen Schlitten montirt 
ist, genau t>enkrcciil zur Dreliungsach^e des Analytiators gestellt werden. Die die Quarzplattcn 
haltende Yorrichtang gestattet aneh, die Qnarsplatten genau in ihrer Ebene um Jeden be- 
liebigen Winkel zu drehen. 

Während des Jahres wurden Quarzplatten zur Prüfiinf,' eing^eiicfert , unter 

denen sieb 48 fanden, die wegen nicht genügender rianparallclität oder optischer Unreinheit 
fttr saeehaxlmetrlfche Zwecke sieh als niebt geeignet erwiesen. den 61 brauchbaren 
Qnanplatten bHebea die Aeiisenfebler unter 12' (der Durdisohnlttswertb betmg nur 5'); der 
Keilwinkel blieb bei den etwa 100» (etwa 1,6 mm dicken) und 75" Vcntzke- Platten unter 
bei den 50" Ventzkc-Plnttcn unter 68" und bei den 25' Ventzke-Plattcn unter 79"; demnach 
bleibt die Drehungsänderung, welche durch eine VerschiebuDg der Platte in der Richtung 
desKeileB um 1 mn mSglieh ist, bei den 100* und 75' Ventske-Flatten unter 0,011* Ventske, 
hei den 50» Ventzkc-Platten unter 0,020'' Ventzke und bei den SB« Ventzke-Plattcn unter 
0,021" Ventzke. Von den .')! brauchbaren (.hiar/platten waren 50 vom Olieniisc-lien Labora- 
torium dos Vereins der Deutscheu Zuckeriudustrie in Berlin eingesandt worden, welche ge- 
mlsa den Beschlfissen der aweiten Sitnung der internationalen Kommission lllr einlieittiehe 
Methoden der ZuekernnteiswAung in Wien su dem Behufe beseliallt worden sind, um nach 
erfolfrter Prüfiinj^ als Normale für die Justivung der Saecliarimeter Itt den in der Kommission 
vertretenen Ländern zu dienen, nämiich in Deutschland, Oesterreich-Ungarn, Italien, Frank- 
reich, RosslaDd, Holland, Belgien und den Vereinigten Staaten von Nordamerika. 

Nach Ausarbeitung der obigen üntersucbungsmethoden ist nunmehr auch fBr die •> «»Mimtav«ten 
Reichsanstalt bei der Firma Franz SchmidtftHaensch in Berlin ein Quarzplattensatz zur 
Prüfung von Saccharlinetern, bestehend aus sechs optisch reinen und planparallelen Quarz- 
platten von 16 mm Durchmcbscr und 100», 80», 60", 10°, 20», —20° Ventzke, bestellt worden 
mit der Bedingung, dass die Achsenfehler unter 8 Minuten, die Keilwinkel unter 16 Sekunden 
blähen müssen. 

Da in der Znckertechnik noch vielfach die auch für die Praxis merkliche AbhJln'jirr- ^, jfaTmiin$»ttmmu»ff 
keit der speziiischen Drehung \h] von der Temperatur, über welche bereits im Tbätigkeits- •'«» HmnJtrtpunUi 
berieht fOr das Jabr 1886 beiiefatet wurde, bostrittso wfafd, so wurden nochmals mebmre 1"/'»"^»'^'" 

' ' woM jBr Natrium' 

Versuchsreihen mit dnem neuen Pofaurisationsrohr ausgefttlirl; augldeh um das untersuchte imi>). 

Tempcraturintervall SO >U vergrösscrn, dass die Zwecke der Zuckertechnik vollkommen be- a) Abtiänsisitu 

friediprt werden. Die neuen Versuche stehen mit den .'llteren in der Keichsanstalt angestellten 'p*-'""''"'' 

DrtkuHf) Inn 

in vuilkoiumener Uebereiustimmung-. Es ist für nahezu noruialc Lösungen von reinem Zucker jtr Ttm^tratur. 
in Wasser „ 

„ 100 aj* _ _ 

Wf = -f-A = H . - («) „ 0,000 217(1- SO) 

für Temperaturen > zwischen 10" und 32". Der Temperaturkoeffizienf O.00O217 ist bis auf 
±0,000009 richtig. Diese Untersuchungen sind kürzlich in dieser i^aiUchr. '40, S.'J7. Jim 
veröfTeotlicbt worden. 

Durch die Yermittetung des Hm. Prof. Hersfeld sind sieben besonders sorgfiUtig ^ jMh|#w«y 

hergestellte Zuckersorten aus Deutschland, Oesterreich, Frankreich, Russland, England und 
Nordamerika bezogen worden, deren Untersuchung zur Feststellung der spezifischen Drehung 
des Zuckers demnächst in Angriff gcnommeu worden soll. 



') Scbinroek. 



Digitized by Google 



184 



Dioptrücie Die dloptriBChen Prftftiiig«n betehrankten rieh, abgoMben von der an anderer Stalle 

IVS/uMge»*), beiebriebflnen Prflfong von Qoaisplatten, auf die Bestimmung einiger Bredinngiexponenten 
von QlHaem. 



r. 

Arb^Uen. 
LösUchkdt der 

Sähe. 

•) BaUc dtr Ch 



twn Pl tt liiwM ond 

und verwandten 
Stögen^), 



Analytitche 



SütcrwUa- 



Thermometer' 
ßStugkeUen'). 



Die Arbeit Uber die LSdieUieU dtr Sabe wurde fortgesetet 

Die früheren Beobachtungen über die SaUe der ('/>rommure sind mehrfach eiginit 
worden. Nach Moissan's Angaben ist die ChromsHiirc HjCrO, in Krystallen isolirbar. 
Hier liegt aber nachweislich ein Irrthnm vor. Gemäss vielfacher Versuche bleibt es bei der 
fk'&henn AmatStuaaing, nach welcher die Sture In fiMrtwrFocm nicht alsBydrat, sondern stets 
ab AiiliydrU »MMtL 

Wahrend die völlige Sättigung der Chromsaurc mit Natron das Salz Na, CrOj + 13 H, 0 
eigeben hatte, wurde jetst durch Sättigen von Natron mit Cbromsäuro das Sals Naa Cr« + 
4HtO anl^eflniden. In diesen beiden Endgliedern der Salsreibe wechselt der nf (^Q» bc« 
Mgena Natnmgehalt um den achtftidimi Betrag. Die Frage nach den IfolekulanrerhUtnissen 
der Chromate gewinnt diirch diese Beobachtung an Interesse. 

Im Anschluss an die Natriumchroraatc wurde die Löslichkeit der normalen Salze der 
6eieimiure, Wolf ramsäurt und Mulybdiiiuaure untersucht. Die Analogie üicäcr Salze mit dem 
NatrlumsuUht und Chromat macht sieh durch die Existens von Hydraten mit 10 Hol. Wasser 
kenntlich; ein solches war für das Sair'mmrolframat bisher nicht bekannt. Die Analogie 
drückt sich auch in den sehr steilen Löslichkeitsktirven deutlich aus, welche einen parallelen 
Verlauf nehmen; bei höherer Temperatur treten Hydrate mit 2 Mol. Wasser atif, deren Kurven 
viel flacher sind. Zum writeren Vergleich soll mMdi das teUursaure Natron herangezogen 
werden; mangaasanres Natron konnte als kiyatalHslrtes Bydnt trola der Angaben von 
Gen tele nicht erhalten werden. 

Die begonnene Revision der bei 18** UcdtUeH HjfdratzuOände wurde auf die Sake der 
Schwermetalle weiter ausgedehnt. 

Im AnsehluJM an die früheren Beobachtungen Aber den Siurecharakter des AUineUbriA 
wurde in einer Untersuchung über die Wanderung der lom n die Folgerung bestätigt ge- 
fundeu, dass in der wässrigen Lösung dieser Substans das Metall sur Anode wandert. Zinn* 
tetrachlorid zeigte das entgegengesetzte Verhalten. 

Ein Beltllchee Anwachsen des LdtvermAgens des PlatincUorlds erwiea sich wesentiieh 
als Folge einer durch Helichtung entstehenden Hydrolyse, auch bei dem Wasscntoir- 
platinehlorid auftritt, aljui liier nur in sehr starker Verdünntmg. 

Die quantitative Trennung der PüuinmetaUe von einander gehört noch immer zu den 
schwierigsten und langwierigsten Aufjgpaben der analytisdhen Praxis. Vielsettige, tndeas modi 
nicht abgesehhtsaene Versuche waren darauf gerichtet, die vorhandenen sabhreiehen Trennung»- 
methoden zu .sichten Und SU verctufachea, damit sie den Ansprüchen der cliemischen Technik 
Genüge leisten. 

Die im Berichti^ahre gemachten Beobachtungen am SillHTwltamder lassen es nicht aus- 
geeehleasen ersehenen, dass an den kleinen bei der Strommessung gefundenen DilTerBnafln 

Verunreinigungen der Lösun<;^ üder der Anode mitwirken. Dieser Frage Soll bei den weiteren 
Versuchen besondere .Aufmerksamkeit geschenkt werden. 

Die Bestrebungen, TUcrmomcUrjlütsujkeUen für extrem niedrige Temperaturen aufzusuchen, 
seheiterten daran, dass die dnheitlichen Ufissigen Kohlenwasserstofto, wie Pentan, Butan, 



■) Brodliun, Scböarock. 

Mylius, Funk. 
*i Pank. 

*) MjliuB, Dietz. 

^ K<i}ilrau.<ich, Dittenberger, Dietz. 

Mjliu«, Dietz. 
*) Dietz, Mylias. 
*) Hylins. 



Digitized by Google 



jTui i«M. TalffMBRimnon mk FlBn.-TMni. BnammAi». 185 



Aettiiiti U.S. w., bei niedriger Temperatur fest werden; der Petroieumätber bleibt daher ver- 
muthlicb das zwecktnOflsigste Material. 

yteUaeh wurde da» chemiscfae Laboratorium durch die Harstellung' retner Prt^arate IVäparatm 
und die Analyse von Metallen, Lcgirungen und anderen Stoffen In Anspruch genondnen; Arbeilen und 
einige Male sind PriiAingen neuer Olaaaorten für die Technik aufgeführt worden. PrvfuHßeu. 

QegeiMtilnde fttr grOMere Arbeiten bildeten n* 

6 Thermostaten für Thci-mnnicterprüfungen, 

6 grosse, Starkstrom-Kurbelwidexstände, 

7 Gleitbnndwiderstttnde, 
1 Vergleicbs-Apparat für WidentKnde, 

1 Apparat inr Beatimmnng Ton üngleiehfBnnigkeiten rotlrender UMcUnen 

nach Göpel. 
Mit Beglaubifrun^^stotnpel wurden versehen 
33 Blechstreifen und Stube, 
86 Stfanngabeln, 

fiS Bolzen, 
119 Hefnerlampen, 

73 Normalelcmentc. 

Der Präsident der Physikalisch-Technischen Keichsanstalt 

(gea.) EohlrauBCh. 



VerOffentlicliuiigeii der Phystkalisoli-TecIiuiHClien U«icli«an8talt. 

Allgeiiie iiu' s. 

1. Donkschrift über die Thätigkeit der Phy^ikalisch-Techuischen Keichsanstalt vom Sommer 

1897 bii Ende 1890. — Dem Reichstag vorgelegt im Januar 1900. 

A b t lu' i 1 u n g I. 
Amtliche VeröffciitiicliunifeD* 

2. Tbiesen, Scheel und DIesaelhorst, Untersuchungen über die thermische Ausdehnung. 

— VI. BeatiiDmang der Audebniing des Waasert fttr die swiseben 0* und 40* 

liegenden Temperaturen. AM. (Im Druck.) 

:\. Tliicson und Scheel, Spannkraft des ^esiltli^'-tcii Wnsserdamiifes. FJiemln. 

4. Kohlrausch, Uebur den stationären Tcmperalurzustaud eines von einem elektrischen 

Strome erwärmten Leiters. SiUungtber. d. Bert. Akad. i899. 8. Uli Ana. d. lHyOi 

(4) 1. S. 1.T2. r.lOri. 

5. Jaeger und DiesselLorst. Wiirmeleitung, ElcktrizitÄtslcitung, Wärme kapaiitit und 

Thermokraft einiger Metalle. StUunt/tber. d. Jierl. Akad. J8U9, Ü. U'J. 
6- Diesaelhorst, üeber das Problem eines elektrisch erwirmten Leiters. Am» d. FtjfiUk 
(f) 1. 8. m. 1900. 

7. Holborn und A. Dny, Uebcr das Luftthermometer bei hohen Tomperatweii. Wiei. 

Am,. GS. S. v/r. 18'j;>; Aiiier. Jmir,,. nf Seien,-, (4) 8. S. IG',. lsU9. 

8. Uolboru und A. Day, lieber die Tliernioelektrizitäl einiger Metalle. Hitzung^lier. </. 

BtrL Ahad. im. S. 69t Amtr. Jmm. «/ SÖMce (4) 8. 8. .m 1899. 

9. Kahle, Bemerkungen zu einer Arbeit der Herren Callendar und Barnes über Clark- 

eleniente. HV«/. Ann. 64. S. ifJ. ts'i"-, 

10. Kohirausch und M. £. Maltby, Das elektrische Leitvermögen wässriger Lösungen 

Ton Alkali-Chloridmi und Nitratm. SUMmgAer. d. BerL Akad. f«99. 8. W5. 



Digitized by Google 



186 TalnoKimiiiiCBT vn Fan.-TMiar. RnomAiWAM'. 



11. Kurlbaum, Auuderung der Emisaiuu und Absorption von l'latinschwarz und Ku»» mit 

sunehmender Schiehtdicke. tlHed, Ann. «7. 8. 846. t899, 

12. Lummer und Prlngshcim, 1. Die Vertheilung der Energie im Spektrum des schwarzen 

Körpers und des blanken Platins; 2. Tcmperaturbestiinnmng fester glühender 
Körper. Verhandi. d. Deutsch. physikaL GuelUch. 1, S. 23. iSi)9. 

Private YevttfllNillielningeii. 

18. Kohlravseh, OnstaT Wiedemann. Naehmf, |peq[»roc]ieii in der Sitenng der Deutschen 

rhysikalischcn GpRellschaft. Vcrhamil. d. Ihut.vh. j.hxisiknl. <;>,.Usrh. 1. X, !>i9<>. 
14. KoblrauBch, l'ober einige durch die Zeit oder durch Belichtung hydroiiäirte Lösungen 

von Chloi-iden. Verhandi d. ÜeuUcli. yliysikal. CtnelUch. 1. S. 2ö'J. iH9'J. 
ISw Kohlrnuseh, Kielner Leftfnden der pmkttsehen Phystk. 8608. Leipci|r, B. G. Tenlmer 

1900. 

16. Thiesen, KUitgrammf» Frototj/pes IJ — JV. Trmmux et Memobtl du liureau internatioMil da Poidt 

d Me»urc» 9. i89'J. 

17. Thiesen, Spannung des gesättigten Wasserdampfes bei Temperaturen unter 0^ Wkd. 

Ah». 67. & 9S. im. 

Abtheilung II. 
AmtUctke TraQllknitllcibttiigCBi. 

18. Prfifnngsbeslimunuigen fBr Engler'sehe MineralSI'Sedeapparate. JSeMlraüUL /. d. Hadteke 

RekA S898. Nr. 90. 

19. Prüfung'sbestimniung^cn für Lcg-irungsrinirc, Xi ntmlhl. f. r/. Deiits<he Rekfi f Nr.Si. 

20. Grützinacher, Tbcrmometrischc Korrektionen. Wml. Aun. 68» S. 7G9. iS'j'J. 

21. Rothe, Ein Thermostat mit elektrischer Heiz Vorrichtung ffir Temperaturen bis fiOO*. 

/Kne Zektckr. 19, 8. 14.% im. 

22. Hagen und H. Rubens, Das Rcflexionsrermögen von Metallen und belegten Glas- 

spiegeln. Verhandi. d. pl,,i>ik(il. (iiscHf/,. :,i Utrlii, IT, Nr. 13. 1898} diese ZeUtcltr. 19, 
8. 293. Ifi9'.i\ Am,, d. I'htftik {4) 1. i>. -iöi'. 1900. 

28. Liebenthal, Llehtvertbeüung und Methoden der Photometrimng von elektrlsehen Oltlh- 

l.-itnpen. Diese Xi'lUcfir. JU. S. /.'/.? u. •J-Jn. IH'JU. 

21. Dittenhor^er und Dietz. I i ixr das elektrolytische Verhalten des Platin- und Zinn- 

cbloridä. Wkä. .Um. 68. S. ■\i t. 18M. 

Private YerOfllMitllcliiingen. 

2.'>. Göpel, Kontaktvorrichtungeo an Uhren. Hand^-Xtg./. üimhlad. 1898. t^.SI. 

26. Leman, Zur Berechnung von Fernrohr- und schwach TergrSssemden lfikreekcp*Objek- 

üven. Diete Zeituhr. 19, S. 21J. IS'J'.K 

27. Feussner, Neue Formen eVektrUcher Wlderstsiidwltae. EUtlrtttedut.%^bd(r. 20, S.6ti. 

im. 

2^. Feussner, Hochspannnngsbattcricn. FMuda S. f!.3'2. 

29. Schmidt, Die inaurnetisilu' rntersuchun^r den Eisens un<l verwandter Metalle. Ein 

Leitfaden für liüttciiiugcuieurc. Halle a. S., W. Knapp lyoO. 
80. Schwirkus, Ueber Alnralnlvm-LSthvngea. HeUtckr./. //«ts.^ iMfi.- v. IP<iiNrM(.-7kAMl 
1808. 8.378. 



Digitized by Google 



187 



Beferat«. 

Pbotof raphiBCbe Anfliahmc der Chromospiiare iler Sonne auf den Obiervatorlfln 

SU Paris und Meudon. 
Vm H. D«tUndrea Cbnpl. rend. 199, 8. ISSS. i»89. 

Unter ChrooMwplillre Tenteht man naeb der mr Zdt von den Meisten angenonunenen 

Ansicht von der Konstitntion der Sonne die dfinne, auf der scheinbaren, acliarf begrenxten 
Obt rflÄchc der Sonne lapemde, meist ans Wassorstoff hostchrndc Schicht, in welcher die 
Fackeln and Protuberaozen ihren Ursprung haben. Eine von G. Ualo, dem jetzigen Direktor 
der TeTkes-Stemwarle bei CUeago, und dem VarfSuier gemachte iriebtige Entdeeknng 
bestand darin, dass sie Kwei im Violett des Kalzium-Spektrums vorkommende Linien H und 
A' im Spektrum der Sonnenfackeln nachweisen konnten, wodurch es ermfiplieht wurde, die 
sonst nur schwer oder gar nicht auf der Sonneiischeibc sichtbaren Fackeln für sich allein 
fan Ueht jener Linien, beaonden der JiT-LInle m pbotographiren. 

Verfasser hat sowohl auf der Sternwarte zu Paris wie auf dein astrophysUcallKhen 
Observatorium zu Meudon Einrichtungen getroffen, um die Chromosphitre der Sonne tftg^ich 
zu pholographiren. £r bat zu dem Zweck Apparate zweifacher Art konstruirt, Spektro- 
graphen snr Enuittelvng der Gestalten der Fackeln und solche aar Emrittelnng der 0«> 
schwindigkeiteii aufl den gemessenen IJnienvcrschicbungon. In der vorliegenden HittheOung 
bespricht Verfanser nur die zu Paris und Meudon aufgestellten Apparate der ersteren Art. 

Der in Paris verwandte Ueliostat war ein solcher nach FoucauU'schem Typus. Das 
Femrohr, welehea die Strahlen vom Heliostaten empfing, hatte bei der ersten Beobaehtnngs- 
reihe in den Jahren 1893 bis 189G eine Objektivöffnung von 12 i ii, und eine BrennweitQ TOn 
2,H0 III. Durch den Spektrograph erfahr das Bild noch eine zweimalige Vcrgrosserung und 
besass demnach einen Durchmesser von 60 mm. Bei der zweiten Reihe von Beobachtungen 
In den Jahren 1887 nnd 1886 wurde «In Femrohr Ton 80 em Ol^ektlySlhnng nnd 6 m Brenn» 
weite angewandt. Die Vergrösserung durch den Spektrographen war eine l^fkehe nnd das 
Sonnenbild mass demnach 85 mm im Durchmesser. 

Der in Meudon benutzte Ueliostat ist auf einem Pfeiler aufgestellt und wirlt das Licht 
In der Blehtnng der Weltaehse, also riemlieh stdl nach unten, auf ein in geringer Entfemung 
von ihm befindliches Objektiv von 20 cm Oeffhung und 8,20 w Brennweite. Der Spektrograph 
befindet sich auf einem auf Schienen fahrbaren kleinen Wagen innerhalb eines zur Kon- 
staothaltung der Temperatur mit Stroh und Erde bedeckten Raumes, in den durch eine 
Oeflkinng der Tom OltlektlT kmnmende Strahlenk^«! Mit Durch den Spektrographen erbilt 
das Sonnenbild eine dreimalige Vergrössorung; sein Durchmesser beträgt daher 92 mm. Eine 
kurze Expositionszeit liefert die maschenrörmig die Soimenscbeibe übersiehcnden FackelUi 
eine längere Expositionszeit die Protuberanzen am Kauü. 

Als hauptslehlichstes Besoltat der bisherigen photographischen AuAiahmen giebt Ver^ 
ftsser an, konstatirt zu haben, dass die Chromosphäre über die ganze Sonnenscheibe hin- 
weg und zu allen Zeiten, möge ein Flecken-Maximum oder -Minimum herrschen, mit zahl- 
reichen Lichtknötchen bedeckt ist, die mehrere Stunden lang ein unverändertes Aussehen 
behalten. Kn. 

Veber das beattnimte Integral ^ Je~''(ft mit TafSeln aelnca Werthct. 

Kos Jas. Bnrgess. Trmt. of tke Bog. 8oe, «/ Edutbwrgh 39, IL 8. SS7. i898. 
Sehen Laplaee hat mit Blicksieht auf das hluflge VoTkoramm der Integrale i «"''«tt 

und j in verschiedenen üinsiensawelgen (in der Theorie der aatronomisehen Befirak- 



tlon und anderen Thellen der Physik, in der Theorie der Wahrscheinlichkeiten und der 
BeobachtnngBfehler n. a f.) den Wunsdi ansgesproehen, den Werth dieser Integrale tabuUrt 



Digitized by Google 



188 RVRM«. smcanrr füs tarn 



Iiit«'i,'rals // = \t ''lil und ebenso die Zahlen ■—■ e von t = 0,000 bis t == 1,SB0 



zu sehen. Dies ist aucli mchriacb geschehen, z. B. für die zweite der angeschriebenen Formen 
Ton Kramp 1789, Beitel 1818, De Morgan 1887 (Reproduktion von Kramp), Qlaleher 

1871 u. s. f., für das lutegral , \ e~''tli von Kncke l^iM (abgedruckt von De Morgan, 

» " .\ 

Galloway u. A. u. s. f. üor Verf. ^'wht nun hier den ganzen Formelapparat für die ge- 
nannten bestimmten Integrale in grosser Ausführlichkeit, ferner Zahienwerthe für die Kon- 
stanten f (f^i ist da« VerfaältnJn des sog. walurseheinlleben som ndttlefen Fehler; es wird 
dabei angeführt, dass Airy merkwürdiger Weise noch 1861 q nicht einmal bis auf die 
5. Stelle richtig annainn, ja dass La place ia der 2. Aufl. der Tf"'orie anahjli'pif fits pnAohi- 
tites Q schon in der zweiten Stelle unrichtig ansetzte, während dagegen Gauss sehr frühe 
die Zahl bis anf die 7. Stelle genau berechnel hatte) und fBr die damit lasammenhlngenden 
Konstanten. Diese Konstanten und ihre I^ogarithnien sind (>'. !'"'') auf 23 Dezimalen ange- 
geben und CS ist schon damit gezeigt, dass die Genauigkeit auch der folgenden Rurgess'- 
schcn Tafelwertlie weil über die Bedürfnisse der Praxis (einzelne statistische Untersuchungen 
und AehnHehea aasgenommen) md selbst der Theorie binansgeht: er glebt die Werthe des 

i_ 

mit dem Intervall 0,(X)1 auf 9 Stellen, dann den Werth derseltien Ausdrücke (beim zweiten 
log) von i = 1,000 bis I — 3,000 mit demselben Intervall in ( auf lö Steilen, endlich mit der- 
selben Stetlensahl den Werth H und damit snsammeahingender GrOasen von f e> 8 Us 
t — (mit dem Intervall 0,1 bis ( = 6); in diesem Kaum atdgti? Mlir nsdi Tollends anf 1 
wtthrcnd das andere der obigen Integrale auf 0 sinkt. 

Wie schon erwähnt, geht die Genaniglceit der Zahlen dieser Tafeln weit über Zwecke 
hfnans, die für diese Zettsehiifl in Betraeht kommen kötmen; es seien aber aneh flolehe» die 
suverlässige Werthe der oben genannten bestimmten Integrale und damit zusammenhttngen- 
der Qrfiesen mit weniger Stellen nothwendig haben, auf diese schöne Arbeit verwie.sen. 

Iii8ter*8 Inkliiiometer*Tlieo4lollt. 
£v{M(fiiv 09.8,47. 1900, 
Efaier der bekanntesten Verfertiger geoditfseiier Instmmeote in London, W. F. Stanley, 

hat den Lister'sclx'n Theodolit mit einigen Vervollkonminuniren versehen, das Instru- 

ment in Deutaclilaud überhaupt unbekannt geblieben zu sein scheint, so mag hier eine kurze 
Attd«alni|g ttb«r sdne Elmrtclitnag am Plati sein. 

Wihrend bei der gewöhnlichen "nieodoUteinriehtang die Femrdmlellinie beim Kippen 
stets eine zur Kippachsc senkrechte Ebene bcsclireiht. also bei rlclititr aiifirestelltem Instru- 
ment eine Vcrtikalebene, kann beim Lister'scbeu Instrument das Fernrohr nur in einer 
bestimmten Lage (bei der dann das Instrument dnen gewöhnlichen Theodolit vorstellt}' 
ebenfUls unmittelbar um die Horiiontalacbse gekippt werden; das Achsen^stem ist nUmlldi 
dadurch erweitert, da.ss dn.s Fernrohr znn.Hchst um eine anf der Kip|)af1ise senkrecht 
stehende kurze Achse (die bei horizontaler Ziclung des Fernrohrs vertikal steht und alao 
Stets einen rechten Winkel mit dem Darehmetner des Teriiandenen HShenkalbkrdsBs 
bildet) drehbar ist, die sog. Hüifteeiiae {nmjfbmaOal osii*). Stellt man also die Femrohi«' 
Ziellinie senkrecht zur Kippachse, so hat man die gewöhnliche Thendolitform; man kann 
aber auch z. B. das Fernruhr von dieser Lage aus um einen rechten Winkel drohen, wo- 
dnreh es parallel der Kippachse wird; man kann ttberhaupt jeden bdiebigen Winkel swisehen 
Klppaehse und Fttnnriasiellinie herstellen. Wollte man das Femrohr in dner solelMn be- 
liebigen Lage kippen, so würde die Ziellinie einen Keuel mit der Achsi- in der Kippachse 
bilden; doch kommt diese Bewegung nicht in Betracht. Wichtig ist vielmehr nur, dass man 
das Femrohr eine beliebig gegen den Horteont geneigle £S&eN« dureh Umdrehung um die HQIft- 
adise beschreiben lassen kann; die Neigung dieser Ebene ist unmittelbar an dem wie ge- 
wOlmlich fest mit dem Fenirohrtrilger Terbundenen Höhenhaibkreis absulesen. Die Einrieh- 



Digitized by Google 



MiiHC. JmItaM. 



m 



txiag wird besonders für Querpro tilaafuahmen in steilem Gelände empfohlen. Zur Ent- 
tamuagsmtMang dabei kann man wie b«im fSirShiilfakai "nieodollt auch dl« Diitananden 
im Fernrohr verwenden nnd der Yortheil liegt nur darin, dam fQr eine grosse Zahl von 

Qaerprofilcn nur <'inc oinzi^'e Aufstclluiip- nothwciidi«^ ist. Die Latte mnss bei (iieser Auf- 
nahme von Querprofilen (durch Abstielte »enlvrccht zu einer geneig'ten Ebene) senkrecht zu 
dieser Ebene gehalten werden, was aber gerade in steilem Gelände wenig bequem ist; es 
wird hier wieder «Uimal das Tor- und Rfickwirtsnelgen der Latte empfohlen, wie es ja 
^auch oft bei gewöhnlichen Nivellements gemaclit wird"! In aussergewöhnlichcn Fällen soll 
mit der Latte ein kleines Klinoineter verbunden und auf den Winkel eingestellt werden, den 
die Ablesung am Huhenbogen des Thcodolitä verlangt. Besonders nützlich soll das neue 
ÜDStntmait auch bei Absteekiing geradliniger Ebuehnltte oder Dimme an Bahnen u. dgl. 
sein, da, nachdem zwei PHöcke f^eschlagea sden, ailea weitere (Dammfliss, Ebisehnlttmmd) 
ohne Rechnung abgesteckt werden könne. 

Kef. glaubt nicht, dass viele Ingenieure in dem hier anzuwendenden Verfahren einen 
Vortheil erblicken werden. Wlehtiger kann rleHeleht eine VtHrrichtung genannt werden, die 
(bei der Lage der Femrohrziellinie senkrecht zur Kippachse, also dem Instrument als ge- 
wöhnlichem Tlicodnlit\ die bequemere Repetition des kleinen Winkels gestattet, dessen 
1-, 2-, 3-, 4- . . . faclies bei Absteckung des l.,2., ;).,4 ... Punktes eines Kreisbogens vom Berüh- 
rungspunkt aus bei der Peripheriewinkelselinenmethode zur Absetzung von Kreisbögen au die 
Tangentewrichtmig angelegt werden mass. Bekannttteh Ist diese Methode in Bugland, Amerika, 
Frankreich u. s. f. fSsst allein im Gebrauch, während sie bei uns meist nur dort zur Anwendung 
kommt, wo aus irgend einem Grunde die Koordinatenmethode für die Einzeipunktc versagt. 

Im Ganzen aber wird mau in dem Lister'schen Instrument kaum einen Fortschritt 
Uber die gewttbnllehe TheodoUtform Iniiaiis erblicken dürfisni jedenfklls Ist für den AqM> 
fffttpfiüchen Gebrauch des Taehymetertheodolita, auf den ebenCsUs noeh besonders hingewiesen 
wird, nichts gewonnen. Emmtr, 

Stadium der Atmotpblre mittels Drachen und Sonde -Ballons. 

Von L. Telsserene de Bort /onta. de pkgi. (S) 9. 8. 1S9, 1900. 

Ein kurMT UeberbUck Aber die Veraache mit Draehen mid unbemannten Ballons wird 
auch den Physiker intercssiren, um so mehr, da mit Hülfe derselben schon nennenswerihe 
meteorologische Erfolge erzielt sind. Denlirn. Rotch auf lii-ni Blue Hill-Observatorium und 
Telsserene de Bort auf seinem Übaervatorium für dynamische Meteorologie bei Trappes 
Ist die Entwlddang dieser Forsehnngsroethode in erster Linie zu danken. 

Von Drachenformen kommen namentlich zwei Grundformen in Betraclit: der dem 
japanischen ähnliche, schwanzlose „/vW^/"- Drachen und der kastenförmige ., Il>npriir.--Dr:ii:hcu. 
Ersterer fliegt vorzüglich, verliert aber leicht seine Gleichgewichtslage, »odass mau neuer- 
dings mehr und mehr zum Air^nKie-DFachen übergegangen ist Der letalere — seiner 
Insseren Form nach zweien mit Zeug bespaanten nad durch StKbe mit einander verbnn« 
denen Kartons ohne I?oden und Deckel ilhnlich — übt z.B. bei einer Obcrflälche von 2,1 
und einer Windstärke von 7 i»,Sek. schon einen Zug von 6 bis 8% aus. Durch Vergrösse* 
mag der Form und der Zahl der Drachen hat man Höhen bis zu 4800 m erreicht. Besondere 
Sorgfalt mnss auf die Winde zum Auflassen nnd Einholen der Drachen Terweadet werdea. 
In Trappes ist die Winde, welche durch einen 3-pfcrdigcn Elektromotor angetrieben wird, 
auf einer drehbaren Plattform aufgestellt; von der Rolle läuft der Draht zunUchst über einen 
drehbaren Kloben, welcher durch den Draclien selbst in jedes beliebige Azimuth eingestellt 
werden kann. SeU Herbst 1897 staid In Tn^pes mehr als 160 Drachen>Au(Mege au^geftthrt 

Die Benutzung von unbemannten Ballons ist namentlich in Frankreich beliebt (Hermite 
und Besannen in l'aiis. Telsserene de Bort in Trappes Die ci^steren halten als Schutz 
für die Thermometer einen „yanitr jtartuoleU'f bestebeml aus einem weiten Papprohr, das 
aasien mit Stanniol, Uuien mit schwarzem Papier beklebt ist, für ausreichend; Telsserene 
de Bort Usst die Ballons meist Naehu aufsteigen, um die StOmng der Temperaturangaben 




190 



Bvaun. 



durch äoniienütrahlung su vermeiden. Mittela eines drehbaren Äuflags-Uäuscbens und stilbüt- 
thltig aviUleiieiiden Ballutet tot «■ ihm gelungen, BaBom felbn bd einer WindcMike tob 

14 in, Sek. in die Hübe so bringeot ohne die Instrmnmite sn beeebldigen. Seit März 1896 

sind von Trappes axis mehr als 120 Aufstiof^o gt-macbt; rlabfi ist die Huhc von 13CXX) m 
erreicht, 14000»» tt-mal, läOÜOm .i-mul. Diu Versuche sind sehr systematiflch ange- 
■tellt, indem dmiakleilRttaehe Witteningslagen abge wütet und dum mefarei« Tage laitg 
mB^ehst ilglieh Sonde-BellcmB «nporgeecblekt werden. 

Von den Resultaten möge hier nur das eine hervorgehoben werden, das« entgegen 
dem Verhalten am Erdboden schon in :¥M)0 bis 4000 m die Zyklone kälter ist als die AnÜ- 
q^klooe. Weiter oben gleichen sich die Temperaturunterschiede wieder aus. Sg. 



Der Verfasser hat nach dein von ihm auf^.'estellten Flackerprinzip ein neues Photo- 
meter konstruirt. Dieses Prinzip beruht auf der Auualuue, dass zwei Flächen, mögen die- 
•eihen von gleleiier oder Tenehiedener Firhnng eein, gltich hell sind, wenn da« Avge Icein 
Flackern mi hr wahrnimmt, sobald ihm abwechselnd und in lebneller Aufeinanderfolge die beiden 
Flächen ilar^'cboten werden. Nebenstehende Zeichnung giebt eine Anordnung des Photometers. 

Auf der Photometerbank HB befinden sich die beiden Glühlampen L' und L, von denen 
die entere ünrtrtelkt nnd die andere verKhoben werden kann. Ab Fhotometereehirm dient 
das reehtwlnlclige, Mharficanlige QipqniBma P. Zwischen diesem und dem Beobachtungi' 



Zum Schlüsse theilt der Verfasser die Ergebnisse von Messungen mit drei Farlien' 
paaren: rotfi und blau, roth nnd grttn, Man nnd grün mit Die hierbei benntnten iMiden 
Lampen l.' und L sind jedoch nicht anf Konstanz geprüft worden. Eine Dtskttssion erseheint 

nicht möglich, da nur die Endergebnisse, nicht aber dif Kinzelwerthe angeisreTicn werden. 
Eine vergleichende Untersuchung nach anderen Methoden, z. B. dem Sebsch&rfcnpriuzip, 
w&re wünschenswerth gewesen. 

MItteto des Flaokerphotometers hat der Verf. (o. o. O. S. 858) elf fhrbeatO<dit^ Fst^ 
sonen auf Farbenempfindnng nntcrsucht und geftmden, daas sieb dieselben mit Räcksieht 
auf die Empfindung von Grün in 2 Klassen theilen lassen. Auch in die!<er Arbeit finden 
sich keine Einzelheiten der Beobachtung angegeben. Schliesslich wird noch über einige 
FlUe von theUwetoer Farbenblindheit berichtet. U, 



Der Verf. berichtet über weitere Versuche mit seinem neuen Spektroskop (vgl. diae 
ZiäKkr. iS* 8.349. i89t<). üm die Beflexlonsverlnste etnansehrinken, will derselbe die An* 
ordnnng fttr durchfallendes Lieht in eine FlüäHi<,'keit bringen; dabei würde der Abstand der 
Spektra und die Anflfisun<rsp:renze in deinsi lben Verhültniss vergrössert werden für Wasser 
3,06). Für die Untersuchung mancher Stralüuugen könnte die Absorption des l'latteusatses hia- 
derllch sein; daher wurden die Versuehe mit Reflexionsspektrosicopea wieder aufgenommen. 
Statt der ftbentehenden Flächen sind bei der neuen Anordnung die Schmalseiten der Platten 



Heber das Flackerphotometer. 

Von Ogden N. Rood. Awir. Journ. of St-Unce {4) 8. S. 194. is'.iU. 




rohr T ist die konkave Zylinderlinse C ange* 
bracht, welche mittels des Elektromotors E, des 
Zahnradweiks W «nd des Bi^gnlirwidentandea R 
etwa 16-mal in der Sekunde in OssUhitimi yvt- 

setzt wird. Zu beiden Seiten des Photometer« 
schirmee lassen sich farbige Glasplatten (! und <r" 
in den Weg der Lichtstrahlen einschalten. Beim 
Fhetometriren wird durch Verschieben der Olllh- 
lampe auf Versehwinden der Flaekereneh^vng 
eingestellt. 



Ueber dos Stattelspektroskop. 

Von A. Michel son. Juum. dt Fl.y^. (3) 8. 8.305. 189'J. 




Zwutig«l«r Jahrgug. Jonl ISO«. 



191 



als Spiegel benutzt. LTnterschicdc in der Dicke der die Platten trennenden Luftschichten 
kommen boiFig. 1 nur mit lg a nmlliplizirt uia AbweicUuugun der Hüheudiflerenz der Spiegel 
snr Geltung. Die genaue Alietiminnng der Platten auf gleiche HOhe erfolgt, indem ele wie 
in Fig. 2 zusammengekittet und die Flächen .1 und B plan und parallel gemacht werden. 
In Fi;?. 3 sind die Platten nur angenähert auf die richtige Höhe ^earbfitut; dafür werden 
zwei Verfahren augegeben, am die Höbe und ParallelitAt der Spiegel zu juätiren. 




Endlich bat der Verf. auch die Verbesserung der gewöhnlichen Reflexionsgittcr in Aus- 
sicht genommen. Um gleichmilssipe Strichahstiüule zu erzielen, wird die Schraube mit Hülfe 
der Wellenlänge einer homogenen Lichtquelle kurrigirt. Er hoU't l'eruer, den Furchen einen 
aolchen Qnencbnltt geben an künnen, daw das reflektirte Licht grfiiitentheita In ehiem 
Spektrum hOheiter Ordnung konzentrirt wird. A. K. 

Eine MeÜiode aar Demonstration und Ptaotograpliie von Stranünirven. 

Vm J. Zenneek. WM. Am. 99. 8. 6S9. i899. 
Zenneek hat an der Braun sehen Röhre, die er su seinen Versuchen beuutat, einige 
Verbesserungen angebracht. Die Vorm di r Kathode wurde in der durch FifC- 1 erkennharen 
Weise verändert, ausserdem wurde die Röhre mit zwei hintereinander liegenden Diaphragmen 
rersehen, nm den Kathodenfleek sehKrfer au begrenaen j endlich wurde, um die photographischo 
Wlrirang an erhöhen, der Sehlrm mit CaVFOf statt des sonst ftbUehea 0a8 bestridien. 

Zenneek stellte sich nun die Aufgabe, auf dem Schirm der Kathodenröhre selbst die 
Stromkurven zur Darstellung zu bringen. Als ablenkende Spulen beulUate er drei Arten, 
die paarweise ku beiden Seiten des Diapiiragmas angebracht 
waren. Von diesMi Spulen hatten Nr. 1, 8 und 8 besw. 966» 
1740 und 16400 Windungen und besw. 0,24, 6,14 und 1046 Ohm 
Widerstand. Sie waren 10 cm lang; der innere und -ftUBSere 
Durcbmebser betrug ö bezw. 1,5 cm. 

Ton diesen Spulen wurden awei Paare dicht am Dia- 
phragma befiMtigk Das eine Paar 
wurde von dem zu nntersachenden 
Wechselstrom durclitlossen und ver- 
ursachte ein Schwingen des Kathoden- 
Heekes In einer au den l^nlenaebsen 



/r 




senkrechten Richtung. Das andi-re 



Pig.». 



Spulenpaar wurde von einem Strom durehllossien, der innerhalb einer Periode des Wechsel- 
stromes von Null beginnend linear bis zu einem gewissen Betrag anstieg; am Ende der Periode 
sprang er auf Null surflck. Die Ablenkung, welche dieses Spulenpaar berrorrief, war senk- 
«echt au der eisteren, sodass auf dem Sehlrm auf diese Weise die Stromkurven selbst erschienen. 

Die Aufgrabe, einen Strom BU bekommen, der innerhalb einer Periode von Null an- 
steigend proportional der Zeit Wächst, ist in folgender Weise gelöst worden, die der von 
Weinbold angegebenen {EkktroUckK. ZeUachr. JJS, 8.300. 18U2) sehr Ähnlich ist. Htt der 
Aehse der Weehseiatrommaschlne Ist eine Welle rerbunden, auf welcher eine Scheibe sHat 

In den Rand der Scheibe ist ein isolirte.s Widerstandsblech eingelassen, dessen Enden . I It zu 
zwei isolirten Schleirrintren .1, //, Fig-. 2) führen. Wird an .1, />', ein Element gelegt, »o wird 
das Blech von einem kuuatuiitcu ätrom durchüoäsen. Auf dem Räude der Scheibe schleift ein 



Digitized by Google 



199 



Nnr 



Kontakt C, welcher mit dem eioen Pol der Ablenkangsspulen ia Verbindung steht, währand 
der aodei« sur Bünte führt ASCUt etoo ein NebenaebloM in ^em Widerstand, deeien 

Grösse innerhalb einer Periode von Null an proportional der Zeit wächst. Ist der Widerstand 
des N<'b<'TiHchIu8skrcis(>s hinroicliend ^ross, soino Zeitkonstante hinreichend klein, so durch- 
fliegst die Spule S ein Strom von der geforderten Eigenschaft. 

Zenneek prüft doreb besondere Versnehe die Genanigiceit der MMliode und stellt 
dnich mehrere Abblldungwi ihre Antraidliarkeit dar. K. *t. 



H. tfOeagne» Traite de Somographie. gl. ö*. XIV, 4HÜ S. m. 177 Fig. und 1 Tafel. Paris, Gau- 
thiet^VUbnrs 1899. 11^ IL; geb. in Led. 18,60 M. 

Der Verfasser hat sich durch «ahlreiche Arbeiten über die KcchnunffHliiilfsmittpI, die 
man im Franiösischcn als bezeichnet, bekannt gemacht; nicht weniger als 30 Num- 

mern zUhlt das Vcrzeichuiss seiner Schrillen über diesen (Jegenstand auf. Im Jahre 1891 
gebraoehte er anerst den Ausdruck Somognfkk (graphische Darstellung mathematiseher 
Gesetze, fo/io; Gesetz). Zuvor hatten meist nur einzelne spexielle Anwendungen der Nomo- 
graphie besondere \nmen erlialten, z. B. die Arit/imrli'/iir lini^air^ von Pouchet i lT9'i , der 
VaUul par k irait von Cousinery i,1840), die Anamorphose von Laianne (1843). lu Frank- 
reich eriitelten dann, wShrend man in Dentsehland an den Beieiehnnngen »graphische Tafel*, 
«graphische II» i lmun«;-', ..graphisch -mechanische Rechnung'' n. ä. festiiielt, alle solche Vor- 
richtungen den Namen .«/»oyi/t"; man bezeielinet so sowolil die ,graphiselie Tafel", die z.B. 
nur eine Zahlentabelle mit zwei Eingängen wegen der unbequemen kreuzweisen Inter- 
polation in dner solchen Tafel jetat vlelflieh ersetat als auch die graphische Tafel sur 
graphisch-mechanischen Rechnung, wie man hier in Deutsehland besser und bezeichnender 
sagt, und wobei nei>en dem in der Tafel nep-el)eiioii iioeh eine gra]ihiseh-nieclianische Opor.ition 
(Ziehen eines Fadens, Verschieben eines durchsichtigen Blattes mit einer Geraden oder Kurve 
oder Schaar von Linien u. s. f.) nothwendig wlwd. Eine bestimmte, neben den ersten A1»ad mit 
isoplethcn Linien, In letzter Zelt viel benutate Art von graphlseh-meehaniscben Tafeln, dia' anerst 
die der isoplctlien Puiiktreihen. dann die der ^polnl» ati;inr-'i,-' hies.n, ist vor kurzem von Mehmke 
lu glückiicbcr Verdi utschung als „Methode der fluchtrccbten Punkte** bezeichnet worden. 

Alle seine eigenen Arbeit«! und die Anderer (tou deuAelteren ist besonders der sehen 
^tirle Laianne wegen der sehr wichtigen Verstreckung krummliniger boplelben an nennen, 
eine Methode, die dann v(»ii Mas.sau vorallgenieincrt worden is't, von den Neueren neben 
d'Ocagne selbst Lalletnaud mit seinen ^Aba^uet hej:aijuiui>,jr\ Gocdseels mit der Verall- 
gemeinerung der isoplethen Pnnktrelhen Jk trmmeeraak$ t^HrU Mehmke mit neuen 
Anwendungen der logarithmischen Anamorphcee) fasst der Verfesser nun in diesem starken 
Band zusammen und er flicht dabei eine .«olchc Menge der allerverschiedcnsten Anwen- 
dungen auf bestimmte Beispiele ein, dass die Herstellung der graphischen und graphisch- 
mechanischen Recbnungshülfkmittel in anderen l''älleu sehr erleichtert wird. Dai> Schluss- 
kqiitel des Werks besehAltlgt sich sehr allgemdn mit den möglichen Methoden der ebenen 
Darstellting von Gleichungen zwiHcben einer beliebigen Zaiil von Variabein. 

Es ist ganz unnifiglieli. in einem kuraen Referat eine auch nur einigermaaascn ins 
Einzelne gehende Vorstellung von dem Inhalt des Werks zu geben. .Man muss sagen, dass 
die Anwendung graphischer und graphisch-mechanischer Reebnungshülfitmittel In Tielen 
FÄlIcn angezeigt wäre, in denen sie bis jetzt nicht üblicii L^t. .\uch für die Instrumenten* 
künde und verwandle Ge!»iet(> b'-vteben .sehr zabln-iclie Holelie Falle, Ich kann aber hier 
diese einzelnen Fälle so wenig autziihlen, wie die hierhergehörigen Beispiele, die d'Ocagne 
in seinem schönen Werke ausführt, muss mich vlehnehr auf dessen nochmalige allgo- 
meine Empfehlung beschrinken. Rammir, 




Vwtafl vm JMIw Spriiwsr Is BsrilB X. — DnA OmUv fUMU (Oll» Fitaek*} la BwOa M. 



Neu erachlenene B&cher. 




Zeitschrift fui' Instrumentenkunde. 

Geb. lUg^Rath Dr. H. Laadoll, VonitMBdar, FnC Ihr. A. Waalphal, gMdiÜWUmiides lli^«d, 

Pkof. Dr. E. Abb«, Dr.H.KHiM. 

Redaktion: Prof. Dr. St. Lindeck in Charlottenburg -Berlin. 
ZX. Jalugang. Joli 1900. Siebentes Heft. 



lieber Spektralapparate mit drehbarem Gitter. 

Vm 

■MS IMtmamm l> fMbwt tBr. 

Die nachfolgende Mittheilung soll einen Beitrag zur Handhabung des verbesserten 
^kleinen GittcrspoktroRraphen" von C. A. Stfinheil Stthne in München bilden'). 

1. Scheinbare und wahre Dispersion. Bei den meisten Gitterspektralapparaten bleibt 
der Einfallswinkel für alle Messungen konstant, und nur das Fernrohr oder die 
Kamo» wird bewegt Folgende Betraohtong bedebt sich aber anf Appaxmte, bei 
denen nnr das Gitter gednht wird, wahrend Fernrohr oder Kamera mit dem Eolll- 
mator einen konstanten Winkel bildet. Das Produkt aus dem Kosinus dieses halben 
Winkels und der floppelten Gitterbreite ist nach Lippich*) die Konstante des Appa- 
rates, die aber nur ftir das Fadenkreuz gilt. Vergleicht man nun mit Fernrohr und 
Fadenkreuz die Dispersion von Spektren derselben Ordnung auf beiden Seiten des 
Hanptbildes, so wird man fOr beide Seiten dieselben Werthe finden. Diese Werthe 
entsprechen aber nnr der schei n baren I^pendon. Ftbr Apparate mit drehbarem 
Gitter und kimstantem Beobaehtongsort gilt also der Satz: 

Die Bcheinbare Dispersion ist avf beiden Seilen des Uetupfbildes fileich. 

Die wahre Dispersion könnte mau aber hier nur ermitteln durch Drehen des 
Fernrohres bei konstantem Einfallswinkel. Da das aber im Allgemeinen bei diesen 
Apparaten nicht mttglieh sein wird, eben weil Kollimator vnd Femrohr f<nt gegen- 
einander stehen, so bleibt nnr der Weg der objektiTen Dantellnng von Spektren. 

Auf diesem Wege habe ich nun an einem solchen Apparat die anfangs frappi- 
rende Beobachtung gemacht, dü'^s die wahre Dispersion von Spektren derselben Ord- 
nung auf beiden Seiten des Ilauptbildes so sehr verschieden sein kann, dass sich die 
Dispersion beim Uebergaug von der einen zur anderen Seite verdoppelt, wie ein 
unten angegebenes Beispiel zeigt. 

ICui konnte daran denken, dass die Yvm Gitter augehaiden Strahlenkegel 
beim Uebergang von der einen zur anderen Seite des Hauptbildes von der photo- 
gnraphisehen Platte jedesmal unter einem anderen Winkel geschnitten werden, dass 
sich also dann die Dispersion nur scheinbar ändert. Das ist aber nicht der Fall, 
weil ja die Normale der photographischen Platte immer die Drehungsachse des Gitters 
sehneidet. 

S. Di$ OUur^tiekunff. Die Erscheinnng ist Ttelmehr nnr dadurch an erklären, 

dass sich bei Drehung des Gitters der Einfallswinkel und der Beogungswlnkel oder 
Anstrittswinkel fOr einen konstanten Beobachtungsort ändert. 

») Diese ZeiUchr. IH. S. 2s0. 18U8. 
^ iJiese Zottckr. 4, S. 4. JSö4. 
I. K. ZX. 13 



Digitized by Google 



194 



Beaeiehnet man In Flg. 1 mit « den halben Winkd, den die Nonnale der Platte 
GPt nnd KoUfmalor C mit einander bilden, nnd xeefanet man die Stellnng der Gitter- 
normale GO als Nullstellung, so winl hei dieser Stellung im Punkt P, der photo» 
graphischen Platte das Hauptbild tixiri. Dicht man nun das Gitter um a Grad nach 
rechts oder nach lioks, so wird immer nach der luterl'ercuztheorie die bekannte 
Oittergldeliang gelten 

iRli » 4ain(«+«} + itiB(c— () l) 

worin m die Ordnungszahl und h die Gitterbreite bedeutet. Es wird dann ein 
Spaltbild der Wellenlänge an dieselbe Stelle P| fallen, wohin vorher das Haupt- 
bild tiel. 

iMt a<.e, so gilt wieder fllr beide Seiten ein nnd dieselbe Oleiehnng 

ml| B &sni(«4-<r) — inii(< — a) 1') 

Es soll der Fall 1) behandelt werden; der Fall 1') iat gana analog. 





/• 




\\ \ 
\\ 


/ / 
f r 






/ / 
/ / 






C 







Die Oleiehnng 1) gilt also fOr beide Drdinngsriohtnngen, d. h. die Wellenllnge K 

wird jedesmal genau in demselben Punkte P, der Platte fixirt werden. Der ünter-^ 
schied der Gleichung i> fUr beide Seiten liegt nnr darin, das» Einfalls- nnd Anatritts- 
winkel vertauscht werden. 

Ist nun >l| ein blauer, 1^ ein rothar, atlilcer abgelenkter Strahl (Fig. 2), und be- 
seichnet man mit W| ihren Biditunganntersehied, so gDt fllr die Wellenlinge 1% die 
Oleiehnng 

m A, = Ä sin (« + t) + l> >\vi « — * 4- w,) ....... 3) 

£s ist der Austrittswinkel a — e fdr ^ um u»^ gewachsen. 

Dreht man nun das Gitter tun a Grad nach links, so wird (Fig. 3) der Austritts- 
winkel a + c nm «I Grad verkleinert fdr ila> Ja Jetst 1% links von ^ flUlt IVr die 
symmetrische Ordnnng. ICan hat also die Gleichung 

Mit » AsiB(a + « — «^-t-^sinC« — ») 8) 

Zunächst möge bewiesen werden, dass die Blehtnngsmitersehiede »j nnd n% 
nicht gleich sind. 

3. Bexas, dau ^ oi,. Aos den Gleichungen 2) und 3), die man anch schreiben 

kann 

T 



sin [« — (» — •*,)] — 
sin [a + (« — «hi\ = 



3- — «in («->-♦) 
■ «in (« — *) 



8') 



Digitized by Google 



jun liM; Lmunr, SraBtRAiAmBim 195 



kann mau folgern 

Bin « cos (* — (Uj) — »in (* — W|) cos a = — sin (a + 0 • • • • 4) 
■iii««M(< — ai^ + tiii(f — all)'«»»« — ^ — ab(«t — •) .... 6) 

Wäre a»i = a>j — 4u, 80 folgt durcli Adtliliou von 4) und 5) 

Sim«OM(c — m) = [iiii(a + «) + >iii (« — «)) 

8 ml» 

2ab«eoB(« — u) = — — Snhaoos« 

Ferner folgt durch Subtraktloii von 4) und 5) 

2eosiinn(« — m) nnCa+c) — >i) 
9ooitttm(c — w) — 8oM«tiAf 

si]i(c — m) » sin« 7} 

Nun gilt aber die Beziehung 

oos(« — w) — Kl — «ia*(« — •»). 
Demnacb reraltirt aus 6) und 7) die Ungleicbiiiig 

«i.i + n-»i«»» 8) 

h sin a 

d. h. nur für = 0 ist </^, = <Oj . 

Wenn also der Richtungsunterschied eines Strahles und des Hauptstrahles, 
der ja mit dem Strahl der WeUeniange 0 xuninmeiiflUlt, ermittelt -werden loU, lo 
ist dieeer üntenohled fltr beide Selten dee HanptbUdes der gleiohe, denn das Hanpt- 
bild folgt ja dem BeflexiomgeietB, wonaoh ^t 

9) 

4. D^trm^algleiehung. Die Diskussion wird wesentlich einfacher, wenn man die 
Betrachtung für kleine Intervalle dX und riot ansteiiC Dnroh Kombination der 61ei> 
chongen 1) und 2), sowie 1) und 3) erhält man 

•in(« — •+rfwi) — •ia(«— ») -y-C*» — ij 

M 



MB 



(«r+f — <*•»») — »in (« + «) — -^(ij — 



Da nun dem kleinen dtu auch nur kleine Wellenlttogendiffereozen entsprechen, 
so kann man die DifTerentialgleichung bilden 

asiii(«r — •) <— — j — 

..... mdl 
— tfnn(ttH-*) » — ^ — 

FiÜut man die Difierentiation aus, so erhält man 

«»(« — — <) « 

— CO» {» + »)• il (« + 1) = dX 

oder, da die Aenderungcn von (a — e) und (a + «) nichts Anderes als die lUehtnngs- 
otttenchiede c(«»i und äw^ von ^ g^n sind, 

13' 



Digitized by Google 



196 LmiAaii, SruTKALArrAAATB. zcmomirr m ]» 



, m - dl 

dui = 



A*«w(a— ») 
m.dl 



10) 
11) 



& • eo« (ff 0 

Das negative Yoneichen von dwg sagt aas, daas die Aeadening d«r Wellen- 
Unge mit (a+c) fm enlgegengea ete t en Sinne «rfolgt wie mit — 

Dtvidirt man die absoluten Werthe der Gleidmogen 11) und 10) dvroli ein- 
ander, ao eriillt man folgende einfiM»he Beziehung 

7bb =^ cos(a--_0 

</«»l COs(o-+-») •••••*••• 

Da nun tfoii und dw, die Dispersion für unendlich nahe Wellen reprfiaentiren, 
80 gilt der Sats: 

FSr oKf Oitter i$t dtu Verhältmai dir wahren Ditperaion von Spektren derselben 
Ordmtnq^ aber rerschhdener Seit-'n, hei nymmetrischer Gilterflellung a und gleichem Beob- 
achtiingsort e proportional deri Kotinut der zugehörigen Ein/alUumkttf oder umgekehrt 
proportional den Koikuu dtr sugehörigtii Auitr^wää^. 
Ea nriifB noeh bemerkt werden, daaa deh die Bedehnng IS) aneli dnreh Diffe- 
rentiation der Gleiobnng 1) aUtiten llaat 

Ml =» itin («-{-«)+& sin («—«)• 
Die Aendemng der Wellenlänge mit dem Austrittawinkel, der bei Drehung des 
Gitters nach reohta ans der NuUsteUung gleich a — s, nach links gleich a + c ist, 
wird dann , 

= — cos (« — •) e= 



d (« — ♦) m rfii*] 

dk * / . X dk 

— CO» (« -i- ») 



Daraus folgt 



tf(a-|-*) ■» * ^ ' d», 

dm, flOS(« — «) ^ 
<f«i e(»a(«4**) 



tu, 



5. f)i$ku*sion von Gleichung 12). In 3. war SChon dargelegt, dass nur dann = 
2 a wird, wenn der Bichtongsonterschied yon mit dem Hauptstrahl bestimmt 
werden soll. 

Andere Fllle lassen rieh ana Oleichung 12) aUeitMi. 
a) Für «■■«•■ 0 «iid Ta»! also (PSr « = 0 «kd saeh 1, 

Ea wttrden alsdann einfldlender Strahl, Oitter* und Plattennonnale soaammen- 
fisllen, nnd man wird links nnd reehts Yom Hanptblld ana gerechnet Spektren der- 
selben Ordnung in gleicher Dispersion fixircn können. 

Lässt man jetzt eintallonden Strahl und Plattennonnale noch zusammenfallen, 
dreht aber die Gitternormale um a Grad, so gilt der Fall 

b) FOr « =3 0 ist ebenfalls T v 1 uod at| 9 m, . 

Man misst also jetzt von einem dem a entsprechenden Strahl i, aus, der mit 
der Plattennormale nnd dem einfoUenden Strahl snsammenfSllt, bis sa etnrai be* 
liebigen Strahl ^, nnd man wird fOr die aymmetriaehen Oitterstellnngen a dieselben 
Werthe 10 erhalten. 

Läisst mau die I'lattennormale mit dem einfallenden Ötralil den Winkel i t bilden, 
so wird die Nullstellung des Gitters durch die Halbirende von 2e repräsentirt, und 
ea gilt der Fall 

e) FBr «sO wird wisder V=l and d^i-adet, (Fttr « «i 0 wird i| — Q). 



Digitized by Google 



197 



Es würde hier für a = 0 auch =0 sein, und der Fall sagt aus, dass für 
Strahlen, die dem Uauptbild unendlich nahe sind, die Dispersion auf beiden Seiten gleich 
ist, entgegen dem Fall a), der anch für «icUM« Entfernungen gilt 

Nur dann kann man' abo konstantem Beobaohtmigaort s durch symmetrisehe 
]>rehnng des Gitters gleiche Dispersion von Spektren derselben (Mnong erhalten 
wenn die Beobachtungsricbtting mit der Einfallsrichtnng zuBanunenfUlt. Apparate 
dieser Konstruktion giebt es, wenigstens für sehr kleines e. 

Für die Fälle a), b) und c) wird V offenbar ein Minimum: 

=1 13: 

Die obere Grenze erreicht V für den grösstmöglicben Drehungswlukel des Gitters; für 

1*) 

wird 

»^ifc»-« tt) 



Für a s e resultirt der Werth 

ß. Anwendung. I. Will man mit einem Apparate mit drehbarem Hitter absolute 
Wellenlängenbestimmungcn vornehmen, so wird man sich der Gleichungen 2) und 3) 
bedienen. Eine Normalwellenlänge') A,, von. der ans gemessen mxiäa. soll, bringt 
man In die dem konstanten Winkel c des Apparates entsprediende Lsge Pt dnrch 
Drehni^ des Gitters nm a Grad ans der NnlUage, welche Drehnng sich nach Lippieh's 

Gleiehnng « — — 2baoBt ^^^^^^'"'^^ vnd macht die Anftiahme, Alsdann hat 

man nnr den Abstand der beiden Linien üi nnd ^ an messen nnd diese Messung auf 
Winkelmaass « nmsnreehnoi, um nach den Gleichungen 

At » — [sin (o — * + 0»,) -t- »in (a + *)] 
1,«= ^[gb(« + .-«,) + .iii(«-.)J 

für die symmetrischen Gltterstellnngen a die unbekannte Wellenlänge ^ an berechnen; 

Indem man immer die Messungen bei S3rmmetrisehe& Gittenteliongen vergleicht und 
auch höhere Ordnungen heranzieht, kann man eine grosse Genauigkeit erreichen. 
Liegt Ij nahe au /, , so genügen die Gleichungen 10) und 11) zur Bestimmung von ^j. 

II. Einfacher und von grosser Genauigkeit ist die relative Wellenlängenbestim- 
mang. Einfacher deshalb, weil eine einsige gate Aufkiahme meistens schon genügt; 
die Genauigkeit hängt aber von der Kenntniss der Wellenlängm des Tecgl^chs- 
spektrums ab. Pflr die relative Wellenlängenbestimmung durch Benutzung der Uebei> 
einanderlagcrung von Spektren verschiedener Ordnungen, welche Methode suerst 
Langley angewendet hat, gilt nach der Theorie der Gitter 

III X = k sin a , 

wobei m die Ordnungszahlen 0, 1, 2, 3 . . . bedeutet. Es talleu also die Wellenlängen 

i, = 2 = 3 ij = . . . II ).„ = Hl k„ 

überuinandei', sodass man durch Verschieben der Platte in ihrer Ebene parallel den 
Spektrallinien, oder besser durch Verschieben eines Spaltes, der die halbe Höhe des 

') Wie aus 5. and 3. herrorgcht, kann man die Normalwellenlängo ganz entbehren, indem 
nu dH HanptUld ab aolch« betnohtot FSr Spektren L Ordag. b« Stsinhoil*« Appmt gat sä» 
«oidbar (f&r vidett). 



Digitized by Google 



198 



Spektrums besitzt, vor der Platte') das unbekannte /» durch das bekannte dtt 
yergleiobwpektninis mnum knuu Eb ist daim 

17) 

Nfannit man nun Messungen bei symmetrischen Oittentellangen vor, so tritt die 
oben erwähnte DispersionsJindening 1' ein. Es ist nun zu nntemichen, inwiefern da- 
durch die Genauigkeit dor Messungen beeinflusst wird. 

Für die Wellenlänge ^„ der n-ten Ordnung gilt nach Gleichung 2) und 3) 

n An SS li6ia{a + t)+ b sin (a — t + W|) 
» la SS A nn (« + < — «i) 4* i am (« <— c) . 

Nun gilt alMT für dne mit K niaammenlUlende Wellenlänge im, die dem Yw» 
gleleluepektnim angehj^en mOge, die Gleieirang 17) 

mAm <b »in' 

Daraus folgt aber 

MA,» = itia(« + 0 + 6>iB((i— i + Mi) 1 
Mjl«»isia(« + « — Mk) + iiiii(a — «) J 

Das beisst alwr, dass dem im dieselben Riebtnngsmiteneliiede nnd flir 
wymaMtbKib» Gitterstellungen entsprechen wie dem im, dass also die relative Lage de$ 
Ctt «MMMMfen und des l'errflächs-Spektrums durch die Digpersionsänderung V nicht iflaa^hlMf wM. 

Dieses Resultat stimmt auch Uberein mit der Gleichung 13) 

„ ^ cos (« — *) 

~ CM(« + «)' 

watbi Ja die Wellaütnge als solcbe gar niobt rorkommt*). 

nL Bei Hesslingen mit Fernrohr nnd Skale Ist ftlr symmetrisebe Qitterstellmig 

ebenso die Dispersionsänderung V zu beachten. Man bringt die Normal wellenlftnge i, 
ins Fadenkreuz und bestimmt ^.j nach Formel 10) und 11), worin dw, und rftu, die 
in Bogenmaass ausgedruckten Abstände ^ —- /( bedeuten, die mit der Skale gemessen 
werden, welche in geeigneter Weise Torber gesiebt wird. 

7, OrapiUek» l>anMimg «m F. Es ist von iHTsktiscbem Literesse, die Di^ersions- 
tadenuig V tta den l^wktralappant dnrcb grapbisdie biteipolation ein fOr allemal 
festztilegen, um aus der Kurve fQr beliebige symmetrische GittersteUungen das V an 
«imitteln. Zn diesem Zwecke wird man nach Formel 12) 

«Oft (a + «) 

als Abssisse die Winkel a, als Ordinate das mgehörige V anftrsgen. 

Nacb 5. GL 18), 15) nnd 16) eiliUt man den reellen Korvenast Ton V, wibrend 
die periodiaeben Aeste nicht realirirt werden können, da Ja fttr 

die Einfallswinkel 



') Uotsr ABwendang ebea geeigoeten Filteret, da« b«i der Aufaahme vou A, da« verdeckt 
und umgekAhit. 

Yi-rfiisscT liatto Oi'logonhoit, die Messmetlioden I und II an zwei Exemplaren des Steinheil'- 
soheo kleinen Gittenpektrograpben zu eq>roben, uod wandte mit Erfolg Metbode II an zur Bestun* 
moog der tUtrarothen Sphären d«r Alkalien Na, K, Li, C«, Rb, Ca, B», Sr, In and das Sonnen* 
«pektrums gowie Ton Fo, die er mit Hülfe besonderer Platten sowie einea besondenn Filters pkotO- 
giaphinn konnte, eine Arbeit, die demniebgt veröffentlicht wird. 



Digitized by Google 



Zwanitgater JabrfUiff. Juli 1904k 



LtaMAiiir, SriKTsAurrARATB. 



199 



und 



werden, was nicht möglich ist. 

Je kleinere ist, um so weniger aufsteigend ist V, um für s = 0 in eine Horizon- 
tale Üb«'r2ugehen. 

8. Bfitpiel. Wie gross bei einem Apparat mit drehbarem Gitter das Dispersions- 
verhältniss V praktisch werden kann, soll folgendes Beispiel zeigen. 






Flg. 4. 



Fig. 5 stellt zwei Aufnahmen des rothen Endes vom Sonncnspektrum III. Ord- 
nung bei symmetrischer Gitterstellung dar, die Gruppen a und A. Für diesen Fall 
wurde am Theilkreis abgelesen o = 44,00°. Nach Lippich ist die Konstante des 
Apparates 

k = 2f>eo»t^ 

die man mit Femrohr und Fadenkreuz aus der Gleichung für bekannte A bestimmt 



Es wurde berechnet 
Die Gitterbreite betrug 
Es ist dann 



CO» f = -jj-T- = 



* = 3,2629 . 10-' ««f. 
b = 586—' mm. 

3,2629 • 586 



k 

2h 



2.10' 



17,05«. 



Demnach ist 



cos (« — ») 



cos 26,95« 



— 1,8415 



cos(« + ») cos 61,05» 
für die Gegend von 755,5 fifx , welche WellenlÄnge sich aus 

k sin 44» 



3 



bestimmt. 

Vergleicht man die beiden Spektren von Fig. 5') so findet man, dass sich ihre 
Dispersionen in der That fast wie 1 : 2 verhalten. 



') Diese Spelt trogramme sind am 1. August 18;>9, Nachmittags aufgonommen mit Hülfe 
eines komplizirten PriBmentilters. Die Spaitweitc betrug 0,05 mm, die ExpositioD 10 Minuten. Man 
sieht also, <lass trotz tli«ser Thatciuchen der SteinheiTsclie Apparat sehr lichtstark i.st. Die Em- 
pfindlichkeit der Platte war für .1 -Licht etwa 0,25» W. 



Digitizeu , v .oogle 



MO 



Für die meisten Spektralapparate wird man nocti dioptriscbe Korrektionen mit 
in Rechnmig ziehen mflflsen, wenn nicht Konk&vgitter angewendet werden. 

B, Dk Autwtrtkmig dtr mit Siffig d$$ »^MMMTfoitai ifytktnalappamm* entaglm Spektn- 

gramme. An einem MeasnngBbeispiele sollen hier einige Methoden znr Bestimmung der 
Wellc'iilänpcn von Spektren, die mit dem Spcktralapparat mit drehliarem Gitter photo- 
graphirt werden können, erörtert und ihre Hrauilitmrkeit vergliolien werden. Zu- 
gleich wird dieses Beispiel ein Liuht auf die Leistungälaliigkeit des Stein beil äclieQ 
Apparates werfleii. 

Als Beispiel wurde das linienreiehe EiseDspektnim gewAUt, von dem in der 

II. Ordnung eine Aufnahme mit engem Spalt (0,025 mm) gemacht wurde. Die Linien 
waren scharf und klar (es gendpte eine Momentaufnalmi«* und konnten mit nülf«- 
des vorzüglichen Atlas von Kaiser und Kunfre'} mit Leichtigkeit detinirt werd«u. 
Sodanu wurde mit HtUie eine» Kathetometer», das mit einem Mikroskop von lä facher 
VergTOsaeniiig und Fadenknoz Teneheii war, die Lag« Tim 9 bestmden gat deflnirten 
lasesdinien bestbrnnt, denn Wellenlängen der Tabelle von Kaiser nnd Bnnge ent- 
nommen wtirden. Die mittelste dieser Linien wurde als unbekannt angenommen und 
ihre Wellenl'Ui^c aus den Abstünden von den bekannten anderen 8 Linien berechnet. 
Hierbei wurden drei Methoden angewandt, 

/. Die Methode dtr em/achen Proportion. Hierbei wurde die Aunalime gemacht, 
dass tkh die Weileniflnge für kldne Lttervalle proportional dem Abstand Tom An- 
fangspunkt ans ändert Die Tabelle I giebt das Besnltat wieder. 



llittkrar Fdiler dw wn. Baol». 



S9S,187 
400,588 

402 VX 
403,459 
(4, = 407,672] 
410,758 

411,8<;2 

412,76W 



5,39 
5,99 
6,44 
6,76 
7,88 
8,69 
8,99 
ft,24 



407,599 
678 



666 

630 



0,078 
0,006 

0,221 

■ 0,021 

0,024 
■0,006 

■ 0,042 



0,0053 
0,0000 

0,O4.S8 
0,0004 

0,0006 
0,0000 
0,0018 
0 W_>7 



F = 



i J' ^ 00596 
F — K0|0065 — ± 0,«S« ftft 



MHt»i: «OJjiM j 0^0096 
Hl«rbd wurde xanlehst der Skalenwerth • besdnunt, indem immw symmetrisch 

n. 8. w. gebildet nnd danns das Mittel gesogen 



dieser Werth »i^^- ^" , *, = ^' ^ 

wurde. Ehaem Millimeter entsprachen 3,780 fifi. Dieser Werth < wurde dann der 
Beihe nach mit p — p^ nraltiplixirt; das Besnltat erglebt die WeHenllngendilTerens 
l — ioi wenn man diese zu i addirt, so erhält man die in der mit bezeichneten 
Kolumne enthaltenen Werthe. Die mit J tiberschriebene Kolumne enthält >\\v Ab- 
weichungen der einzelnen Messung vom wahren Werth 407,672 (nicht vom Mittel\ 
Der mittlere Fehler der einzelnen Beobachtung F = 0,092 /i/i ist recht beüächtlich, 
wenn man berOeksiehtigt, dass der Nonius des KatheUnnetera 0,03 mm genau gab, 
wMhrend man 0,01 «m noch sehr gut schltsen konnte, was ehoen Fehlor von nur 
0/)878 it/t bis Oy0786 fyi bedingt, da, wie oben gesagt, 1 mm 3,780 fifi urafasst. 

Demnach ist ftlr genauere Messungen die Methode der ehifachen Proportion 
nicht braachbar. 



■) Kaiser nnd Range, Ahhaiutt. d. Abad. d. «1$$. :» Berlin iSSH. 



. kj ^ i y Google 



LoMAiiir, SfnmuiitfrAkATs. 



Genau genommen, ändert sieb Ja die Wellenlänge nach dem Gesetz 

X — k sin ff , 
j. 

-3— = «Cosa. 
da 

Da nun der "Winkel a dem Abstände der X oder dem Bogen, welcher von den A 

begrenzt wird (was ja für kleine Intervalle dasselbe ist\ proportional ist, so kann 
man die Wellenliingendiöerenz dX bestimmen aus einer transzendenten Kurve der p, 
der Ablesungen am Kathetometer. Für praktische Zwecke wird mau jedocli eine 
parabollflche Karre xa Gnmde l^;eii, wie es in folgender Methode ansgefllhrt Igt 

//. UtOode der AMitim Qvadnug. Ifon betraehtek die WeUenlInge als parabo* 
lische Fvnktion Ihres Abetandee p 

l = *f + cp»+ .... 

Ebenso gilt f(ir X eine andere Wellenlftnge, vcm der ans die unbekannten Linien 
berechnet werden sollen, 

i* B 6p'^.e|/*-(> 

Durch Subtraktion erfolgt 

i-A' « ÄQ»-jO+«(f*-j»'") + • . . • 
Die weiteren Glieder werden vom drittm ab TemaehlMsslgt. ICan hat also die 
Funktion f == 1' =^ b{p - ,,') + c r^» - ;,"). 

Die Konstanten b und c wurden nun aus zwei Gleiciiungen berechnet, aus 
Fl » il, — ^ und F, » — ^. Dann wurden nach der Methode der kleinsten Quadrate 
ans sämmtliehen Beobachtungen die Korrektionen von b und «, fl und jr» fol- 
genden Gleichungen berechnet 



BF 

dv 



dF 



dF 



^ „dF dF^ „idFy _ dF 

worin B die beobachtete oder belcannte WellenUngendiffsrens, £ die mit 6 und e be- 
reclmete bedeutet FOr die ktwrigirten Konstanten ergaben sich die Werthe 

b + f +3,94640 ) 

e + r = —0,01099 j , 

Nun wurde mit der Gleichung 

l — = 3,946 40 ifj - />o) — 0,010 '.>9 (p* — i>J>) 

das nnbeluuinte ^ bestimmt Das Besoltat erglebt folgende Tabelle. 

n. 



l 


P 




4 




Mittlerer Fehler der eins. Beob. 


896,187 

too,.':r. 
402,196 
408,4S» 
[l, = 4f)7,672] 
410,758 
411,863 
413,768 
418.706 


6,39 

5,99 
6,44 
6,76 
7,88 
8,69 
8,99 
9,34 
9,49 


407,660 

715 
653 
699 

70« 
688 
668 

660 


— 0,022 

+ 0,043 

— 0,019 
+ 0,027 

+ 0,036 
+ 0,016 

— 0,014 

— 0,012 


0,0005 

0,0(J18 
0,0004 
0,0007 

0,0013 
0,0003 
0,0002 
0.0001 


F — i^O|0007ä — ±9fiin/,/t 




Mittel: 


407,679 




= 0,0063 





202 LmHAiiii, SrnmoiArrABAn. snmcnvT rOs 



Nun ist die Bestimmang der korrigirten Konstanten b + ß und e + y^ sehr um- 
ständlich vnd langwierig. Deshalb wurde ehie Methode ersonnen, die mgleiiA mit 
mOgli^st wenig Bechenarbeit eine genügende Genauigkeit anfweitt. 

///. Methode nach der Theorie dex Gitters. Das gemessene Stück des Spektrums gehörte 
der II. Ordnung ck r linken Gitterseito an. Ferner war hei der Aufnahme der kon- 
stante Winkel e>«, d. h. es gilt die Gleicliung 1' für die Wellenlänge, welche dem 
Fadenkreuz des Femrohres entspricht 

ml es im($ + a) — hm(t — «). 

Domnach gilt fllr ein beliebiges ^ anf der photographiaehen Platte 

ml = Ä sin (* + rt -I- rfa») — Ä sin (t — «r) , 
worin du> den Zuwachs des Austrittswinkels bedeutet, gemessen von der dem Faden- 
krenz entsprechenden Wcllenliingc aus. Nun sind aber die auf der Platte gemessenen 
Abstände der X gleich den Bögen die den Differenzen der zu den X gehörigen Aus- 
trittswinkel proportional dnd. Um also ein nnbekanntea mm bekannten i be- 
rechnen TO können, bilde man, indem man den Anstritts- nnd Einfiillswinkel be- 
seiehnet mit . . j > 

die Beaebnngen , , ■ > • • , 

mi^= b&var^ — » sin I I 1» a) 

mA ™» Asiar —ivsai j 18b} 

Dnreh Subtraktion erhält man 

m (io — A) — A (sin r,, — liiif^ . 

Die rechte Seite behandelt man folgendermaassen weiter, indem man sie als 
FuuktioQ der Differenz der Aastrittswinkel betrachtet, 

sin r„ — «in r = /(ro — r) 

oder 

sin . r ilr) — sin r = / (dr). 

Nach der Reihe von MacLaurin entwickelt, erhält man 

„ </r dr-> . dr* 
Sin (r -4- ffr) — 8in r = ü 4- , , cos r .^^ sin r cos r 4- . . . 

In Wirklichkeit misst man aber die Differenz der au dr gehörigen Bögen, die 
dem dr proportionül sind. Es gilt also 

R'dr = d$ 19) 

worin di gleich dem gemessenen p — p^ ist, wie diese Grosse IMher besrtehnet wurde. 
Dieser Proportionalitttaflaktor B ist nnn eine nau KoiutaMt$ de» Apparatn^ die 

man ein für allemal bestimmen kann. B ist proportional der Bildweite oder vielmehr 

der Brennweite in diesem Fall (wegen des parallelen Strahlenganges} des Objektives 
der Kamera. Jlesscn Uisst sich H nicht mit Genauigkeit, wohl aber berechnen, indem 
man aus einem beliebigen Spektrogramm die Differenz der Austrittswinkel dr unter 
Znhfllfenahme üvt bekannten Gleichnngen berechnet 

mij = frsln (i+o + — 6»o(* — «) | 
"iJifl B & sin («-!-« + rfM^ — itiaC« — «) ) 

Daraus ündet man 

dr = datf — duf. 

Unter Berflcksichtlgong der gomeseenen Bögen di, die das Intervall it — i, 
bilden, eigiebt sich dann . 

nach Qleichnng 19). 



') Bei ADWLuduog eines Konkavgittcr« gilt dies ohne Weiteres, wenn man gekrümmte Platten 
gwbnacht, die m«n dsaa sIm» ssmlMt Bbeiuo trilit diflse AaDahme su bei Anvaidiuig «bes Flu- 
gHtan, dB j» das photogiaphiaehs Otgskttr die BigaiiMliaft hat, das »phlriseh j{akrtmmts Bild sa «bnea. 



. kj ^ i y Google 



Durch wiederholte Anwendung dieser Methode wurde mit hinreichender Genauig^ 
keit der Mittelwerth gefunden fEir den in Bede stehenden Apparat 

Je ^ 191,54 mm >). 

Indem men nim die oben entwickelte Beihe anwendet, findet man mir Beatim» 
mnng der WeUenUmgendUTerens folgende Oleiehnngen: 



ml 



a » 

dr >s 



6 

ieo»r 

m 

h sin r 
m 



. I) 

. n) 
in») 
mb) 

IV) 



Es hat sich durch Untersachungcn herausgestellt, dass in Folge guter Konver- 
genz die Reihe nach dem 2. Glied abgebrochen werden kann. 

Indem man nun die Oleiehnngen I bli IV kombinirt, kann man bilden 



dt' 



ilnr 



■lar-^-*-alii(»-«) 



20 a) 
90b) 



Diese Gleichung 20b) gilt lür vorliegenden Fall, d. h. iür die linke Gitterseite und 
fttr «>a. Die anderen FftUe kann man sieli ans flrtUieren Oleiehnngen leleht ab- 
leiten. Fttr die unserem Beispiel symmetrische GittereteUnng wtirde x. B. gidten 

sin r = 8ÜI (« — «) — . 
In der Gleichung 20) bedeuten nun die Yerscbiedenen Grössen 

Die gemessenen Abst&Dde dt= p — po 

Die Gitterbreit« 



KonttMiteD de* AppiurataB, 
Konataateii im SpektrogramniM 



i SS 586~' mm 
Der kosatMite des Apparates $ » 17^* 

Die n. EoDstante des Appwates R ■> 191,54 um 

Die Ordnnogiizahl nt = ^ | 

Der am Theilkreis abgelosi no Winkel « — 14,0" 

bei welcher Stellung des Gitters die Autnalime gemacht wurde. Demnach hat man 
für vorliegendes Beispiel zur Bestimmung von nur 8-m;il die Gleicliung zu lösen 

i» — i = • a ■ cos r — — b sin r I ^ . , log a = Ü,G4«8 log c — 7,0689 

> dano ist: 

ünrmmek-f-» J log» — 8^ »»0,0688 

Hat man eine ganze Serie Ton unbekannten io *^ berechnen, so bestimmt man 
ans einem bekannten i die Konstanten ^ = acosr und ^ — (sinr nnd beredinet 
naeh der Formel ... ^ • 

die Serie. Bei der Genauigkeit der Methode genügt eüie 2- bis 8-maUge Bestimmung 
der Konstanten q und aus bekannten A, die im Intenrall in geeigneter Weise m> 
streut liegen. 

*) Die Aenderung des Faktors R in dem ziemlich betitebtlicben Intervall (15 /^/i) liegt inner» 
halb der Versucbi^feliltr. Audi liütte eine geringe pioseB^seh« Aeildenng TOn R keinen Einflnss anf 
die Genauigkeit des BMultates der Bauptfomel 20). 



Digitized by Google 



804 



Man erhält folgendes Kt^ultat. 

m. 



l 


P 








Mittlerer Fehler der eiaz. Beob. 


398,187 

40S.196 

403,459 
= 407,672] 
410,756 

411,S62 
412.7CM 
413,706 


5,89 

6,44 

6,7G 
7,88 
8,69 
8,99 
9,24 
9,49 


407,681 

%KßO 

616 

697 

711 
692 
665 
673 


- 0,041 

-0,024 
+ 0^ 

-«-0,089 

+ 0,020 

— 0,007 
-+-0,001 


0,0017 

U,UUWb 

0,0006 
0,0006 

0,0015 

0,0004 
0,0000 
0,0000 


f£ä* ^/ÖiOOÖÄ 

'"f«^ -y-7- 

F= K0,00074 » 




Mittel: 


407,6?« 




- 0,0062 





Hiermit ist bewiesen, dass die Methode, welche tich direkt aus der Theorie dtfi Appa- 
rate» herleitet, das Minimum des mittleren Fehlers giebt. Der Hauptvortbeil diei>er Mc:tbode 
liegt Aber im Oegensats sar Methode der kleinsteii Quadrate in Huer Anwendbarkeit 
über ein viel grOeaeree Intervall. Diese Tbateaehen sind nnr mOgUoh In Folge der 
genau bestimmten Konstanten b, Ii, e des Apparates und a der photographischen Platte, 
eine Oenatiigkeit, die von der Güte sowohl des mechanischen'! als auch ganz beaon* 
ders von der des optischen Thciles des Spektrographen abiiängt. 

Es möge noch bemerkt werden, dass der mittlere Fehler 0,027 /i/i noch nicht 
die Grenae der Ldalniig^Uiigkeit dieaea Apparates ist Die Seblirfe und Feinheit der 
SpektraUinlen lassen die Anwendung eines Kathetometers zu, bei welchem man noch 
di<- Tausendtel Millimeter schätzen kann. Nach obigen ErOrtenmgen wflrde dann die 
obere Grenze des mittleren Felilers etwa 0,TO38 /ifi betragen, wie auch experimentell 
nachgewiesen wui'de. Das angeführte Messuugsbeispicl genügt jedoch vollständig, die 
Brauchbarkeit der Metbode und des Apparates darzulegen. In diesem Falle hält es 
daher der Yerflsseer für ertaubt, von der allgemehimi Bogel absuweiehen, die die 
empirische Konstantenbeatimmung Torschreibt 

Dasa man, wie eben erwähnt, die Genauigkeit der kathetometrischen Messung 
noch weiter treiben kann, liegt im Wesentlichen an der Anwendung von Lockyer's 
„Methode der langen und kurzen Linien''. Von einem horizontal brennenden Flannuen- 
bogen wurde ein verkleinertes BQd auf dem Spalt des Steinheil'schen Apparates 
entworfsn, sodasa das Bild der giflhenden Kohlen dnrch die Spaltbacken aelbat ab- 
geblendet wurde. Auf diese Weise lanüen atmmtiioh« Spektrallhüen in ttusserst feine 
Spitzen aus, die ein sehr genaues Einstellen des Fadenkreuzes im Mikroskope er- 
mögliclien. Der Hauptgrund der grösseren Genauigkeit der Messung liegt aber darin, 
dasb eben in Fohje der Spitrenbildum/ [die in Folge der Abnahme der Dampfdichte am 
Kande des Bogens eintritt), bei engem Spalte das Aufiötungsvermogen des Steinheir sehen 
Gntppen-Antiplttneten der Kamera besser ausgemitzt wird. 

*) Der einzige Naciitlit-il, ch.'ii icli schwor onipfiirnirn habe, ist dii.v Fdilen eines Xonius an 
den VerBcbicbuugsmechuni&iuuä de^ ObjeLtives der Kuniera. Geht man uümlich von oincr ürdnaog 
-ntr anderen filier, eo nuusht Mch in Folge der Koostitation des Gitters die FokasdiSerenz nnugenehm 
bemerkbar. Ebenso nniss m:in für das fiiisserste Roth und Ultrarotb ein« eehr sabtile VenwhiebaBg 
vomehaifu, was ohne Mouiui^ sulit achwi:r ist. 



Digitized by Google 



Mmnttim Jt^nmm- Wim, Natu«, SoMnalTMi Kou«i40MnibBnuinniHra. S06 



YereinfSftehaiig der selbsttbätigeii KolbenqueeksUberliiftpampe. 

Von 

F. Keraeil Id Kerlln. 

Der Rezipient R ist ein Glaszylinder, an welchem sich bei a die zum Barometer- 
rolir b ftlbrande Kiqillhu« 0 ametst. Dieaelbe iMMeht wie frUber {dim Zeiuekr. 1». S. 148. 
i89a) ans swei Thdlen, nitr diat Jetit das ente U^e Vorgeflte d kleiner Ib^ etwa nur 

5 ccm enthaltend. Ebenso ist das zweite GcfSss/ klein; wesentlich ist, dass der untere 
Theil nicht zu porinpcn QnerKclinitt (etwa 1 ^cm) hat. Dns Barometerrohr f> steht 
oben in Verbindung mit der Vorpumpe. An den Kezipienten schliesst sich, wie 
M der firttheren Konstruktion, das Rttcklaufrohr r, unten mit einem Ventil ver- 
sehen, an, ferner das EinlanfhAr «, welches mit dem oberen Theil von S nnd aoaser- 
dem mit dem zum Trockengefltaa, Manometer n. s. £ AhrendMi Bohr i Terbnnden ist. 
Rohr r und f sind unter dem zweiten grossen 
zylindrischen Gt^tli^ B zusammengeschmol- 
zen, ein übeiigeschobenes Stflck Gommi- 
sehlanch g verbindet Oettss B mit dieser 
Ldtang r, e. Von B führt ein Olasrohr und 
eine Gummischlaufhleittin}^' n zum Rcge- 
lungshahn //; ferner zweigt sich kurz über 
g eine biegsame Leitung / nach dem kleinen 
NebengefBas D ab, welches an seinem obe- 
ren Ende mit der Leitung n verbunden ist. 
Das Gefllss D hilngt an dem Kücken des 
Hahnes //. Der Schwere von l> entgegen 
wirkt ein Laufgewicht G. Die obengenannte 
Verpumpe steht auoh mit dem Hahn ff, der 
mehrere Behningen besltit, in YwUndung. 
Bei der gezciclmeten Stellung ist durch den 
Halm Verbiiulung zwischen der Vorpunipe 
und dem Gelass B hergestellt. Schlagt der 
Hahn dem Zuge des Gefllsses D folgend 
um, so steht B in Verbindung mit der 
Süsseren Luft. 

Letzteres wird der Fall sein, wenn anfanglich überall der äussere Luftdruck 
herrscht und dementsprechend das (Quecksilber das GetUss B und If füllt. Tritt nun 
dte Vorpumpe in Thfttigkeit, so wird B Inftleer gemacht; in Folge dessen drilekt 
die Anssere Luft das Quecksilber ans B durch das Bohr • nach B. Bohr r wird 
durch das untere Ventil abgeschlossen. Ist das Quecksilber nach / übergestiegen, 
so hat sich das Gelliss /' entleert, sodass nun die Schwere des Uebergewichts G 
den Hahn in die gezeichneti; Stellung umschlägt. B wii'd von der Vorpumpe luft- 
leer gemacht, sodass das Queclcsüber durch r imter Oefltaung des Voitils nrllek- 
ftllt Hat rieh i> wieder gefUlt, so ist hi«r Uebergewieht; der Hahn H schllgt 
wieder um. 

Die Pumpe arbeitet sehr ruhig ohne Geräusch. Das Quecksilber kann in i? mit 
grosser Getichwindigkeit einäicsseu, ohne dass ein Springen der Kapillaren c zu be- 
fürchten ist, weil das Quecksilber Yon oben einfliesst und ferner die zylindrische 
Gestalt des Geflbnes B die Oesdiwindtgkeit wegen grösserer Beibung noch mehr Ter» 




Digitized by Google 



906 Sf ABVBMMI, WaAOHI tat AOTOHAT. Q wiWW f »TAWCWW. « MWMwr t »CM 



mindert. Diese Zylindergestalt gewährt auch dea Vortbeil, duäü man Draokh<>he 
gewinne Abgoselien hiervon stellen sieh die Geflsse S nnd weil zn ihnen weite 
QlasrOhren verwendt werden, billiger wie die sonst ttbliehen Engeln nnd lassen sieh 
leiehter bearbeiten*). 



lieber eine Neuerung an Waaji^eu mit automatischer 
GewiehtsTertausclnug. 

Tm 

Dr. MMM MCa«UM«M to Chutoltartwi; 

Bei Waagen ersten Banges wird die Vertansohnng der sn vergleiehenden 
Gewlchtssttteke antomatisch bewirkt, indem s. B. der Gewiehtstriger statt dar gewöhn- 
lichen Sehale in Form eines Kreuzes oder ähnlich gebildet ist ("t", Y). Bisher war 
es aber, soviel mir bekannt ist, nur üblich bezw. möglich, auf diese Gewichtsträger 
ein Stück aufzusetzen. Uatte man also Gewichtskombmationen zu wfigeu, z. B. 
200 + 200 + 100 g mit einem 500 g-Stück zu verglelehen, so mnsste man anch in den 
Fallen, wo ehi ganz besonderar Schnts der Untenaeite der Oewiehlasttteke nicht 
erforderiieh erschien, seine Zoflncht zn Platten oder Behalen nehmen, die die Gewidits- 
kombinatioiiNl anfnahmcn und mit diesen auf den Transporteur gesetzt wurden; beim 
Herablassen des letzteren, der der Form des Gewichtstrilgers entsprechende Aus- 
spariui^^en enthielt, setzte sich die Platte atlf diesen auf (siehe Beschreibung und 
Zeichnung in „\Vium§^qftL AbhancU. ä. KcdierUeken Normal-Jiiehmtg$-Kmmt$ikm* He/t i. 
S. 14B). 

Da nun die Dilleronz der beiden sn bointsenden Platten nicht immor bekannt 
ist nnd, wenn bekannt, nicht immer als unveränderlich angenommen werden kann, 
80 waren in solchen Fällen statt einer Wägiing^ zwei erforderlich, zwischen denen 
eine Vertauschnng der Gewichtsstücke auf den Platten stattfinden musste. Es sind 
damit mehrere Uebelstände verbunden. Erstens ist die doppelte Zahl von Wäguugen 
nOthig, zweitens werden die Wägongen dnreh die Verinderliehkeit der Platten, 
die naeh neneren Erflahningen aneh in ktlneren Zeiträumen, wahrseheinlich in Folge 
von Adsorption von mehr oder weniger feuchter Luft an ihrer relatiT groesai Ober^ 
fläche, nicht unbedeutend zu sein scheint, ungünstifj bocinfliisst. 

Ks Inj; der Oeii.iiike nahe, die Form der (jncichtstrüger so autzugestallen, dass auf 
ihnen und dem entsprechend ausgesparten Transportetir auch GewiehtskomlmiUiotun 
sicher anätzen. Bedingung für eine solche unterbrochene Fläche ist, dass die ünter^ 
breehnngen sämmtllch zusammenhängen. Es entsteht so eine Art Satt, der vom oder 

Seitli''h offen ist. 

Eine Waage mit d<'rartifjrer Einrichtung, die bei der Ausgleichunfr feinerer (ie- 
wiclitssätze fast die Uiilftc der früher nach Gauss'scher Mctliodc nöthif^en Wägungen 
überüüssig macht, hat kürzlich die Kaiserliche Xormal-Aichungs Kommission von 
Hm. F. Stttckrath in Friedenau ausfuhren lassen. Hr. Stftekrath hat die einfache 
Form eines Rostes mit geraden Stäben gewählt, da es sich um eine Waage fär grosse 
Massen bis zu 25 kg bandelte; bei Waagen von geringerer Tragfähigkeit würde sich 
vielleicht eine Form des Rostes mit gewundenen oder zickzackförmigen Stäben, bei 
der die Zenlrirung allerdings etwas frrössere SchAvierigkeiten macht, mehr empfehlen. 
Damit die Gewichtskombinationen so aufgesetzt werden, dass der Massenschwerpunkt 

*) Die bascfanebene Eiorichtnag i«t durch D.R.6.M. gescbütxt. 



. kj ^ i y Google 



senkrecht unter dem Auibängepunkt liegt, hat Hr. StUckratb Ebouitplatten mit ent- 
spreehenden Anaspanngwi «ugetlartigt, die auf den Transporteiir gelegt nsd n«eh 
Aniketien der Gewiohte mit Saasenter Vonicht wieder Abgenommen werden. Bisher 
waren für diesen Zwe ck die benatsten Platten Ml den entsprechenden Stellen mit 

kreiBförmigeii Marken verschen. 

Kurz sei noch erwähnt, dass bei dieser 25 Av/- Waage mit automatischer Ver- 
ttusehung der Gewiohte für den Waagebalken, einen Tbeil der Gebinge, sowie den 
an die Stelle T<m SohalenkrenMU getrrtenen Sehalenroat eine der neuen Aluminium- 

Legirungen, AvIMmi, die aus Aluminium und metallischem Wolfram bestehen soll 
und ein spezifisches Gewiclit von rund 3 besitzt, Verwendung gefunden hat. Die Waage, 
welche auch in ihrer sonstigen Konstruktion manche Besonderheiten aui'weist, ist in 
Paris sur Ausstellung gelangt. 

Chariottenbuig. im Ual 1900. 



S07 



Keferate. 

8«i!^iiioinetcr mit zwi'lfaohor Ho>jistrirelnrlehtunjf. 

G. A <f aniennone. Iterid. Acrod. ihi l.iiir. S. iH9'i. 

Ein genaubü ätudium der von den seismischen Instrumenten auigezeichnetea Erdbebeu- 
stBnmgen erfordert eine rasebe Bewegung des registrireaden Papiers, dsmlt die Kurven 
mSglichst auseinander gezogen werden. Da es aber kostspielig und unbequem i.st, mit 
grossen Geschwindigkeiten (bis zu 120«« pro Stunde) zu registrircn, so wurde bereits von 
Gray-Milne ein Kegistrirapparat konstruirt, der für gewöhnlich eine geringere Geschwin- 
digkeit liat, die aber beim Eintreten eines Erdbebens mit Hflife eines dureb ebi Selsmos ko p 
erregten Elektromagneten sehr vergrössert wird. 

Agamenuone bat eine ähnliche Einriclitung ersonnen. Der Apparat, von dem der 
Verfaiser in der Torliegenden Schrift keine Beschreibung giebt, bembt im Wesentlichen 
darauf, daas die ron einem Oewiebt gedrehte Begistrlrwalae dureb etat im Innern detaslben 

angebrachtes Uhrwerk ;reheiiimt wird, und deswegen nur langsam rotircn kann. Der Elektro- 
magnet löst nun bei seiner Erregung einen Windregulator aus, der die Walze weniger 
bemmt und ihr erlaubt, sieb mit sehr vergrösserter GeiMbwindlgkett einmal berumsudreben; 
durch Einsebnappen eines Stiftes erliait sie dann wieder die alte Geschwindi^'kcit. 

Instrumente dieser Art empfehlen sich nur In Oegcndeti mit nahen Erdbebenherden. 
An anderen Orten wird auch bei starken Beben der Anfang der Bewegung immer mit ge- 
ringer Gescbwindigicdt registrirt werden; tob den VorHufem der Hauptbewegung würde 
%. B. niemals der Auülösemechauismua in Ti)iltigkeit gesetzt werden, wohl aber würde dieses 
in YnV^v der Be%\ <';ruitpr des Pendels durch die tttglicbe Periode sehr tiAnflg eintreten und in 
unliebsamer Weise stören. ilck. 

XMbme ein altes Selaibooseter tob CSavalU. 

rem G. Agamennone. IloU. dtUa Soc. Simologka ItaXicma 3, S. 29. ffi97. 

Aganiennoiie hat in di-ii alt<!n Manuskripten der meteorologischen Beobachtungen, 
die im I'alazzo Caetani angestellt sind, die Beschreibung des folgenden von Cavalli er- 
daditen Qnecksilberseismometers gefunden, das bauptsHclüieb gesebicbtnehes Interesse hat, 
ssiner Eigenart wegen aber einer kurzen Beschreibung wertb ist. 

Die beidi'U ;ui einander befestigten OlasgefUsse u a und .1.1 (\ g!. die umstehende, 
nach der Origiuai-Fcdcrzeiuhuung reproduzirte Figur; sind an einem in einer Mauer einge- 
lassenen Elsenann entweder bei S oder bei P so befestigt, dsss de sieb ftber dem Zentrum 



Digitized by Google 



208 



Bjawusm. 



svetor ZUKnliliMer F und O beAndeo, die durch ein Uhrwerk in 94 Stimden bei». In einer 
Stmde um eine yerttkele Aehie gedreht werden. Auf dem Bodc-n beider Gi&aget&aan 

ist je eine weiche Spiralfeder - bozw. /r be- 
festigt, die jo eine gut an die Glaswaad au- 
aehlleaeende Sehtf be e und C teigt. Der obere, 
durch die Scheiben abgeschlossene Raum der 
GefÄsse '/ und l> wird nun soweit mit Queck- 
silber gefüllt, d&si dasselbe gerade bis an die 
beiden vm 90* von einander abstehenden und 
nach den Himmelsrichtungen orientirten Aus- 
flussröhren lift und HB jedes Gefässes heran- 
reicht. Die unteren Enden dieser Röhren schwe- 
ben Uber kleinen Höhhingen in den Ziflier* 
blftttem. 

Tritt nun ein Erdbeben ein, so muss 
das Qneeksilher ttbeiHiessen und sammelt sieh 

in den Höhlungen des Zifferblattes, die sieh 
g'Crade unter den Ausflussröhren befinden. Man 
erhält hieran» die Zeit des Bebens; einen Anhalt für seine IntensilAt und Richtung giebt 
die Menge des ansgeflessenen Qneeksilben. 

Das St istnonieter wurde im Jahre 1784 nuf^^estellt und ist UOgefUr dat l^elcbe JH" 

stmment, welches im Jalire 1848 von Cacciatore neu konstmirt wurde. Mde. 




ITeÜMr du Y«ik«ltaB d«s lllcik«latelita. 
Vo» Cb. Ed. Onillaum«. Jmn. de pAjf». (J) 8, S. 553. 1899. 

Die Besnltata der flrttheren Arbdten des VerU (vgl. jeie 2ciMr. 27. S. 156 u. S. 344. 

1897; 18, S. 2^3. is'js) lassen sich wesentlich dahin zusammenfassen, dass ein Niclcelstahlstab 
bei jeder Temperatur einem definitiven Zustand zustrebt, den er durch eine V^crlfingerun*;' 
oder Verkürzung gewinnt, je nachdem die betreffende Temperatur steigend oder fallend 
erreicht war. ADerdlngs ist dieser Eadsastand nur dann der glelehe, wenn die Temperatvr» 

■nderung-cn in einnniler liinrciciieTid n.'i!ielief,'-cnden StTifcn vor sicli L'ohcn. 

Verf. hat sich jetzt hauptsächlich damit beschäftigt, die Aenderangen eines Stabe« zu 
stadlren, velAer in raMonelierWUsa swisehen 100* und 40*geallert vsv. IXese Heasungeu, 
wetehe sieh fiber die Dauer von >wel Jalnes entreekten (Vergleichiingen des Stabes mit 

einem Nornialniaas.sstabc bei der stets gleldMI Temperatur von In", er<r.ibfii nncii einer an- 
fänglichen Verkürzung von geringer Zeitdauer im ersten Jahre eine Verlängerung des Stabes 
nm etwa 6,5 ^ für 1 m, wthrend diese Vertadenmc sieh Im iwetten Jahre auf 1,5 jt reda> 
airte. Trägt man alle Beobachtungen grapUseh auf, io liegen indessen nicht alle auf einer 

glatt verlaufenden Kurve, vielmehr weichen sie systemntisili davon ab und spicnrelM dabei 
den jährlichen Verlauf der mittleren Lufttemperaturen wieder. Diese Abweichungen von 
der Kurve errelehen fOr die jHhiVehen Temperatnrextreme 1,6 ft. 

Um die Variationen noch näher zu studiren, unterwarf Verf. einen Maa.<tgstab, der ur- 
sprunjfiich bis 40" vollstiUHÜ;; {»^ealtert und dann willnend eines Jalu'e.s den Scliwankungen 
der umgebenden Temperatur ausgesetzt war, einer stufenförmigen Reilie von Erwärmungen 
bis 100*. Bei jeder Tempe r a tnrs tufe wurde der Stab htullg auf 16* gebracht und die Er- 
wärmung fortgesetzt, bis mehrere Messungen das gleiche Resultat ergaben. Die endBehen 
Ergebnisse lassen sich, belogen auf 1 Meter, darstellen durch die Beziehung 

y = — 0,0032ö X 10-" ». 

Dirsr Formel pebt also dif> Hnterschiede zwischen den Ulnfren eine» Maassstabest, 
wenn derselbe mit einer sehr grossen und mit einer sehr kleinen Geschwindigkeit die Tem- 
peraturen swisehen 0* und 100* passlit Da die TemperaturTerlndemngea bei Maasntab- 



Digitized by Google 




Rwnun. 



80» 



>'ei-gieichuDgea vom hier vertretenen Standpunkt als sehr schnelle aufzufassen sind, so sind 
«Ue anl aolelM W«Im geHmtdenen AmdahmiiigaftinialB motik durah obige Korrektionsformel 
ma TeilMHeriif um dto Besaitete sn gewinnen, welelM mra bei sehr Imgeemeii Tttnperatar- 

verälnderungen «erhalten würde. Demnach ist auf die In der Geod.lsie verwendeten Maass- 
stHbc, die in jeder Jahreszeit der umgebenden Temperatur ausgesetzt sind, auf Pendelrohre 
u. dgl. die verbesserte Formel anzuwenden. 

Ancb «vf geaogeae Stäb« hat Yerf. Mine Untenoehmigen ausgedehnt vnd Ist dabei 
SQ eigenthümlichen Resultaten gelangt. Der erste Alterungsprozess bei lOO" verlängert 
nHmllch einoii sokhen Stab während cinitrcr Stunden und führt dann eine Verkürzunjr lier- 
bei. Berückäichtigi mau noch die antiinglicbe Verkürzung von geringer Zeitdauer (etwa 
'/« Stande), nachdem der Stab lange aaf Zfamnertemperatiir gehalten war, so beobachtet man 
demnach nacheinander drei unterschiedene Arten von Veränderungen von verschiedener 
Amplitude und Zeitdauer, deren beide ersten den Veränderungen bei ^eHchmledetm Stäben 
ähnlich sind, deren dritte jedoch den gezogeneu Stäben eigentbümlich ist. 

IMese letsto Yerlndening Ist auch bei ^ben ans relaem Nickel nnd bei soldien 
Nickelfltahlsorten beobachtet, welche die anderen Variationen nnr In nnbedentender Welse 
erleiden. Eine charakteristische Eigcnthümlichkcit dieser Verflndernng ist, dass sie bei jeder 
Temperatur durch eine Alterung bei iiüherer Temperatur Null wird, was für die den Nickel- 
staUswten toh geringer Ausdehnung eigenthflmUdhen Teräadeningen nicht der Fall ist. 
Beide Arten der Veränderung haben also einen veraehledenen Ursprong. Sehl 



VtM W. Dnane und Ch. A. Lory. iisMP. /ownt. of8eiate$ (4) 9» 8. f79. iSOO. 

Der von den Terf. beschriebene Thermostat besteht in efaiem etwa 160 1 KocfasalslSsttng 
ftsaendeo, durch Wechselstrom von 110 Volt zwisclien Ziakeldttrodcn direkt geheizten Bade» 
in welchem sieh ein die StroniHtärke verllndemder Tlicrmoregulator betludet. Der letztere 
ist im Prinzip von den bekannten Gasregulatoreu nicht verschieden; eine in ein Röhren- 
System eingeschlossene Flttssigkeit (Alkohol) drückt mit sttnehmender Temperatnr auf den 
einen Schenkel einer U-fl}nnigen, mit QneAsUber gefüllten B5hra, wodnreh ein Eontakt mit 
einem Platinstift geschlossen wird; ein Relais besorj^t dann das EinBchalten eines passenden 
Ballastwiderstandes in den Heizstromkreis. Weil der Quecksilberverschluss bei nirgends be- 
neteendem Quecksilber nicht aUcoboldidA sein wttxde, Ist ein kurses Stück der U-Rdhre aus 
amalgamlrtiwn Messfaig hergestellt 

Die Konstanz des Bades beträgt naeb den Angaben der Verf. etwa OgOOOS* C. bei 80* 
bis 40<* Differenz gegen die Umgahnng. Jtt. 



Der Verf. berichtet über das thermoelektrischc Verhalten einer von H. A. Hadfield 
in Shefßeld hergestellten Nickel-Eisen-Legirung von der Zusammensetzung: Eisen GSiH^o^ 
Nickel 25,0%! Mangan 5,00,;, KohlenstofiT 1,2%. Der spezifische Widerstand der Legirung 
beträgt 97,62 SOkrohm pro cm/cn^, der TemperatarkoeflMent 0^*/» fttr !• C. swisdien 0* 
nnd 2500. 

Ein aus der Legirung hergestellter Draht wurde mit einem Eisendrnht zu einem 
Thermoelement verbunden; die Thermokralt desselben wurde in einem Gauofeu, dessen 
Teraperatar In geeigneter Weise regnttrt werden konnte, durch Verglelohung mit einem 
Le-Chatelicr'scben Thermoelement (Platin mit 10*/«-Bkodiamplatin) ernrfttelt. Die Ab- 
hängigkeit der elektromotorischen Kraft des letzteren von der Temperatur wurde, weil es 
bei 100** und üb" (Schwel'elsiedepunkt./ mit einem von Calleudar verwendeten die gleiche 
elektromotorische Kraft sdgte, ttber das ganse untersuchte Temperatarinterrall bis gegen 
1100" als identisch mit der dieses Klemcnts angesehen, obwohl eine Kontrolprüfung bei 
lOOQo merkliche Unterschiede ergab. Die elektromotorischen KriUte wurden den Ausschlägen 

I.K. XX. 14 



£lektriacher Tliertuostat. 



Banige neue tbermoalektiische Brsoheliiaiigen. 

Von W. F. Barrett. PMt. Mag, (5) 49. S, 909, im. 




810 Ranum. trnnemrt vm I« 

eliiw durch «in NonnilelMiMBt geaiebteii ^«riodlidiieii SpicgelgalTaimiiatan DMh d* Arion- 
rml mit liolieim WUefstende fwoportfoiial fenonmien. 

Die Bcobachtung-srcsnltatp wcrdeB in Form einer Knrvc mitpethoilt. T^nter der Vor- 
aussetzung, dass die kalten Löthstellen auf Eis gehalten werden, steigt die Kurve von 
— 80* bis 400** ziemlieh gleichmässig gekrüinmt an, fUllt dann bis gegen 675°, steigt aber- 
mals bis gegen 900*, wn fBr höhere Temperaturen wiedemm m fUJea. Bemerkeoswerth 
ist, da»8 in dem ganzen Intervall von 300° bis 1100*> die Aendemngen der elektromotori- 
schen Kraft den Betrag' von 170 Mikrovolt nicht überschreiten; Innerhalb dieses Intervalls 
liegen die Wortbe der elektromotorischen Kraft in der Nttbe von 4000 Mikrovolt, welchem 
Betrage die Temperaturen 810*, B40*, 810*, 10B0* entsprechen. 

Mit Platin, Kupfer und anderen M< t ill' :i verbunden, wies die Legfmuff eine derartige 
Konstanz der elektromotorischen Kraft innerhalb eines so weiten Temperaturintervalls nicht 
auf. Bei der Verbindung mit Platin hat die elektromotorische Kraft das cntgegengesetxte 
Yomichen Mb som Punkte 210*, bei weldiem «in Iflnimum stattfindet. 

Im AnsehinM daran thedt der TerCasser noch Beobachtungen über die neutralen 

Punkte einifTfr anrlercr Thermoelemente mit, d. h. die Punkte verschwiiiileinler 'konstanter) 
elektromotorischer Kraft. Bei Kupfer-Eisen wurde die Lage des neutralen Punktea bei 
•leigender und bei ftdlMider Temperatur verschieden gefunden; bei einem KupflMr-Stahl' 
Elemente «gaben sich bti drei Hdsungen folgende Lagen d«e neutralen Punktes: 

I. IL m. 

bei steigender Temperatur 828" 288* 868* 

, fallender , 208" 241» 241*. 

Der Verf. stellt noch weitere Mittheilungeu über diese Erscheinungen in Aussicht, 
welche er »thennoelektriadieNadiwIrknngen'* nennt Es mag hier knra darauf hingewiesen 
werden, dass Ibnliche wie die vom Terf. an der Hadfleld'sehen Legirung beobachteten 

thcnnoelcktrischen Eigenschaften sowie auch die Verschiebungen der neutralen Punkte bei 
wiederholten Temperaturänderungen schon von Tait an Legirangen von Nickel und Kupfer 
bmnerkt worden sind (vgl s. B. 6. Wiedemann, Die Lehre von der Elektrizität. 2. Bd. S.287). 

Rt. 

Veiaee Spektroptaotometer nnd optlaelie MeOiode feiaer Kallbrattoii« 
Vm D. B. Braee. PUL Mag. (5)48.8.430. im. 

Das neue Spektralphotometer stellt eine Tereinlkushung des In ißmr ZmUebt. JOS. 

S, 132. iyi2 beschriebenen Lnmmcr-Brodhnn'schen dar, indem das photometrische Ver- 
gleicbsfeld in das brechende Prisma selbst hineing^eleiort ist. Die Anordnung^ besteht aus 

einem gleichseitigen, auf ullcu Seiten gesciUtfiTenen 
Flintghiq>risma P (Fig. 1), den Spaltrohren T und T 
und dem Beobachtungsfernrobr R. I' ist aus swel 
vollkommen «rlcichen Theilen (td/> und ade hergf- 
stellt. Die Fläche a d des Prismas ade at versilbert 
und danach die TersUbemng bis auf «inen der 
Prismenbasis parallelen Streifen mit möglichst 
scharfen Kanten fortg'cnommen. Darauf -Ind die 
beiden Prisnu nhUlften durch eine Substanz von dem 
Breehnngstixponeuten des Glases (Alpliamonobromo- 
naphtalin) verbunden. Nun stellen 7*, A für den 
dem Silberstreifen entsprechenden Thcil des Prismas, 
bezw. für das an ihm reflektirte Lieht tin Spektro- 
skop, J) r, H für den übrigen Theil von J\ bezw. für 
durdigebendes Licht ein *irtUe$ Spektroskop dar. Bei geeigneter Justimng werden beide 
Spektren «:enan «usammenfallen, und man wird nacli Entfernun^r des (»kul.irs tmd bei Be- 
nuUung eines am Orte der Spektren befindlichen Okularspaltes die Flttche ad mono- 




. kj ^ i y Google 



XwMilirt«- Ukw^mg. Juli NM. RmouiS. 811 



chromatiach ieuchteu eebeo, und zwar den äilberstruU'on im Lichte von J ', den übrigen 
Thetl des OestehtofUdet im Liebte von T, Die ISiutelliniK enf Oletchlwit oder Venehwinden 
der Grenien des Silbentreifens erfolgt dnreii VerMadenuiff der Speltbreite bei T*. 

Man erkennt, dass dit-s Spoktra!i)hotoinetfir die Vortheüo den cinfjaiips jrcnannten bat. 
Dabei ist es durch Fortfall des Würfels einfacher und wohl auch billig^cr. Auch werden in 
Folge der geringeren Ansehl bredwnder Fliehen im Strshlengang störende Heflexe leichter 
sn beeetttgein s^. Es ist elier nleht einmaeben, daas mit diesen Vordieilen, wie Braee be- 
luraptet, eine nicrklicho Erhölniiip: der photometrischon Empfindlichkeit verbunden ist. Leider 
scheint Brace gar nicht versucht zu haben, den Apparat als Koiitratitphotoinetrr zu ge- 
stalten, obwohl besondere Schwieriglceiten dabei kamn auftreten dürften. Das Kuucraät- 
prinsip bietet gerade in der Spektralphotometrie, wo man blofig liel sehr geringen Helllg- 
Iceiten arbeiten mnes, besonders grosse Vortheile. 

Ueber die Ausführun^r des von Schmidt & Haensch in Berlin hcrfrestellten Instru- 
ments ist wenig hinzuy.ulügcn. Das Kohr T ist fest, während 'J'', um die Spektren völlig 
mr Deckung bringen sn kSnnenf nm die Achse des Apparates milcTometriseh drehbar ist 
Der Spalt von 7' ist einseitij^ beweglich, der von 7 ' als Messspalt natürlich bilateral. Das 
Kohr R ist ebenfalls durch -Mikrometcrschraubo um die Apparataeh.se drehbar zur Einstelluiifj 
der verschiedeneu Farben des Spektnuns. Seine Stellung kann mit Hülfe eines Nonius auf 
einem Thellltrds abgelceen werden. Die Jnstimug geschieht wie beim Spektrometer. Ffir 
Natrimnliebt wird das Iflninnim der Ablenkung bei T und 7*' hergestellt 

T'm die Messun^r mit dem Bilateralspalt von '/ ' einwandfrei zu machen, wird er nach 
einer von Brace ersonnenen Methode vorher kaiibrirt. Dazu wird ein rotirender Sektor 
benttlBt» weleher in der ans Fig.S eisiehtliehea Weise a«f r iser Sdiellie eine gfHasere Anaahl 
(hier 8) fbster Seittoren in regelmlsslger AlMtnfling enthlH Die Behebe rotirt vor dem 
Spalt von T und schwikht dadurch das durch ihn bindnrchgehi'tule T.icht auf ' ... bis ' , 
seines Betrages, je nach der Stelle der Scheibe, weldie sich gerade vor dem Spalt befindet 
Es werden dann, während der Spalt bei T konstant bleibt, photo- 
metrische Einstellvngea durch Yerlndem der Spaltbrelte Ton T bei 
fortgenommencr Scheibe sowie bei Benntsnag der ver.-ichiedenen Sek- 
toren ausfi^eführt. Die Kalibrirtni^'- für andere Spalthreifen erfol;;! 
durch Interpolation. Solche Kulibrirun^^ utuss natürlich für jede zu 
benntiende Farbe des Spektmms oder, wenn man anch hier inter* 
poliren will, für eine grö.ssere Anzahl J'arben erfolgen. Sie ist ab- 
hängig' von der Energievertheilun;; der bei 7' benutzten Lichtquelle 
nnd, streng genommen, von der Farbenemptindung des Beobachters. 
Indessen seil nach Brace's Angabe beides praktisch nicht von Ein- 
flnss sein, wenn die Energievertheilun;; im Spektrum nicht sehr variirt. Die bei dieser 
Geleg:etiheit vom Verfasser g-etnaehte .Vn^^abe, Könif^ habe {ifefunden, dass die Vertheilmijr 
der Ueiligkeiliiempfiudung im Spektrum für die verschiedenen Farbcnsystcme annähernd 
dieselbe sei, dttrfte anf einem Irrthnm bemhen. 

LtMer ist die Brace'sche KaHbrirangsaetliode dn wenig nmstindUeh. Sie hal aber 
den Vereng, dass man mit ihrer Hülfe auch bei {^erinfren >fiiteln einwandfreie Mes.sungen 
erhalten kann. Man wird jedueh Ln vielen Fällen, namentlich bei kurzen Beobachtungs- 
reiben, einfacher zum Ziel kommen, wenn man die Brace'sche Scheibe am Bohre T Im! 
der Messung selbst anwendet, indem man innlebst mit ihrer Hfiife möglicliste Gleichheit im 
Photometer herstellt und darauf die genaue Einstellung mit dem Bilateralspalt bewirkt. 
Denn di{> Licht.stnrke ist für geringe Aenderongen der Spaltbreite der letzteren genügend 
genau proportional. 

Bei der Kritik der versddedenen spektrophotometriseben Hessmetboden benrtheiit 
übrigens Braee den Sektor mit während der Rotation veränderlichem Winkel nicht gerecht 
Erstens f,Hlt das von Brace gerügte zeitraubende Anhalten des Sektors nach jeder Ab- 
lesung fort, wenn man, wie das in der Keichsanstait bcit JuUrcu \^^a.dieieZtü$dtr. 17m 6. II. l/nSf 7) 

14* 




812 



iUrauTi. 



Snacmm wtm uanunuaimuuai». 



geaebelieii tot, dne Etnrlehtang nun AUmen d«r TltriluDg wibrend d«r Rotatton anbringt 

Zweitens ist nnrichtif?, d&ss durch den Sektor stets mindestens eine Schwächung' um die 
Hälfte (wie beim Nicol' schon Prisma) eintritt. In den Fällen nämlich, wo eine starke Ver^ 
rainderong der Lichtstärke (mehr als M'^,^) zu messen ist — und gerade dann stört eine 
weitere Vmolbkdemng d«r HelHgMt dmeb den Hesnppanit selbat — bravebt durch den 

Sektor gar keine Helliffkeitsherabsetzung einzutreten. Soll z. B. eine Absorptionsbestinnnunjr 
gemacht werden, &o stellt man zunächst ohne Einschaltung der absorbireadeu Subsiauz und 
dea Sektors Gleichheit her, fügt dann auf der einen Seite das absorbirande Mittel, anf der 
anderm den Sektor «In und macht die QnBtellQng mit dem letaleren. E. Br. 



Ch. Henry. CoMj>t. nud. 122. .S. 31L\ 18H6. — G. H. Nieweuglo wski. Coutpt. rcml, 
122. 8.385. 1896. — H. Beeqnerel. Omft.rttti. 192. 8. 420, SOt, 559, S89^ 769* 1096. t89G: 
128. S. 771. fSUU; 129. S. 716, 912, 1205. mO: l.'iO. S. 20fS, sOO, 97'.). 1900. — E. Ruther- 
ford, mt. Mag. 47. N. /"''. lf^99. - G. C. Schmidt. Wied. Ann. GS. S. Iii. 1898. - P. Curie 
u. S.Curie. Compt.remi. 127. S. 176. luyS; 129. .S. 7/4, 823. 1899. — P. Curie, S. Curie und 
B«mont. Con^trend. 197. 8. 1215. 1896. 8.Cnrie. Cmpt.niid. 126. 8. 1101, 189H; 129. 
.Sr. 7ßO. 1890; 130. S. 7'!. 1900. — P.Curie. Compt. rend. 130. S. 73. 1900. — Demar^ay. 
Otmpt. rend. 127. S. t2lH. 1898; 129. S. 716. ts99. — F. Giesel Wied. Ann. 69. Ü. 91, 834. 
1899; njfiikal. ZäUckr. 1399. 8, 16. — £. de Hafin. Wied. Ann. 98, 8. 902, 1899. — Deblerne. 
Ceimpt.Tmd. 129. 8.S9S. 18^. — Lord Kelvin, Beattie, Smolvcbowski de Smolan. 
n;/. )l<ui. 45. N. :'77. /s''V - Lord Kelvin, mi. M,t,j. 44. /"7. m7. — St. Meyer und 
E. V. Schweidier. Ans. d. kgl. .Ucad. d. Hm*„ Wie» 1899. .Yr. 20; I^»Hal. XeMr. 1899. S. IVi. 
— 3. BlBtev und H. Geltet Wkd. Ann. 99. 8. 735. 1898; 99. S. 83, 673. 1899; liiifrikaL ZeUtvkr. 
1899. 8.11. — J.EUter. Ver*andl. d. DeuUeti. pliy$ataL <7eif/M. B» 8.5. 1900. — B.Dorn. 
Mhandl. d. naturfornh. ae*elM>. :n IM/,: 22. im). — W. Crookes. SiUur,' 58. S. 4-'tS. 1898. 

Bei der ersten Form der Röntge n-Ilöhren war das Rmissionszcntrum die phosphores- 
zircnde Glaswand der Entladungsröhre, und man sah die Böntgen-Strahlen daher als durch 
den Phoflidioreaaensverganff bedingt an. Tom dieser, wie wtar jetit wissen, irrigen Ansiebt 
ausgehend, hat man Versnchr .^npestelIt, oh pliosi)hnri szirende oder fluorcszirende Körper, 
wenn sie mit Licht bestrahlt werden, auch dessen Energie theilweise in Energie unsichtbarer, 
der Böntgen*8^en UmHeher Stnblnnff nmasteen* tnmt TerBlfbntlidite Cb. Henry Ter- 
toehe, welche Ibm geieigt hatten, dass die mrinmg Ton LtchU nnd von BBntgen-fltrablen 
auf photo<^Tn|ihisc!ic Platti n verstÄrkt wurde, wcini er die Rückseite der Platte bezw. eine 
aufgelegte Met&llplatte mit Schwefelzink bestrich. Er fand auch, dass diese verstärkende 
Wirkung der Snbstans dnreh Bebwanea Papier nicht verhindert, nnd dass ein awischen der 
Snl»8tana nnd der Platte befindlicher Metalldraht durch das Papier hindurch abgebildet wird. 
Henry glaubte darin die BestHtignn{» einer von Poincan- au.'siresproclienen Verniuthunp 
SU erblicken, dass Üuoresairende Körper ausser sichtbarem Licht auch Köntgen-Strahicn aus» 
senden. O. H. Niewenglowski vertilbntUehte nnmittelbar daratsf Yersaebe, wdehe ihm 
die gleiche Wirkung von Schwefelkalzhtm anch durch lichtdichtes Papier hindurch gezeigt 
hatten. Hierdurch anjrerefrt, prüfte II. Reecpierel eine jrrösserc Anzahl phosphore.szirender 
Substanzen bezüglich dieses Verhaltens und fand besonders bei den Urausalzen, deren sicht- 
bafe Phosphoresnins eine sehr knrse Daner hat^ eine grosse Wirkung. Sein erster yersach 
war der, dass er eine iu einer Aluinitiiumkassette anfbewahrte photographischc Platte, nach- 
dem er sieh üherzen^'t liatt< , <inHs . ine I'xposition von einem ganzen Tag im Soimenüelit 
keine Schwiirzung der l'latte beim Entwickeln zur Folge hatte, nunmehr den Sonnenstrahlen 
ansaetate, wihrend sieh ein HlnfSeben üransals anf der Alnmininmplatte beiknd. Schon nach 
4 bis .") Stunden F.xpositionjfzeit zeigte .sich eine sehr kräftige SchwHmng der Platte, ja !*ogar 
das Bild eines zwischen Salz und Ahuniniumplatte befindlichen Kupferkrenze.s. Er fasste 
diese Wirkung in der Weise auf, dass durch die Sonncustrahlen eine liypcrphosphoreszenz 
enengt wttrde, deren Strahlnng Metalle au durchdringen vennfige. Einem glttefcHchen Zn< 



Ucl>pr «lle Be<'«merel-Stralileii. 




fall hat Becqucrel die AufHntluii<r der Thatsachf zu danken, da»» auch ohne Eirejfung; 
durch LichUitrablcn die Substauz fortgesetzt strahlt. Er hatte mehrere Platteu iiu Vorrath 
fttr den Yeraneh Im Sonnenlteht Torbeidtol. Ab die Sonne mehrere Tage Umg bei Bchleelitein 
WeMer nicht zum Vorschein kam, entwickelte er die Platten in der Erwartunff. nichts oder 
doch nur sehr »chwacliu Bilder zu finden. Tn Wirklichkeit erhielt er nach der mehrere Tage 
dauernden Exposition eine sehr Htarl^e Scbwürzung. Auch hieraus zog er noch nicht den 
fSr den Pliyilker unbequemen Sehlnas dner danemden Anastrahlnng des UreaMliee aiu 
•ich selbst, londeni folgerte zunilch^t, es gäbe dne iwtite, nnitehtbare Phofl|dionaBeni, weiche 
sehr viel I}ln;,'-er andauerte, als die sichtbare. 

Diese Entdeckung UcctiuereTs eröffnete der physikalischen Forschung ein neues grgsses 
ArbettsMd. Beeqnerel aelbit hat In einer grSMeren Belhe von Untenaohiingen die ESgen« 
sdiaften der von der wtaeaMhafUlchen Wek mit seinem Namen belegten Strahlen studirt 

Für solche rnteistu hun<j^en, welche hesimders in der ersten Zeit wefjen der sehr frerinj^en 
luteusitut der Strahlung recht grosse Schwierigkeiten boten, wurden zwei Muthoden in Au- 
wendung gebracht Erstens diegenige, welche cor AnfHodung der Strahlen geführt hatte, 
die auf der Wirkung anf die Tor ]Qnftius idehtbaren Llehts geschtttile plMtographisehe 
Platte beruht. Diese Methode i.«t l,mf,''wicrif!", Avenn sie empfindlich sein soll. Weit rascher 
zum Ziele führend und bei geeigneter Vensuchsauordnung auch empfindlicher und für i|uan- 
titative Messungen mehr geeignet ist die elektrische Methode, die sicli auf die von Bcc^uercl 
geftmdene Elgensdiaft der Strahlen gründet, der Luft ein elelctriaeliBa LdtrermBgen an er- 
theilen. Diese Methode hat auch beim Studium der R öntgen-Strahlen grosse Dienste ge- 
leistet. Wenn man die eine gut iaolirte Belegung .1 eines kleinen Plattenkondensntors hidet, 
während die andere mit einem Elektrometer verbundene Belegung />' zur Erde abgeleitet 
ist, so wird bei Anf hebnng dieser Erdleitung das Bleictrometer keinen Ausschlag geben. 
Sobald aber Becij uerel-Strahlen in den Raum zwischen den Kcmdensatorplatten gelangen» 
so zeigt sich, dass F.lcktrizitiU von .1 anf Ii üherflics.st, und zwar um so schneller, .je inten- 
siver die Strahlen sind. Das Zustandekommen dieses Strome« wird so erklärt, dass die 
Strahlen eine Spaltung der Oasthelldien In poeltfTe und negatlTe bnen bewirken, welche 
nun In dem elektrischen Felde nach entgegeng n s a t s t en Blehtnngen wandern und, an die 
Kondensatorplatten gelangend, ihr«' Laiiiing nn rliosc abgeben. Eine Folge dieser An- 
schauung ist, dass der so entstehende elektrische Strom immer stärker werden musä, erstens 
je melir Ionen erzeugt werden, d. h. je intensiver die Bestrahlung ist, dann aber auch bei 
gleichbleibender IntensUlt, wenn die FotenttaldilVsrens swisehen den Kondensatorplatton 
vergrSssert wird. Es ist dies, wie die der Arbeit von Butherford entnommene Kurve 
(vgl. d. Figur) zeigt, in der That der Fall. Mit 
wachsender Potentialdifferenz wächst die in einer 
Minute am Elektrometer erhaltene Ablenkung, d. h. 
der Leitungsstrom, aber nur bis zu einer bestimmten 
Grenze. An der mit </ bezeichneten Stelle biegt die 
Kurve scharf um, um fast horizontal weiter zu ver- 
laufen. Aneh dies ist mit unserer Auffhesung des 
Vorganges in Ueberetnstlmmung. Wenn nämlich 
bei einer gewissen SpannungsdifTerenz zwischen den 
Platten die Geschwindigkeit der Theilchen so gross 
geworden Ist, dass alle in einer Sekunde erzeugten 
lonm auch in derselben Zeit dureh das dektrisclie 
Feld an die Kondensatorplatten geschafft werden, so 
kann natürlich kein weiteres Wachsen dos Stromes mehr stattlinden. Der so zu erhfilten<lc 
Haxlmalstrom ist mithfai der Ansah! der pto Zetteinheit erseugten Ionen, welche man als 
Haass fUr die IntensitHt der Strahlung annehmen kann, proportiottaL 

Becqucrel fand, dass nicht nur die Urnnsalze, sondern d&ss aucfa metallisches Uran, 
und awar in noch stärkerem Uaasse als seine Verbindungen, radioakttv ist. Hieraus und 




914 



Banun. 




aus der Tbatoache, dass die Verbinduo^n um M weniger wirksam Bind, je kleiner der Ge- 
balt «n dem Element tot, tot snf eine am Uranatom haftende Eigenubaft der Materie an 
flchlioRSi'ti. Das-^clhr ^'ilt, wto G. C. Sc Ii in i dt fnml, am-ti vom Thorium und «einen Verbin- 
dungen. Herr und Frau Ouvie (teilten bei dem natürlich vorkommenden Uraupechcrz eine 
neeb itldnf« Badioaktfvftlt IM, ah sie nines Uran 1»erftrt. Ato nodiwaBdige Folge der 
eben genannten Amebanuig schien tbnen dies darauf hf nsndenten, daas sidi In diesem Et» 

ausRcr T^rnn noch st.'lrkor aktive Rtihstanzen hcfindcii nniH-^tm. Sie nahmen daher auf dem 
gewöhulicheu Wege eine Isolation der Eleiueutu aus der Verbindung vor. Das Mineral wurde 
gelSst and dae FlUnng mit SehwefelwaaseTstoir Torgenommen. Der n, Bi, Ca, .1«, ent* 
haltende Niederschlag war stark aktiv. Der wirksame Tbeil selgte sich als nnlOslteh in 
Scliwcfclammoniinn, konntt- nl^r, mit Hülfe dieses Reagens von Arsen und Antimon getrennt 
werden. Der ungelöste itückstand wurde nun in Salpetersäure gelöst, das Blei mit Schwct'el- 
aime geflUlt, sodass nnr noch < V, tti und der aktive Stoff In LBemoig war. IMe beiden leleteren 
lind mit Ammoniak vim ' ' /.u trennen, indem dasselbe grelöst bleibt. Die letzte Trennung 
des radioaktiven Restaudtheils vom Iii lies» sich auf nassem Weg-e nicht nu hr bewerkstelligen. 
Es konnte aber auf andere Weise ein noch stärker strahlendes i'räparat erhalten worden, 
nlmlleb dnreb Erbitaen des Oemisehes der Solfkte in einem Olasrohr. Dann snbttmbte das 
aktive Sulfat eher über als das des Wtomnths und .setzte sich an den kälteren Stellen des 
Rohrs ah. Auf diene Weii*e g-elang' es, ein Präparat zu erzielen, welches über 100-uial so 
stark als UranmetaU strahlte. Die Curie 's schlugen für das hier vormutheto neue Element 
rar Ehrang des Yateriandes der Entdeekerin den Namen Peionlam ror. Es tot Usber »toht 
gelungen, mit Ausnahme der etwas niedereren Sublimationstemperatur und eben des Str;ihhit));s- 
verraögens, irgend einen Unterschied des Poloniums vom Wismuth xu linden. D6marv'ay 
untersuchte eine Probe auf das Spektmm, konnte aber keine neuen Linien darin entdeefcmi. 
Etwa ein halbes Jahr spAter TeriHÜBatliehten Herr und Ftan Carle In Gemeinschaft mit 
G. Bemont Versuche, welche sie zur AufTindungr noch einer anderen in der Pechblende 
enthaltenen stark radioaktiven Substanz geführt hatten. Während das Polonium ganz die 
Elgenachaflfeen des Wismath zeigt, ist der neu ao^eftindene 8t<^ yom Baryum chemisch 
kaum an onterscheiden and wird also auf demselben Wege wie dieses and mit ihm znsammen 

erhalten. E^i wird nicht durch Sohwefelwasser^tofT, ScbweCcIsii nre, Ammoniak gefilllt, das Sulfat 
ist unlöslich in Wasser sowohl wie in Säuren, das Karbonat unlöslich in Wasser; das Chlorid, 
welches in Wasser rieh Ideht Ifet, ist anlOsHch in konaentrirter Sabatore oder Alkohol. 
Trotz aller dieser mit denen des Baryums identtschen Ki<fenschaften, mtlSS es aus mehreren 
Gründen doch für « in eij^enes Element »gehalten werden. I>sten8 schon aus dein Grunde, 
dass Baryum in keiner seiner Verbindungen Radioaktivität zeigt; dann aber audi, weil es 
mliglieb ist, owar niebt den StolT vom Barjrom gana an trennen, wohl aber eine Salistaaa 
herzustellen, welche einen sehr viel grösseren prozentischen Gehalt an i!m i aktiven StoflT 
besitzt, und zwar <iies verniö;,'''' d> i- ein/,i;4'en von der entspreelienilen de.- Uaryums etwas 
verschiedenen Eigenschatt, dass nuuilicli das Chlorid des neuen Element« etwas unlöslicher 
in Alkobol-Wasser^Oemtoehen ist ab das des Baiynms. Wenn man daher die dnreh ehemisehe 
Behandlung gewonnene Miaebang beider Chloride, welche etwa (iO mal so stark als Tran 
wirkt, in Wasser löst und mit etwas Alkohol versetzt, so zcig^t die zu allererst ausgefällte 
Salzmenge eine bedeutend grössere Radioaktivität, und mau kann so leicht grössere Mengen 
eines Prttparates erhalten, welches 900-mal so starke Strahlnag besltat ato das reine Urao. Ein 

solches brln;rt einen Fluoreszenzschirm SCbon zu so hellem T/cUiliteii. dass es in einem 
grösseren Raum von vielen Peraonen gleichseitig gut gesehen werden kann. Die besten von 
den Curie's auf diesem Wege gewonnenen Präparat haben, wie sie angeben, eine etwa 
AO 000-mal so grosse Wlrksanüceit ato das UranmetaU. Das hier vermatiiele neue Element ist 

von ihnen Radium jrenannt worden. Seine Natur als unbekanntes Element ist auch bald 
darauf nachgewiesen worden, indem Deraar^ay in dem Spektrum des Salzes ausser den 
Linien des Baiyoms helle, bisher nicht bekannte Linien, besonders eine bei der WellenlAnge 
SSlß ftft entdeckte. Bald darauf ftthrte auch Frau 8. Curie diesen Naebweto, Indem sie dareb 





jBll IMMl 



Kmnäktu. 



216 



Atongewlehlabwiiiiimiiiigien des Buyim» ma Prtpanten der Tenebiedewten Wirkmnkett 
fradf daae das mittlere Atomgewiebt mit iraehseBder BadlealrtiTiMIt soiwbm; so wnide i. B. 

bei cinrin Prilpnrat, ilesscn Aktivilttt frleicli dem 75(NMbcben der des Urans war, schon das 
Atomgewicht 146 gefunden, während das des inaktlTen BaiytUOS nur 138 botrOgt. Die 
Besiimnmugcn waren hierbei auf eine halbe Einheit genau. 

In Deatsebbuid untemabm F. Giesel in Braunsebweig sneist die Hemteihmg der 
radioaktiven Substanzen im Grossen. Die Firma de Hai'n bei Hannover bringt auch ein 
nach Giesel"» Verfahren aus Urani iiokstJtnden gewonnenes radioaktives Brombaryiun in den 
Handel. Die Becquerel-Strablung' illeäts Produlitee ist nicht sehr bedeutend; ihm eigen- 
tbflmlieb ist aber eine lebliafle Pbosplioresieni in den dgenen StraUeiu Qans nenerdings liat 
Dcbicrne aus der Pechblende noch ein drittes, stark radioaktires Element ausgeschieden, 
welches der Eiaongmppe angehört, in seinen Eigensdiaften dem Titan gleiclikommt; er nennt 
es Aktinium. 

Was die Kigenschafteu der Becquerel-StrahJen anbetrifft, so sind die meisten und 
gans besonders die nerst auffallenden denen der Rttntgen-Strahlen durdiaua Unlieb. Es 
gilt dies besonden von der Fähigkeit, viele Substanzen zur Fluoreszcns bssir. Phosphores- 
zenz zu erregen, sowie von dem Vermöfrcn, lichtundnrohlJlssifre Korper zu durchdringren. 
Es ist ferner, wie die Röntgen-Strablung, so auch diejenige, weiche von radioaktiven Kör- 
pern aoagebt, inbomogen. Bei den Böntgen-Strablen Ist die Haimigfbltfgkeit und Versehte- 
denlieit der Strahlen bekannt. Man spricht von harten und weichen Bttntgen- Rühren. Die 
von ersteren ausf,'ehcnde Strahlung ist solir duichdrinpi nd, jjiebt deswegen auf dem Leucht- 
scliirm keine guten Bilder, z. B. eines liaudskeletts, weil die Strahlen auch die Knochen 
leicht durchdringen. Zu welche BShren geben ntebt bessere Bilder, weO hier nnigekebrt 
schon das Fleisch die stark absorbirbaren Strahlen atifhält. Auch ein vnd dieselbe Röhre 
sendet gleichzt-iti^f sehr versciiicden absorptionsnihlge Strahlen aus. Genau so, vielleicht 
noch ausgeprägter, ist da« Verhalten der Bectjuerel-Stralilen. Den harten Röntgea-Strahien 
entspreeben hier die Strahlen de« Radiums, den weieben die des Poloniums. WHbrend die 
Radiumstrablnng so leicht Bleiplatten von über 1 rm Dicke zu durchdringen vermag, dass 
noch ein guter Theil der Leuclttwirkun^' am Barvumplatitizyanürschirm bestehen bleibt (was 
meines Wissens bei den aUerliärtesteu Röntgeu-Strablen nicht mehr, und sicher nicht in 
sdebem Verbiltniss, der Fall ist), wird die des Poloniums, wie die ausserordentlieb welcben 
Böntgen*Strablen, bereits durch ein zwischengeschobenes Holzbrettchen von wenigen mm 
StMrke fast gänzlich aufgehalten. Ebenso ist atich die von ein und demselben Präparat 
ausgehende Strahlung nicht gleicharti^r- So entwerfen z. B. die durch 12 mm starkes Blei 
gegangenen Strahlen eines Badlnnjprapurates kelnea Schatten der Hand mehr, dagegen 
wohl TOD einem SSrper, dar diebter ist «Ii Biel, >. R von Odd. Ol« Inbomogeidtlt der 
Uranstrahlung ist durch Ab.sorptionBbeobHchtun^•f'n zuerst von Rutherford, weiterhin an 
stärker strahlenden Substanzen von St. Meyer und £. t. Schweidlor, sowie von Frau 
S. Cnrl« messend Terfblgt worden. 

Wenn B0ntgen->Btralilen auf ^en Assten KIbrper auftrellbn, «o Ist dies Teraalassung 
für Entstehung einer neuen scknndilren vnn dem Kürper nach allen Seiten ausgesandten 
Strahienart. Es ist dies wahrscheinlich keine oder zum wenigsten nur theilweiae eine diffuse 
Reflexion, da die neuen Strahlen in Besug auf AlMOrpttoa sich vollkommen anders verhalten 
als dl« primären sie enengenden. Das Analoge findet auch bd den BoequereUStrablen statt, 
nur noch in weit stflrkerem Maasse. Die Fol<re davon ist, dass sie bei photographischen Auf- 
nahmen von Gegenständen diese weniger scharf wiedergeben als die Rüntgen-Strahlen. 
Bei dieser Erscheinung der sekundären Emission ist eine grosse Verschiedenheit im Verhalten 
der BOntgen* und der Becquerel- Strahlen au bemerken. Während nimlieb die Strahlung 
eines von crstcren getroffenen festen Körpern sofort nach dem Aufhören der erregenden 
Strahlung auch verschwindet, besteht die sekundäre Emission von Becquerel - Strahlen, wie 
die Curie's fanden, noch lauge, mehrere Stunden lang fort Bringt man einen inaktiven 
KSrper einem stark ndkwktiiren so n«be, d«ss nur eine sehr gering« Lvftsehiebt «wisehen 




S16 



Ms IW 



der vnbcdecklra Subitain und dem beitraliHen KOrper bestehen bleibt, und letst anf dieie 

Weise den enteren längere Zeit einer kräftigen Bec querel - Stralilang aus, ho ist er nach 
eiiiiijrf'ii Tageil radioaktiv geworden uml behHlt liieff Eigeiisehaff eiiu- Zeit lang bei, auch 
wtiuu man ihn einer aorgf&ltigen Reinigung durdi Abwaschen unterzieht. Becquerei, 
welcher «neb diewdbe Encbetnnn^ fmd, führt dagegen an, daw betan FInaaspatli dieM 
induzirte Strahlung durch Abwaschen vemirliti t würde. Giesel hält es fflr nidit aOA* 
gescblos:«en, daai die Ezifltens de« Poloniums durcti die sekimdäre Stralünng nnr vorge- 
täuscht wird. 

Fast genau die gleidien Erwdiebningeo sdgen sieh In Gasen bei der Bestrablnng mit 

Röntgen- oder Bee(|uerel-Strahlen. Unter dem Einfluss beider wird, wie oben schon 
erwähnt, das Gas elektrisch leitend, durch beide wird es in Ionen zerlegt. Die Beweglich- 
keit dieser Ionen ist in beiden Fällen gleich gross, im einen wie im anderen die des nega- 
tiven Ions etwa« grOseer als die des positiven. Die hiw gewonnenen spealellen Besnltate 
verdanken wir im Wesentlichen Lord Kelvin, J. J. Thomsuti ninl sfiin ti Scbülcni, ins- 
besondere Butberford. Bedauerlich ist, dass des Letzteren sehr ausführliche Unter- 
snelmiigai noeh mit den wenig aktiven Uransalzen angestellt abid. Wie Wilson zeigte, 
sind die dnreb Becqnerel-Strahlen i^eteh den dnieh Bdstgen^StraUen eneogten Ionen 
Kondrnsatioiiskt rnc. Eine Ozonisirung der Luft, vrie sie die Cnrie's an den neuesten, am 
stärksten radioaktiven Präparaten wahrgenommen haben, ist bei Röntgen -Strahlen nicht 
bekannt Ein in manchen Hinsichten ähnliches Verlialten wie die R&ntgen- und Beeqnerel> 
Strahlen «eigen, wie Lcnard jüngst (.In», d. Pkjftik 1. S. 486. iCKtO) durch ansserordentiieh 

interessante Versuche fesf^rcstellt hat, die sehr kurzwelligen Lichtstralilen des äussersten mit 
vnseren Hiüi'smittein noch erkennbaren ultravioletten Spektralgebietcs. Auch sie machen die 
Lnft leitend nnd veranlassen Owmbttdnng. 

Eine weitere elektrische Wirkung haben die Becquerei - Strahlen mit der von 
Röntgen-Strahlen unil kurzwclli^^em Licht ausgeübten gemein. Man kann in der bekannten 
Hertz'schen Anordnung zuui Nachweis des Einflusses ultravioletten Lichtes auf die Funken- 
entladnng den aktiven Funken, den aneh eine B5ntgen-BBhre mit demselben Erfolg ver- 
tritt, ebenfalls durch ein radioaktives Tritparat ersetzen. Es läuft diese Ersoheinmig auf die 
Aufhebung der Vei-zögerung bei der Funkencutladung hinaus. 

Ferner schlägt die Büschel- und Funkenentladung einer Influenzmaschine zwischen 
einer Kngel als Anode und einer leitendein Scheibe als Kathode in Glimmentladung um, 
sobald der Kaum zwi^^chen den Elektroden von BOntgen^Strahlen oder krttfUgen BeeqnereU 
Strahlen getroffen wird. 

Bei aUon diesen vielen Aobnlicbkeiten der Königen- und Becquerei - Strahlen war 
es umso auffallender, als von Giesel «nd von St. Heyer nnd v. Sehweidier, sowie 
knn daranf ven Becqmerel «Iba XtgeniehAfl der letrteren anl||*eftanden wurde, welche 

den Rö ti t;ren - Strahlen fehlt, und welche einen «janz fundamentalen T'ntei-sehied der 
beiden Strahlenartou bedeutet, nämlich die magnetische Ablenkbarkeit. Schon Elster und 
Geitel zeigten, daas die Entladung eines Elektroakops wesentlieh dmrdi die Erregung eines 
magnetischen Feldes beeinflnsst wird. Die Frage, ob dies die Folge einer Ablenkung der 
Strahlen oder der elektrischen Stromlinien bedeutete, plaut)t<'n sie in dem Sinne beantworten 
zu müssen, dass nur letzteres statttindet. Ein Leuchttlcck, welchen die von demselben Prä- 
parat ausgehenden Strahlen auf einem BaryumplatinzjranUrsehtim hervorriefen, luderte seine 
Lage bei Erregung des Magnetfeldes nicht. 

Becquerei zeigte, dass nicht alle radioaktiven Präparate im Masrnetteld ablenkbare 
Strahlen liefern, und Curie fand weiter, dass Polonium nur unabicnkbarc, Kaditim zum 
grOssten Theil auch s<dclie, daneben aber aueh ablenkbare aussendet Es ist deshalb das 
negative Resultat von Elster und Oeitel, welehe an dem Versuch ein aktives Chlor- 
baryum, also ein Radium)>räpar.if. verwandten, nnr so zu erklären, daas der Antheil der 
Radiumstrahlcn an dessen Geäauinitütrnhlung ein sehr kleiner war. 

St Meyer und v. Sehweidier stellten fisst, dass die Strahlen analog den Kathoden- 




217 



Strablen im Sinne einer negativen Elektrüdtlltabeweguug in der Richtung ihrer Fortpflananng 
abgelenkt werden. Es imrde dieae« Besoltat dnreli Tetraehe von Warburg mil dem 

besten auf mehrorc Zentimeter Entfernung" noch den Fluoreszenzschirm zum Leuchten 
bi-ingenden Qieael'schen Präparat bestätigt und noch eiuwandst'roier hingestellt. 

Die Thataaebe tiner solchen magnetlMtoi Ablenkung fOhrte dahin, die von radio- 
aktiven Snbetanxen ausgehende Strahlung als eine Art von Kathodenstrahlen anzusehen, 
trotz der so grrossen Verschiedenheiten in vielen Eigenschaften und der aiidersartij^en Ent- 
stebnngsweise. Schon vor der Auffindung der magnetischen Ablenkbarkeit war ein in 
einigen Punkten dem der Kathodenitraltlen ühnHehea Verhalten der Beeqnerel-StrahteB 
aafgefnnden müden» So z. B. die Ftthigkeit, manchen Substanzen das durch Erhitzen ver- 
loren gegangene Thermolumineszenzvcrmofn n witMlfizng'ehi'ii, ferner auch die Eigenthilm- 
lichkeit, eine grosse Anzahl von farblosen Stoffen, wie z. fi. Glas, Stcinsak u. a. m. zu färben. 
Es sind dies aber nleht weiter eharakterlstisehe Elgenaehaften, welehe avek auf das Weaen 
der Strahlung keinen Schluss gestatten. Anders \ < rhält es sieh mit den UntemehnDgen, welehe 
der Entdeckung" des mncrnetischon Einflusses folgten. 

Aus dem Vorhaudeu^eiu der uiaguetischeu Ablenkung folgt mit Notliweudigkeit, dass 
die Beequerel-Strabl«! mit dnem Elektrisitttstransport verbunden sein mOnen. Ver- 
suche, welche nach dem Nachweis dicner Ladung strebten, sind mehrfach vergeblich 
angestellt worden; ein mit einem bestrahlteu Metailstück verbundenes Elektrometer zeigt 
keine Ladung an. Die Curie's erklärten das Ausbleiben dieser Ladung dadurch, dass jede 
durch die Strahlen herbeigeführte EtektrisUKtsmenge durch die durch dieselben Strahlen 

leitend gewordene Luft wieder hinweg geführt wird. DemgemSss müsste nian eine '\\'iikinig 
erhalten, wenn mau die Strahlen im Vakuum verlaufen lässt, oder einfacher, wenn uiau das 
Metall voUständig mit einer Sdiicht eines festen Isolators, s. B. mit einer Parafllnbaut flber- 
sieht Eine solche wird weder durch Bestrahlung mit Röntgen- noch mit Becquerel- 
Strahlen zu einem Loit< !. Den letzteren Fall haben die Curie's. verwirklicht und eine mit 
der Zeit stetig wacliseude negative Ladung einer mit Paraffin übeniogeneu Messingplatte be- 
obachtet. Von dnem sehr stark wirkenden Priparat von 9 qem Oberfliehe und 2 nun Dicke 
ging pro Sekunde eine Elektrizitätsmenge gleich 10 " Coulomb aus. Der Ladungsstrom 
war also sehr gut messbar; er Ix-trug 10 " Amp., d. i. ein Strom, der einen Kondensator 
^on Vieo Mikrofarad, d. h. eiue leidlich grosse Leydener Flasche, in etwas über 16 Minuten 
auf 1 Volt ltdt und eine Hetallkugel von 1 em Radius schon in 1 Min. auf etwa €00 Volt. 
Herr und Frau Curie haben ferner auch gefunden, was eine uothwendige Folge des Ver- 
lustes negativer Elektrizität ist, dass die Substanz selbst sich fortdauernd positiv ladet. 

Besüglich der magnetischen Ablenkung verhalten sich auch in quantitativer Hinsicht, wie 
Becquerel geacigt hat, die Badiumstrablen Ihnlieh den Katltodenstrahlen. Ana der Emts- 
sionstheorie der letzteren folgt, dass, wenn ein Kathodenstrahl senkrecht zu den Kraftlinien 
eines homogenen magnetischen Feldes verläuft, er eine gekrümmte Bahn besehreibt, der- 
gestalt, dass das Produkt Feldstärke mal Krümmungsradius gleich ist dem Produkt aus der 
Oeschwindigkeit der Kathodenstrahltheilehen in den Qaotlestea «ns Hasse und Ladung der- 

IUI 

selben, Ef=~v. Dieses Produkt hat (Itr Eathodenstraklen mittlerer Geschwindigkeit nach 

den Messungen von Thomson, von Kaufmann- und Simon dnen Werth von etwa 800, 
fttr Kathodenstrahlen, welche ein dünnes Metallblatt passirt haben, nach Lena rd* sehen Be* 

Stimmungen, von etwa llOO. Dasselbe Produkt Feldstärke mal Krümmungsradius für 
Hndiumstrahlen im Magnetfeld gebiliiet ergiebt einen der letzteren Zahl etwa gleichen Werth, 

III 

nämlich etwa 1600. Bei K&thodcnstrablen kennt man ausser dem Produkt v auch die für 



HR 

die Bildung der Strahlen verwandte Energie, mithin die drOsse -^«*. Jedes Kathodenstrahl- 
theilchen hat nAmlieh seine kinetische Energie y « «* erlangt» dadurch dass seine Ladung 
vom Potential der Kathode, d. h. dem Entladungspotenttal K, an eine Stelle vom Potential 0 




tnUlSportirt ist, was einom Verlust tV au poltinlielltT Energie eiitj<pricht. Es foljrt hieraus, 

dass "* r' — 21' sein uiuss. Es ist also aus der Messung der magnetischen Ablenkung, wenn 

sie mit der Messung des Entlndungspotcntials verbunden ist, direkt die Geschwindigkeit der 
Kalhodeusirahlea bestiiuuibar. Dies ist bei Badiunistrahlcn erst dann möglich, wenn man 
aiiMer d«r magnetlseheii Ablenkiuig auch die durah ein etdctriaehes VM bewirkte meMen 
kSnnte; denn es lässt sich leicht zeigen, dass die Ablenkung eines Strahles, der senkrecht 
SU den Kraftlinien eintritt und in einem Abstände / vmu der Eintrittsstelh^ auf einem zu seiner 
nnprÜDgiichen Richtung senkrechten Öcbirm aufgefangen wird, ganz analog der 1 alihühe 
einei borfsofotal abgeworfenen KSrpen, gleieb ist 

2mti» * 

MU der Kenntnlw der Ablenkung y In einem gemeisenen elektriieben Fdde F Ist mitlrin 
diijenlge dee Produktes Terbunden. Fttr KathodenatmUen war umgekehrt die OfCme 

der eiektrostatifleben Ablenkung ▼orauisusagea und hat ilcb auch In WIrkllehkdt gleich 

dem berechneten Werth ergeben. Sic ist fiir die experimentell herzustellenden elektrischen 
Felder ziemlich gering, aber bei den langen Wegstrecken, durch welche man Kathodeu- 
strahlcn beobachten kann, leicht zu messen. Anders bei den Strahlen radioaktiver Substanzen, 
(hito diese die gldehe Oeichwindigkdt, wie die Kathodenstrahlen besitsen. Es ist dies eine 
Schwierigkeit, auf welche Becquerel schon hinwies. Wenn man nämlich bei den hier nur 
meist in Betradit kommenden kurzen Wegstrecken, durch welche hindurch man noch eine 
deutliche Wirkung der strahlenden Substanz erhält, eine nur einige Millimeter betragende 
Ablenkung erhalten will, so müsste man Felder anwenden, wie sie in Areier Luft nicht mehr 
herstellbar sind. Viele Versuche eine elektrische Ablenkung nachzuweisen sind auch in der 
That resultatlo*; verlaufen. Erst in letzter Zeit ist es Dorn mit einem vorzüglichen 
Giesel'scbcn Präparat, mit welchem er noch auf über • m eine Wirkung auf den Fluores- 
sensschbrn erliielt, gelungen, eine sehwache Ablenkung zu sehen, und knn darauf glfiekte 
es Becquerel, dieselbe auch stemlich genau su messen. Die Anordnung war Ideibti dl«, 
dass < in schmales Bündel Kadiumsfrahlen nach dem Passiren zwischen zwei Kondensator- 
platten auf eine über letzteren betindlicbe photographische Platte wirkte. Die Ablenkung, 
wdche das Strahienbllndel erfUhr, wurde durch Verschiebung des Eindrucks auf der pboto- 
graphiseben Platte an einem als Schatten gespannter fefaier Drihte sich mitabbUdenden Nets- 
wcrk gemessen. Die mittlere Verschiebung betrug bei einem Potentialunterschied der Kon- 
densntorplatten von lOOtKJ Volt etwa 0,4 < iii. 

Es ist hier zu sagen „mittlere Verschiebung"; denn Bcciiuerel fand, dass bei der 
elektrostatlBchen sowohl wie auch bei der magnetlsehen Ablenkung die Strahlung des 
Radiums fächerartig auseinandmrgebieltet wird, eine Erscheinung, weldiaman bei Knthoden- 
strahlen auch beohaditen kann, wenn man sie mit einem Imhiktor erzeugt. In diesem Kali 
ist die Kathodenstrahlung nicht homogen, es entsteht, wie Birkelaud sich ausdrückt, ein 
Katbodenstrahlen-Spektrum. Wenn man also aus der magnetischen und der elektrischen 
Ablenkung der Radi umstrahlen ihre Geschwindigkeit berechnen will, su tritt hier insofern 
eine Schwierigkeit hindernd ein, als man nicht weiss. w<'lche Grössen der beiden -Xblenkungen 
einander entsprechen, derselben Strahlcnart angchüreu. Dieses Hiuderniss überwand Bec- 
querel auf sehr sinnreiche Weise durch Benutzung der Tersebledenen Absorbirbarkeit der 
▼erscbleden abgelenkten Strahlen. Er Hess das elektrostatische wie das magnetische Radium- 
Strahlen-Spektrum vor dem AuftrefTen auf die iihotograi hische Platte erst ein dünnes Alu- 
miniumblättcheu passiren. I3eide Spektra zeigten sich auf der meist abgelenkten Seite ver- 
kttrst und ziemlich scharf begrenzt, d. b. es werden die ablenkbaren Strahlen stärker absor. 
birt als die weniger abgelenkten. Es Ist dies auch wieder eine Eigenschaft, welche sich 
genau in gleicher Weise bei den Kathodenstrableu zeigt. Aus dem Vergleich der Ablen- 
kungen der gerade nicht mehr absorbirten Orenzstrahlen wurde die Geschwindigkeit der^ 



. kj ^ i y Google 



Zw«Mlftt«r JabrgsDf. Juli 1900. Rutibatb. 



selben zw \J', ■ K)'" <■«(/«■/• hcn chnet, sowie dnR VorhiUttiiss Ladunjr durch Masse der Radiuni- 
struhlontbeilchea su 10\ Beides sind Zahlen der gleichen Grössenordnoug wie die ent- 
sprecheaden für Kftüiodeiiitraklen. 

Wenn n«n Katbodmitniileit In fin gMt^h oder «nt^pefengeaetit gvrlelitetM «lektriMhes 
Feld eintreten lllsst. so erfahren sie darin eine Verlangsamung' bezw. Beschleunigung, was 
sich, wie Des Coudres gezeigt hat, durch eine Aenderung der Fluorcszenzhelligkeit eines 
von ihnen getrofTenea Lenchtschinnes Icundgiebt. Wie Dorn unlängst mitgetheiit hat, ist 
ilun dieser Teraacii mit gleidiem Erfolg nneh hvl Radlmnetrelilen gelnagen. 

Die angeführten Betrachtungen zeigen, dass wir in den Bocqucrcl-Strabien eine der 
von der Kathode einer Entladungsrohre ausdrehenden durchaus verwandte Strülilungsart vor 
uns haben, welche aber in Folge der vielen der Küntgen'scben Suuhlung ähnlichen Eigen- 
aeliaften einen Ueb«rg«afir >a den leticterea in Termittdn leheinft. Die Tlieorien, welche die 
wissenschaftliche Welt vorläufig für die Kathoden- und für die Bunteren Strahlen ange- 
nommen hat, sehen beide als vollkommen verschiedene Dinge an, welche nur inKofern Be- 
ziehung zu einander haben, als die Existenzen beider miteinander verbunden sind. Die in 
den letetea Jahren yerOfRBntlfehten Untersnehnngen ana dem Oehlet der Katiiodenstrahlea, 
insbesoi^OTe diejenigen von J.J.Thomson und von Kaufmann haben für diese Strahlen 
die sogenannte Enii-ssioiirttheorie sehr wahr-^^cheinlich gemacht. F.s findet nach dieser in dem 
starken Potcntialgefälle an der Kathode eine Spaltung irgend welcher Materie in positiv und 
negativ geladene Thelldien ftnH^ ttber deren N«Mr man aieh noch kdne reehte TonteHmig 
mnehen kann, weldie aber von der BesehalKBoheit der Kathode oder des Oasei nnabhingig 
sind. Diese Thciichen werden in dem starken elektrischen Feld an der Kathode nach vor- 
wärts bezw. rückwärtä geschleudert und bilden sO die Kathoden- und die Kanalntrahlen. ]3ie 
letsteren werden auf eine grikwere Strecke hin erst sichtbar, wenn die Kathode Oeff^ungen 
hnt, lonat werden sie vom Kathodenmaterial absorbirt. Böntgen-Strahlen entatdien ateta 
bei dem Auftrelfen der Kathodenstrahlen auf fe«te Körper. Man sieht sie an als die elektro- 
magnetische Störung, welche durch den plötzlichen Anprall der negativen Theilchen auf die 
Antikathode erzeugt wird. Beide Anschauungen lassen sich nur sch>^er auf die von radio- 
aktiver SttbBlans anagebende Strahlung ansdehnen. Eine Anasendnng elektromagnetiseher 
Störungen vom strahlenden Körper hätte allenfalls unsere Vorstellung befriedigen können, 
ohne dass wir deshalb sie zu erklilren vermöchten. Denn höchst wahrscheinlich liegt das 
Energieäquivalent für die ausgesandte Strahlung doch in einer chemischen Veränderung der 
Snbatans, nnd wir sehen ja täglich von brennenden, d. h. ehemisch ileh verlndemden Körpern 
elektromagnettsebe Wellen in Form von Licht- nnd Wärmestrahlen ausgehen. Die Ent- 
deckung der magnetischen Ablenkbarkeit und die daran atikiiiipfendeii weiteren Versuche 
zeigten, dass dies(> Anschauung nicht annehmbar ist, solange die Möglichkeit einer magneti- 
sdien Ablenkung elektromagnetischer Störungen nicht bewiesen ist Die vollkommene Ueber^ 
einsttnunnng in den charakteriatiaehsten Erscheinungen mit den Kathodenstrahlen swingt 
dazu, beide Strahlcnarten als gleiche Vorgänge anzusehfu mi'! daher entwcrlcr die alle Kr- 
scbeinungen gut erklärende Emissionstheoric der letzteren aufzugeben oder gewisser Materie 
eine neue, bisher ungekannte Eigenschaft zuzusprechen, nämlich die, beständig geladene, 
mit Masse begabte Theilchen mit aunihemd der grossen Geschwindigkeit des Lichts auaau- 
senden. Wie dies möglich ist, woher die Substai:/: !i< Fähigkeit nimmt, Trennung positiver 
nnd negativer Theilchen zu bewirken, und auf wck In; Weise diese Theilchen ihre Geschwin- 
digkeit erhalten, darüber fehlt jetzt noch jede Vorstellung. Es ist auch nicht entschieden, 
ob der strahlrade Körper ans sich heraus die Ene^e verausgabt oder von aussen ihm su- 
geführte in diejenige der unsichtbaren Strahlung verwandelt. Ersteres mUsst«^ eine chemische 
Vi nltidernng nach sich ziehen. Der Umstand, dass man eine solche aucli nach jahrelanger 
Uadioaktivität nicht hat bemerken können, dass ferner die Wirksamkeit durch äussere Ein- 
flüsse welche nach unseren Erfahrungen chemische Vorgänge wesentlich modUlitren, wie 
Erwirmung selbst bis sum Olflhen oder Abkflhlung, Belichtung n. A. m., nicht verlndert wird, 
hat Veranlassung dasu groben, Theorien der «weiten Art aufitustellen. Crookes machte 



219 



Digitized by Google 



«0 



Rmum. 



die inerkwürdige ilypothese, die radioaktiven Substauzea biLUea die Eigenschaft, eineo 
geringen Brocbtheil der lebendigen Kraft derjenigen Lirffe- oder OamoleklUB mn&mnihimwi, 
deren Geiehwlndigkelt einen gewissen Betrag flbersteigt» wenn diese Uire Oberflielie treflte. 

Die so dem Gase entzogene Energie werde dann in die der Bccijucrel-Strahlunp;^ verwandelt. 
Gcgx>n diese Ansicht spriclit indessen die Tliatsaclie, dasg ein radioaktives Präparat ancli int 
äuüsersteu Vakuum ungeschwftcbt strahlt. Nach Frau Curie soll der gesammte Kaum von 
Btraiilen IhnHeh den B5ntgen-8tnüiien dnrchsetst werden, die nnr too gewissen Elementen, 
wie Tlior, Uran u. s. w. mit sehr holMaa Atomgewicht absorbirt und dabei theilwcise in 
sekundäre, die Becqucrel-Stralilcn, verwandelt würden. Kister und (Jeitel y»rürten diese 
Annahme auf ihre Wahrscheinlichkeit dadurch, dabts sie vergleichende Vere»uehe mit ein und 
derselben strahlenden Snbstana an der Erdoberfliche vnd am Boden eines Clanstbaler 
Schadrtes Ton 800 m Tiefe anstellten. Dort würden, wie sie meinten, die von Frau Curie 
vernintheten, die Atmosphilre erfüllenden Strahlen nicht mehr vorhanden sein. Ks stellten 
sich bei den Versuchen keinerlei Unterschiede in den Strahlungsintensitäten heraus, und es 
ist deswegen auch diese Tlieorie nidat ab wahncheinllch arnnseben. 

Es sind soklie Spekiilattonen aber aberbanpit nicht nötlüg, sondern die Energiequelle 

der Becquerel-Strahlunp' i'^t doch wohl mit frrosser Wahr.scheinlichkeit in chemischen Fm- 
iagerungen zu suchen, obgleich solche sich bisher der Beobachtung entzogen haben. Die 
ausgestrahlten Energiemengen sind eben klein gegen die bei selbst geringfügigen chemischen 
Proaessen sieh abspielenden Bnem^elndentngen. Beeqiierel hat sie dnreh emisatonstheo» 

retische Betrachtungen aus seinen Me.ssungcn über die Ablenkbarkcit und den Bestimmungen 
der Curie's über die in der Zeiteinheit auHgesandte Elektrizitiltsnienge berechnet. Die 
Energie der in 1 Sek. von dem radioaktiven Körper ausge.-iandten Theilchen i.st. wenn V 

deren Zalil, gleich ,^ X m r''. Man erhalt diese Grösse, wenn man die pro Zeiteinheit au.»ge- 

Saudtc Elektrizitätimenge .Vf, welche nach den Curic'a 4-10 abs. Einh. bctrftgt, multiplizirt 
1 »« 

mit -g- • — f% was sich aus der Messung der elektrostatiseben Ablenkung, wie vorher bereite 

angeführt, berechnen lässf, und zwar als 8,57 • 10^' ergeben hat. Es folgt hieran.« das die 
Energie darstellende Produkt gleich 5,1 absoluten Arbeitseinheiten. In mechanischem Maa>s 
erscheint diese Zahl garnicht gering; bei vollkommener Umsetzung in mechauhicbe Arbeit 
wflrde damaeh die Substana im Stande sdtai, die Hebung von 5 In einer Sekunde um ein 

2^ntimeter an bewirken. Die Kleinheit dieser Grösse wird erst durch die Betrachtung ei^ 
sichtlich, dass erst in etwa 1(K)0 Jahren soviel Energie ausgestrahlt wird, als der Verbrennung 
von 1 ttiH Wasserstoff entspricht. Ebeufalls äusseret klein ist die in ähnlicher Weise zu be> 
rechnende pro Zeiteinbett ausgestrahlte Masse. Diese ist so gering,. dass ein MiOigTamm der 

Substanz erst in einer Milliarde von Jahren verloren gehen würde. Ausgestrahlte Masse wie 
Energii' sind hiernach \ <>n so inininialer Grösse, dass ein Nachweis irgend welcher Zu8tands> 
änderungcn als Aequivalent lür die letztere wohl nicht gelingen wird. y/. ütarke. 



Der Drehstrom soll als Vierphasenstrcnn angenommen werden. Um das Diaphragma 

einer Braun'schen Röhre werden vier Spulen aufgestellt, deren Achsen rechte Winkel mit 
einander bilden. Zwei Spulen mit gemeinsamer Achse werden mit Wechselstrom derselben 
Phase beschickt, die in den beiden anderen Spulen messenden Strome sind gegen die erstcreu 
um 90 Orad verschoben. 

Enthalten die Ströme ausser der Gmndpcriodc noch die n-tc OherschwIngUQg, SO kann 
man die Ströme in den beiden Spulen durch die Formel darsteilen 



EnDlttelung ömr Obendiwlngaiig «Ines Dreihat 

Im J. Zenneck. Wied. Am». 09. S. 854. iS99. 




I, — . I sin »' t -4- /* sin n yt 
i, == -I cos yi+Ji cos « r t. 




Zwuilcilw J«lir(M(. JbII IMOii 



Die Koinpoaenten der B6vegiiiig«ii des Katbodrafleekei sind aomlt 

1/ — n COS »■ f 4- A cos nvt 
fol<flich + >f — a' 4- -2 </ A co8 (n — 1) i- ^ . 

Da die Komponente der Ubersdiwiugiuig jedenfalls nur klein gegen diejenige der 
Ornndachwingiiog ist» w ist unllMnid 

r — K^MTj* — a -|> A «0« (• — 1) y 

Diese GlelcliQDg kann msn fblgvndemiMssen denten: EnthUt der Weebsdstrooi «tuser 

der Grundschwingung die »-te Oberttchwingung, so kann man sich die Knrve^ die der 
Katiiodenüf ck bcsclireilit, d;uiurcti ciitstiiiKli ti dL-iiki'H. dass auf einer 
Kreisperipherie als Abszisse » — 1 l^criodcn einer Sinusiinic aufge- 
tragen werden, deren Amplltode mm Badtns des Kreises sieli yer> 
hält, wie die Amplitude der Oberschwingung zu derjenigen der Grund- 
schwingung {b:a = H : A). In der Figur ist der Fall dargestellt, dass 
ausser der Qmndsciiwinguug die fünfte Oberscliwingting auftritt. £nt- 
hUt der sn nnteisoehende Dcebstrom noch andere Olwraehwlngangen, 
80 ist die Methode nur anwendbsr, wenn eine der Obetsdiwingangen den anderen gegen- 
über stark Uberwiegt. E. 0. 




Pkotocmpldseiie DanieUaag von Strom* amd f^nmingrinirvcn mittels der 

Braun'schen Bffhre. 

Von A. Webnelt und B. Donath. Witd. Aim. 99. 8. 861. 1899. 

Wchnclt und Donath sttHm einem photographischen Apparat .1 eine Braun'sche 
Röhre gegenüber. Der Winkel zwischen optischer Achse des Objektivs und Köhreuacbse 
wird so klein gewiblt, als es die bOderrereerrende Glaswand mlisst. Unmittelbar unter 
der Röhre ist eine Alomlniumblcnde R angebracht, die an der Zinke der elektromagnetischen 
Stimmgabel (' befestigt ist. Die Stimmgabel maebt 100 Schwingungen in der Sekunde. Ein 
Lichtbündcl von der möglichst hellen Lich^ 
qmUe Q durebsetst das Unsen^ystsm L und 
füllt auf die OefThung der Blende //, die bei 
Erregung der Stimmgabel in vertikaler Dich- 
tung schwingt, a, o, sind mit den Polen einer 
Tierpkttligen bifluensmasehlne, t, mit dem 
zu untersuchenden Stromkreise verbunden. 
In der Rückwand des photographischen Appa» 
rates ist ein schmaier Spalt « eingeschnitten, 
in wdehon das Bild des Kathodenfleekss und 

das der Aluminiumhlende über einander iT- 
scheinen. Wird ein Wechselstrom durch die 
Spule S geschickt und die Stimmgabel er* 
regt, so werden beide Bilder sa vertikalen 
Streifen auseinandergezogen. Die photogra- 
phiacho Tiatte befindet sich in der Kassette K. Letztere kann in einer Schllttenfübrung 
Ton etwa dieifiidier ICassetteniange am BciiHts • vorfllieTgefttbrt werden. Die Bewegung 
kann mit der Hand erfolgen, da die SdmmgabelknrTe eine Bewertliung jedes Kurven« 
elementes nach der Z> ir erlaubt. 

Die Verfasser geben Abbildungen von folgenden iStromkurveu: Stromkurve eines 
Depres-Ünterbreehers und des elektrolytlseben Unterbreebers, Induktionsspule mit magne- 
tisch übersättigtem Eisenkern im Stromkreise des elektrolvtlsehen Uiitci hnehcrs, Einfloss 
der Eapasitttt besw. von Selbstinduktion und KapasiOlt an den Klemmen des elektrolytisehen 




Digitized by Google 



982 



Hsrnun. 



Unterbrechen, Sehwlngnugen dnea Syitemi bestehend ava Selbstinduktion und Kepuitit, 
gewöhnliche Weebselttronikarre einer Maschine, Umfbnaong eines Sinnsstromes in pul- 
Birenden Oleichatrom mlttela Oraets'aeber Zellen, PhaaeaTerachiebvQg swiachen Strom «od 
Spannung^. £L 0. 

Ueber eine olU ektlve DianteHnnir Aer HyateveslakinrTen bei Elsen iumI StaliL 
l'«M Knut AnflritrSm. Otfhenigt af Xmgt. V«taubq»-Aiad«M,-FSrhaitdBMgta' im, 8. SSL 

Angström benutzt eine Brenn 'aohe Böhre zur Darstellung der Hystereatatninre des 
Eisen«. Zu dem Zwecke ordnet rr rinp-s nm das Diaphrajrnia «lei Puhrc unter rochtfn 
Wiiikrlii vier Spulen .VJ/, (Fig. 1, an, von deueu die .Indiliatorspuleu'' .S.S, aul'Uolz, die 
MaguetiBirungsspuleu il J/| auf Qlas gewickelt sind. Slmmtliehe Spulen werden nach ein- 
ander von denaelbea Strom darchlaufen und swar so, daaa die siagnetisehea Wiiiciiiifett 
der Spiilon > auf dte Katiiodenstrahlen einander ventlriien, diejenigen der Spnien MMi 
einander autheben. 

Wird nun in eine der Spulen M, die an untersuchende Eisenprobe gebracht, so erhilt 
der Kathodenfleck anf dem Seliirm aenkredit snr Acbae der Spnien SSg dne Ablenkung, 
die proportional dem magnetiairenden Strome iat und aeakreeht an dieser Biehtmig eine 




»8.1. If-t. 



Ablenlrang, die dem magnetiachen Moment des Stabea pn^ortiooal ist; der Fleck beschreibt 

daher die Magnetisirungakunre der betreflisnden Eisenprobe. Bei ('ini<,'cn Versuchen hat 
ÄngBtrüm die Mag^nctisirungsspulen einander parallel in gleichen Abstünden vom Dia- 
phragma in Hymiaetriscbur Lage xu der Uühre angeordnet (Fig. 2;. Ale Stromquelle wurde eine 
Akknronlattweabatterie bennist, nm die atatische Sdüeife anfiranehmen; alsdann wurden die 
Spulen mit Wecheelätrom von 20 oder 60 Perioden be.schickt; dieser Strom wurde einer 
kleinen Siemen H .-Liien Wechselstrommaschine ffir Handbetrieb entacmmeo. Die Kurven 
wurden photograpbisch aufgenommen. 

Die vier untersuehten läaenproben hatten folgende Beadialfettheit: 

a) Stab von 10 m Länge, Ojtcm Dnrcbmeaaw, 0^8% Kohlegehalt, anagei^flht, von 
Bofora In Schweden; 

b) Stab von lUcw Länge, 0,3 cm Durchmesser, 0,b % Koblegcbalt, gehärtet, von üofoni 
in Schweden; 

c) Bfiadel von aaflgegtühteo, tehr weichen EiaendrMhten, liMnge 10 ca, Dorehmeaaer 

Jedes Drahtes 0,0S2()/i: 

d) Ganz ähnliches Bündel, von einem Mesäiugrohr umgeben, äusserer Durchmesser 
des Rohres 0,48 cm, innerer 0,30 cin. 

V<m diesen vier Proben wurden die Bysteredaachleifen bei statiacher Magnetiaimng, 

bei Magnetisirung durch einen Wechselstrom von 20 Perioden und durch einen solchen von 

60 Perioden in der Sekunde abgebildet. 

Bei massiven SUtben von weichem Eisen ändern sich mit zunehmender Wechaelsahl 
die Sehleifen aehr atark, bei solchen aus hartem Eisen nur unbedeutend. Bei dem Eisen- 
bfindel ohne Messingrohr erhält man in allen drei Fällen ziemlich dieselbe Kurve. Ist da- 
gegen (Ins Bündel mit einem Messinj^rohr iinigeben, so ist die Veränderung ungefähr die- 
selbe wie bei dem Stabe aus weichem Eisen. Daraus kann mau schliesseu, dass die Ver- 



. kj ^ i y Google 



ZwMttirtw ftkr^mg. J«tt tIM. Nsu uscBiMiiii BOcnu. 828 



laderongen, die sich bei dem iiiMeiven Eisemtab seigUsn, lediglich duicli Wirbebtröme Im 
Ein» berrafgeroftn trardflo. ^e wirkliebe Terlndwaiiff der HjateiMlflkiirTe icheiiit eise 
bei dieseii niedrigen WechselzaUen nicht alett m finden. (VgL die Arbeit von an rein, 
dkm ZkÜKkr. i9» ä'. 61. lif'J'J.) E. O. 

TMlijiiieter-Stoalileiulelwr Tom B. Pnller. 

Neben allen neueren Instmmentcn zum Auftragen von Polarkoordinaten für feinere 
Tachymetemiessung' (v^\. z. B. diete X> ihi-I<r. 20. S. 122. V.iOO) ist das Bedürfniss eine* mög'- 
liclist eüt/acJuH und billigen Werluceugä dieser Art für die Kleinpuuktu der topograpliischen 
Teehymetrie beateben geblieben nnd es werden immer nene, in EJnselheften abgeHnderte 
Fonnen dafür ang'egeben. Das vorstellend angczoigto Instnniicntchcn, dem Ingenieur 
E. PulltT in St. Johann hi'i Saarbriickfii dun ti D.K.G.^i. Nr. l232<j'J geschützt und von ihm zu 
bezieben, besteht aus dem üblichen Ivartonhalbkreis (der gegen sonstige Modelle 80 durchbrochen 
den aniser der DureluneiMrtpeiehe nur noeh eine gegen den Punkt 90* der KretitheUnng 
gerichtete Speiche vorhanden ist) mit Mittelp unlctsbefestigung durch Nadel, in halbe Grade 
SOriegt und zweimal von rechts nach üiiks vdn 0" bis 180" und (roth) von IW)" bis ;w;0" be- 
alffert. Die rechte iläifte der Durchmesserspeichc trAgt eine Längentheilung in 1 : 2öüO 
(klelniter Thell 8 m ent^reebead, alio mehr als genügend eng getheilt>; der getheilte Band 
des Halbkreises bat 18 cm Halbmesser, sodass Jene Vektortbeltung bis 800 m gehen kann. 

Um nun aber, und hierin liegt die .\bweichung gegen sonstige Werkzenge dieser Art, 
an demselben Halbkreis auch noch eine zweite Vektoriheiiuug, und zwar für 1 : 1000, zu 
haben, ist die obenerwtthnte, nach 90*' gerichtete Speiche Uber den Mittelpunkt des Halb» 
kreises hinaus Tcrilngert (und durch einen schiefliegenden Kartonstreifen genügend ver- 
steift) derart, dass auf der durch den Mittelpunkt gehenden Kante der Verlängerung die 
L.lngentheilung 1 : ILHMJ bis '2")0 m Hauni findet; der kleinste Theil entspricht hier 1 m. 
Beim Gebrauche dieser Längeutheilung beim Auftragen wird man sich nur tür die am 
Theodolit abgelesene Richtung 0 eine besondere, ▼on der wirklichen Nullriehtung auf dem 
Papier um 90*> abstehende Marke zu machen haben, ganz ähnlich wie bei einem einjadea 
Theodolit als TaehymetertheodoUt «u verfahren ist, rlcr also nielit die Ablesung 0 am Hori- 
zontalkreis ermöglicht, während das Fernrohr auf den als Nullpunkt im azimutbalen Sinn 
gewählten Punkt gerichtet ist 

Ifon darf das billige Werkaeug als recht sweekmissig bezeichnen; wflnschenswerth 
wHre vielleicht nur die lieigabe einer Vorriehtung sum sicheren Festhalten des Mittelpunkts» 
ähnlich wie die T ei sc hinger 'sehe. I Jammer. 



B. J« Ronth, Die Dynamik der Systeme starrer Körper. In swei Binden mit zahlreichen 
Beispielen. Autorisirte deutsche Ausgabe von Adolf Rchepp. Mit einem Vor- 
wort von Prof. Dr. Felix Klein, gr. ö". 1. Bd. Die Elemente. XI, 472 S. m. 
57 Fig. — 2. Bd. Die höhere Dsmamlk. X, 644 S. m. 88 Flg. Leipsig, B. O. Teubner. - 
Geb. .in Lelnw. 1. Bd. 10,00 M.; 2. Bd. 14,00 M. 
Im Vorwort <n^t Prof. Klein, dass aut dein Gebiete der niathemati.schen Literatur 
eine weitgehende gegenseitige Uubekanntschaft der englischen und der kontinentalen \'er- 
Ofltatlidiungen bestehe. Um nun die Kenntniss der Mechanik, wie sie In England und in 
den engüsdi redenden LKndem getehrt wird, au Termitteln, ist die Uebersetaung des 
Routh'schen Werkes erfolgt, das dort bereits in sechster Auflage erschienen ist. Das 
Buch, das weniger eine systematische Entwicklung, als eine Keihe nebeneinander stehender 
Monographien geben will« ist aus den Vorlesungen entstaadea« die tob dem Ywteser an 
der Univwsitllt Ounbridge gehalten worden sind. Das Werk besteht aus swei Binden. 
Der erste Theil -ii I t die Grundprinzipien der Dynamik mit den mehr elementaren Ainvni- 
dungen, während dem zweiten die schwierigeren Probleme vorbehalten sind. Zur Orientirung 



ffii Nm ■WMEiiK BOaiu. KsiTacxKorr rCs InTBOMMmancirirvii. 



Uber den Inhalt Mten hier die üeibenehrifken der einaelnen Abaehnltte mitgetheilt Im 

ersten Bande findet man: die Lehre von den Träghcitsmomfloten, das d'Alembert'sche 
Prinzip, die Rcwcg'iin'r um eine feste AchBC. die ebene Bewejrnng', die Bcweg'iing im Ranm 
von drei Dimensionen, die Bewegungsgrüsse, die lebendige Kraft, die Lagrauge sehen 
OlddHingeii, die kleinen Sehwingongen und einige spezielle Fkoblenie. Der swelte Bend 
behandelt: bewegliche Aehaen nnd relative Bewegung, Schwingungen um die Olelcbgewlebts» 
lege, SchwinjniiifT**!! lim fiiK'ii Beweg:un<r«zustan(1, die Beweprun^ der Körpor, wonn koine 
Kräfte angreifen und unter der Einwirkung beliebiger Kräfte, die BescIiaQeuiieit der durch 
lineare Gleiebongen gegebenen Bewegung und die Stabilttltsbedingungen, freie nnd er^ 
■wnngene S^wingnngen von Qyetemen, Besttmmnng der Integratienakenata n ten dnrch die 
AnllMIg8b(idinrrnn;ren, Anwendung der Rechnung mit endlichoii Diffcrt'nzpn, Anwendung der 
Variationsrechuung, Präzession und Nutation, die Bewegung des Mondes um seinen Schwer- 
punkt, die Bewegung cinee Fadens oder einer Kette und ^e Bewegung einer Hembran. 
Zu Jedem Kaidtel dea Werkes, das übrigens idemlieh groase mathemalfadM Vorkenntnisse 
voraussetzt, sind zahlreiche Aufgaben und Beispiele gegeben. (V.o von verschiedenen Examina- 
toren der Umversität Cambridge ausgearbeitet sind. Am Schlüsse des ersten Bandes tindet 
man noch Anmerkungen von Dr. H. Liebmann und am Sehluaae dea aweiteo aoldie tob 
Prof. F. Klein, die die eni^laehen Literatnrangaben ergllnaen. Kr. 

H* Ehrhardt Neues System der Flftebenbereehnung n. Fliehentheilung m. Hfllfs e. plani* 

metrischen Tafel, welche zu<?leich als Produkten- u. QuadrattAfel dient, nebst e. Sinus- 
tntVl, welche in V<'rl)iiidjr. m. der planimctr. Tafel hei der Koordinatcnberechng^. die 
Logarithmen- u. Koordinaten-Tafeln m. Vortticil ersetzt u. zugleich als Sehuentafel zu 
gebraueben ist gr. 8*. 71, 90 u. IX 8. m. 8 Flg.>Tafe1n u. aahlrelchen Auaftthrungs- 
beispiclen. Stuttgart, K. Wittwer, 3,00 M.; in Lcinw. kart 3,50 M. 

J. U. van H iloir, Vorlesgn. üb. theoretische u. physikalische Chemie. ;5. llft. Beziehung^en 
zwischen Eigenschaften u. Zusammensetzg. gr. ü". X, 13ü S. lu. in den Text eingedr. 
Abblldgn. Braunschweig, F.Vleweg Sohn. 4,00 M. 

J»1felHbach, TaH 1 ihr vielfachen Sinus u. Kosinus, sowie der vielfachen Sinus versus v. 
kleinen Winkeln, nebst Tafeln der einfachen Tangenten. & Ausg. gr. 8*. 28 S. Berlin, 
Weidmann. 1,00 M. 

E. Gayen, »fam^ it» Imtnmui» imMfm. 8*. 181 S. m. flg. Paris 1899. 8^ Iff. 

J* Chappnts n« Berget, Lepoiu de P/itfi'/ur gi^urraU: 3 VoL Vol. II: Alectrieild H Magnäkme. 
2. vollst umgearb. Ansf,'. f^r. S». .-.:)T S. m. Fig. Pari.s !«!><>. 12,50 M. 

VoL 1 et III: InttrumenU de mesure, vhakur. — Acouttii^ue, o^iti^tw, iUclro-oytiijtie. 1. Aasg. 
Ißtngoi«!. 1891-92. 19,60 IL 
J. A. Herker a. P. Chappais, ComparitoH of Platinum and Ga$ TkermoHuUn, iitdudiMg a deUnintAm 

of tliK BoUiiiij-piilnt tif Sulphur mi (In- Xitroi/m ,^<i:l-:. An airoiint of fXjKTimenls madt in (In: 

lahoratory of the „Bureau ifiUrnationai de» l'oid» et Aietures a Stvre»". 4°. itti S. m. 1 Tafel a. 

19 Flg. London 1900. 5,20 M. 
H. Le Chatelier o. 0. Boodoaard, Mtwn de$ Ttn^pfntKra ürnie», 8*. SSO 8. m. 6S F^. Paria 1900. 

Geb. in Lcinw. l.()0 M. 
£. Wallen, I^oh* d O^i^ue geomitri^ue. gr. 8«. VI, 341 S. m. 169 Fig. Paris 1900. 7,50 M. 
P. Bmde, Lebrb. d. Optik, gr. 8*. XIV, ^ 8. m. 110 AbbUdgn. Leipzig, S. HrseL 10,00 M.; 

geb. 11,90 U. 

G« Kapp, Transformatoren f. Wechselstrom u. Drehstrom. Eine Darstellir- ihrer Theorie, Kon* 
stmktion u. Anwendg. 2. Aufl. gr. ö". VI, 2ti2 S. m. 165 Fig. Berlin, J. Springer. — 
Mfinehen, B. Oldenbonrg. Geb. in Leinw. 8,00 M. 

C Koppe, Die neue Landes-Topogri^>bie^ die Eisenbahn^Yorarbeiten n. der Doktor^bgenieur. 

gr. 8». VIII, 64 S. Braunschweig, F. Viewcg & Sohn. 2,00 M. 

— Nachdruck Terbolen. 

V«ita( T0D Jvllm 8friii«r ia awUa X. — OiMk vw OwtaT BAmtm (Otto rnndni) to BwMa X. 



Digitized by Google 



Zeitsckift für Instrumentenkimde. 



QA, R«f.-Ratli Prof. Dr. N. LaiMloK, YonttMndar, Fn£ Dr. A. Wtttphal, gesohÜtoftlirnidM Mitglwd, 

Prot Dr. E. Abbe, Dr.H.KriiM. 

Bedaktion: Prof. Dr. St Lindeck in Charlott«nbarg-Berliii. 
XX. Jalugaog. August 1900. Achtes Heft. 



Uuivei*salstativ für Glühlampenphotometrie. 

Dr. C. H. Sharp. 

Dir in der Technik ziemlich wiclitigre Aufgabe, die mittlere räumliche Licht- 
stärke von Glühlampen sowohl genau als leicht und heijuera zu messen, hat bis 
jetzt keine vollständig befriedigende Lösung gefunden. Die Üblichen Methoden 
nehmen eine lange Beihe von Henimgen in Ansprach, and je grOnere Genaaigkeit 
man enreiehen will, desto lAnger (allerdings innerhalb gewisser Grenzen) wird die 
Hessnngsreibc, die erforderlich ist. Wegen dieser Umständlichkeit hat man sieh 
meistcnthcils damit begnügt, die mittlere rSiumlichc Helligkeit von der in einer be- 
stimmten Richtung gemessenen durch einen Kcduktionsfaktor abzuleiten, welcher 
allerdings nur für die betreffende Lampensorte gilt and einen dorctisclmlttlicben 
Werüi fDr diese Lampensorte besitst. Obwohl man dnreh dieses Verfahren Besnltate 
eihait, die im Grossen und Ganaen siemlich befMedigend sind, lässt sieh behanpten, 
dass das anf diese Weise für eine einzelne Lampe erhaltene Besaltat k^eswegs 
ohne Weiteres als zuverlässig betrachtet werden kann. 

Um die Sache völlig klar zu machen, sei zunächst aui' die Theorie der Be* 
Stimmung dtse mitderen rinmlichen Helligkeit hingewiesen. Bekanntlich ist dieselbe 
Jm 0/^it, worin 0 den gesammten Lichtstrom der Lampe bedeatet Nun denken 
wir ans die Lichtquelle sei in dem Mittelpunkte einer Kogel Tom Badins 1, and 
fassen zunHchst ins Auge den durch eine S0 breite und um 0 (in Bogenmass) vom 
Pole der Lampe entfernte 2i0De ausgebenden LichtsUom. Für diesen gilt 

J./> = 2 ;t ./„ sin ö ö(f, 

worin J„ die mittlere Lichtstärke in der Richtung der ganzen Zone, d. h. die mitt- 
lere Lichtstärke fUr die Polardistanz tf bedeutet. 
Es folgt also 

and 

" « 0 

Der Werth von kann also ermittelt werden, sobald man die verschiedenen 
Werthe von J(f kennt. Allein bei der Üblichen Methode ist die Bestimmung von Ji, 
eine siemUch omstindliche Arbeit, indem man für Jedes $ eine Beihe von Hessangen 
Iftngs der ganxen Zone machen moss. 

Mit der Messung der mittleren horizontalen Lichtstärke liegt die Sache anders. 
Es giebt nämlich zwei zuverlässige Methoden, mit denen man diese Helligkeit durch 

hK. XX. 16 



Digitized by Google 



Swuv, UnfiMA&MAnr CkOnAamraoioann. Mmmamm wem U 



eine eiozige Stellung des Pbotometcrs ermitteln kann, die bekannte Methode der 
rotirenden Lampe von Croya und die in der Kcicbsanstalt ') gebrauchte Metbode 
eines rotfrendea Spiegels. Di» ZuTerllasigkeit der enten Methode Ist roa Uatthews*) 
bewiesen worden. Er hnt nämlich die mittlere horlnmtale fiell^keit einer alten 

Max im -Lampe, die eine sehr unregelmässige Lichtvertheilung hat, sowohl anf diese 
Weise als durch eine Reih«- von Messungen in verschiedenen Richtungen ermittelt, 
nnd gefunden, dtiss die so < i lialtrut n Resultate gut mit einander üht'r< in>timmten. 

Es liegt der Gedanke nahe, dieses eint'acbc Verfahren zu einer Vereinfachung 
der Ermittelnng der mittleren rinmlichen Liehtstlrke sa verwenden, indem man 

die rotirende Lampe in yer^ 
schiedenen Neigungen gegen 
das Piiotoniftir einstellt, und 
so mit Je einer Kinstellurig des 
Photometeni die mittlere Hellig- 
keit in der betreffenden Zone er* 
hält Die mechanischen Schwie- 
rigkeiten, denen dieses Verfah» 
ren begegnen würde, brauchen 
nieht erwähnt zu werden. Viel 
leichter wäre es, einen Spiegel 
in der betreltaidai Btehtong 
einsnstellen nnd dadurch den 
Lichtstrahl die Pbotometerbank 
entlang zu werfen. Die Erwei- 
terung dieses Gedankens hat 
mich zum Entwurf des hier 
an beschreibenden Instmmentes 
geführt, welches Hr. FroC Dr. 
Wiener in liebenswürdigster 
Weise für das Physikalische In- 
stitut der Utiiversität Leipzig in 
der Instrumentenwcrk.statt von 
Dr. Emil Stoebrer & Sohn io 
Ldpslg hat konstrolren lassot. 
Die Lampe L (vgl. Fig. 1) wird an ehier Tertikaien Achse befestigt nnd rothrt 
mittels Schnurtriebs ungefähr vier oder ftlnf Mal in der Sekunde. Der Strom 
wird duivli die surgtaltifj isolirten Schleifkontakte A'A'' zugeleitet. Das von der 
Lampe in zwei von einander um 180'^ entfernten Riehtungen aus^'estraülte Licht wird 
▼on zwei Spiegelsätzen 'S,, .Sg, .S, imd W AVi-^V aufgenommen und nach je dreimaliger 
Beflexion die Photometerbank entlai^ geworfen. Diese Spiegdsätse sind awiseheo 
zwei Rahmen befestigt nnd diese Rahmen sind nm eine horizontale, gogen den 
Mittilpmikt des Kohlenfadens gerichtete Achse .1 drolibar und können in bcliebigsr 
Richtung mittels der Sehraube B befestigt werden. Die Neigung der Rahmen gegen 
die Lothricbtung wird am Theilkreise C altgcleson. Um die Lampe bezw. den Mittel- 
punkt des Kohlenfadens einer beliebig grossen Lampe in die richtige Lage bringen 




>) LiabsBthal, dkm EMtr.lB. 8. m. im. 
*i Af». Bm. e, S. 63. im. 



. kj ^ i y Google 



227 



ZU können, ist der untere Thcil des Lampenhalters nach oben und unten verstellbar, 
indem er nur von der Schraube D festgehalten wird. 

Die Gesammtansicht ist in Flg. 2 gegeben. Um die Rotation der Lampe bequem 
ausführen zu können, ist eine besondere Einrichtung dem eigentlichen Apparat hinzu- 
gefügt worden, wie im Hinter- 
grunde von Fig. 2 zu ersehen 
ist. Senkrecht in einer ver- 
stellbaren, an dem Fussgestell 
mittels einer Schraube befestig- 
ten Metallplatte, ist ein Stahl- 
stab angebracht, auf dem ein 
Messingrobr lüuft. Auf dieses 
sind eine grosse Stufenscheibe 
aus Uolz und eine kleine 
Schnurscheibe aus Messing ge- 
pasfit. Auf der ersteren lUufl 
die Schnur des Motors, auf 
der letzteren diejenige der auf 
der Lampenachsc befindlichen 
Schnurscheibe. Die Einstel- 
lung beider Schnurscheiben auf 
der Messingachse kann durch 
Klemmschrauben beliebig ju- 
stirt werden, sodass sie sich in 
der richtigen Höhe mit Bezug 
auf die Schnurläufe des Motors 
und der Lampe befinden. 

Es ist zunächst klar, dass wenn man vom Photometer aus in die Spiegel und 
Sj' hineinsieht, man zwei Bilder des Kohlenfadens beobachtet, deren Helligkeit der 
Stärke des in zwei von einander um 
180" entfernten Richtungen ausge- 
strahlten Lichts proportional ist. Dar- 
aus folgt, dass man, wenn die Lampe 
in Rotation gesetzt wird und die 
Spiegelsätze eine Neigung ä mit der 
Lothrichtung haben, als Resultat einer 
Photometereinstellung die Summe der 
mittleren Helligkeiten in zwei Zonen 
6 und 6 + 71 erhält, allerdings ver- 
mindert um den Betrag, der durch 
Absorption in den Spiegeln verloren 
geht. Man braucht also nur eine ge- 
nügende Anzahl von Messungen zwi- 
schen 6^0 und d = r/a zu machen, 
um alle Angaben zu erhalten, die für die Berechnung von J„ erforderlich sind. 

Die Ergebnisse einer solchen Messungsreihe an einer Lampe mit einer einfach 
geschlungenen Schleife (Liebenthal's Type 3a) zeigt die in Polarkoordinaten auf- 
getragene Kurve von Fig. 3. Mittels dieser Kurve lässt sich Jm nach der bekannten, 





rein graphischuii Mt-thude von Kuusseau') oder nach der im Prinzip ganz ähnliclien 
Metbode von Liebentlial^) berechnen. 

Wenn man yon graphlsohen Uethoden «tieehen wtU, kann nun Jm auf folgende 
Weiae berechnen. Man zertheiltdie gedachte Einheitskngel in Zonen, die so breit sind, 

dass man annehmen darf, dass die Lichtstärke für dir ganze Breite der Zone durch die 
in ihrer Mitte gemessenen Stärke fjep-ehen wird. Dann besteht für die Kugelzone, 
•welche zwischen den zur I.ampen.u iist^ s( iikrc( lit< n libenen 1 und 2 liegt, die Gleichung 



(r<i> 



I.« 



und 



2 n ' &iu Odo = 2 n (cos — C08 ß,) 
= A.| (OM^ — eo8^/,^ + (eM0^ — eoB^/,^ -4- .... | 



«SIT 



Falls J, , n. 8. w. die mit diesem Apparat gemessenen Lichtstürken be- 

deatcn, hüben wir 



y_ = 



= I (cot 01— (Mi + (cos 0, 



j-T 



Um die Berechnung von Jm zu erleichtern, habe ich Tafeln berechnet, nnd 
zwar für vier verschiedene Fülle, niimlicli für Zonen von 10", 1,'", is" und 30" Breite, 
d. h. für die Fülle, dass man bei 0" antiüigt and je 10, 7, G oder 4 Messungen macht. 





A 




Ii 




f ' 




/> 


W*-Zoom 


IS" 


• Zonen 


Ii« 


- Znncn 


10" 


' /ODCD 


e 


K 


6 


A' 


d 


A' 


0 


A' 


0« 


0,064 


0» 


0,012 


0" 


0,009 


0» 


0,004 


80 


m 


18 


097 


15 


067 


10 


€80 


60 




36 


184 


30 


131 


•2Ü 


oeo 


90 




54 


253 


45 


184 


30 


087 






72 


OfiA 


60 


226 


40 


112 






90 


1B6 


75 


253 


50 


183 










90 


300 


60 


161 














70 


164 














SO 


172 














90 


087 



In diesen Tafeln ist 0 die Richtung, in welcher die Lichtstärke gemessen wird, und 
Ä die mit J» zu multiplizirende Konstante. Man hat also, wenn r der ReflexiODS- 
koei'Uzient der Spiegel ist, nach der folgenden Formel zu berechnen 



Zmn Vergleich habe ich Jm Ar die oben erwähnte Lampe ana 4, 6, 7 nnd 

10 Messungen berechnet, mit folgenden Beraltaten. /■ wird als Bmchfheil der mitt- 
leren horizontalen Lichtstärke gegeben. 



Breite 
dar Zoom 


Aaiabl dar 

MWMDgW 




30» 


4 


0,868 


18 


6 


0,863 


15 


7 


0^ 


10 


10 


0,8683 



■) VgLPftlaz, Photomärie. 

*} .1. a. O. und ElekinledkH. ZeUtdtr. 10, 8. 337. m9. 



Digitized by Google 



xmmigrtOT jahnMf. AigMt MM Ssiw, UnmMUTATi? rO» GbemimiiraMMnmai. 



229 



Man siebt, dass Messangen in nur vier Kicbtungcn ein Bicherlich nicht sehr 
fehlerhafkeB Besnltot liefern. Nimmt man nnn an, daaa, wie es ttblioh ist, man in 
jeder Zone Heasongen in 12 Teiseliiedenen von einander um aO*> entfernten Richtongen 

hätte machen müssen, so verringert sich bei ziemlich gleicher Gennuigkcit die Zahl 
der Messunf^cn von 71 auf 4 durch die Vorwendung des bcscluii ljencn Ai>j)arates. 

Die Umdrehungsgeschwindigkeit der Lampe ist ohne Eintiuss auf das iiesultat, 
SO lange sie nicht so langsam ist, dass ein allzu starkes Flackern im Photouieter ein- 
tritL Wenn die ürndrehnngsgesehwindigkeit zu gross ist, wird der Kohlenfeden ans 
seiner Lage heransgeschleadert und die Lampe dadurch gefUirdet 

Was die Länge des vom Lichte innerhalb des Instniincntcs snrttckgelegten 
Weges betriflft, sei nur darauf hingewiesen , dass dieselbe der Entfernung zwischen 
den Kanten der Winkel, welche die Spiegel S,, 5,, und .S','. "^jt einander cin- 
sehliessen, gleich ist, d. b. wenn die Kante zwischen jS>, und 5,' als maassgcbende 
Linie illr den Austritt des Lichtes ans dem Instrumente betrachtet wird. Den op- 
tisehen Weg im Glase der Spiegel kann man unter Annahme eines Breehungsindex 
1,5 für das Glas auf Luft reduziren. 

Um das Reflexionsvermögen der Spiegel zu bestimmen, verfährt man am zwcck- 
mässigsten so, dass man die mittlere horizontale Helligkeit mit und ohne Spiegel 
misst, d. b. man lAsst die Lampe rotiren und misst die mit horizontalen Spiegelrahmen 
sich ergebende Helligkeit Dann entfernt man einfeoh die Spiegel imd S^' und 
wiederholt die Messangen. Hieraus llsst deb der B^IezionskoefBnent sofort aus» 
rechnen. Für den beschriebenen Apparat ist dwsebe 71,0701 Absorption 
beträgt 10,8"/,, pro Spiegel. 

Es sei noch erwähnt, dass der Apparat für alle die anderen üblichen photo- 
metrisohen Verfehlen mit Qltthlampen Twwendet werden kann. Um die vertikale 
Licbtrertheilnng su bestimmen, verdeckt man den einen 8pi^;elsat8 und misst die 
stOistdiende Lampe mit dem anderen. Wenn die Llehtvertheilung in der horizontalen 
Ebene gemessen werden soll, dient der Lampenschnurlauf gleichzeitig als Theilkrcis, 
da seine Oberseile mit einer Theilung von 10" zu 10" versehen ist. Man ist also be- 
rechtigt, den Apparat ein Universulstaiiv für Glühlampeuphotometrie zu nennen. 

Sehliesslieh mOebte ieh aueh darauf hinwdsen, dass dn dnsiger solcher Spiegelsata 
wie oben beschrieben ist, in der Photometrie von Bogenlampen benutit werdm 
könnte, wie es ja schon von Krfiss') für die I%otometrie von Gasflammeil ttUSge» 
geführt worden ist. Als P>satz für die üblichen umständlichen Einrichtungen würde 
derscltiG nicht unerlu'bliehc Vortheile bieten. Die Spiepcl könnten dann gross genug 
gewiiblt werden, um die Messungen von Bogenlampen mit mattirten Glocken zu ge- 
statten. Die Frage, ob das Prinzip der rotirenden Lampe nicht auch fDr Bogen- 
lampenphotometrie mit VortheU Verwendung linden lü^te, kann durch eine sehr 
elnfeche experimentelle Prüfling erledigt werdoi. 

Physikalisches Listitut der Universität Leipsig, im Juni 1900i 

>) Journ./. Gatbekudttung 41. ^. 4. 1898. 



Digitized by Google 



980 



Zur Beiedmimg dreitheOiger Femiolir- und MikroakopobjekÜTe. 

Vm 

Dr» H> Hartlnc (n Branniebwalf. 

Im Anschltiss an die von mir in dem Aufsätze „Zur Berechnung astronomischer 
Fernrohrohjoktive" ('lienf Zeituchr. 19. S. lOi. 1899) entwit-kflten Relationen will ich 
im Folgcuden kurz die Foruieln angebeD, welche zur Berechnung eiucü aub drei ml 
tmamdtr verititttun Lbum snaammengeaetsten Ot^ektfve« dienen kOnnon. 

Dieses Ol^ekttv soll, genau dem Frannhofer'sehen Typus der swdthelligen, 
oielik verkitteten FemrokrotuektiTe entsprechend, den bekannten Wer Bedingungen 
genflgen, numlich 

1. Einhaltung eines gegebenen Ma.issstjil)es. 

2. Acbromasie für zwei Stellen des Spektrums, 

3. Anfhebung der sphlriaehen Aboratton anf der Achse, 
i. EärfUlnng der Sinnsbedingmig. 

Um anf einigennaassen ttbersichtUche Kcsultate zu kommen und um den Zweek 
einer algcbrnischen Vorrechnung nicht illusorisch zu machen, will ich noch annehmen, 

daSS dif crx/c und dritte LinSC aU8 gleirhrm Olafe bestehen. 

Die Bezeichnungen, die im Nachstehenden eingeführt werden, sind dieselben, 
wie in der von mir oben erwähnten Arbeit, nämlich 

»1 und ff, die Brechnngsquotientea der Linsen für die Farbe, für welche die 

BphJIrische Abenation in nnd ausserhalb der Achse gehoben ist, 
df, nnd d*, die sugehOrigen Dispoi^onen, 
tf,, <l„ die Glasdioken, 

r, bis r^ (li<- Kadien, 

«, bis », die Selinittweiten der l infallcndon parachsialen Strahlen, 
«,' bis die Schuittweitcu der gebrocheucu parachsialen Strahlen, 
9, tf, ^ die Beaiproken dieser Grossen. 

Femer fahren wir noch ein 



*» "»-I 



dH^ d»4_| 

— , 

»4 «*-| 

«t 1 . «l' 

fffc " • - • • • ■ — ^ 



Aus den beiden Bedingungen der Brennweite (gleich Eins) und der Aohromasie 
finden wir, wenn wir in erster Nttbemng die Linsendicken ▼ernaohlttssigen, 

^//i, • — (//I, 



«I - ei ■» A — - 

H — 9t =» /i = + 



(«, — 1> (<//*, — </«,; — («I — «,) «//*, ' 



(«, — 1) (rf«, — _ («, — B,) rfM, • 

Als Kontrole für die Bichtigkeit der Berechnung von X und fi dien«i die beiden 
Gleichungen 

I» -1)4-«^ . ,0 = -1 



ZmiwOpUt Jategaag. AvgMt tWM. H&BTiiia, FauBoni- mB UaoMMoniunTjTB, 231 



Aus der obigen Definition der Invarianten Q und der / ergeben sich nun, gleich- 
fUlfl für nnendlieb dflnne Unsen, nnter der Annahm^ dais der absnbildende Punkt 
sich in der Entfemong — «i von der ersten brechenden Fliehe befindet, folgende 
Gleiohnngen: 

Qt — — Qj ("i — 1) + "i pj — «i 

Ut — — («1 — 1) -H «1 — Ol -f- »2 
Qt — — + Ii 

,, . »1 — 1 Äi'— 1 

11* /•==+e'^,. -"'-^ 



/f =- - f. -i;;^ + — jjj »i 

- 5?!^ ^— 

Nun sind für Linsen mit endiicben Dicken die ersten Glieder 
der cbromatlsehen Abwdchimg T = ^ a^' * 

der sphärischen Abweichung ansserhalb der Achse 8i = ^«jk* A i 

fest 

kml 

der sphmischen Abwtichnng in der Achse » 2*** ' 



folglicli muss für nnendlicb dünne Linsen werden 

Sx =■ Ui }\ + /, + U» h + '^4 /« = 0 und 

^ = «,Vi+ VA-^ W« - 0. 
Bilden wir ans den Gleiehnngisysteinen II und IIa diese Summen, so eifaalten 
wir swei Gleichungen von folgender Form: 

+ 7-^ [«, «,+(•.- 1) K + »0] - (A - 1) + 1 

" 1 "J "I 

(«, — 1)(JH — ■,) («H + ih) 



m 




ma 




IV 


8 




8 




6 


IVa 


il 




/{ 




C 




D 



"i "] 

(«» — "i) (2 »1 »i) 



E » 



, (»,-/',)( ", 4-2/ ^1 . ^ (wi — «i) («1 -f «i) 



Digitized by Google 



28S IIartiho, Fcmbook- vn MiKBonuwowiBmi. zuncBirT reu imwiiuniTBaKim». 

f=H-U-l>.(.+..'-.^"')-V.'\7.- 

+ - [''^=«^(-+»'H) + (»-»)'-=^-»»-w{l+f^^)] 

Die Eliminntion von ^ ans den Glefobnngssyttemen III bis IVa fttbrt auf die 
qnadratiaclie Gleichuag fttr 9, 

V «p,» + ^p, + y == 0, wo 

Hieraua folgt 

9 (S 

Ton den beiden Lfismigea der qnadradadien Gletchnng für ^, wird man ün All- 
gemeinen die wiblen, die auf flachere Badien fllhrt. Zur Kontrole d«r Rechnung 
Bind ^ und ^ in die Gleichungen III und Illa, dann In II und IIa ebmuetien, 

BChlicsslich und .5.^ zu bilden, die b('i<1e Null werden müssen. 

Die Berücksichtigung der Glasdicken geschieht nach der in meiner oix-n er- 
wihnteu Arbeit aoseinandergesetzten Metbode. Die ^^eblerfunktionea werden nach 
dem Taylor'nhen Lehrsota entwickdt, sodan wir ttbc die vier Inkremente der 
optieeb«! luTarianten JQ, die wir su dem aus dem Gleicbnngssystem VI ermittelten Q 
zu addiren haben, um ein neues, die vier Bedingungen erftUlendes Objelctiv mit 
endlichen Ginsdicken zu erhalten, vier lineare Gleichungen bekommen. Die von mir 
an der erwiihntcii Sti ll«- entwickelten Koeftizienten der Differentiale bedürfen einer 
Ideinen Abänderung, du wir hier uiclii von vorneherein «Tj = 0 setzen, ausserdem 
statt der Brennweite die Vtrgrfytmmff einfuhren wollen, die durch die Gleichung ge- 
geb«L ist 



Setsen wir 



^ = «»' ^« = *» 

n, n, 

"1 



80 erhalten wir fllr die Koeffizienten der 4 Unbekannten dQi, JQt, JQt» dQi folgende 
Gidehungen: 

00 «4 H) — 1 Plü «4 n, — H, dul dai do> dot 



vn 



Digitized by Google 



/abrtn» A«cMt iNOk EUnnia, Fonau- m lliBmworownnTi. S88 



^- ^(^-.■".-".-<'.] 

-^(^^ 2 »."/.n- '4/-. -';./'.) 

Die Anwendbarkeit der eben angegebenen Fonnela soll nun an eUlMn numeri- 
schen Beispiel {gezeigt werden. Die Glaaeorten, welche der Rechnung sn Grunde 
liegen, sind i'ulgonde: 

11,^ = 1,60900, = «i''-»!*' = 0^7, = 0,00501 , ^ IW O 

Borosilikatcrown (Chanoo), 

n,° = 1,56837 , </«, = — == 0,01860 , «/ - — Ü,0Ü9G1 , k = 42,1 

Laiehdiint (ChuiM). 

Des an» diesen Glassorten hermstellende Objektiv soll in drei Hodifllcationen 
berechnet werden, nlmlieh 

1. Or «I SS Od* FcmraWJ^cn, 
3 

S. Ar 4 — alt ißiraaftofhOi^jv, mit TertMueboBg von Bild and Objakt, antqwadkaad 

aber Brennweit« tob 80 nm bei 160 mh Abataod der OkalarUaoda 

Tora Objektiv, 

8. fikr «1 a g- all ÜHäaekrtgUan für die VacgfSaseniiig « s — 1. 

Durch Binsetoen in die Gleiehnngna I bis VI eriialten wir folgende Krammnng»- 
maasse der OlitfektiTflaohen: 

1. c, SS 0 -h 1,6»58 Ftnrvlir^OijMti 

^ = - 3,0672 
» +0,3365 
0« = — 0,6769 

8.«r, e, «+1,8891 Jfib«it«y.^}^«Mis --4,888: 

- .•Vtl42 
<- _ 0,010.> 

- — 0,9796 

8. «, *B 1- 9, e> +0^8798 OMeAr^em, « a- —1. 

ft- -0,6584 

j, — + i>,7503 

- - l,l«2ri. 

Die Korrektion der Radien, welche durch P^inftthmng der Dicken nöthlg wird, 
will ich nar in dem zweiten Falle ermitteln; es sei 

d, = +0,04, <^ = +0,08, </, = +0,03. 



Digitized by Google 



234 fiUanriii«, BotusmiOBir. 



Dann erhalte ich filr die Vcrgröaserung und die Fehlerfunktionen aus der Dorch- 
rechniuig des pumchsialen Strahles mit den eben enntttelten Radien und den Dicken 
folgende Werthe: « + 1^, « = _ 4.279 

Qtts-^jffm, +0,0000466 
— - 0,3389 , 5, = +0^05605 

Q« — - 1,8033 , S,=^ —0^781, 

nnd die vier linearen Gleichungen sind 

0,21.%,, JVi + 9,1101, du, + 9,ll.''l JVj -4 0/24.u; Ju, = ^,7:521, 
7,7228 Jf^, + 7,5100 Jv, + 7,5046, JV, + T,69l»9, JV4 - 5,65l»0, 
9,7914 + 9,2940. Jf^, + 8,4688 Jv, + 0,0752 AU^ = 8,7478, 
0^8848 J<% + 0,1966 JQ,-f 8,6911. 0^6086. JQi — 8,9507. 

Die AnflCenng dieso* Gleiehnngm, in der atmmtliche Zahlen Logarithmen sind, 
eigiebt 





-0,0163, 




•1-1,5548 




— 0,0786, 




— 6^7487 




— 0,0054 , 




— 0,3413 


JQi = 


- 0,0512 , 




— 1,8&45. 



Die detinitivea Konstanten sind also 



^1 = —3,4688 
ft — —0^0919 



</, = 4- 0,03 
4i = +0,03; 



f « — — 1,0906 

die yergrOfisernng nnd die Fehlerftinktionen crgcbm sich sn 

u = 4.:53 4 

r = +0,«.K)Ü0054 

St — -0^71 

Durch Division d«r ^ In die Brennweite, die man dem Objelttiv zaertheilen 
will, «halt man die gesnehten Badlen des Systems. 

Brannscbweig, optische Anstalt VoigtUlnder A Sohn A.-0., hn Angnst 190O. 



Einige Bemerkimgeii za dem Anfeatae des Hrn. K Wanaeh: 
Ueber L. t. Seidel's Formeln zur Bnrehrechnnng Ton Strahlen n. s. w. 

Von 

Dr. H. Martinx iu lirauiüchweig (I.«lli>r der 0{>ll>ebeD Ant^ull VolKtlllnder & ßobn A. O.) 

Der in dieser Zeitschrift 20. S. 101. 1.900 verüllenilichie Aulsalz des Hrn. B. Wanach 
in Potsdam entbilt nnter Anderem anch die Entwicfclnng von Formeln rar Berechnung 
der astigmatischen Bildflächen photographtscher ObJektlTe nnd die Anwendung dieser 

Rechen Vorschriften auf den Fall einer onendlich dUnnen Linse. Die Ableitung et- 
folpi in der .Art, dass die bekannton Olpicliunfrcn für die trigonometrische Verfolgung 
ciiK s Stralilf'S in und ausscrhall» dor Aidiscnohcnc eines optischen Systems diffe- 
renzirt, und somit die Schnittpunkte unendlich benachbarter Strahlen in den beiden 
Hanptschnitten auf dem Hauptstrahl festgelegt werden. Diese Reohenmethode fttbrt 
auf Jeden Fall su dem gewünschten Ziele, steht aber an Durchsichtigkeit nnd 
Leichtigkeit der Ausführung weit hinter dem Verfahren zurttck, welches Csapski 
bei der eingehenden Darlegung der optischen Abbildung durch schiefe £lemalta^ 



Digitized by Google 



bttscbel in seiner Aindamentalen nTbeorie der optischen Instrumente nach Abbe ', 
BreBlan 1698, auf S, S9 bi$ 8i sowie auf S. 109 angiebt, und das seit einer Ungeran 
Seihe von Jahren von den reebnenden Optikern zur tbeoretiBchen Bestimmung der 

astigmatisch«'!! Bildflächen optischer Systeme benutzt wird. 

Ich kann desli;ilh <it'i- Heliauptnnp des ]Ii-n. B. Waiiach nicht beistimmen, dass 
optische Systeme aut Aaiigmatismub und Wölbung bisher nur nach einer rein txperi- 
mtHtiBm Methode nntersnobt worden sind, nlmlloh durch Aufhahme eines Linien- 
netMt auf dner sehief zur Achse gestelltmn photographisehen Platte. 

Der ausserordentliche Fortschritt, den die Koristrulctlon der photograpliischon 
Objelttive in Folf^e der Kinführung der iicueü Jenner Gläser machte, bestand doch 
darin, dass dui'ch Fortschaß'ung des Astigmatismus strenge Bildfeldebenung erreicht 
wurde, ein Besnltat, das dch bei allen modonen AnaaUgmatkonstraktionen nnr 
dnreh ansgedefante theoretische und redinmische Untersnohungen des Korrektlons^ 
SUStandes ausserhalb der optischen Achse, also speziell des Astigmatismus und der 
Bildfeldwölbung, emic)!jIic}ioii Hess. Im Uebrigen findet sich nicht nur in dieser 
ZeitschritK, sondern auch anderwärts eine beträchtliche Zalil von Abhandlungen, in 
welchen die astigmatischen Bildebenen optischer Systeme rechnerisch disliutirt worden 
sind; vor allem ist es aber daa grosse Werk H. von Rohr's „Theorie und Geschichte 
des photographisehen ObjektiTs", Berlin, J. Springer 1899, das eine tbeoretlsohe 
Untersnehung aller Objektivtypen, für weUht- Konstruktionsdnten publizirt sind, 
enthält, und in welchem die gewonnenen liesultatc in anschaulicher Weise graphisch 
dargestellt sind. 

Was nun die Lage der astigmatischen BlldflXehen fllr eine unendlich dttnne 
Linse betrifft, so beiidit ridi die von. Hm. B. Wanaoh angestellte Betnehtnng auf 

den Fall, dass die Eintrittspnpille in der Linse selbst liegt, dass also die IToiiplifraiUlni 
der zur Achse geneigten Büsciiel (eine Bezeichnung, die jetzt nach Ahbis Vorgang all- 
gemein angenommen igt) sich im Scheitel der Linsenflächen lu-euzen. Ueber die 
Krfinunung der Büdflichen in der Achse hat bereits Airy vor 73 Jahren dne um- 
fongretehe Arbeit: On th» tpktrieat aberrathm ef the ^ftphet$ of ttl«$wpe$ il^rmueM. CioniH 
bridge ns, Soe, 3, 1827) veröffenfl; I t : dasselbe Thema behandelten später Breton 
(de Champ), Petzval und Seidel. Da die von diesen Forsehern aufgestellten 
Formeln für das Krümmungsmaass im Scheitel der Bildtiiichcn eines aus beliebig 
Tiden unendlich dünnen Linsen bestehenden und unter kleinen Winkeln im Linsen- 
sehdtel von den Hanptstrahlen durohsetsten optischen Systems ntur dne Abhingig- 
kdt von den Brennweiten und Brechungäquotienten der Einzellinsen zeigen, so ist 
zu vermuthen, dass auch fü!' einlliche Winkel der Hauptstrahlen mit der optischen 
Achse des eben detinirten Systems, bei denen die Fassung mit der Fintrittspupillc 
identisch ist, die Lage der astigmatischen Biidiiächcn unabhängig von den Kadicn 
der Unsen ist Dass dies wirklich der Fdl ist, Usat sich an der Hand der Abbe- 
Gzapski' sehen Formeln sofort nachweisen. 

Die Breehungsqnotienten der das optische System bildenden, in Luft be- 
tindlirhen, unendlieli dünnen Unsen seien: r», l>is ri^, die Radien ''i bis r^^^ , die 
Schuittweiten des einem iiauplstrahl im Sagittal- oder Tangcntialschuiti unendlich 
nahen Strahles mit dem Hanptstrahl, gemessen auf diesem twu Bohdtd der Fliehe 
ab, an der die Brechung stattgeftanden hat, bis<]^, besw. bis gemessen 
▼om Scheitel der nächsten brechenden Fläche ab, an der die Brechung stattfinden 
soll, », bis*^^, , bezw. /.^bis/j^,; schliesslich seien die Einfalls- und Brechungswinkd 
des Hauptstrahles an den brechenden Flächen bis . , bezw. i,' bis <^.^. 




236 



FCitIa 



Dann ist nach Czapski 



1 CO« t| 



M| COS I, 



eOS*i| C08i| M, C08*i|' W, cpg t|* 

<t|C<Mi*H «icoe^ w, CO»* i,' itfCOti,' 



Für ein Sy-Hloni unemllich dünner Linsen winl ^ •</ u. s. \v., f} = ti n. s. \v.; 
ferner wird, l'ulls wir mit a, den Neiguugswiukel des iluupu>trahles gegen die optische 
Aebae beielohnen, t, a,, >i' /, n. 8. w., flodaas wir die Winkel des HaoptatnUes 
mit den Normalen der brechenden FUchen ans den Oleiebmigen erhalten 





_ 1 




Staat 




sin «(} 






_ 






sin oji 




=-•» 





Fflr die Sdinittweiten in den beiden Hanptschnitten erhalten wir 



N| 1 «1 flOt «Ij — CO* «I 



«1 CO»* «n 00»* <f, », CO« Itj — CO» «, 
ll,CO^«[^ ll|COt'«^ <H00«<% — »t€Mmf 



«» ™ * "* ^ 



folgt 



Unter Berflckeiobtignng der bekannten Gleicbnngen 

^'■'-^ (J, rj ^" ^"*-»)(r7- rj = 

1 1 \, '"^";.4 -l ^ / 1 1 \ 

- , = — f 2. ^— e.H- co»i»i I — — -1 



1 



+ — \ I ^ ' -f^v.+ co««, I " 

COs'n, I «^ — 1 ' \ r 

_i L =. _ V 



1 i'-^ ",.^'"^«^1 



und, da 



achlieflslich 



1 



1 In. cos ifc — CO» ot mm cos — co^ o, 

tDund 
1 



fk 



1 n. cos rr, C05 fr, n, COS <t, — Oos cti 

+ -7^ . _i ^;.»r-Ti + - 



(«I — 1) l'tf^*a| 



•j^ CO? j — OOS «, 

— 1, 00«*C| ^* 



Setzen wir 

1 _ 



«,-1 



COS «fi 



— 1 



CO* I 



Digitized by Google 



887 



so bcstiiinnt sicli der Ahstand der astigmati.si hon Bildpunkte von dem System, '^c- 
messen in seiuer Projekiiou auf die optisclie Achse und durch die Gleichung 

1 _ 1 1 

and 

J--_iL-+_i_ 

Für elneii unendlich grooen Obj^ktabBtand ecgiebt sieh die Mtigmatbohe Dif- 
ferens» gemeaaea in der Frc^ticm anf die optisetae Achse 

«, — «, = IT «m*«, . 

In der Tlut hingt also unter den ang^benen Voranssetrangen auch für 
tndkeJie Winkel der Hanptstrahlen die Lage der asUgmatlsohen BüdflOohen nur von 

der Stftrke der Linsen, niciit von der Vertheilung der Brechung ab. 

Was die Vorjchriften hefrifT't, die Ilr. B. Wanach für die rechnerische Hcurthci- 
lung der pliotographisclieii ühj» ktive giebt, so sind ausser den von ihm angegebenen 
doch noch andere Fehlerquellen, z. B. Verzeichnung, zu studüren. Die Untersuchung 
der sphltrisohen Abeiratira anf der Achse ist nach geometrischen Prinsipien wohl 
noch niemals anders vorgenommen wcorden, wlthrend man die Dnrehredmnng der 
windschiefen Strahlen in der Regel deshalb unterlassen wird, well die Aufgabe, die 
Helligkeitsverlheilung in seitlich der Aclise {^elepenen Theilen des Bildes eines ojitischen 
Systems zu bestimmen, nicht mit den Methoden der geometrischen Optik erledigt 
werden kann, diese vielmehr der physischen Optik Platz wachen moss. Dase aber 
andererseits das bisher angewandte rechnerische Untersnehnngs- und Konstmktions* 
verfohren spestell bei den photographischen Objektiyen aosreiehend ist, beweist der 
grosse Erfolg, den diese so «rmittelten optischen Systeme gdiabt haben. 

Brannsohweig, im JoU 1900. 



Ein neuer Begistriiapparat für Windriehtmig. 

Von 

Wilhelm Volknaann In nerltn. 

Seit einigen Monaten ist in der Wetterwarte der Kgl. landwirthschaftUchen 
Eoohsehnle zn Berlin ein Apparat im Oebranch, der mit nnr swei Federn acht Wind- 
richtungen aufiteichnet Im Folgenden soll seine Bauart in den HauptaOgen be- 
schrieben werden. 

Die UebcrtrapTinp: geschieht elektrisch in iihnlicher Weise, wie bei dem von 
Hrn. Sprung angegebenen Apparate'); es ist ein Stromvertheiler so unter der Fuess'- 
sehen Windfahne-) angebracht, dass er ihrer Drehung folgt, ohne dass ihre etwaigen 
YertlkalstOsse auf ihn abertragen werden. Der Stromvertheiler A (Fig. 1) besteht aus 
ehnem Flathtsektor von 135° an senkrechter Achse und aus vier den Hanptwind- 
richtungen ents^eohenden Platinknöpfchcn, die von neusilbernen Federn der Platin- 
scheibe entgegen gestreckt wenb n. Bei seiner Drehung stn-iCt der Sektor diese 
Knöpfehen und berührt je nach seiner Stellung eins oder zwei von ihnen. Die 
Achse des Sektora steht mit dem einen Pol einee Akkumulators D in dauernder 



') Diese Zihcf.r. 9. S. 9 f. tSs'f. 
») Diae ZfiUchr, 4, S. 246. mi. 



Digitized by Google 



VflUMAm, RMimiiA»AiA* rül WiraiKiniiiM. 






rig. I. 



Verbindung, von den Federn der vier Knöpfeben fttbren Leitongen za den vier 
mektromagnaten m des Begtotrirwerkes B. 

Die Magnete m des Eegistrirwerkes siixl an gemein- 
samer Rückwand waagerecht angebracht (vgl. auch 
Fig. 2). Sie stehen in zwei Paaren beieinander, ent- 
sprechend den Gegensätzen der Windrichtung Nord- 
Sfid und Ort-West. Zwiaehen den vorderen Enden 
Jl des dieser Uagnet-FiMn hingt ein Eisenpeadel P, im 
die für diese beiden Richtungen gemeinsame Schreib- 
feder trügt, llir .Ausschlag nach links bedeutet N'ord, 
oder beim andern Pendel Ost, der Ausbchlag nach 
reobte Sad oder West. Ana d«n gleiebseitigen Spiel 
beider Pendel letxen neb die Zdhsben der vier Zwiaehen- 
ricbtungen zusammen. Eine oberhalb der Magnete an- 
gebrachte Ocldämpfung macht die l?ewegung der Pendel 
aperiodisch , Kegulirschraaben begrenzen ihren Aos- 
scblag and fiailaatacbraaben in den Pendeln gebm die 
HOgliebkeit, den Schwerpunkt nnd damit die Bnlidage 
der Pendel seitlich zu verändern. Zwischen den Schreib- 
federn spielt die in Fig. 2 sichtbare Stun<lenmarkirung. 
Wird ununterbrochene Aufzeichnung der Riclitung des Windes verlangt, so führt 
man die gemeinsame Rückleitung der vier Magnete zum andern Fol des Akkumalators 

nnd Hast den FapieratretfiBn von 
einem Uhrwerk treiben. In der 
landwirthscliaftlichen Hoclischule 
wurde einer Aufzeiclmung von 
zwanzig Beobaulitungen für jede 
Stande der Vorsug gegeben. Des- 
halb wurde der BttoUeitnngsdraht 
zum Kontakte eines Relais C ge- 
leitet, ilas von einer Uhr aus alle 
drei Minuten elektrisch erregt wird. 
Diese Yorriehtong an der Uhr war 
fttr einen andern Zweek') bereits 
fMber beschafft worden. Das Relais 
besorfrt zugleleli den Vorschub des 
Papierstreifcns, indem es nach jeder 
Atti^eichnnng den an seinem Ende 
besebwerten Papierstreifen nm ein 
Stückchen abrollen lässt. Daher 
rührt <lie in Ki^'. 1 aji^redeutete 
zackige Furm der Autzeiclinung 
^ (die Figüv zeigt A', A', A£, XE, 
NE, E, E)t die sich sehr bequem 
ablesen llasL 

Der Ai>i)ar!it In-anspruclU nur 
eine ausserordentlich guriugeStrom- 




nff.1. 



') En«batt«nuigsrorricbtaiig nack Dr. Losa luin Sprang^achen B»rognpbeD. 



Digitized by Google 



988 



stärke. Obwülil er mit 0,4 mm starkem Kupferdraht bewickelt und daher jedem Magiietea 
ein bedentender WidenUtnd ▼orgoMbaltet Ist, genfigt 0^1 Ampere iiim sleheren Betrieb. 
Bei Bewloklnng mit dflnnerem Draht Uaat deb die StroniatBrke leldit tat weniger 

nls ein Milliampere berabdrücken, was für dauernde Aufzeichnung wichtig sein dürfte. 
Freilich bringt die gtO$se EmpHiullielikeit den Ucbelstand mit sich, dass bei der 
geringsten Unvorsichtigkeit mit zu starken Strömen dauernde Mag^netiäirung der 
Elektromagnete etntrltti ein Fehler, der nnr dvroli wda sorgßiltige Entmagnetisinuig 
dieser nnd der Pendel wieder beseitigt werden kann. 

Der sehr leicht gebaute Strom vertheiler beeinträchtigt die Beweglichkeit der 
Windfahne nicht in iffrendwie merklicher Weise. Seine Abnutzung ist vermuthlich 
selir gering, da die tiberaus schwachen Strcime die kräftigen Platinstücke nicht ver- 
Indem kihmen nnd bei der lotm Kuppelung irgend welche fitOsee der Windfahne 
nicht auf Um ttbortragen worden. 



Ueber eine Metlinde zum AnflAeen von Gleichungien» 

Von G. Mt'slin. Journ. de phys. 9. S. :m. l'XHK 

Der vom Verf. bescbriebcne und ausgefülirte Apparat ist dazu bestimmt, Gleichungen 
▼on der Form . 

rt ar" 4- Ä + . . . + e * = A 
durch eine Wilf^ung aufzulösen. Hierzu ist eine Anzahl von vertikal .nil liiin^rbarcn Körpern 
erforderlich, deren Mantelliächen so abgedreht sind, daäs die Volumina zwisclien den unteren 
Enden nnd einer im Abstände s darüber liegenden Horlaootalebene gleich «*, . . . . s' 
sind. Diese Körper werden an einem Waagebalken so auffrehängt, dass ihre unteren Enden 
in gleicher Höhe liej^en und die Abstilnde der .\uf häliijjepunkte vom Drehpunkt der Waage 
gleich den betrefl'enden Koeffizienten a, b, . . e siud. Dabei entsprechen verschiedene Vor- 
seieben der KoefflsleDten den beiden Seiten des Waagebalheos. Darauf wbd die Waage 
äquilibrirt und endlich auf eine im Abstand 1 befindliche Schale das Gewicht .1 gelegt. Es 
wirkt dann auf die Waage das Drehmoment A. Zweckmässig macht man durch Division 
der Gleichung mit einer passenden Zahl die Koeffizienten a b . . e kleiner als 1 und setzt 
die Linge des Waageannes gleich 1. Die Sehale Ar A befindet sich dann am Eade des 
Baikens. 

Die Einrichtung ist nun so getroffen, dass die oben beschriebenen Körper (aber nicht 
dss Geirieht A) in täm Gefliss hineinhängen, in welches man von unten Wasser ehdaulte 
lassen kann. Wenn daun die KBrper mit dner .Unge s ehitauehen, so ftben sie taisgesanmit 
ein Drehmoment aus (im entgegengesetzten Rinne wie .1) von der Grösse « + '»x^-?- . . 4- » r'. 
Sobald das Wasser so hoch gestiegen ist, dass die Waage einsteht, ist dieses Drehmoment 
gleich A, iL b. die Höhe «, welelie an dnem ITaassstab abgelesen werden kann, ist ehie 
Wursfll der anfiinlüsenden QleifAnng. Hat die Gleidiung mehrere reelle Wnneln, so giebt 
CS mehrere Ruhelagen, l'ni negative Wurzeln zu finden, vertau.scht man in der Gleichung 
X mit —X, ebenso um sehr grosse oder kleine Wurzeln zu finden, s mit 10 x, 100 x bezw. Vi»-'^« 
Vioo-<^ u. s. w. Um eine unfDrmHche Gestalt der TancbkSrper an ▼ermeiden, beschrtnlct man 
rieh bei der Ausführung des Apparates darauf; dkekt nnr Wurzeln in einem kleinen Inter- 

wail etwa zwiselH'n 0 und 1 nnd die ühri-ren mittels obiger Suh.stitutioncn zu erhalten. Bei 
dem l^ngenmaassstab für die j- nehme man 10 cm als Einheit. An der Stelle x (in Theileu 
diesw Einheit tou unten aiu gerechnet) mache man den Durehmesser bei dem der Potena ** 
entsprechenden KOrper gleich 8,67 • K«*""' Millimeter. Bei den Körpern fOr grossere » wird 

der untere Theil sn dünn, dass er prakti.sch fortfallt. Die AufhMngung muss dann so sein, 
dass die dem Abütand x = 1 (=10 cm) eutsprechunden Querschnitte genau in gleiche HBhe 



Digitized by Google 



840 



Rbfbbatk. 



SW'iH'WifT wtm lammuamtaKinnMc. 



konuDen. Wenn man die obigen Abnessangen anwendet, nram dai Gewicht A In Orunm 
genommen werden. Die Länge dea Waagebalkens ist bcli*'])i^^ Nur iiiach(> man die 
Tiieiluntr so, dass innn den AVistand der Schal«' .1 vom Dn lii.unkl als Einheit nimmt. Als 
Material für die Tauchkorper dürfte sicli der Leichtigkeit wegen das Äluminium empfehlen. 

Apparat zani lutcgrircn gewlSHer Typen vou ültierentlalglelchungen 

der ersten Ordnang. 

Von Hiehel PetroTiteh. Amor. Jowm. 0/ Ifoct. 92. Nr. i; TgL auch W. A. Price. 

im Mag. 4», & 487. iSf». 

Der Apparat ist ein Intogrntinnsinstnimont, das auf dem Prinzi]! der Wa^sfrvcrdrÄng-nnp 
beruht. Wenn ein vertikal auf- und abwärts bewegbarer Taiichkörper in der Höhe jc den Quer- 
schnitt / (jr) hat, 80 verdrängt er bei der Bewegung um dir die VVassermenge dV^j\x) 'ds. 
Bei dem Instrament wird nicht die verdrflngte Waaaermenge gemeaaen, sondern die Bewegnng 
der Wasserolierflächc mittels eines Schwimmkörpers aufgezeichnet, und ausserdem werden 
mehrere Tauchkörper benutzt. Dadurch nimmt die DifTerentialgleichung, für welche der 
Schreibstift eine partikuläre Lösung liefert, eine allgemeinere Form an. Man kann nun 
wolil bd gegebener Fmm und Bewegnngaart der TanchfcSrper die entspreebende Dültarentlal- 
gleichwig tiinaebrellMn und durch den Apparat partikuläre Lösungen derselben erhalten. 
Indessen ist es nicht möfrlich, beliebig ge;rebene Uiflerenlial'^leieliung'en mit dem Apparat 
ZU iotegriren, sondern nur solche, welche sich auf ein einfaches Integral zurückführen lassen. 
Anaaerdem sind ffir jede neue Integration andere Tauehkörper erforderlich. Als Mnematiadiea 
Inatroment tat der Apparat lehr vieladdg, indem aich mit wenigen TanehkVrpem ^ maaidg> 
fkitigsten Kurven aeichnen lasaen. Dd. 

V^bvr ein dektrlachea Setsmoskoii. 
I'OA O. Agamennone. AML deOa Soe. Simolo^ ItaSaHt^ Modeiia S, A 37. 1837 «. 8. 1S7. 1898. 

Verlbaaer giebt dleElnriehtong eines eiektrlsehenSelsmoskopes folgenderKeostmktlon an. 

Auf einem Dreifuss erhebt sich vertikal ein Stahldraht von 1 mm Dicke und 35 <-m 
Länge, dessen oberes Ende in einen l'latindraht ausläuft. In etwa ' j seiner Höhe ist der 
Draht zentrisch durch eine Bieischeibc von -JOO y Gewicht getührt, die an ihm festgckleiumt ist. 

Neben ihm erhebt sieh aof demaelben Drdfüsa in etwa 5 na Entfernung, elektrlsdi 
ixilirt vun dem ersten, ein zweiter, annähernd doppelt 80 dIcker Stahldraht. der eine gleiche 
lUei-clieibe an seinem oberen Ende trflgt. Ausserdem trügt das obere Endr noch einen 
horizoutaieu Krcuzsctüitten, an dem ein mit einem Loch versehenes Platinblech befestigt ist. 
Der Dorchmesser des Loches ist wenige zehntel IGllimeter grösser» ala der des Platindrahtea, 
sein Abstand vom «weiten Stahldraht 5 em. Bei der Aofatelinng des Instnunentea wird das 

Platinende des ersten Stahldrahtes durch das Loch ;reführt und r< w-rden hierauf bei b- 
Theile mittels des Kreuzschlittens so gegeneinander korrigirt, dass der Draht die Wandungen 
des Loches nicht berührt. Beim Eintreten einea Erdbebena kommen nun beide Stahldrähte 
in Schwankungen, wodurch eine Berührung swlaehen Loehwandnng und Platindraht hervor- 

gerufen wird, die ein elektrisches Signal veranlasst. Hit Httlfe eines Chronographen kann 
man die Zeit des Bcbenanfan^res bi stinnnen. Diis Instrument dttrfte für L&nder, die von 
lokalen Erdbeben heimgesucht werden, zu empieblen sein. litk. 

Veber den Gcbrnucli des Mlkrosoisninisrrapheu für zwei Kompouenteii 
zum Studium luuKxumer ItiKleubewef^uu^eu. 

Von T. Gncsotto. -im' dei H. litUutu Vcmto di tci'iue. ItUcrc cd arli 67, ii.28'J. JS'.ib UU: 
aussngsweise in .Vwom Gmeuto (f) 9, S. 454. ISU». 

Der Viccntinl'sehe Mikroseismograph, von dem sieh bereits eine Icurae Beaehieibong 
in «ficwr Zeittchr. 19, S. 341. iStüf beündet» eignet sich nicht nur sua Stadium der Erdbeben- 
stAmngen, sondern erlaubt auch die Messung langsam verlaufender Neignngaltaidernngcn, 



. kj ^ i y Google 



Bwm&n. 



241 



wie s. B. der Bewegungen der oberen Theile der Erdscholle in Folge der Sonnenstrahlung^ 
wenn er aneli nieht die Empfindliebkeit und Oeaanlglceit des Horisontalpendels erreiclit. 

Jodoch tritt imh Uebelsstaiid störend auf. Wip man sofort aus der Abliildiin-r auf.*?. 342 <i. a. 0, 
sieht, ist je nacli der Stellung des in die Schreibfedern eingreifenden Stiftes die Vergrösserung 
der Bewegung des Pendels variabel, da die Länge der Hebelarme sich verändert. Onesotto 
hat Merttber eine genauere Untenueliiuig angestellt und Tafeln bereelinet, aas denen man 
die anzubriD^^cudcii Korrektionen ohne Weiteres entnehmen kann. Die Korrektionen sind 
durchaus nicht unbedonteud und müssen bei Beobachtungen von nur einiger Geuauiglceit 
berUckalobtigt werden. HiA. 

PriLfüjig eines ucueii Ancmumeters von K. Gradeuwits 
^ und Tli(H>rie diese« lustriuueuts. 

Voa H. Maurer. Ann. d. Hgdrogr. ii. morA. Meleordog. 98m 8. 227, ISOO. 

Das SchaleokreiM-Anememeter Ist meist nur sar Bestimmung der mittleren ^ndge- 

•ehwindlgkeit eingerichtet. Um auch die augenblickliche Geschwindigkeit jederzeit ablesen 
■n l(önnen, hat Hr. Graden witz an das untere Ende der in itrotir enden Anemometerachse 
ein Gyrometer (einen niitrotireudcu, theil weise mit Glyzerin gefüllten Glaszylinder) ange- 
braeht Die Ton der Windgeschwindigkeit abhängige Senicnng des Flfissigkeüs-Mealskiis 
kann an einer Skale aT)goiesen werden, auf welcher die Tonrentablen des Sebalenkreuses 
per Minute angegeben sind. 

Der denteehen Seewarte in Hamborg waren swei derartige Instrumente zur Prüfung 
übergeben; der Verf. hat diese Prilfnng dnreh thewetlsehe Betraebtnngen ergänst Zuniebst 
wurde atif dem Coiiibes'sclHMi Kotatiniisnppfirnt die AMiHn;ri^''keit der Droliuii^rszahl i\us 
Schaleukreuzes von der Wind;fi>schwindigkeit festgestellt, wobei sich, wie zu erwarten, die 
Reiimngskonstante lieniHch gross (über 1,5 m/Sek.) ergab. Zur genauen Tl^edergabe der 
Beziehungen mus-^to eine quadratisclie Formel gewühlt werden, jedoch kann mau bei Qe- 
scliwindifjkciten zwIscIkmi <> und K! m .Sek. die Tourenzahl direkt proportional der Wind- 
geschwindigkeit setzen, ohne Fehler von mehr als 0,2 m, Sek. zu begeben. Mittels eines durch 
einen Blasetfsch erseugten Luftstronu wurde alsdann die auf dem Glassyllnder angebrachte 
Skale, nl.so die AbliUngigkeit der Meniskus-Senkung von der Tourenzahl untcrsiulit. Die 
theoretische Ableitung dieser Funktion führte zu dem interessanten Resultat, <la.ss für den 
Fall, wo die am Rande des Zylinders hochsteigende Flüssigkeit das obere Glasrohreude 
schon erreicht, die Abstände des tleteten Pnnictes der Fitlssigkeitsoberfläche vom oberen, 
ebenen Rande de.s Glasrohrcs direkt proportional der Winkelgeschwindigkeit der Glos* 
Wandung, also auch der Tourenzahl') und damit auch zwischen 6 und 16 m Sek. der 
Windgeschwindigkeit proportional sind. Dann erhält man für jedes Glasrohr, unab- 
liMnglg Ton dessen Radius, dieselbe Slude, fUls nur das Tom Meniakos eingeseblossene Luit- 
Volumen dasselbe ist. Au^ den Formeln crjjiebt sich für die Konstruktion der Apparate der 
Hinweis, dass man verhältuissmttssig weite Rohren nehmen muss. Dabei wird auch die 
Winkelgeschwindigkeit bei welcher die Flüssigkeit den Deckel erreicht, und von der an 
man eine gleichmlssige Skale benutsen kann (bis dahbi wUebst die Skale mit wachsender 
Winkelgeschwindigkeit} betrüchtlldi kleiner. 8g. 

DefSormatlon dnndi Erwftmraug als UrMidie für die tli«nnlidiB Terinderuug 

der BhnpflmdHelikett vom Waagen* 

Von Th. MlddeL Ann. d. Pb^ 9, 8. HS. 1900. 

Bei den auf der .Spandauer Zitadelle ausgeführten Wigungen zur Bestimmung der 
Gravitationskonstante uud der mittleren Dichtigkeit der Erde beobachteten Richarz und 
Krigar-Menzel in laugen Perioden verlaufende Aenderungen der Empfindlichkeit ihrer 

'} Dies Resolut ist mboa frfiher abgalwtet wwdeo; vgL z. fi. Göpel, dieie ZäUdir. 10, & 33. 
J896. — Aam. d. Red. 

I.K. XX, 16 



Digitized by Google 



842 



RmnuT«. 



Waage (vgl. divte /iciUc/ir. lU, .S. öi. IHU'J). Ea lässt sich nun der Nachweis mliri u, dass diese 
Aeodeninffen tn einem direkten Znaatnmenbanir mit der Temperatur der Waage etebea und 
Bwar dass einer Temperatnr/unahme eine Abnaiinio der Empfindlichkeit entspricht, welche 
für das in Frage kommende TempcrMturintiTvrill zwischen Ti" und 12" etwa 'm des Ganzen 
beträgt. Ilicharz und Krigar-Menzc-1 haben eine Erklärung dieses Verhaltens in der 
Annahme geavcht, dan die Oberseite des Waagebaltteni einen grtueren thermiechen Aus» 
dehnungskoeftizienten habe als die Unterseite, xind In der Tliat ^relangten sie durch eine 
T'('b(>rschlay;srcchnun{r zu einem Wcitfic für die Ausdilmiingsdiflerenz fr, — «, — 1 • 10 \ 
welcher etwa in der Mitte liegt zwUchen dem von Lavoisier und Laplace beobachteten 
Werth «, — «a 2,8 • 10~^ fttr gehimmertes gegen gesogenes Messing und dem tob Srnea* 
ton geftmdenen Werth von gesogenem gegen gegossenes Me»6ing », — rr, = 5,8 «10''. Eis 
i-t Homit vrahrscbeinlich, dass im ▼orliegendan Falle die Oberseite des Waageballcens starker 
gehämmert ist als die Unterseite. 

In der Torliege&deii Arbelt will nun Vert den Naebvels erbringen, dass die obige 
HypotiMse thatUchllch su Beeht besteht. Er verAhrt hieran derart, dass er auf die Enden 
des Waagohalkeai mit ttror spie^-clndcii FlÄchc einander zuf^ewandte Spie;rel befestigt und 
das Bild einer Skale entweder nach eiumaligom oder nach mehrmaligem Hin- und Hergang 
swisdien beiden Spiegeln in ebiem Penuohr betrachtet Tritt dann bei einer Erwinnung 
eine Krttmmung des Waagelialkens ein, so nehmen die bdden Spiegel ebie Terftnderte Nel- 
'^ niitr gegen einatnier an, und es erscheint eine andore Stelle der Skale im Gesichtsfelde des 
Fernrohrs. Aus der Verschiebung der Skale und den Entfeniuugeu von Spiegeln und Skale 
Usst sich in einfaeher Welse die Kribnmung des Waagebalkens bereehnen. 

Ein Wandern der Skale Im Fernrohr konnte ausser durch die ErOmmnng auch noch 

durch Drohungen des Waa^rpl'alkeiis in Folge von thermischen Verzerrungen spiner Befesti- 
gung auftreten und somit zu falschen Schlüssen Veranlassung geben. Um beide Erschei 
nungen zu treooen, wurde noch Jedem Spiegel In dner Eirtfernung von ^50 «i «Ine be- 
leuchtete Skale gegenllbargeatellt und die Strahlen derselben nach Reflexion an nur einem 

Spiegel in einem an dersenx n Seite des Balkens hetinfllichen Kontroireriirohre aufgefangen. 
Wfllirend mau bei einer Krümmung des Waagebalkens in beiden Euutrolfernrohren eine 
Wanderung der Skalen im gleichen Sinne beobachtet, geben bei einer Drehung des Balkens 
die Wanderungen In entgegengesetater Richtung vor aleh. 

Die Erwärmung des Waagebalkens geschah im Wasserbade. Als Anfnngstemperatur 
i!^t die jeweilige Zimmertemperatur, meist gewählt. Ueber 15" ist die Erwärmung nicht 
ausgedehnt. 

Aus allen snveiUUMlgen Beobaehtungsrdhen ergab sieh fibereinstinmtend, dass in der 

Tliat die Tcinperaturorhöhung eine Krümmung des Balkens in dem Sinm- bewirkt, wie es 
naili ilcii in .S[>nniiau gemachten Erfahrungen und nach der von Kicbarz und Krigar- 
Mcnzel angeuumnienen Erklärung derselben zu vermuthen war. 

Im Laufe der Untersuchungen mit unbdasteter Waage seigte sieh die elgenthflmllehe 
Erscheinung, da^s der Balken seine Eigenschaft, sich zu krümmenf fast ▼olistäudig ve4joren 
hatte. Diese Abnuhtiie der llierniisclien Krümmung erklürt Verf. durch die Annahme, dass 
durch das wiederholte Erwänueu Veränderungen iu der molekularen Struktur des Balken- 
metalls eingetreten rind. Erwirrat man ein Stflck Metall, welches snvor gehimmert oder 
gezogen wurde, so hat .dssselbe nach dem Erkalten seine ursi>rüngliche Weichheit wieder^ 
erlangt. Demiincli kann man annehnuMi, <\\i>^ die stiirker gehUumu-rte Oberseite des Waage- 
balkens allmUhiich iliie grüsserc Märte und damit ihren grüs.seren Ausdehuuugskocflizicuten 
rerlor, wodurch der Balken die Eigenschaft, sieh beim Erwlrmen au krümmen, elnbfisste. 

\'m seine Versuche völlig einwandfrei zu gestalten, unternahm Verf. noch eine Reihe 
von lUoli.K-'.itiingt'n am belasteten Waagebalken entsprechend den thatsJichlichen Verhält- 
nissen hei den Wiigungen in .Spandau. Die Versuche mit der lielaslung wurden zwar erst 
angestellt, als der Balken bereits die Fähigkeit, sich bei Erwärmung lu hrfimmen* verloren 
hatte. Immerhin ergeben aber die Versuche das Resultat, dass die in der Spandauer Ar^lt 



Digitized by Google 



angewandte Belastung auf die Gröi»se der tbermischeu Krümmung keinen nenuetuiwertheu 
EänfliuM gehabt bat. 

Endlich bat VerfL noch an awei In passender Weise mit dnander Terbondenen Metall- 
Stäben, mit denselben Strakturverschiedonhciten, wie sie für den Spandaucr Waageballcen 

anzunehmen waren (MesahifjstUbe von IGö w/« LiiDj^e, 15""« Breite und 0,5;«/« Dicke, der 
eine uuä weichem gegossenen Messing, der andere tiart gewalzt; sowohl die thermische 
Krttnunmig, als auch die Abnahme deiselben bei Anstelhing öfterer Beobachtongen nach- 
gewiesen nnd damit einen weiteren Beweis für die fiichtlgkeit der obigen Hypotheaen ge- 
liefert. SM. 



Untennuflning T<m ThennoiiieCern «oa Alteren Glaaaorten und MaehprOAing 
▼on Haap1iiMmnftlfheim«mietern der PhyalknUacih^Teduüflelien Bclchsaastalt. 
Fm Fr. Grtttsmaeher. Iimii^tiraUiBiertatio», BerUn 1900. 

Die Untersuchungen der Thermometer sind nach den bekannten exakten Methoden 
der Physikalisch-Tecbnischen Beicbsanstait aosgefülirt. Im Besonderen ist Folgendes su be- 
merken. 

Die Kalibrining der Instmmente geschah in der Art, dass das Thermometer in eine 

mit Wasser gefüllte Glasröhre eingebettet wurde. Die grössere Wassennenge verhinderte 
dann schnelle Temperatorllndemngen des Ttiecmometers beim Uanipuliren mit der ganaen 
Vorrichtung. 

Der Siedeapparat war, nm üeberhittongen des die Thermometer bespülenden Dampfes 
auaiasehBessen, derart konstarairt, dass das Wasser des inneren Theiles des di^ppetwandlgen 

Kessels nur durch den Dampf des Äupsereii gelieizt wurde, und dass zwisclieu Ijeidcii Kt sseln 
keine metallische Leitung bestand. Durch thcilweiscs Schliessen der den Dauipi' nach uus^eu 
abführenden Hähne konnte der Ueberdruck im Apparate Innerhalb geringer Grenzen variirt 
werden. Der üeberdmck wurde an verscEiiedenen Stellen des Dampflranmes dnrcb Wasser- 
manometer gemessen. 

Die Verglcidiung geschah in einem nach aussen gegen Wärmeverlii.st gut isolirten 
Wasserbade, welches ähnlich wie ein von Kothc konstruirtes Oelbad für höhere Tempe- 
raturen') elektrisch gebeiat und krttfUg gerOhrt wurde. Durch drei an den Aussenseiten 
des Apparates gebrachte vertikale Stangen wird eine Traverse gohniten, an welcher ein 
etwa '} cm weites Messiiigrohr angeschraubt ist, dessen unteres mit einer Brücke versehenes 
Ende auf einem am Kesselboden angelöthcteu Zapfen ruht. Durch dieses Messiugrohr gebt 
die oben mit einer Sehnurscheibe, auf der unteren Hilfte mit awei kleinen Schilhsehranben 
Tcrsebene Achse des Rührwerks, während um die untere Hälfte des Messingrohrcs herum, 
durch riüimnerblattchen und Asbestpapier isolirt, die Heizspirale aufgewickelt ist. Ueber 
dieses Messingrohr ist, soweit die Heizspirale reicht, mittels Hingschcibeu ein etwas weiteres 
Messingrohr gelöthet Der Hohlraura awisehm beiden Zylindern ist anr weiteren Isollrung 
und besseren Wärmeleitung mit Oel ausgefllllt. Durch den 40 m langen und (V8 mm dicken 
Draht aus Patcntnickel konnte bei 110 Volt Spannung die Temperatur des Bades auf 76* 
konstant gehalten werden. 

Die Vergleichungcn ergaben zuniichst bei den Hauptuormalthermomctem kleine indi- 
viduelle Unterschiede, insbesondere ergaben sie aber eine Bestätigung der von Gumlich 
und Scheel aufgestellten Berechnungen '), dass wegen der relativ grösseren Ausdehnung 
des Skalenglases Ehischlusstliernjouieter aus Jenaer Glas höher zeigen als Stabthermo- 

metcr. Den von ScheeP) für Stabthermometer aus Jenaer Glas 59"' berechneten Gas- 
korrektionen shid demnach bei Anwendung auf Einseblussthermometer noch fegende Super- 
korrektionen auanfOgen: 



«) Diese ZeUscbr. 10. S. 143. mU. 
>) Düte ZeiUekr. 17. 8.854. 1809. 
*} med. A»H. 08, S. 168. 1806. 

16* 



9M Kmun. Mmtaamatwt wläm larnBOKerrsnusDi! 



in 0,001» C. 

bei 0» 6« 10* 16« 20» 25» 30« 35« 40« 4Ö« 50« 

100* 96« W »• 80> W TD» «« W 66» 

0 -4 -7 -10 -12 -14 -16 —17 -18 —19 -19 

Die fftr ttbrigao udefmchten TbennoiiMCer gi^landenen Bedaktlonen der Angaben auf 
die Wnssorstoffskale sind durch die Foriiu l '100 /'+/» .1(100 — 0* dMgeatollt, wobei 
sich für dii- Konstanten a und /> folgende Wertliü ergeben haben: 



Nu mm« 
4m 


GlMnrto «ad Jahr d«r ABhrtlfaag 


a 


* 


MtWilBB MI 


TfcOT— MWt 


mm Ti 








aar IM* 


la a. 11 


Kalipias 1«.18 




— 44 900 X 10""* 


-248X10-* 


0^176* 


9683 


Unwelus lä&6 




— 40145 


-861 




1856 


Ifindenrarth. ThOriager 6Ua 1856 


-88605 


-154 




28 


II 


. 1878 


- 73 847 


-228 


0,67« 


124ä6 


Besseres Thüri 


agei Glas 1878 


-43023 


-467 




96 


J«Da ZII* 


— 87870 


-688 


0,06* 


120 


Jena XI V"' 


1884 


— 19 976 


- 401 


0,07« 


78 


Jena 14 


— 29428 


-576 


0,10» 


121 11.122 


Jana XVI>" 




— 86442 


-142 




272 11.278 


Jena 18"* ] 


1885 


!fi79 


-827 


Oi0O5» 


185 


Jana 20"' 


-47 091 


-147 


0,38* 


160 


Jena XXI 


1884 


— 71796 


— 66 


0^68* 



Verf. nntenneht som SeUtiss die Abhln^grlceit der Depreaeioaen imd Reduktionen 

von der chemiachcn Zasanmeneetzung der GlUser. Wegen der Einzelheiton sei insbesondere 
auf die tabellarische Zusammenstellung im Original verwiesen. Aus der I^nteranoliung geht 
■onMchst die bekannte Thatsache hervor, dass, wenn man von dem ganz ungewöhnlich su- 
aammengMebtten Olaee 18^' abrieht» die beeten Tbermometergllaer, deren Almdehnngr voni 
Gaathermomcter und deren thenniaebe Nachwirkung selir gering ist, diejenigen sind, wck lie bei 
grossem Reluilt an Kiesekäure nur <in Alkali entlialtt'n. Das Vorhandensein beider Alkalien 
verschlechtert das Glas bedeutend und zwar um su mehr, je mehr auaser der absoluten 
Menge derselben sieh ihr VerUiltnin der Einheit nibert Die doreh Kleselalwe^ Kalk und 
Tbonorde bedingte Schwerschmclzbnrkeit wird durch Bocaiare Und die Alluüien gemUderti 
Kaliglilser sind im Allgemeinen härten- «als Nutronglilser. 

Depression und Reduktion sind in gleicher Weise von der Zuäummensetzung der Glas- 
flOTte abhingig, sodass der grBaseren Reduktion eine grSasere Depression eniaprieht, und 
zwar bietet die Bestimmung der EUpunktsdeprcssion an abgelagerten oder gut gealterten 
Iu!^trumenten das einfachste Mittel, ucb über die Güte eines Glases an thermometrischen 
Zwecken ein Urtheil zu bilden. SehL 



Heber elnlgre vcrbessirte Lln^enronneln und optlsclir MessnngSBie41lOden« 

Vo/i Th. H. lUakesley. IM. Mag. 49. S. )I7. l'.MM). 

Der Verf. entwickelt zunächst die bekannten Formeln zur Bestimmung der Konstanten 
eines susammengesetzten optischen Systems, wenn die Konstanten und der Abstand der bei- 
den TbeUqrstenie gegeben sind. Er findet femer, dass ein ans einem Liasensyatem nnd 
einem Kuf^clspiefri-l bc-ti'ht'iidt's System dif Wirkung eines virtiu-lli-n Spiegels besitzt, von 
welchem die Uberüäche ebenso wie der K.rdnunnQgsmittelpunkt in Bezug auf das Linsen- 
qratem kotgugirt ist n der ObeTUche besar. dem KfttmmuDgamttldpnnkt des reellen Spiegels. 
Im AnachhiHB daran werden Methoden inr Bestimmung der Brennwette, des Breehnngt* 

i|iioticnti'n und des Krümmungsradius niitfjotheilt; bei allen diesen ;;-riindot >ieli das Heob- 
aehtungsverfabreu darauf, dass Objekt und Bild durch AutokoUimation zum Zusammenfallen 
gebracht werden. Die Bestimmung der Brennweite erfolgt nach einem bereits von Cornn 
(ffourn. de pkjft. 0* 8. S76 u. 308. /^r?; benutzten Prinrip. Die Methode anr Ueaanngf des 
Breehungaqnotienten von Fliissigkeiten dttrAe bei der grossen Zahl von Befraktometerkon- 



Digitized by Google 



struktioneu keiuem praktiacheu Bedürfnis entsprechen. Schon früher angewandt ist wohl 
die Methode mr Heasmig der KrOmamiiy «rfner Linsenflliche, bei der nach Bestimmung der 
KouBtanteD der Linsen der KrttmmnngMDlttelpnnlct des yirtaelien Spiegele aufgemelit wird, 

der die vereinigte Wirkung der zu iintersuchcndcn Flitche als Spiegel (diesell)o wird ver- 
Bilbert oder in ein Qaecl£ailberbad getaucht) und der LauBe darstellt. A, K. 

Veber dl« beste Form der sweilliulgeii a^Armnattsdieii FemrohroliHdrtlTe. 
Van W. Herknesi. Amer, Jom^. t^Sdaut 9, 8. 887. 1900. 

Necli einigen wenig ereehOpfendett hiatorieehen Bemerkmigen über dieien Gegenstand 

beweist der Verf., dass die Rndin^ning für das Verschwinden der sptiiiriselien Abprratinn 
ausser der Achse identisch ist mit der für das Verischwinden der sphärischen Aberration 
fSr simmtliehe Aehsenpnnlcte. Dies Resultat gilt jedoch nur fdr das imaginäre optiächu 
System des Verf, wetebes ein Peer koi^iigirter Ebenen besitat, die mit der YergrÖMening 1 
in eller Strenge in einander abgebildet werden; auch beschränkt sich der Verf. auf die 
Strahlen, welt-hc in cinfin durch die optische Achse gelegten Schnitt verlaufi-n. Für wirk- 
liche Linseusysteme lässt sich bekauullich zeigen, doss die Forderung, ein zur Achse senk- 
reehtes nnendlieh Idelnee Fläefaenstfielc mit beliebig weit geVfhieten Bttscheln sebarf absiic 
bilden, in Widerspruch steht mit der Forderung, ein uiu-ndiich kletnes Stttck von derselben 
Stelle der Achse entsprechend scharf abziit)iidcn. Aber nucli, wenn man sich darauf be- 
schränkt, das erste ülied der nacli Potenzen der Oeffntuig entwickelten sphärischen Aberration 
so annnlliren, sind die beiden Bedingungen nicbt Identisch. Als 4. OMcbnng wird mea dar* 
her bei der Berechnung von sweilinsigen Femrohrol^ektiTen nicht, wie der Vert will, die 
Herschersche Bedingung einftthren, sondern bei der Frevnhof er 'sehen bleiben 

.1. K. 

Methode nur Bestimmnng der mittleren EiHldichte and der Oravltations- 

konstante. 

Kon A. Qersehnn. Ompt. rend. 1»9, 8. 1013. 1899. 

Bereits tob H. Sehrüder (Ctmr. Zig. /. o^a. ■. Uetk, 9* 8. 7. iSOi) Ist darauf hhBgewiesea 
«erden, dass der Krftmmvngsradlns der Erde ans der astigmatischen Defbrmatl<m eines homo- 

lentrischen .Strahlenbüschels, welches an einem Quecksilbeniiveau unter grossem Neigungs- 
winkel rellektirt wird, beobachtet werden kann. Der Verf. will dieselbe Methode lienutzen, 
um die ycrändei-ung der Niveauliäcbe durch eine darüber gebrachte störende Masse (Platin- 
kugel) an nntersvehen. Wie man daraus die- obigen Konstmten berechnen kann, ist ja be* 
kennt. A. K. 

l'Hx'r aclironmtischc Liii8«-ns.vstcme. UlttfL) 
Von C. Y. Lb Cbarlier. Mahfelanden j'rAn l.unds Attron. Ofuen. 1899. 

Für ein vollkommen achromatisches Linsensysf<'in müssen einerseits die Brennweiten, 
andererseits die Scbnittweiten für verschiedene Farben gleich sein. Ein System, bei dem 
nur die eine dieser Bedingungen erftUlt ist, nennt der Verf. ein halbaehromatisches; solche 
sfaid die ans awei dünnen Linsen in endlichem Abstände liestehenden, fOr welebe der Verf. 
die Formeln aufstellt und diskotlrt und Tabellen der In Betraebt kommenden Grössen bei 
verschiedenem Abstände giebt. A. K. 

Absolute Meaaungeo mit dem PolAriatrobometer und Beantnmir deaa«lb«n mit 

weissen Lichtquellen. 
Von H. Wild. Viert, Ijnhr-^. I.rlü <l Snlurf. (iculkch. in Zürkh. 44. S. 136. ISU'.i. 

Mit seinem verV'i ^srrten Pnlaristrobometor (siehe das Referat in '/iV.« r XriUi fir. 19. S. :i fs. 
1HU9) hat Wild einige absolut« Messungen au Quarzplatten ausgeführt. Erwähnt seien hier 
nur die Versoche mit efaier Quanplatte, deren Drefaang für i^ektral gerebilgtes Natrhim* 
Ueht bei 90« C vorher tat der Fhysikallseh-Teehaischen Relchsaastalt aa 84^18* bestimmt 




wordeu war. Für diese Quarzplatte erhielt Wild im Mittel Tou Messungen in den beiden 
dvnkleii Qiudnuiteii die fbigenden auf 90* C. rednslrten Orehmigswertfae: 



Um das Polaristrobomt'ter für tcchnifche Zwecke mit frewöbiiliction weissen Lichtquellen 
benutzen zu küunen, zerlegt Wild das weisse Licht entweder durch obigen Prismensats 
oder nach der La ndolfsdien Methode mit Hülfe von Strablenfiltcrn. In beiden Fltlen wM 
jedoch weder die EmplIndUcbkdt noch dl« «Iwoivte Sicherheit erreicht, die Halbechatteii- 
SMCharimeter mit Quarzkeilkompensntion besitzen. 

Am Schluss »einer Arbeit borfchiu't Wild Tabellen, um aus den grcmcssenen Dro- 
hungen von Zuckerlösungeu die bezüglichen Konzentrationen entnehmen zu künueu. in- 
deMen ist die auf S. 165 gegebene Tabelle aar Bedaictfon der Drehttngswinkel auf die 
Nonnaltempcratur von 20" nicht richtig, da der vom Referenten bestimmte Temperaturkoeffi- 
aieat 0^000817 sich in Wiriüichkelt nicht auf den beobachteten Drebungswinkel «, sondern 

auf die spedflsehe Drehung [«] I>eaiehL IMe Aenderung des Drebnngswinlcds — iQ5~ 

mit der Temperatur i ist bedeutend grösser, weil mit wachsendem < nieht allein [«] somdem 

In noch stärkerem Maasse c abnimmt, während / im Vt-rt'lcich zu den Acndcrungen von [«] 
und (• nur sehr wenig zunimmt (vn;l. <li>.*r Xrlhrf.r. 17. S. ISO. IS'jT: 20. S. 113. 1:mJ0; Laudolt, 
Das optische Drehungsvermügen. 2. Aull. Brauuschweig, F. Vieweg & Sohn 1898. Ü. ■S4i, 



Die Verf^ welehe belcaantlleh in der Messung der Wellenlängen des Lichts mit Httlfh 

des von ihnen konstrulrten Interforenispektrooieters ausserjarewölinliche Erfolge erzielt Inben 
(vgl. auch diese ZeiUchr. 19, S. !l't<K iH'i'i), {reben in d»'r vorlif-renden Abhandlun«; aul' tirund 
ihrer reichen Erfahrung eine Ueber>icht über die Brauchbarkeit der verschiedenen Methoden 
vat Herstellung monoehromatisehen Lichtes. 

Unter einem idmlen monochromatischen Licht wird man eine helle Spektrallinie von 
äusserst gerin^rcr. unverUnderlirlitr Breite und einer franz liestiniintcn, unveränderlichen 
Wellenl&iige verstehen, in deren unmittelbarer Nähe »ich keine anderen Linien befinden, so- 
dass sie leicht isolirt werden kann. Derartig» Linien giebt es thatsichlieh überhaupt nicht, 
denn einmal Ist die Breite und die Wellenlänge der von glühenden Gasen herrührenden 
S[ii I<traIlinion von Temperatur und Druck abhänfrig, und dann liaben anch die Verf. «Inrch 
ihre frühereu Messungen nachgewiesen, dass alle bisher als einzeln angesehenen Spektral- 
Unien tlwtslchlieh aus mehreren bestehen, nimlich einer gewöhnlich sehr hell leuchtenden 
Hauptlinie und einer bis mehreren begleitenden Nebenlinien, die von der ersteren nur mit 
den allerfein'^ten Httlflimitteln au tn-iitien sind. Unter der Wellenlänge eines s^^■l nannten 
monochromatischen T..tchte8 hat man also genau genommen diejenige Welleuliingc zu vor- 
stehen, welche dem Schwerpunkt eines derartigen Linienkomplexes zukommt, und dieser 
Schwerpunkt kann dch unter Umstanden nicht unbetrttebtHch versdiieben, wenn ulmllch die 
Breite und die Intensitilt der Nebenlinien sich ändert. Somit wird man bei genauen Mes- 
sungen nicht nur die Wi-IIi nlänge einer Linie schlechthin aiiL'i bt ri dürfen, .sondern auch die 
Art und Weise in Betracht zu ziehen haben, wie das mouucliromalische Licht gewonnen 
wurde. 

Das früher fast ausschliesslich angewandte Mittel zur Herstellung monoehiomaliscben 
Lichtes, nämlich die Ver(lüehtis'nn<r von Salzen in nirhtleiichteiKlen Flninmen, kommt heut- 
sntage wegen der vcriiäUnissmässig geringen Intensität und der Unbeständigkeit des Lichtes 
für genaue Messungen kaum mehr in Betracht Vorsfigllche Besultate dagegen geben die 
Gelssler*schen Röhren, doch sind die Eigenschaften dieses Lichtes in hohem Maasse ab- 
hängig ▼«! der Art der elektrischen Entladung; um sehr fdne Linien yon bestimmter WeUeii- 



81,618*, Natriumlieht durch ein Prisma von schwerem QHm gereinigt, 
Si^lS*. Natriumlicht durch ein fünffiiches Amlersehes Prisma gweinigt. 



Sehek. 



Veber monochromatlaolie UehtqucHen« 
Koa Ch. Fabry und A. PArot Jowm. de phj/i. (ß) 9, 8. 969. iüOO. 





Unge zu erzielen, hat man jede Unstetigkeit in der Entladung zu vermeiden. Solche Un- 
stetf^kelten treten aber tehon bei einem gewShnltchen Indukttonaepparat auf, imd in yer- 
stUrktom ÜMMe, wenn nun etneu Kondensator damit verbindet. In letzterem Falle scheint 
die Tcini><>ratiir des Gasos zu stfijrt'n, fino Kt'ilie neuer Linit-n kann zum Vorschein kommon, 
und die relative Heiligkeit der begleitenden Nebenlinien kann sich ändern, also der Schwer- 
punkt de« Lbüeney steine rieh yenebleben. WesentUch besser irirkt ein durch etnen Timia- 
fBimator auf etwa 1000 Volt gebrachter Wechselstrom, am besten aber ein Gleiebsbrom von 
700 bis .'MK) Volt. Die Verf. entnahmen denselben einer Akkumulatorenbatterie % on 0,4 Am- 
perestanden Kapazität, die bei dem geringen Strom von 3 bis 4 Milliampere hinreichend 
lang anshMl Die hierdurch erzeugten Linien waren so fein und die NebenQnien so schwach, 
dase dte Terf. mit der grünen Qneek^berllnle noeh anf eine Eatfamang vim 43 en, d. h. 
auf 790 00O Wellenliinfren, dentliehe Interferenzen erhielten. 

Die Fonkcnentladung zwischen den aus verschiedenen Metallen u. s. w. hergestellten 
Elektroden eines Induktoriums, die wegen ihrer grossen Bequemlichkeit riellseh angewendet 
wird, Ueflert durchweg brdte LInleB, neben denen entsprechend der hohen Temperatur anch 
noch das Luft^pcktrum auftritt Die Einschaltung: einer Spule nüt Selbstinduktion wirkt 
zwar p'ünstig, trotzdem kann aber diese Methode zur Uersteilang von Interferenzen nur bei 
ganz geringen Ganguntorschieden dienen. 

Chrawse Vorattge bietet die Anwendung des elektrischen Lichtbogens^ bei schwer 
schmelzbaren Substanzen, wie Eisen u. dgl., kann man die Elektroden direkt aus der be- 
treffenden Substanz herstellen; die Verf. erhielten beispielsweise mit mehreren anf diese Weise 
gewonnenen Eiseulinien Interferenzen bis lU mm Gangdiß'ercnz. I..eichter schmelzbare Stoffe 
werden entweder als Metalle oder als Salsa in die Höhlung de« Kohleastifta eingefBihrt. 
Gute Resultate lieferte auch die von Pellin konstruirte Lampe, bei welcher ein Quecksilber- 
bad als positive, ein Kohlenstift als ne<rative Elektrode dient; die sehr gleichmässig und hell 
brennende Lampe eignet sich namentlich zu Frojektiouszweckeu. Ganz besonders bewährte 
sich jedoch die Arons'sche Queckirflberlampe, bei welcher der Uchtbegen Im luftleeren Baom 
entsteht Die nrsprüng^liche Form änderten die Verf. ilahin um, dass sie als Elektroden 
zwei konzentrische Glasröliren vcrwemb ten, von welchen die innere ungrefJIhr ' , der IlTibe der 
äusseren erreichte, lieide iiühren waren so weit mit C^uecksilber gefüllt, dass die Menisken 
nur noeh dureh den oberen Band der Inneren Olasrfihre getrennt wurden; eine geringe Er- 
schütterung genfigte dann, um den Kontakt swisehea den b^den Quecksilberelektroden her- 
sostellen und die Lampe in Gang an setseo. Die StromBofübrnng erfolgte wie bd der 
Arons'schen Form. 

Die Lampe liefbrt im Wesentliehen nur vier sehr heDe Linien, zwei gelbe, eine grttne 
und eine violette, die sieh fttr viele Zwecke schon durch Absorptionsmittel teemien lassen; 

die grüne und violette Linie kann durch eine Lösun'j von Eosin, die j^elbc durch Didym- 
chlorid, die violette allein durch Kaiich romatlösung beseitigt werden; die beiden letzten 
LBmiBgett snsammai lassen also nur noch das am nisten verwendete grüne Licht hin- 
durch. 

Die vortrefflichen Eijrenschaffen der Arons'schen Ropenlampe veranlassten die Verf. 
zur Konstruktion einer Uhnlichcn Lainjie für andere Metalle. Da Wechselstrom bei niedriger 
Spannung zwischen Metallelektroden nicht unterhalten werden kann und Gleichstrom im 
Vakuum wegen dee Materialverbrauehs der einen Elektrode ebenfhila nicht anwendbar er- 
schien, verwendeten die Verf. einen diskontinuirlichen Lichtbogen, indem sie die Elektroden 
im Vakuum nach dem Prinzip des Wagner'schen Hammers anordneten. Auf diese Weise 
gelang es ihnen, einige Linien des Silbers, Kupfers und Zinks sowie auch die gelben 
- NatrittmUnlen au untersuchen, indem sie eine Legimng von Natrium und Silber ver- 
wendeten. 

Die folgende Tabelle giebt eine Zusammenstellung der von Perot und Fabry ge- 
messenen Wellenlängen, welche sämmtlich auf die Längen der von Michelson bestimmten 
Kadmtnmllnlen bezogen sind. 




MS 



BOT 



Metall 




II UllT-illllll^lJ 


Bfntlmtliter 




Bogfln im Takoom 


435,8343 


Perot n. F»brj 


Ziak 


mm *t 


468,01:« 






1» •» »• 


472,2164 




Kuiliniiim 


Geisslt'r'.sobd Ikölire 


479,99107 


M i c h e 1 s ü n 


Zink 


Bogen im VukuiMu 


4^1,0535 


Pörot u. Fabrj 


Kadmium 


Geissler'äche Rühre 


508,583^10 


Mtcheleon 


Kupfer 


Bogen im Vdcaum 


510,5543 


Viroi 0. Fabry 






515,3251 


»■ — f 




" •* n 


520,9081 


»t «e 


Kupfer 


1» *» 


5313202 


^ m • 


QueckKÜber 


G t; i ü s I e r ' soll i> I { öl i n i 


546,07424 




Silber 


Bogen im Vukuum 


546,5489 


" ■ 


Quecksilber 


Gei9»ler*sche Röhre 


576,95884 




Kupfer 


Bogen im Vakuum 


578.2090 








57S;2159 




Quaeiuilbair 


Geisaler'aebe Röbre 


579,06593 




Nutnum 


Flamme 


riKS,!>%5 






» 


.089,5932 




Zbk 


Bogw im Vakuum 


638^ 




Kadmium 


Gt'isslt^r'sche Kühre 




Michel -Jon 


Lithium 


Flamme 


670,7846 


Perot u. Fabry 



Glck. 

Analyse oszilllrondtT Flasolioiiont!aclunj|f«'u tiiitteiH der Braun'scIuMi IMhr«. 

Von F. Kic'barz und W. Zii'gler. Mi.'t.'i. d. iHifur'ri.'.-. ['vriins f. Xt afir/iuinnit r/i u. liiajcn 31. /•v9.'>. 

Die Entladungen, welche Uicharz und Ziegler studiren, werden einer Batterie 
Leidener Flaadten von 14flO etektrosUittsehen C.<7^.-Kapaaittltieliilidteii «ntnomiiMii. Die 

Flaschen wurden durch ein grosses Induktorium geladen und durch ein FunkenmUcrometer 
und durcli oiiic Spule, wtlclic unter das DiaphiapriiKi fiiier Braun "sehen 
Bohre gebracht war, entladen. Ausserdem enthielt der Entladungskreis 
noeb eine Spnle von grteaerer Selbstinduktion. Die Brann'sefae Röhre 

wurde durch eine krllftij^ InfluotizmaBohiue 
erregt, das Induktoi inm mit einem Neef- 
scben Hammer betrieben und die Kugeln des 
FmdcenmilorometerB bia auf einige cehntel 
Millimeter sa6ainiiHMi^''csi-liraubt. Bei jedem 
Schlag des Indukloriuuis zeigte sich dann im 
rotircnden Spiegel das in Fig. 1 skizzirte Bild. 
Diese» Bild «-Idtrt sieb flolgendemiaasien. 

Jeder Sehlaj,'' im Induktorium venir!<aclit 
eine Reihe von Partialeutladungea im Fuukeumikrometer. Jedem Paar 
von Rippen in der Abbildung entspricht eine Partialentladung (Fig. 2j ; 
)ede dieser Pattialentisdangen al>er iMstebt ans dner Reibe Ton stark 
gedämpften Oszillationen. Nun ist die Geschwindigkeit deg Fluoreszenz 
Heckes im mittleren Tbeil sehr gross, und nur in der Nähe der Umkebrpunkte sehr klein. 
Daher yerschnielMin die ümkehrpnnkte actg . . nnd M/h . . m rippenfCnnigen Linien, wäh- 
rend die nltOerai Bilder In Folge der grossen Geschwindigkeit «nsiebtbar Udben. Der 
durch das <ran/.f> Pil l >ich hinziehende centrale Streifen kommt durch Nachleuchten der 
fluoressirenden Substanz su Stande. E. O. 




rig. t. 




Digitized by Google 



Ucl>er eine neue Methode sehr kleine Zettl ntervnllc zu memen. 
Ton H. AbrAbam und J. Lemoinc Jwrn. de fhy, (ß) 9» S.262. iSOO; Ana, de cMm. et de 

plty». (7) 20, S. 264. i'JOO. 

Die Mefliode, die Abralian und Lenotne enonnen haben, gestattet, ZeltdUhreiiHB 
▼OB Viiw ftB SU moiMn, wobei 1 ein MUUoiitel einer Selcnnde bedeutet Um dne Tor- 
alelinng^ von <i> m Fnrt-rhritt der damit crsielt ist, lu gewinnen, werden sum Yeigieldi die 

bisher beuulzteu Methoden herangezogen. 

Erthellt man einer photograpbisehen Platte mlttelfl elnei OeiehoiMe eine Oeiehwlndlg^ 
Ie^ TOn 1000 "1 in der Selcuude, bo werden iwel Vorgänge, die in einem Zeitabfltand von 
Viom/iB geschchni, in einem Abstand von '/,o,vi /"m auf der photo^raphischen Platto dar<?e8tellt. 

Foncault benutzt« einen rotirenden Spiegel, der HQO Umdrehungen in einer Sekunde 
machte. Ein reflektirter Lichtstrahl legt dann in Viom einen Winicel Ton surHolc Da 
aber der Spieg^ im Foucaul fachen Venueiie nur 14 mm Durchmesser hatte, so wird 
hOcIistcns ein Winkel von 10" noch zu erkennen gewesen sein. 

Die neue Methode der Verfasser besteht darin, die Weglänge zu mesaen, die ein Licht- 
stralkl in der au measMiden kleinen ZeltdUfbrens snrtteklegt, d. 1. hei einer Zdtdlfferens von 

'/«•• ^'"^ Strecke vuu ;)0 vm. 

Die Methode soll an einem Beispiel erläutert werden, und zwar sollte die Frage ont- 
BCiiicden werden, ob das sogenannte Kerr'sche Phänomen den Veränderungen des elektri- 
schen Feldes ohne Vent^remng fblft 

Ein Kondensator (s. d. Figur)^ dessen kupHsme Platten in ein Gefäss mit Schwefelkohleu- 
stofi' tauchen, wird durch die Pole eines Hochspannnngstransfortnators geladen. Die Belegungen 
des Kondensators sind durch kunse Drähte und einen passenden Flüssigkeitswiderstand W 
mit einer Fonkenstreeke FTerbnnden. Durch ein OehUse, welches auf die Enüadungsfonken 
^^'•erichtet ist, eireicht man, dass der Funkenstrom in eine Reihe einzelner disrujitiver lüit- 
laduugen von jjrosser liegelinässigkeit zerlegt wird (vgl. diese ZvUscbr. 20. S, H2. 1!HÄ)), 
Dieser Entladunggfuukca /', der als Lichtquelle dient, beündet sich im Brennpunkt der 
Linse Ltt sodass ein paralleles Lichtbündel den Sehwefblkohlenstoir swischen den Konden* 
satorplntten durc hsetzt. Da der Abstand der Lichtquelle vom Kondensator etwa 90 ea» be- 
trägt, so langt der Lichtstrahl 
in ViMM/'B s^er Eatsta- 

hung swischen den Konden- o ^ 

satorplatten an. Andererseits 

befindet sich die Lichtquelle im B l tl 

Brennpunkt einer iweltea Linse j a? \^ E 3^ 

If. Der parallel gemachte Licht- 1 ^ ' ^ 

strahl pa»sirt alsdann die Spie- 1 ^ 

gel Sf .Sj, die Linse L^, die Spie- 
gel 6*4 .V, und gelangt auf diesem Umwege wieder swischen die Eondensatorplatten. Die Zelt, 
die jetzt der Lichtstrahl gebraucht, um zwischen die Platten zu gelanfc'en, ist entspreeliend 
dem Abstand der Spiegel von einai^tor grösser und lumn leicht durch Versehieben der 
Spiegel i>t^i verändert werden. 

Die optische Messung der dureb das elektrisdie Feld ersengten Doppelbrechung im 
Schwefelkohli iistotV erfViI-t nach einer bereits bekannten Methode. Ein Nicol'sches Prisma A',, 
dessen Hauptsehnitt mit der Hieliun? des elektrischen Feldes einen Winkel von 4.">° bildet, 
polarisirt das Licht vor Eintritt in den Kondensator; hinter demselben ist ein doppel- 
brechendes Prisma B aufgestellt, dessen Hauptsehnitt snr Pobirisationsebene des Nlcols 
parallel ist. Man erhält zwei Bilder, die man durch Drehen des Nicols A', auf -iflelclie 
Helligkeit bringt. Beim Entstehen des Kcrr'schen Phänomens erhalten die beiden Bilder 
angleiche Helligkeit; um wieder die Bilder auf gleiche Helligkeit zu bringen, hat man das 
Prisma um einen Wfaikel « su drehen, der ein Haass fttr die durch das Kerr'sehe 



Digitized by Google 



8B0 



Kbvibatb. 



Pliiiiom«n TwnnMhte Doppelbreebun^ im Sdnrefelkohleiiitofr aligielit. Die Veifaawr er- 
hielten nun folgende Benltete: 



d. b. nach '/iw /<s iBt die Doppelbrechung vcrachwundeD. Man kann also schliessen, dass 
1. die Dener, wthnnd weMier der Funke leuebtefe, 2. die Daner dei VendiwindAns da« 
elekliiflchen Fddes Im Kmidonaetor, 3. eine mSgliehe TersSgemng des Kerr*sehen Pblnomem, 

wonach ;ihn trotz dos verschwundenen Feldes das Kerr*nhe Fhünomen nodi kniM Zeit 
bestehen bliebe, weniger Zeit als ' i«^, us benusprucht. 

Durch dieselbe Methode wird festgestellt, dass das elektromagnetische Drehtugsver- 
mügen mn weniger als >/,» hinter dem die Drehung enrongenden Felde nrflekbleibt. 
Offenbar ist die Methode dazu gcci^rnet, auch von anderen elektriaeben Erschetnungen fest- 
zustellen, ob das Eintreten derselben hinter den wirkenden Ursachen um eine merkliche Zeit 
zurückbleibt E. O. 

Ueber «lic Wirkung des ultravioletten Liclttet auf gaalBnnig» Kdrper. — 

£nsengang von KatIio<1enstrahIcu diircli ultraviolette«! LIchti 

VoH P. Lenard. Ann. d. ll.ysik J. S. 486. JiXM; 2. :Ji!>. l'-'OÜ. 

Lässt mau das Licht elektrischer Funken durch ein Quarzfenster auf einen aus der 
Spitze eines Glasrohres austretenden Dauipfstrahl oder auf die den Strahl umgebende Luft 
filllen, so ändert der Strahl seht Aussehen in eharakteristiseber Weise; sein vorher nebUges, 
verwaschenes und graues Aussehen geht in eine wolki-;e, liesser be^^reuzte Fonn über, seine 
Farb(> wird weiss, Vcründerungen, welche das Vorbandensein von Kondensationskemen in 
der umgebenden Luft anzeigen. 

Diese von den Funken ausgehende Wirkung wird nach neuen Yersueben von Lenerd 
zurtiek^^ehnlteti ilurch zwischen Ftuiken und Qnarzfenster befindliche Luftschichten von 3 cm 
Dicke sowie ilurt-h dünne (llan- oder Gümmerpiatten, sie kann also weder eine Wirkung dei^ 
sichtbaren noch des gewöhnlichen ultravioletten Lichtes sein; auch kann, wie besondere Ver- 
suche ergaben, das Quarsfenster nleht als Quelle der Kondensattonskeme betmehtst werden, 
viehnehr eneheint die durehstrahlte Luft selbst als diese Quelle. ZaUrelebe Versuche ttber 
die Durchlilssigkeit verschiedener Körper für die vom Funken aus<i:ehende Wirkung zeigen, 
dass dieselbe höchstwahrscheinlich als ultraviolettes Licht höchster Hrechbnrkeit, durch 
V. Schnmann's Versuche bekannt, aufzufassen ist, das von fast aller Materie ausser einigen 
wenigen Substaasen wie Flussspath, Oyps, Wasserstoff stark ahaorbirt wird. CMien die 
Strahlen durch Ga^e hindurch, so erfüllen sie, indem sie absorbirt werden, ihren We^ durch 
das Gas überall mit Kernen der Dainjifkondi nHation, die, eiüiiial entstanden, auch aus dem 
Strablenbündcl heraus- und mit dem Gase fortwandern können. Unter Verwendung von 
Linsen aus Quars, Stelnsals und FInssspath gdingt es dem Verf., die Breehbarfcelt der 
Strahlen quantitativ zu bestimmen, nachdem durch Verwendung von AInminlumelektioden 
und Veränderungen am Induktorium die Dampfstrahlwirkung des Funkens so erhöht war. 
dass sie 50 m dicke Luftschichten durchdrang. Es ergaben sich in Flussspath Brechungs- 
koefOslenten zwischen 1,5 und 1,6, woraus sich die WellenUhige der Strahlen su 140 bis 
190 (tfi berechnet. 

Wird Gas, welches von der Funkenstrahlung durchsetzt wurde, zwischen den Platten 
eines geladenen Kondensators hindurchgeleitt t, so wird der Kondensator entladen, wobei die 
Beschaffenheit der geladenen OberflAcbe und das Vorzeichen der Ladung gleichgültig ist; 
das Gas ist also durch die Strahlung elektrisch leitend geworden; diese eldctilsche Wirkung 
und die Dampfstrahlwirkung gehen hinsichtlich der Absorbirbarkclt, des quantitativ ver- 
schiedenen Verhaltens verschiedener Gase und aller anderen Bedingungen parallel. 



.ineo il«» TOio I.iditlttaU 
durebUoreacD WagM 

20 CM 



17,8 • 
8,7« 

nicht mehr nies&bar, 



100 , 



400 . 



. kj ^ i y Google 



SwMiai(«l«r JMmvuv. Aiigoit IMO. 



S51 



Kurawelligß Strahlen, welche die so cbarakterisirtco Wirkungcu auäüben, werden nun 
nicht nnr Tom «Mctriaclien Funkea, sondern aueb Tom elektariielini LMktbogva und von 
der Sonne ROBgeaendet Leteterea ergab ilch ans Beobaehtiingen in den Alpen, die eine 

mit zunehmender Ilölie zunohint'iide Z<»rstr("mni{rK'.'"OHc-!nvin<liffkf'it statischer I^adungcn beider 
Vorzeichen, also eine zunebincndo Leitfähigkeit der Luft anzeigten, wie denn auch nach 
den Beobachtungen von Elster und Geitel ein solches Leitvermögen regelmässig und 
flIieraU In der freien Lnfk besteht. 

Wahrend nun die eben charakterisirten Strahlen, deren Wellenlänge bedeutend kleiner 
ist als die doi^ p:owölinlielien ultravioletten Lichtes, sowohl positiv als ueg'ntiv frfln'litic 
Kürper zu eutiadeu vermögen, gilt dies bekanntlich nicht für das gewöhnliche uitravioktte 
Licht, das nnr negatiT gdadene KSrper an entladen vermag. Sehen diese wesentUdie Ver- 
aehiedenhelt Uast den Schlass zu, das« der Mechanismus der Entladung in beiden Fttllen ein 
▼oUkommen verschiedener ist, dass also das ultraviolette laicht die negativen Ladunj^en 
nicht dadurch von den Körpern entfernt, dass es die umgebende Luit leitend macht, wie 
dies die Schumann -Strahlen thun, sondern avf ein« andere W^se. Um filier diese Auf* 
schlnss >n erlangen, bringt Lenard eine negativ geladene Platte In ein von Lnft liefreites 
Glasrohr. Wird die Platte von aussen mit ultraviolettem Licht bestrahlt, so wird sie ent- 
laden, und zwar strahlt sie ihre negative Elektrizität in normaler Richtung und gradliniger 
Balm ans, denn nur solche Leiter, die der Platte gegenfiberliegen, werden von dw avs- 
gestrahlten negativen ElektrisltMt getroHbn, wahrend seitileh In der BShre angebrachte 
Elektroden keine elektrische Ladnng anzcijcron. 

Diese Erscheinung deutet darauf bin, dass die Platte Kathodenstrablen aussendet, eine 
Vermuthung, die ihre Bestätigung dadurch erhält, dass die Strahlen magnetisch ablenkbar 
Sind und dass die aus der OrOsse der Ablenkung bereehenbaren Werthe für die Geschwin- 
digkeit der Strahlen und das Verhältniss von Masse zur Ladung eines Tbeilchens von der- 
«elben GrQssenordnung sind wie bei den Kathodenstrahlen. II'. D. 

Xetior Qiiudratitalkorrektor Itlr Schlfikkouipasse. 
Von P. Stolfa. <>>>t,rr. Pafentr&j. 50. S. 6. '■>, Fihrmtr V.XH). 

Zylinder oder .Stilbe aus weichem Eisen, welche als '^'undraiitalkorrektoren für Sebifls- 
kompasse verwendet werden, haben den Nachtheil, dass sie leicht permanenten Magnetismus 
anftiehmen und der Indnktionswirkung der Erde und der Nadel leicht unterliegen. Dieser 
Gefahr sind Eisenkugeln, wie sie Thomson anwendet, weniger unterworfen. Die Anbrin- 
{»■ungsweise der Kuppeln lieini Thom.son'seben 
Kompasse ist jedoch unpraktisch, da sie die 
Handhabung eines einflwhen Diopierlineals als 
PeOvorrlehtnng in den anm Kiel senkrechten 
Visuren verhindern. P. Stolfa, Mechaniker 
in Tricst, hat es daher versucht, die Kugeln k 
unterhalb der Kompassbüchso A', wie in der 
nebenstehenden Skisze angegeben, anzubrin- 
gen. Durch Drehung der Scliraubc D werden 
die beiden Kugeln dem Kosenmittelpunkte ge- 
uäliert oder von demselben entfernt, wodurch 
ein grosseres oder klehteres kthistliches Ü vemrsaieht wird. Für die eventuelle Kompensation 
von E kann die Resultante der Kugeln mittels der Skale E um den Winkel .ar<' t^' /:.' I) gedreht 
werden. Diese Anbringung- der />-Komjiensat(iren entspricht nicht •,'anz d« ii tlndretischcn 
Bedin^ngen, da sich die Ivouipensatoren iu der Ebene der Kose behndeu. müssti n, allein 
wiederholte Versnche haben gezeigt, daas die geringe' Verschiebung der Ebene der ilesnitante 
keine Störungen verursacht. Was den Betrag des künstlichen /> anlielanu't, ^o erreicht Stol fa 
Werthe bis zu 22". Zw»'i solcher Kninpassf sinil bereits auf ScbilTon der österreichischen 
Handelsmarine, aufgestellt worden und lünktiouiren ganz ^ut. ^ ,. ^ , ^p-C ' ~ 




Digitized by Google 



9B2 



Xio BMcmwKic BOrnw. 



SBmaaurr wC* 



Hm erMhieneM« liSelier. 



A* Walter, Thi'orit! der atmosphSrischen Strnhli'iihrffhun'r. ViTüffeiulicht mit rnterstützung 
der Kaiser!. Akad. d. VVissensdialteu iu Wicu. gt. b\ VLLI, 74 S. m. 4 Fig. Leipzig, 
B. 6. Teubner 1898. 2,80 M. 

Der erste Theil des Baches entUUt anelytiselie Entwleklmigeii flir die bei der Beflrak« 
tion in Betracht kommenden Griisst-n und zwar in Form von Potenzreihen. Voraussetzung 
ist dabei, das« die FlÄchcn f^k-ii her phyBiicalirtchtT Bfscliatl'eiihcit konzentrische Kllgelschalcn 
sind. Naciideui diu Difl'erentiuigloicbung der Liclttkurvu gegeben int, werden der Abstand 
eines auf ihr gelegen«! Pnnktes vom optischen Mittelpunkte, die Oesammtrefiraktion, d. L 
der Winkel, unter dem die Kurrentangente im Endpunkte die Tangente im Anfirngspunkte 
schneidet, die Ilühenrefraktionen an den beiden Endpunkten, die, Länge der Lichtktirve 
selbst, ihre Sehne, ihr Krümmuugbradius u. ü. w. in Reihen entwickelt, die nach l'oti-uzcu 
des nr Liditkurve gehörigen Zentriwinltds fbrtsehieitai. 

Im iweilen Thelle, dem physUcallsehen, handelt es steh um die Ermittelung der 

Befiraktionskoefilsienten k, m ' — , die in den KoefBsienten der Potensrelhen anf- 



treten. Dasu muss der Brechtingsindex n als Funktion der Entfernung r vom optieehen 
Hlttelpnqkte dargestellt werden. Nach dem Arago 'sehen Geseta ist der Bredrangsexponait 

der Luftdichte proportional. IMe Lnftdlchte ist aber von Spannung, Feuchtigkeit und Tem« 
peratur abhängig. Die DarateUung der AbhÄn^igkeit der Luft»pannung erfol^'^ nun nach 
den Gcjjetzen der Hydrostatik und die des Dunstdruckes aus einer empirischen Formel von 
Hann. Ffir den Yerlanf der Temperatur pebt es kein bestimmtes Gesets. Indem die 
Form der Temperatnrfunktion ofTcn j^elassen wird, wird für den ersten Refraktionskocffi- 
zicTiten, den wichtij^sten, eine Formel entwickelt, dit; allfremein gültig ist, die aber natürlich 
den Difl'erontialquotieuten der Temperatur nach r als Unbekannte enthält. Für spezielle An- 
nahmen, s. B. dass die Temperatnr eine lineare Funktion Ton r ist, werden auch für die 
übTigen ReflraktionskoefIBzienten Ausdrücke hergeleitet. 

Da<» Rneb ist klar und leicht ver'^tilndlich geschrieben. Xiir i>t zu bemerken, da«s 
dem Verfasser nicht bekannt gewesen zu sein scheint, dass bereits früher von l'iof. 
Helmert in dem 1884 enditenenen iweileB Bande der Theorien der hOheren Oeodlale bei 
der Refraktionatheorie Potensrelhen benntat sind, dass dessen Untersndinngen weitergehend 
waren, indem sie auch den Einflus.s der Abpb'ittun;r der XiveauflÄchen, die Abweicliunfren 
der Luftschichten gleicher Dichtigkeit von der Kugelflttche und den Gang der Lothab- 
weichungen in Kücksicht ziehen, und dass auch schon die gefundeneu Resultate auf 
Banernfeind'sehe Beobachtungen angewandt sind. Kr. 

P. Ch> Raphael, Isolationsmessnngen und Fehlerbestimmnngen an elektrischen Starkstrom- 
leitungen. Deutsch von Dr. Rieh. Apt. gr. 8«. X, 186 S. m. 118 Fig. Berlin, Julius 

Springer. — München, K. CHdenbourg. Geb. in Leinw. Of) M. 
A* C'latwen, Uandb. d. analyt. Chemie. 2. Tbl. Uaudb. d. quantitativen Analyse in Beispielen. 

6. Aufl. gr. 8*. X, 488 8. m. 86 Holischn. Stuttgart, F. Enke. IdjBO iL 
B. Cstn, Das elektromagnetische Feld. Vwleiff a. IIb. d. Uaxwell'aehe Theorie gr. 8*. XXm, 

S. m. r.4 Abbildun- ii. 1 Tab. Leipzi- S. Hirzel. 14,00 M.; geb. 1'».60 M. 
W. Wien, Lebrb. d. Uvdrodynamik. gr. ö". XIV, 319 S. m. 18 Fig. Leipaig, S. HirseL 
8,00 M.; geb. y,00 M. 

A* PBppl, Vorlesgn. üb. technische Mechanik. 2. Aufl. Bd. 1 u. 8. gr. 8*. Leipslg, B. G. Teubner. 
Geb. In Leinw. 

1. Einführg. in diu Ucciiunik. JUV, 422 ä. m. i>6 Fig. 10,00 M. — 8. Featigkeitslohn. 
XVllI, 012 S. m. 79 Fig. 12,00 IT. 



V«ria( TM jrallM %ftasw » B««" V* — Onwk «n OMbt Sahate lOito Fiaacto) to Btrla M. 




Zeiteclirift für lustrumentenkunde. 



Red(iküunf.kuratoriuin: 



Geb. R«9.pR«tb Prof. Dr. H. Landolt, Vorsitzender, Prof. Dr. A. Wettphal, geschäfUfuiirendes Mitglioü, 

Ptaf. Dr. e. Abb«, I>r.H.KraM. 



Die Anwendnng von Qnecksilberbarometem zu Höhenmessungen wird auf 
Reisen durch di«- ZerbrecliliclikiMt und den unbequemen Transport dieser Instru- 
mente erschwert. Deshalb ünden Aneruide ungeachtet der ihnen auhatlendeD Mängel 
ausgedebntere Verwendung» somal ate steh aaeh dnreh dnÜMihe Handlwlrang und 
Bcbnelle AbleslNurkeit anaieichnen. Ein weiterer Grund gegen den Oebraooh von 
Qaecksilberbarometem aof Reisen llagt fn der Unsicherheit, die mittlere Temperatur 
der Quecksilbersäule genau zu bestimmen, namentlich wenn die Röhren niclit überall 
gleichen Querschnitt haben, sowie in der allmählich eintretenden Trübung von Queck- 
silber und Glaärohr in der Nähe des unteren Meniskus, wodurch die Ablesung unsicher 
und die Kapillardepression verändert wird. 

Die m wlsienschaftUehen Beobachtungen bestimmten Anen^de mflsaai vor dem 
Gebranch auf ihre Zuverllsalgkeit nntersoeht werden. In En^^d wurden derartige 
Prüfungen flrtthw von dem Kew-Observatorium ausgeführt und sollen jetzt vom 
yational Ph/Mcal Laboratortj übernommen werden. In Deutschland finden amtliche 
Untersuchungen von Anerolden seitens der Deutschen Seewarte hauptsächlich für die 
Handelsmarine, von der Kaiserlichen Marine (bei der Nautischen Abtbeilung sn Berlin 
und den Werften an Kiel' und Wllhebnshaven) vorwiegend fOr den Gebrauch auf 
KriegBsehllfeii statte Jedoch onttreeken sieh die Prttftingen nur ananahmawelse unter 
680 mm hinab. Nach Grttudung der Physikalisch-Technischen Reichsanstalt übernahm 
diese einem aus Ingenieurkreisen laut gewordenen Wunsch zu Folge fiu< )i die Prüfung 
von Ancroiden und führt dieselbe für Forschungsreisende bis 400 mm hinab durch. 

Nachdem bis jetzt über 200 Aueroide in einem Zeitraum von etwa zehn Jahren 
geprüft und auch besondere Experimente mit dner Anaahl der fidchsanatalt ge- 
höriger Aneroidbarometer Terschiedener Herkunft auagefOhrt wwden afaid, dflrfte ea 
angebracht sein, im Folgenden flber das Prüfungsverfahren selbst und über die 
Ergebnisse der Untersuchungen zu berichten. In dieser Abhandlung sollen jedoch 
nur die beobachteten Kesultatc und die sich daraus ergebenden empirisclien Schlüsse 
mitgethcilt werden, während von einer tlieoretisclien Erörterung hier abgesehen wird, 

I. Das Prürmi^fsveriahren. 
Die Prüfung geschieht bei horizontaler Lage der Aneroide und beginnt damit, 
dasa dieselben zunächst bei gewöhnlichem Luftdruck mit dem QueckaUherbarometer 
▼ergUehen werden*). 

') £ino Prfifung dos Ucbortragun<:»meebani8mna ia der von Hartl (Aakitang snm H5heo- 
messen 1884. >*. 62) und K..p|>. - /.eihchr. 8. S. i22, 1«S8) TorgeschlugensB Art ist nicht rathsam, 
weil ditdurch erhebliohe elastische Nacbwirkuagen berrorgerofen verden. 



Sedaktion: Prof. Dr. 8L Uadedt in. Charlottenbnrg-Berlln. 



XX. Jahrgang. 



September 1900. 



Neuntes Heft. 



Ueber die Prüfung von Aneroiden. 



P. Hebe Ia CharioUaabinnK. 



I. K. XX. 



17 




254 



Hierauf wird der Temperamrkoefflzient bestimmt, indem die Instrumente zuerst 
bei Zimmertemperatur, sodann in niederen oder hölieren Temperaturen und zum 
Scbluss, um die in Folge der atmosphärisclien Dmcksciiwankungen etwa auftretenden 
elastisclien Nachwirkungen zu climiniren, abermals bei Zimmertemperatur mit dem 
Quecksilberbarometer verglichen werden. Zwecks Beobachtung in niederen Tempe- 
raturen werden die Aneroide bei geeigneter Witterung ins Freie gebracht, anderen- 
falls in einem mit Eis ge- 
füllten Behälter vorsichtig ab- 
gekühlt. 

Die Bestimmung der 
Temperaturkorrektion erfolgt 
demnach im Allgemeinen in- 
nerhalb der Temperaturgren- 
zen von etwa 0" und 20" C, 
was bei Verwendung auch 
auf grösseren Höhen aus- 
reicht, da die Aneroide meist 
geschützt vom Beobachter ge- 
tragen werden. Bei Instru- 
menten zum Gebrauch auf 
Polarexpeditionen, sowie bei 
Reisen in tropischen Gebie- 
ten ist natürlich eine ent- 
sprechende Verschiebung der 
Temperaiurgrenzen für die 
Bestimmung der Temperatur- 
korrektion erforderlich. 

Nach Ermittelung des 
Temperatureinflusses erfolgt 
die Prttl'ung des Aneroids in 
niederen Drucken, wobei das 
Instrument unter den Eezi- 
pienten der Luftpumpe ge- 
bracht wird. Hierzu wird ein 
von R. F u e s s konstruirter 
und nebenstehend abgebilde- 
ter Prüfungsapparat benutzt, 
der in der Zeitschr. /. l 'ermess. 
2G, S.30'5. m? bereit« von 

mir beschrieben worden ist und hier nur kurz besprochen werden soll. Der Be- 
bälter ist zur Aufnahme der Aneroide bestimmt und kann drei oder vier grössere 
Instrumente fassen. Das zur Vergleichung dienende Quecksilberbarometer B (mit 
11 mm weiter Rühre), der Rezipient i?, sowie die links angebrachte Quecksilber- 
Luftpumpe L sind unter sich durch Gummischläuche verbunden; der hohe vier- 
eckige Rezipient i?, wird zur Prüfung von Quecksilberbarometem verwendet und 
kommt hier nicht in Betracht. Durch Senken der beweglichen und mit Queck- 
silber angefüllten Glaskugel A', wird eine Verdünnung, durch Anheben derselben 
eine Verdichtung der im Rezipienten befindlichen Luftracngc herbeigeführt, welcher 




Digitizei. 



SwuaigMM- Jkhqmt; >t»iwibw mo. . Hm, Ptflrora TOB Anmav. fiSS 

Toiig«Dg bis zur Erreichung der gewünschten Drucklage fortgesetzt und ent- 
^raohend oft wtodorliolt irarden mnss. Plötzliche Drackänderongen sind bei 
richtiger Haadliabiiiig des PrOfkuigaapparateB voUittiidlg aoBgesdiloaBeii. Die Ge- 
schwindigkeit, mit der die Aenderong des Dmcke« rot ridh geht, wird durch die 

zwischen den beiden Kii<^cln A", und K, eingeschaltete, im Prinzip von P. Schreiber 
konstruirte Tropt'vorrichtung T retrulirt. 

Die Prüfung in niederen Drucken erfolgt meistens bei Einhaltung einer Ge- 
schwindigkeit der Dmckttndening von 1 tmn in 4 Minuten in Abständen von etwa 30 bis 
^ime sowohl bei ebnehmendem ab bei «mehmendem Orook; von Zeit sa Zeit werden 
längere Bnhepausen gemacht, wie es «nah bda Gebrauch der InBtziimente yorkommt 
So wird beispielsweise eine Prüfung bis 600 mm hinab an einem Tage bei abnehmendem 
Drucke beendet, worauf die Aneroide unter diesem niederen Druck die Nacht über 
verweilen; am nächsten Tage wird die Vergleichung bei zunehmendem Druck bis zur 
Erreichung des atmosphäriscben Luftdrucks ausgeführt. Dagegen nimmt eine Prüfung 
bis 400 um hinab sechs Tage in Ansprach: die Yeiifl^elchnng bei Drockalmahnie ei^ 
streekt sich am cnten Tage bis auf 900, am sweltni Tage bis auf MO mid am dritten 
bis auf 400 mm, wobei die Aneroide auch die darauf folgende Nacht hindurch dem 
betreffenden Druck ausgesetzt bleiben; die alsdann vorgrenommene Prüfunfr bei Druck- 
znnahme geschieht in umgekehrter Weise, bis zur Erreichung des atmosphärischen 
Lnftdrucks. 

Die Ablesung der Aneroide erfolgt durchschnittlich swei Minntea nach Errelchiuig 
des betreflbnden Druckes. 

Nach Beendigting der Prüfting in niederen Drucken werden noch Vergleichungen 

bei atmosphärischem Luftdruck an den darauf folgenden Tagen ausgeführt, um die 
Betrage für die elastische Nachwirkung festzustellen. Zum Schluss erlblgt die Be- 
stimmung der Temperaturkorrcktion in niederen Drucken, die in analoger Weise vne 
bei gewöhnlichem Druck Torgenommen wird. Doartlge Beatlmmungen finden, je 
nach dem Umfimg der FrOftmg, in Dmcklagm von etwa 600 nnd 4fiO erat statt. 

In den Prüftugsscheinen , die den Aneroiden beigegeben werden, sind die 
zeitigen Abweichungen der auf Null Grad umgerechneten Angaben des Aneroids 
gegen die Angaben eines auf Null Grad und auf die Schwere im Meeresspiegel unter 
45" Breite bezogenen Quecksilberbarometers angegeben. Die Standkorrektionen werden 
bei Ibwtnuttettten, die wihrend der Frfifting ein gutes Verhalten geaelgt haben, auf 
0,1 mm abgerundet, bei minder guten auf 0,5 oder 1 tm. Die Tonperatnrkorrektion 
wird nur bei Untersuchungen, die sich auch auf die Veränderlichkeit des Temperatur- 
koefflzientcn mit der Höhe der Temperatur erstrecken, durch eine Formel ausgedrückt, 
anderenfalls auf 0,01 mm pro Grad C. abgerundet bei dem zugehörigen Druck an- 
gegeben, was in diesem all für den Gebrauch handlicher ist. Die Beträge ftlr die 
dastisehe Nachwirkung ergeben sich ans der Vergleichung der Standkorrektlonen 
bei abnehmendem nnd sunehmendem Druck, sowie ans deren Verindernng nach 
lingeren Zeiträumen in ein und denselben Dmcklagen. 

Hinsichtlich der von einigen Autoren eingeführten Korrektion für Fehler der 
Theilung („Thciluiigskorrektion") sei hier beiläufig bemerkt, dass diese in der Kcichs- 
aostalt nicht bestimmt wird, da aus den Untersuchungen von Reinhertz') und 
Wiehe*) hervorgeht, dass die bei abnehmendem und hei sunehmendem Druck er* 



*} Dim ZtUtdir. 7, S. m. ml. 

*} ZeSMir. d. OmelbeA./. Erdkunde tu BtHm 95, 1890. 

IT 



206 



mitttilitia „TiiuüuugäkoefBsfaniten" in Folge der elastischen Nachwirkung oft erheblich 
gegen einander dtffarlren. Der Betrag Ar die TheilnngBkorrektion ist daher in den 
Bundkorrektionen des geprttften Anerolds mit enthalten. 

II. l>te PrttntuKscrirebntMM. 
Die Untersochnngen erstreckten sich auf: Die Temptratarkornktion and ihre Yer- 
ftnderlichkeit mit der Temperatnr, dem Dmck, der Zeit; femer auf tS» Sttmdkorrdakm 
bei ▼enehiedenen Drucken und auf dk «Isitfidt« NacktBtrhmg. 

TemperAtarkorrektion. 

Von den in der Roiolisanstalt bisher geprüften 213 Ancroiden sind 180 Stück 
Auf den Einfluss der TemjK ratur untersucht worden. Davon wan-ii iiacli Ang^abc am 
Instrament 134 kompeusirt, die Übrigen 52 nicht. Die Ergebnisse dieser Untersuchungen, 
welche fUr die Temperaturicorrektion in der Nlhe von 760 mm Druck und zwischen 
0« und 20* G. gelten, aind in Tabdle 1 in Millimeter/Gnd enthalten. 



Tsbollo 1. 



^'erfertJger 


Anuibl 
dar 
AmmH* 


davon 

*^ komp. 


Tempenturko 
kumptm^ium AatraU« 


«ffiiwitw der 


A 


118 




•23 


W S', /w. n.oi» II. — o,(>6 
3;» , , ü,OÜ „ -0,08 
7 , 0,00 


7 8t xw.— 0,06 0. —0^0 
16 , , -0,11 . -0^18 


B 


17 


l'j 


2 


4 St xw. +0.02 n. +0,10 
8 . » 0,00 . —0,08 
2 . -0,11 , -0,17 
1 n 0,00 


— 0,06 n. —0,06 


C 


1 




1 




-0,02 


D 


8 




.1 




■2 St +0,04 o. +0,93 
1 . -0,11 


E 


SO 


4 


16 


•2 St. ■ o.. .;i 0. +01,10 
2 , 0,00 


4 St zw. — 0,02 u. — 0,10 
8 „ . -0,11 , —0,16 
4 , , -0,19 , -0,86 


F 


7 


7 

1 




4 St. zw. — 0,05 0. —0,08 
8 , , -0,10 , -0,16 




G 


1 




-0,19 




Ii 


1 


1 




-0,08 




Unbekunt 


18 


11 


7 


1 St + 0,05 

4 , zw. — 0,04 u. • n n> 

5 . „ -0,13 „ -U,li» 
1 . -0,28 


ist +0,21 

- 4-0,08 tt. +0l06 
2 , -0,17 
8 » -0,27 



Die Beträge fOr die Temperatorkoefflxienten lassen erbehliobe üntenehied« 
erkennen; In einigen Fftllen sind die Koeffizienten bei nicht kompenslrten Instni> 
menten kleiner als bei koniprnsirten. Diejetiip'n der nicht kompensirten Instrumente 
weisen zum Theil sehr lutlie Worthe auf. .\u<'li v'me Anzahl kompeiisirtor .Aneroich» hat 
grosse Koet'tizientuu. Am ungiiustigsten Laben sich durchschnittlich die in der. letzten 
Rubrik aufgcfohrten Anoolde -mhalten; mit Ausnahme yon zwei Stdok waren es 
Instnunente kleineren Formats too etwa 50 mm Durclmesser')» Die Anerolde unter C 

■) Tod d«n «nf TenpentaniBflaw ant«rraehtmi 186 Anerotden hstten 62 eimo Dankmcmor 

Ton etwa 1.35 nun, wä!ircTi<l 78 < irn> für Rniserwi oko gf-l>räiicli!io!io Form vnn meist 70 mm Ptirch- 
meäaer besati>ca, die übrigen 46 Ötück waren sogenannte Tuacbenaueroide von etwa öO mm Durclioie»«er. 



Digitized by Google 



257 



und D sind Goldschmidt'scher Konstruktion. Die Betrachtung der Resultate ergiebt 
ausserdem, dass nur bei sehr wenigen Aneroiden die Kompensation eine vollst&adigo 
ist, und dass daher die «ofgebFacIite Beaeichnnng nlcompenBirt" dnrohans keine Oewihr 
für die ünempflndliehkelt des Listmmenta gegen Temperatorebaflttne bietet. Ein 
weiterer Uebelstand fOr den Oebnnch der Äneroide ist das Fehlen der Themomet^ 
V)ei einem Theil der Instminente, wodurch das Korrigiren des Temperatoreinfliuses 
sehr erschwert wird. 

Der TemperaturlcoelBzient bat bei den Untersachongen eine merkliche Ab- 
liängiglceit Ton der Höhe der Temperatnr erkennen lassen. Die hieraiif besOg* 
liehen Beobaehtnngen sind an 11 im Besita der Beiehsanstalt befindlichen Aneroiden 
dentsoher, französischer und englischer Tlerkanft vorgenommen wofden. Die Instru- 
mente wurden bei atmosphärischem Luftdruck Temperaturen ausgesetzt, deren Ex- 
treme zwischen —15 und + 22" C. lagen. Die Ergebnisse dieser Untersuchungen sind 
auf 0,01 mm abgerundet in Tubelle 2 enthalten. 



Tabelle 2. 



Dealfitihe Anecoid« j 


Fnuuöucelie Anenide | 

1 


EngUsebe Anerdde 


AMrold 


Hltld dar 


«Mi/Or«4 1 


Ancroid 


WlMat 

mm Mff 




DrroM _. 




Kr. 




Nr. 




Tmi^i ITiwff. 
«m/Orsd [ 1 


Kr. ^JJUmili^ 


«M/Orad 


im 


4- 16,8» 


- 0,18 


1 


+ 14,7» 


— 0,09 1 


1830 + 17,1* 


0,00 




+ 9,9 


- 0,18 




+ 9,7 


— 0,08 ' 


+ 9,3 


— 0,05 




-4- 7.5 


— 0,18 j 




+ 5,6 


— 0,14 1 


+ 4,2 


— 0,11 




+ M 


— 0,18 




— 7,4 


—0^14 1 


— 6,7 


—0,14 




- 6,7 


- 0,17 ' 








1331 + 17,1 


+ 0,01 


1100 


-t-16,2 


— 0,14 




+ 17,0 


— 0,11 


+ 9,8 


0,00 




-♦-10,2 


- 0,14 




+ 0,5 


— 0,14 


+ 4.8 


— 0,01 




-1- 8,4 


- o,i.-i 1 




+ 5,6 


— 0,18 


- 6,7 


-0,06 




4.G 


- O.l.'i , 


1 


- 7,4 


- 0,18 






lti2U 


-4-18,4 
+ 10,5 
+ 1» 


+ 0,02 1 
+ 0^1 
+ 0,01 


i 3 


+ 14,7 
+ 93 

+ 6,6 
- 7,8 


— 0,01 

— 0.08 1 

- 0,07 

- 0,10 






1167 


+ 17,3 

+ 9,9 
+ 5,5 
- 7,0 


+ 0,11 
+ 0,06 
+ 0,04 
+ 0,02 


4 

1 


+ 15,2 

+ r,,6 
- 7,2 


— 0,31 1 

— 0,31 
-0^27 






1169 


+ 17,4 

+ 8,3 
+ 3,9 
- 7,0 


-0,11 

- 0,11 1 

— 0,10 
-0,14 1 


1 




i 






Hit Domo am Konatutu') 


j 










1167 


+ 24,6 
+ 10,3 
+ «,6 


O.Ol 
+ 0,01 
+ 0,01 












1169 


+ 243 

+ 103 

+ 3,7 


— 0^ 

-0,02 

— 0,01 













Aus den Zahlen lässt sich entnclunen, dass der Tomperaturlcoeffizient bei 9 
Ton den II nntersachten Aneroiden mit abnehmender Temperatur in negativem 



') Vgl. hierüber S. 268. 



Digitized by Google 



Sinne wächst. Die unter Zugrondelegong der einzelnen Versacbe durch eine einfache 
Au^fllebaDg erluüteoen nitUawi BednktioiMfUttorai, d. h. di« mitdereB Verlnde- 
rangwa des TemperatnrkoefiOzieiiteii pro Grtd Temperatnrttndenuig, werden naob- 
stebend nütgetbeilt. 



DentMihe lattt. 




n«ii6«. Imlr. 


R«dnkt-7skt. 


EflgL Inatr. 


RAdnkty-Flikt. 


Nr. 1100 


0,002 


Nr.l 


0,003 


Nr. 1330 


0,OOÜ 


1690 


0,001 


S 


0,006 


IflSl 


<MN» 


1167 


0.Q04 


8 


0,004 






1169 


0,001 










Mittel 0^ 


0^ 


0,004 



Das Instrument Nr. 4, ein Taschenanerold mit aiuaerordeiitlicb grossem Koeffl- 
sfentaii, hat lieh In antgegengeseistem fiiiuio Terhaltem, mid bei dem Anerold Nr. 1009 
haben deh wesentliche Aenderangen des KoefBaienten nieht gezeigt. 

Um zu ermitteln, welchen Flinfluss Dosen ans anderem als dem gebräuchlichen 
Material in Bezug auf Temperatureinfluss ausüben, wurden bei zwei Bohne'scben 
Aneroiden, Nr. 1167 und 1169, vom Verfertiger die NeusUberdosen herausgenommen 
und dafür solche aus einer besonderen Metallkompoeition nnd ans Konstantan ein- 
gesetzt. Tabelle 8 giebt eine Zosamnenstellnng der erhaltenen Temperatorkoeffl- 
slenten. 

Tabelle B. 



Nr. 1167 


! Nr. 




TMipantBr-IatarvaU 


T«ai|>.-Kaaa'. 




Tmp«r»tnr-IaterTftil 


TMa|».'KMS: 



1. Dosen aa« Nensilber. 



760 mm 
760 „ 
680 . 



4 + 13° 
2 -»-17 
4 4-17 



+ 0,04 
+ 0,06 
+0,11 



il! 



760 »im 
760 . 
086 . 



6+13« 
S+18 
9 +15 



-0,10 

— 0,10 

— OjOO 



Dosen bv« Kompositioosmetall. 



760 mm 


+ 2+16» 


-0,06 1 


' 760 mm 


+ 


4 +18» 


-0,02 


595 , 


+ 2+16 


-0,04 


604 . 


+ 


8+17 


— 0,08 


468 , 


+ 1 +14 


-0^ i 


! 4ßt • 


+ 


2+14 


+0,08 




8. Dosen a ti .s 


Konstantan. 








760*1» 


— 7+18» 


0,00 


760 mm 




7 +18« 


— 0,01 


760 . 


+ « +17 


+ 0,02 


760 , 


+ 


S +17 


— 0,02 


760 , 


+ 17+32 


(1,00 


760 , 


+ 


17 +33 


-0,03 


604 , 


+ 2+17 


+ 0,Ü2 


600 , 


+ 


2+17 


+ 0,01 


«5 , 


+ 8 +17 


+ 0,05 


^48 ft 


+ 


8+17 


+ 0,04 



Da an den vorstehenden Tersaehen nur die Dosen der Aneroide ansgewechselt 
wurden, wftbrend die ttbrigen Theile des Mechanismus nnverindert blieben, so ge- 
statten die ennittelten Koeffizienten einen Schluss auf das Verhalten der venchiedenen 
Legirungen gegen den EinfiusH der Temperatur auf die Angaben der Aneroide, aller- 
dings nur unter der Annahme, dass die Luftleere der Dose immer die annähernd 
gleiche war. Die in Tabelle 2 mtbaltenen Angaben Uber diese AnMoide mit Dosen 
ans Konstantan sind insofiwn anfßUIig, als die Wertbe fllr den Temperatarkoefflalenten 
ratgegengesetzt ausfällen, d. h. mit abnehmender Temperatur in posItiTem ^ne 
wachsen, die BetrJlge selbst aber sehr gering bleiben. 

Vielfach wird der bei gewöhnlichem Luitdruck ermittelte Temperaturkoefltlzient 
ohne Weiteres auch zur Keduktion der Aneroidangaben bei niederem Drm^e ange- 



Digitized by Google 



wandt, indessen ist dieses Verfahren für genaue >ressimgen unzulässig, da der Koeffl- 
zieut auch mit dem Drucke veränderlich ist. Hierauf habeu Hart!') und Wiehe') 
bereit» iirtther hingeirieMn. An den in der Beiohsanetalt bei niederen Dmeken 
geprüften Anetotden wird deibalb die Bestünnrang des Temperatnrdnflnwee an 
mehreren Stellen des von der Prüfung nmfimten Dmel^intemdlB Torgenommen. 

Von den 18(1 überhaupt auf Temperatureinfluss untersuchten Ancroiden ist bei 
116 Instrumenten die Temperaturkorrektion auch in niederen Druckhigen bestimmt 
worden. Dabei hat sieb bestätigt, dass der Temperaturkoeflizient fast durchweg eine 
Terindenuig, und iwar mit abnehmendem Dmeke in poeitiyem Bbine wadiaend, erftbrt 
Tabelle A giebt die ermittelten Beduktionsfliktoren, d. b. die Vertndermig des Tem« 
peratorkoefSzienten pro Millimeter DnuAindomig swisehen 760 nnd flOO am bei den 
116 nntentachten Aneroiden an. 

Tabelle 4. 



Vorfortiger 


ABnU 


RtdoktkMulUitoPBD 


BanerknngeB 


A 


60 komp. 


10 St ZV. 0,0000 uihI n,(X)01 
29 , „ 0,0001 , 0,0002 
18 . , 0,0002 . 0,0008 
8 , , 0,0008 . 0,0006 


Bei 4 ireitMW AiwroidMi er- 
hielten stell dif Koeftizientnn 1>ei 
abnehmendem Drucke negativ 
«aohieiid. 


S aieht koop. 


0,0002 0,0008 0,0007 


B 


12 komp. 


6 St zw. 0,0002 uad 0,0008 
3 , , 0,0003 , 0,0004 
8 . . 0,0004 . 0,0006 


8 deHEL 


1 nicht konp. 


0,0007 


E 


. i 2 St 0^0001 
4 komp. j 2 ^ 




11 Diefat komp. 


9 St *w. 0,0002 und 0,0004 
8 „ 0,0010 . 0,0011 


P 


ö komp. 


zw. 0,0001 und 0,0002 


ÜDbekannt 


6 komp« 


2 St 0,0000 und 0,0001 
6 . sw. OiiOOOi » Oflfm 

1 , 0,0010 


4 desgl. 


1 nioht komp. 


0,0003 



Wenn alle Bestimmiingen als gleichwerthig angesehen werden, so ergiebt sich 
als Mittel fttr die 89 kompensirten Aneroide QfiO02&, fBr die 16 nicht kompeniirten 
0,0004 als Faktor fBr die Vertnderlichkeit mit der Abnahme des Dmeks pro UHU* 
meter. Damach scheint durch die angebrachte Kompensation anch eine Veiminderang 

der Verilnderlichkeit des Temperaturkoeftizienten einzutreten. 

Bei 13 von den 89 kompensirten Aneroiden erstreckte sich die Bestimmung des 
Temperaturkoefflzienten bis zur Dmcklage von etwa 400 mm hinab, wobei sich die 
In Tabelle 6 an^ftthrten Resultate ergaben. 



•) HartI, dies.- Zdtsvhr. 2. S. IUI. IsH'J i,n<\ Z ihrhr. /. Wrmts.^. ISSl'. 

*) Wiebe, Untersuchungen über die Temperaturkorrcktiou der Aneroide Yidi-Naudet^acher 
KoDstroktion. Diete ZtiUekr. tO» S. t890. 



260 



Hub, PsOroKO tom AnmoiDKir. zcmcMMvr fCb Ik 



Tabelle 5. 



KonpM- 
lirtM 

* ■ M 


mm 


TMap«ratar- 
lM«nciMt 
mmlOnA 


ftktor 


Kompen- 
•Irtai 
AawMa nr« 


Skalen- 
■lalla 
mm 


TemperKtor' 
tMaflstnt 




ao6o 


759 
598 
413 


-f-0,06 
+ 0,07 
+ 0,11 


0,0001 
0,0008 


8890 


785 
605 
444 


0,00 
+ 0,06 
+ 0,12 


0,0005 

og00O4 


2078 


770 

604 
428 


—0,09 

+ O.o-J 
+ 0,07 


0,0002 
0,0008 


148 


77» 

596 
453 


+ 0^ 

H-0,11 

+ 0,13 


0,0005 
0^0009 


8810 


763 
611 

489 


+ 0,05 
+ 0,07 
+ 0,11 


0.0001 
0,0003 


113 


768 
601 

460 


0,00 
+ 0,10 

-^0,(» 


0,0006 
0,0004? 


21U1 


762 
606 
407 


+ 0,02 
+ 0.04 
+ 0,12 


0,(1001 
0,0004 


2082 


751 
806 
452 


-0,17 
—0,11 
— 0,09 


0.000-1 
0,0006 


8064 


762 
590 
S85 


0,00 
+ 0,04 
+ 0,08 


0,0003 
0,0008' 


6796 


763 
606 
^1 


-0.16 
-0,14 
—0,18 


0,0001 
0^1 


3829 


763 
600 
899 


+ 0,02 
+ 0,04 
+ 0,06 


0,0001 
0,0001 


8880 


753 
597 
475 


— 0,08 
-0,06 


0,0001 
0,0001 


9799 


786 
600 
484 


+ 0^ 
+ 0,06 
+ 0,11 


0,0002 
0,0004 











Wenn man von Nr. 113 absieht, so verhalten sich die Koeftizipnten der 12 
Uhrigen Aneroide auch liier mit abnehmendem Drucke in positivem Sinne wachsend; 
als Mittel ergiebt sich 



bd 756 

- 601 

, 439 




0,00025 

(Mxn85. 



Der mittlere Gesammt-Kcduktionsfaktor 0,00025 stimmt also mit dem bei koni- 
pensirten Aneroideu in Drucklageu von 7C>0 bis 600 mm hinab gefundenen überein. 

Tabelle 6. 



ftlu 
















k* aamU 


I« 




BwoMa 




IHM 


tiao 


n« 


IM» 






L_i-J 


• 


4 


UN 


ISSI 


IHSS 


- 0,18 


-0,15 








-0,08 


-0,12 


— 0,01 








l8b'J 


- 0,18 


-0,14 


+ 0,06 






-0,08 


-0,11 


-0,02 






+ 0.02 


1890 


-0,18 


-0.14 


+ 0,07 






-0,10 


-0,15 


-0.02 




— 0,06 


+ 0,01 


IS'.il 


— 0.1 D 


— 0,14 




















1892 


-0,18 




+ 0,07 


— 0,09 


-0,04 


-0,10 


-0,15 


— 0,03 




-0,07 


+ 0,01 


1899 


-0,18 




+ 0^ 


-0,12 


— 0,05 


-0,11 


-0,14 


-0,04 


-0,30 


-0,03 


0,00 






Ulttal 


+ 0,07 


-040 
















1S<»1 






Mit Dosen Kui 


— 0,04 




















KoDilaotaii 




















+ 0,01 


- 0,02 


— 0,03 








— 0,32 


— 0,06 


0,00 


isyG 


-0,18 


— 0,15 


+ 0,02 


-0,02 


-0,03 








-0,32 


-0,07 


-0.02 


1897 




— 0,14 


+ 0,01 


- 0,02 
















189H 


0,18 


-0,14 


-u (M»l 


— 0,02 


— 0.02 


— (».08 


— 0.11 


— 0.03 


— t).27 


^ ii.o:. 


f l,f 10 


3iiti«i 1 — 0,18 


-0,14 


+ 0,01 


,-0,02 


-0,03 


— 0,09 


- 0,14 


-0,03 


— 0,30 1 - 0,06 


0.00 



Digitized by Google 



XwuilfMv Jakrmff. Saptembv IMI. Hnr, PtOvoM tow Amionnr. 



Eine Veränderung des Temperaturkoeftizientcn mit der Zeit, wie sie haupt- 
sächlich bei neuen Instramenten vorkommt und von Jordan'), UartP) und Koppe^ 
iMobaehtet wordoi ist» halt sieh bei den der BeielimiutAlt gebOcigen Aneroidbarometern 
in wenig bcmerlcbarer Welse gesdgt. fa Tabelle 6 rind die Im Lanfo der sehn Jahre 

ausgt'führten Bestimmungen an 11 Ancroiden, bei ICO mm Luftriruck auf eine Tempe- 
ratur von 10" C. hezopen und zu Jiihrosmittoln zusainni' ii^^'i l.isst, in mwf/Grad eutlialttMi. 

Die angegebenen Werthe sind faüt durchweg Mittel nua mehreren beötimmuugen. 
Die Abw^chnngen Tom Mittel sind gering nnd können wohl als Unregdmflaslgluiten 
Attfgefaast werden. 

Aus den mitgethciltcn Resultaten geht hervor, dass derElnflaas der Temperatur 
sich b*'i Aueroiden in verschiedener Weise ;iuss<'rt. Je nach der Elastlzitfit von Dose 
und Feder und je nach der Grösse des Luftgehaltes wird der Temperaturkoefißzient 
▼ecschiedea sein, was Us ram Auftreten entgegengesetiter Vomelchen steigen kann. 
Bei gewöhnlichem Lnftdmck nnd annähernd gleicher Temperatur kann dnrdi einen 
bestimmten Lnftgehalt die Tempemtorkorrektion eines Aneroids annnllirt werden, 
wie F. Kohlrausch*) bereits vor langer Zeil f^'cfunden hat. Bei Aneroiden, die 
z. B. auf Reisen in niederen oder höheren Temperatiuren gebraucht werden, empüehlt 
es sich dagegen, die Dosen luftleer tu machen, wdl sonst, wie Jordan*) sagt, 
yjäi» innere Luft durch TempeFatnrSndenmg bedeutende Drueklndemng erseugt*. 

Im Anschluss hieran sei noch erwähnt, dass Siertsema über den Temperattir- 
einfluss bei Naudet'schen Ancroiden eingehende theoretische Untersuchungen'') an- 
gestellt und dabei gefunden bat, dass bei steigender Temperatur der Einfluss der 
OberflächenTergrOssemng der Aneroiddoee sowie der Ausdehnung der elnaebk«! Theile 
des Instruments hOehBtems 0,067 »Sb Beitrsg m dem Temperatnrkoe(IBzi«iten Ter» 
Ursachen kann. Siertsema nimmt an, dass bei gleicher Durehbit^ung die Fi Im- 
eine viel grossere elastisclie Kraft ah die Dose hervorbringt. Wenn nun als wirkende 
elastische Kraft die der Feder angenommen wird, so ergiebt sich als grösstmügl icher 
Werth — 0,285 pro Orad für den Temperaturkoefflzienten. Dies gilt allerdings nur 
für eine absolut luftleere Bflchse. In Wirklichkeit betragen die Ko^flsientMi nicht 
kompensirter Aneroide meist zwischen — 0,10 und —0,18, Avas auf den Lnftgelialt 
znrückzufllhren ist, dessen Druekänderung der Aenderung der Elastizität entgegen' 
wirkt. 

Standkorrektion und elastische Nachwirkung. 

Die Stand« oder Indezkoirektion der Aneroide hängt von der Zuteilung und 

der Richtigkeit der Theiluiit,' uh, wird aber auch in mehr oder weniger erheblichem 
Maasse von der elastischen Nachwirkung beeinflusst. Sic weist daher Aendemngen 
dauernder oder vorübergehender Natur aoi*. Erstere zeigen wegen der l^astizitäts- 
ilnderung, vielleicht auch durch Stow oder Ersdttttterung Teranlaast, tutt alle neu 
angefertigten Instrumrate. yorflbergehende Aendemngen der Btandkorrektionen ent 
stehen bei Verwendung der Aneroide in niederen Druck lagen; sie verschwinden nach 
kürzerer oder längerer Zeit entweder gans oder doch zum. Theil, worauf weiterhin 
noch näher eingegangen wird. 

■) Jordau, Handbuch der VcnnasMOgskaade. 1897. 2. Bd. S,57S. 
') Ilartl, Xeitsc/ir. d. fitierr. <?MeUirA./. Sfeleoroiogle. lO* 8. 17t. 

^, Koppe, <(ie»i; XtitHltr. 8, S. 4-J3. JsHX. 

*) F. K(ihlrau:icli, Ein Variatioiubarümeter. I\>gg. Am, ISO» S. 42^. 
'■•) Jürdan, Huniibucli der Vermessungskuiida. 1891. 2. Bd. S,S6S, 

*) Siertsema, Oar temptratuurtcoefficki^ tNM Smd^ada AmmideH, Lej/de» 1896. KotUKg- 
/{^ Abadmie van WeleHtchafptn U AnuUrdam. 



Digitized by Google 



Hn% PtOfon Toy AraMirav. 



1. Tabelle 7 giebt die an den Aneroiden der Reichsanstalt zu verschiedenen 
Zeiten beobachteten Korrektionen in mm naeli längerer Ruhelage der Instrumente. 



Tabelle 7. 



Ztit 


Nr. 


Nr. 




Nr. 


Nr. 


Nr. 


Nr. 


1099 


1100 


1 


4 


1830 


1881 


1888. Juni 


-1-1,5 




1«Ö8, Okt. 


-0,6 








Jolt 


-»-1,3 


4- 1,5 




- 1.0 








Aug. 


+ 1,0 


-+-i,a 




-1.6 


+ 8,9 






Sept. 


-1-0,7 


+ M 


Nov. 


-2.8 


+ 4,1 


■ 




Nov. 


+ 0,3 


+ 1,0 


Dez. 


-3,4 








Der. 


+ 0,2 




1889, Jan. 


-3,8 








1889, Jan. 


0,0 




Mär?. 


4,0 








Juli 


— 0,3 




Juni 


— 4,5 








1890, Jan. 


-1,0 


+ 0.6 


JnU 










Okt. 


-1,1 


0,0 


1891, Juli 




+ 5,1 






im, April 


— 1,4 




Dez. 






-2,4 


-14,0 


Dei. . 


-1*8 


-0,8 


1892, Jan. 






-13 


-14,0 


1899, Ibn 


-i;» 




ls!t;i Jan. 






-IJ 


14.2 


1898» Jan. 


-1.9 




lSy4, Jan. 






-1,8 


-14,1 


1894» Jas. 


'2 2 




1895, Febr. 






-1,4 


- 14,5 


1S96, Febr. 




- 1,'.) 


I,s96, Febr. 






- 1,6 


- 14,5 


1«98» Okt. 


-2,9 


-2,2 


1898, Okt. 






-1,3 


-16,4 


Ge.<iininit- 


4,4 


3.7 


1 4.8 

1 


1,2 


w 


M 



Die AiuMoido Xr. lOW und 1100 haben während der zehn Jahre eine tbrt- 
daaerndc, anlaugä stärkere, später geringere Erhöhung der Angaben erfahren, die 
ini Oansen etwa 4 nm betrog. Nr. J. teigt im ersten Jabre einen Anstieg von 4^ mm, 
Nr. 1881 In deben Jahren Ton 1,4 we, Nr. 1880 nnd Nr. 4 einen Abfidl von 1,1 und 
1,2 «M. 

Tabelle 8. 



Ver- 
fart%«r 


Ao- 
taU 








700 «M 


000m 1 «OOiM 


M 

700 «Ml 




■ MB 

400 m« 


A 




12 St bU 4mM 
2 . . 5 • 


jSScbu Amm 
18 , 6 , 
9 . . s . 

2 , . 12 


12 St bis f^:;-u 

6 - - 12 , 
1 , , 17 , 


— 7 MW 

+ 6 


— 10 m 
+ 12 . 


— 12m 
+ 22 , 


B 


17 


'2 St. bia 4 tum 


St. bis imm 

1 . . 6 , 
1 . , 8 . 


2 St bis 8m 
2 . , 12 - 


+ 1 mm 
+ 4 . 

— 3 mm 
+ 1 , 


— 5m 
+ 9 . 


— 8 mw 
+ 18 . 


E 


U 


3 SU bU 4 MM 


7 St. bia 4 mm 
5 « * 6 • 
1 . • 9 . 




— 10 MM 

+ 13 . 




F 


5 

it; 




1 St. bU 4 wnt 4 . . n 

^ ^ 1 l^t.bis 9 mm 

M. ^ m 9 m t 


\ 


<— 1 MM 

+ ä6. 


— 10m 
+ 20 , 


In- 
Wkanot 


3 Sc bi« ^ 
l . . S , 8 . . 1. . 


.1 , 
-4 , 


•1 

— V' i'i '.i — 2 mm 
^23 . -1-19 , 

1 



Digitized by Google 



«wiMtniM Jakqa^ SviwbCT am. Htti^ PtAroM ««» A>«miimr. S63 



2. Von den in niederen Drucken bisher geprüften 146 Aneroiden giel.t Tabelle 8 
dia IMfltoMunii der Standkorrektionen an ein and derselben Skalenstelle zwischen 
abnehmendem nnd snnehmendem Dmck, sowie die Extreme der Standkonrektionen, 
wie sie bei den FkUftugm bd 700, 90O und 400 «n hinab ttberbanpt voi^gekommen 
sind. 

Die Ditt'crenzen der Stand korrektioncn zwischen abnehmendem ond zunehmen- 
dem Druck weisen neben zulässigen Beträgen theilweise solche auf, die das Instru- 
ment, besonders in niederen Dmeklagen, za dnem ftat nnbraucbbaren machen, und 
es ist datier die Notbwendigkeit einer Varbessemng anf das sttricste m betonen. 
Von besseren Reiseaneroiden sollte mindestens Teriangt werden, dass bei dner Prü- 
fung bis GOO mm hinnb die Standkorrektionen an keiner Stelle mehr als 4 mm von 
einander abweichen dürfen, bei einer Prüfung bis 400 mm hinnh nicht mehr als 8 mm. 

3. Die Grösse der elastisciien Nachwirkung ist bei den einzelnen Aneroiden 
selir Toiiditoteu Di« Benfihungen mr Verbflnerang sind banptsächlieh anf die Yvs 
minderong dieses Fehlen geriehtet. Ungeachtet dieew Bestrebungen adgen steh die 
Standkorrektionen neuer Aneroide zum grössten Theil veränderlich. Dieser Zustand 
kann, wie die in Tabelle 7 angeführten Zahlen beweisen, Jahre andanern. Um die 
Ansplelchung zu beschleunigen, werden die Büchsen nach der Evakuirung wiederholt 
niederen Drucken ausgesetzt und melirmals vorsichtig erwärmt. 

Um die Wirkung der letiten Methode su prOfiBn, wurden eeehs Aneroide mit 
Bttehsen aus Komporftionsmetall wledertMdt einer eo«tlindigen Erwärmung auf 50<* C. 
auvgesetst, wobri sieh das naehlbigende Resultat tacgthi 



Amroid 
Nr 


Aastieg nach der 
t. BriMiaoff 1 t.anniHU( 


SOM 


0,2 mm 


0^ mm 


209Ö 


3,2 . 


M • 


2096 


2,4 , 




2101 


2,6 , 




1442 


3,0 „ 


1,8 . 


1443 


4,5 , 


0 , 


Mitt«l 


2,0 nm 


djinrn 



Aus der starken Abnahme der Aendernn^ von der ersten auf die sweite Et- 
wärmuntr ist ein grünstiper Schluss auf die Wirksamkeit des Verfahrens zu ziehen. 

Durch Luftvcrdiinnungeu werden bei Aneroiden Depressionen der Standkorrek- 
tionen vorübergehender oder dauernder Art erzeugt. So betrug bei den Instrumenten 
Nr. 1167 und 1169, nachdem bei ihnen neue Dosen eingesetct wordoi waren, bei 
Drudcemiedrignngen bis 450 mm abwBrta die Erniedrigung des Standes 6 und 8 mm. 

4. Die Beträge für die bei den Prttftingcn beobaohlete elastlsehe Naehwhrkung 
sind in Tabelle 9 zu Mittelwerthen zusammengestellt. 

Die Betrüge der einzelnen Prüfungen weichen bis zu 2, mitunter auch 3 mm ron 
einander ab. Da bei dem wirklichen Gebranch ein so regelmftssiges Verfahren, wie 
es bei der Frflfting angewandt wird, aasgesohloasen Ist, so werden die zu erwartenden 
Fehler dort noch grosser sein. Immerhin werden die ermittelten Korrektionen f&r 
die praktische Vcrwcrthung einen Anhalt bieten, da sie durch einen dem Gebranch 
nahe kommenden lYüt'iuifjsmodns festgestellt sind. Bei den Prüfungen bis 400 mm 
hinab wurde auch bei En'eichuug des Standes von (300 mm die nach lü Stunden auf- 
tretende Naehwirkungsgrösse beobnehtM; nnd im Mittel bei abnehmendem Druck an 



Digitized by Google 



264 



Hui^ PbOfüm TO* AmmiDn. smantrr »tm 



1 mm, bei zonehmendem Dnick zu 1,1 mm gefanden, was dem bei Prüfungen bis 
iOO mm abwUts beolMcbteten mittleren Werth Ten 1,4 mm etolgemneawen nahe kommt. 

Tabelle 9. 



Verfitrttger 


V«r- 
ftrlcbene 

Zall Mit 

Erreicbont; 
doi brlr. 


An- 


l PrSfiiBgan bu 

700 mm hinab 

• linil.tiipnil iunebm«nd 
Iji-i "Oll bei 760 


II. Prafiin- 
m) i.im ! 

An- abDebmend 

ubi bei eoo 


■ •n t,i. 

IlKlIi 

aun«bm«n(I 
bei 760 


III. Prüfuri 
4(X> 1 

Ad- ■bnehmend 
uhl 1 bei 400 


tunebmend 
bei 760 


A 

Ancroid* mit 
DttiMI IHM 


16 Stdn. 

T-r.. 

15 Stilii. 
3 Tgu. 


18 


Qfimm 


0,7 nm 


34 
8 

n 


1,5 mm 
1.4 . 


1,2 mm 
1.9 . 

0,9 . 
1.1 . 


14 

t 

4 
» 


1,4 mm 
0,5 , 


13 «u* 

1,9 , 

1,6 . 
2,2 . 


B 


leStdn. 
STge. 


2 


0^ . 


04 . 


11 

1» 


1,6 , 


1,0 . 
1.6 • 


1,-' . 


U . 
«r» - 


E 


lestdo. 

3 T)?o. 


1 




0.6 . 


7 
1» 


1,0 , 


0,6 , 
1,8 , 








F 


16 Suiu. 
3Tge. 














2 


3,7 , 


1,1 

2,4 , 




Stdu. 

STge. 








6 

m 


1,« . 


13 • 

23 . 


0 


1,8 , 


43 . 


Mittel 1= 




0,6 mm 


0,6 mm 




14 •»** 


1,0 mm 
1,6 . 




1,7 mm 


1,9 mm 
2,7 . 



5. Die TMniiflaiMt der elaatischcn Nachwirkung äussern sich im ZuHekbleiben 
der Aiifraben gegen den wahren Luftdruck, sodass also hei Höhenmessungen beim 
Aufstieg clii' .\neroide zu hoch und beim Abslieg zu niedrig zeigen. Es iiegt nahe, 
durch Benutzung der ilittelwertbe aus faileudem und steigendem Druck eine Aus- 
gldchung herbdrafOlireii, welehes Mittel aber nur unter Anirendunip grosBer Kritik 
einen JBrflolg haben kann und Tenagen wird, wmn dai Inatmuent inzwisohen längere 
Zeit .'Ulf TTöhen anderen Betrages benutBt worden war. YgL hierttber die Be- 
merkungen von Kdwar«! Wliyniper'\ 

Das bei der I'riifung benutzte Verfahren kann nur soweit auf diese Fehler 
Bflokiieht nehmen, als bei der Omekindflirung ein einer mittleren Anetiegsgeaehwin- 
digkeit entaprechendes Tempo eingebalten und bei dem tiefrten Dmek eine ent- 
sprechende Pause gemacht wird, wie die durch die Reichsanstalt ausgeführten Prü- 
fun^freii dies anstreben. Ks liegt aber auf der Iland, dass ein durchgreifendes Ab- 
stellen der Fehlerquelle unmöglich ist. 

Um foatKuatellen, wie groaa die Untenehiede der Standkorrektimien bei An- 
wendung geringer und sehr bedeutender Oeaohwindigkeiten der DruekXnderung aein 
können, wurden bei der Reichsanstalt zusammenhängende Prüfungen der Aneroide 
Nr. 11<>7 und IKl'.i mit Dosen aus Konstantan) bis 450 wim hinab vorgenommen. Die 
eine Prüfung beider Instrumente wurde mit einer Geschwindigkeit der Druckänderung 
von 0,25 mm/BIin. auageftthrt und eratreekte rieh auf die Daner von fünf Tagen. Die 
Aenderung ging an den einzelnen Tagen auf SSO, 515 und 450 «un und wurde nach 
einer einatttndigi n P.iuae rttekwärta ebenso geleitet, was den bei Bergbeatelgungen 
Ton 4200 m Höbe vorkommenden mittleren Verhältnissen nahe kommen dfirfte. 



■} Edward Wbjmper, llote to utt Iht Amroid-Harmuftr. London 1891. S.9. S2 ir. 39. 



Dlgitized by Google 



965 



Die andere Prflflmg der beidea Instrumente wui-de dagegen in uünlicher Weise 
wie Im Kew-ObsBrvatofiuia mit einer Geacliwiiidlgkeit der DmetEJtndemiig von 6 ihm 
in 1 Minute (also 20 mal aehneller als vorher) amgeflUurt und dauerte nur etira xwei 

Stunden; hei 450 mm trat gleichfalls eine einstündlge Pause ein. Nachstehend sind 
die bei den verschiedenen Prüfungen ermittelten Standkorrektionen angegeben. 





Nr. IIÜ 


1 . 


Stiindkorrektionen tob 


Nr. 1169; 




i\ ngeieeicner 


SlMdkwr. M «ta« 

Tempo TOB 

O.IJ 5 


Difffl- 


Abgeleseoer 


Temp 

9MI/ Hill* 


Kai riBflin 
0 Ton 

& 


Diffe- 

TCOMB 




mm 


'Mio. 


mn 


/Min. 






■III /Uta. 






I 

Febr.« 


II 

8«pt.aa 


i-ii 

1 




I 

P«br.M 


11 












Abnelimen 


der Druck. 








750 MM 


-+- 


4,7 


+ 


5,5 


— 0,H 


750 mm 


+ 8,1 


1 + 8,8 


— Vi* 


716 


-t- 


2,ö 


+ 8,8 


— 0,8 1 


712 


+ 6/> 


+ 6,8 


— 0,3 


676 




-M 


+ 


2.2 


-0.1 ' 


673 


+ 5,(; 


! .'>,5 


+ 0,1 


682 




3,2 


+ 


2,6 


+ 0,6 


632 


+ 5,3 


+ 4,6 


+ 0,7 


688 o. 16 atdn. 


+ 


4,0 








626 B. 16 Stein. 


+ 6,2 




:m 




4,') 


4- 




+ 0.9 


.-.93 


+ 5,4 


+ 4,1 


+ 1,3 


5Ö5 


-+- 


4,0 


+ 




+ 1,2 i 


554 


-f- 5,4 


+ 3,6 


+ 1,8 


515 


-t- 


3.1 


+ 


1,4 


+ 1,7 1 


515 


+ 5,8 


+ 8,4 


-»-9^ 


öll D. leStda. 


-f- 


8,7 








.'.08 n. 16 Stdn. 


+ 7,2 




4^1 


+ 


0,8 




1,1 


+ 1,9 


476 


+ 6,1 


+ 3,2 


+ 2,9 


465 




1,8 




8^ 


+ 1,6 


449 


+ 5,2 


+ 2,6 


+ 9,6 


436 B. 1 Std. 




1.7 


- 


1,» 


-0,6 


44» 0.1 Std. 


+ 5,6 


+ 4,7 


+0,8 










Zunohmender Draek. 








482 


+ 


3,2 




2.8 


+ 0,4 I 


' 478 


+ 8,1 


+ 6,9 


+ 1,2 


516 




7,4 1 




6,7 


+ 0,7 


515 


+ 9,9 


+ 8,7 


+ 1.2 


51.-) 0. 14 Stdn. 


-f- 


r.,3 








510 n. 14 Stdn. 


+ 9,6 






567 


+ 


9,9 , 


+ 


9,2 


+ 0,7 ; 


5ö6 


+ 11,1 


+ 9,8 


+ 1,3 


»95 


+ 11,2 


+ 11,0 


+ 0,2 ' 


695 


+ 12,0 


+ 11,0 


+ 1.0 




+ 12,8 


+ 12,9 


-0,1 




+ 12,4 


+ 11,7 


+ 0,7 


ÜäO n. 15 Slda. 


4-11,8 








630 n. 15 Stdn. 


+ 11,4 






678 


+ 18,8 


+ 14,3 


-0,5 


675 


+ 12,5 


+ 12,0 


+ 0,5 


711 


-f-ia,2 


+ 1 1,2 


-1,0 


712 


+ 12,G 


+ 12,6 


0,0 


751 


+ 11,1 , 


+ 11,;» 


— 0,8 


,751 


+ 12.2 


+ 12,6 


-0,4 


75111. 29 Stdo. 


+ 


8,7 1 


+ 


8,5 


+0,2 ; 


751 D. 92 Stdn. 


+ 10,8 


+ 9,9 


+ 0,9 



Eine Vergleichuug der Prttfungsresultate miteinander ergiebt, dass bei Prüfung 
mit raaotiw Dmekändemng die Standkoirektionen bei den Aneroiden Nr. 1167 und 

11G9 bis 630 mm abwKrts im Mittel 1,2 mm, bei der weiteren Prüfung bis 450 mm hinab 
2,r, Hill) Difft-renz gegen die mit geringer Geschwindigkeit der Druckänderung sich 
ergebenden Standkorrektionen zeigen. Die grusste Aljwi ielmng giebt Nr. IIG'J bei 
476 mm Druck zu 3,1 mm, was in dieser Drucklage einer iiube von etwa 50 m ent- 
sprleht. Die wShrend der einstOndlgen Sniiepaoae bei 450 im» eintretende Naoli« 
wirlcong betrigt bei dem langsamen Tonpo für Nr. 1167 0^1 »n, für Nr. 1169 OJt «n, 
«lagegen bei dem schnellen Tempo für Nr. 1167 2,2 mm, für Nr. 1169 2,1 mm, ein Be- 
weis dafür, dass bei Anwendung einer grossen Geschwindigkeit der Druck.'lndernng 
die elastische Nachwirkung besonders bei Unterbrechungen augenfällig zum Ausdruck 
Irommt. 

Man wird aus der vorstehenden Untersuchung den Schloss ziehen, dass die ans 
den Theilfehlem und der Temperatorändemog entspringenden FeUer eines Aneroids 



Digitized by Google 



868 



sich durch eine eiDgehende Prüfung des Instruments ziemlich belriedigend eliminiren 
lauen, cUm es aber sehr wflBwdwimwerth und auch möglich Ist, die bUberige OtOaBe 
dieaer Eonrekiiqmeii dtireb eine aoigfältlgere Eompenaation des TempenttmintoMes 
und ein benerea Aapauen der Tbeilnog an das Qoeoksilberbarometer betcicbtUeb 

an verkleinem. 

Die Korrektur der elastischen Nachwirkung andererseits bleibt unter allen Um- 
stinden unrollkommen. Bin Yortheil Hast sich wohl dadurch erzielen, daea man 
die PrOfkinf niobt darauf beaebrinkt, das Inatrament nur Torttbeq^end niederem 

Druck auszusetzen, sondern dass man eine dem mittleren Oebranch nahe kommende 
Geschwindigkeit der Druckilnderung mit angemessenen Pausen innehält. Unvoll- 
kommen aber bleibt auch dieses Verfahren, und so besteht noch immer als wich- 
tigstes BedOrfiiiss die EinftUinuig etnaa Ibtariala für die Aneroiddoeen und Federn, 
welobea der daatisebea Naebwirknng weiiiger als fia» biaberige nnlerworfisn bt. 



Zonenfehler und WeUeoflächen. 

Von 

i>r K. Ntrehl in ErUacta. 

Die Thutsuche, das» die Diu'uhrechnung mikroskopischer und photographischer 
Systeme meiir oder minder grosse ZonenabwelGbiingen erglebt, dass fttr die wenigsten 
IfikroakopobiektfTe die Komktur der apblrlaob«! Abwelebnng den von mir auf- 
gestellten theoretischen Anforderungen gentigen dürfte und dass leb pndctiseh aucii 
bei ausgezeichneten Systemen Anzeichen von Zonenabweichung durch die Beob- 
achtung an geeigneten Präparaten fand, sowie der Umstand, dass der praktische 
Optiker bislang schon bezüglich der gewöhnlichen sphftrischen Abweichung, um so 
mebr beaOglicb der ZonenfUüer im Unklaren irar, in welehen Aenien dieae sieh 
bewegen dürften, und dass ich wiederholt vergeblich um die Wellenflächen von 
Mikroskopobjektiven gebeten habe, dies Alles veranlasst mich, die PYage selbst näher 
ins Auge zu fassen. Wenn eingewendet werden sollte, dass der praktische Optiker 
in den Erfahrungen dea tiglieben Gebranehes- einen Fingerzeig habe, welehe OrOsse 
der Abweichungen noch schädlich sei oder nicht, dann mnsa ich vorweg entgegnen, 
daas die praktisclie Erprobung eben in Folge der Abweichungen Täuschungen tmter- 
worfen ist — wie ich denn gegentheilifje Kriahmngen habe — sowi«', (Ihss es noch 
ganz an exakten Prüfungsmethoden , wie sie mir vorschweben , z. B. bezüglich des 
Einflusses der enormen Abweichungen photographischer Objektive, fehlt, die an ver- 
wlrkllehen ieb seibat in metaier gegenwirtigeii Stellnng keine UOfl^lebkeit habe. 

Wellenfliohen. 

Wenn s den Abstand yco der anr optisehen Banptadise senkreehten Tangenten- 
ebene und r den Abstand von der optischen Hauptachse bedeutet, dann Iftsst sich die 
Gleichung der Wellenfläche, eine Rotationsfläche vorausgesetzt, schreiben in der Form 

= « H -^- /} r* -f y r« 4- . . . = (Kugelfliche) + dt. 
Durch Difierentiation erhalten wir 

dg/dr — S«r+4/tr*+6}'r*-|-... = r/(j» — c), 
wobei p die Verebilgungswelte der WeUennormalen (Lichtstrahlen) bedeutet. 
Mithin bekommen wir durch Benutzung der 1. Gleichung 

)> = 12 ff + (n' — ß) r' ■+■ 1 2 «' ß — 3 ti y + i ß^) r* 2 «*•+-.. . 
= //g (optische llauptacltiie) + «'i' = l 2 a. 



Digitized by Google 



vn WwuMntlmmt. 867 



Wir wollen nun den Zoneofebler in die beiden Koeflzienten und verlegen 

und mit diesen der Eändeatiglralt wegea die Reihe abbreehen (es kommt mir in dar 

4Sß3aM«a Betraelitnng nur anf «agenlherte, dnrelieeluiittliclie TerhUtniMe an), indem 

wir B^ien j ^ j a ^ «k 

dp ^ f Ot r dp ^ ä m r ^91. 

Zar Abkflnang eetien wir 

(«*«f-t»4)/(8i*t»-t»«v — n («»ir-t»j)/<ji*i«-i«R«) — 91 

«nd finden fUr die Koeffizienten die Wertlie 

^ = y « »o»-(10SII*«-4»»««-2«ii«)/8, 

mitbin tür den Zonenfehler und (angenähert) t'ilr die Flächen vcrbiegung 
dp = mr^-^lr* th ^ (3 SK - 2 ?l r') r«/(12 p^) 

Mikroskopobjektiv. 
In der Centralztg. f. Opt. u. Mech. 11. S. 7'!. 18U0 finden sich Angaben über die 
Durchrechnung eines von A. Kerber verbesserten Mikroskopobjektivt s ans renoni- 
uiirter Werkstätte, der einzigen, welcher ich habhaft werden konnte. Das System 
hat rand 4 mm Brennweite mit 0^60 nnm. Ap. nnd die lägenthllmlieblcdt, dan fBr eine 
reehneriaehe YeroinlgmigBweite Ton 170 mm die LBngenabwelobuigen der Zonen 0^ 
und 0,60 annähernd gleiche GvOaw gleich 5 mm und gleichen Sinn haben. Um be- 
quemere Zahlen zu bekommen — weil es mir Ja nur um angenäherte Verhttltnine 
zu ihun ist — wühlte ich 

= 4 inin\ A = 0,(">0; 7«,, = 180 iiim: J -= J = _ G mm: = 2r = y .1. 
Die numerische liercchuung nach obigen Formein ergiebt folgende Tabelle 

^ s 0 r = Ol««* dp = 0mm .-g = 0/4 di =a Qftft 

0,15 0,6 -8.8 1 +6 

0,80 1,2 - 6,0 1 + 78 (+ 8) 

0,45 1,8 -9,8 U -(-8B6(+ 96) 

0^60 8,4 - 6,0 16 + 689 (+148). 

Die Zonenfehler dp im Beispiel schliessen eich dem Oang der wirldichen gut 
an; die grOaste theorettsoh nllai^ Yerhl^inng der WeUenfliebe gegen die durch 
die Werthe eharakteriairte Kngelfliehe betrigt, die Welienl8nge i^KO /t/t yw- 

ausgesetzt, nach meinen Untersuchungen ^,'6 = 92 fift. 

Das System genügt mitliin innerhalb der Zone 0,30; sollte es über den ganzen 
Bereich der num. Ap. genügen, d. b. Strukturen von gewisser entsprechender Fein- 
heit in jeder Beiiebung annAbemd richtig wiedergeben, mflasten slmmtliehe Dimen- 
Bienen im VerliUtniae 688 (770) : 99 verklehaert, d. lu die Brennweite an 9 = 0,6 (0^) mm 
ftfltgesetst werden"). 

Photographiaehes aymmetriaehea ObjelctiT. 
An der Hand der Dnrohredmung einea der vielen gangharmi Anaatigmate finde 
ieh folgende wegen Benutsung bequemerer Zahlen angenäherte TerfaUtniase nach 
ünueehnung auf r » 19,5 mm und Po = 390 mm 

iT s >. 1,8 mm filr V SB 8r/8 J =■ — 0,4 m» fDr 8t — r. 



*) Die eiagttUanmwten ZtUw btdmitsa ü» natm BwriUJtddi % nig das venaehlissigten 

Gliedes -i-Wr* (0 p*) TorziinehmeiidMi Komkturani die RMoltsls liod nuthin poeh «twat sehlechter 
Als in obiger Näberungsrechnang. 

*) Ifit gaiiager A«ndflirnog sor Biiialtiiog der alten optiiehen Tnbulliige ^ 180 mm. 



Digitized by Google 



868 



Stuuil, ZonursuLKK uito WsuJamAcuv. ZMTMwurr wem In 



Unaere Fonneln «rigeben folgende Tabelle: 




-h 426(4- 3) 
-t- 1166 (4- 87). 



Wenn irir anoh hier ron einer Zone yerlangen, den ihr Liditbeitrag für den 
Mittelpunkt des Beagangaacheibchens mlndeatena die Hfllfte dea normalen Werthea 
erreiehe, dann können irir wiedemm die grOeate snliaaige Zonenabweichnng, ala 

Wellenianfje ^ = 450 /ü/i vorausgesetzt, za ^/c — 75 /i/i annehmen, während z. B. aolohe 
Zonen, welche um /, '2 differiren, in ihrer Wirkung einander aufheben. 

Wie wenig die alleinige Betrachtung der Längenabweichung „Hand — Achse" ge- 
eignet iat, von dieaer Zonenwirknng dne Andwitnng zn geben , aahen wir ana dmn 
Werth der gewfthnliohen apbäriaeben Aberrattmi % 3,7, welcher einer Vorbiegong 
der WellenflAohe nm etwae Uber X/i am Band entaprechen wflrde, wfihrend die wirk- 
liche Vorbiegung nm Rand nicht gans 8,6 X betrigt, nnd sehen darana die Wichtigkeit 
dieser Untci-suchung. 

Obigen strengen Anforderungen würde das System für eine Abblendong auf 
etwa 10 mm genügen odw fUr eine Reduktion aBmmtlicher Dimen^onen im Tertillt- 
niia 1156 (1198): 75, d.h. eine Beachrinknng anf die winzige GrOaae 1,6 mm : 16 «m. 
Indeaaen treten für photographiache Syeteme weaentlicb and»e Untatftnde anf, waa 
wir am besten betrachten können, indem wir snm Veqgleieh einen anderen photo- 
graphiacben Typns beiziehen. 



£in mir bekannt gewordenes modernes Petz val - Objektiv hat für die Di- 
menaionen 100 mm : 850 mm eine qphfiria^e Längenabwetohnng von 0,75 mm und 
eine aatigmatiaehe am Bildrand von 5 mm, falla die Blende fttr Teraehwindende Bild« 
Wölbung eingestellt ist. Die gewöhnliche ohne Hückdcht auf Zonenabweichnng be- 
rechnete sphärische Al>crration, sowie der Astigmatismus erreichen mithin die enormen 
Beträge ?1 = 105 bczw. C- == 1396, wiihrcnd die gleichen lür den oben besprochenen 
Anastigmaten die Werthe '& — 3,7 bczw. JQ = 22 erreichen, soweit ich wenigstens in 
beiden FiUen ana den dürftigen Angaben an a^ieaaen berechtigt bin, hiabeaondere 
unter der Vorauaaetsung, daaa die aatigmatiaehe Ijtngenabwdehung mit der T<dlen 
Oeffiinng ht Beehnung gesetzt wird. 

Die Berechnung der Lichtvertheilung fBr so kolossale Aberrationen ist der 
äusserst liiugsamen Konvergenz der betreffenden Reilieu wegen praktisch unmöglich; 
an Stelle dieser haben exakte Experimente über Heiligkeit und Auflösung zu treten, 
welche, wie gesagt, bislang noch nicht Terauoht wurden. 

Gldehwohl lat die LichtTertheilung fttr aolche makroakopiache AbwratioaiakreiBe 
nach wie vor ein bengungstbeoretieohea Problem nnd bieten die Werthe % nnd O 
besw. die Umrechnung der Zonenabweichungen in Verbiegangen der Wellenfluche 
gegen die normale KugeHlaclie — gemessen durch die Wellenlänge — die einzige 
Gewähr für eine richtige Einordnung dieser Systeme in eine lieiheufolge nach der 
Oflte der Leistung, falla man die Voraioht getoaneht, sämmtlicbe Olmenaionen anf 
Reiche Brennweite nmsnreehnen; inabeaondere iat ea abaolut unznllaalg, ana rein 
geometriaehen Strahlenverhältniaaen Sohlttsae auf eben die in Frage atehende Licht- 
vertheilung zu machen. 

Trotz dieser aUnornu-n Verliiiltnisse — wurde ja doeli bei Fernrohrobjektiven 
von den praktischen Optikern der Werth = 1 für unzulässig gehalten — erfüllen 



Porträtapianat. 



. kj ^ i y Google 



Smutticiter j«hrfuic. Septamber 1900. KuuiCH, PtOrDica vos MoMnTTHUCiu.Ouu. 



269 



diese ObJektiYe ibTen Zweek gut. Dies kommt eben von dem Umstand, dass dieser 
Zweck ein einseitige ist, d. Ii, von der glcicli abnormen ünterbcanspraohnng dieser 

Systeme in Bezu}? auf Trennung. Das blosse Au{,'e, welches ein Portrflt aus einer 
der Brennweite des gewählten Beispieles gleichen Sehweite von 250 mm betrachtet, 
trennt Uurch»chnittlich etwa 1/7 mm Abstand gleich 2'; ein Aplanat von 100 mm Ocffnnng 
▼ermoolite jedoch iMi »bsolnter AlienratloiisfreilieU setner Oefiiiing entsprechend nach 
bengongstheoretiachen Gmndsttien etw» sn trennen; es findet mithin besttgUcb 
der Bildschärfe eine 140-fnche Unterbenutzung statt. Alles wird der Flächenhelligkeit 
im Gegensatz zur Punkt- und Linienhelligkeit geopfert, Ja bei Portritsystemen war 
bislang sogar eine gewisse „künstlerische Unschiirfc" beliebt. 

Vorstehende Resultate sprechen für sich selbst; ich begnüge mich deslialh mit 
diesen kurzen Bemerkungen. 



Nene Apparate siir Prfifliiig photo^phisefaer Homentrerselilttsse. 



Ueber die Wichtigkeit der Kenntniss der Expositionszeiten eines Momentver- 
scIilnBses besteben wohl keine Zwdfbl, und doch zeigt die ttbergroase Mehrzahl der 
im Handel befindlichen Verschlflaee mit TerSnderbarer Gesohwhidlgkeit ganz ungenaue 
Angaben. Besonders ist dies da der Fall, wo zuverlässige Angalien gerade erwflnseht 

Wär'-Ti. iiiinilii-h bei den grosseren Geschwindigkeiten. 

UiLj-e Sachlage ist meines Erachtens hauptsiichlieh eine Folge des Fehlens einer 
einlachen, sicheren und genauen Methode zur Messung der Geschwindigkeiten ron 
Verschlttssen. 

Bei im Fabrikaten mancher Fbmmi ist es flberhanpt nicht mfiglieh, genaue 

Zeitangaben ftlr die Expositionszeit des Verschlusses zu machen wegen der Unzuver- 
lH.ssigkeit der Mechanismen. Wird z. B. die Veränderung der Geschwindigkeit des 
Verschlusses durch eine Bremse erreicht, die dureii Reibung fester KOrpcr gegen 
einander wirkt, so zeigt er bei derselben Einstellung eine wesentlich Teraehledene 
GeBchwhuUgkeit, jenaehdem Temperatur, Feuchtigkeit, Staub n. s. w. auf die Bremsung 
einwirken. Es werden durch diese Umstände bei den im Verkehr befindlichen Ver- 
schlüssen so grosse Fehler bedingt (siehe z. B. Kocii, difse '/riixctir. tü.S. 24}. f^f'-'j), 
dass Verschlüsse mit Zeitangalien, weieiie nur tun etwa _L 10"/,, felilerliaft *ind, zu 
den selu* guten gerechnet werden müssen. Ein derartiger Fehler kann ja auch mit 
Leichtigkeit bei dem Entwickeln berichtigt werden. 

Ans dem Gesagten geht die Nothwendigkeit d«r PrOfhng Jedes Verschlusses, 
anf den man sich bei '.v i ! t igen .Arbeiten verlassen will, hervor. 

Die meiHfen Methoden zur >re>siHig <ler (Jeselnvindigkeiten von ^fnmentver- 
schlüsscn') bestehen in der Aufnahme der Bahn eines bewegten, hell erleuchteten 

') Man beachte übrigens bei der Prüfung der Geschwindigkeiten, ilnss bei Mechanismen, an 
denen die ver-icl>Ii<"'sen<h'n Plntton ztigloicli <lic v<TäniliTl>;iri' < )lii..ktivabbiendnng besorgen, den 
Sektoren- oder lriüvon>cbiü8sen, selbst bei den besten Kun^lrukliuncn für dieselbe Geschwindigkeit«- 
etnatelfamg, aber fenebiedeite OeffnnagugrSue, die GesehwindiRkeften ▼•nehieden sind. Diete Difle" 
ron/. k:inn, jo nach flcr Art des Mochanisrau*. eine sehr eibebliolie, niclit zu vemaclilrisstgeinl." seit» 
und wäre nur mit uaTerkältui:>i^mjls»igcn Mitteln ganx zu beaeitigao. Die zu übcrwiadcmle lieibung, 
die TrSgheit der Ibaacn and die Zentrifug»lktaft Mad bei kitioer OeffiBoag geringer als bei gritoaerer. 
IXe Triebkraft ist koQstaDt nnd somit aind die 6eafihvmdl|{keiten Tanehieden. 

UK. XX. 18 



Von 

HeebkDikor Bleh. Xerrlich In Berlin. 




970 



PfeBfiiM 




Kiärpen dnreh den arbeitenden Verschluss. Die Beweiurung ist dabei eine drehende, 
eine oszillirende (Stimmpabelschwin^ng) oder die Fallhewegnng. Bei den frrrtsseren 
Gesciiwintli^ckeiten wird indessen das photographirte IStück der Bowcfriiiig des Mess- 
apparates bei den mir bekannten einfachen Methoden so kurz, das» Fehler in der 
Längenmeesang, bemmden da anoh die Enden der Anftialune nicht sohaif begrenzt 
dnd, pcoMotifleli Ton erheblicbem EfnfliMB anf das Besoltat werden. 

Vor Allem aber wirkt das Fehlen eines Stückes der Bewegnngdinge in der 
Auftjahme, wie nnten ausgeführt wird, wesentlich auf das Resultat ein. 

Die Tersuhiedencn Ergebnisse bei Anwendung verschiedener Messapparate unter 
gleictien Verhältnissen sowie bei Anwendung desselben Apparates anter TerBchiedenen 
YerMItnlwen, die aber nicht genau rechnerisch berfloludcbtigt werden konnten, zwangen 
nur Konatniktion eines neuen Apparates. IMeser sollte bei mOgllebst grosser Genanlg- 
keit die Geschwindigkeit von 3 Sek. an aufwHrts ohne besondere Längenmessung 
oder Rechnung und unabhängig von den Helligkeitsuntersehieden des Tageslichtes 
angeben. Dabei musste er für den Werkstattsgebrauch geeignet, also einfach und 
leicht zu bandha b en sein. 

Aus diesen Bedingungen erglebt sicba dass roa der mebrtkeh voigeechlagenen 
direkten Measong der Geschwindigkeit des Hechanismus eines Verschltuses, z. B. der 
Aufzeichnung von Stiramgahclschwingungen auf einen sioli bewegenden Theil des- 
selben, ahgcs<'!ieii werden musste. Einmal ist der entsprechende Apparat für den 
"WerküUlljjgebrauch wenig geeiguet, besonders aber erhält man nicht ohne Weiteres 
die eObkÜTe Oeflkrangsaeit*) T, sondwn diese plns der Zeit, während weleher sich der 
Meehanisniaa bewegt, nm die anm sleherea LlehtabseUnss nflthige XTeberdeoknng 
aufzuheben bezw. wieder herzoMdlen. Dem Apparat zu Grunde gelegt wurde also 
die Methode des Photographirens mittels des Verschlusses, wobei man auch den 
Vorzug der bleibenden Aulzeicimiing hat. 

Der Prüfungsapparat (Fig. 1) bestand in seiner ersten Form ans einer runden 
mit einem schmalen, radialen Fenster yersehenen Alnminlnmseheibe, die durch ein 



der feststehenden Platte herausfallende innere Kreisstück wurde mit ihr durch vier 
8c1iniale Stege verbunden und -zentrisch gehalten, um das Ltager Air die Schlitz* 

Scheibe zu bilden. 

Auf der Schlitzscheibo war ein parabolisch geformter, blanker liiecbstrciten P 
senkrecht so befestigt, daas der Brennpunkt in der geometrischen Achse der 



>) T ist die Zoit, v&hread weleher vom Begioo dee Oelsens bie sam Ende des SchKetsene 
Licht dorch den VencUoM galsagt 




[1 



Qewichtslanftraric dicht hinter einer mit ringfOnnlgem Ans* 

schnitt versehenen, feststehenden Platte in Rotation versetzt 
wm'do. Das Fenster war ein 25 inm langer Schlitz, dessen 
inneres Ende vom r)rehuugsmittelpunkt der Scheibe 140 mm 
abstand und der '/ijo des Ereisnmfangcs, also ta der Mitte 
etwa 6,4 aua breit war. Der an«geschnittMie Bing der tetfb- 
stehenden Platte hatte die gleichen Radien wie der Behlitz 
der rotirenden Scheibe und war mit 150 von 5 zu 5 ab- 
wechselnd am inneren und äusseren Rande angebrachten 
Auszackuugen als Einthcilung versehen. Es war demnach 
einor dieser Theile ^dch der Breite des rodrendoi Schlitzes. 
Das bei der Herstellung des lingfSnnigen Ausschnittes in 



Digitized by Google 



Zwauiftter Jahrgkug. ä«ptaa>bcr 1!N>0. NuBUCH, PeSTWI« TOR MoMBIiTTBMCII1.08«W. 



271 



Seheibe lag nnd das olfone Ende Bymmetrisoh nach dem Sohlitae sdgte. Hinter dem 

Schlitz und unter etwa 45° zur Achse der Scheibe stand ein Glasspiegel 5. Wurde 

ein Magnesiumband M im Brennpunkt des parabolischen Reflt ktors verbrannt, so ge- 
langten die Liclil.strahk'n durch den Schütz und <len Ausselinitt der feststehenden 
Platte iu die phutogruphijsche Kamera Uui'ch d&ä Objektiv U auf die licbtempündliche 
Platte B, 

Es ist diese Anordnung eine Verbessemng der von mir in den JNMogr. Mittk. 97« 

Februar 189 i angegebenen Methode nnd sie bezweeUie hauptsächlich, eine grössere 
Rotationsgeijchwindigkeit m. «sielen. Die Rotation wurde dnrch Verschiebung der 
Windflügel inrregulirt. 

Auf der iicbtempfindlichen Platte erhielt mau ein Bild etwa wie Fig. 2. Von 
der Anzahl der eritaltenen Theüe wurde ein Thdl, die Sohlitsbreite, abgezogen und der 
Best dnreh die Anzahl der Umdrehungen der Schübe in der Sekunde mal der Theilung 
des Ausschnittes dlvidlrt, um die Geschwindigkeit des Verschlusses bei dieser Auf» 
nähme in Selcunden zn erhalten, z. B. bei Fig. 2 und bei 4 Umdrehungen der Scheibe 

in der Sekunde 4735^ 0|03 Sek. 

Um die Rechnung etwia zn verelnüsehen und so das Resultat sicherer zu er- 
halten« wurde der rotirende Schlitz derart gestaltet, dass er in der lütte seiner Linge 



F1g.ti PiCi). Flg.4. 

getrennt und die beiden Hälften um die ganze Breite seitlich verschoben wurden 
(Fig. 3 \ Man orhiilt nun auf der lichtempfindlichen IMnttc zwfi über einander 
liegende Kreisringstücke (Fig. 4), von denen das gemeinsame Hogi ubtück a die Ver- 
schiebung eines Punktes des Schlitzes giebt. Zur sicheren und bequemen Ablesung 
der durehlauftnen Theile war der Ausaebnltt der feststehenden Hatte etwas anders 
gezahnt, als in Fig. 2. Das Resultat erbftlt man wie in der ersten Anordnung, nur 
dass die Schlitzbreite nicht berücksichtigt zu werden braucht 

Bei den angegebenen Verhältnissen nnd bei einer aus zwei Magnesiumb.Hndern 
von je 3 X 0,22 mm Querschnitt bestehenden Lichtquelle durfte zur Erlangung eines 
noch sicher wahrnehmbaren Bildes auf der lichtempfindlichen Platte die Schiiizscheibe 
nur etwa 6 Umdrehungen in der Sekunde machen. Dabei eiidelt man z. B. b^ 
'/im Gesehwhidigkeit des yersohlusses nur etwa 6 bezw. 5 Theile auf der üeht- 
empflndUchen Platte. Nun sucht man aber, um den KSnfluss der Ablesefehler klein 
zu machen, eine möglichst grosse Anzahl von Theilen zn erhalten. Dies erreicht 
nian sowohl durch Vergrösserung der (jeschwindigkeit der Schlitzscheibe als auch, 
bei derselben Lichtquelle, durch eine Verbreiterung des Schlitzes. 

Die so eriialtenen Resultate beider Seblitzanordnungen sind aber nicht richtig, 
denn sie sind doeh nicht unabhftngig von der Schlitzbreite. 

Eine t infaehe Uelierlegung zei},'t, dass die ganze Lange des vom Schlitze 
wahrend des Funktionirens des Verschlusses passirten Ringstückes auf der licht- 
empflndliehen Platte utrlit auf<xezL'ichn»'t werden kann, sondern dass je nach der 
Lichtintensitüt und der Emptiadlichkeil der Platte ein Stück fehlen muss, da an den 

X8« 




272 



' NiULicn, PbOfuro von M'^mmtvhbciilOssik. ZKiTtcimirT ro iKSTKt-MKxiKsxvaoK. 



äQBStfaten Enden die Liditetnwlrknng nicht aiureicht, nm das SUbenalz za senetzen. 
Eine meridlehe photographieehe Wtricnng wird erst nadi einer gewiaeen Bewegung des 

Schlitzes erfolgen, wenn ein breiteres Stück von ihm sich vor einem Fläch enelement 
der Platte vorbei bewegt hat, und ebenso wird die Zersetzung aufhören vor Beendigunj» 
der Bewegung. Die beschriebene Fehlerquelle haftet allen derartigen Methoden an. 

Das hellste allgemein für solche Arbeiten zur Verfügung stehende künstliche 
Licht, das Magnesiomlicht, ist nun aber nicht konstant, die Verbrennung, besonders 
mehrerer BAnder neben einander, erfolgt nnglelchmlsrig. Man «hlle also mit eln«r 
einmal aasgeprobten Schlitzbreitc und Geschwindigkeit nicht stets dieselben Besnltate. 
Es wurde deshalb, aucli wegen der Unannehmlichkeit des Arbeitens mit Magnesium- 
licht, auf die direkte Beleuchtung eines geraden Schlitzes durch Sonnenlicht zurück- 
gegangen. 

Der oben erwfthnte Fehler beelnflnsst das Besnltat um so weniger, je schmaler 
der Schlits und Je Unger das abgebildete RingstOck, d. h. Je IntemsiTer die Lichtquelle 

und je schneller die Bewegfung des Schlitzes ist. 

Bei gutem Sonnenlicht konnte man den Schlitz etwa 2 mm breit machen bei 
12 Umdrehungen in der Sekunde der Schlitzschcibc und erhielt l>ei '/loo Sek. Ge- 
schwindigkeit eines Verschlusses auf der Platte ein gutes Bild eines RingstUckes von 
rund 43°, während die Sohlitzbrelte etwa 0,75" betrug. 

Die Sehlitsbreite wurde hierbei, mit Rttcksicht auf das fehlen eines Stflckes am 
phutographirten Ringstflckc, von der Länge dee letzteren nicht abgezogen. Der 
Fehler niusste kleiner als etwa 1,8 "/o s^'i'i- 

Das Anwachsen bezw. Abfallen der Schiclildicke an den Enden des aufgcnoni- 
nieucn RingstUckes rührt nm' in einer Länge, die kleiner als die Schlitzbreite ist, von 
der beschriebenen Anfangs- und Endwirkung des bewegten Schlitzes her. Das stets 
viel längere An- und Absehwellen an den Ebden ist ehie Folge der durch das Oeflhen 
und Schliessen des Versohlusses veränderten Grösse der Äbblendung des Objektives. 

Hieraus ist die Dauer der OetTnungs- um! Schües^^nngsbewegung eines \'er- 
schlusises zu erkennen und damit die nützliche ( »etlnungszeil t, d. i. die Zeit, während 
welcher, wenn sich der Verschluss unendlich schnell öffnen und schliessen würde, gleich- 
mflsslg dasselbe Lichtquantum ginge, das durch den allmählich rieh Oflbenden und 
sehliessenden Verschluss geht. Ein Vergleich der optischen Wirksamkeit Terschiedener 
Verschlüsse ist durch das Verhültniss ff T der nützlichen Oeffhnngszeit zur effektiven 
gegeben. I)i<"ses Verhilltniss ist z. B. bei einem Fallversehhiss mit runder Oefl'nnng 
gleich 0,4H (Fahre, Traitt' enojdop. de phologr. /Wi und bei «lern Görz seheii S<-k- 
torenverschluss, der von den verschiedenen von mir gemessenen Verschlüssen um 
Ot^ektiT auch die grOsste Geschwindigkeit hatte, bei seiner grOssten Geschwindigkeit 
von ViM Sek. etwa gleich 0,6. Je kleiner bei demselben Verschluss die Geschwindigkeit 
wird, desto mehr wächst das Verhältniss r/T, bis es bei '/a Sek. sehr nahe gleich 1 
ist. Er steht also nicht zu weit in der Wirkung hinter einem Schlitzverschluss vor 
der Platte zurück, h< i dem .ja t/T^l ist. 

Die Anwendung des einfachen schmalen Schlitzes mit direkter Beleuchtung 
konnte nur bei hellstem Sonnenlicht geschehen. 

Diese Abhängigkeit vom Sonnenlicht war ein grosser Nachtheil und (tthrte zur 
Konstruktion eines anderen Apparates. Es handelte sich nach den gemachten Er- 
fahrungen jetzt darum, bei Jedem Tageslicht das Stück Bewegung des Schlitzes fest- 
zustellen , nach (lessrn Abl.uif erst eine Liehtwirkung auf der riatt.> waiirnehmhar 
ist, um sügleicli auf der Platte die ganze Bewegung des Schlitzes withrend des Funk- 



Digitized by Google 



ZwaDsi««ter Jahrgkng. 8«pt«aib«r 1900. NiUtKUCIl, PmOpuxo TOX H^UUTTUBCIILOsbbic. 273 



lionircns dt s zu untersuchenden Verschlusses erkennen zu können. Das wird erreicht 
durch eine Form des Schlitzes der rotirendeii Scheibe, wie sie Fi'^. 5 darstellt. Der 
Auäächuitt ist tingenäliert ein rechtwinklig gleichschenkliges Dreieck, dessen eine 
Kathete radial xai DrehnngeacfaM der Scheibe steht, wfthrend die andere Kathete 
einen Kreisbogen nm die Drehnngaaohse bildet. An der Spitse des Dreiecks ist ein 
Stttck eines Kreisringes angesetst Bei einer Aufnahme entstehen . swei getrennte 
Ringstücke, von denen das von dem oberen Theil des Ausschnittes erzeugte nur die 
L;if;e der Spitze des Dreiecks anzugeben hat. Es genügt nämlich das durch diese 
Spitze gelangende Licht nicht, eiu Bild auf der lichiempllndjichen riatte zu erregen, 
erat an einer brettemi Stelle des dreieckigen Schlitzes, etwa bei <i 6 (je nach seiner 
Geschwindigkeit nnd der Liehttntensitftt), konunt eine genligende Liohtmenge anf die 
Platte, nm eine gerade sichtbare Wirkung herrorzamfen. Die Breite des Schlitzes an 
dieser Stelle ist gleich dem Abstände des äusseren vom inneren Ringstücke, also 
db = bc, und seine Bewegung während des Arbeitens des Verschlusses der ganze 
von fl b aufgezeichnete Bogen plus b c (siehe auch weiter unten). 

Die so erhaltenen Besoltate ^d ntu wirklidi einwandsflpd. Venohiedene Be- 
leuohtangsstürke nnd verschieden empfindliche Platten beeinflussen das Besnltat nicht 
Da aber andrerseits, wie leicht ersichtlich, bei konstanter Helligkeit des Schlitzes die 
Grösse von b c von der Emptlndlichkeit der Platten abhJinfrt, liisst sich diese Anord- 
nung zur Prüfung der Emplindlichkeit von Platten benutzen, wie sie ähnlich von 
Sch einer und Anderen angewandt worden ist (vgl. diese Zeitschr. 14. S. 201. 1894). 




Flf.8. Hr.«. Plc-T. Flf.t. 



Zur Ersparung einer Ausmessung wurde das Dreieck von Fig. 5 an der Hypotenuse 
reditwinkllg nnd gleiciimUssig ausgezackt, sodass es aus Rechtecken (richtiger 
kreiafitonigen Schlitzen) bestand, die alle etwa 2 min hoch waren, nnd deren Lange 
das ein-, zwei-, drei-firahe der HOhe betrog (Fig. 6). Eotstand bei dem Dreiecke ein 
Bingstttek, das in der Fftrbnng, d. b. der Dicke der reduzirten Silberscbicht kontinnir- 
lieh zunahm, so entsteht bei den Rechtecken ein Ringstück aus verschiedenen Zonen. 
Die Anzahl der fehlenden Zonen wird zur Länge der noch gerade sichtbaren addirt, 
nm das Resultat zu erhalten. 

Becht zweekmlssig hat es dch erwiesen, die einzelnen Rechtecke zn trennen, 
wie Fig. 7 zeigt, sodass die LMngen dieselben blieben wie in Fig. 6, w&hrend der 
Zwischenraum von der Höhe jedes Rechteckes abging. Hierbei wurde auch der freie 
Ring (h-v fcststchfiiden Scheibe, hinter welelier die Schlitzsehcibe rotirt, nicht nur zur 
Ablesung der Länge des durchlaufenen Bogens gezahnt, sondern mit radialen Stegen 
versehen, die so breit waren, wie die Entfernung der Rechtecke der Scblitzscbeibe. 
Man «rhält nnn anf der Platte ein Bingstttek ans getrennten kl^en Quadraten 
(richtiger trapezförmigen Ringstflckchen) zusammengesetzt, yon denen auch die am 
schwUchstcu getUrbten vermöge der Kontrastwirkung sehr gut erkennbar sind. Ein 
ähnliches Kesulrat bei Anwendung des dreieckigen Schlitzes erhält man, wenn man 
den Lichtring der feststehenden Scheibe statt aus Schlitzen gitterföruiig, aus kleinen 
Quadraten (bezw. trapczfönuigen Ringstucken) bestehen lässt, etwa wie Fig. 8 angiebt. 
Diese Anordnung ist auch mechanisch zweckmttsslger wq^ der grosseren Stabilität 
des ganzen Apparates. 



Digitized by Google 



974 



Voraussetzung' zur Erlanp:'in<r eines sicheren Resultates ist natürlicli, «lass das 
Laufwerk, welches die Schlitzst heiiie rh i ht, ^leiehmässigea Gaug bat; deslialb wurde 
ein Gewichtslaut'werk mit Kettcuzug gewühli. 

Um ünglelclimiiaBlgkeitea der Slder, das verind^ehe Geirlelit der Kette bei 
flirar verBehiedeiieii LHage il s. w. mOgUchBt unwirksam za machen, woide ein grosses 
Znggewi^k von etwa 4 kg angewendet und dieser Kraft ein grosser Luftwiderstand 
entg'egenpresetzt. Bei etwa 10 Umdrehungen der Schlitzscheihe in der Sekunde be- 
standen die Windliügel aus zwei rechteckigen Blechen von je 5(> qcm Flüche, deren 
Mitten von der Drehungsachse der Scblitzscbeibe etwa 60 mm abstanden; bei etwa 
1 ümdrehnng hatten die Bleehe je 110 fon Fliehe imd der Abstand ihrer lütten 
betrug etwa S86 am. Znr Zahlung der Umdrehungen der Sohlitasdieibe fBr die 
Justirung der Lage der TVindfiflgel diente eine Glocke, die be! den langsamen Um* 
drehungen bei jeder einzelnen, bei den schnellen bei jeder fünften ertönte. 

Versucht ist worden, diesen Ajiparat für die .Messung von Verschlüssen mit 
Schlitz dicht vor der Platte („Anschütz^'-Vei-schlüsse) zu verwenden, wozu die Schlitz- 
Scheibe mehrere, einander gegenüber liegende Sclilitze erhielt IMe Erlangung eines 
einwaadfMen Resultates fBr einen ScUitsverschlnss ist jedenfisUs sehr nmstlndlich. 
Und doch wäre eine gründlich durchgeflUirle Prüfling dieser Terschlüsse, welche, so» 
weit mir bekannt, noch nicht vorliegt, von grossem Interesse. P>in in die Augen 
springender Fehler dieser Verschlüsse ist ja wenigstens qualitativ bekannt, die Bild- 
yerzerrung. Dagegen weiss man so gut wie gar nichts über die Wirkungen und die 
Grosse der Unregelmässigkeiten am Anfkng, in der Mitte und am Ende der Bewegung 
des SchUtBcs, bei Hoch- odw Quoraufiiahmen, d. Ii. bd Tertlkaler oder horisontaler 
Bewegung des Schlitzes u. s. w. 

TTierzu würde ein Ai)i)arat nach dem Schema von Fig. 9 geeignet sein. Der 
Apparat ist von mir noch nicht ausgeführt worden, doch haben Vorversncbe die 
Brauchbarkeit folgender Anordnung bewiesen. 

ESb Metallband (lur Erlangung guter soharftandlger Sehlitie) etwa 0,06 bis 
(U dick, 0,85 m breit und 1 m lang ist sn einem endlosen Bande B Terbunden 

und tun zwei Walzen W und TFj von etwa 10 tm Durch- 
messer geb'frt. ir wird durch ein Laufwerk mittels 
Sehnurübertragung angetrieben, um den Apparat so 
stellen zu können, dass die Walzen horizontal oder 
yertikal stehoi, und in gleiehmlsrige Drehung ▼er^ 
setst, die durch Wtndflttgel abgestfanmt wird. Die 
Walze Tr, kann durch Fedenng von IT entfernt und 
damit das Band straff gespannt erhalten werden. Um 
_. ^ ein etwaiires Gleiten zu verhindern, könnte das Band 

zweckmässig au beiden Kändcm gelocht und die 
Walze W mit entsprechenden Zähnen besetzt tefai, die In diese Löcher eingreifen, 
wie z. B. bei den Film-Btreifen der Klnematographen. Das Metallband erhilt in 
gleichen Abständen eine Anzahl langer, reohtecklger Schlitze parallel den Achsen IT 
und Tt', . Innerhalb des Bandes steht, etwa unter 15 Grad zur Ebene, in der die 
Achsen \V II' liegen, ein Spiegel S, mit dessen Hülfe die Schlitze beleuchtet werden. 
Die Kamera mit dem Objektiv 0 steht so, dass die Bewegung des Verschlusses senk- 
recht zu der des Bandes geht, also senkrecht znr Papierebene in Flg. 9. 

Die Schlitze des Bandes werden (auf der Mattecheihe der Kamera) so einge- 
stellt, dass ihre Länge Aber die ganze Uchtempihidliche Platte geht, und dass ihre 




-id ' '-y 



Google 



SwHtAll, 



Richtung ^nkrecht ist zu dem iScblitze des Verschlusses. Die Entfernung der Schütze 
richtet sich naoh ihrar Breite a6wie nach der des VergehlmMochUttea. 

Auf der Uehtempflndlichen Platte erbfilt man, Je nach der EDtflwniiiig der Schlitse 
im Messbande, einen oder mehrere geschwärzte Streifen, die mehr oder weniger gegen 

die Kanten der Platte geneigt liegen, je nach dem Verhält- . 
niss der GeBChwindigkeiten des Messbandes und des Ver- | 5 
eeblnsses. Wire die Geschwindigkeit des Versclilasses eine &k 
glelchmSssige, waa ja bei der des Mesabandes der Fall ia^ 
so wSren die Streifen geradlinig und man erliielte anf der ^ 
Platte ein Bild etwa wie Fig. 10. Sind die Bcwcgtingen von ' B 

Vei-schluss V und Band />' wie die Pfeile angeben, und ist die fi». 10. 

Geschwindigkeit der Messbandschlitze auf der Platte bekannt, so verhält sich diese 
Oesohwindigkeit zu der des Veraohlnasea wie a« in 

Die BQdstreifen werden aber nie geradlinig, aondem geicrttmmt sein. Die Ge- 
schwindigkeit in jedem Pnnkte crgicbt dann die an die Kurve gelegte Tangente. 

Zur beijuemen Abniessmi<r der Linien würde man die Platte dureh einen auf- 
gelegten, quadratisch karrirten, durchsichtigen Baster aus Glos, Film, Pauspapier 
u. s. w. betrachten. 




Beftonite. 

Ueber eiueu Manostat* k 
Fm A. Safts. ZeUtckr. /. phy». Otm. 8S, 8,39. i900. 

Der kozM Schenkel eines Heberltuometen A steht dorch EautBchnksehlftnohe mit dem 
auf konstantem Druck an eriialtendea Baume X, dem Vnodkessel \' sowie mit einem Hahne B 

in Verbindung, von wo aus das p-nnzc System an eine Strahlluftpumpe aogMeUossea 
werden kann. Die UmHtellnng des üuhnes er- 
Dolgt dureh HebelflbertraguDg von dem Anker 
eines EEektwwnagneten ff aus, welcher durch 

das Relais F aus- und ein^eschfiltet wird; das 
letztere wird bethätigt durch einen Kontakt 
awlsehen einer In daa Innere des Ininen Ban»> 
metwsehenlmb ebigafllhrten Sebnmbe C und 
dem Quecksilber. Da stets bei einem Drucke 
unterhalb einer Atmosphiire gearbeitet wurde, 
so trat, sobald die Saugpumpe naeb Hieistel- 
hmg des Kontaktes awlsehen der Schraube C 
und di in <,Hiecksilber von A ausgeschalt^^t war, 
durch uudichte Stellen aus der Atmosphäre 
Luft ein. Hierdurch stieg der Dmefc wieder, 
bis bei Unterbraehung des Kontalttes die Strshl- 

pumpe wieder unfing zu arbeiten. 'Du: Oxy- 
dation der (.juecksiiberoberHäche im offenen Barometerschenkel durch die OefTnungsfunken 
wurde dadurch beseitigt, das» man eine Platinscheibe dtuch Kork auf dem Quecksilber 
schwimmend erhielt und den Kontakt swischea der Sehisnbe mit der Flatinsaiiribe anstatt 

mit der Quecksilberobcrfl.tche herbeiführte. 

Von Tempernturschwankungen der Umgebung konnte der Apparat, wie Verf. nach- 
weist, dadurch unabhängig gemacht werden, dass man dem Barometerrohr ..1 eine schwach 
kmüsehe Form gab. 




Digitized by Google 



2<6 KwMun. SnncBWPT vCm 



Die Dm^adiwaDkiingen, die ndl dem Menometer 8 gt mM tm iretden konoteii, waidea 
naeh Angabe des Teil bei Beantsong dea beaehiiebeneii Aj^^aratea auf weniger ala 1 mm 
Waaaenlnle reduärt. Sehl. 



Die Aenderang der apeaiflaohea Winne des Weesen mit der Temperatur. 

Km H. L. Callendar imd H. T. Baraes. lUport Orü. Amoc Dauer 1899. 8. 924. 

IMe Vennehe wnidoi mittels eines von den Verftasem anagebildeten elektriaelien 

Ströinungskalorimeters (ßtady-flow tkctric calorinwter) ansg^fUhrt. Eine enge Olasröhre, in 
licreii Innern ein Prallt achsial gelagert ist, wird von einem kontinuirlichcn Wassi iritrom 
durctilloäseu. Durch den Draht gebt während der Zeit / (15 bis 20 Min.) ein kouäiuuter 
elektrisdier Strom von der Starke C, dessen PotentlaldHfBrwis an den beiden Enden dea 
Drahtcä mit Hülfe eines Clark'schen Normalelemcntes g'enau gemessen wird. Bestimmt wird 
mittels zweier an den Emlfii eingeführter Platinwiderstandsthermometer der Teiniieratur- 
onterschied dd (durchschnittlich 8" bis 10"; des ein- und austiiesscndcu Wasser». Das 
Game Ist inm Sehntae gegen Wirmeabgabe nach aussen von einem luftleer gepumpten 
Glasoiantel umgeben. 

Bezeichnet M die darchgeflosscne Wassermcnge (etwa 500 ;/ bei einem Versuch und 
ist J die Anzahl der Joule pro Grad bei der mittleren Beobachtungstemperatur, so erfolgt 
die Bereefannng, abgesehen ven KorrekttonsgrSssen, naeh der Formel 

ECt^ JMd$+H, 

wo // eine Ton dem WlnneTerlost lierrfihrende Konstante Is^ die in der Bissel einen kleinen 
Werth iifitfe. 

Verf. stellen ihre zwiscben 0* tutd 60* dttrchgefuhrteu Beobachtungen zunächst graphisch 
im Verglcieh mit den besten Beobaebbingen fiber die apesiflsche WKrme dea Waasers dar, 
wobei ale allerdings die sorglllttig ansgefObrten Untersnehnngen Lftdin's nicht an kennen 

scheinen. Die Kurve der spezifischen Wilrmen verlauft nach dieser Darstelhing viel fiaclier 
als die von Rowland und hat ihr Minimum bei 40*, anstatt bei ^J" (bei Lüdin etwa 25'-). 
Bei Annäherung an den Gefrierpunkt findet ein schnelles Ansteigen der spezifischen 
Wirme statt 

Die Yerfl stellen endlich ihre Beobachtungen durch die Formel 

,^ = [1 4- 0,000 0046 [t — 40)»] 
dari woraus sich die mittlere npezitische Wärme zwischen 0° und t" zu 

4 (1,0072 — 0,0OU IH t + 0,000 010 'M f) 

ergiebt. Extrapollrt mau diese Formel bis lOO", so folgt für das Verbältulss der mittleren 
Kalorie sn der fiO'-Kalorle der Werth 1^0094. Wahischeinlieh ist es Indessen, dass die Kurve 

der spezitischen Wärmen nicht ganz symmetrtoeh gegen 40** verläuft, sondern zwischen 60* 
und KXJ" flacher wird. Die Verf. wollen deshalb ihre Werthe der Beobachtung entsprechend 
nur bis 60** benutzt wissen. Uberhnib 00** bis 220*^ wollen sie die Formel Regnault's als 
gfiltfg annehmen, nachdem sie dieselbe nm einen konstanten Werth, der ans dem Uber- 
greifiBnden Theile der beiderseitigen Kurven ermittelt ist, geändert haben. Die Beobadi- 
tnngen Begnanlt's werden dementsprechend durch die Formel 

r= 0,!»'.'l 1 + i),(K>0 04 / + 0,OOnO<Xt ;» <» 
dargestellt. Die Verf. rechtfertigen dies Verfahren damit, dass es zu sehr wahrscheinlichen 
Besnltaten führe; immerhin ist ea Jedoch nicht von einer alemlich grossen Willkür ftreisn* 
spredmi, solange die »sehr wahtsehelnllchen Reeiitate* nicht idOier priMsirt sind. Ana der 
korriglrtea Bcgnnult'Rrhcn Formel ertr1e)>t sich das Verhäitnlss der mittleren speaiflsciien 
Wirme iwischeu 0« und 100" zu der bei 20' zu 1,0014. 

Zum Schluss mögen hier ^ wahren und mittleren spestflsehen Wärmen, sowie die 
Gesammtwlnne k dea Wassers In dem beobachteten Temperatnrintervall von 6* an 5* nadi 
der Zusammenstellung der Verf. wiedergegeben werden. Die spezifiscbe Wirme bei 20* ist 
dabei gleich 1 gesetzt. 



. kj ^ i y Google 



871 




0 
5 
10 
15 
90 
25 
30 
85 
40 
45 
60 
56 

eo 



1,U()54 
1,0087 
l,00'2i> 
1,0010 
1,0000 
O.D9'.>2 
0,y987 
0,9988 
0,9988 
0,9983 
0,9987 
0,9992 
1,0000 



1,0045 

1 ,0037 

i,uoau 

1,0084 

1,0018 
1,0013 
1,0009 
1,0006 
1,0003 
1,0001 
1,0000 
1,0000 



10,037 
15,045 
80,048 
85,045 
80^ 
86,089 
40,024 

50,008 
56,002 
CWiOOO 



5,083 



Seki. 



Ceber eine Metliode rar BbuteUnng eines ptaotoctaidiiMlien Fenumlurea. 



Zur BestJmmang: der Fokaloboiie elnos photo«fraphischen Fernrohres pflcf^^t man t'inc 
Anzahl Aufnahmen desselben Objekte« auf derselben Platte bei verschiedenen Abstanden 
der Platte Tom Objektiv su macheu und dann jenen Abstand ala die Fokalweite anzusehen, 
bei welchem da« Objekt »ich In der grSaateir Sebirfe sbgebiidet bet Ate ein beaseres 
Priifungsmittel cmpflehlt Verf., durch einen dunklen streifenförmigen Schirm, der vor daa 
Objektiv L'cstcllt wird, die mittlere Partie desselben unwirksam zu machen und aus einer 
Reihe vou Auluabmen bei verschiedener Stellung der Kamera diejenige berauüzufiudeu, bei 
welehw das Bttd des anTtairten Objektes nicht mehr doppelt erachelnt. Ab Objekt wähle 
man entweder einen hell beleuchteten eng^en Spalt oder den Faden einer Oltthlwnpe oder 
aonst eine helle Linie, der man die Kanten dos Sthiniics ]jarallt'l stellt. 

Diese Methode der Aufsuchung der der Objektebene konjugirten Bildebene ist uatürlich 
sowohl bei Objekten yon endlicher wte bei solchen Ton unendlich grosser Entfernung 
anwendbar. Im letzteren Falle macht man die mittlere Pertie des Objektives zweckmISBiger 
Weise auch dadurch unwirksam, dass man vor dasselbe zwei grcpjen einandw geneigte 
Glasplatten anbringt» wobei die Kante des Winkels nach dem Objektiv zu liegt Ein 
Objekt in endUdier Entflumung würde jedoch bei dieser Efaniditnng ststs zwei Bilder 
liefern, meh wenn die photographlsehe Platte sieh tn der koiijngirten Ebene befindet, wes- 
halb man in diesem Fall es hei dem <lunklcn F5c!iinii belassen muss. 

Die wirksamen Strablenbüschel müssen immer noch breit genug sein, dass sich keine 
Bengungserscheinuugen In störender Weise geltend machen. 

Nach Ansicht des Bef. leidet die Metbode an dem Uebelstand, dass das Otdektiv hier- 
bei nicht In seiner gnn/.en Ausdehnung xur Geltung kommt. Denn der Ort, wo das vom 
Sjanzcn Objektiv entworfene Bild am Hchärfsten erscheint, Hillt im All^icmeinon nicht mit 
dem Ort zusammen, wo einzelne Partien des Objektivs dos liild am deutlichsten erscheinen 
lassen. A*. 



Zur Absorption der WHrmestrahlen verwendet man bei den Projektion.sapparaten ge- 
wöhnlich Wasser- oder Alaun-Filter. Der Verf. geht von dem Umstand aus, dass au dem 
Ort, wo die optisch wirksamsten Strahlen nach dem Durchgang durch die Betonehtungslinsen 
ebi Bild der Lichtquelle ersengen, die tbennisdi wlrltsamsten Straiden serstrevt sind. 

Letztcrc Strahlen können, soweit sie ausserhalb des Bildes dessen Ebene durchsetzen, abr^e- 
blendet werden. Eine ncnnenswerthe Verringerung der Wilrmewirkung kann nach Ansicht 
des Ref. nur erreicht werden, wenn die Grösse dce Bildes und der sphttrischen Zersireuung»- 
krelse gegen die der chromatischen Zerstreuungskrelse klein ist A. K. 



Vm G. Heslin. J<mn. 4$ pMjft. 9, 8. 290. im. 



ITeber ein ▼erelnflMflitee and ▼ertieseertes Sonnenmlkroekopk 

l'im A. Deschamps. Cam^. rend. 190» 8» 1175. I'JOO. 



S78 



Emnmäsm. 



KIn Teleiulkroskop. 

Von A. Il<'schamp8. fi.wpt. r.„<l. l.'iO, ill'i. l'Ji.iO. 

Das Itutrument ut cia terrestruches Ferurohr mit starkem Okular, dessen Aui>zug so 
etngertellt iii, dua ^AgvoMnA» in «tva 85 cm Abittwd «duuf enehAineD, und nwar in 19- 
faeher VeigrSMemnff. Der T«if. empfiehlt dasselbe fBr Beobaditanir leboiden Inaekten 

und fOr botanische Studien. Seiner VcrwotKluii^'' entsprechend wlre das Instrument als 
Mikroskop mit sehr grossem freien Objektabstand« au beseichnen. A, K. 

Ueber elBe neae Methode, 
Bwel MbatlndaktionskoefflsteDten mit «bumder su vetgleitdien. 
Fm H. V, Carpenter. Fl^ Bat. Kl, S. 1900, 

Carpcnter legt die beiden Rollen, deren BsIbStlnduktionskocffizicnten / , und /., mit 
einander verglichen werden sollen, einander parallel an eine Wechscistromquelle II'; der 
eine der beiden Stromkreise enthält einen aus induktionslosen Widerständen bestehenden 
HhfUfftfltftn Den Spulen Lt ^ <riBd nrei andere gegwittbeigestellt 8^ S,; diese beiden sind 

mit einem Telephon 7" zu einem Stromkreise verbunden. In 
und S, werden Ströme induzirt, die nur dann verschwinden, 
weau die iuduzirten elektromotorischen Kräfte ihrer Grüsiie 
nach gleleh und entgegengesetst sind und die PhasendiflSBrens 
Null besitzen. Die Intensität der induzirten elektromotorisclien 
Kräfte kann durch Nfthern und Entfernen der Spulen .*>" und /. 
verändert werden. Zur Phasengleicliheit i»t notbwendig, dass 
aueh die primKren StrBme keine PhasendUTerens beben. Die 
Bedingung dafür ist /., : A", = f^ : /.,, wo und R, die Wider- 
stftndt' diT inimitron Knisr /wischen den Verzweiyuii^s- 
punkten bedeuten. Mithin kuuu man durch Verschieben der 
Spulen 8 und L und dureh Beguliren des Bbeostaten das 
Telephon som Schweigen bringen. lOsst man M*iw»<tfa|hftr 
nach dieser Kinstciiun^r die WiderütAnde R, R, dureh eine einÜMbe Unwchaltanf in der 
Wbeatstone'scheu Brücke^ so ist I^iLf = Hi:Hf. 

An Steile des Ttfepbons kann man nueh ein Dynamometer nehmen, dessen feste 
Wicklang in den unrersweigten Hanptstromkreis und dessen beweglidie in den sekundären 
Kreis geschaltet werden. Da das Instrument nur als Nullinstrument gebraucht wird, so 
dürfen die Spulen zur Erhöhung der Emptiudlichkeit Eisenkerne enthalten. Ist der Aus- 
schlag des Dynamometers Null, so kann man allerdings daraus noch nicht schliessen, dass 
der Strom Im sekundlren Kreis Null ist; es wire mäglidi, dass im seknndlren Kreis ^ 
Strom fliesst, der gegen den primnren um iK)« in seiner Phase verschoben ist. Um dies zu 
entscheiden, lept man zur feststehenden Wicklung einen induktionslosen Nebenschhisswifler- 
stand; dadurch wird die i'haso des Stromes in derselben ^tark verschoben, sodasä also danach 
ein Ausschlag zu Stande konmien mllsste. Die Genauigkeit der Einstellung wird man liem- 
Uch weit treiben können. Eine Grenze der Genaui^'keit ist wahrscheinlich durch den Tem* 
peraturkoefBsienten der im Wesentlichen ans Kupfer bestehenden Widerstände A, und Rf 
gesetzt E. V. 

Das elektrocheinisc'lie Aequivalent des Kupfers und des Silber». 
l'owTh. W. Hichards, E. Collins und G.W. Heinirod. Z'its<l,r.f.phii>.Ch.>n. .12. S:i21. I'jißt. 

Vom Kuptervoltameter ist schon lauge bekannt, dass durch t^ekundiire Prozesse die 
laiktrolirse luwipUsbrt wird, sodass es besonderer Toislchtsmaaasregeln bedarf, um mit 
diesem Voltameter richtige Wertbe für die sn messende Stromatlrke an erhalten. Aber 

auch beim Silbervoltanieter haben die rntersuchun{ren der letzten Zeit (vgl. K. Kahle. 
dicK ZeiUc/tr. 18. 6.2J'J u. 207. ih!>8; Patterson und Guthe, /%«. Ree. 7. 8.201. 18U6 und 




-id ' '-y 



Google 



das Referat in rfie^r ZeiUcfir. 19. S. tSM. 189U) gezeigt, dass es keilMtweg* ohM Weiteres 
so übercinstinimcndc Werlhe für «las SilberHquivalent liefert, als man früher anzunehmen 
pflegt«; länger ist allerdings sclion der Umstand bekannt, dass es im Valiuum einen um 
«tvft 0,1*/« anderen Werth glebt, als In der AtmoeplittTe. Da die Unterraehttngen Uber 
diesen Gegenstand noch nicht als abg'eschlü.s.sen gelten können, so hatten es die VorfL unter» 
nommen, zunHchst die bei der Elektrolyse in Betracht koininendcn chemischen Fraofen vom 
Standpunkt der modernen elektrochemischen Theorie aus zu studireu; aber auch diese 
VerSflratliehnng Ist nnr als eine Torltuflge MittheUnng an iMtracbten; viele Fragen bleiben 
noch nneiiedtgt. Kupfer- nnd SUbervoltameter werden getrennt behandelt, das lelatere 
bietet als R'psetzliches Normal für die Einheit der StromstHrke das meiste Interesse. 

Beim Kup/ervoUameter komuien die Verf. zu Besnltaten, welche mit denjenigen von 
Förster nnd Seidel (AitoeAr. /. auory. Oum. J4* 8. 106. 1897) im Wesentiietoa Uberein- 
stimmen; sie linden, dass sleli KapHBr langsam in angedlnerter KnpferanlfkflOsnng anflSst, 
dass dagegen aus neutraler Lösung: Kupfer ausp^^^eliieden wird; die Henktionsjjeschwindig- 
keit wKchst mit zunehmender Temperatur. Auf diese Erscheinung gründen sie einen 
interessanten Apparat zum Umkrystallisiren von Kupfer. Um nun im Voltameter einen 
KupfBmlederscIilag an erhalten, der dun wahren elektrolytisehen Aeqnivalenl so nahe als 
mSgllch kommt, soll die Sulfatlösung so kalt als möglich verwandt werden, ferner soll sie 
angesäuert und so verdünnt sein, wie es wegen der Hydrolysirun«^ noch zulÄssip ist; ausser- 
dem soll die Luft möglichst fern gehalten werden. Förster uud Seidel haben vor- 
gesehlagen, die KnpfersnlflitlSsnng mit Cnpn>*Ionen von AnCmg an lu sittigen, doeh gehen 
sie hierin nach Ansicht der Verf. zu weit. Bei den experimentellen Bestimmungen \'.iiren 
nieist zwei Kupfervoltameter und zwei Silbervoltameter (Rayleiirh'sche Form) in denselben 
Stromkreis geschaltet. Ais Kathoden wiurden Kupferplatten von verschiedener Grösse ver- 
wendet; je naeh der Stromdiehte fkdlen die ResnHate Tersdiledett aus. Unter Zugrunde- 
legung des bekannten SilbcrUquivalcnts (0,001118 g pro Ampere und Sekunde) fanden die 
Verf. für das elektrochemische Aequivalent des Kupfers bei den grossen Platten ♦JS.rvi'), bei 
den kleinen 63,547; zwischen diesen beiden Zahlen muss nach ihrer Ansicht der richtige 
Wert)^ liegen. Da sie indessen ans den eh«misehen Bestimmungen 68,604 geftmden hatten 
(ZtUtOr. /. atturg. (Um, 1. 8. ISO^ 187. ISflS), so sehttesse» sla ans diesem Eigebnfa», dass 
das Silbervoltameter um etwa 0,1 unrichtige Werthe liefert. Die hier benutzten SUI>tr- 
wUameter hatten 190 ccm Inhalt; die Anode bestand aus reinem Silber (nach Stas) und 
war von FUtrirpapier umgeben; die Silbernitrattösung enthielt 10% Silbernitrat. Nach 
kurser Besprechung der Arbelten von Rayleigh undSidgwiek, Sehuster und Crossley, 
Myera, Rodger und Watson, Kahle, Patterson und Guthe sehen Verf. als Kernpunkt 
für die tl'nrejrelmassigkeiten im Silin rvoltametcr den Umstand an. dass sich in der Nähe 
der Anode eine Substanz bilden mubS, welche die Ablagerung einer zu grossen Menge 
Silber bewirkt; dsgegen wftrde eine su kleine Anode, dnreh welche bei grSsserer Strom- 
diehte die Bildung von ffllbersuperoxyd hervorgerufen wird, eine /.u kleine Menge Silber 
liefern. Die Frage, an welcher Stelle de.s Voltameters sich die freie fi.'lure bildet, cut- 
schieden die Verf. dadurch, dass sie die Anode durch eine poröse Thonzelle (kleiner Zylinder 
ans Pukal'schem Thon) von ungefähr 60 m» Höhe, 80 mm Durchmesser und 1 mm Wand- 
Stirke umgaben; es zeigte sich dann, dass die Säure an der Anode gebildet wird. Ks 
wurde nun eine Reihe neuer Versuche mit einem solchen Voltameter anp^estellt, bei dem die 
nicht mit Filtrirpapier umwickelte Anode, eine Stange reinsten Silbers von 5x1x1 cm, 
von ehier solchen porBsen TbODaeUe umgeben war, wahrend die Kathode dieselbe war wie 
bei den firdheren Vennehen (Platintiegel). Die Temperatur der Voltameter wurde durch 
geeignete Bäder regulirt; die Flüssigkeit im Innern des Thonzylinders wurde durch einen 
Heber auf einem niedrigeren Niveau als aussen gehalten, um den Abflug» der Säure nach 
aussen zu verhindern. Mit diesem Voltameter bei 20** wurden nun verglichen: Erstens das 
bei den früheren Versueben benntste Yoltameter mit einer von FUtrirpapier umgebenen 
Anode bei SO*; sweltens ein solches naeh Lord Rayleigb's pNormalmethode* bei 80* 




280 



(Platinschnle von 10 tm DurdmicBSer mit 15 Silbernitratlöstuifj und grosser, von Filtrir- 
papier ume^benor Anode); drittens dieselbe Auorduung^ bei 0"; viertens eine genaue Nacb- 
ahmiinff der Methode von Patterson und Gnthe, wosu der Elektrolyt mit Silberoxyd 
digcrirt und dann filtrirt war; fQiifteiM die Methode der „porOeeil Zelle" bei sechsten» 
(Inpjtcltc? poröse Zellen, zwischen flencn Silberoxyd eingeschlossen war, ebenfalls bei 60" und 
biubeutens die aporöae Zelle" bei 0". Von allen diesen Methoden gab nun diejenige der 
,.por8aen ZeUe* d» Verf. bei SO* die niedrigilen Silbeiirewidite, die Meibodtt TOii Patter* 
eon nnd Gnthe gab einen etwa höheren Werth, die von Raylelgh etwa 0,06% mehr 
und auch die „poröse Zelle" bei GO* lieferte einen um 0,07 '/ü h()heren Werth als dii ^clbc 
bei 20". Daraus schlicssen die Verf., dass die poröse Zelle die Anode besonders bei niedrigeren 
Temperaturen wirklich schützt. Falls also durch die Zeile nicht eine neue Komplikation 
henrorgerafta wird, was Jetat noch nicht in entaehtiden ist, so lind sie der Ansicht, dass 
ihre Methode die richtigen Werthe fßr das Silbervoltameter liefert. Korrig^rt man nun das 
Silhor.Tfiuivalent um etwa 0,08",,, so ist daH auf chemischem Wege gefundene Kupfer- 
iii|uivalünt 63,604 nunmehr in Uebereinstimmung mit dem elektroly tischen , weiches jetzt 
nach Obigem awlaehen 68,598 nnd 68,615 Hegen würde. Unter der Annahme, dass das 

^bervoltameter mit Thonzelle die richtigen \\'( rttn' lietVrt, konrighren die Verf. mm die 

▼erscbiedenen Bestimmungen des SUberäquivalentfi ; finden so: 



Kayleigb aod Sidgwick . . 


O.COin79 
• • 1,00082 


— 0,0011170 




0,0011188 

l,000.s2;?) 


= 0,0011174 


K. Kahle (Mache Lösang) . . 


0,0011182 
1,00088 


— 0,0011178 


Patterson nnd Gathe . . . 


0.0011192 
■ ■ ' 1,00203 


== 0,0011174 




Mittel 


0,0011173. 



Somit wäre unter dieser Annahme 0,0011173 das richtige Silberäquivalent') und 
96610 Coulomb entsprichen einem Gramm- Aeqnivalent eines Elektrolytcs. R'. /. 



Nen erschienene B&cher. 

H* Le Chatelier und 0. Bondonaid, JJetun des temperabiru ikrte». 220 & m. 58 Fig. Paris^ 

Carre & Naud. 1900. 

Das vorliegende Werk kann als eine für den Physiker nnd Ingenieur gleich wichtige 
Ebtfäknmg in die P^metrte angesehen werden; denn die Messing iMher Tflmpamtaren 

wird in dem Buch nicht in erschöpfender Weise bclinndelt, vielmehr werden neben der Be- 
sprechung einer Anzahl im Prinzip verschiedener Tyrometcr — vom alteu Wcdgwood'schcn, 
auf der Messung des Tbonschwuoda berobenden, bis cum Le Cbatelier'schen Thermo- 
element — vor Allem die physiltaiisehen Grundlagen der Pyrometrie in den wesentHchstea 
Punkten und in kurzer Darstellung mitgetheilt. 

Die Xothwendigkeit, Temperaturangaben auf eine einheitliche, wohl detinirtc Skale zu 
besieheu, tritt bei der Messung hoher Temperaturen in umso höherem Maassc hervor, als die 
Skalen der verschiedenen Pyrometer mit steigender Temperatur um so grosse Beträge dlflb- 
riren können, dass auch bei gana rohen Messungen von einer Uebereinstimmung in ihren 
Angalicn nicht mehr gesprochen werden kann. Es ist daher ein pyronietrischer Apparat 
überhaupt nur dann als brauchbar zu bezeichnen, wenn die Reduktion ttimr Skak nuj du 
XomaMiak de$ (taiihermometen eindeutig mSglieh ist Die Verfhsser betonen mit Itocbt, dass 

') Zur AbkituDg der Struai^tärke darf die»c Zahl oatürlicli nur bei Anvendang SOMS Volts- 
neters mit Zell« benotzt «erden, sonst muss es bei d«n alten Zahlen bleibeo. — Anm. d. Ref. 



Digitized by Google 



Z«r«nxlg>t«r .labrfui«. September 1900. NiO SUCnWIBnB BOcillUI. 



281 



dieie Hednkiteii ala dte Hanptsehwlnrigkelt der Pjrrometiia aanuebeii iat* und halten rie 

für die QuolU- tlor wichtigsten Fehler. Aber nur in Hinblick auf das Gasthemiometor kann 
eine rationelle Kritik der einzelnen Pyrometer durchgelllhrt werden, und nur von diesem 
Gesichtspunkt aus die bei der Messung hoher Temperaturen erreichbare Genauigkeit er- 
kannt werden. Was die Letitere anlangt, w> geben die Yerfluier die mr Zeit wahncbein- 
lielien Betrlge bei verschiedenen Tempentnren in fdgender Tabelie an: 

Zwischen 200o und 500* 1« Genanif^^ 

r, ÖOO» , 800« 6« , 

800« ^ 1100» 10« 

über llOO» 80« 

welch letztere Zahl für Temperaturen, welche nteht wfSi über 1100* liegen, wolil etwas su 
hoch geg^riffcn ist. 

Nach diesen Vorbemerkungen soll auf den Inhalt de^i Buches im Einzelneu weiter 
eingegangen werden. 

Nach einer fcnnen Einleitung Torwiegend historischen Inliatts und nachdem im ersten 

Kapitel die thermodynamischen Grundlagen ili r Xonna! Temperatnrsk.ilc in den wesent- 
licbüten Punkten und in kurzer mathematischer l!)ar8tellung mitgetheilt sind, wird das Gas- 
thermometer selbst, besonders hinsichtlich seiner Verwendung bei hohen Temperaturen 
studfart Von dem Chappnls'sehen Normal in Sdvres und von dem von Hm. Caliendar 
verwendeten werden die instrumentcll wichtigsten Tbcile beschrieben, wobei auch wohl das 
kflrzlich von den Hrn. Hi.l bnrn uml Day {HmI. Ann. V,8. S. 817. 1899) in hohen Tempera- 
turen benutzte Ga»lhern»oiueter von Wiehe und Böttcher {ditjsc Zeituchr. 10, 16. 181)0) 
nicht hatte fehlen dürfen. Danach werden in einem besonderen Kapitel (Gaspsrrometer) die 
Bedingungen besprochen, denen dag Gasthermometer in hoht n Temperaturen zu genügen liat, 
<Iii> zu bcriicksichti;,'cn<it'n Korrektionen für das Thermometer mit konstantem Vulunicn. das 
mit konstantem Druck und das volumenometrische allgemein entwickelt und die von Pouillet, 
Ed. Beeqnerel, Deville und Troost, Violle, Hallard und Le Chateüer, Berus, 
Holborn und Wien mit dem Gaathermometer ausgeführten Messungen einer Tergldehei^n 
Kritik unterworfen. Diese Erörteruiif^en lühren zu gewissen Heditigtjn>^en, die ein für die 
Messung hober Temperaturen bestimmtes Normal -Gaspyrometer nach Ansicht der Verfasser 
su Mrfttllen hat. Es sind die Folgendmi: 

1. Das Thermometergefiss soll aus beiderseits glashrtem Ponceilan gefertigt sein; 
'2. die Kapazit.Ht desselben soll mindestens 'lOO <•;«' sein, damit die Unsicherheit der Korrek- 
tion für den ,scliiUllichen Kaum" klein genug bleibt; 3. das Me.ss^as soll Stick-stofl' .sein; 
4. die Messeinrichtung soll nach der volumeuometrischen Methode zu arbeiten gestatten oder 
jedenfeUs nach einer solchen, welche die UnverftnderHcbkeit des GkMTOinmens nicht sur Vor» 
aussetsang hat; 5. es sind hinreichende Vorsichtamaassreii^eln zu ergreifen, um eine Tem- 
peratnrgleichlieit des Pyrometergefftsses und des Körpers herbeizuführen, dessen Temperatar 
gemessen werden soll. 

Hienni sei Folgendes bemerkt: Da die Verwendbariceit innen glaslrter PonwUan- 
gcfösse die Temperaturgrenze von 1100'' nicht viel übersteigt, weil die Glasur l>eginnt 
Dämpfe zu entwickeln, wird man oberhalb dieser Grenze zu anderen Oef?lssen greifen 
müssen. Nach den neuerdings angestellten Messungen der Uro. Uolboru und Day {a.a.O.) 
scheint es, dass ein natin^IridiumgefUss auch jenseits der angegebenen Temperatur wird 
brauchluir bleiben. Es dflrfte femer in ErwUgung cu dehen sein, ob nicht die Uethode mit 
konstantem Volumen auch für höhere Temjteratnren iliinn iiorh )iHiznl)chatten ist. wenn das 
Instrument eine ständige I3eobachtuug eiues oder beider thermometriscbcr Fixpunkte aus- 
zuführen gestattet; wenigstens haben die vorhergenannten Beobachter bei ihren Unter- 
suchungen die Konstant der GasffUInng durch wiederholte Messung des Druckes bei der 
Temperatur des schmelzenden Eises kontroliren kr'innen. Die Ausführbarkeit solcher Beob- 
achlun<;en ist allerdings gewissen Beschränkungen hinsichtlich des zu wählenden Anfangs- 
druckä unterworfen. 



282 



An die Besprechung des Gaspyrometere reiht sich ein Abschnitt, in dem die V. Meyer'- 
8che Verdränpunf^methode, die von Deville ausg'fführtc Anwendung der DumaB scheu 
Dampfdichte- Methode und endlich die von D. Bertbelot ersonnene so beacbtenswerthe 
Methode des oflben Gaspyrometen behandelt wird. Das Kapttet aehtteeit mit einem Ab- 
schnitt über pyrouu'triachi' l ixpankte, in welcliem die von verschiedenen Beobachtern er- 
mittelten Wcrthe der Schmölz und Ri<'d<']ntiiktti einiger Substanzen, iiaupt^ächlich von 
Metallen, mitgetheilt werden, die zu einer Kalibrirang der Pyrometer dienen küunen. Hier 
mair die SchloMtabelle des Kapitels mit den wahmehetniiehsten Werthen der praktiBdi 
brauchbaren Flxponkte angaben werden. 



Ea folgt ein kurzes Kapitel über Kalorimeter, soweit sie als Pyrometer Verwendung 
flnden. Die In Dentsehland wohl am meisten gebrauditen Formen von Fioeher nnd von 

Weinhold werden jedoch nicht erwähnt. 

Das fünfte Kapitel beschäftigt sich mit dtni Wiilfrstainlsjiyronietern, wie sie, nachdem 
von W. Siemens die Grundlagen angegeben waren, namentlich von den Urn. Callendar 
nnd Oriffith nnterraeht worden sind. Die von diesen Physikern angegebene Metfiode der 
Temperaturberechnang ans den Daten des Platinthermometers wird mitgetheilt, und es 
werden die Mcsseinrichtungen und Apparate beschripben ; mit Hecht weisen (Libei die Verf. 
sowohl auf die grosse Genauigkeit dieser Pyrometer wie auch auf die Schwierigkeiten bin, 
die die Anwendung der Wlderstandqpjvometer in Temperaturen ttber 1200* bietet, und aof 
welche die Hm. Holborn und Wien wohl snent aufmerksam gemacht haben. 

Das nun folgende Kapitel, eines der längsten dos Buches, ist den tlicrmruk-ktrischen 
Pyrometern gewidmet. Der Antheil, den Hr. Le Chatelier an der Entwickehin;; dieses 
Tbeile» der Pyrometrie bat, ist allgemein bekannt. Gerade in den letzten Jahren hat die 
Verweaduig der Le Chatelier'sehen Thermoelemente im Laboratorlnm nnd In teehnlsehen 
Betrieben in solchem Maassc zugenommen, dass es nur gerechtfertigt erscheint, wenn diesen 
Pyrometern besondere Aufmerksamkeit gesclienkt wird. Die Braxichbarkeit der Le Cha- 
telier'sehen Thermoelemente, Platin gegen 1U% Khodium-Piatin, sowie der von Urn. Barns 
benmtiten, Platin gegen 10*Vo Irldinm-Phitln, beruht hanptsichlidi auf Mgenden, diese 
Elenwnte vor den übrigen, die in höhereu Temperaturen Verwendung fuideu könnten, aus- 
zeichnenden Kij^'enschaften : 1. hinreichende elektromotorische Kraft, welche mit wachsender 
Temperatur ziemlich gleichmä^sig zunimmt, 2. relative Kleinheit der „parasitiüchen Ströme* 
(Tbermoelliekte, welche in Folge von Ungleiehmässigkett des Materials btf Erwtrmnng tinet 
Drahtes auftreten), 3. relativ geringe ehemische Yerinderlicbkeit (Oxydation n. s. w.) gegen- 
über der Einwirkung hoher Temperaturen. Von diesen Eigenschaften ist ]<esonders die 
zweite von Wichtigkeit, weil durch die mögliche Grösse der parasitischen Ströme die zu 
errdchsode Oenauigfcelt wesentlich bedingt wird. Sie kann besonders akktH- oder eisen- 
haltigen Legimngen Ton stBrendem Elnfluss werden. Es mag hier bemerkt werden, dssa 
nach den jüngsten Erfahrungen (vgl. den Thätigkeitsbericht der Physikalisch -Technischen 
Rcichsanstalt in dkscr y.fii»dir. 19. S.24'.>. J89li) die Drähte der Le Chatelier scheu Elemente 
durch elektrisches Glühen noch erheblich homogener werden, sodass diese Fehlerquelle bei 
den genannten Elementen praktisch jetart völlig belanglos ist 

Von den Methoden, die elektromotorischen Kräfte des Thermoelements zu messen, 
wird zuniichst die bekannte Nullm<'thode angeführt, bei welcher das Thermoelement mit 
einem galvanischen Element von wohl dcUnirter elektromotorischer KratH in der Weise ver- 
gttehen wird, dass, nachdem das letstere diueh einen bekannten l)7iderBtaad geschlossen ist» 



Siedepunkt Ton Wasser 
I, . Naphtalin 

« B Schwefel 



100« 
218« 
445« 

962" 
106.')'' 
1"8<J«. 



„ Zink 



Sehmelspunkt ▼on Silber 

» Gold 
, Platin 




988 



die an 4ea Enden etnes bestimmten Theilas deaaellMii Immdkeade Sj^atuning gleich der 
dektromotoriwshen Kraft des Thermoeleinfiits gemacht wird. Hier sind bequomerp Kompcn- 
sationsmethoden rorhaadcn, welche gestatten, direkt die elektromotorische Kratt des Thermo- 
elements am Apparat ohne Kechnung abzulesen. Sodann werden die in der Praxis noch am 
hlnllgaten Terwendete AnwehtogBmethode besproelien, die dnreh die WidentandBftndemng 
des Thermoelemente mögllelien Fehler stadirt und verschiedene Konstruktionen der zu 
solchen Messungen besonders gCfiirneton Dcprcz-d' Arson val-Galvanomctcr beschrieben; 
dabei ist besonders bcmerkenswerth, daüs den Verfassern die \ erweudung von Widerstands- 
material mit so geringem T em p erat urkeegBrienten, wie Um das Manganin besitit, nicht be- 
kannt SU sein scheint; das Vorhandensein eines Temperaturkoeffizienten von grösserem 
Betrage wird aber gerade beim Gebrauch in techiruschen Betrieben zu Fehlern Anlass peben, 
wo häufig die Instrumente in unmittelbarer Ofennähe oder in Käumeu von stark veränder- 
licher Temperatur anfgestellt sind. 

Es folgen einige Bemerkongm Aber die Behandlung, Montirung, Isolation der Elemente, 
sowii- auch über die Berück8ichti<iunir der sonstigen, im Stromkreise des TheruioelementR 
auftretenden Thermoeffekte. Auch hier mag auf die Vortlieile hingewiesen sein, welche das 
Manganin als Widerstandsmaterial in. Fdge idner geringen Tbermokroft gegen Kupfer 
bietet In Beang anf die an den „kalten LSthsteUen* entstehenden dektremototisehen Kräfte 
bemerken die Verfasser nur, dasa es nöthifj ist, die kaiton T.öthstellen in ein Bad von 
konstanter Temperatur einzutauchen. Bei der Aichung wird diese Temperatur zweckmässig 
0<* sein, um einen cinheitiicben Nullpunkt der Thermokraft zu besitzen. Ein Abschnitt über 
die Qradirimng der Ekmente behandelt die Beaiehnng ihrer Angaben an denen des Qas- 
thermometers. Da eine Vergleichung jedes einzelnen Elements mit dem Gasthermometer 
nicht ansführbar ist, schlagen die Verfasser die Aichung- mittels l-'ixpunkte vor; dabei muss 
der Abhängigkeit der eloktromotorischuu Kraft von der Temperatur eine bestimmte Formel 
n Omnde gelegt werden. Die ATenarins'sefae Fermd awetten Ghradea Tcnagt Om iUI> 
gemeinen) Tollständig bei den Paaren, welche OOS minem Platin gegen eine PlatiDlflgirug 
zusammengesetzt sind, wie die Beobachtungen von Barus, Lc Chatelier, iiolborn und 
Wien sdgen; aber die von Urn. Silas Holman für die . ietztgeuanuteu Beobachtungen 
auligestellte Gleidrang von der Form 

log« = alogl + ft, 

wo e die elektromotorische Kraft, t die Temperatur in Celsiusgraden, a und f> Konstanten 
bedeuten und unter dem Zeichen log der gewöhnliehe I^ogarlthmus zu verstehen ist. ;^-ilt 
auch, wie die Verfasser angeben, für die beiden erstgenannten Beobachtungsreiheu ;für die 
Le ChateH«r*selie »tt einem Maxinudfehler von 10* bei 1400*). Znr Erglncnng sei hier 
bemerkt, dass die jUngst Ton den Hm. Holborn imd Dny angestellten Vergleiebungen der 
Le Chatelier 'sehen Elemente mit dem Gasthermometer von dienen Autoren in einer Fonnel 
zweiten Grades dargestellt werden. 

Die bequemere Methode der Vergleichung mit einmn an das GasUiennometer mögflchst 
genau angesehlossenen pNormaUhermodemenf seheint dem Bef. an wenig beraeksiehtigt 
SB sein; diese Methode bietet durch die miJglichc gleichzcitifre Aiehun-r mehrerer Klnnente 
omso grösseren Vortheil, je mehr diese in ihrer elektroiuotorischcn Kraft ül)crcin8tinnnen. 
Dies ist besonders in den letzten Jahren durch die Herstellung grösserer, hinreichend 
homogener Drahtvorritthe (nameotiieh dnreh die Firma W. C. Heraens in Hanan) In einem 
Masflim gelnn;;en, dass der Satz auf S. des Buches: „// n'exUlc jku (lau; couplu frAenlaia 
exattemtni In müm: jorc- ''/u tromotrice- wohl kaum noch Oülfitrkeil besitzen dürfte. 

Alles in Allem machen die leichte Verwendbarkeit und die Konstanz seiner Angaben 
andi In hohen Temperaturen bei einer erhebliehen Genauigkeit das Thennoelement in der 
Le Chatelier'sdien Form sn einem allen ftbrigen Fjrrometem ▼orsustehenden Mess- 
instrument. 

An das Kapitel über Thermoelemente schliessen sich zwei über die IVrometer, welche 
auf Strahlungsmessungen bemhett. Alle diese Pyrometer, die ebisigen, welche in Tempe- 



Digitized by Google 



884 



Niv Btacanran BOon*. 



ratnrcn jenseits dp« Platinschmclzjninkts v.n branchi-n sind, bieten vorläufig- für die Er- 
reichung einer auch nur inässigen Genauigkeit umso grössere Schwlcrirrkoiteii, nl< die 
expwrimeDtallfln ünlennehungen Aber die d«bei inBetnelit kommandcn iiriuzii»« llen Fra^^en 
d«r Btnüdnngaibeorle, b. B. die Frage nach der Abhlngigkeit de« EaüflrieBSYermCgeus tob 
der Temperatur, noch langrc nicht abgeschlossen sind Alu r ausser diesen Schwierigkeiten 
bietet noch eine weitere der AnsdiioM an das Gastbermometer, der gerade für «olcbe Teui- 
persnireD, in denen die in Rede «tebenden Fyromeler ent S1I7 leduten Anwendung konunen, 
bei dem licutigen Sunde der Ge«t1iennometrie nicht ausführbar ist. Man ist dalK-r von 
vornhi-rein für die hohen Temperaturen nur auf Extrapolationsfnrmeln angewiesen. Trotzdem 
die durch die Strahlungspyrometcr sur 2eit erreichbare Genauigkeit ganz wesentlich geringer 
Ist als die dureli die dektriedien Methoden gewonnene, wird man diesen Pyrometern bei 
ihrer unbegreuten Vervr-cndbarkeit auch in soicben Temperaturen, in denen alle übrigen 
Hülfsmittel Tenafen (elektrischer Lichtbogen), doch fortgeaetst Anfinerksamkeit widmen 
mii»8en. 

Uehr im liistorieeben Intereeee, ids weil ee noch liente als Heerinatrament wa Ter- 
wenden wure, i^t dem ältesten der Pyrometer, dem Wedgwood'sehen ein Kapitel gewidmet. 
Das nHchstc besclittftigt sich mit den in der Keramik noch Torwiegend verwandten Seeger'- 

scheu Scbmelzkegeln. 

Das aebnte nnd letste Kapitel endlieh handelt Ton den Beg^atrirpyrometera. Sidit 

man von den sehr unzuverlässigen manoinrtrischen Apparaten ab, so ist mau, mit einer 
einzigen Ausnahme, vorliiutig ausschliesslich auf photographische Methoden angewiesen. Nur 
das unlängst von Em. Callendar konstroirte, aber ausserordentlich komplizirte und kost- 
spielige Begistrir-WlderBtands-Pyrometer sehrdbt direkt die Temperatar-Zett-Kvrrea anf; 

es mag hierüber auf das Referat in rli>.^,r Zntitvhr. 19. ■T22. 189U verwiesen sein. Bei der 
Verwendung von Thermoelementen scheint die Konstruktion von direkt zeigenden Begistrir- 
appanten ha n p t ile hB ch an der Klelnbelt der entstehenden Thcrmoströme zu scheitern. Es 
wire an wttnschen, dass der fBr die Teehnik so avasetordentlich wichtigen Au^be, 
ein einfach konstruirtes. znvi ri.'isMg zeigendes Befistrlrpjrometer anzugeben, die Phjrsiker 
näher träten, als es bislang geschehen ist. 

Als Anhang ist dem Werk ein allerdings nicht voUstlndlges Literator-Verzeichniss 
beigefügt 

Wie man aus dem Vorstehenden ersieht, riind in dem Hneiie eine LriosKe Anzahl 
Pyrometer nicht crwälu^t worden. Soweit es sich um Koustruktioueu handelt, wie sie unter 
der Beaeiebnang Graphitpyrometer, Metallpyrometer n. s. w. bekannfe dnd, ist dn UebergAen 
derartig mangelhafter Apparate nur als ein Vorzug des Buches aasnsehen; fiber solche 
Pyrometer mag man sich aus der Bolz'schcn Selirift .r>io Pyrometer" Berlin, Springer Is^'^ 
Orientiren. Was aber die Verfasser wohl hätten erwähnen sollen, ist die Verwendung des 
unter Druck gefällten Queeksilborthermometers In Temperaturen bis aar Kothgluth (jetat 
etwa 580" C.i; in Bezug auf Leichtigkeit der Haudbabung übertreffen diese Pyrometer alle 
übrigen, und an (Jenauigkeit -lelK-u Rio weder dein Thermoelement noch dem Widerstands- 
Pyrometer nach. Ob sich freilich die Temperaturgrenze für ihre Verwendbarkeit noch 
weiter wird hhuusschleben lassen, hingt wesentlich von dem AufBnden einer geeigneten 
Olassorte oder dgL ab. Ai. 

WeKenker» Lchrb. d. Photochromie (Photographie fai natftrl. Farben). Neu hrsg. v. Prof. Dr. 

P. Schwalbe, gr. XTII, 1." S. tu. Hildni^v Braunschweig, F. Vieweir X- Snhn. 4.00 >!. 

S. r. Thompson, Die dynamoclektr. Masciiinen. Ü. Aull. 3.-7. Heft. Halle, W. Knapp. Je 2,00 AI. 

F. Reuleaux, Lehrb. d. Kinematik. 8. Bd. Die praktischen Beiiehungen d. Kinematik an 
Geometrie u. Mechanik, gr. S». XXVIII, 788 8. m. «70 Abbildgu. u. 8 Taf. Braun- 
schweig, F. Vieweg & Sohn. 2'),00 M. 



NaclMlraek TWb«t«n. 



Vortaff 



Jaltaa Sprinivr la Bcrifa K. — Itaiick vm Omst SctaSs (Olta PtuiiIm) la nwflD K. 




Zeitschrift fllr Instrumentenkimde. 



6«li. Seg^Rath Ftafl Dr. H. LandoM, VonitwiidM-, Pn£ Dr. A. WMtplnl, geMhiftafUiEmidM Ifitglied, 

MDr.E.AbK De.H.Kr1lM. 



Redaktion: Prof. Dr. St. Liodeck in Gluurlottenbarg-Berlin. 
XX. Jahrgang. Oktober 1900. Zehntes Heft. 



Ueber die Prüfung 
Ton Thermoelementen für die Messung hoher Temperaturen. I. 

Tm 

8t. Itlndeek ood K. Botlie. 

(Mittheilung aus der Physikalisch- Technischen Rcichsjinstalt.) 

In Folge der von den Hrn. Holborn und Wien in der Pliysikalisch-Tochnischen 
Keichsanstalt ausgeführten pyrometrischen Arbeiten') und durch die hierl)ei angeregte 
Ausführung von Messinstrumeuten, welche die Benutzting thermoelektrischer Pyrometer 
aneh anaseriialb physikaliwdier Labmabrnton ennflgUohm, bat die teohniaebe Aiiwen« 
dong der La Chatelier'aoben Tbennodemente In Deataotaland eine sonebmende Ver- 
breitung gefündcn, nachdem im Anscliluss an die genannten Arbeiten die lanflonde 
Prüfung von Thermoelementen seitens der Kcichsanstalt übernommen worden war. 

In der vorliegenden Arbeit sollen die hei der Prüfung dieser Thermoelemente 
in der Reichsanstalt gegenwärtig zur Anwendung kommenden Einrichtungen be- 
aeiiriebea werden, welobe leit dem Jahre 1898 im Gebranch aind, ala eine anwer* 
gewöhnliche Steigenmg des Bedarb an geprOften Elemraten eine Aendemng dea bia 
dahin benutsten Prüfungsverfahrena erforderte. 

Die Arbeit zcrfUllt in zwei Abschnitte, von denen der erste die bei der Prüfung 
benutzten Oefen und die Montirung der Elemente wahrend der Prüfung, der zweite 
die Hessapparate zur Bestimmung der elektromotoriaehen Kräfte enttüUt. 

Es ist beabdebtigt, in etaier sweiten Abbandlnng Bemeiknngen Aber die 
Prttfttngsweise der Elemente vnd tbw die tfaennoelektriBcbe HomogeneitSt der Drahte 
sowie einige Untersuchungen über die als Normale verwendeten Thermoelemente 
niitziitlitilcn. Auch wird daselbst — nachdem inzwischen neue gaspyrometrische 
Messungen in der Hoichäanstalt ausgeführt worden sind^) — auf die Beziehungen der 
biaber an Gmnde gelegten Temperatuakale m der nen ermittelten dnzngehen aeln. 

I. PsrrometerOflen nnd Montirangr der Elemente im Oftn* 

Of/m. - Die Prüfung der Le Chatelier'schcn Thermoelemente geschieht in 
der Weise, da.s.s die zu untersuchenden Elemente bei verschiedenen Temperatureu 
mit den Normal -Thermoelementen verglichen werden, für welche die Abhängig- 
keit der elektromotoriaehen Kraft von der Temperatnr bekannt lat FrVha wurden 
die Veigleiohnngen in ehiem Gaagebiaaeofen vorgenonmien. wdchar bis gegen 600* 
durch leuchtende Gasflammen, darüber durch ein Luft-Gas-Gemisch ^'cspcist wurde 
nnd für Temperataren bis nahe ldOO° brauchbar war. Die nöthige Temperatur' 

') Hoiliorn iiTul Wien, .i„n. 47. S. 101. m2\ HB. 3,360. m'>. 

') llolborD und Day, Wied, Ann. 68, S.t(l7. 1899} Ann. d, PkgOs ft, S.öO'k liHM). 
I.K. XX. 19 



Digitized by Google 



LuoMK vn Rom^ PcStora toi 



' F*» tarn 



rrammnw. 



konstant war im Allgemeinen bei sor^läUigor Kegulirung gut crreichl)ar. Die zu 
prüfeudüu Tiiermoelcmeute sowie die Normalelemente befanden sich, von einander 
durch miglarfrte BJSbma mu Heehfaeher Maat» isoUrt, in eiiMia antten glaairten 
Söhre ans dentelben ICum, das aeinersefts durch afai Oraphüdionrohr gcmgcn war; 
gegen dieses wurden die GebläMflammen senkrecht von unten gerichtet. Die 
Anordnung der Elememc im Innern eim s glasirten Itohres war durch den noth> 
wemiigen Schutz vor der Einwirkung der I-lammengase geboten. 

Spater äind die Vergleichungcn der Le Chatelier'scbca Tbürmoclemcute in 
einem MarUeJt gektittm Ofen vorgenommen worden, der namentlich in Beang auf die 
errdohbare Temperaturlconstans, die schnelle Temperatnrregnlimng und leichtere 
Handhabung wesentliche Vorzüge vor den GebliseOfen besitzt. Dieser Ofen ist nach 
der von den Ilm. llolborn und Day angegebenen Konstruktion') hergestellt worden. 
Nach mehreren Vorversuchen, welche sich besonders auf die bei mangelhafter Isolation 
der Elemente auftretenden Fehler erstreckten^), hat sich für die Pyrometerprüf angen 
die im Folgenden mitgetheilte Form des Ofens als sweckmissig erwiesen. 

Der Pyrometerofen besteht aus einer Beihe konaehrial angeordneter Bohren A, 
Bf C, Tf welche durch ringförmige Theile R, J?„ an den Enden getrennt sind. Das 
innere Bohr A, dessen besondere Nothwendigkeit weiter unten angegeben werden 






T 

K, 



ITOliimiTMimiMiillil^ 



wird, nimmt die von einander isolirten Thermoelemente auf; das Rohr B, welches 
bis auf die heraiuHragenden Enden mit einem Gewinde Ton 4 bis 5 »m Gan^Ohe 
versehen ist, trügt den Heiadiaht fdr die dektrisehe Erwirmung des Ofens; das 

Rohr f dient zum Schutz gegen Wärmeabgabe; das äussere Rohr T unischliesst den 
ganzen Ofen und ist aussen mit etwa 4 mm starker Asbestpappe bekleidet. Durch 
zwei eiserne Schellen ist der Ofen auf einer Chamotteplatte befestigt, welche auch 
die Ansehlussklemmm für den Heiadnht trägt (vgl. auch Fig. a). 

Die der hohen Temperatur am meisten au^esetston Rubren A und B sind aus 
schwer sclimclzbarer Masse (Hccht'sehe Masse, Masse VII der Kgl. Porzellan -Manu- 
faktur in Berlin) angefertigt; das Süssere Kohr '/' besteht aus March'schem Thon, 
<i;c iihr':;,M'ii Theile des OlViis sind aus gewöhnlichem Berliner Porzelliui hergestellt; 
suuuailicbe Stücke mit Ausnuhme des Rohres T haben keine Glasur. Die Längen und 
Durdimesser der Bohren betragen: 

Bohr vi LSaga 62 an, iomrer DorolinMSMHr 10 a» 
. . 60 . . . 25 . 

- C" . &0 „ r. . öO , 

7* 60 , , „«twalOO . 

Die Fugen zwischen den ringförmigen Theilen und den Bohren werden auf 

einer Seite des Ofens mit einer Mischung von feingemahlener Chani' tto und gcwOhn- 
liebem Thon fest verkittet; auf der andern Seite nur soweit, dass die bei Erwärmung 

') lloihorn iiri'J Dnv. 117''/. .1«». «Ä. S.s'JI. /s."V. 

»; Vgl. den Thatigkeitsbericiit der lieichsanÄtait für 18Ö8. Dirne ZtiUchr. 19. S. 200. IHWJ. 



Digitized by Google 



SwMstgMar Jahrgaag. OfctobM- IMM. LocDMK vro Ron«, PcVrtnia ron TaBMOiunannnDr. S87 



auftrotende Lünfrenänderung der Röhren frei von Statten ge!ien kann. Die Ringe B 
und das Kohr A werden lose in das Rolir /i fiiif^t tugi , um ein leichtes Aus- 
wechseln der Thermoelemente vornehmen zu kuuneu. Diese selbst sind voneinander 
durah aufgestreifte dflime BAhnhen vom 2 mm inaseram nnd 1 mm innemn Doreb- 
mener iaoliit, welche für den Gebraneh in Temperaturen aber 1400* ebenfkUs au 
schww Bohmelabarer Masse wie die Bohre A nnd B hergestellt sein müssen. Durch 
die Wahl so dünner Köhrclicn ist man in den Stand f^csetzt, eine grfiesere Anzahl 
(bis 25) Thermoelemente frleiclizeitifr in einem Ol'en zu untersuchen. 

Der Hüizdi'aht ist für Temperaturen bis gegen 1400" ein 2 mm starker Draht aus 
tedknlaeh rdnem mekel; er ist fett auf das Bohr B anfj^ewidcelt und an den lotsten 
Wlndnngen dieses Rohres mittels eines sweiten dflnneren Nickeldrahts hi der Weise 
befestigt, dass ein Lockerwerden der Heizspule nicht eintreten kann. Nach Anf- 
wickclung des Drahtes wird auf das Rohr eine nur wenig angefeuchtete Chamotte- 
Thon-Mischung etwa 5 mm dick aufgetragen; dadurch wird die in der hohen Tempe- 
ratur allmählich erfolgende Oxydation des Nickeldrahtes erheblich verzögert. Ein 
ToUstftndiges AnsfUlli» des Ofens mit Cbamotte odw dgl. empflebtt rieh dagi^m 
nieht, weil eine in grosse Winnekapasitit die genaue Temperaturregnllmng des 
Ofens erschwert. Der Widoistand eines neuen Heizdrabtes betrigt bei gewöhnlicher 
Temperatur etwa 0,5 Ohm, steigt aber mit wachsender Temperatur bis auf das Drei- 
fache und wegen der Oxydation auch mit der Zeit. 

Ftlr noch höhere Temperaturen ist ein von der Firma W. C. Ueraeus in Hanau 
in dankenswerther Weise zur Verfügung gestellter Iridium -Platindraht benntst 
worden. Indessen besohrflnkten das Weichwerden des den Hdxdraht tragenden 
Bohres sowie die mit eriiebliehem If aterialverlust Terbundoie starke Korrosion des 
Drahtes die Verwendung des Ofens auf Temperaturen bis gegen 1600". N icli einer 
Heizung auf etwa 1G25" zeigtf sich das den Heizdraht trafreiide Kulir durchgebogen 
und mit theilwei.se eingeschmolzenen Partikeln von Platin-Iridium besetzt, deren (ie- 
wicht etwa 4 g ausmachte. Bei einem zweiten Ofen war nach einer Erhitzung aul 
etwa 1700*> die dss Heizndir umgebende Cbamottesohicht unter starker Blasen» 
entWickelung geschmolaen; der Verlust an Flatin-Irldlum betrug hier etwa 9 g. 

Die Einregulirung der Temperatur geschieht durch Veränderung der Strom- 
Stärite nach den .\ngabcn ein<'S 1 olimigen Präzisions-Millivoltincters mit zugehörigem 
Nebcnschluss von Siemens ^ llulske. Von Zeit zu Zeil eii'oigt auch durch Messung 
der Klemmenspannung an den Enden des Heizdruhtes eine Kuutrole seines Wider- 
standes. Da Akkumulatoren-Batterien von 110 Volt verwendet wnrden, so musste 
namentlich fttr die niederen Temperaturen ein grosser Widerstand vorgeschaltet 
werden, zumal wcgm der Gefahr des Zerspringens der PorzellanrOhren ein langsames 
Anheizen geboten war. Als Vorschaltwiderstiimic \vurden benutzt 

1. für die gröberen VerUnderungen « in Siarkstrom-Korbelrbeostat von 10 Ohm 
in Stufen von V« Ohm von Siemens Uulske; 

3. für die Feinr^pnltrung ein von Hm. K. Feussner angegebener K<mstantan- 
bandwideratand mit Qleitkontakten. Derselbe bestand aus sechzehn an einem hölaemen 
Grestell senkrecht befestigten Widcrstandsbandem, von denen Jedes 3,75 m Länge nnd 
6X0,25 mm Querschnitt besass. Ihre Enden waren mit messingenen Kontaktschrauben 
verlöthet; durch geeignet geformte Laschen von Kupferblech konnten diese so ver- 
bunden werden, dass die Eiuzel widerstände in beliebigen Uruppen hintereinander 
nnd parallel geschaltet waren. Dureb diese An<»dnung Hess sich etaie Begulirung 
der Strmnstttrke innerhalb sdir klehier Grenzen bequem orreichen. 

19» 



Digitized by Google 



288 LmMK mn» Bofa% PxOvra« rtm Ti 



Der Energieverbrauch zur Erreichung einer bestimmten Temperatur ist bei 
venchiedeneD Oefen naturgemäss etwas TenchiedeD. Im Mittel stellte sich der Watt- 
▼erbnmeb etwa wie folgtt 



1 n wn r\ a t**i f i i t* 
1 Ulli ptrl «i l U 1 


Wnft 

VT Uli 


200" C. 


60 


400* 


180 


GOO» 


880 


8üü" 


640 


1000« 


930 


llfK)» 


1110 


1200» 


1310 


1800« 


1640. 



Bei Prüfungen einer grösseren Anzahl Elemente wurden wiederholt zwei Oefen 
in Hintereinander- Schaltung gleichzeitig geheizt; dadurch erzielte man nicht nur 
eine Energieenparnin, eondeni bewirkte aaeh, daas die Temperatur in bdden Oefen 
glelchaeftig konstant wvrde. Doeli lieferte hti den im Vimtdienden beaehriebenen 
Oefen und bei Beschrftnknng auf die Batterieepannnng von llOTolt eine solche 
Schaltung nur Temperaturen unter 1100** C. 

Bei genaueren Vergleicliungen mehrerer Thcrmoeleuiente (z. B. bei denen der 
Nonnalelemente) wird der Ofen zur Erziciung der nothwendigeu Temperaturkousuuz 
Stete an eine besondere, nieht andorwettig benutzte Batterie angesehlossen. Alsdann 
ist aber auch eine Eonstanx erreidibar, welebe gestattet, Ms 26 Elemente in Jedem 
Ofen gleichzeitig zu prüfen; selbst bei den höchsten Temperataren blieben die 
Aenderungen nicht selten iniit'rli;i]h eim-s Grades während einer halben Stunde. 

Montiruini (Irr Elemente im i [fen. — l-'rülier waren die ZU prüfenden Elemente und 
die Normale mit einer durch Zusammenschmelzen im Sauerstoffgebläse hergestellten 
gmänwmai LotliBtelle yerseben worden. Diese Hediode ist, solange es sieh um dne 
bescbrBnkte Anzahl yon Elementen handelt, die zuTOillssIgste nnd bequemste; aber 
sie zieht einen nicht tinwesentlichen Materialverlast (besonders flir die Normale) 
nach sich und kann zu Verwechselungen der Drähte Anlass geben. Bei der Prüfung 
einer grösseren Zahl von Elementen musste au.'? diesen Gründen von einem Zvisammen- 
schmelzen der einzelnen Drähte Abstand genommen werden. Auch sollte bei den 
Elementen die vor der Prttfting hergestellte LOäutelle möglichst nnge&ndert bleiben. 

Da Jedes der zn Teigleichenden Thermoelemente seine besondere LOthstdle 
behalten sollte, so musste dafür Sorge getrsgen werden, dass diese slmmtlieh die- 
selbe Temperatur bcsassen. Um dies zu erreichen, wurden die Elemente mit ihren 
Rhodiumplatindrähten durch die Einschnitte eines Scheibchens vgl. Fig. 2) von dem- 
selben Material gezogen und durch einen in eine Nuth des 
Scheibohens passenden Rhodiamplatindraht so befestigt, dass 
sämmtliohe LOthstellen das Scheibchen berührten. Zwischen den 
so montibKen Elementen sind merkliche Tempenitnmntersdiiede 



p: 

bd 

nicht beobachtet worden. Für weniger genaue Vergleichnngen 
von Elementen eines Drahtvorraths genügte es sogar, sie an 
den Löthstelien mittels eines oftmals herumgeschlungenen Platindrahtes fest zu- 
sammen SU binden. 

Die die Elemente von einander isolirenden BOhrehen reichen vom Ende des sie 
umhfillenden Rohres A bis dicht an die Löthstelien, welche sich in der Mitte des 
Ofens befinden. Diese Anordnung, bei der das TemperatorgefUle zu bdden Seiten 




Digitized by Google 



289 



der Löthstelle symmetrisch ist, entspricht der in der Praxis am häutigsten vorkom- 
menden Verwendung der Elemente. 

Besonders sorgfältig ist ein Einfluss des Heizstromes auf die Angaben der 
Thermoelemente zu vermeiden. Man darf daher nicht die durch die dünnen Röhrchen 
von einander isolirten Thermoelemente ohne besonderen Schutz in das von der Ileiz- 
spirale umgebene Rohr hineinlegen, weil das Porzellan in Temperaturen von etwa 
000" an seine IsolirfUhigkeit verliert und eine Verzweigung des Heizstromes durch das 
glühende Porzellan hindurch in die Elemente erfolgen kann. Die hierdurch bedingten 
Fehler betrugen bis zu mehreren Prozenten. 

Solange der Einfluss des Heizstromes klein genug bleibt, lUsst sich der Fehler 
durch Kommutiren des Stromes beseitigen. In höheren Temperaturen treten jedoch 
dabei Polarisationserschcinungen auf, welche bei Anwendung der Kompeusations- 



methodc imter Benutzung eines empfindlichen Spiegclgalvanometers sich in folgender 
Weise bemerkbar machten: Ist für eine bestimmte Richtung des Heizstromes das 
Thermoelement kompensirt, so erfolgt beim Kommutiren des Heizstromes ein grösserer 
Ausschlag des Spiegelgalvanometcrs, welcher allmählich auf eine bestimmte Ein- 
stellung zurückgeht, ohne die vorherige Ruhelage wieder zu erreichen; kommutirt 
man zurück, so erfolgt ein grösserer Ausschlag nach der anderen Seite, der all- 
mählich der ersten Ruhelage wieder zustrebt. Da <lie Erreichung der beiden end- 
gültigen Einstellungen des Galvanometers unter Umständen aber längere Zeit erfordert, 
so liegt die Gefahr einer unkontrolirbaren Temperaturänderung im Ofen vor, und 
das Verfahren ist somit namentlich beim Prüfen einer grösseren Zahl von Elementen 
nicht anwendbar. Um diesen Einfluss des Heizstromes gänzlich zu eliminircn, sind 
die Thermoelemente in dem besonderen Rohr .-1 gelagert, welches an den kalirn Enden 
von dem Heizrohr B durch die Porzellanringe Ä getrennt ist, im Ucbrigen aber frei 
durch den Ofen geht. Bei jeder Messung oberhalb 900" C. wird überdies durch 
Kommutiren des Heizstromes die Isolation der Thermoelemente kontrolirt. 




Fl«. 3. 



Digitized by Google 



990 LnOMMB wn Rom^ FlrftamiNI von THBliraUBlBnW» SarwiniFT vOm laamncniT 



Die Enden der Schenkel der Tliermoolomcnt«- waren mit dünnt'n Kupfcrdrillitcn 
fest verlötbet; sie befunden sieb, durch Glasrübren isolirl, in einem Gemiscb von 
gescbAbtem Eis und WMser. Es kommt ttbrlgens nicht danuif an, das» die kalten 
liffthaidlen genau auf gehalten werden; denn da es sieh iMd den MeMnngen ledie^- 
lieh um Differenzen der elektromotorischen KrSfte handelt, so reicht es aus, wenn die 
kalten Lötlistellen alle eine und dieselbe, in der Nfthe von 0" gelegene Temperatur 
besitzen. Für weniger genaue relative Messungen genügten auch Petroleumbüdcr, 
welche Zimmertemperatiir besasien. üeber die dann aambringende Korrektion der 
Thennokrafk, welche der Temperatur des Badee proportional za nehmen lat, soll in 
der zweiten Abhandlung berichtet werden. 

Die Kupferdrähte führten zu einem doppelpolipren Unisclialter. der auf Scliiofer 
montirt war und zur Vermeidung störender Tbermokräfte sich ebenfalls in einem 
Petrolenmbade befand. Er stand unter dem CMan und konnte gegen den Einfloss 
strahlender Wirme ausser dureh die Chamotteplatte noch durch ein unter dieser 
befindliches, von Külilwasscr (hircliströmtcs Blechgefäss (in Fig. 3 nicht gezeichnet) 
geschützt werden. Von dem rinsclialtrr giiifr eine wohl isolirte, beträchtlicheren 
Temperaturdift'erenzen nicht ausgesetzte Leitung zum Messzimmer. 

Die ganze Anordnung ist aus Fig. 3 ersichtlich, in welcher der unter dem Ofen 
siehthare Umschalter ohne das erwfthnte Petroleumbad dargestellt isL 

II. 3Ies.sniethodcn. 

Für die genaue Vergleicliuntr von Thcrinoclementcn unter einander eniptieiiit 
sich vor .Allem die Kompensationsmethode, weiclie ja auch vuu liolborn und Wien 
Ton Anfang an benutst worden ist. Die in der aweiten Abhandlung mitsutheilenden 
Beobaehtungsrelhen rind ttmmtlich nach dieser Methode ausgeführt mit Ausnahme 
zweier Reihen im Oktober 1896, die mittels eines auf Spannung gcaichten Galvanometers 
(Pyrometer-Oalvanometer von Ki-iser i't Schmidt in Berlin erlifdten wurden. Da es 
sich hierbei nur um die Vcrgleichuug von Elementen bandelt, so kommt zwar eiu Ttieil 
der Fehloquelleu dieser Aussehlagsmethode» iS» bd der genauoen Bestimmung von 
Temperatnren mittels efaies ThermoelemMits Bwflcksichtignng erheUHshen, in Weg- 
fall; immerhin liefert Jicso Methode naturgemäss eine gwingere Genauigkeit als eine 
Nullmethode. Für den Bedarf der Ti clinik mögen diese neuerdings ja auch erheb- 
lich verbesserten Pyrometer-Galvanometer im Allgemeinen ausreichen, wo es sich oft 
nur darum liandeit, eine oder mehrere Temperaturen stets wieder unter den nämlichen 
YerhlUtnisBen angenAhert an reproduriren. 

Bei der genatieren Messung von Temperaturen ist zu beachten, dass die Prflftmgs- 
scheine der Reichsanstalt die olcktromotorisclio Kraft der Thermoelemente angeben, 
wilhrend die Gulvaiiunieter die Spunnun>:silitVerenz an den Klemmen messen; diese 
hängt ab von dem Widersland (also der Temperatur) des Galvauoiueter» und von 
dem Widerstand des Thermoelements, der sich mit der Temperatur in einem Ton 
der Eintauchtiefe abhAngenden Haasse unter ümstlnden stark Xndert Der Tempe- 
ratarkoeffizicnt eines Pyrometer-Qalvanometers von Keiaer & Schmidt in Berlin 
wurde z. B. in der Reichsanstall zu 0,15% festgestellt; sobald also die Temperatur 
des Galvanometers, wie das in der Praxis oft vorkommen wird, von der Temperatur, 
bei welcher das Instrument geaicht wurde, staik abweicht, entstehen Fehler in dar 
Temperatumessung. Was den «weiten oben erwfthnten Funkt betrifft, so mflssen die 
dadurch bedingten Fehler besondr;^ ::r >s .si in, wenn die SchenkellHnge des Thermo- 
elements die ttbliche von 1,5 m um das Mehrfache Übertrifft, wie dies in der Technik 



Digitized by Google 



llifMirtiitM- TrtuMi ouater IM». LiRMMi UND Ro«B, Pafirma rox Tamiomiamii. 291 

öfters vorkommt. Solche Elemente müssen natürlich bei Verwendung von Auäschlugs- 
Instnunenten ganz vniiditige Tempentnraiigaben liefiara, iUls nicht Galvanometer 
und Tbennoelement geoan unter den VerBuehBbedingnngen, etwa mit Hfllfe dw 
weiter unten zu beschreibondon Kompensationsaehaltang, geaiclit alnd. 

Die KompenBationsmcthodf -wurdo in zwoi Formen angewandt, zmiäclist unter 
Benutzung des Fcussner'schcn Komiiensationsapparates; später wurde eine v( rtin- 
fiachte Rompensationsschaltung konstruirt, mit welcher sämmtliche laufende Prüfungen 
erledigt werden. Die In beiden Anordnungen enielte Genauigkeit der Mewnngen 
iit in emter Linie dem Unwtand susnsebreiben, dass die Widerstände In allen sur 
Ywwendung gelangten Apparaten aus Manganin bestanden, dessen thermoelektrische 
Kraft gegen Kupfer bekanntlich nusserordentlich klein ist. Anf diese Weise waren 
störende Thermokräfle in der Versuchsauordnung nach Möglichkeit ausgeschlossen. 

Mttiung mit dtm Kompmsati<mapp«tat. — Da das bei der «raten Versucbsanordnung 
benntste Modell des'Kompensationsapparates, wie ee neuerdings von dem Heehaniker 
0. Wolff in Berlin ausgefUlnt wird, gegen das ursprOngUche (vgl. Feussner, die$$ 
Zriisdir. /O. S. 113. l^.fO) wesentliche Verbesseningen aufweist, so möge es hier 
kurz beschrieben werden. Der benutzte Apparat entspricht dem früheren „grossen 
Modell jedoch unter Wegfall des Widerstandssatzes von 10 bis ÖOOÜO Ohm; der 
wesentilehe Untersehied Ist der, daas alle StOpselwiderstttnde Termiedra dnd. Htodnreh 
gebt das Arbeiten mit dem Apparat weit rascher und bequemer vor sich, als mit dem 
alten Modell, und Trrthümer durch falsches Stöpseln sind ausgeschlossen. Der Apparat 
besteht aus 14 (früher it'; Kurbel-Widerstiinden von je KXX) Ohm. !t Widerständen von 
je 100 Ohm und je 2 x !t von 10, 1 und 0,1 Ohm. Die 2 >: 0 Widerstände von 10 Ohm 
sind einander gegenüber angeordnet und werdcu durch Drelieu einer Doppelkurbel 
aus* und efaigeeehaltet; dasselbe gilt filr die S x 9 Widerstände von 1 und 0^1 Ohm. 
In Ideht ersiohüicber Weise ersetaen diese drei Doppeldekaden den In dem llteren 
Modell vorgesehenen Stöpsel -Widerstandssatz von 50 bis 0,1 Ohm und die dazu 
gehörigen AustauschwiderstJinde. Eine Ähnliche Anordnung ist früher schon von 
Weston verwandt worden. Bei jeder beliebigen Stellung aller 5 Kurbeln beträgt 
also der Gesammtwiderstand des Apparates zwischc;i den Stromklemmen nominell 
14999,9 Ohm. Die üebergangswiderstMnde an den Kontaktflichen der drei Doppel- 
dekaden sind dadurch sehr klein gemaeht, daas die Schleiffedem bflrstenartig aus 
einer grossen Zahl federnder dünner Bleche gefertigt sind; bei dem hohen Gesammt- 
widerstand des Apparates kommen diese kleinen irebergangswiderstände von etwa 
0,003 Ohm*) übrigens gar nicht in Betracht. Die Fig. 4 stellt die bei Verwendung 
des EompensationsapparateB benutzte Versuchsanoidnung dar. Im Hiauptstromkreis 
befindet sich der Akkumulator ein Stromsohlflssel 5, der Begulirwiderstand Wi von 
0^1 Us 2O00O Ohm, ein Präzislonswiderstandskasten bis lOOOO Ohm und ein 
Präzisionswiderstand H', von 100 Ohm, zu welchem der Kompensationsapparat C im 
Ncbensctiluss liegt. Im Kompensationsapparat waren bei den Messungen die Widerstände 
von 1000 Ohm unter Benutzung der au jedem Koutaktklotz vorhandenen Schrauben 



') Biete Abtnderaag h«t den Zweek aaeh nüt einem Strom voa OjOOOl Amp. kompeMireQ m 

könnfin. Bei der Verglyichiing von p;:ilv;iniM-1ii n Normalelomonten unter oinandflr z. B. gieht der .\pparat 
aumittelbar 5 Dezimalätellen der olektromotorLscben Kraft; durch Interpolation der Ausschläge des 
Gtlvenometen erfallt m»« noch die 6. Desimale. 

T)irs i-t der Botrag dos Komiipnsation.swiderstundes, wenn alle Knrlioln anf Null gestellt 
sind; er wird zum grüsbten Tiioil nicht durch die KoDtaktwiderotände an den Kurbeln, sondern durch 
VerbüidiuigiidTllite in Apparat gebildet nod kuo io RealwiBug gesetst werdea. 



Digltized by Google 



898 



mittels eines Kapfcrdrabtcs kurz geschlossen, sodass der Gesammtwiderstand des 
Kompensationsapparates nominell nur noch 999,9 Obm betrug; dann war die Empfind- 
liehkeit der MeHasordniiiig am grOasten. Die StroniBtirke im HanptstEomkreis wude 
nun fn dner ^eioh m beaelirelbendeii Weiae so regnlirt, dam die Spamiimgedlfferei» 

an den Enden von (und also auch an den Enden des Kompensationsapparates) 
genan 0,01 Volt betrug; für dit- Vcrgleiehunp:en in hohen Temperaturen wurde die 
Spanntmgsdifferenz auf den Betrag 0,02 Volt eingestellt. An einem zehntel Ohm, dem 
kleinsten im KompensationBapparat zur Verftigang stehenden Widerstand, herrschte 
dann, abgesehen vom sehr kldnen K<»rektioiien, ein Spannnngsabfkdl ▼<» 1 besv. 
2 IQkrDTOlt. ^ 

Die Hegulirung des Spannungsabfallos an den Enden des Kompensationsapparates 
auf 0,01 bezw. 0,02 Volt erfolgte in der Weise, dass man in dem Widerstandskasten H, 
vorher berechnete Widerstände stöpselte und durch Veränderung von H', die Strom- 
BtArke so regolirte, dass an den Enden von II , ein Weston'schea Normal -Kadmium- 
Element JB (in der Anordnung der Belchsanstalt) kompoisirt wtirde. 




Fl»«. 



Wie ans Fig. 4 ersichtlich, kann zu diesem Zweck du« Nürmuleiemcnt mittels 
des Umaohaltm 27i mit dem Galvanometer O in Nebeoaelilius zu gelegt werden. 
Die andere Stellnng des ümselialters üt dient dasn, die dektnnnotoriaehe Kraft des 
m Teigleiehenden Thermoelements T durch den an den Widerständen des Kompen- 
sationsapparates herrschenden Spannungsabfall zu kompensiren. Der Umschalter f, 
erlaubt den Strom im (talvanoraeter umzukehren und so die Empfindlichkeit zu ver- 
doppeln. Als Galvanometer wurde meist ein Instrument nach Deprez-d'Arsonval 
yoa Siemens Halske in Berlin benutzt, das bei der Kompensation 1 lUkroyolt, 
entsprediend dner Temperatar von 0,1 bequem absoleeen ertaubte. 

Sämmtliche bei den Frttftangen ermittelten Thermokrftfte werden bezogen auf 
den in der Keichsanstalt gemessenen Werth des Weston'sohen Nonnalelements (i^L 
Jaeger und Kahle, difsr ZHtschr. is. S. IUI. isitR) 

E, — l.OlMl - 0,iiOO (/ — 20 — 0,00(T (MX» 65 7 — 20 ' Volt. 

Kompensationstchaltung für thermoekktrüche Messunrjen. Die beschriebene Vcrsnchs- 
anordnong liefert zwar sehr genaue Resultate; da sie aber für den laufenden Ge* 
braudi etwas umständlieli ist» wurde die oben erwiknte zweite Kompensationasehal- 
tnng benutzt, die ein viel raseheree Arbeiten ermOg^cbt und eine fttr die hier in 
Betraeht kommenden Zwecke ToUkommen ausreiehende Genauigkeit liefert. 



Digitized by Google 



Okutar tm. LnwMB mm Rotm, Patfvn tom Th 



Fig. 5 giebt das einfache Schema dieser Kompensationsschaltuug'). Bei der 
gewöhnllohen KtnnpeiiBattonamethode wird daroh KompeDMtion eines Normalelemeiitt 
an einem holien Widerstände eine beatimmte StnmiBtirke eingeatellt. Bei feetgelud> 
tener SCromatiii» werden dann durch Variiren des Abzweigwiderstandes andere 

Spannungen korapensirt. Bei der neuen Schaltung verfilhrt man in unigekelirter 
Weise: Der Abzweigwiderstand, an dem die unbekannten Spannungen kompcnsirt 
werden, bMbt nnverftndert; dagegen wird die Btranatiifce in meHbarer Weise ▼er' 
Ködert 

In Fig. 6 ist ^ ein Akkumulator, W ein ReguHrwiderstand, M ein Milliampero« 
meter; ferner durchfliesst der Hauptstrom oinen festen Alizwcifrwidcrstand, z. B. von 
0,1 Ohm. Im Nebcnschluss zu diesem liegen die zu messende elektromotorische Kraft, 
etwa die des Thermoelements T, und das Galvanometer G. Man verändert nun mittels 
des SegoUrwiderstands W die Stromstiirke des Hanptlcreiees so lange, bis das Oalvano» 
meter G keinen Ansscblag mehr zeigt. Das Pro* 
dukt aus dein Petnifi^ «les festen Ahzweigwider- 
Stands in Ohm und der in M abgelesenen Ötrom- 
stArke in Ampere giebt dann die gesuchte elektro- 
motmiaehe Kraft in Volt. Die Zurerllssigkeit der 
Hessnngea nach dieuer Methode beraht, wie er- 
sichtlich , auf der Genauigkeit und Konstanz der 
Angaben des Strommessers M. Die vorzüglichen 
Zeigerinstrumente nach Deprez-d'Arsonval, die 

Jetat namentlich von der Weston Eleotrieal Instrument Ca und von Siemens 
& Halske A.-0. in Berlin in den Verkdir gebraobt werden, entsprechen den hier an 

stellenden Anforderungen in vollem Maasse»). 

Xac'h den Anfrahen der Heiclisiinstalt hat die Firma Siemens & Halske die 
Aufertiguug einer derartigen Kompenbationsschaltung übernommen^), die in Fig. 6 und 
Fig. 7 schematisch und In Ansicht dargestellt ist 



•) VuLdon ThStigkcitbbericlit der Reiohsan.stull für 1808. - Z, , 19. 24U. 1R9U. 

') El seien 7» B. die für diu oben mit M bezeiclinete Milliutu]icrvuiet«r (Nr. 31386 vun 
Siameat & Halske Ai.^.) die SktlenkornktioneD <«af swmniigstel Theilttrieli abftnuidet) mitf- 
getiieilt, wie de im Juli 18in' i;; ' ' ■ • lOiiO • rmittoit wurden. 



Tkoiiütrich 


Korrektion b Tlieilstr. 


JnU 1899 


Aagaat 1900 


20 
40 


-+-0,06 
-1-0,05 


0^ 
+ 0,06 


60 


-f-0,06 


-f-O,« 


SO 


-f 0,0ö 


— o,()r> 


lUU 


-1- 0,0Ö 


0,01) 


120 


0,00 


0,00 


140 


0,00 


+ 040 



Hierzu kommt noch die Nullpiinkt.sknrr.'ktion, die früliur + 0,1 Tli('il>tric!i war und jetzt 
+ 0^2 Tlieilstrich beträgt. Bei genaueren Messungen wird der Nullpunkt nacli jeder Ablesung er- 
autteU; bei dem olngea Instrameat ist ehe elMtisohe Naehirirkaiig nur bei dea grtseten Ameehllgen 
ooeh eben bemerkber. 

Aua dar vcfatalienden Tabelle geht liervor, d«M die Veränderungen des bstrumeats in einem 
Zeitraum tob einem Jabr, in valeiiem es aekr vid beantit worda, hfiahstena 0,1 TlieÜalricli betngen. 

s) Ilr. 0. Schöne von der genanBtaii Finna liat die Ausffthnug dieier Sohaltong b daakeiM» 
weitbar Weise gefördert; sie ist um Preiae von 726 M. erhftltiich. 



'Digitized by Google 




Rom, PaOroM ▼«» TmuonjuiuTaii. 




Die Apparate sind auf einem Grandbrett von den angefthren AbmeMungan 
50x40em rereinigt, das anf vier mit Wel c hgummt gepolsterten FOssen mht. 

Die Bedeotimg der Baohstaben ist dieselbe wie in Fig. 5. Bei A wird ein 

Akkumulator oder irgend ein anderes Element, das einen konstanten Strom bis zu 
0,15 Amp. iieleni kann, angeschlossen und mittels des für momentanen und dauernden 
Kontakt eingerichteten öiromsclilüsssele S eingeschaltet. Der Regulirwiderstaud W 
besteht ans je 9 Knrtwl-Widflnandeii von 100, 10 nnd 1 Ohm nnd einem an 'der 
Peripherie der Deckplatte ansgespaanten Draht von etwa 1,6 Ohm. D«r in den Strom- 
kreis eingeschaltete Theil dieses Drahtes kann durch eine über die drei kleineren 
Kurbeln übergreifende grössere Kurbel verjtmb rt werden. Die Berührung mit dem 
(ilfitdraht vermitteln hierbei :irri in ganz geringem Abstand hinter einander sitzende 
Blutttedern, sodass ein guter Kontakt möglichst gewährleistet ist Uebrigens ist, wie 
aus Fig. 6 hervorgeht, nach einem Vorschlag vtm Hm. 0. SchOne das Ende des 
Schletfdrahtes mit dem Drebnngspnnkt der Sehlelfknrbd dirdet verbanden, sodass 



Thermoelementen benatzt werden, so kann In dem Regnlirwiderstand W noch ein 

Sicberheitswiderstand von einigen Ohm untergebracht wt rden, der nicht ausschaltbar 
ist und somit verhindert, dass aus Fnaehtsamkcit ein das Messbereich des Milliampere- 
meters wesentlich übersteigender Ötrom zu Stande kommt. Anstatt des einen in Fig. 5 
gezeichneten Abzweigwiderstandes von 0,1 Ohm sind mehrere Abzweigwiderstftnde 
von niedrigem Betrag in einem besonderen runden Widerstandskasten N «itlialten, 
der auf seinem Deckel aooh die mit + and — bezeichneten Klemmen fttr den Anv 
Seblnss des Thermoelements T (oder einer anderen zu messenden Spannung) trägt. 

Das Vorhandensein mehrerer AhzweigwiderstJindc hat den Zweck, das Mess- 
bereich der Schaltung auszudehnen und meistens mit grossem Zeigerausschlag des 
MiUiamperemeteis M arbeiten m können, sodass die prosentisohe Genauigkeit der 
Messung eine möglichst hohe wird. 

Der in der Reichsanstalt benutzte Apparat hatte die Abzweigwiderstände 
0,05: 0,05; 0,1; 0,1; 0,1 Ohm. Die aus Manganindraht sorgfältig hergestellten Normal- 
widerstiiiide sind hintereinander zwischen starken Ivupferstiften verlöthet und stets 
sämmtlich iu den Ilauptstrorakreis eingeschultet. Die Kupferstii^e endigen auf dem 
Hartgummideckel in EontaktklOtcen mit Elemmsohranben, die zar Venneidong von 
sekundären Thermokrtften voUsCIndIg ans Kupfer bestehen; ausserdem dnd die 
KOpÜB der Klemmschrauben mit Hartgummi umpreast. Obwohl an der Sehaltung 




n»s. 



r 



diese nur als Kurzschluss 
von einem Theil des Dralites 
dient. Der Hauptstrom wii-d 
also, selbst wenn die Sohldf- 
kurbd gar keinen Kontakt 
haben sollte, nicht unter- 
brochen; in Folge dessen 
ist die Einstellung mittels 
dieses Schleifkontakts selbst 
dann noch gaaa sicher, wenn 
der Widerstand im Haupi- 
Btromkreis nur wenige Ohm 
beträgt. Soll die Schaltung 
lediglich zum Messen der 
elektromotorischen Kraft von 



Digitized by Google 



296 



dieses Widcrstandskasteiis A' nur selten etwjis geändert zu werden brauclit, so hat 
man diese Vorsichtsmaassregeln doch für wünschenswcrth gehalten. Die Schaltung 
ist derart getroffen, dass der Widerstand der Kupferstifte nicht zu dem Abzweig- 
widerstand hinzugehört, sondern in den Nebenschlusskreis fallt und somit ausser Be- 
tracht bleibt. Die Abzweigwiderstände bestehen also nur aus Manganin, was bei 
ihrem geringen Betrag von erheblicher Bedeutung ist. 

Wie aus den Fig. 6 und 7 hervorgeht, geschieht das Abzweigen von einem oder 
mehreren der oben aufgeführten Widerstünde mittels einer kupfernen, ebenfalls mit 
Hartgummi umkleideten und mit einem Knopf versehenen Lasche L, die einen in 
der Mitte des Hartgummideckels befindlichen Kontaktknopf mit jedem der kreis- 
förmig angeordneten, mit den Enden der Normalwiderstände in Verbindung stehenden 




Kontakte zu verbinden erlaubt. Indem man die vom + Pol des Thennoelements 
kommende Leitung entweder an die mit + bezeichnete Klemme oder an den nächsten 
Kontakt (am Ende des ersten Widerstandes von 0,05 Ohm) anlegt, lassen sich, wie 
leicht ersichtlich, mit obigen Widerständen folgende Kombinutionen von Abzweig- 
widerständen herstellen: 

0,05 0,1 0,15 0,2 0,25 0.4 Olim. 

Da das 1-ohmige Milliamperemeter von Siemens & Halskc bis 150 Milliampere 
reicht, so kann man mit diesen Kombinationen messen bis 

7,5 15 22,5 30 37,r. 60 Millivolt. 

Das erste Messbereich und der Anfang des zweiten würden sich z. B. für die 
Messungen in tiefen Temperaturen mit einem Element aus Eisen -Konstan tan oder 
Kupfer- Konstantan eignen; die beiden ersten und der Anfang des dritten kommen 
für das Thermoelement von Le Chatelier in Betracht; die übrigen Messbereiche 
sind vorgesehen für Messungen mit Thermoelementen aus Eisen-Konstantan und dgl. 
in höheren Temperaturen, in Fällen, wo hochgradige Quecksilberthennometer nicht 
verwendbar sind und eine grössere Empfindlichkeit erwünscht ist, als sie das Thermo- 
element von Le Chatelier in diesem Bereich hat, das ja auch für die Messung von 



< 



Digitized by Google 



S06 LwncB «m Rom^ FMIran m TimoiiiHwr. smauFr fO« Ii 



diesen relativ nicdrig^i n Temperaturen neben dem Nachtheil einer geringen Empünd- 
licbkeit noch den deö hohen Anschaffungspreises besitzt. 

FOr andere Zwecke würde steh vielldeht eine etwas andere Answahl der Ab- 
sweigwidentinde empfeblen, om das Meflsbereleli namentlicb naoh nuten bin nocb 
etwas annndebncn. Sind z. B. in dem Widentandakasten N statt der obigra folgende 
Widerstande untergebracht : 

0,05 0,025 0,0.-) 0.1 0,1 Ohm, 
SO lassen sieb, wie leicht erBichtlich, die Kombinationen 

0,025 0,05 0,015 0|1 0495 0,975 0,890 Ohm 

befBtellen, die bei maxbnalem Anaaeblag des MilHamperanetos Messungen bis 

8,75 7,5 11,95 15 18,75 41,95 48,75 IClUfott 

ermöglichen, wobei 1 ThellBtrieb Aniscblag in M einer Spannung von 

95 60 75 100 195 975 895 ICkioTOlt 

enthobt Hit Ausnahme des ersten Messberei^ wird also stets nur der obere 
Ttieil der Skale von M benutzt. 

Wie Versuche crf!:cbcn haben, würde die Empfindlichkeit des Zoiporgalvano- 
meters G bei einem Abzweigwiderstaud von 0,025 Ohm noch vollkommen ausreichen. 

Qua Ausdehnung des Usssberelebes nach oben bin ist leicht ausfahrbar, sobald 
man zu dem Müliamperemeter M Nebenaehlttase Torsieht. An dem Apparat der 
Bdehsanstalt worden z. B. Messungen mit einem Nebenschloss von Ys Ohm angestellt, 
der das Messbereich verzehnfacht. In (iieser Anordnung konnten Stromstärke- 
raessungen mit einer Genauigkeit von mindestens 0,1 7o gemacht werden, indem man 
mit der Schaltung den Spannungsabfall bestimmte, den z. B. Ströme bis zu 60 Ampere 
in einem "Vinderstand von 0,01 Ohm eraengten. 

Es sei noeb darauf hingewiesen, dass die Schaltnng fttr speslelle Zweeke dme 
Weiteres durch äussere Abzweigwiderständc ergänzt werden kann, die man in den 
Stromkreis des Akkumulators A einschallet. Der positive Pol des Akkumulators 
wird dann direkt mit der einen Seile des einzuschaltenden Abzweigwiderstandes 
verbunden und weiter ein Draht nach der + Klemme in gelegt. Die Lasche L 
ist heraussnnehmen und eine Terbindung Ton der in der IGtte von N angebraehten 
Sdiraabklemme naeh dem Absweigwiderstand an itthren, wihrend die an messende 
Spannung an die mit — bezeichnete Klemme von \ und das andere Ende des Ab- 
awelgwiderstandes gelegt wird, wie sieh bei Betratlitung der Fig. n leicht ergiebt. 

Andrerseits kann zu genauen Messungen sehr niedriger Spannungen das oben 
erwähnte Messbereich für die verschiedenen Abzweigwiderstände auf den zehnten 
Tbeil dadurch berabgedrttekt werden, dass man das lülliamperemeter if von 1 Ohm 
Widerstand (1 Theilstr. « 1 Hüllampere) durch ein solches y<m 100 Ohm Widerstand 
ersetzt (1 Theilstr. = 0,1 Milliampere), wie es in der Konstruktion von Siemens & 
Ilalske in vielen I.ahoratorien vorhanden ist'V In dem letzteren Fall wird aller- 
dings für sehr niedrige Spannungen, etwa unter 1 Millivolt, die Empfindlichkeit des 
in der Schaltung vorhandenen Zeigergalvanometsra nicht mehr anareiohen; man wird 
dann ein SplegelgalTaaometer zwischen die mittlere und die mit — bezeichnete 
Klemme des Widerstandskastoia N parallel schalten, was auch sonst fttr Arbeiten 
im Laboratorium sehr emplUilenswerth ist, und z. B. beim Einr^uliren der Tempe- 

') Aaf dteM Weise sind t. B. die Thenookrftft« der Le Chatolier'scli«D Tharmoel«eMiito 
zwischen 0* and 80* C. bwUmint wordeii; hiomaf wird ia der swetteo Abhandlang Dlbflr «ogagpogM 

werden. 



Dlgitized by Google 



ratur des vorher beschriebenen clektrisclicn Ofens gute Dienste leistete. Man macht 
dann die robe Einstellung mit dem ZeigcriusU'ument und schaltet erst zur leinercn 
Kompeiuatkm das SpiegeliiiBlnim«it «Sn. 

Dft die Oenavlgkeit der MMtiingein mit der Seheltong, wie eehon erwAhnt, In 
enter Unie von der Richtigkeit des Milliaroperemeters j)A abhängt, so sind zur Kontrole 
desselben im Wideratandskasten ;V noch drei Widerstände vorgesehen, die gewöhnlich 
durch einen Stöpsel kurz geschlossen sind (s. Fig. 6 und 7). Die Kontrole erfolgt in 
der Weise, dass man T daroh ein galvanisches Normalolement ersetzt (der Apparat 
der Beiohsanatalt Ist für die Verwendiing eines Kadmium - EUementee eingerichtet), 
bei gesogenem StOpsel in N mittels der LucIm L efnen der EomtrolwideFstände 
einschaltet und kompensirt. Die Kontrolwlderstände sind so bemessen, daes nach 
erfolgter Kompensation das MiUiamperemeter genaa aof die Theilstriohe 150, 100 
bezw. 50 einspielen muss. 

Obwolil die KoBStsin der neuen Präslsions- Zeigerinstramente nach Deprez- 
d'Arsonval, wie schon oben gezeigt, dne AnsserordentUeh grosse ist (kleinere Ver» 
ändeningen der Nnlllage des Zeigers haben bei der vollkommenen Proportionalititt 
der Skale auf die Gennuipkcit der Messungen keinen Einfluss), so schien die Zu- 
fiigung dieser Kontrolwiderstiinde doch wünsclienswcrth, weil man so im Stande ist, 
das MiUiamperemeter M in der Schaltung selbst rasch auf seine Richtigkeit zu prUfen. 

Es sei hierbei bemerkt, dass die Entfernung des Instruments Jf von dem 
d^Arsonvarsehen ZelgogmlTanometer O so gross gewAblt wurde, dass der Magnet 
▼on G das Instrument M kaum )>ceinflusst. Indess* !! ist ein etwaiger Einfloss für die 
Messungen mit der Schaltung dadurch beseitigt, dass der Strommesser M bei der An- 
fertigung an seinem detinitiven Platz neben dem Galvanometer G justirt wird. Bei 
dem Apparat der Keichsaustalt beträgt der Einhuss von U auf ü bei einem Ausschlag 
▼on 140 Thdlstrlehen 03 Theilstrich. 

Eine mügllohst Tollständige Elimlnimng dieser länwirkuDg ist deshalb you 
Interesse, weil bei der Konstruktion der Schaltung besonderer Werth darauf gelegt 
wurde, dass ihre einzelnen Theile leicht abnehmbar und gesondert im Laboratorium 
verwendbar sind. Dies ist für das Instrument M, das Galvanometer G und den Wider- 
standskasten ir der Fall, während es fUr A' nicht nothwendig erschien. Die Fig. 7 
aeigt bei W und M die mit Hartgummi umkleideten M etallstifte, welehe mittels Kordel« 
schrauben und kurier Lasehm die Verbindung der beidai Apparate mit den fibrigen 
Theilen vennitteln. 

Es erübrigt noch die Beschreibung des Galvanometers G; wie Fig. 7 erkennen 
lässt, ist liierzu das Zeigergalvanometer verwandt worden, das die Firma Siemens & 
Halske für pyrometriscbe Messungen mit dem Le Cbatelier'scben Thermoelement 
vor ein^;ein Jahren konstrulrt hat Nur wurden, um das Instrument mittels seiner 
Libelle bequem horizontireii in kOnnen, swel sehr lange Fossschranben angebracht, 
deren Köpfe oberhalb des Sockels endigen (s. Fig. 7) und deren Spitzen ebenso wie 
der dritte Fuss, der durch einen unter dem Sockel angebrachten, unten zugespitzten 
Metallstift gebildet wird, auf Mctallplatten ■) aui'ruheu, die in Ausbobruugen des 
OmndtnettM dw Schaltung angeteaeht rtnd. Die NulUage des Zeigen ist ideht an 
dem einen Ende, sondern in der Mitte der Skale, weil Ja Ausschlage nach beiden 
Seiten beobachtet werden müssen. Fttr ^e Zw« rk« der Kompcnsationsschaltnng ist 
die nOthige Empfindlichkeit des Galvanometers dadorcb erreicht worden, dass man 



I) Ebene, konisclie üobrang, V-fürmige Natb. 



Dlgltized by Google 



896 



mit dem Widi r^.tand der Stroinsjjule bis auf etwa 25 Ohm herabging und den sonst 
vorhauUtiuea Vorsciialtwiderstand ausschaltete. Die beiden hinteren Klemmen dienen 
Bnr Verbindong des Galyanometan mit deo übrigen Theilen der Sebaltang mlttds 
biegsamer Zvl^tongeD. Die Yoltempflndliehkeit des Instruments betrügt nnter diesen 
Verhältnissen für 1 Theilstrich (von 1,5 mm Länge) 0,000027 Volt; mittels des Um- 
schalters r kann <lie Enipfindliclikeit noch verdoppelt werden. Da die Ablesung des 
sehr schmalen Zeigers über einem Streiten Spiegelglas erlolgt, so lässt sich eine 
Spannungsuuderiuig von 1 bis 2 Mikrovolt noch beobachten. Zur Ersieliing dieser 
Empflndliobkeit Ist anf eine Dlmpfluig des Instmmoits Im oflRanen Zvstand verdcbtet 
worden, indem das Bibmehen, anf welohes der Draht gewtokelt ist, keinen gesehlossenen 
metallischen Kreis bildet. Sobald man das Instrument einschaltet, ist indessen die 
durch die Wickelung; des Rähmchens verursachte Dämpfung eine sehr erhebliche. 

Die vorn zwischen den Köpfen der Fussschrauben siebtbaren Klemmen dienen 
dazu, um das Instrament als gewOluiliches Pyrometer-Galvanometw toMtrhtdb der 
Sebaltang benntsen sn können. Allerdings Ist die Skale nur halb so lang, als bei 
dem diesem Zweck dienenden Galvanometer der Firma Siemens & Halske; jedoch 
wird dies bei der vorzüglichen Ablesbarkeit der Skale für die meisten praktisciien 
Zwecke ausreichen. .Je nneli der Wahl des Vorsehaltwiderstandes kann bei Benutzung 
der letzterwähnten Klemmen die Skale des Instruments für jedes beliebige Mess- 
btteioh gesiebt wnden. In dem Galyanometer der Beichsanstalt ist dne Skale bis 
9 IfUllTolt Torgesehen. Es sei noeh erwftbnt, dass die beiden Klemmoi beim Oebraneh 
des Galvanometers in dw Kompensationsschaltung sehr bequem dazu benutzt werden 
können, um Ersatz für die fehlende l)am|)fung bei offenem Nebenselilusskreis zu 
haben: Man klemmt niiralich unter die eine Klemmseliraube einen federnilen Metall- 
streifen, der die andere Schraube nur berührt, wenn man ihn niederdrückt. Der 
Zeiger Usst sieh so sehr rasch mr Bnhe bringen. Die Ifetalltiieile des Umschalters U 
bestehen nur ans Knpfw und sind in dne Metall-Kappe eingeschlossen, um die Ent- 
stehung von störenden Tlienno.strömen während des Arbeitens ni vermeiden. 

Die folgenden Messungsreilieii .sollen eine Vnr^tellunp geben von der Genauigkeit, 
die mit der beschriebenen Kümi)ensationaselialiung erreichbar ist, sofern die Kurrektion 
des Müliamperemeters M und diejenigen der Widerstände des Kastens A genau 
bestimmt sind. 



Kiiri 

KorrIjtSrii r A i.nchl»g 
dai UII'.i,'i;ij|M-rt'melen 
M In 1 ticiUtrieben 


ipi'nsati'niv lal 

Abiwetgwlderit«oil 
.V der .Schaltung 
In Ohm 


twtg 

te'liunhnSi 


Koiiip«isatioiis%<lnNHVf 


40,42 


0,05 


2,02U 


m% 


100,88 


0,06 


ö,0«l 


5,040 


141,23 


0,06 


7,057 


7,067 


«0,4.-) 


0.0.') + 0,05 


4,043 


4,03:j 


1U0,»0 


0,05 + 0,05 


10,075 


10,080 


141,68 


0,05 + 0,06 


14^146 


14,147 


140,19 


0,06-1-0,05 


14,012 


14,00» 


40,46 


0,1 


4,044 


4,082 


100,87 


0,1 


10,0»4 


10,080 


140.15 


0,1 


14,011 


14,009 


141,46 


0,1 


14,141 


14,147 


100.8.1 


o,or> 


.-, nr^K 


5,040 


141,17 


0,05 


7,ur>i 


7,057 



Dlgltized by Google 



XwMiilffiar Jahrguff. OkMbw iMOk PoLraioi, VnaLnonMPUTBOiKOP. 299 



Sowohl mit dem Kompensationsapparat als auch mit der neuen Schaltung wurden 
SpannuQgsdifferenzen von 2 bis 14 Millivolt gemessen. Man stellte sie dadurch her, 
daas man Akknmulatw dureb etwa 9000 Ohm einea PrUdaloiia-WideirBtanda- 
kaatena aohloia uid von 2 Ida 14 Ohm abzweigt«. In der Bdialtnng wiird«i im 
Widerstandskasten N venchledene Abzwdgwldentände benntst, wie in der vorher- 
gehenden Tabelle näher angegeben ist. 

Hit Ausnahme der Messungen bei einem Ausschlag von 40 Theilstricbeo, wobei 
nnr etwa ein Viertel der geaammtni Skalenlänge dea JUllIampefemetera benntst wird, 
Bind, wie enichüleh, die Abweichvngen in den Bi^lmiaaen beider Heaadmriehtnngen 
geringer als 0,1 "/„. In der erHten Spalte der obigen Tabelle sind meist vier Ablesungen 
an derselben Skalenbtclle zum Mittel vereinigt, wodurch sieh die Angabe der hundertste! 
Theilötriche rechtfertigt. 

Die beschriebene Kompensationsschaltung wird in Laboratorien und, als Kontrol- 
InatnuienC, in adohen technbohen Betrieben gnte Dlenate leiaten können, wo eine 
grOaawe Anzahl von Thermoelmnenten in Verbindung mit geaichten Galvamnnetem 
beiintzt wird. In der zweiten Abhandlung wird über einige mit ihr angeatellte 
MessuQgsreiben an Le Cbatelier 'sehen Thermoelementen berichtet werden. 



Vergleichsspektroflkop für FarbenteGhniker. 

Vm 

Dr. C raCvI A IB Jm 

Vor zwei Jahren habe ich In dScMr ZriMdkr. J8, S, 38t. i6S8 ein Ver^^eieha- 
apektroekop fttr LaboraUwlnmazwecke (nach Quincke) beachrieben, welchea vw 

anderen Apparaten dieser Art den Vortheil cinea bequemen und ateheren Veqrleidw 

der Absorptionsspektren zweier Körper besitzt. 

In vci-schiedeuen Zeitschriften ist auf die besonderen Vortheile dieses Instruments 
für die Zwecke dea DrHfmhmirwdiM hlngewleaen worden. Andwnaeita wurde von 
betheOigter Seite der Ftema C. Zeiaa der Wnnach nach einem fttr dleae Zwedce noch 
beaaer geeigneten Instrument zum Ausdruck gebracht. Es wurde darauf hingewiesen, 
daps die Yonng-Helmlioltz'sche Tlieorie der drei Grundenipfindinigen sowohl den 
Faröenpfii/siolofjeri als HUfli den Farbentechniker im Kun$tgewerbe fortgesetzt vor eine Reihe 
von Aufgat)en stellt, für deren Bearbeitung in vielen Fällen ein Spektroskop mit drd 
nimilttelbar nebeneinander liegenden Spektren erwUnseht aei. Ganz besondeca würden 
die moderne Dreifitfbra'Photographie und die Dreifarben-Prqjekttona- beaw. -Druck- 
Verfahren Nutzen aus der Anwendung einr^s f-olclu n Instruments ziehen können, 
indem dasselbe in bequemster und vollkouinit n^ter Weise die gleichzeitige Beobachtung 
und die sachgemäße Abstimmung der drei in Frage kommenden Absorptionen, z. B. der farbigen 

GUaer, der Filter- und FarbelOaungen n. a. w. omdglichen wflrde. 

Um dleaen Wflbuchen zu entapreohen, war im Weaentlichen nnr nBlhig, die 

beiden zur Beleuchtung der Spalthftlften dienenden Reflexionsprismen (P, und der 
ftühercn Fig. 2, a. a. 0. S. 382), abgesehen von dun Diraensionsandemngen einzelner 
Theile des Instruments, in der Längsrichtung des Spaltes um einen gewissen Betrag 
auaelnander zu rttcken, aodaaa der mittlere Theil des Spaltes jetzt fttr die gerade 
Dnrohaioht fM iat 

Für diesen mittleren Theil des Spaltes erfolgt die Lichtzufulir ii;tu i'i (Icrsrlbi'n 
Weise wie für die beiden durch die Prismen bedeckten Enden des Spaltes durch 



Digitized by Google 



300 



eine vertikal unter dem Spalt angebrachte plankonvexe Linse, deren Abstand vom 
Spalt gleich der Brennweite bemessen ist. Die Linse ist in dem mittleren der drei 
Robretutzen nnterbalb des Spaltkopfes (siehe die Figur) angebracht. Die beiden 
äusseren Rohre sind des symmetrisclien Aussehens halber angesetzt worden. 

Die Länge des wirksamen Spaltes — die Höhe des Spektrums — ist für alle 
drei Spektren genau gleich. 




BAL OrSMa. 

Im Ucbrigcn hat das Instrument, abgesehen von Dimensionsllndcrungen genau 
diesflbeu Hülfseinrichtungen, Wellenlängenskale u. s. w. , wie das frühere. Kinige 
neuerdings an beiden Instrumenten angebrnehto Verbesserungen sind die Schraube A' 
zur Sicherung der mittels E bewirkten Einstellung der WcUenlängenskale und die 
an der Stellschraube für den Spalt A angebrachte Theilung mit Index. 

Bezüglich der Handhabung des Apparates kann ebenfalls auf den früheren 
Aufsatz verwiesen werden. Erwähncnswcrth ist noch ein kleiner Handgriff für eine 
bequeme Einsiclliiiig des mittleren der drei Beleuchtnngsspiegcl: man legt beide 
Hände recht« und links neben das InMrunjcnt und regulirt den Spiegel mit den 
beiden Daumen gli-ichzoitig. 



Digitized by Google 



Biraun. 



801 



Die früher beschriebenen Einzcl-AbsorptionagefÄsse von 1, 5, 10 und 20 mm Hohe 
und das in Fig. 3 (o. a. O. S. 382) abgebildete Oefllss mit veränderlicher (0 bis 20 mm) 
und wahrmd der Beobachtnng genea messbarer Dicke der FlUni^eitSBehicht finden 

entsprechende Verwendung auch bei dem vorliegenden Instrument Der Abstand der 

drei Oeffnnngen in der Tischj^latte des Spektroskops ist so bemessen, dnss bequem 
drei Gefässt- der vorbozeiclmeten Art nebeneinander I'latz haben. Die obipc Figur 
zeigt auf dem Objekttiscli des Spelctroskops liegend je eiDi> der vorstehend genannten 
Oeflaaarten und eine fiurbige Glaq^latte. 
Jena, im Oktober 1900. 



Referate. 

Uebor ein Imtniment nur Mcwnnr tob Zeniftadlataauen aenltlmalier Sfieme. 

Von A. Cornu. Comft. twuL 180, 8. 1900, 

Die Einrichtuni;: besteht aus einem horizontal liegenden Fernrohr /-' mit einem Mikro- 
meter 3/, weiclics einen festen Vertikal- und einen beweglichen Horizontalfadeti enthtllt. Vor 
dem Objektiv betiniien »ich zwei senkrecht auf einander stehende Spiegel von der in Fig. 2 
daigestellten Fonn, die nun Tlieil ilber einander w eg gt elten , wie aus Fig. 1 eniebtUeh tat 
Die Spicg^el hissen sich um die in Fig. 1 angedeutete horiaoDtale Aelue A A drelien. Darunter 
befindet sich der Queeksilberspiegel Q. 

Durch den Zcnithspicgcl /f werden die vom Stern kommenden Strahlen Ina Fernrohr 
reflelctirt Anner dem direlct geseliMien Biid des Fadenkreuaes encbeinen nnn noch awet 




Flg. 1. ria.s. 



durch Reflexion entstehende Bilder des vom Okular aus beleuchteten Fadenkreuzes im Ge- 
sichtsfeld. lOines koinnit durcli Reflexion am Xadirspiejfel .V und am Quecksilberspiegel Q 
zu Staude, das andere durch Reflexion an den Flächen n und i. Das erstere zeigt den 
Veritltal* wie den Horiaontalfaden einfach, und awar wird sich letaterer bei Dretinog der 
Spiegelvorrichtung im Gesichtsfeld auf timl ah hewi'^^cn Das undere Bild dagejren zeigt 
den Vertikalfaden zwar aucli einfucb, den Ilori/oiitalfadcu aber nur in dem Fall, wenn beide 
Spiegel genau senkrecht auf einander stehen, andernfalls doppelt, und awar stehen die 
beiden Fadenbilder, wenn die Spiegel mn 90*db« gegen einander geneigt aind, nm 2« nadi 

ol)en und nach unten vom direkt gesehen<'n TIiiriz'M;(;ilf;iilrii ab. Während also liei einer 
Drehung des Spiegelsystems das einfache Spiegelbild des ilorixontalfadens sich nach oben 
oder unten renehicbt, je naebdem N in eine atdiere eder fiaeliere Lage libergefiihrt wird, 
bieiht daa Doppeibild dea Beriaentairadeos vnverlndert an aetnerStetle« oder auch: bei einer 
Bewegung des Horizont^ilfadens durch die Mikronieterschraube wandert das von» Queck- 
silber retlcktirte Bild des Fadens nach der entgegengesetzten Richtung, während das durch 
Reflexion an den lieiden Spiegeln entstandene Bild dem HoriaontalAMlen, ihn eingeschlossen 
lialtend, folgt 

Verf initerseheidet die beiden Fadenbilder dieses Doppelfadenbildes als Zenith-Nadir- 
Biid und Nadir-Zenith-Bild, den crsteren Namen für dasjenige benutzend, welches erst am 
I.K. XX. 90 



Digitized by Google 



aoa 



Rirawn. 



wem I —mui i w > Mmuiiii«. 



Zeoitbspiegel und dann am Nadirspiegel .V retlektirt worden ist. Für das ganze Instrument 
Mliligt Yerf. den Namen ZentUi-NaiUr^Iiwtniineot vor. 

Stehen die beiden Spiegol genau senkrecht auf einander imd bringt mnn das dann 
nur noch vorhandene (.tut-ckgilberbild des Fadenkreuzes mit diesem zur Koinzidenz, so g-icht 
du Fadenkreuz den Zenith wie den Nadir an, d. h. ein Steru, der durch die Mitte dua 
Fadenkrenns geht, ateht in dteeem Moment im ZeniM. Geht er nicht gensn dnreh die 
Mitte dee Fadenkreuzes, so luuin mau Hcint-n Zenithabstand finden, wenn man den Horiion* 
talfaden von jener Stellung aus mit der Mikrorncfei-schrmiho his zur DiM ktion des Sternes 
bewegt, wobei natürlich vorausgesetzt ist, dass man den Werth einer Sciiraubenumdrehung 
In BogenmeiM kennt 

Denken wir uns jct/.t, nachdem der Horizontalfaden mit neincm Quecksilberbild wieder 
zum Zusammenfallen gebracht ist, den Sjiie^rel um den Winkel « ans seiner Lafre fje- 
dreht, während der Spiegel .V die seiuige beibehält, ho wird ein im Zenith bctindiichcr Stern 
nm 2 R Ton dam Kiriiontelfeden abstehend ersehenen, also nra gerade m> viel ab die Doppel- 
fadenbilder TOm Borizontalfaden nach oben und \inten abstehen. Das eine dieser Faden- 
bilder und zwar, wie eine leichte lleberle'jung' zeigt, das N'atlir-Zenitli-P.iltl wird also immer 
den Zenith angeben, mögen die Spiegel auch einen von <J0 Grad verschiedenen Winkel mit 
einander bilden, wenn nnr das Qaeekaüberbild mit dem Fadeakrena snaammenftlH. Um 
die ZenitiitÜHtanz eines im (lesichtsfeld befindlichen Sternes zu messen, wird man daher das 
durch den Zenith ^rehemle Faiienbihl aus jener Stellung mittels der Mlkrometersi hrauhc auf 
den Stern bringen; der Unterschied der beiden Schraubenablesungen, in Bogeumaass aus- 
gedrOekt, ist die gesachte Zenlthdistana. 

Den FohU'i' n w <'<rzuschafiren dürfte sich nicht empfehlen, weil man zu diesem Behafe 
das direkt ffcsehenc Fadenbild mit dem reflektirten Fadonbild zur Kftiii/iiiinz bringpen 
müsste, was wegen des verschiedenen Aussehens der Bilder nicht sehr sicher auszofObren 
ist Ans diesem Gründe wird man aneh das Qaeeltallberbild des HorisoMtslfttdem aiMit mit 
dem direkt ges^nen Bild, sondern lieber mit den beiden Fadenbildem des Doppellkden» 
bildes zum Znsammenfalleti brinu'en und das Mittel aus ))eiden Einstellungen nehmen. 

Verf. bespricht auch die Justiruug des Apparates. Den Farallclismiu der beiden 
Spiegel mit der ümdrehungsacliBB AÄ prüft man durch senkreehte BeHeslon mit Umlegung 
der Achse in ihren Lagern. Die genäherte rechtwinklige Stellung der Spiegel ist unschwer 
herzustellen, etwa dun h Heohaehtung des I'upillenbildes auf der Kante, WO die Spie^'-cl zu- 
sammenstosseu. Die ilorizoutalität der Umdrehungsachse kann mit dem Niveau geprüft werden. 

Die optiseiie Achse des Fernrohres mnss anf der Umdrehnngsaehse der Spiegel senk- 
recht stehen, was durch Autokollimation erreicht wird; horizontale Lage der optbchen Achse 
ist dagegen nicht erforderlich. <>), ,1,t liorizontale Mikrometerfaden genau horizontal ist, 
erkennt man daran, dass das Doppclfaden bild sonst mit ihm, nachdem die Umdrehnngsaehse 
der Spiegel genau borisontfart ist, einen Winkel von doppelter GrBsae des Fehlers elnsebfiessen 
würde. 

Nachdem das Instrument so in .-ich justirt ist, wird es durch azimuthalc Verstellung der 
Platte, auf der es mitsamutt der Spiegclvorrichtung und dem QuecksUbergefltss ruht, in deu 
Meridian gebracht; dies geeehieht dnreh Beobachtung eines Sternes, der durch den Spiegel 
ins Fernruhr reflektirt wird. Dur Spiegel ist zur Fiiistellung von Sternen» die vom ^ ^mjtli 
weiter a)) liegen, mit einem Finste!lungskn-i-r \ riM lirti. 

Zur Bestimmung des Winkelwc rthes der Mikrometerschraube dreht man das Faden- 
krem um 90 Grad und beobachtet die Durchgangaselten eines polnahen Sternes dnreh den 
beweglichen Faden fUr verschiedene S(<-llungeo desselben. 

Verf. hat bereits auf der l'ariser Sternwarte vorläufige Versuche mit seinem Zenitli- 
iNadir-histrument gemacht und ist überzeugt, dass dasselbe seinen Zweck vollständig erfüllen 
wird. Zweifellos ist es sehr gut durchdacht, aber ein schweres Bedenken besteht naeb Ansteht 
des Bef. darin, dass lür die Krz« ugung des Sternbildes und der reflektirten FadenkreuaMMer 
immer versduedone Partien des Fernrobrobjektivs In Wirksamkeit treten. A*. 




JatogM«, OkMbtr IMO. 



RanuTB. 



303 



Neuer Basisapparat. 

Von A. Bc rget. Coutpt. rend. 131. S. 4')7. lÜOU. 



Der Verf. will die bei der Mcsmui^ ^podtttisrhcr Basislinicn bisher benutzten Maas?- 
st&be ersetzen durch flache, düuue ^somit verhältnisümttssig leichte), eiserne Stäbe, die auf 
Qneekailbcr sebwimnien. Die avfWnanderfolgcndcn, das QoeeksUber enthaltenden Trüge 
werden durch einen Kautschukschlauch miteinander verbunden, sodass die OtMMCflMehen der 
beiden Rehwimmenden Stitbe in einer Ebene liefjfen; die nothwendige Men^^o (»uccksilbet eoH 
«verhältnissmätuiig'' sehr gering sein. Die Thermometer werden in dieses eingetaucht. 

Jeder Stab trMgt ein naeb H5be, Länge nad Bteite regnHrbares optiicbes System, be- 
stellend aus Linse vnd Fadennetz, der Art, daM die Achse de« Torderen Stabes in die Ver- 
lÄnn:erun<j des hinteren {ipebracht werden kann; unter diesen Systemen sind eiserne Ansätze 
von solcher Grösse, dass ihr Auftrieb eine Durchbiegung durch jene aufhebt. Der Abstand 
der Endatriche benaeblwrter Stäbe wird dnreli Ulicrosliope gMaemen, wie bei den anderen 
gebrändiHcben Apparaten. 

Vorlflufipre Versuche erstreckten sich nur n\if das Soliwimmen der Stäbe. Die Brauch- 
barkeit des fertigen Apparates wird sich bei seiner Anwendung im Felde herausstellen. 



TcrKicIcliiing: von Platintliermoineteni mit dem Giisthcrmometer uud eine 
Uesttmmuug des SiedepunltteH iles Schwefels iu der Stlcltstoll'skalc. 
Vm J. A. Haiker nnd P. Chappaii. PHL Thuu. M4, 8. ^. 1900. 

Die Terwendbarkelt des Platin-Wlderstandathennometen an Temperatnrmeasnngen ietet 
dett Anachinaa deeaelben an das Gasthermometer voraus, der nunmehr durch die vorliegende 
Arbeit im fhir>,f,t I„(,rn.ith""tl 'Ai ArrVA Mmir'.* zu Sevres ansg^eführt worden ist. 

Bezeichnet It^ den Widerstand einer Tiatinspirale bei ü ", ihren Widerstand bei lOOS 
SO Icann man tta diesen speziellen Platindraht eine Temperaturskale derart deihüren, dass, 

wenn R den Widerstaad bei einer Temperatur nadi dar LufUhermometenkale beseiehnet, 



diese Temperatur naeh der Skale des Ptattaithemiometers gleich ° •lOO'^ist. Ffir diese 

«I — «0 

OrBsse hat Caliendar das Sjrmbol fi eingeführt^ dessen Werth von der gewihlten Pbtia- 

probe ahliän^rt. Ferner gilt nach den rnteraachungen Callendar's fm Bereiehe 0* Ids 
600^ awiscbeu flaUntbermome